• #1

Welche Geschenke kauft ihr zum Jahrestag?

Bei mir (33) steht in ein paar Wochen unser erster Jahrestag an und ich wollte mich schon mal nach Geschenkideen oder Unternehmungen für diesen Tag erkundigen.
Was habt ihr denn bisher eurem Partner zu solchen Anlässen geschenkt?
Findet ihr es unbedingt erforderlich, einen bestimmten Betrag zu investieren? Ich finde es sehr schwer für einen Mann ein Geschenk zu finden, welches schon zeigt, dass ich einen gewissen Betrag ausgegeben habe, aber gleichzeitig nicht unpersönlich ist. Technikkram kommt daher eigentlich nicht infrage.
Er hat schon mal anklingen lassen, dass er eine Unternehmung plant, daher kann ich schlecht den Tag auch verplanen. Habt ihr ein paar Tipps für mich?
 
  • #2
Ich finde nicht, dass es dabei um Geld geht. Ein selbstgekochtes Menü, eine Flasche Massageöl mit Massagegutschein, ein gemeinsamer Ausflug ins Theater oder Kino, ich finde es gibt viele Dinge, die man schenken kann. Zeit ist da für mich wertvoller als Geld. "Technikkram" finde ich völlig unpassend.
 
  • #3
Ich muss gestehen, daß ich einem Mann noch nie was gekauft habe - irgendwie lass ich mich immer beschenken oder eben gar nichts. Ich schenke ihm meine Zeit und Liebe und das sollte wirklich reichen.

Aber, wie wäre mit einen cleveren Lösung? Du kaufst DIR selbst die absolut schönsten Dessous und falls er fragt, was nun das Geschenk für ihn ist, dann sagst Du "das Ausziehen".

Oder falls ihr nicht zusammen wohnt, könntest Du diese Szene aus "American Gigolo" übernehmen wo die Frau nackt vor seiner Tür auftaucht am Abend nur im Trenchcoat bekleidet (Champager in der Hand optional) - habe ich mal gemacht und das lockt jeden Mann. Was Originelles statt immer nur 08/15.
 
  • #4
Bei mir (33) steht in ein paar Wochen unser erster Jahrestag an........ Was habt ihr denn bisher eurem Partner zu solchen Anlässen geschenkt?
Findet ihr es unbedingt erforderlich, einen bestimmten Betrag zu investieren....

Liebe FS,
Jahrestage feiern wir nicht. Daher stellt sich das Thema nicht, welcher Betrag, welches Geschenk, welche Unternehmung dem Anlass angemessen ist.
Ich bin generell kein Fan davon, zu versuchen, Liebe in Form von Gütern oder Events auszudrücken. Das bereitet fehlgeleiteten Erwartungen und Enttäuschungen nur eine Bahn, auf der einer von beiden verunfallen kann.

Selbst als ich verheiratet war, haben wir den Jahrestag der Hochzeit nie gefeiert. Vielleicht hätten wir den 25. gefeiert wenn wir so lange durchgehalten hätten, aber nur weil es der Erwartung der anderen entsprochen hätte, nicht weil es uns wichtig war.
Ich hatte immer das Glück, dramafreie Partner zu haben, denen das Thema auch nicht wichtig war.

Ich wüsste noch nichtmal, wie man den Jahrestag einer Beziehung bestimmt, daher kann ich garkeinen haben:
- wann man sich das erste Mal bewusst zu Kenntnis genommen hat
- wann man sich kommittet hat, dass man in einer Beziehung ist (haben wir garnicht explizit, war irgendwann so)
- wann....

Größere Geschenke gibt es bei uns nur zu den Geburtstagen und Weihnachten. Valentinstag u.ä. entfällt genauso wie der Jahrestag.

Ansonsten gehören bei uns kleine Mitbringsel, etwas für den anderen tun, was ihn freut oder auch gemeinsame Unternehmungen (Ausflüge, Veranstaltungen, Wellnesstage) zum ganz normalen Beziehungsgeschehen. Wem was einfällt oder wer das Bedürfnis hat, spricht es an und nimmt die Umsetzung (inkl. Bezahlung) in die Hand.
 
  • #5
Ich schenke gerne Erlebnisgutscheine. Am liebsten dann für eine gemeinsame Unternehmung, z.B. Ein romantisches Candlelight Dinner, einen Wochenendtrip, oder auch einen Kochkurs. Es gibt so viel Schönes und in den unterschiedlichsten Preisklassen.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #6
Wir haben uns immer gratuliert aber Geld oder Geschenke gab es nicht. Wir sind aber auch sehr oft alle zusammen mit den Kids essen gegangen oder ähnliches. Auch jetzt noch 5 Jahre nach unsere Trennung ruft mein Ex-Mann mich immer an und wir blicken kurz zurück und erinnern uns an die gute alte Zeiten :).
 
  • #7
liebe Userin,

was passt zu Dir?
So eine Haltung wie von @Rosendame? Sehr speziell.

Ich mag solche "Wir"-Anlässe, mir ist das auch wichtig.
Und dann hängt es eben vom Mann ab, was mag ER? Worüber würde er sich freuen?

Wenn ich schenke, geht es für mich nicht um einen bestimmten Betrag - das klingt für mich dann eher so, als ob man Wertschätzung über Geld ausdrücken könne.
Mir geht es um die Freude des Anderen, und ich schenke gerne. Das kann auch einfach Zeit für einen besonderen Moment sein.
Von einer gemeinsamen Unternehmung, einem besonderen Abend, eine Eintrittskarte für ein Event (was ich auch nicht teilen muss), oder irgendetwas anderes Persönliches - Hobby, etc.
 
  • #8
Ich wusste gar nicht, dass es üblich ist, sich zum Jahrestag zu beschenken?

In meinen Partnerschaften lief es eher so, dass man an den Kalender guckt, und sagt "ach Schatz, guck mal, heute vor X-Jahren haben wir uns kennengelernt". Dann sagt der Partner "ach ja, stimmt, weißt du noch, wie wir damals xyz gemacht haben?". Und beide sitzen da, mit einem verträumten Lächeln auf dem Gesicht, man gibt sich einen Kuss, und dann geht man wieder seinem Tagewerk nach.

Bin noch nie auf die Idee gekommen, daraus einen Event zu stricken.

Ich kann mich erinnern, dass es in der Pubertät so Momente gab, wo man mitgezählt hat, dass man jetzt genau 87,53467 Tage zusammen ist, und jeden Monat wurde irgendwas super Besonderes vom "Partner" erwartet, was natürlich immer ausblieb und der Grund für viele Streitigkeiten und Enttäuschungen war.

Als Erwachsene hab ich das eigentlich noch nie erlebt.

Aber wenn ich mir jetzt wirklich mal die Mühe gebe, darüber nachzudenken, was man dem anderen schenken soll, dann würde meine Wahl wahrscheinlich auf ein selbstgemachtes Fotoalbum der schönsten Momente aus einem Jahr fallen.
 
  • #9
Ich finde es völlig übertrieben, ein Geschenk zu einem Jahrestag zu machen. Habe ich nie gemacht und auch nie bekommen. Das würde bei mir die Freude über dieses Jahr sogar schmälern, denke ich.

Ich könnte mir noch etwas "objekt-loses" vorstellen, etwas unternehmen, was beide verbindet. Etwas Schönes zusammen machen.

Mir ist klar, dass du dich nicht einfach nur "beschenken" lassen willst, sondern ihm auch zeigen möchtest, dass dir das Jahr bisher gefallen hat und dir der Tag wichtig ist. Ich weiss ja nicht, wo und wie ihr euch kennengelernt habt, aber vielleicht fällt dir ja dazu etwas ein.

Ansonsten darfst du auch seinen Vorschlag annehmen und einfach geniessen, ohne gleiches mit gleichem zu vergelten. Denn zu sehen, dass der andere sich über einen Vorschlag richtig freut, ist mehr wert als einen Gegengabe eines bestimmten Betrages.
 
  • #10
Liebe FS
Also ich kenne Paare, die schenken sich nicht gegenseitig etwas, sondern planen gemeinsam ein schönes Erlebnis zum Zusammen-Feiern. Wellness im Schwarzwald, Städtetrip.. dann kann man erstens als Team was gestalten und zweitens kommt diese Finanzfrage dann gar nicht auf.
 
  • #11
Ich find die Trenchcoat-Aktion von Rosendame und Ähnliches gut. Allgemein lieber etwas in Richtung gemeinsames Erlebnis.

Wenn du unbedingt etwas Substanzielles kaufen magst, kannst du ihm ja eine schöne Krawatte oder einen Pulli kaufen. Übertreiben würde ich es nicht.
 
  • #12
Warum eigentlich nicht mal einem Mann Unterwäsche schenken? Gemeint ist hier natürlich nicht das Zehnerpack Feinripp mit Eingriff, sondern etwas schickeres, worin frau ihren Liebsten gern mal sehen würde.

Auch für Männer gibt es in Sexshops und im Internet eine große Auswahl an "Reizwäsche": durchsichtige Slips, hinten offene Teile, sogenannte Jockstraps...ist sicherlich nicht Jedermanns Sache, aber ich finde manches davon durchaus sexy.

Oder, wenn es nicht so ausgefallen sein soll, eben einfach mal eine andere Art von Slips/Shorts, die man an ihm noch nicht gesehen hat. z.B. knackige, engsitzende Pants, wenn er sonst nur schlabberige Boxershorts trägt. Die meisten Herren sind ja auf dem Gebiet nicht so experimentierfreudig. Aber ich denke, auch Männer freuen sich über das Signal, das so ein Geschenk sendet: ich finde deinen Körper heiß und wüsste gern, wie er in dieser scharfen Verpackung aussieht.

Oder ein Herrenduft, der dir gut gefällt. Das Problem beim Parfümkauf ist natürlich, dass es an jedem Menschen etwas anders riecht und nicht jeder denselben Geschmack hat. Aber wenn Männer Frauen Parfüm schenken, warum soll es dann nicht auch anders herum funktionieren?

Ansonsten denke ich, Kuchen-/Muffinsbacken kommt eigentlich immer gut an.

Irgendwas kaufen, was gar keinen Bezug zur Beziehung hat, würde ich nicht.
 
  • #13
Ich schenke gerne "persönlich " und da ergeben sich auch Dinge deren Grundgedanke nicht finanziell ist.
Mann erzählt von Dingen die er mag, sehen möchte, sammelt sich interessiert oder von schönen Erinnerungen.
Eine alte LP organisiert, etwas unkeusches in eine Unterhose geschrieben, Lutscher für den kämpfenden Nichtraucher mit Zettelchen versehen, Unternehmungen geplant..
Denk an ihn und an Unterhaltungen und rumträumen, dann fällt Dir sicher etwas ein.
 
  • #14
Wir wissen das Datum beide nicht so genau, wann wir denn nun zusammen waren... von daher erübrigt sich der Jahrestag. Ist uns auch beiden nicht so wichtig ....
Die "Rosendame- Aktion" ist klasse, aber sooo originell nun auch wieder nicht. Dennoch, macht immer wieder Freude .....
Bei uns gibts die teuersten Geschenke zum Geburtstag - ganz einfach, weil das der persönliche Ehrentag ist. Weihnachten haben wir so gesehen doppelt - bei ihr ist das am 6. Januar. Und das mit mir Weihnachtsmuffel .... naja.
Das Geburtstagsgeschenk sollte bei uns einen "Herzenswunsch" erfüllen - wir fliegen auf ihren Wunsch hin ein paar Tage nach St. Petersburg. Konnte natürlich wegen der Vorbereitungen keine Überraschung werden - aber egal. Was ich bekomme - weiss ich noch nicht.
 
  • #15
Bei mir (33) steht in ein paar Wochen unser erster Jahrestag an und ich wollte mich schon mal nach Geschenkideen oder Unternehmungen für diesen Tag erkundigen.
Was habt ihr denn bisher eurem Partner zu solchen Anlässen geschenkt?
Also meine Partnerin bekommt zum nächsten Jahrestag einen wunderschönen Intimschmuck geschenkt (der ohne Piercing auskommt.)
Das Schöne daran ist, daß es ein gemeinsames "süßes Geheimnis" ist, das nur in den intimsten Momenten einer Partnerschaft zum Vorschein kommt.

Sowas gibt es zwar auch für Männer, doch da ist abzuwägen, ob es wirklich gut ankommen würde.
Ich als Mann würde mich sogar darüber freuen, wenn meine Partnerin SICH eine solchen Schmuck besorgen würde, um MIR damit eine Freude zum Jahrestag zum machen.

Alternativ wäre z.B. ein gemeinsames Hamam-Erlebnis im nächsten Spa sicher auch eine Überraschung, zumal ebenfalls ein verbindendes Geschenk für Paare untereinander.

Eine Kollektion von künstlerischen Aktaufnahmen der eigenen Person ist ebenfalls ein Geschenk mit sehr persönlicher Note und Unikat-Charakter.

Wer es nicht so persönlich mag, kann natürlich auch einen Mixer oder ein Bügeleisen schenken.

m47
 
  • #16
Wir wär's mit einem neuen Trenchcoat? Er würde dann wissen, worauf du anspielst und dich dann das nächste Mal nackt im Trenchcoat (eventuell mit Bierdose in der Hand) empfangen.
Oder einem großen Nasenring? Du könntest damit subtil andeuten, dass du gerne die Führung in der Beziehung übernehmen willst.

In meinen Partnerschaften lief es eher so, dass man an den Kalender guckt, und sagt "ach Schatz, guck mal, heute vor X-Jahren haben wir uns kennengelernt".

Besser noch: "Ach weißt du, was wir wieder vergessen haben?"
 
  • #17
...könntest Du diese Szene aus "American Gigolo" übernehmen wo die Frau nackt vor seiner Tür auftaucht am Abend nur im Trenchcoat bekleidet .... Was Originelles statt immer nur 08/15.
Nun, originell ist das nicht, aber ich denke dennoch, es ist gut.
Was ist der mit Abstand Hauptgrund für den durchschnittlichen Mann, mit einer Frau länger zusammen zu sein ?
Regelmäßiger Sex, richtig ?
Da du deinem Freund eine Freude machen willst, schenkst du ihm folglich irgendwas mit Sex.
Alles andere kann er sich ja kaufen.
Na gut, Sex auch, aber das will er vielleicht nicht.

Was ist der mit Abstand Hauptgrund für die durchschnittliche Frau, mit einem Mann länger zusammen zu sein ?
Nähe, Zuwendung, Aufmerksamkeit, richtig ?
Die Freund weiß das ( du hast Glück ), daher schenkt er dir eine Unternehmung.

Ich finde im Übrigen, so wie manche Vorredner, überhaupt nicht, dass man sich zum Jahrestag etwas schenken sollte, genauso wenig wie zum Geburtstag oder zu Weihnachten.
Mein Freund hat mir in Unkenntnis dieser Haltung zu unserem ersten Jahrestag 100 weiße Tulpen in einem schwarzen Baustelleneimer geschenkt.
Das hat mir sehr gefallen, genau mein Geschmack und ich fand es toll, dass er mir offenbar aufmerksam zugehört hat ( s.o. durchschnittliche Frau ), aber es tat mir um die nach wenigen Tagen welken Blumen und das Geld leid.
Mein Freund war dann sehr angenehm überrascht, als wir verabreden konnten, dass wir uns künftig nichts mehr an Zwangstagen schenken wollen.

Er hatte das nur gemacht, weil er in allen vorigen Beziehungen die Erfahrung machen musste, dass bei Unterlassung Polen offen ist.
Kann sein, dass das andere Männer auch aus diesem Grund machen.

Ok, du willst ihm etwas schenken, obwohl ihn das vielleicht sogar nervt ( Kerzen und Rosenblätter und Kuchen in Herzform, wie hier im nahezu identischen Thread mal eine Frau empfohlen hat ) oder langweilt.
Dann schenke ihm auf jeden Fall etwas, was ER gut findet.
Und damit sind die hiesigen Tips wie Massage oder Muffins obsolet.
Außer, du weißt, dass er tierisch auf Massagen oder Muffins abfährt.
Sex geht aber immer ( beim Durchschnittsmann ).
[QUOTE="Andriana, post: 1023362, member: 12054
durchsichtige Slips, hinten offene Teile, sogenannte Jockstraps...QUOTE]
Bevor du etwas von der Norm Abweichendes machst, würde ich vorher überprüfen, wie das ankommen könnte.
Der ein oder andere Mann könnte ein Problem mit solchen Schlübbern haben.
Ich im übrigen auch.
( Hinweis zur Erheiterung: guckt euch mal die durchsichtigen Slips an, das sieht so aus wie ein Bankräuber mit Nylonstrumpf über dem Gesicht )
( Hinweis zu Schlübbern, die hinten offen sind: manche Männer sind sehr abgeturnt, wenn man sie dergestalt nehmen will ).

w 50
 
  • #18
Wir haben bei Jahrestagen einfach was Schönes gekocht und es gab vielleicht ne Kleinigkeit, was der andere gern isst. Das war jetzt aber auch nichts Besonderes, weil man das ja zwischendurch auch mal mitbringt und wir oft Schönes gekocht haben. Manchmal hat einer auch einen Film gekauft, von dem wir lange geredet hatten, dass wir ihn mal sehen wollen. Und es gab Liebesbriefe.(gab es aber auch schon mal zwischendurch)

Solche Trenchcoat-Aktionen gab es bei mir zwischendurch, wenn es wirklich ne Überraschung war, aber nicht am Jahrestag. Dessous-Kauf war auch zwischendurch, nicht bei Anlässen extra dafür (also vielleicht gab es doch mal bei Anlässen sowas, aber dann auch wie zwischendurch, nicht als "Hauptgeschenk").

Ich find auch, dass gerade der Sex/Körper der Frau nicht an Anlässen verschenkt werden sollte. Das bestätigt so das Denken, dass die Frau Sex vergibt für Gegenleistung (sie kriegt ja vermutlich noch mehr geschenkt als nur den Männerkörper zum Jahrestag) und nicht selbst das Bedürfnis danach hat. In diese Denk-Kategorie fallen für mich auch Frauen, die jammern, der Mann hätte sie ausgenutzt, wenn sie mit ihm Sex hatten und er sie dann doch nicht als Partnerin wollte.
 
  • #19
Es geht darum, die Erotik in den Alltag zu integrieren. Und so eine Art Komplizenschaft zwischen dem Paar zu erschaffen - das Beispiel mit dem Intimschmuck war gut, weil nur das Paar darüber Bescheid weiß und es ihr gemeinsames Geheimnis ist. Das erzeugt Spannung. Genauso ist es mit Ausgehen wo frau keine Unterwäsche trägt u.ä. Aktfotos sind auch gut, vor allem kann sich der Partner als Fotograf versuchen darf.

Die FS ist jung und ich denke daß sie sicher eine gute Figur hat - dann kann sie das vorzeigen und geniessen. Das hat mich Ausnutzung und dergleichen nichts zu tun sondern mit Spielerei und Spaß am Körper/ Erotik.

Sonst besteht die Gefahr, daß in 5 Jahren der Sex so aufregend sein wird wie Kartoffelsuppe wenn er nur samstags Abend stattfindet, statt daß beide immer verspielt-erotisch miteinander umgehen.
 
  • #20
Also die ganzen GEschenke die hier einige zum Jahrestag ans Tageslicht kommen und im Bett landen, wünsche ich mir eigentlich im Verlauf der Beziehung eher ohne diese Jahrestage.Ich selbst werde zu "Tagen" sowieso sehr ungerne beschenkt. Ich habe das Anti-Freu-Syndrom in mir. Andersherum beschenke ich für mein Leben gern. Das hat bestimmt auch so eine Psyschologisch Erklärung. Wie dem auch sei. Ich schenke lieber das ganze Jahr über und dann sehr spontan die unterschiedlichsten Dinge. Aber an "solchen" Tagen finde ich es einfach nur zu gezwungen. Mir bedeutet ein liebevoll zubereitetes Essen tausendmal mehr als alles andere. Hier und da ein Zettelchen klebt, wo was liebes drauf steht. Eine neue Blume für meinen Garten finde ich Klasse. Aber nicht an "diesen"Tagen. Es gibt einen Tag wo ich gerne genau dann auch schenken möchte. Der Geburtstag. Der persönlichste Tag eines Menschen. Dieser Tag gehört nur diesem einem Menschen ganz alleine für sich bei mir. Alles andere ist Wirtschaftszwang für mich.Wenn ich das ganze Jahr über etwas sehe was mich erinnert was sich wer wünscht, dann nehme ich das genau dann mit. Und dann erfreue ich mich daran wie ich jemandem eine Freude ganz unverhofft machen kann.
 
  • #21
Weder ich noch einer meiner beiden langjährigen Partner hatten damit etwas am Hut, ich muss bis heute überlegen, wann ich geheiratet hab, den Scheidungstermin werde ich mir nie merken, nicht mal das Jahr. Schlechte Chronistin eben.
Aufmerksamkeiten waren mehr oder weniger an der Tagesordnung, ich habe Jahrestage ebenso wenig gebraucht wie meine Partner.

Ausnahme: Zu den Geburtstagen der Jungs habe ich alljährlich einen RIESIGEN Blumenstrauß vom Vater der Kids erhalten, bis weit (etwa 8 Jahre, danach war er zu krank) über die Scheidung hinaus.
Unsere Söhne haben seine begleitenden Worte: „Wisst ihr, die Mama hat heute vor X/Y Jahren die meiste Arbeit gehabt und ich bin ihr SOOO dankbar dafür, dass sie dich auf die Welt gebracht hat.“ seit dem Grundschulalter im Ohr und erinnern sich auch ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters extrem gerne an diesen, sich trotz Scheidung jährlich wiederholenden Satz.
 
  • #22
Intimschmuck zum Jahrestag? Fast nackt vor seiner Tür stehen ist originell? Also für mich ist das wie gewollt und nicht gekonnt.
Man stelle sich vor, es ist nachts kalt und der Mann ist gar nicht da. Das gibt mindestens eine Blasenentzündung und wenns ganz dumm läuft, zusätzlich noch ne fette Grippe. Ich fände ein Fotoalbum mit gemeinsamen Bildern schön. Wer macht sich heutzutage noch die Mühe? Dann einen lecker Braten und einen guten Rotwein, Tischdecke, gutes Geschirr und Gläser, Fernseher und Handy bleiben aus. Mehr braucht es nicht, wenn die Chemie stimmt. Da muss ich nicht nackt auf dem Tisch tanzen.
 
  • #23
irgendwie lass ich mich immer beschenken oder eben gar nichts. Ich schenke ihm meine Zeit und Liebe und das sollte wirklich reichen.
Ich muss gestehen, dass ich es auch so halte. Wenn ein Mann mir eine Freude machen will am Jahrestag - schön, dann freue ich mich. Wenn er es nicht macht, ist auch gut. Aber ich selber bin noch nie auf die Idee gekommen, mich zu hintersinnen über Überraschungen oder Geschenke oder so. Er hat ja mich, und ich finde durchaus, dass einem Mann Schlimmeres widerfahren kann. Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke mache ich natürlich, wenn ich weiss, dass jemandem daran liegt.

Frau 51
 
  • #24
Mir ist so ein Geschenke machen zum Jahrestag völlig fremd. Mein Partner und ich feiern im Januar unseren 3. Jahrestag, also noch recht frisch. Trotzdem reicht es uns, inne zu halten, uns zu erinnern, die Momente zurückzuholen, uns nahe zu sein und unser Glück zu spüren. Ein Geschenk wäre da völlig fehl am Platze. Unser Geschenk ist unsere Liebe, diese machen wir uns bewusst und fühlen uns dadurch reich beschenkt. Kein Geschenk der Welt könnte das toppen.

Was ich sagen will: Wer innig liebt, braucht kein Jahrestaggeschenk.
 
  • #25
Man stelle sich vor, es ist nachts kalt und der Mann ist gar nicht da. Das gibt mindestens eine Blasenentzündung und wenns ganz dumm läuft, zusätzlich noch ne fette Grippe.
Ich gebe zu, ab einer bestimten Altersgruppe wird so etwas zwar immer origineller aber erfordert auch gleichzeitig immmer mehr das Verlassen der eigenen Komfortzone.

Wer ähnliche Gedanken wie @Kaktus hegt und eher mit Grausen an die früher sogar im BGB festgelegten "ehelichen Pflichten" denkt, dem ist mit schöner Angora-Unterwäsche gegen Blasenverkühlung oder einem schön bestickten Kirschkernkissen (falls die Hexe mal wieder schießt) besser gedient.

Das ist parktisch und läßt das Wissen und die liebevolle Sorge des Partners um den eigenen Gesundheitszustand erkennen.

Auch ein Gutschein zum gemeinsamen Besuch der Rollatoren-Messe (in frühreren Jahren war es noch die Erotikmesse ;-)) mit Verlosung oder ein Bingoabend wird sicher gern gesehen.

Fazit: Jahrestagsgeschenke sind natürlich alterssensitiv zu wählen.

m47
 
  • #26
Für mich ist ein Jahrestag eine Gelegenheit Danke sagen.
Für eine schöne gemeinsame Zeit, für besondere Momente, etc.
Auch eine Gelegenheit zum Innehalten, daran denken, lächeln, diese Momente wieder erleben. Ein Danke, dass ich mit diesem Menschen ein Stück Weg gehe. Ein Stück die Bindung fühlen, verstärken.
Um ganz bewusst mal gegen den schleichenden Alltag anzugehen.

Der Gedanke, jemand soll dankbar dafür sein, dass er mich hat, ist mir fremd - umgekehrt genauso. Erstens hat mich niemand, noch habe ich jemanden. Und zweitens, was damit ausgedrückt wird, kommt bei mir ziemlich arrogant an.
So als ob der andere dankbar dafür sein muss, dass ich ihm meine Gunst gewähre und dementsprechend hat er sich zu verhalten und anzustrengen. Wo ist da die vielbeschworene Augenhöhe - @Lebens_Lust, Du hast ein wunderbares Bild gezeichnet :), ich habe mich schlapp gelacht.

Bei meinen Kindern ist mir der Geburtstag wichtig - auch da Dankbarkeit für diese Beiden, und imme wieder gerne die Erinnerung an die 2 größten Glücksmomente meines Lebens.

Und es geht mir bei allen Anlässen nie um Geschenke,den materiellen Wert, sondern um Aufmerksamkeit, Wertschätzung.
Zeit ist das Schönste, und wenn ich eben ein leckeres Essen koche und einen guten Wein aufmache... Über den Nachtisch können wir ja dann reden :)
 
  • #27
Ich muss gestehen, daß ich einem Mann noch nie was gekauft habe - irgendwie lass ich mich immer beschenken oder eben gar nichts. Ich schenke ihm meine Zeit und Liebe und das sollte wirklich reichen.

Aber, wie wäre mit einen cleveren Lösung? Du kaufst DIR selbst die absolut schönsten Dessous und falls er fragt, was nun das Geschenk für ihn ist, dann sagst Du "das Ausziehen".

Oder falls ihr nicht zusammen wohnt, könntest Du diese Szene aus "American Gigolo" übernehmen wo die Frau nackt vor seiner Tür auftaucht am Abend nur im Trenchcoat bekleidet (Champager in der Hand optional) - habe ich mal gemacht und das lockt jeden Mann. Was Originelles statt immer nur 08/15.
Das ist lustig. Die Männer, die ich kennengelernt habe, haben sich für den ganzen Schnickschnack rund um den Sex einen Teufel geschert. Ich konnte noch keinen Mann mit Dessous beeindrucken. Eher mit dem, was ich mit ihm in der Horizontalen mache. Männer sind so einfach gestrickt, dass man als Frau manchmal dran verzweifeln kann.

Die meisten Typen haben wohl eher mit der Fragestellung ein Problem. Was ist ein Jahrestag? Kann man das essen? Warum soll man es feiern? Wird man dadurch älter, reicher, schöner, glücklicher, und gewinnt meine Lieblingsmannschaft dann? Wann gibt es Essen?
 
  • #28
Männer sind so einfach gestrickt, dass man als Frau manchmal dran verzweifeln kann.
Also ich finde das eher ( oder komplett ) angenehm, dass sie einfach gestrickt sind, wahrscheinlich liegt das daran, dass ich es auch bin.
Ich will nicht raten oder interpretieren oder genau aufpassen, was ich sage, um nur ja kein Beleidigtsein zu provozieren.
Schlichte Bedürfnisse, die eindeutig kommuniziert und meine Welt ist in Ordnung.

Die meisten Typen haben wohl eher mit der Fragestellung ein Problem. Was ist ein Jahrestag? Kann man das essen? Warum soll man es feiern? Wird man dadurch älter, reicher, schöner, glücklicher, und gewinnt meine Lieblingsmannschaft dann? Wann gibt es Essen?
Sehr gut zusammengefasst, du beschreibst meine Sicht auf dieses Thema.

Die FS hat offenbar Glück mit ihrem Männe, der plant einen Ausflug zum Jahrestag.
Aber ich denke, er hat es einfach gelernt, wie er mit Frauen umgehen muss, damit es nicht zu Konflikten kommt.
Er macht vielleicht selbst gerne Ausflüge und verbindet, indem er es als Geschenk verkauft, das Angenehme mit dem Nützlichen.
Kluger, erfahrener Mann.

Ich gestehe allerdings zu, dass es noch ein weiteres Motiv geben könnte. Jeder Mensch hat gerne Erfolg. Jeder Mensch genießt es folglich, andere glücklich zu machen, denn wenn das gelingt, ist es ein Erfolg. Mit dem Nebeneffekt der Beziehungspflege.
Das dürfte der Hintergrund sein, wenn Leute gerne Geschenke machen, aber selbst so gar keine Freude an der Rolle des Beschenkten empfindet, so wie es @neverever beschreibt und wie auch ich es sehe.
Menschen eine Freude machen zu wollen, ist letztendlich auch nur eine Form von Egoismus, denn es ist Mittel zum Zweck.
Den reinen Altruismus gibt es nicht, das ist eine Utopie wie der reine Sozialismus. Ein unerreichbares Ideal, nachdem man gleichwohl streben sollte, wenn man es auch nie erreichen wird.

Liebe FS, mache deinem Freund ein Geschenk, aber erwarte nicht, dass du ihn damit glücklich machst.
Die Chance darauf liegt umso höher, je näher du seinem Geschmack kommst, auch wenn das weit von deinem Geschmack entfernt ist.
Kann sein, dass es ihm besser gefallen würde, wenn du ihm einen Abend auf dem Sofa mit Pizza vom Bringdienst und Sportsendung gönnst, als einen eleganten Abend in Oper oder schickem Restaurant.

w 50
 
  • #29
Ich will nicht raten oder interpretieren oder genau aufpassen, was ich sage, um nur ja kein Beleidigtsein zu provozieren.
Schlichte Bedürfnisse, die eindeutig kommuniziert und meine Welt ist in Ordnung.
Worin ich Dir sofort zustimme ist, dass es ganz einfach ist, wenn Frau sich sexuell zeigt. Dessous sind zwar schnell runter und die Fähigkeiten im Bett sind gefragt. Aber wenn frau zeigt, dass sie den Mann begehrt, freut er sich.
Ansonsten ist mir aber begegnet, dass Männer tödlich beleidigt sein können, wenn man nicht aufpasst, was man sagt (ich würde sie alle unter Narzissten einordnen). Inbesondere, wenn es ist, dass du als Frau was weißt und die nicht oder sie vielleicht noch verbesserst, weil sie gerade Grütze erzählen. Und red mal als Frau mit einem mit Macho-Attitüden auf Augenhöhe... Das geht gar nicht. Ich denke, beide Kategorien kann man einordnen unter die "ich bin besser, weil ich ein Mann bin"-Denker.
Auch die Bedürfniskommunizierung - es sind mir so einige Männer begegnet, bei denen die Frau durch ihre "Einfühlsamkeit" raten sollte, was los ist. Z.B. auch, wenn der Mann durch nichts ausdrückt, dass er Gefühle für die Frau hat und meint, es reiche, anwesend zu sein und z.B. mal das Fahrrad aufzupumpen.

Aber ich denke, er hat es einfach gelernt, wie er mit Frauen umgehen muss, damit es nicht zu Konflikten kommt.
Es gibt auch Männer, denen sowas wirklich wichtig ist, und die das nicht machen, damit die Frau sich freut oder weil sie selbst gerade einen Kurzurlaub brauchen. Ich kenne zwei davon, meinen Ex und den Mann meiner Cousine. Letzterer hat sich mal ein bisschen ausgeweint bei mir, weil meine Cousine so gar keinen Nerv hat für sowas wie z.B. auch "die rote Rose" zwischendurch.
Das hat bei denen auch nichts mit Erfolg zu tun, die machen das, weil sie wirklich lieben und an dem Tag noch mal ganz bewusst sagen wollen "ist das schön, mit dir zusammen zu sein". Nicht, weil sie denken, die Frau will das hören oder ist ihnen positiv gesonnen dadurch, sondern weil es ihnen ein Bedürfnis ist, weil ihnen die Beziehung so wichtig ist.

Menschen eine Freude machen zu wollen, ist letztendlich auch nur eine Form von Egoismus, denn es ist Mittel zum Zweck.
Klar sieht man gern, wenn derjenige sich freut. Löst auch positive Gefühle in einem selbst aus. Wenn man so will, ist das nicht altruistisch.
Aber Altruismus gibt es für mich durchaus. Ich meine, wenn du z.B. was spendest, siehst du ja nicht, wohin es geht und wer sich drüber freut. Und nicht jedem beruhigen Spenden das Gewissen, man macht es, weil es aussieht, als würde es helfen, aber nicht, weil man sich danach super fühlt, zumal man weiß, dass es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist und die einzelne Spende genau gar nichts ändert.
 
  • #30
Worin ich Dir sofort zustimme ist, dass es ganz einfach ist, wenn Frau sich sexuell zeigt. Dessous sind zwar schnell runter und die Fähigkeiten im Bett sind gefragt. Aber wenn frau zeigt, dass sie den Mann begehrt, freut er sich.
Ich hatte seit Jahrzehnten nicht mehr das Gefühl, ich müsse im Bett irgendwelche "Fähigkeiten" unter Beweis stellen, so nach dem Motto "guck mal, was ich alles für dich mache, wie Mühe ich mir gebe, lieb mich bitte dafür". Im Gegenteil, ich finde, Sex ist dann richtig gut, wenn ich nur geniesse. Ja, ein Mann findet es toll, wenn seine Bettgefährtin ihn begehrt, wenn sie merkt, dass sie Freude hat an dem, was er macht. Und ich finde es toll, wenn mein Bettgefährte mich begehrt. Das passt doch bestens. Dann macht Sex Spass, mehr braucht es nach meiner Erfahrung schlichtwegs nicht. Dessous, das Kamasutra runterturnen, irgendwelche super raffinierten Techniken - unnötig. Geniessen reicht völlig, und Mann ist zufrieden. Ich stimme @frei vollständig zu, ich finde es auch wunderbar, dass Männer recht einfach gestrickt sind. Ich behaupte immer, ein sexuell zufriedener Mann ist ein guter Mann, ein Mann, der klaglos mit mir an ein Familienfest kommt, meine zum Teil recht anstrengenden Freundinnen erträgt und über meine Macken grossmütig hinwegsieht. Mir ist immer wieder aufgefallen, wie dankbar Männer sind, wenn sie sich geliebt und begehrt fühlen und halbwegs regelmässig nicht allzu miesen Sex haben. So dankbar, dass sie zuweilen sogar auf die Idee kommen, sich ein Geschenk zum Jahrestag ausdenken. Und umgekehrt gar nicht auf die Idee kommen, ein Geschenk zu erwarten.

Frau 51
 
Top