• #1

Welche guten "Fragen, die er/sie stellen würde" habt Ihr gelesen?

Welchen Themen und Fragen sind Euch positiv aufgefallen? Welche sind geschickt, interessant, pfiffig...? Wie wichtig findet Ihr gute "drei Fragen" in einem Profil?
 
  • #2
Am pfiffigsten und interessantesten sind diejenigen Fragen, die ein aussagekräftiges Profil ergänzen und noch aussagekräftiger machen! Am sinnvollsten sind meines Erachtens Fragen, in denen geschildert wird, welche Interessen, Vorlieben, Gewohnheiten, Hobbies "Mann" hat und in denen dies mit der Frage verbunden wird, ob "Frau" dies teilt, mag, würdigt oder schätzt.

Ich tue mich etwas schwer, aus Fragen zu zitieren, die mir gefallen, da ich Bedenken habe, die betreffenden Männer könnten sich hier wiedererkennen!

Ich selbst habe nur zwei der drei Fragen gestellt, da ich es selbst so schwierig fand, diese Chance klug und charmant zu nutzen. Ich betrachte Deine Frage, Frederika, aber als Anregung, um über diese Chance nochmals nachzudenken :)) Denn in sehr vielen männlichen Profilen fällt mir auf, dass die Fragen unbeantwortet bleiben, was schade ist, denn sie sind doch eine gute Ergänzung der Selbstdarstellung im Profil!
 
  • #3
Meine 3 Fragen haben auch alle einen speziellen Bezug zu Inhalten in meinem 'ich über mich'.

Im Profil erzähle ich ja von mir. Die Fragen sind dann konkret an den evtl. Partner gerichtet.

Bei mir sind es auch Fragen, die nicht unbedingt ein Ja verlangen. Es sind einfach nur Versuche, Antworten zu initiieren, nicht einfach Ja oder Nein abhaken. Ich suche ja keinen Zwilling, sondern einen Partner, mit dem ich auch andere Gedanken tauschen kann.

Wenn ich solche Beispiele bei den Herren finde, freue ich mich immer und manches Mal schreibe ich dann auch.

Leider machen sich nicht viele m/w wirklich Mühe mit den Fragen. Wirklich schade!
 
  • #4
Danke für Eure Antworten... offensichtlich haben alle anderen noch keine guten Fragen entdeckt... ich persönlich halte die drei Fragen für eines der besten Instrumente, um die allererste Nachricht zu erleichtern und interessante, einschlägige Themen vorzugeben. Enthält ein Männerprofil drei gute Fragen, so schreibe ich viel lieber, als wenn ich mir aus dem Profil gute Ansatzpunkte herauskramen muss.
 
  • #5
Ja, ich fand die drei Fragen immer sehr aufschlussreich. Sie sind auch der absolut beste Aufhänger für eine Mail. "Beste"? Nein kann man so nicht sagen. gut fand ichs immer wenn Sie etwas ausgedrückt haben was dieser Person besonders wichtig ist. Originell ist da nicht unbedingt vonnöten.

Am besten fand ich immer Fragen die nicht einfach mit Ja/Nein beantwortet werden konnten und etwas über die Person aussagen. Fragen nach selbstverständlichekeiten jedoch spart man sich besser (in jedem zweiten Profil der Damen war zu lesen: Bist Du Treu- na klar doch, und wenn nicht werd ichs Dir grad sagen). Das zeigt nur eine gewisse Einfallslosigkeit.
 
  • #6
Die Fragen sind eine Hürde, wenn man sie ernst nimmt und nicht einfach übergeht.
So die Aussagen von einigen Männern.
Ich finde sie oft aufschlussreich, denn sie lassen erkennen, ob sich jemand Mühe gibt und intelligent ist. Z.B. die recht einfältigen Fragen, wie bist Du ehrlich, hast Du Humor usw. zeigen, da hat jemand nicht wirklich zu Ende gedacht.
Mir gefallen differenzierte Fragen zur Partnerschaft. Einmal erkenne ich Lebenserfahrung, Bewusstsein und Tiefe. Z.B. die Frage (anders formuliert und ich traue mich dies jetzt): Ob eine vertrauensvolle Partnerschaft dasselbe wie Liebe ist.
 
  • #7
Ich kann da #4 nur zustimmen, wenn man die Fragen als Opener sieht.
Ironischerweise fühlen sich einige beim Lesen ihrer eigenen Fragen nebst Antwort
als Reaktion darauf bewogenden den weiteren Kontakt sofort zu unterbinden...
Das klassische Eigentor

Auch die Argumente von #5 stimmen, für mich sind Fragen aussagekräftiger als
der "Profilquatsch", den man nach upload nicht mehr korrigieren kann (oder darf)

Man kannst aus dem Response auf seine Fragen schon viel erkennen, lasiefrau bringst auf den Punkt
 
  • #8
@ #6:

Wie kommst du darauf, dass man den 'Profilquatsch' nicht mehr ändern kann?

Das stimmt doch einfach nicht! Du kannst jederzeit und so oft du willst, jede Angabe in deinem Profil ändern!

Was du nicht ändern kannst, das ist der Persönlichkeitstest - den solltest du aber auf keinen Fall mit dem Profil und 'ich über mich' verwechseln!
 
  • #9
@#8 vielen Dank für die Info
aber genau dieser Test ist unkorrigierbar, der Rest varibel,
aber der gesamte Datensatz wird unter Profil gespeichert.
 
  • #10
@#7: Ja, Du weist zurecht auf den Unterschied zwischen Persönlichkeitstest und Profil hin -- aber ich muss leider zugeben, dass der Übergang zwischen diesen beiden Teilen fließender ist, als wünschenswert wäre.

So kann man zum Beispiel die Angaben "Langfristiger Erfolg einer Partnerschaft" (ganz unten auf der ersten Profilseite) nicht mehr ändern, obwohl sie gefühlt eher Teil des Profils als des Persönlichkeitstests sind.

Auch die Handlungsmotive zählen (logischerweise, zugegeben) zum Persönlichkeitstest, müssten aber eigentlich editerbar sein, zumal sie meines Erachtens ziemlich irreführend sind. So wird zum Beispiel im Test das Motiv "bescheiden, sicherheitsorientiert, vorausplanend" genannt, taucht später im Profil dann aber als "Sparsamkeit" auf. Verdammt unterschiedlich, wie ich finde, zumindest von den Konnotationen und Assoziationen her. Auch "gut organisiert, zuverlässig, kontrolliert" endet als für viele eher negativ klingende "Ordnung".
 
  • #11
Liebe Frederica,
da ich der Gewichtung der "3 Fragen" in einem Profil, so wie sie hier vorgenommen wurde (vgl. #1, #2), grundsätzlich zustimme, möchte ich meinerseits nur eine Frage zitieren, die ich heute gelesen habe und die mich im Sinne eines Anfangskontaktes inspirieren könnte:
"Sind Sie Autodidact, polyglott, polygam, polychrom, polyvalent?"
Die Fragestellerin möge dieses Zitat als Kompliment verstehen! Mich würde nunmehr interessieren, wie andere Forumsteilnehmer diese Frage beurteilen!
 
  • #12
@10-Lector:

Ich persönlich finde die Frage gut, da herausfordernd.
Meine drei Fragen hatte ich ( bin nicht mehr bei EP, habe hier meinen Partner gefunden), absichtlich eher als Hürde gestaltet, wohl wissend ,dass viele Männer damit nichts anfangen können, die Fragen sogar bescheuert finden, aber eben da trennt sich für mich die Spreu vom Weizen, ich suchte ja nicht irgendeinen Mann.
Und dennoch :
Ich habe so viele kreative, unglaublich witzige und sympathische Antworten erhalten und sehr nette Männer kennen gelernt, mit zweien von ihnen bin ich noch in freundschaftlichem Kontakt.
Meine 3 Fragen lauteten:
Eine Frau kann aus nichts alles machen: Einen Hut, eine Suppe oder eine Szene.
Hättest du lieber
1. Den Hut ?
2. Die Suppe ? oder
3. Die Szene ?
 
  • #13
@#10: Hm, ich finde die Frage saublöde -- tut mir leid. Klingt nach Schnackerin, die Fremdwörter irgendwie geil und schlau findet, aber selbst wenig davon versteht. Würde mich abschrecken.
 
  • #14
@10
diese Frage würde mich zu folgendem Inspireren- wo ist die Löschtaste?

Was soll das sein? witzig? soll das klugheit ausstrahlen? Ich finds einfach nur laberig, die Dame weiss offenbar selbst nicht was diese Wörter heissen- oder will Sie allen Ernstens einen Polygamen Kerl?
 
  • #15
@#11: Hm, wie unterschiedlich die Wertungen ausfallen ...
In meinen Augen ist diese Frage pfiffig-genial, verrät deren Beantwortung doch zumindest, wie gebildet ("fremdwort-sicher"), möglicherweise und so sicherlich intendiert auch, wie humorvoll und schlagfertig der Antwortende ist, indem er sich die für eine Partnerschaftsgrundlage teils maßgeblichen ("polyglott", "polygam"), teils abstrusen ("polychrom", "polyvalent") Eigenschaften zumisst - oder eben auch nicht ...
Für mich ist dies eine der wenigen Fragen, auf die ich mit viel Freude und sicherlich sehr ausführlich eingegangen wäre, falls die Dame zu meiner Zielgruppe gehört hätte, denn sie durchbricht wohltuend das zumeist bierernste Einerlei.

Allerdings hätte ich bei meinem ersten Beitrag (#10) wohl hinzufügen sollen, dass sich aus dem Profil der Dame eindeutig ergibt, dass sie nicht zu angeberischem Wortsalat neigt. Hätte das deine Reaktion beeinflusst?
 
  • #16
@12
Tja, so unterschiedlich kann man das sehen. Deine Frage find ich im Gegensatz zur Poly-aufzählung insprierend. Sie ist in der Tat eine Herausforderung und gibt Gelegenheit auszutesten ob Sie meine Art des Humors mag.

@14
Na ja, Fremdwortsicherheit zählt für mich nicht zu den wichtigen Dingen in einer Partnerschaft. Vielleicht hab ich auch nur deshalb eine solche Abneigung gegen den übermässigen Gebrauch solcher Abgrenzungswerkzeuge weil sehr viele meiner Berufskollegen damit elitär wirken wollen. Und damit völlig an unseren Kunden vorbeilabern.
 
  • #17
@ Lector und Kalle:

Ob jemand wirklich fremdwortsicher ist, das erkennt man doch erst durch längere Unterhaltungen und täglichem Umgang. Mir graust es z.B. vor Menschen, die kaum ihre Muttersprache beherrschen, aber Fremdworte am Fließband verwenden und dann auch noch sinnverfälscht.

In einem Profil und bei den Fragen, da sehe ich das zitierte Beispiel außerdem auch als sehr konstruiert an. Auch die Frage nach der Intelligenz läßt sich daraus doch nicht beantworten. Wer schon kein greifbares Wörterbuch zu Hause hat, aber einen Internetanschluß, der findet, wenn er die Suche beherrscht, zu jedem Unsinn eine angeblich 'intelligente' Antwort - oder eben auch Frage.

Ich habe vor Weihnachten ein Profil gelesen, von denen mir diese Frage sehr gut gefiel (die anderen auch):
'Ich suche den Regenbogen, hilfst du mir?'

Da kann man doch einhaken. Da ist Raum für Fragen und Antworten der verschiedensten Richtungen, sofern man den Regenbogen sofort als Symbol erkennt. (Inzwischen weiß ich auch, dass dieser Mann sehr fremdwortsicher ist...).
 
  • #18
Zu meiner Freude stehe ich mit meiner Wertung ja zumindest nicht ganz alleine da ...

@12: Deine Fragen betrachte ich ebenfalls als gelungen, weil gleichermaßen inspirierend!

@ 15 und 16: Leider beachtet Ihr nicht, dass ich die "Überprüfung der Fremdwortsicherheit" als eher nebengelagerte Intention angesehen und gewichtet habe. Stände diese für das Anliegen der Frage, würde ich Eure Argumente teilen ...
Im Übrigen habe ich keine Verbindung zur "Intelligenz" hergestellt, denn die ist eine wesentlich komplexere Eigenschaft als irgendwelche Kenntnisse.

Mein Frage-Zitat ist übrigens vor allem dadurch begründet, dass ich die bisherige abstrakte Behandlung des m.E. sehr sinnvollen Thread-Themas als zwar richtig, inhaltlich aber unbefriedigend empfunden habe.
 
Top