G

Gast

Gast
  • #31
Also ich finde, auch als Vater kannst Du Deine Werte weitergeben. Du unternimmst ja viel mit den Kindern und bevor es los geht wird eben noch was gemacht, was Du wolltest. Noch schnell die Blumen gegossen oder eben noch gespült und abgetrocknet. Bevor das nicht fertig ist, geht es eben nicht los. Wenn abends vor dem gemütlichem "Fernsehabend" nicht ordentlich abend gegessen wurde bzw. nicht wieder aufgeräumt wurde, gibt es kein Fernsehen.

Wenn Du fair bleibst, werden die Kids Dir das auch nicht krumm nehmen und trotzdem weiter zu Dir kommen. Aber Du solltest Deinen Kindern auch zuhören und in Dich hören, ob sie vielleicht recht haben mit dem was sie sagen, oder Ihnen eben erklären, warum Du anderer Meinung bist.

Kinder brauche Grenzen. Sie wollen Siie sogar. Das ist so. Und bei Deiner Ex sind es vielleicht andere Grenzen als bei Dir oder bei Oma und Opa. Aber jeder muss die Grenzen selbst stecken und das verstehen die schon. Konsequenzen müssen allerdings immer nachvollziehbar sein und keine "Androhungen von Dingen", die man eh nicht einhalten kann, wie 3 Wochen lang Hausarrest oder sowas.

w41 - zwei Kinder, alleinerziehend
 
G

Gast

Gast
  • #32
Tja es kann nur der Beste Gewinnen !

Weibchen sind Gentechnisch darauf Fixiert das Bestmögliche Männchen zu bekommen.
Den besten Jäger und Sammler, mit den Besten Genen, der wo die meiste Beute nach Hause bringt.
Und Natürlich sich mit soviel Männchen wie möglich zu Paaren, um durch die Genetische vielfalt die überlebenschancen der "Brut"(nicht abwärtend) zu gewährleisten.
Ohne dabei allerdings den bestmöglichen Jäger damit zu verärgern (Kuckuckskinder, übrigens ca 10 %, amtlich belegt durch Vaterschafts test bei Scheidungen).

Das war noch bis vor 50 Jahren so.

Die Frau von heute hat es nichtmehr nötig sich den besten Jäger und Sammler mehr zu suchen, Sie muss nichtmehr für sein Lager sorgen, sondern läst sich von ihm nurnoch das Futter Liefern (Alimente).
Das einzigste was noch gleich ist wie in der Steinzeit, ist natürlich noch der Fortplanzungstrieb.


@26 Welchen Einfluss soll er bitte haben ??
@25 also Bitte, wenn du schon eine Auflistung machst, dann bitte alles erfassen, nichtnur wieder sich das schönrechnen.

für 1 Person und 1 Kind

2 Zimmer 60 qm voll bezahlt ( Satz glaube ich 460 €)
1 Erwachsene Person 370 € im Monat
1 Kind 260 € im Monat

Schon an diesem Punkt ! Ohne weiter berechnungen stehen viele Mütter Besser da als wenn sie Arbeiten gehen müsten, das entspricht auch dem netto verdiehst von 25 % der MEnschen in Deutschland, und das OHNE zu arbeiten.
zusätzlich kommt noch Anteilig

130 Euro Unterhalt und VS Freianteil

Achsooo Kinder sind Teuer !!
Kann ich verstehen, aber ich habe selber ein Kind aufgezogen, und ich hab mir das X mal druchgerechnet, und ich komme bei weitem nicht auf den Betrag im Monat den wir Männer als Allimente zu entrichten haben.

Mit Essen, Mit Kleidung, und mein Kind hatte sogar ne Heizung im Zimmer.
Sorry abgeschweift.
 
G

Gast

Gast
  • #33
@31:

Bevor du so einen unqualifizierten Stuss mit noch unqualifizierteren Zahlen postest, erstmal Infos sammeln ! Hierzu bitte mal die Seiten der Agentur für Arbeit durchlesen, dort wirst du jede Menge Infos zur Höhe des ALG2 sowie deren Berechnung finden.

Ansonsten würde ich dir wirklich raten, zurück in die Steinzeit zu gehen, da war alles noch in (deiner...?) Ordnung.

Und an deiner Rechtschreibung arbeiten...SORRY ABGESCHWEIFT !

tztztz...........
 
G

Gast

Gast
  • #34
@31 von 26:
Mein Kind erlebt an den Papa WE eine andere Welt und evtl. andere Werte. Das prägt ihn auf jeden Fall.
Mich sind mein Kind ja auch nicht 24 h am Tag. Es geht 8 bis 9 h in den Kindergarten und bekommt dort auch etwas vorgelebt, was ihn prägt.

Ein Kind wird niemals nur von einer Person erzogen.
Ein Kind ist eine eigenständige Person, die denken, sehen und vor allem fühlen kann.

Ich hoffe, die Antwort war ausreichend.
w,39
 
G

Gast

Gast
  • #35
FS, ich bin entsetzt. Tu tust mir leid. Mit deiner Einstellung wirst du nicht weiter kommen.

Mein Kind ist jedes Wochenende bei dem Vater und bekommt dort sehr wohl Werte von ihm vorgelebt, die durchaus anders sind als meine. Aber damit kommen wir alle zurecht, solange es mit Respekt zugeht.

Mein Kind verhält sich zum Kindesvater nicht unhöflich oder so. Eher bin ich die doofe Mutter, aber das ist für die Pupertät normal und ich weis ja, dass mein Kind mich trotzdem liebt. Aber auch den Papa.

Die Hälfte aller AE-Mütter leben auf H4-Niveau und wir hatten hier schon mal einen Thread, wo es darum ging, ob alle AE-Mütter natürlich und selbstverständlich sich nur vom Mann getrennt haben, um ihn dann finanziell abzuzocken....

Es mag sicherlich Frauen geben, die das machen, aber es gibt auch genug Männer, die sich von ihren Frauen und Kindern! trennen, sie finanziell für eine wesentlich jüngere Frau ruinieren und sogar noch um den Unterhalt für die Kinder streiten. Erlebe das gerade bei einer Bekannten. Sie kann nicht mal H4 beantragen, weil das Amt verlangt, dass erst die Frage des Unterhaltes von Ehemann geklärt werden muss, bevor sie überhaupt das Recht hat, H4 zu beantragen. Arbeiten gehen kann sie nicht, weil sie Krebs hat. Der Ehemann zögert alles raus und heimst sogar heimlich immer noch das Kindergeld ein, obwohl die Kinder gar nicht bei ihm leben. Seine Lohnsteuerkarte hat er nicht ändern lassen und bescheisst also auch noch den Staat. Übrigens, er ist Beamter und Polizist im höheren Dienst.

Ich hoffe, dass er seine Quittung bekommt.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich muss immer wieder erleben, dass unsere Große (und ich sage bewusst UNSERE), versucht, uns gegeneinander auszuspielen. "wenn Du das nicht erlaubst, geh ich zu Papa, der erlaubt das".
Wenn ich bei ihm nachhake, stimmt das gar nicht. Wir haben lange "geübt", aber dann erkannt, dass wir uns oft viel einiger sind, als wir früher wussten. Und warum? Weil die Kommunikation nicht stimmte. Die ist das A und O in der Kindererziehung, egal, ob die Beziehung noch intakt ist oder nicht! Frauen, die ihre Ex-Männer und Väter ihrer Kinder nur als Zahlväter sehen, sind genau so auf dem Holzweg wie Väter, die ihren Kinder alle 14 Tage nur Programm und Aufbewahrung bieten. Herrgott, wir sind ELTERN, unser Leben lang und sollten uns auch so verhalten. Mit allen Rechten und Pflichten. Wer das nicht hinkriegt, sowohl als auch, hat als Eltern versagt.
Ich habe eine ganz große Aversion gegen Frauen, die ihre Männer ausnehmen, aber auch gegen Männer, die ihren Erziehungspflichten nicht nachkommen und glauben, mit dem Unterhalt sei alles geregelt. Es gibt überall solche und solche und immer 2 Perspektiven.

Ich finde es so unendlich traurig für alle betroffenen Kinder, dass es so viele Eltern gibt, die nicht ihren Kindern zuliebe Verzicht üben. Verzicht an gekränkter Eitelkeit, denn die ist Wurzelallen Übels!! Ich weiß, wovon ich rede, muss ich doch ständig an mir arbeiten!

w45
 
G

Gast

Gast
  • #37
Ich kann mich an ein Gespräch erinnern, das mein Ex mit mir vor 15 Jahren führte.
(Ich arbeitete damals Vollzeit, um mich nach dem Studium beruflich zu etablieren und wir bekamen von ihm in all den Jahren ca. 1/3 des Kindesunterhalts, der meiner Tochter zugestanden hätte. Auch jetzt, während ihres Studiums, zahlt er nur die Hälfte des Unterhalts und nennt das spöttisch "Apanage". Wir Erwachsenen hatten gegenseitigen Unterhaltsverzicht vereinbart.)
Es ging um die schulischen Leistungen unserer Tochter, die ihm nicht genügten und darum, daß er sich wünschte, daß sie nach dem Unterricht noch eine zusätzliche Fremdsprache lernt. - Eine Bekannte von ihm mache das ihren Kindern auch möglich, das könne doch wohl nicht so schwer sein.
Ich fand die Idee gut und schlug ihm vor, daß er sich darum kümmern könnte. Er könnte einen Nachilfelehrer organisieren oder selbst mit seiner Tochter üben, sie zu einem Französischkurs anmelden und sie einmal wöchentlich dort hinbringen und wieder abholen.
Er meinete: "Äh, ja, ähm, das muß ich mir mal überlegen." Danach war davon nie wieder die Rede.

So kann es auch gehen.

Werte kann man nicht durchsetzen. Man kann sie nur vorleben. Ich würde an deiner Stelle noch einmal das Wechselmodell vorschlagen und ggf. auch mit dem Jugendamt sprechen.
Natürlich haben die Kinder mitzureden. Sie wollen aber nur zu einem liebevollen, gelassenen Vater, der sie akzeptiert und ernst nimmt und nicht zu jemandem, der sich aus Wut und Kränkung in einen schnaubenden Berserker verwandelt hat und ihnen nun im Schnellverfahren Benehmen beibringen will.
Das st scwierig, ich weiß. Warum hast du das nicht von Anfang an angestrebt, wenn du nun vor so einem Berg Probleme stehst?
 
G

Gast

Gast
  • #38
@31
Na, dann leg doch mal deine tolle Rechnung dar. Ich weiß ja nicht, was du deinem Kind zu essen machst.
der Höchstsatz an Kinderunterhalt für Halbwüchsige liegt so bei 400,- . Und das erreicht man nur wenn der Vater wirklich gut verdient.
Wenn ich ein Kind habe, brauch ich eine 3-Zi-Wohnung, der Unterschied inkl. Nebenkosten liegt in der Großstadt bei ca. 200,- (ich lebe leider in München, deswegen zahlt der Vater aber keinen cent mehr). Mein Halbwüchsiger Sohn hat in seinen Wachstumsphasen gut und gerne für 200 - 300 € im Monat gegessen und getrunken (ich habe Haushaltsbuch geführt). Natürlich hätte ich ihn mit Spaghetti und Tomatensoße großziehen können, aber ich lege eben Wert auf gesunde Ernährung und das sollte ja eigentlich auch im Interesse des Kindesvater sein.
Schulkosten, Sportverein, Kleidung, Taschengeld usw. machen sicher auch nochmal 200 im Monat aus.
Und nun mach doch bitte deine Gegenrechnung auf.
Das funktioniert nämlich nur dann, wenn du wirklich am Lande wohnst.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Nur kurz zu den Kosten für ein Kind:

Es ist ganz klar, dass die H4- Sätze zur kurzfristigen Überbrückung von Krisenlagen ausreichen. Auf Dauer kann man nicht so leben, dass die halbwüchsigen Kinder adäquat am sozialen Leben teilhaben können.

Auch ohne jede Verschwendungssucht verbrauchen meine beiden Kinder und ich 1200 - 1500 € im Monat, gerechnet ohne die Kosten für die Wohnung. Würde ich Unterhalt bekommen, wäre ab und zu ein wenig Luxus möglich (normaler Urlaub, nicht nur billigst bei Freunden oder der Familie) oder Sparen für das Studium.

Wenn € 400 (+ Kindergeld) pro Kind da sind, geht das einigermaßen- aber sehr oft sind die Unterhaltsbeträge niedriger. Welche Frau soll um Himmels Willen reich werden davon?
 
G

Gast

Gast
  • #40
@37

Ich bin zwar nicht die #31, aber ich lege trotzdem mal meine Rechnung dar.

Erste Zeit nach der Trennung:
~ 1600,00 netto davon etwa 600,00 Abzug für Unterhalt (zwei Kinder 5 und 17)
400,- Miete für Zweiraumwohnung -> Da bleibt nicht mehr sooo viel über, d.h. in Zahlen ~ 550,00 für Alles andere.

Dann ist mein Großer zu mir gezogen:
immer noch 1600,00 aber nun nur noch 250,00 Unterhalt für die Kleine zu zahlen dafür 400,00 plus 184,00 Kindergeld.

Uns reicht weiterhin die Zweiraumwohnung (ich habe halt gelernt bescheiden zu sein). Jetzt bleiben aber mehr als 1500,00 über.

Das heißt ~ 1000,00 um den Großen zu versorgen - etwa das doppelte von dem was ich vorher alleine zur Verfügung hatte. SOVIEL BRAUCHT KEIN KIND !! (sry mod fürs schreien).

Seltsamerweise jammert jetzt aber meine Ex ;-))).

Fazit:
Vielleicht sollten all die *armen* Mütter mal darüber nachdenken was wohl wäre wenn die Kinder beim Vater wären. Dann würden sie mal sehen mit wie wenig abgelegte Männer auskommen müssen. Vielleicht wäre dann auch das Gejammere über die achsoteuren Kinder etwas verhaltener.

(m/44)
 
G

Gast

Gast
  • #41
@39.

Du vergißt bei all deiner Geldaufrechnerei einen ganz wichtigen Punkt!!!

Mit einem 17 Jährigen kann man so leben wie gehabt...fast. Der ist fast Erwachsen.
Bei 5 Jährigen kann man evtl. nicht voll arbeiten, hat deutlich mehr zu tun und kann sich deutlich weniger um die eigenen Bedürfnisse kümmern.

In Zahlen, sprich in Euro, kann man das schlecht umrechnen, aber bedenken kann man es .

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #42
@39
Moment mal, so kannst du nicht rechnen.
Erstmal stimmt da etwas nicht. Du hast vorher 600 gezahlt, jetzt nur noch 250, d.h. du sparst dir 350 für deinen Sohn. Woher kommen dann die 400 + 184 ? Und wie kommst du dann auf 1000 für die Versorgung des Sohnes? Du hast 1600 zahlt davon 250 = 1350. Oder zahlt dir deine Ex nun die 400 + 185 ? Warum dann mehr als du früher gezahlt hast? Alles sehr wirr.

Das du noch weiter in einer kleinen Wohnung bleibst, ist eine Verringerung des Lebensstandard, das müsstest du mit berücksichtigen. Ich denke mal nicht, dass deine Ex das mit 2 Kindern machen könnte.
Wenn du und dein Sohn sich damit begnügen - gut für dich, dann hast du mehr Geld, aber das muss doch bei einer Rechnung berücksichtige werden. Du hast jetzt mehr Geld für weniger Komfort.
Ansonsten haben hier schon einige geschrieben, was ein Kind braucht. Und daran lässt sich nichts ändern.
Mein Sohn ist übrigens nach 3 Jahren auch zum Vater gezogen, da ich beruflich umziehen musste und mein Sohn seine Schule nicht wechseln wollte. Ich zahle heute Unterhalt für meinen Sohn - aber ich habe mich dadurch finanziell ganz sicher nicht verschlechtert. Mein Ex sieht heute, was ein Kind kostet und jammert manchmal auch, dass er ihm die Haare von Kopf frisst.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich bin erschüttert, dass sich diese Diskussion jetzt nur noch ums Geld dreht - ging es mir in meiner Frage überhaupt nicht um den Kindsunterhalt (den ich immer zahle) sondern um Möglichkeiten und Wege, meine Erziehungswerte durchzusetzen.

Einige wenige Antworten haben mir geholfen, bzw. bestätigen meine Hilflosigkeit, andere hingegen zeigen, dass die PosterInnen noch keine Teenagerkinder haben, sondern noch in der Phase bis Alter max. 10 unterwegs zu sein scheinen. Regeln und Grenzen habe ich immer gesetzt - natürlich haben Kinder auch das Recht, diese zu erweitern. Müssen sie sogar. Doch trotzdem muss man sich als Elternteil nicht alles gefallen lassen - das ist jedenfalls meine Meinung.

Ich danke allen, die sich beteiligt haben für Ihre Zeit und Statements, wenngleich einige aus meiner Sicht völlig daneben sind, da nicht Antwort auf meine gestellte Frage. FS
 
G

Gast

Gast
  • #44
zu#39

Ach manno, hör auf mit der Leier als abgelegter Mann. Du wirst ewig Single bleiben, wenn du weiterhin von dir als abgelegter Mann denkst und schreibst.

Rechne mal richtig.

Ohne Sohn, laut deiner Angaben: 1600 E-400 M-600 KU= 600,00 Euro Selbstbehalt für 1 Person (Vater9, lag der gesetzliche Selbstbehalt nicht bei 950,00 Euro?

Mit Sohn, laut deiner Angaben: 1600 E-400 M+400 KU+184 KG = 1784,00 für 2 Personen

Ziehe ich von den 1784,00 die 600,00 Euro ab habe ich ein Ergebbis von 1184,00 Euro

Wie kommst du darauf, dass über 1500,00 Euro übrig bleiben? Ich sehe nur 1184,00 Euro

(An die Anderen hier: Korrigiert mich, wenn ich doch falsch gerechnet habe...)

Du wirst erst mit der Zeit merken, dass ein Jugendlicher mehr braucht, als Mutter/Vater zu denken scheint. Ob dein Junge mit den beengten Wohnraumverhältnissen zufrieden ist, ist ein ganz anderes Thema.

Melde dich doch mal in einem Jahr wieder und präsentiere uns noch mal eine Rechnung von dir.

w 47
 
Top