• #271
Keine Frau ist schmutzig oder unrein, nur weil sie Verkehr hatte.
Bei solchen Äußerungen geht es auch nicht um die Frau, sondern um die Männer. Sie setzen sich gedanklich eben selbst in Konkurrenz zu diesen Herren. In dem Fall hat er einen bestimmten Stereotypen im Kopf und das im Verhältnis zu seiner mangelnden Durchsetzungskraft. Die man ja by the way auch für eine Karriere braucht ...
Das kann man eigentlich sehr leicht selber recherchieren! Die letzte Studie von gofeminin sagt, dass Frauen durchschnittlich 4,3 Intimpartner hatten und die Studie von MensHealth hat ermittelt, dass es 6,8 wären. So ziemlich ALLE Studien spielen sich bei solchen Zahlen ab!
gofeminim und Menshealth^^ Du bist gut...

Studie ist nicht gleich Studie...muss halt auch schon repräsentativ sein.

Ich habe aber, beim Dating der letzten Jahre, keine einzige einigermaßen attraktive Frau kennengelernt, die nicht schon mit den "offiziell" erzählten Beziehungen und Beziehungsversuchen, darüber kam. Wenn dann noch Formulierungen dazu kamen, wie "im Studium eine wilde Zeit", oder "nach meiner Ehe habe ich erstmal vieles ausprobiert", etc. war klar, dass das mit der "kleinen Zahl", deutlich unter 10, nichts zu tun hat!
Natürlich nicht, weil das realitätsfern ist.
Ja Leni,
aber für die Versorgerrolle ist dann der Lauch gut genug.
Und das spürt der Lauch.
Und es gefällt dem Lauch nicht.
Denn vielleicht würde sich der Lauch sehnlichst wünschen,
dass die Frau auf ihn als Mann steht, und nicht auf das was er repräsentiert: Gemüse!
Liebe Grüße
Neo
Man kann als Frau auch beides haben. Intelligent + sexy...dafür muss man nur etwas länger suchen ...
 
  • #272
Danke, du zeigst hier klar die Problematik auf und hast auch Recht damit, dass ich ein Problem mit meinem Durchsetzungsvermögen habe. Im Privaten will ich nett und hilfsbereit sein und habe oft nicht die Kraft, "Nein" zu sagen, bzw. meine Meinung klar zu artikulieren, so dass ich zum Mitläufer mutiere und wenn ich dann meine Meinung später klarmache, ist schon zuviel passiert, als dass man noch unbehelligt aus den Geschehnissen rauskommt.
Aber an diesem Punkt muss deine Freundin dann auch dir gegenüber einfach fair sein. Ich meine, ob man sie jetzt verurteilen möchte für ihre Vergangenheit ist ja erstmal unerheblich. Sicher ist aber, das behaupte ich jetzt, dass so eine Art Vorgeschichte nicht unbedingt normal und durchschnittlich ist. Ihr sollte klar sein, dass ihre Geschichten etwas mit dir machen. Für sie im besten Falle wäre es für dich einfach keine große Sache. War es anfangs ohne bestimmte Details auch nicht, die kennst du nun aber. Und menschlich wie man ist, nimmt man solche Infos erstmal auf und plötzlich spinnt man dann einem Gedanken zum anderen und das Ganze wird doch zum großen Problem. Dir kann man ja auch zu gute halten, dass du sie nicht gleich in den Wind geschossen hast (was sicherlich viele andere Männer gemacht hätten) sondern sogar noch versuchst einen Weg zu finden, wie du damit evtl. klar kommen kannst.

Aus Frauenperspektive kenne ich dieses Gefühl des "sofortigen" Nestbaus in der ersten Verliebtheitsphase. Vielleicht ist sie aktuell wirklich einfach happy mit dir und findet den Gedanken schön, mit dir eine Familie zu gründen. Vielleicht hast du dahingehend auch etwas gesagt was sie in ihrer Meinung bestärkt, jetzt bald los zu legen mit Heirat und Kind. Man will den anderen ja auch nicht vor den Kopf stoßen, manchmal hat man ja selbst auch mal seine unvernüftigen 5 Minuten wo man Dinge sagt oder verspricht, die man eigentlich gar nicht so meint.

Wenn ihr euch heute seht würde ich es direkt heute noch ansprechen. Vielleicht macht sie dir Vorwürfe, warum hast du das nicht von Anfang an gesagt, etc. pp. Aber um es mal krass zu sagen, man heiratet nicht oder bekommt Kinder weil man zu viel Angst davor hat "nein" zu sagen. Ich könnte mir vorstellen, dass deine Freundin da sogar verständnisvoller drauf reagiert als du vielleicht denkst. Sie kann sich selbst ja ehrlich gegenüber sein, sonst hätte sie die ganze Geschichte nicht so detailliert breit getreten. Noch seid ihr erst 6 Monate zusammen. Da könnt ihr schlimmstenfalls beide jetzt noch die ganze Sache unter ein "schade, hat halt nicht sein sollen" abspeichern.
 
  • #273
gofeminim und Menshealth^^ Du bist gut...

Studie ist nicht gleich Studie...muss halt auch schon repräsentativ sein.

Natürlich nicht, weil das realitätsfern ist.

Ja dann kritisiere doch nicht die Auswahl, sondern präsentiere hier selber Studien mit größeren Zahlen! Du wirst aber keine finden! Zeitschriften, Krankenkassen, Fernsehsender ....alle ungefähr das selbe: eine Zahl von mehr als 7 Intimpartnern (inkl. Rotlicht, Swinger, etc.) wurde für Frauen praktisch nicht ermittelt!

Der FS liegt schon richtig mit seinem Gefühl!

V.m50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #274
Das kann man eigentlich sehr leicht selber recherchieren! Die letzte Studie von gofeminin sagt, dass Frauen durchschnittlich 4,3 Intimpartner hatten und die Studie von MensHealth hat ermittelt, dass es 6,8 wären. So ziemlich ALLE Studien spielen sich bei solchen Zahlen ab!

Wenn man dann Rotlicht und Swinger, etc. herausrechnet, kommt man auf eine wirklich "kleine Zahl"! Natürlich immer einbezogen die Kohorte der langfristig gebundenen und nicht nur Singles!

Ich habe aber, beim Dating der letzten Jahre, keine einzige einigermaßen attraktive Frau kennengelernt, die nicht schon mit den "offiziell" erzählten Beziehungen und Beziehungsversuchen, darüber kam. Wenn dann noch Formulierungen dazu kamen, wie "im Studium eine wilde Zeit", oder "nach meiner Ehe habe ich erstmal vieles ausprobiert", etc. war klar, dass das mit der "kleinen Zahl", deutlich unter 10, nichts zu tun hat!

V.m50
Ich kenne wirklich keine Frau, die 6 bis 7 Sexualpartner hatte. Doch, welche , die bei solchen Umfragen nicht die Wahrheit sagen. Frauen lügen nach unten, Männer nach oben. Was uns bedauerlicher Weise zeigt, dass wir noch keinen Schritt weiter gekommen sind. Wenn mich jemand fragt sage ich immer 87. Mindestens.
 
  • #276
Eine Frau, die schon zugegeben hat, dass sie schonmal mit jemandem, den sie gerade erst kennengelernt hat, in der Kiste gelandet ist, braucht mir nicht beim 4. Date zu erzählen, dass sie mich gerne für ein 5. Date wiedersehen möchte, wenn wir uns noch nichtmal geküsst haben!
Ok, ich verstehe, was Du meinst. Wobei ich das noch anders sehe beim Daten, auch wenn man da ebenso sagen könnte, sie hätte ihre Erfahrungen gemacht und ließe sich jetzt nicht mehr so schnell auf Sex ein mit einem Date. Was ja auch sein kann.

Allerdings geht es ja dabei darum, ob die Frau sich WIRKLICH geändert hat oder nicht. Eine Frau, die jetzt in ihren Zwanzigern Beziehungsfehlversuche machte, kann ja durchaus reflektieren und feststellen, dass sie das, was in ihren Beziehungen suchte, sich selbst geben muss, weil alles andere nur Projektion war. In diesem Fall wäre jetzt ein Mann wie der FS ein Partner, der auch wirklich geliebt wird. Ich seh das hier beim FS nun nicht, hätte aber passieren können.

Beim Daten finde ich so einen Sinneswandel von einer Woche zur anderen ziemlich unglaubwürdig. Also wenn Du jetzt warten solltest, während sie mit Deinem Datevorgänger schnell im Bett war, würde ich schwer glauben können, dass sie das nicht einfach nur aus reinem Kalkül macht.
 
  • #277
Weil es einfach nicht genug Leute interessiert.
Ich z.B. zähle da nicht nach. Wozu auch?
Der FS ist nicht gezwungen diese Frau als Freundin zu haben.
Seine Überheblichkeit ist extreme Eifersucht. So eifersüchtig, kann sie gar nicht sein.
Diese Typen, die glauben man müsse Frauen als schlecht hinstellen, weil diese ihre "wilde Zeit" hatten, die sollte man einfach dringend meiden. Das ist unfassbar besitzergreifend und unterdrückerisch.
 
  • #278
Ich kenne wirklich keine Frau, die 6 bis 7 Sexualpartner hatte. Doch, welche , die bei solchen Umfragen nicht die Wahrheit sagen. Frauen lügen nach unten, Männer nach oben. Was uns bedauerlicher Weise zeigt, dass wir noch keinen Schritt weiter gekommen sind. Wenn mich jemand f
Ein erfahrener Mann mit reflektierten Erkenntnissen wie auch mit emotionaler Intelligenz, mit allen "S" Werten top ausgestattet, ebenso mit seiner Aufrichtigkeit und Authentizität, spürt, fühlt, weiß das sehr schnell und merkt auch sofort ob er angelogen wird oder nicht! Mir könnte keine Frau noch was vormachen/vorspielen, geht nicht! Es wäre gut, wenn alle Männer so drauf wären, dann hätten es die Frauen nicht so einfach! Die Männer machen es ihnen viel zu einfach, guter Rat an die Männer, arbeitet an eurer Persönlichkeit, es lohnt sich!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #279
Der FS hat die genau richtige Emotion, dass seine Freundin auf ihn sexuell genauso abfahren soll, wie sie auf ganz andere merkwürdige Typen abgefahren ist. Und zwar ohne mehr Verpflichtungen, als diese Typen erfüllten!
Sie fährt doch sexuell auf ihn ab wie auf die früheren Männer. Der Haken ist nur: Sie hat dabei m.E. im Kopf immer noch was anderes als Lust, nämlich ein Tauschgeschäft. Bei den Vorgängern war es Sex für Bestätigung oder weil sie dachte, das muss dann so, wenn ein Typ ihr einen Drink ausgibt. Beim FS denkt sie, sie gibt Sex, sie macht es ihm schön in der Beziehung, also wird er sie deswegen auch heiraten. Sie GIBT Sex immer noch für irgendwas, statt dass sie ihn aus Begehren hat.

Ihr Tauschgeschäftdenken ist das Problem, und nicht, dass die anderen Männer sie ohne Beziehung kriegen konnten, als sei "Beziehung" für den Mann was ganz Grusliges. Ansonsten will der FS ja selbst wie die anderen Männer auch nur Sex von ihr.

Er kam ja so rüber, als wollte er eine Beziehung und die mit ihr, bevor er ihr Vorleben entdeckte. Er sagt aber nicht "die Frau passt also nicht zu mir", sondern beneidet sie. Ich werde den Eindruck nicht los, dass er sie abwertet, weil er selbst sowieso kalte Füße hat, was Verbindlichwerden angeht. Also es liegt gar nicht an ihr, sie wird nur also Grund vorgeschoben.

Und ich finde klar, dass er gern wäre wie sie, aber seine Gedankenwelt die Moral beinhaltet, dass sowas verwerflich sei.

Wobei sie ihn ja durchaus ohne Verpflichtung rangelassen hat, denn sie haben ja schon Sex und sind nicht verheiratet.

Es ist doch sinnlos, drüber nachzudenken, dass sein Tauscheinsatz beim Tauschgeschäft höher sein soll als der der anderen Männer. Er müsste wegrennen, weil er festgestellt hat, dass sie Sextauschgeschäfte macht. Also nicht liebt.
 
  • #280
Eine Frau, die schon zugegeben hat, dass sie schonmal mit jemandem, den sie gerade erst kennengelernt hat, in der Kiste gelandet ist, braucht mir nicht beim 4. Date zu erzählen, dass sie mich gerne für ein 5. Date wiedersehen möchte, wenn wir uns noch nichtmal geküsst haben!
Was für eine Logik. Ein Mann, der schon mal einem Date das gesamte teure Essen bezahlt hat, braucht mir nicht zu kommen mit "wir teilen mal die Rechnung", oder wenn er schon EINMAL einer Frau einen Regenschirm geliehen hat, dann...
Ich arbeite bei einem Mann, den ich kennenlerne, keinen Plan ab. Das bedeutet, ich kann schnell oder weniger schnell mit ihm im Bett landen oder ihn küssen, das kommt immer auf die Dynamik zwischen uns an, die Situation, die Umstände. Abgesehen davon, was @void sagt, dass manche es ja dann auch bewusst anders machen wollen, ist ein ONS für viele ja nur McDonalds, da nehmen sie sich keine Zeit für, ist aber nicht so wichtig, und du wärst dann vielleicht das Sternerestaurant, bei dem sie sich Zeit lassen und genießen wollen, weil es um mehr als nur einen Burger geht. Ich hab nie Männer für eine Nacht abgeschleppt, aber ich kenne Frauen, die das mal hatten in der Single-Phase, aber wenn sie jemanden für eine Beziehung kennenlernen, dann verhalten sie sich da ganz anders, weil es da nicht um den Sex, sondern um den anderen Menschen geht, da ist was WICHTIGERES und da ist es eben immer anders. Auch du bist ja vielleicht anders als der Mann davor - logisch.
 
  • #281
Es gibt wohl wirklich zwei ziemlich weit auseinander stehende Lager. Die einen, welche viele, beliebige Affären, ONS, etc akzeptabel oder sogar attraktiv finden und die Vergangenheit völlig belanglos finden und die anderen, welche auf ein gewisses Maß an Exklusivität Wert legen und die Verhaltensmuster der Vergangenheit durchaus als Prädiktor für die Zukunft sehen.
Wo siehst du diese Lager?
Ich sehe eher nur ein "Lager" und zwar überwiegend das derer die sagen "Trenn dich". Ich kann dir sagen: So einig sind die Forenteilnehmer sich nicht oft. 😁
Das Thema "Exklusivität" wird hier doch gar nicht berührt. Exklusivität bezieht sich auch gar nicht auf die Vergangenheit, sondern auf das Hier und Jetzt. Es dreht sich bei der Exklusivität vor allen Dingen darum, wie man eine (aktuelle) Partnerschaft leben möchte. Ob mono- oder polygam.
 
  • #282
Was deine Freundin auszeichnet, ist Unreflektiertheit und Wahllosigkeit. Sei es bei ihren seltsamen Urlaubsbekanntschaften als auch jetzt mit dem unüberdachten Kindeswunsch. Das würde sie als Partnerin ausschließen.
Wie du abfällig über deine Freundin schreibst, lässt auch tief blicken.
Ich glaube, für euch beide gibt es Partner, die besser passen.
Wenn mich jemand fragt sage ich immer 87. Mindestens.

Wobei Männer bei einer solchen Antwort natürlich einberechnen, dass Frauen "nach unten" lügen.
 
  • #284
Das weißt Du nicht. Der FS hat mit keinem Wort erwähnt, dass sie nun so wahnsinnig attraktiv ist.
Hat er wohl:
Wir haben gemeinsame Hobbies, sie ist optisch attraktiv und sehr kreativ und extrovertiert, was ich mag, da ich zwar viele Interessen habe und viel unternehme, das aber nicht so nach außen trage und da ein wenig von ihr lerne.

Du arbeitest dich mal wieder an deiner eigenen Thematik ab ...
Du glaubst doch wohl selbst nicht, dass er angesichts ihrer Vergangenheit mit ihr zusammen wäre, wenn sie nicht ziemlich attraktiv wäre.

Ich revidiere meinen früheren Beitrag teilweise.

Das "abgegriffene Spielzeug" war natürlich der absolute Tiefpunkt. Wenn ich anfangen würde, über meinen früher recht umtriebigen Partner so zu denken, wüsste ich, dass es Zeit ist, mich von ihm zu trennen. Stattdessen sehe ich, dass er damals nicht "die Eine" gefunden hat. Er hat halt "Versuchsballons" gestartet ...

Andererseits ist ihre Neigung, jetzt möglichst schnell "Nägel mit Köpfen" machen zu wollen, auch meiner Meinung nach problematisch. Problematischer als ihre Vergangenheit und mit Vorsicht zu genießen ...
 
  • #285
Es kann vielleicht auch etwas wie Asperger sein. Bedingt durch diese Eigenheit nicht fähig im klassischen Sinn Beziehungen zu knüpfen (daher keine Freunde)

@wanderwolf beschreibt seine Freundin als sehr extrovertiert, kontaktfreudig, mit einer "frischen" Art ... das ist nun das genaue Gegenteil von dem, was man mit Asperger verbindet. Für mich entsteht hier eher das Bild einer Borderline-Persönlichkeitsstruktur (möglicherweise nicht so extrem ausgeprägt, dass man eine Störung diagnostizieren könnte, aber auf jeden Fall eine Tendenz in diese Richtung). Ich weiß, dass "Ferndiagnosen" hier nicht beliebt sind, aber für mich klingt das wirklich fast nach einem Fall aus dem Lehrbuch: Selbstwertprobleme (Eifersucht, Sex als Dienstleistung ...), impulsives, potenziell selbstschädigendes Verhalten (Urlaub mit Wildfremden), Instabilität in zwischenmenschlichen Beziehungen (nur kurze Paarbeziehungen; Freundschaften zerbrechen entweder nach kürzester Zeit oder können gar nicht erst wachsen), starker Verschmelzungsswunsch (schnelle Heiratspläne, schnelles Preisgeben intimster Details....).

Natürlich haben auch "schwierige" Menschen Liebe und Nähe verdient. Und ich glaube dem FS, dass die Frau ihm viel bedeutet. Sein in der Tat etwas "schizophrenes" Urteilen über ihre Vergangenheit schließt aufrichtige Gefühle in meinen Augen nicht aus.

Hier treffen sich zwei Menschen, die in psychischer Hinsicht wohl beide ihr Päckchen zu tragen haben. Vielleicht kann daraus etwas Gutes hervorgehen; vielleicht können sie sich sogar ergänzen, voneinander lernen. Aber einfach wird das nicht, und man kann nur eindringlich davor warnen, solche Konstellationen zu romantisieren à la "wir heilen uns gegenseitig". Erfahrungsberichte von Menschen, die unter solchen Vorzeichen Beziehungen eingegangen sind, stimmen leider nicht gerade optimistisch.

Als Rat an den FS fällt mir nur ein, liebevoll, aber konsequent Grenzen zu setzen. Also z.B. klar zu sagen, dass ihm die Beziehung viel bedeutet, es aber für Hochzeit und Familienplanung zu früh ist (evtl. verbunden mit einem Zeitplan wie "frühestens nach 2 Jahren"). An der Reaktion der Frau wird man u.U. schon ablesen können, ob die Beziehung eine Zukunft hat oder sich zu einem einzigen Drama zu entwickeln droht. Wenn sie anfängt zu betteln, ihn unter Druck zu setzen, ein schlechtes Gewissen zu machen ..., und das alles nach so kurzer Zeit, dann kann man ihm wirklich nur raten: Lauf, so schnell du kannst.
 
  • #287
Also Du möchtest die Beziehungen weiterführen?!
Ok ich denke auch, dass Dir da das Vertrauen fehlt...aber...

Wenn dann musst Du selbstbewusstsein bekommen und auch Grenzen setzen.

Ihr auf liebevolle Art klar das Wort anschneiden...
Was da in der kurzen Zeit wohl auch detailliert auf den Tisch gekommen ist...das ist zuviel.
Welche Typen, welche Jobs etc...plus die Heirats-und Kinderthemen.

Bremsen und kommt mal wieder im jetzt und bei Euch an.

Über Exen jetzt nicht mehr reden und über Heirat und Kinder nicht vor 2 Jahren fester Beziehung.
Reicht das ihr beide wisst, daß ihr das grundsätzlich wollt

Lernt Euch erstmal kennen ohne nur zurück oder nach vorn zu gucken
 
  • #288
Die einen, welche viele, beliebige Affären, ONS, etc akzeptabel oder sogar attraktiv finden und die Vergangenheit völlig belanglos finden und die anderen, welche auf ein gewisses Maß an Exklusivität Wert legen und die Verhaltensmuster der Vergangenheit durchaus als Prädiktor für die Zukunft sehen.

Du sortierst in 2 Lager, aber so einfach ist es nicht.

Es kommt auf die Art der Beziehung an, die man sucht - manche können ONs, manche F+, manche nur Partnerschaft.
Manche differenzieren je nach Lebensphase - was ist, wenn man Single ist, und entweder nicht auf Partnersuche ist, oder niemandem begegnet, den man dafür als passend sieht? Sich nicht verliebt?

Für manche kommt es auf die Art der Vergangenheit an - welche Vorgeschichten. Da ist vieles möglich, ich hätte auch nicht alles akzeptiert.

Manche wissen, dass es im Laufe eines Lebens Veränderungen gibt, sich Einstellungen verändern. Dass Menschen sich ändern, man entwickelt sich.
Wenn man sich bereit fühlt für eine Familie, schaut man sich vielleicht anders um, als wenn es nur um einen ONs geht?

Und doch sehr viele wollen in einer Partnerschaft Verbindlichkeit und sexuelle Treue - unabhängig davon, wie man vorher lebte.

Du solltest das Thema vor allem mit Dir selbst bereinigen - eine solide Basis für eine Partnerschaft ergibt sich nur, meine Meinung, wenn man den anderen genau so akzeptieren kann wie sie /er ist. Sie/ihn wertschätzt, weil sie /er der Mensch ist, der sie /er ist.
Mit allen Facetten, und nicht partiell.

W, 51
 
  • #289
....alle ungefähr das selbe: eine Zahl von mehr als 7 Intimpartnern (inkl. Rotlicht, Swinger, etc.) wurde für Frauen praktisch nicht ermittelt!

niemand will ihm sein Gefühl absprechen. Nur wie er es begründet, ist fragwürdig ...


Die einen, welche viele, beliebige Affären, ONS, etc akzeptabel oder sogar attraktiv finden und die Vergangenheit völlig belanglos finden und die anderen, welche auf ein gewisses Maß an Exklusivität Wert legen und die Verhaltensmuster der Vergangenheit durchaus als Prädiktor für die Zukunft sehen.
das ist nämlich sein Beweggrund...Verlustangst....lieber eine Frau wählen, die keinen Sex mag, dann ist die Gefahr geringer, dass sie fremdgeht oder mich für einen anderen verlässt...

Sein in der Tat etwas "schizophrenes" Urteilen über ihre Vergangenheit schließt aufrichtige Gefühle in meinen Augen nicht aus.
Denke ich auch. Er hat halt Angst. Wenn sie ihm gleichgültig wäre, dann würde er sich kaum Gedanken darum machen. Aber es wäre halt wichtig, Verantwortung für seine eigenen Gefühle zu übernehmen.
 
  • #290
Es kann vielleicht auch etwas wie Asperger sein.
Also bitte: ein Asperger fährt kaum mit sich selber in Urlaub (mag keine fremden Orte und verändernden Bedingungen).

Erst recht gabelt er nicht irgendwo im Internet Männer auf und legt sich zu denen ins Bett. Ein Asperger hat so seine Gewohnheiten und will die nicht ändern. Mit fremden Menschen ist er da deutlich strikter als mit Orten, weil sie undurchschaubarer sind.
Bekannte Menschen lässt er kaum an seinen Körper, unbekannte definitiv nicht.

Bedingt durch diese Eigenheit nicht fähig im klassischen Sinn Beziehungen zu knüpfen (daher keine Freunde)
Sie ist sehr extrovertiert und kontaktfreudig, lässt sich aber nicht auf dauerhafte Freundschaften ein. Für einen Asperger ist das erste schon unmöglich. Es spricht auf jeden Fall was dafür, dass sie ein Problem mit Bindungen hat, aber nicht mit Kontaktaufnahmen. Ein Asperger hat eher ein Problem mit der Kontaktaufnahme.

dafür bei den Zielen sehr fokussiert....) und in diesem Sinne auch Besitz ergreifend
Sie ist fokussiert auf Beziehungen zu Männern, auch den FS in eine Ehe zu bekommen und sie kontrolliert ihn über die Maßen, leitet dann Ansprüche an ihn ab - er muss auch was für sie tun, d.h. sehr manipulativ.
Nach seiner Beschreibung tippe ich auf PS - eher HPS als BPS.


Zur meiner Wortwahl und dem Spielzeugvergleich muss ich ergänzen, dass dies Gedanken sind, die in meinem Frust entstanden sind, die ich hier, wo meine Freundin und ich nicht persönlich bekannt sind, offenbare. Solche Wörter würde ich im direkten Gespräch nicht verwenden.
Es geht nicht um Deine Worte (bist gut dressiert), sondern um Deine Gedanken, denn die zeigen Deine Einstellung. Sie zeigen Deine ausgeprägte Geringschätzung von Teilen ihrer Person und Deinen maximalen Frust darüber, dass die anderen Männer einem Mann wie Dir nur die "abgegriffenen Spielzeuge" übriglassen.
Das wird bei jedem Konflikt mit ihr immer wieder hochkommen, weil es unter Deiner polierten Oberfläche weiterköchelt. Du bist 40, da ändert man solche Einstellungen nicht mehr.
 
  • #291
Ohne Euch zu kennen, sind Deine Wertvorstellungen eindeutig herauszulesen. Du hast die Frage ins Forum gestellt; dabei hattest Du sie Dir darin bereits selbst beantwortet: No-go!
(die Ausführungen von Lionne69 und ChaosTheory gefallen mir)
Du hast Deine Ideal-Vorstellung von einer Beziehung (bleibe dabei, stehe zu Deinen Werten, zu Dir!) Von daher keine Frage: nein, Ihr passt ganz offensichtich nicht zusammen.
Viiiel Glück! Du wirst eine adäquate Partnerin finden!
 
  • #292
Ich hatte eine Bekannte, sie lernt jemanden kennen, schon ist sie verliebt und träumt sofort von einer festen Beziehung mit Ehe & Co, und sammelt nur Fehlversuche. Allein getrieben durch die Sehnsucht, was andere haben und sie selbst gern hätte. Auch sie geht mit den Männern schnell ins Bett, weil es beim Kennenlernen dazugehört, und wird kurz darauf verlassen oder verlässt, weil er sich schnell als Reinfall entpuppt. Das passiert, wenn man unter einer Frist einen Traum nachjagt, nämlich sesshaft & Partner, der die Einsamkeit stillt.
Ich sehe Ähnlichkeiten. Sie lernte Männer kennen, gezielt auch übers Internet, strebte darüber eine Beziehung an, nur beim Kennenlernen, stellte sie fest, der Mann will keine Bez., Sex oder er hat Probleme, wo sie für ihn mitsorgen müsste oder ihre Eifersucht. Man trennt sich, obschon man (früh) Sex hatte. Zudem möchte die Freundin FS nur als „zu Zweit“ was unternehmen, (hat keine Freunde) und sucht sich deshalb dazu immer neue Partner (Männer). So kommen über die Jahre einige Fehlversuche/Männer zusammen. Bewegt & wild ist das eher nicht, eher in der Phantasie, weil sie bei jedem Mann Schema F anlegt, Anbindung Mann zur Bez. über Sex und dieser sie dennoch verlässt, weil es Sex gegen eine verbindl. Beziehungsabsicht & später den Ehering ist. Wahllos/niedrige Standards weniger, eher getrieben von der Sehnsucht nur als (Ehe-)Paar, bald Eltern, wäre sie vollkommen glücklich, und Teil der Gesellschaft. Nur nicht mehr Single = Allein sein. Im G. hatte diese Frau „Pech“ mit ihrer bisherigen Männerauswahl & Vorgehensweise.
Wenn der FS sich abgrenzt, würde er sich nicht von ihrem Wunsch unter Druck setzen lassen, sondern die Beziehung einfach weiter entwickeln. Es ihr in Aussicht stellen, wenn die Beziehung trägt/stabil ist. Wenn die Frau Verständnis hat, würde sie zeitl. von ihrem Plan abweichen oder aber sie stellt ihren Plan (30 verh. mit Kind) in den Fokus und trennt sich. Darauf würde ich es ankommen lassen. So wäre er dann nicht der Erfüllungsgehilfe, sondern würde mitentscheiden.
Dies würde nur dann nicht funktionieren, wenn der FS jetzt selbst meint, etwas im Leben verpasst zu haben und nach-/aufholen zu müssen. Wenn er sich trennt, hat sie einen w. Fehlversuch und Plus 1 mehr in ihrer Vita, bis sie ihr Ziel irgendwann erreicht oder zur Erkenntnis gelangt, sie geht zu strikt vor, sich lieber stabile Freunde (m&w) für Freizeit, statt MännerBegleitung sucht oder sowas wie ein zufriedener Single wird, ohne zwingend Jemanden/einen Partner haben zu müssen. Manche lernen es irgendwann, manche erfüllen sich auf Biegen ihren Traum, andere nie und jagen, solange ihr Traum unerfüllt ist, von einem Partner zum Nächsten. Das Vorleben ist irrelevant, wenn sie aus ihren Erfahrungen gelernt hat. Lerne sie doch & ihre Absichten weiter kennenlernen und frage dich selbst, was Du unter Ausleben verstehst, unabhängig v. FrauenAnzahl, und dann versuche diese Vorstellung in der Beziehung gem. auszuleben.
 
  • #293
Es kann vielleicht auch etwas wie Asperger sein.
...eher das Bild einer Borderline-Persönlichkeitsstruktur ...Fall aus dem Lehrbuch:
Hier treffen sich zwei Menschen, die in psychischer Hinsicht wohl beide ihr Päckchen zu tragen haben.
Wurde aber auch Zeit, dass endlich mal ein paar psychische Störungen diskutiert werden, eigentlich kommt das nicht erst nach fast 300 Beiträgen😊
Ist der FS nicht irgendwie auch narzisstisch? Bei männlichen FS ist das doch eigentlich üblich. Bei ihr erkenne ich jedenfalls klar histronische Tendenzen. Und klare Hypersexualität. Stationär zu therapieren? Mit Popkorn?

Ich bin dann mal raus, bevor sich das tot läuft😊👍
 
  • #294
Auch hier wieder: Du redest eigenartig über die Frau, mit der du zusammen bist. Wirkst sehr distanziert. Da frage ich mich ernsthaft: Bist du überhaupt verliebt? Oder zu "verkopft" dazu? Zu frustriert? Ich würde mal mehr über mich selbst als über sie nachdenken. Deine Art, deine Freundin zu beschreiben, spricht Bände.
Vielen Dank für diesen Beitrag. Das ist mir auch aufgefallen. Irgendwie ist die Art, wie der FS so über seine Freundin schreibt, so patriarchalisch, als wäre er ihr Vater, der sie erziehen wolle, aber dies natürlich nicht zugeben würde.
Eingangs sagt er noch, es ist in Ordnung, so wie sie ist, und dann zählt er im weiteren Verlauf seiner Beiträge alles auf, was nicht in Ordnung ist.
Im Grunde fehlt ihm Respekt vor der Persönlichkeit seiner Freundin. Vielleicht ERKENNT er ihre Persönlichkeit auch gar nicht. Vielleicht ist es auch so, dass er im Allgemeinen Schwierigkeiten damit hat, die Persönlichkeiten von Frauen, die zu ihm passen zu erkennen.
Ich finde, dies ist ein typischer Thread eines Menschen, der nicht gecheckt hat, dass die Frau gar nicht zu ihm passt, weil beim Zusammenkommen wieder mal mit dem Penis gedacht wurde, ohne die Persönlichkeit der Person auf Passung zu überprüfen. Trifft man ja öfter an, diese Denke. Nur, ihr dann nun innerlich einen Vorwurf wegen ihres „Vorlebens“ zu machen, innerlich an ihr rumzukritisieren, sie im Nachhinein einem Persönlichkeitscheck zu unterziehen, sie abzuwerten (und nichts anderes sind diese Gedanken), das ist nicht fair. Schließlich ist es sein eigenes Auswahlverschulden, mit dem er nicht klar kommt.
Im Übrigen kommen genau auf diesem Wege „Vorleben“ zustande. Man tut sich mit einem Mann zusammen, denkt „dies ist nun endlich mal ein Vernünftiger, mit dem frau eine Zukunft aufbauen kann“, und dann fängt er an mit diesem dämlichen Kopfkino und macht damit alles kaputt😡. Manchmal denke ich, man kommt irgendwie besser durchs Leben, wenn man unabhängig bleibt und sich mit solchem Kram überhauot nicht mehr beschäftigen muss. Da gibt es doch tausend spannendere Sachen, als sich für seine Vergangenheit rechtfertigen zu müssen, nur weil der neue Partner meint, daraus irgendwelche Schlüsse für die Bindungsfähigkeit und Eignung als Mutter ziehen zu müssen. 🙈
 
  • #295
Bevor nun alle Hobbypsychologen ihre nicht fundierten Kenntnisse miteinander vergleichen, gibt es hier noch eine persönliche Sicht:

Wenn ich jemals so schlecht von einer Frau denken würde, wäre ich weg. Mann kann seine Schwierigkeiten mit Verhaltensweisen und Ansprüchen einer Frau haben - wird daraus Leidensdruck, dann passt es eben nicht. Egal, wie jung, schön und sexy sie ist, egal wie gut sie kochen und backen kann ..... SIE ist es nicht.
 
  • #296
Sie ist sehr extrovertiert und kontaktfreudig, lässt sich aber nicht auf dauerhafte Freundschaften ein. Für einen Asperger ist das erste schon unmöglich. Es spricht auf jeden Fall was dafür, dass sie ein Problem mit Bindungen hat, aber nicht mit Kontaktaufnahmen. Ein Asperger hat eher ein Problem mit der Kontaktaufnahme.
Du hast schon grundsätzlich recht.

Mmh. Die Freundin eines Freundes hat ihn und Vorgänger über ein Dating Portal bekommen.

Ihre Bedingungen sich einzulassen, hat er erfüllt, war die Installation von Überwachungssoftware auf seinem Laptop und Smartphone installieren zu dürfen (sie ist Informatikerin) und, dass er sämtliche Tanzpartnerinnen (also seinen Tanzsport) aufgibt.

Sie hält gerne, auch mir ggü., fachliche Vorträge aber berichtet auch unaufgefordert, z.B. meiner Tochter, intime Details und findet uns, meine Freundin und mich gut, weil wir diese Monologe interessiert hören. Beruflich bedingt ist sie auch schon häufiger umgezogen.

Sie kann nach eigener Aussage keine Emotionen lesen, erkennen und ist definitiv sozial bedonders aber keineswegs introvertiert sondern tendenziell extrovertiert.

Deswegen hatte ich hier die Idee einer milden Asperger Variante. Aber wahrscheinlich Unsinn.
 
  • #297
Beim Daten finde ich so einen Sinneswandel von einer Woche zur anderen ziemlich unglaubwürdig. Also wenn Du jetzt warten solltest, während sie mit Deinem Datevorgänger schnell im Bett war, würde ich schwer glauben können, dass sie das nicht einfach nur aus reinem Kalkül macht.
Irgendwie finde ich diese Sichtweise merkwürdig. Ob und wann es zu Körperlichkeiten kommt, hängt doch von so vielen Faktoren ab, dass es da keine Regeln geben kann. Und sich als Mann über einen fehlenden Kuss zu beschweren, aber keinen initiiert zu haben, erscheint mir skurril.


Sie kann nach eigener Aussage keine Emotionen lesen, erkennen und ist definitiv sozial bedonders aber keineswegs introvertiert sondern tendenziell extrovertiert.
Viele Menschen haben einen niedrigen EQ. Emotionen erkennen und benennen zu können, muss halt gelernt sein.
 
  • #298
KEINE Beziehung zu haben und sich auszutoben, könnte er erstmal machen, wenn er nicht die Schranke im Kopf hätte "sowas macht man aber nicht".
Das stimmt doch nicht.
Er hat während seiner Ausbildung und später auch ein anderes Leben geführt, weil er das für wichtiger hielt, und das andere vielleicht auch nicht gut kannte.
@wanderwolf beschreibt seine Freundin als se
..............
Hier treffen sich zwei Menschen, die in psychischer Hinsicht wohl beide ihr Päckchen zu tragen haben. Vielleicht kann daraus etwas Gutes hervorgehen; vielleicht können sie sich sogar ergänzen, voneinander lernen. Aber einfach wird das nicht, und man kann nur eindringlich davor warnen, solche Konstellationen zu romantisieren à la "wir heilen uns gegenseitig". Erfahrungsberichte von Menschen, die unter solchen Vorzeichen Beziehungen eingegangen sind, stimmen leider nicht gerade optimistisch.
.............
Wenn sie anfängt zu betteln, ihn unter Druck zu setzen, ein schlechtes Gewissen zu machen ..., und das alles nach so kurzer Zeit, dann kann man ihm wirklich nur raten: Lauf, so schnell du kannst.
Super Beitrag, @adriana!
Kann ich allem genau so zustimmen.
 
  • #299
Beim Daten finde ich so einen Sinneswandel von einer Woche zur anderen ziemlich unglaubwürdig. Also wenn Du jetzt warten solltest, während sie mit Deinem Datevorgänger schnell im Bett war, würde ich schwer glauben können, dass sie das ni

Liebe void,

Es gibt so viele Konstellationen und Möglichkeiten.

Ich war immer mit einem Mann intim, wenn ICH es wollte - da war mir der Zeitpunkt egal.
Mal früher, manchmal ließ ich mir deutlich mehr Zeit, ohne mir den Kopf darüber zu zerbrechen.

Ich würde bei keinem Mann thematisieren, wann ich mit wem vorher was... Wenn einer so speziell fragen würde, wäre er raus.
Was soll das?
Ich checke Grundeinstellungen, nicht Details.
Ich wäre misstrauisch, wenn mir jemand Details erzählt - tut er es dann später über mich?

Würde er nun auch noch irgendwelche Ansprüche ableiten, erst recht. Schon die Wortwahl
"Hat sie drangelassen..." Brrrrr

Kalkül? Höchstens in der Hinsicht, ich spüre in mich hinein, will ich, will ich nicht. Wenn nicht, dann nicht.
Mehr ist da nicht.

Ich sehe bei @wanderwolf -wenig Wolf, übrigens - keine entspannte Haltung zu Intimität /Sexualität, nur viele Vorurteile.
Ihre tatsächliche Haltung hier zu werten, ist fragwürdig - die Infos kommen durch eine sehr einseitige, wertende Brille. Wer weiß, was wirklich war.

W, 51
 
  • #300
Du arbeitest dich mal wieder an deiner eigenen Thematik ab ...
Du glaubst doch wohl selbst nicht, dass er angesichts ihrer Vergangenheit mit ihr zusammen wäre, wenn sie nicht ziemlich attraktiv wäre.
Ja.
Das heißt aber doch nicht, dass sie nicht auch zusammenwachsen können, wenn sie eine gemeinsame Basis finden ? Und ja, ich weiß schon, dass dies bei mir selbst schon einmal nicht geklappt hat, aber meine heutige Behziegung hält auch.

Wenn ich anfangen würde, über meinen früher recht umtriebigen Partner so zu denken, wüsste ich, dass es Zeit ist, mich von ihm zu trennen.

Irgendwie ist die Art, wie der FS so über seine Freundin schreibt, so patriarchalisch, als wäre er ihr Vater, der sie erziehen wolle, aber dies natürlich nicht zugeben würde.
Es geht nicht um Deine Worte (bist gut dressiert), sondern um Deine Gedanken, denn die zeigen Deine Einstellung. Sie zeigen Deine ausgeprägte Geringschätzung von Teilen ihrer Person und Deinen maximalen Frust darüber, dass die anderen Männer einem Mann wie Dir nur die "abgegriffenen Spielzeuge" übriglassen.

Genau wie @neverever und@lebenslust fällt auch mir auf, dass das Vorleben der Freundin vom FS selbst im Grunde gar nicht so dramatisiert wird.
Er möchte nur mit seinen innerlichen Bedenken besser umgehen können. Braucht dazu Meinungen. Schreibt das auch. Aber es wird ihm nicht geglaubt.

Fast jede Foristin glaubt, der FS würde seine Freunden "abwerten", Das bisschen wirklicher Bedenken, welche der FS wirklich deswegen hat, wird als unzulässig abgestempelt, auf keine Fall beziehungsgeeignet.

ERGO
Als Mann darfst Du niemals irgendetwas Schlechtes über die Freundin denken, sonst ist alles für die Katz und eine Beziehung nicht möglich. Alles muss rosarot sein.

Aber das ist doch unrealistischer Quatsch !
Wie oft kommt es vor, dass Männer oder Frauen ein äußerst fragwürdiges Vorleben haben und in jungen Jahren viele unbedachte Dinge getan haben. Wenn man das so sieht, könnte man sogar mich erheblich kritisieren und als beziehungsungeiegnet abstempeln.
Aber hier im Forum ist es anders. Kritik und Bedenken an der Frau sind nicht erlaubt, sofort trennen.
Das darf alles nicht Euer Ernst ein.

Der FS hat gar keine starken Bedenken (und ist vermutlich auch ganz normal verliebt), ihr wollt das bei ihm nur unbedingt herauslesen und sucht nach jedem nicht schönen Bild, welches er benutzt. Aber es sind seine Bilder nicht Eure und er wird besser wissen als ihr, was er damit meint. Deswegen trennt er sich ja auch jetzt nicht. ER hat eben gar solchen starken Bedenken, wie ihr glaubt und wirklich herab sieht er auf sie auch nicht, beineidet sie auch in Vielem.
Ihr wollt das Kind mit dem Bade ausschütten.
 
Top