• #31
Ihr Männer mögt doch..., das kenne ich aber so..., das habe ich noch bei keinem... solche Sätze kommen
Das finde ich schon bedenklich. Und auch das hier:
der Sex war für sie eher ein Service, um bei den Männern gut anzukommen
Das sieht nach Bestätigungssuche aus und dass sie es Männern recht machen will. Das erste Zitat wirkt so, als hätte sie wirklich ein undifferenziertes Männerbild, was nun auch für Dich heißt, das sie es auch Dir "aufsetzt". Und dass die gute Passung vielleicht daher rührt, dass sie es Dir nur rechtmachen will. Wenn das so wäre, wäre es Mist.

Du hast leider meine Frage noch nicht beantwortet, wie lange ihr zusammenseid und was Dich so interessiert hat an ihr. Klingt ja irgendwie danach, als wärt ihr noch in der Kennenlernphase.

ich denke ohnehin, dass Sex in einer Beziehung meist besser ist und man mehr ausprobiert als bei kurzen Affären.
Hm. Denkst Du nicht, oder?:
die fehlenden Abenteuer waren kein Verzicht, das habe ich einfach selbst vergeigt, weil ich zu konzentriert auf mein Studium und die ersten Berufsjahre war, danach war ich in einer langen Beziehung.
Rumwühlen in der Vergangenheit und Bedauern um Verpasstes ist tatsächlich eines meiner Probleme
DAS denkst Du.
Warum ist das so ein Riesenwert für Dich, ist ja die Frage. Sowohl, was Dich selbst angeht, als auch, was sie angeht. Schützen vor Enttäuschung kannst Du Dich mE nur, indem Du Dich nicht richtig einlässt auf die Beziehung, und damit machst Du sie dann auch gleich unnötig.

sie selbst reagiert sehr empfindlich, wenn ich mit anderen Frauen rede(kein Flirten o.Ä.), sie kontrolliert recht stark

Also bei den Problempunkten höre ich Alarmglocken. In der Zusammenfassung ergibt das eine sehr unsichere Frau, die Männern gefallen will und sich in der Vergangenheit damit bestätigt hat, dass sie sexuell gewollt wurde. Ihr Männerbild hat sie im Kopf und Du kriegst jetzt das, was sie denkt, das Du Dir wünschst.
Schon der Kontrollierfaktor würde mir reichen, das kann sich noch auswachsen.
Noch mal die Fragen: Wie lange kennt ihr euch und gefällt sie Dir nur, weil sie so perfekt zu passen scheint (gibt Dir, was sie denkt, das Männer es wollen, was natürlich auch individuell auf Dich zugeschnitten ist, wenn sie Infos hat).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #32
... es ist das "billig"-Klischee (oder auch nicht), genau.
Oder Beliebigkeit, Wahllosigkeit, wie man es nennen möchte.
Einer attraktiven Frau bieten sich zwar viele Möglichkeiten, aber muss/sollte auch jede Möglichkeit wahrgenommen werden ?
Das geht dich doch im Grunde gar nichts an. Aber du beharrst auf ihrem Vorleben und machst hier eine Frage auf. Mein Tipp ist : lass die Frau gehen und sich einen Mann suchen, der nicht vor Spießigkeit das Haar in der Suppe sucht. Jede Frau kann schlafen mit wem, wie oft und wie vielfältig sie will. Such dir eine Jungfrau.
 
  • #33
Wer keine Wahrheit vertragen kann, soll keine Fragen stellen
Warum zweifelst Du an deiner gut funktionierenden Beziehung? Hast Du sonst keine Probleme und suchst Du welche?

Die Frau hat ein bewegtes Beziehungsleben. Ja. Welchen Einfluss hat es auf eure Beziehung? Keinen. Hast Du Angst, sie könnte ihr altes Leben vermissen? Was ist mit Frauen mit wenig sexuellem Erfahrungen, die plötzlich feststellen, etwas nachholen zu wollen??? Würdest Du dir dann keine Gedanken machen???
Die Frau hat sich ausgetobt, nun ist sie mit dir zusammen und anscheinend glücklich. Und was machst Du? Bewertest sie.
Ich hatte mehr sexuelle Erfahrungen als mein Freund. Na und..bin ich nun nicht mehr ehetauglich? Bin ich billig? Nein.
Das mit den Urlauben finde ich jetzt auch nicht so schlimm, wenn man single ist. Man chattet, man findet sich nett und verabredet sich in den Urlaub. Wo ist das Problem?(abgesehen von Gefahren, wie es hätte ein Mörder sein können) sie hat mit niemandem gespielt.
Du verurteilst sie.
Menschen verändern sich, es gibt Männer die mit jeder Sex haben, die nicht auf drei aufm Baum ist.. dann lernen sie ihre traumfrau kennen und "gucken keine andere mehr an"
Ja, ihr passt nicht zusammen. Eine tolle Frau mit der du dich gut verstehst..und dazu noch ehrlich. Ich sehe da ein Problem mit dir.lass sie gehen, so hat sie eine Chance, einen Mann kennenzulernen, der sie mag, so wie sie ist, mit all ihren Schwächen und ihrer Vergangenheit. Du verurteilst sie für ihr Leben, dabei ist sie dir keine Rechenschaft schuldig.

Ich finde es schlimm, wie über diese Frau hier geschrieben wird. Anscheinend ist sie eifersüchtig, ok, es ist ein Problem. Aber dann festzustellen, sie hat sich durch Sex Bestätigung gesucht hat, finde ich bedenklich. Auch misst sie mit zweierlei Maß, weil sie trotz ihres bewegten Lebens keine offene Beziehung will.?
Ich denke, sie hatte nur zwei Beziehungen, aufgrund ihrer Eifersucht. Das ist aber eine andere Baustelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #34
Sie ist gut so wie sie ist, ich bin es auch, die Frage ist, ob wir zusammen passen.
Ich habe Tatsächlich das Ideal, dass eine Beziehung nicht eine von vielen ist und man nicht eine gewisse Routine erkennen kann - kann ich in diesem Fall aber.
Ihr Männer mögt doch..., das kenne ich aber so..., das habe ich noch bei keinem... solche Sätze kommen und dann fühle ich mich doch sehr ersetzbar, auch wenn es sich in anderen Momenten anfühlt, als würden wir uns schon sehr lange kennen und sehr gut passen.
hmm, das ist ja fast verständlich, auch wenn ich eingangs auch gefühlt habe, dass du das sehr bigott (doppelmoralig) unterwegs bist. Aber wenn solche Kommentare kommen, verstehe ich deine Unsicherheit. Aber bei ihr ist es das vielleicht auch? Es scheint, dass sie sich lange nur über Sex bei Männern bestätigt gefühlt hat, und sich daher total submissiv verhält, und den Männern sexuell gefallen will...
Ich bin nicht "needy" und habe (mittlerweile) keine Probleme Frauen kennenzulernen.
"mittlerweile", da darf dann bei ihr auch die Frage aufkommen, wenn du so ein braver, konservativer Mann bist, wieso hast du mit Ende 30 noch keine Ehe und Kinder? Da könnte sie parallel einen Thread eröffnen und Fragen ob mit dir was nicht stimmt, und ob du sie nur nimmst, um irgendeine zu heiraten...
 
  • #35
Sie hat im Internet nach Urlaubsbekanntschaften gesucht und ist dann mit ihr vorher unbekannten Männern in den Urlaub mit einem gebuchten Zimmer, es ist dann auch jedesmal im Urlaub "etwas passiert", nach dem Urlaub war aber von ihrer Seite aus Schluss.

Mir persönlich würde das nicht gefallen, hat so etwas nuttiges. Ich meine sie kann ja machen, was sie will; ist niemand Rechenschaft schuldig, aber die ganze Vorgehensweise, weiß nicht.

Auch waren Diskobekanntschaften dabei mit eher sozial auffälligen Männern.

Was heißt denn das?
Nur mal schnell irgendeinen Mann zum Sex?

Nichtsdestotrotz denke ich, dass viele und vorallem kurze Partnerschaften ein Indiz für eine mangelnde Beziehungsfähigkeit und gewisse Beliebigkeit sein können und ich möchte nicht irgendeiner in einer langen Liste sein.

Ja, das habe ich auch gleich gedacht.
Aber vielleicht wollte sie bislang auch einfach keine langfristige Bezeihung haben? Da wird mir immer zu schnell eine allgemeine Bindungsunfähigkeit reininterpretiert.


Ihr Männer mögt doch..., das kenne ich aber so..., das habe ich noch bei keinem... solche Sätze kommen und dann fühle ich mich doch sehr ersetzbar

Das würde mich hier mehr stören, aber wie soll ich es erklären? Ersetzbar würde ich gar nicht sagen, mich würde daran eher stören, dass sie damit zeigt wie unsicher im Umgang mit Männern ist. Oder doch bindungsunfähig?

Ich lass das Popcorn mal stecken ;-)
 
  • #36
Deshalb meine Sorge, nachdem die "bad boys" durch sind, nun als sicherer Hafen/Versorger dran zu sein. Ich unterstelle ihr keine Berechnung, aber fürchte eine gewisse Sehnsucht jetzt anzukommen, die nicht mir als Person direkt gilt... dass ich als "Erfüllungsgehilfe" ihres Wunsches Anzukommen diene.
Also hast du Sorge, dass sie dich als Mann/Menschen nicht meint ? Das wäre dann aber ein Ausdruck mangelnden Selbstbewusstseins. Denn diese Frage kann sich im Grunde dann jeder stellen, völlig unabhängig von der Vergangenheit des Partners.
Nichtsdestotrotz denke ich, dass viele und vorallem kurze Partnerschaften ein Indiz für eine mangelnde Beziehungsfähigkeit und gewisse Beliebigkeit sein können und ich möchte nicht irgendeiner in einer langen Liste sein.
Du gehst davon aus, dass alle Menschen das gleiche Maß an Bedürfnissen mit sich herumschleppen. Bei kurzfristigen Affären geht es nicht um Bindung, sonst würde man ja eine anstreben, sondern um die positiven Aspekte einer Beziehung, ohne das ganze Paket gleich nehmen zu müssen. Bedeutet dass man dann natürlich nicht so kritisch auf den anderen schaut. Dann müssen vielleicht nur 5 von 10 Punkten stimmen. Das macht ja dann auch die Leichtigkeit aus.

du bist ihr Partner und keine Affäre. Es macht null Sinn sich mit diesen Männern zu vergleichen. Das ist ein ganz anderes Level ...
 
  • #37
Oha!

Das passt gar nicht zu ihrem Vorleben. Sie misst mit zweierlei Maßstab.

Alarmzeichen!
Ich unterstelle ihr keine Berechnung, aber fürchte eine gewisse Sehnsucht jetzt anzukommen, die nicht mir als Person direkt gilt... dass ich als "Erfüllungsgehilfe" ihres Wunsches Anzukommen diene.
Ich auch nicht, aber sie hat ihr mindset geändert, bzw. das alte Programm durch und ein neues am Start.
Möglicherweise bist tatsächlich Du als der Mann, der Du bist, gemeint. Denn Du zeigst Eigenschaften und Charakterzüge, die zu ihrem jetzigen Programm passen. Gut, in gewissem Sinne ist man/frau ja immer Erfüllungsgehilfe (Topf/Decke, zwei Teile einer Medaille, etc.).
Erzähl mehr, wie ihr euch kennengelernt habt, was ihr zusammen so macht, wie die Einkommensverhältnisse ausschauen etc. Interessanter "Fall". Wie könnte man rausfinden, ob tatsächlich Du gemeint bist?
ErwinM, 51
 
  • #38
Ihr Männer mögt doch..., das kenne ich aber so..., das habe ich noch bei keinem... solche Sätze kommen und dann fühle ich mich doch sehr ersetzbar, auch wenn es sich in anderen Momenten anfühlt, als würden wir uns schon sehr lange kennen und sehr gut passen.
Klingt aber für mich einfach nur nach Unsicherheit ihrerseits. Hast du ihr das gegenüber nicht mal thematisiert?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
Nun, du hast kurz zusammengefasst, was schon einige an meinem Eingangstext kritisiert haben.
Ich habe meine Gedanken geschrieben, ohne die anderen Antworten zu lesen.
Ich habe nicht allgemeingültig etwas gegen ein solches Sexualverhalten
Doch hast Du. Sonst würdest du nicht darüber nachdenken und hier eine Frage stellen.
Es ist für mich nur nicht klar, ob du nun auch die versäumten Vergangenheit nachholen möchtest (Neid als Motiv) oder nur ein Problem damit hast, dass sie Erfahrungstechnisch weiter ist als du. Generell denke ich dass es besser ist, wenn man in solchen Themen mit sich selbst und mit dem Partner im Reinen ist. Es ist in einer Liebesbeziehung nicht gesund zu denken, dass man etwas verpasst hat oder „Ausnutzen“ im Vordergrund steht.
 
  • #40
Also, ich verstehe dein Problem nicht. Eifersucht? Komplexe? Sorge um ihre spätere "Eignung" als Ehefrau und Mutter? Ich kann nur von mir sprechen, vielleicht hilft es dir weiter. Auch ich habe ein bewegtes, abenteuerlustiges Vorleben. 10 Jahre keine Bindung (von 17-27). Nur Affären. Höchstens 4 Monate. Wollte mich nicht festlegen. Eigentlich nie. Allein leben. Wilde Freiheit. Kinder und Ehe sowieso ausgeschlossen.
Dann eine Zwischenzeit. Korridorbeziehungen, wenige. War nicht meines.
Nach bewusster Reflexionszeit kam plötzlich und unerwartet der Knall (aber sehr leise): Ich ließ mich auf etwas ein, das ganz offen war, nach allen Seiten, aber dieser Mann war etwas ganz Anderes für mich, von Anfang an. Etwas Einzigartiges. Wir kamen nach einigen Monaten wirklich zusammen, zogen nach einem Jahr in eine Wohnung, sind jetzt seit fast zehn Jahren ein Paar, haben einen vierjährigen Sohn, verheiratet.
Er hat mich überzeugt. Für mich alles ein Novum. Ich habe vorher nie mit jemandem zusammengelebt (hätte mir das auch gar nicht vorstellen können), geschweige denn das volle Programm mit Kind und Heirat. Er hat seine zwei Beziehungen gehabt, langjährige, eher gediegenes Vorleben wie bei dir. Aber wir ergänzen uns großartig (charakterlich und natürlich auch sexuell). Allerdings war das nie ein Problem für ihn, ich habe nie Details ausgebreitet, aber er war äußerst souverän (bei dir klingt es wie eines, schwierig), interessiert, offen, gelassen.
Mit ihm habe ich etwas entdeckt, was ich vorher für unmöglich hielt. Er hat(te) etwas an sich, das mich zum ersten Mal dazu brachte zu bleiben. Ihn mit allem zu überschütten. Ihn als absolut einzigartig zu wertschätzen. Also: Das eine schließt das andere nicht aus. Im Gegenteil. Ich verdiene allerdings ziemlich gut und es war klar, dass ich nicht einen "Versorger" brauche oder gar will. Ebenso, dass wenn er ein Kind möchte, dass er auch zeitlich sich entsprechend einbringt. Da (ebenso wie job-, hobby- und reisetechnisch) ist mein Freiheitsstreben geblieben.
Interessant wäre noch: Ist sie ein unabhängiger oder eher unsicherer Typ? Bei jemand unabhängigem kannst du dich paradoxerweise sicher fühlen. Wenn solche Menschen bleiben, dann freiwillig und aufrichtig (meine Erfahrung). Du musst allerdings wissen, ob sie dich wegen dir will oder nur wegen deiner Attribute/ Möglichkeiten, die du bietest. Das wäre der unsichere Typ, der jetzt Sicherheit sucht. Da wäre ich dann auch vorsichtig, das ist nicht wirklich exklusiv.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #41
Schäm Dich nicht für Deine Gefühle, jeder Mann wird Deine Gedankengänge nachvollziehen können.
Schämen müssen sich hier ganz wenige nur.
Aber nicht jeder Mann kann die Gedankengänge nachvollziehen.
Erst mal lieber FS , herzlich Willkommen hier.
Nun Butter bei de Fisch.
Bist du wirklich in Gedanken so eingestellt, das Frau mit fast 30 die du vielleicht mal heiraten möchtest wenig bis jungfräuliche sexuelle Erfahrungen haben sollte. Du bist doch auch schon fast 40, hast eine Vergangenheit.
Mir ist das heute mit 50 egal und wäre mit 40 ebenso uninteressant für mich gewesen, als das ich das der Frau die ich sehr gerne habe oder gar verliebt in sie bin, vor die Füße werfen würde.
Du wirst keine Frau finden in dem Alter, die nicht schon ein Leben gelebt hat auf halber Strecke.
Ich finde das eher beruhigend das sie Dinge gesehen und erlebt hat, die ich nicht mehr versauen kann.
Sie liebt Dich jetzt und nicht ihre ehemaligen Freunde. Sie ist doch mit dir zusammen und will Dich, nicht die alten Bekannten.
Du solltest nicht eifersüchtig auf ihre Vergangenheit sein.
Deine Freundin ist keine Schlampe, Bitch oder sonst was Böses, was manche defizitäre Männer so denken.
Sie ist eine Frau die wie du ihre Erfahrungen gemacht hat.
Abgesehen davon käme ich nicht auf die Idee einer Frau eine solche Frage zu stellen.
Das würde mir mein Ego verbieten.
Sie ist mit mir jetzt zusammen, also bin ich bis hier hin der besten von allen anderen.
Ein bisschen mehr Selbstbewusstsein solltest Du Dir unbedingt aneignen.
Viel Glück, mach dich frei von sowas.
M50
 
  • #42
... es ist das "billig"-Klischee (oder auch nicht), genau.
Oder Beliebigkeit, Wahllosigkeit, wie man es nennen möchte.
Damit ist die Sache doch erledigt. Sie wird für dich immer die Frau sein, die leicht zu haben ist, EGAL wie sie sich aktuell verhält und in Zukunft verhalten wird. Du versuchst dir krampfhaft einzureden, dass ihre Vergangenheit nicht so schlimm für dich ist, aber es gelingt dir nicht und wird dir auch in Zukunft nicht gelingen. Eine so emotionale Sache wie eine Liebesbeziehung kann man nicht über den Verstand regeln.

Ihr beide habt auf jeden Fall dazu gelernt: Für dich kommt nur noch eine konservative Frau in Frage und sie wird in Zukunft über ihre Vergangenheit schweigen!
 
  • #43
Ohne ein bewegtes Vorleben, hätte ich definitiv nicht den Impuls an eine feste Ehe „bis ans Lebensende“ zu denken... Ich kann deine Bedenken zwar nachvollziehen, dennoch kann es auch sehr gut sein, dass sie sehr wohl DICH meint, da sie schon „alles gesehen“ hat.

Abgesehen davon ist die rückwärtige Eifersucht albern. Love it or leave it. Da du dich bereits so da hineinsteigerst, wird die Beziehung wohl früher oder später auch genau daran zu Bruch gehen.

Merk dir für die Zukunft: Stelle keine Frage, auf die du die Antwort nicht verträgst.
 
  • #44
Irgendwann wirst du ihr die Vergangenheit aufs Butterbrot schmieren, irgendwann wird sie dein schwaches Selbstbewusstsein unterlaufen und du suchst den Fehler dann nicht bei dir selbst, sondern bei ihr.
Genauso wird es sein.
Anstatt an seinem Selbstwertgefühl zu arbeiten, um nicht zu denken, man ist ersetzbar, nur weil die Freundin irgendwas über Männerr quatscht, verurteilt er diese Frau. Sie trägt ihr Herz wohl zu doll auf der Zunge.
Ich möchte nicht wissen, welche Vergangenheit andere Menschen haben, über die sie nie reden würden.
Es ist anmaßend über die Vergangenheit zu urteilen. Wichtig ist, wie der Mensch in der Beziehung ist, hast du ein gutes Gefühl, wenn sie bei dir ist, freust du dich auf treffen mit ihr? Geht sie liebevoll mit dir um, kannst du dich auf sie verlassen?
Mich würde eher interessieren, warum die Beziehungen des FS nicht gehalten haben? Welche Frau ist den FS würdig? Welche Frau bewegt sich auf dem verträglichen Niveau? Welche Erfahrungen darf die Frau erlebt haben?
Und auch wenn der FS nun der sichere Hafen ist? Was ist so schlimm daran?
Und wieso hat sie jede Gelegenheit genutzt? Vielleicht hatte sie viel mehr anhebote, sie sie ausgeschlagen hat. Wie anmaßend ist es, nahezu ein psychologisches Profil von dieser Frau erstellen zu wollen, nur weil man selber Defizite hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #45
@void

Wir sind seit 6 Monaten zusammen.
Angezogen hat mich ihre unbeschwerte Art, sie geht schnell auf andere zu, hat wenig Vorbehalte, probiert vieles aus, ist nicht so verkopft wie ich.

Wir haben gemeinsame Hobbies, sie ist optisch attraktiv und sehr kreativ und extrovertiert, was ich mag, da ich zwar viele Interessen habe und viel unternehme, das aber nicht so nach außen trage und da ein wenig von ihr lerne.
Ansonsten basiert tatsächlich viel auf dem Gefühl, dass wir gut passen. Sie sammelt geradezu Informationen über mich und merkt sich jedes Detail um mich dann damit zu überraschen. Das kann Liebe und Fürsorglichkeit bedeuten, zum Teil geht das aber schon Richtung Erpressung, da sie mir oft vorhält, wie viel sie doch für mich tut.
Mir ist in Beziehungen eine Bedeutung wichtig, dass zwei zueinander gefunden haben, die sich ergänzen und- theatralisch formuliert -füreinander gemacht sind und eben nicht nur eine gewisse Zeit spaßig miteinander verbringen.
Ich möchte auch, dass es ihr gut geht, bin aber nicht so emotional, so dass ihr meine Begeisterung oft zu gering ausfällt.
Mich irritiert, dass die ganze Thematik fast automatisch zu Tage tritt, ich mich von ihr richtig getriggert fühle. Das war bei mir sonst nicht so.
Ist das, weil ich mehr für sie empfinde als für andere zuvor, oder ein Bauchgefühl, dass da was nicht passt in unseren Ansichten, was bei stärkerer Bindung für erhebliche Probleme sorgen könnte ?

Noch zum Thema Sex:
Ich glaube tatsächlich, dass in Beziehungen mehr erlebt wird.
Zumeist ist doch am Anfang erstmal eher Standardprogramm und mit zunehmender Vertrautheit kommt neues dazu.
Habe ich auch bei ihr den Eindruck. Anfangs war sie teils fast unbeholfen, kannte einiges (nichts ausgefallenes) gar nicht, es zeigte sich, dass sie da eher auf schnelle vorprogrammierte Standards geprägt war.
 
  • #46
Nachtrag:
Ich hatte im Leben mein erstes Mal mit meiner ersten echten Freundin ( Nein, die anderen waren nicht aus Plastik☺️)
Dann kam meine nächste Freundin, meine Exfrau mit der ich fast 28 Jahre zusammen war.
Dazwischen ein Fehltritt was kacke war.
Dann meine letzte feste Beziehung, dann eine turbulente Affäre die ich sehr schön fand.
Dann hatte ich anschließend eine einmalige sexuelle Erfahrung, da hab ich mich in der Frau wirklich getäuscht, dachte sie wäre ein toller Mensch.
Und das war’s. Und ich bin 50.
Jede Frau die jetzt in meinem Leben kommt , wird mehr anteilig auf der Pfanne haben als ich.
Ich würde keine passende Frau mehr finden, würde ich so denken wie Du.
Ich hatte Erfahrungen mit 6 Frauen gesammelt und behaupte nicht wesentlich weniger Erfahrungen wenn überhaupt zu haben, wie z. B. @Andreas1965 oder vom @Tom26 der in der Vergangenheit auch kein Kostverächter war.
Also lass diese Vergleiche und den Wettbewerb sein.
Wenn die Frau jetzt für dich eine tolle Frau ist, lass das sein.
M50
 
  • #47
Kleiner Nachtrag:
Was mich von Anfang gestört hat, ist, dass bei ihr alles, wirklich alles auf das Thema Beziehung und Liebe ausgerichtet ist.
Hier hat sie viel erlebt, sonst fast nichts. Ist nicht viel rumgekommen, kennt wenig von der Welt, beruflich ist sie unter ihren Möglichkeiten geblieben.
 
  • #48
.... man stelle schon mal bitte das Popcorn bereit, Dein Thema wird hier ordentlich für Zündstoff sorgen, wanderwolf. So manche knorrige Foristin wird schon Schaum vor dem Mund haben.

Lass Dir aber nichts einreden, sondern höre auf Dein Bauchgefühl. Du hast alle Red Flags schon ganz richtig erkannt und weißt sie auch zu interpretieren. Jetzt heißt es nur noch handeln. Schäm Dich nicht für Deine Gefühle, jeder Mann wird Deine Gedankengänge nachvollziehen können.

Stark bleiben, lass die Dame bei nem anderen "ankommen".
Liebe Grüße
Neo
Lustig! Bin nicht knorrig! Habe nach einer 5Jahre langen Beziehung in der mein Intimleben sehr erfüllend war !Ich denke wenn man sich eine jüngere Frau nimmt muss man damit rechnen dass die Lebenseinstellungen verschieden sind!
Heute ist alles freier und offener. Man wird nicht ständig für seine Vorlieben verurteilt! Das finde ich schön! Wenn Du möchtest dass Sie dir gibt was Du möchtest, dann sage offen was Dir nicht gefällt! So wie Du es aber erzählst, ist es dir wohl unangenehm mit einer Frau zusammen zu sein , die so "viele Männer' hatte! In der Männerwelt wäre Sie ein"toller Hecht"! Also wo liegt das Problem? Was die Leute sagen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
... es ist das "billig"-Klischee (oder auch nicht), genau.
Oder Beliebigkeit, Wahllosigkeit, wie man es nennen möchte.
Einer attraktiven Frau bieten sich zwar viele Möglichkeiten, aber muss/sollte auch jede Möglichkeit wahrgenommen werden ?

Gegenfrage: Ist das nicht genau das, was du im Nachhinein jetzt gern hättest?

Was mich an deinem Eingangstext am meisten gestört hat, war deine eigene, angeblich "konservative" Einstellung, gepaart mit einem neidischen "ich hab das alles nicht gehabt". Warum bist du darauf neidisch, wenn es gar nicht deinem Naturell entspricht? Und wie kannst du dich als "konservativ" einstufen, wenn du dich jetzt ärgerst, dass du nicht auch "mehr mitgenommen" hast?

Das passt doch überhaupt nicht zusammen.

Ich bin eher sehr konservativ, ich hatte nie eine "Auslebphase" und eine einzige, dafür 30 Jahre lange Beziehung, aber sieh mal an - ich wollte die auch nie und ich vermisse sie auch nicht. Warum soll ich meinem jetzigen Partner ankreiden, dass er die hatte? Er hatte ja damals noch nicht mich :p.

Dass deine Freundin Sex mehr als "Service" betrachtet hat, spricht für mich eher dafür, dass sie gar keinen richtigen Zugang zu ihrer eigenen Sexualität hatte und halt mitgemacht hat bei dem, was ihr als "normal" angetragen wurde. Das wäre für mich nicht das, was hier als "austoben" und "wilde Phase" bezeichnet wird, sondern eigentlich sehr traurig. Dann wärst du jetzt der "sichere Hafen", bei dem sie keine Angst haben muss, einfach nur ausgenutzt zu werden.

Und du machst ihr das jetzt zum Vorwurf ...
 
  • #50
Hallo Wanderwolf
Ich finde deine Überlegungen höchst reflektiert und ehrlich. In uns wuseln viele Stimmen. Oft nur unterbewusst und nicht fassbar. Du hast sogar ein paar Überlegungen im Bewusstsein und kannst diese formulieren.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, was du meinst. Gerade Eifersucht ist ein heftiges Gefühl und in deinen Gedanken war dein Berufsalltag wohl langweilig im Vergleich zu ihren wilden Urlaubsflirts. Und da wird man eifersüchtig.
Aber, wer weiss, ob dir solche Urlaube selbst je zugesagt hätten? Bestimmt waren sie nicht das lodernde Feuer und die Romanik, wie du dir ausmalst. Es sind d e i n e Phantasien, wie ihr Leben wohl gewesen sein muss. Vermutlich hast du diese Sehnsucht selbst nicht ausgelebt. Die Realität ist ja oft sehr simpel.

Hast du ihr schon mal von deinen Gedanken erzählt? Wenn du ihr wichtig bist, würde sie dir zuhören und vielleicht sogar sagen, dass diese Urlaube oft Notlösungen waren. Sie würde dir erklären wollen, wie sie in den Jahren von 20-30 getickt hat, sie würde wollen, dass es dir gut geht neben ihr.

Das Doofe ist, dass deine Phantasie immer deine bleiben wird. Und sind es nicht die Männer der Vergangenheit findet deine Phantasie (Selbstzweifel?) ein anderes Schlupfloch um wieder aufzutauchen. Du wirst bei einer anderen Frau etwas anderes finden, das dich verunsichert. Das hat die Eifersucht an sich und hat letztlich viel mit deinem Selbstwert zu tun.

Gut möglich, dass ihre Vergangenheit euch einholt, aber auch gut möglich, dass sie etwas ausgelebt hat, was jetzt kein Bedürfnis mehr ist.
Je älter ich werde, desto toleranter bin ich. Das Leben ist mega kurz und endlich und wir vergeuden die Zeit oft mit grübeln und Hypothesen, so wie du es tust. Ich habe solche Dinge früher schwer gewichtet, heute nicht mehr. Ich will nicht mehr die Zeit vergeuden mit Befürchtungen und Interpretationen.

Die Zukunft ist immer ungewiss und bleibt ohne Versuch pure Theorie. Heute würde ich eine Beziehung auch mit diesen Voraussetzungen wagen, sofern du wirklich verliebt bist und von ihr dasselbe spürst. Man muss Leben und nicht immer nur denken. Du kennst deine Stolpersteine und kannst bewusst versuchen damit umzugehen. Falls schwierig, würde ich das Thema in einer Therapie bearbeiten. Da erfährt man viel über sich selber.
Alles Gute!
 
  • #51
Für mich besteht da ein Konflikt. Ich will mich hier nicht erhöhen, die fehlenden Abenteuer waren kein Verzicht, das habe ich einfach selbst vergeigt, weil ich zu konzentriert auf mein Studium und die ersten Berufsjahre war, danach war ich in einer langen Beziehung.
Rumwühlen in der Vergangenheit und Bedauern um Verpasstes ist tatsächlich eines meiner Probleme, auch wenn ich sonst offen und vorwärtsgewandt bin.

Du äußerst dich sehr widersprüchlich.
Nimm es mir nicht krumm, aber:
Vielleicht solltest du erst einmal an dir selbst arbeiten, bevor du darüber nachdenkst zu heiraten oder eine Familie zu gründen. Offenbar hast du ein Problem damit Vergangenes so hinzunehmen. Einen Einfluss hast du aus heutiger Sicht ohnehin nicht mehr. Das Problem liegt nicht bei ihr, sondern bei dir. Warum glaubst du überhaupt etwas verpasst zu haben, weil du nicht alle Nase lang eine andere Frau hattest?
 
  • #52
Ganz ehrlich? Das Verhalten der Frau klingt für mich äußerst ungesund. Mit Wildfremden mal eben in den Sexurlaub?

Ich habe sowas in der Art genau einmal in meinem Leben gemacht. Wobei ich den Mann vorher immerhin schon einmal live getroffen hatte, allerdings in der Gruppe (war eine Art Forentreffen, d. h., ich kannte keinen der Anwesenden persönlich). Nach dieser ersten flüchtigen Begegnung bin ich für ein paar Tage zu ihm gefahren, wobei klar war, dass es Sex geben würde.

Hinterher habe ich mir geschworen: das war die erste und letzte Aktion dieser Art. Ich hatte so ein mieses Gefühl in der ersten Nacht. Ich weiß noch, wie ich da in diesem fremden Bett lag, Angst vor dem Einschlafen hatte und dachte: Was zum TEUFEL hast du dir dabei gedacht? Du kennst diesen Mann nicht.

Die Freundin des FS hat sich scheinbar wiederholt in noch gefährlichere Situationen gebracht - mit Männern, die sie vorher nie getroffen hatte, und vermutlich auch noch im Ausland. Das macht frau nicht, wenn sie ein gesundes Selbstwertgefühl und intakte Selbstschutzmechanismen hat. Es ist selbstschädigendes Verhalten, das auf eine eher labile Persönlichkeit hindeutet. Und die weiteren Erläuterungen des FS bestätigen diesen Eindruck:

Mir ist da sogar eher eine gewisse Unbedarftheit aufgefallen, so dass ich den Eindruck habe (hat sie so auch mal gesagt), der Sex war für sie eher ein Service, um bei den Männern gut anzukommen. Die Urlaube hat sie selbst bezahlt, ihr ging es wohl darum rauszukommen und nicht alleine reisen zu müssen, da sie kaum Freunde und Bekannte hat - was ich denkwürdig finde, da sie sehr extrovertiert ist.

Sex als Dienstleistung? Trotz extrovertierter Persönlichkeit kaum Freunde? Urlaube mit Wildfremden als Rezept gegen die Einsamkeit? Da würden bei mir alle Alarmglocken schrillen.

Ich kann die "Unterlegenheitsgefühle" des FS bzgl. der Anzahl der Sexpartner gut nachvollziehen. Ich denke aber, die Frau hat ganz andere, schwerwiegendere Baustellen, um die er sich Gedanken machen sollte. Und beneiden muss man sie bestimmt nicht. Dass sie diese "Abenteuer-Sexurlaube" wirklich in vollen Zügen genossen hat, wage ich auch zu bezweifeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #53
Es gibt Menschen, die ewigen "Suchenden", die von einer Beziehung zu anderen springen. Es gibt welche, die sich ausgetobt haben und nun tatsächlich "was ernstes" wollen. Es gibt welche, die aus langjährigen Beziehungen kommen und plötzlich das Gefühl haben, was verpasst zu haben. Und dann gibt es welche, die nie was hatten und meinen, jetzt "naschen" zu wollen. Letztendlich gibt es keine sichere Prognose, sondern der gesunde Menschenverstand und die Hoffnung, dass es funktionieren könnte.
Mein Ex hatte bewegtes Leben, als er mich getroffen hat, war die Vergangenheit kein Thema mehr. Unser Tom26 mit seinen stolzen 50 hat jetzt endlich seine Traumfrau gefunden, obwohl er der ewige Single und "offene Beziehung" - Verfechter war.
Was dich betrifft, traust du deinem Urteil nicht zu, weil du selber nicht vertrauenswürdig bist. Gleiche zieht das gleiche an - wenn du meinst, deine Freundin ist eine "offene", dann bist du auch so einer, nur steht sie dazu und du unterdrückst deine Neigung und versteckst dich hinter "langer Studium, konservativer Umfeld" blabla. Glaub mir, besonders im konservativen Umfeld blüht versteckt die Perversität öfters mal.
 
  • #54
Was mich von Anfang gestört hat, ist, dass bei ihr alles, wirklich alles auf das Thema Beziehung und Liebe ausgerichtet ist.

Du denkst doch auch schon über Ehe, Familie, Zukunftsplanung nach, und das nach gerade mal sechs Monaten. Was spricht dagegen zu schauen, wohin euer Weg euch führt? Du schreibst ja, dass es bei euch gut passt.
Übrigens:
Ich war auch nie ein Kind von Traurigkeit, habe mich aber auch mit Ende 20 so allmählich nach einer Beziehung und nach Liebe gesehnt. Daran ist doch nichts Ungewöhnliches. Du musst sie ja nicht gleich zum Altar führen oder schwängern.
 
  • #55
so dass ich den Eindruck habe (hat sie so auch mal gesagt), der Sex war für sie eher ein Service, um bei den Männern gut anzukommen. Die Urlaube hat sie selbst bezahlt, ihr ging es wohl darum rauszukommen und nicht alleine reisen zu müssen, da sie kaum Freunde und Bekannte hat - was ich denkwürdig finde, da sie sehr extrovertiert ist.
Das würde mir an der Frau zu denken geben: sexuelle Dienstleistungen für Bodyguard- und Gesellschaftsherrendienste für eigens zu diesem Zweck organisierte männliche Begleitung, weil sie allein nicht in Urlaub fahren kann?
Und wenn es mal Stress mit dem Chef gibt, dann springt sie auch mit ihm ins Bett um ihn zu befrieden oder vorher schon, damit erst garkein Stress aufkommt? Hüstel.

Extrovertiert, aber ohne Freunde, mit denen sie in Urlaub fahfren kann spricht in dem Alter eher für psychische Merkwürdigkeiten.

Welche junge, halbwegs vernünftige Frau fährt mit wildfremden Männern in den Urlaub?
Dass man sich vorher einen Urlaubspartner sucht, insbesondere wenn es keine touristisch organisierten Touren sind, davon habe selbst ich gehört und auch schon öfter solche Anzeigen gelesen.
Dass aber Sex inbegriffen ist und zwar nicht weil es passt, sondern als Dienstleistung zum gute Stimmung machen, das spricht nicht für die Frau. Darüber aber so offen zu reden erst recht nicht. Clever ist sie nicht, das normal und ausplapperswert zu finden. Irgendwas ist bei ihr doch nicht richtig verdrahtet.

sie kontrolliert recht stark und will eine monogame Beziehung..... dass sie recht explizit schon nach kurzer Zeit einen Kinder- und Heiratswunsch äußerte.
Lauf Forrest, lauf.
Selber ein recht lockeres Leben führen, aber bei anderen den Kontrolletti geben und direkt die Pfosten in den Boden hauen zu wollen, das verspricht nichts Gutes im weiteren Leben.
Ganz selten bin ich bei @Andreas1965 , in diesem Fall schon. Mit zweierlei Maßstab zu messen geht garnicht.

Für mich persönlich ist das in Ordnung. Ich hatte mehrere Partnerinnen mit zwielichtigen "Urlaubsbeziehungen"...
Die Betonung liegt auf hatte und mehrere - hat also nie lange gehalten.
Der FS sucht aber was dauerhaftes zwecks Familiengründung, nicht verpasste Abenteuer mit möglichst vielen Frauen in kurzer Zeit nachzuholen.

Sie sammelt geradezu Informationen über mich..... Das kann Liebe und Fürsorglichkeit bedeuten, zum Teil geht das aber schon Richtung Erpressung, da sie mir oft vorhält, wie viel sie doch für mich tut.
Psychisch intakt ist die Frau nicht und Du weißt das auch. Du machst hier einen Corona-Langeweile-Thread auf, gibst Dich unbedarft, weißt aber genau, wie Du mit Infos impfen musst, damit die positive Stimmung ihr gegenüber kippt.
 
  • #56
Hast du schon mal was davon gehört dass Menschen sich entwickeln ?
Erst ausleben ... dann Familie
Klingt doch ganz vernünftig.
Dein Problem ist, dass du diese Phase verpasst hast.
Persönliches Pech. Eigenverschulden

Mir tut dein Mädel leid
 
  • #57
Kleiner Nachtrag:
Was mich von Anfang gestört hat, ist, dass bei ihr alles, wirklich alles auf das Thema Beziehung und Liebe ausgerichtet ist.
Hier hat sie viel erlebt, sonst fast nichts. Ist nicht viel rumgekommen, kennt wenig von der Welt, beruflich ist sie unter ihren Möglichkeiten geblieben.
Lieber FS, warum bist du mit ihr zusammen. Offensichtlich ist sie nicht die Frau, die zu dir passt.
Ansonsten zeig DU ihr die Welt, motiviere sie, sich weiterzubilden um weiterzukommen. Wir alle brauchen manchmal ein bisschen Unterstützung.
 
  • #58
Die Betonung liegt auf hatte und mehrere - hat also nie lange gehalten.
Wir diskutieren hier nicht über mich...
Der FS sucht aber was dauerhaftes zwecks Familiengründung, nicht verpasste Abenteuer mit möglichst vielen Frauen in kurzer Zeit nachzuholen.
Ich habe ja geraten, es zu beenden. Er wird mit ihr nicht glücklich.
 
  • #59
Hallo FS,

Du solltest dich vergewissern, in wie weit die positiven Seiten eurer Beziehung deine Bedenken kompensieren.
Zum einen können Menschen sich ändern, zum anderen war sie ehrlich zu dir, ihre Vergangenheit zu berichten. Ich denke, du solltest das Gespräch nicht auf das Thema ihrer Exen bringen. Wenn sie von selbst davon anfängt, mach ihr deutlich, dass du diese Vergangenheit nur akzeptieren kannst, wenn sie keine Vergleiche anstellt und die Exkerle keinen Einfluss mehr haben. Ihr lebt im Hier und Jetzt, wenn sie vollkommen abgeschlossen hat, ist doch alles ok.
Ich hatte meine letzte Freundin hier bei EP kennen gelernt, sie hatte auch einige Kerle mehr (meist Charakterschwächlinge und nicht die Hellsten) als ich Freundinnen hatte. Sie erwähnte die Exen allerdings nur, wenn es der Kontext des Gesprächs erforderte. Sie hatte diesen hohen Durchsatz nicht aufgrund von Gier oder Abenteuerlust. Ihr Problem war, dass sie bei den ersten Schwierigkeiten Schluss machte. Ich gebe dir daher den Rat, genau ihr Konfliktverhalten zu beobachten.
 
  • #60
Ihr Männer mögt doch..., das kenne ich aber so..., das habe ich noch bei keinem... solche Sätze kommen
Das kann ich verstehen.
Ich hatte das auch mal, umgekehrt eben. Die Anzahl meiner Männer ist sehr überschaubar. Ich empfinde das nicht als Makel. Ich hab auch kein Problem damit, wenn mein Partner vor mir deutlich mehr Frauen hatte als ich Männer - es kommt ja darauf an, was er jetzt möchte. Allerdings kenne ich genau solche Formulierungen wie du sie hier nennst, auch, und sie haben auch bei mir ein komisches Gefühl hinterlassen. Es ist dann logischerweise eine andere Art zu reden. Hier im Forum fällt mir das auch manchmal auf, wenn jemand einen Satz mit „Alle meine Frauen...“ oder so beginnt. Ich weiß nicht, woran es genau liegt, aber vielleicht doch daran, dass einem damit recht deutlich gesagt wird, dass man nur eine von vielen ist (auch wenn es nicht böse gemeint ist, sondern einfach der Wahrheit entspricht). Irgendwie entsteht dann doch ein Ungleichgewicht in der Bedeutung.
w45
 
Top