G

Gast

  • #1

Welche Themen vermeidet ihr beim 1. Date?

gestern war ich mit meinem mann in einem schnuckeligen kleinen cafe, eingerichtet im stil der 50er jahre. am nebentisch saß ein junges paar. augenscheinlich hatten die beiden ein 1. date.

der junge mann mitte/ende 20 hat diese arme frau "zugelattet". das war der horror. ich war kurz davor aufzuustehen und ihm zu sagen: mensch halt endlich die klappe.

er hat über seinen beruf geredet, sein kaffe wurde kalt der kuchen unberührt. ihr kaffee war alle, der kuchen gegessen. der kerl war in einer art "endlosschleife" . die junge frau schaute dann irgendwann auch total gelangweilt.


was geht bei euch garnicht? war wollt ihr wirklich beim 1. date wissen.

schön wäre eine geschlechts und altersangabe.
 
  • #2
Wichtig ist doch das Beide ihren Gesprächsanteile haben. Die Themen werden doch durch beide Beteiligten bestimmt. Man redet über Beruf und hobbys und was man sonst so mag oder eben nicht.
 
G

Gast

  • #3
Eigentlich ging es dir ja eher darum, dass er nur gequatscht hat und sie irgendwann genervt war, als um die Themen an sich. Das Verhälnis Zuhören:Reden war da halt gestört.

Aber ansonsten sind Themen, wie Beruf und Hobbys angebracht.

Was nicht geht: der/die Ex! Egal was war, beim ersten Date sollte man darüber nicht reden!

w27
 
  • #4
Inzwischen am liebsten so wenig reden als möglich. Alles was man sagt, könnte auch verkehrt sein, und gegen Einen verwendet werden -> Absage. Ein Date ist oft ein Bewerbungsgespräch. Ich will aber keine Partnerschaft als "Job". Und ich will ein Date auch nicht wie ein taktisches Manöver führen müssen, um die Frau zu "erobern".

Ich habe mal auf der Terasse des Lokals am Nachbartisch Ähnliches erlebt. Er geschätzt ca. Ende 20, sie Anf. 30. Es war etwas kühl, sie benutzte bereit gestellte Decken. Und ertrug stundenlang sein Gelaber. Aber vielleicht zum ersten... und letzten Male ?
 
G

Gast

  • #5
Ein Date ist kein Bewerbungsgepräch! Sondern jeder stellt sich sich selbst dar und präsentiert sich dem anderen. Und dabei geht es darum, die Themen, die bereits vorher (Mails, Telefon) angesprochen wurden, zu vertiefen und im Gespräch die andere Person in natura zu erfahren, zu "spüren". Ob man auf der intellektuellen Ebene halbwegs miteinander kann, sollte man schließlich schon vorher herausfinden, im direkten Gegenüber kann man das verbreitern und natürlich steht die "Chemie" im Vordergrund. Prinzipiell gibt es aus meiner Sicht keine Themen, die in jedem Fall zu vermeiden sind, das hängt immer von der individuellen Konstellation ab.
 
G

Gast

  • #6
Das kommt für mich darauf an, wie gut ich jemanden schon kenne, das heisst, wie lange und intensiv der Mail- und Telefonkontakt vorher schon war. Grundsätzlich rede ich gerne über Hobbys und Interessen und auch über den Beruf. Mit persönlichen Dingen bin ich beim ersten Date sehr zurückhaltend.

Absolut tabu sind für mich folgende Dinge: frühere Beziehungen und intime Angelegenheiten (Sex etc.) . Und solche Dinge will ich auch nicht von meiner Datingpartnerin hören.
 
G

Gast

  • #7
Also früher hätte ich unter anderem auch gesagt, dass Themen wie Kinder und Expartner tabu sind.
Wenn man aber selber in Scheidung lebt und 2 Kinder hat, dann ist das auch beim 1. Date durchaus ein Thema. Die meisten wollen schon irgendwie wissen, wieso die Trennung mit Kindern (ansatzweise, keine Trennungsstory!), wie das Verhältnis zum Ex ist und wo der wohnt und wie die Regelung mit den Kindern ist, wie alt die Kinder sind.
Ich hatte mal ein Date, da haben wir uns ganz viel über unsere Jungs unterhalten, war aber eigentlich ganz nett.

Tabuthemen wären für mich Sex und sexuelle Anspielungen, Krisengespräche über den Job oder Exbeziehungen, Lästerei über den Ex.

Als Single ohne Kinder ginge hinzu noch Kinderwunsch als 1.-Datethema gar nicht!
 
G

Gast

  • #8
Man sollte sich bei den Themen grunsdsätzlich nicht zu sehr einschränken, weil dadurch das Gespräch leidet, außerdem hat es dann den Anschein, dass man was zu verbergen hätte.

Tabu sind jedoch in jedem Fall für mich (und das wünsche ich mir auch von meinem Gegenüber):
- der/die Ex
- Sex
- intime Details über mich oder andere
- und natürlich eine allfällige aktuelle Beziehung

M / 45
 
G

Gast

  • #9
Beim ersten Date muss das Gespräch wie ein Ping-Pong-Spiel verlaufen. Das Gefühl, absolut auf einer Augenhöhe zu sein, steht im Vordergrund. Die Zeit muß wie im Flug vergehen und ich sollte eine gewisse Anziehungskraft verspüren (Ist aber kein Muß!) Ich präsentiere mich nicht und halte mich auch nicht zurück, sondern alles ist locker. Für beide. Jeder kann sein wie er ist. Dann klappts.
Tabuthemen sind Expartner, Sex und die Anzahl der Dates,
@Bernd: Das ist keine Lösung. Wie soll Dich denn da eine Frau kennenlernen?
w/44
 
G

Gast

  • #10
die fs. : die junge frau drohte nach hinten rüberzukippen und einzuschlafen und er merkte NICHTS.

ich denke immer man darf über fast alles sprechen ( bitte nicht über sex oder dauergejammer über die böse exfrau) auslassen. auch kann ich mir nicht ellenlang anhören, wie wichtig doch die versuchsanordnung die gerade in meinem labor läuft für meine berufliche karriere ist.
 
  • #11
Wirklich absolut Tabu ist beim ersten Date gar kein Thema, aber relativ ungeschickt sind folgende Themen:

+ Expartner
+ Krankheit, Versagen, Tod, Elend
+ Finanzielles

Generell gilt, bezugnehmend auf dire Titelfrage, dass es weitaus seltener an der Themenauswahl scheitert als an der Art der Kommunikation. Ein lockerer Austausch darf natürlich nicht einseitig sein, sondern die Balance aus Reden und Zuhören muss stimmen. Zweitens müssen die Themen eben beide interessieren und man muss durch Nachfragen und Selbsterzählen das Thema bzw. die Themenwechsel steuern können.

Letztlich geht es beim ersten Date aber nur darum, ob die Wellenlänge passt, die Chemie stimmt, Sympathie entsteht, eben ob man zusammenpassen könnte. Das zeigt sich ggf. auch ideal durch so ein erstes Date wie in der Titelfrage beschrieben: Es hat eben nicht gepasst. Also eigentlich Zweck erfüllt.
 
  • #12
Entgegen weit verbreiteter Ansichten bin ich übrigens, als Nachtrag, ganz entschieden der Meinung, dass Themen wie Politik, Religion, Gesellschaft, Wissenschaft, Aktuelles gerade nicht tabu oder ungeschickt sind. Man will doch einerseits überwiegend zwanglos plaudern und solange beide daran interessiert sind, sind solche Themen absolut in Ordnung. Zweitens will man sich ja auch kennenlernen und Ansichten und Wertvorstellungen sind dabei eben ein ganz besonders wichtiger Aspekt, insofern sind Themen wie Politik und Gesellschaft geradezu ideal geschaffen. Kommt natürlich auf das Niveau an und wen was interessiert. Ich persönlich setze aber ein gewisses Grundinteresse an Nachrichtenlage und Gesellschaft voraus. Für mich selbst sind auch Religion und Esoterik wichtige Themen, wo ich doch mit solchen Typen absolut nichts anfangen kann.
 
G

Gast

  • #13
Wie heißt es so schön: gibt dich so, wie du bist. Dann wirkst du authentisch.

Dennoch, Negativthemen höchstens anschneiden. Es soll ja eine angenehme Athmosphäre entstehen.

Ich habe schon mal gegengelenkt, als ich merkte, dass die Themen negativ werden. Dazu gehört schon eine gewisse Portion sozialer Kompetenz und nicht nur stur "im Fach" bleiben.

Wichtig, für dieses Erkennen ist eine gewisse Lockerheit von einem selbst, aber auch sich selbst mögen und dadurch keine Angst haben andere zu beobachten und sie beurteilen zu können. Wenn ich den anderen anschaue, als ob ich eine Bestätigung für meinen Wert suchen wollte, dann demontiere ich mich automatisch. Und - diesen Blick merkt das Gegenüber schnell. Also nicht "bitte, bitte, nimm mich", sondern ich finde mich gut (ich übertreibe aber auch nicht) und will dich erleben und schauen, ob es was mit uns werden könnte.

Das ist ähnlich wie die Anforderung im Job: Teamfähig sein, aber auch selbständig arbeiten können. Du kannst gut alleine sein, hast aber auch keine Probleme mit anderen zusammen (auf Augenhöhe) was zu machen.

m
 
  • #14
Genau...Sich selbst treu bleiben...Echt sein...Ich spare mir jetzt mal das "geflügelte Wort."...Irgendwann wird es nämlich total ausgelutscht.Alles...Das kennen wir doch schon alles...Wie wäre es mit einer guten Portion Herz,Verstand plus gutem Willen?Was wäre das für ein Spass,sich mal wie ein Kind so richtig fallen zu lassen...Mit lautem Gelächter?...Was wäre das denn?...Das ist spannend... Das bereitet Freude...
 
G

Gast

  • #15
So spontan finde ich garnichts tabu. Auch Gespräche über Expartner und Sexualität hatte ich hierbei schon. Es geht hier doch darum, einen Menschen als solchen und vor allem als möglichen Lebenspartner kennenzulernen. Und da sind solche Themen doch gerade spannend.

w28
 
G

Gast

  • #16
Hab mal das 2te Date (mit meiner Traumfrau der ich immer noch nachtrauer - sie war einfach faszinierend) "versaut" in dem ich ihr mögliches Lebenskonzept, Leben in einer Komune - das sie eh nie unsetzten wird - zusehr kritisiert habe. Und ich etwas zu klar zu verstehen gab das Sex für mich eine "Einbahnstraße auf der nur 2 Platz haben" ist.

So kam es dann zu keinem Sex und damit auch nicht zu mehr.

Lehre: Man muss nicht am ersten Abend entscheidende Dinge festlegen, die entwickeln sich später eh von selber - oder halt auch nicht ...
Aber man sollte dem Lauf der Dinge ne Chance geben.
 
G

Gast

  • #17
Ich (w) meide Themen, die einen negativen Beigeschmack haben könnten. Dazu gehören u. a. Geschichten über Ex-Partner, Krankheiten, finanzielle Sorgen... eigentlich so ziemlich alles, was Frederika hier gepostet hat. Und ich äußere mich selten negativ und vor allem nicht sonderlich auffällig, sonst kommt man sehr jammernd rüber.
 
  • #18
Ich denke, tabu sollten sein:
Das klassische: Mein Haus, mein Auto, mein Pferd usw.
und dazu: meine/mein Ex
Hingegen: Sex ist OK, wenn es halt gerade mal so die Stimmung hergibt, kommt wirklich auf die Situation an.
 
G

Gast

  • #19
da stellt sich mir die frage: WARUM redet man(n) trotz diverser ratgeber, die alle dasselbe raten, dennoch von seiner ex?
 
G

Gast

  • #20
Die Aussage finde ich gut!
Allerdings ist es höchst aussagekräftig, wenn ein Mann sich dennoch so verhält - vor allem, wenn er sich selbst als stark, selbstbewusst und "alpha" definiert. Aber ich (w) mag ja solche psychologischen Fettnäpfchen ;-)

Das Zwiegespräch ist wichtig, das aufrichtige Interesse am Anderen. Ich vermeide Themen wie Politik, Religion, Krankheiten und den Expartner und streife das ggf. nur am Rande.