• #1

Welchen Beruf soll ich im Profil angeben?

Hallo Forum.
Ich bin mir etwas unsicher, wie ich mich beruflich in diesem Kontext präsentieren sollte.
Ich bin ausgebildeter Übersetzer, habe aber einen Großteil meiner Karriere künstlerisch-sozialen Projekten gewidmet - Konzeption, Leitung, aber auch selbst als Autor, Regisseur und Schauspieler - und nicht gerade Erfolglos.
Mit 40 habe ich die 'Projektkarriere' beendet und konzentriere mich mehr auf zuverlässigere, langfristige und besser zahlende Auftraggeber -
Übersetze für das ZDF, schreibe zweisprachig Kampagnen für Werbeagenturen etc... Bin auch noch weiter angefragt als Sprecher, Moderator, Schauspieler etc. und suche mir davon aus, was passt.

Ich muss mich um Aufträge kaum selbst bemühen, und wenn, ergibt sich aus dem Kontext, welchen Karrierehut ich zur Bewerbung aufsetze - wobei ich ohnehin meist mit Vorempfehlung komme.

Wenn ich jetzt "Freier Künstler und Übersetzer" schreibe, mag das etwas lotteriger klingen, als es ist. "Selbstständig" kann alles heißen und verrät nichts über mich, klingt vielleicht so als hätte ich nichts vorzuweisen.
"Übersetzer, Autor, Schauspieler" ... derzeit mein Favorit. Mag ein wenig weit gestreut klingen für den, der nicht weiß wie gut das miteinander passt...

Da frag ich euch als selbsterklärter 'Profi', wie man schreibt :)
Aber so eine Selbstdarstellung bei der Partnervermittlung ist auch für mich was Neues und ich lerne stets gern von anderen dazu.

Meinungen?
 
  • #2
Hallo epistomole,
ich finde Deine Berufsbezeichnung gut, wenn sie stimmt. Denn das ist die Hauptsache!
Außerdem gehst Du in Deinem Profil auch noch weiter darauf ein.
Einfach nur "Selbstständig" zu schreiben und zu wiederholen würde auf mich keinen guten Eindruck machen und, oder vielleicht gerade deshalb, noch nicht einmal dazu animieren weiter nachzufragen.
Soviel dazu und dann noch viel Glück hier!
Ju
 
L

Lionne69

Gast
  • #3
Hallo epistomole,

Bleib bei Deinem Favoriten.
Letztendlich geht es um Dich und nicht um Deinen Beruf.
Wen es interessiert, wird fragen, die Frau, der das zu "lottrig " ist, ist sowieso nicht die Richtige.

Oder suchst Du eine Partnerin, die Dich nach Einkommens- und Vermögenslage beurteilt?
Und anders herum - was sich so alles Unternehmensberater nennt, ist faszinierend. Ich bevorzuge Tiefstapler.
Mich interessiert mehr, ist jemand mit seinem Beruf zufrieden, passt es für ihn, was macht er, im Sinn, womit beschäftigt er sich. Wieviel Raum nimmt der Beruf ein, etc.
Deines klingt spannend.

Alles Gute.
 
  • #4
Dein Beruf ist Übersetzer und Du bist Freiberufler oder doch Selbständiger? Das würde ich schon unterscheiden und exakt schreiben.
Und Du bewirbst Dich ja nicht bei einem Arbeitgeber, der Deine vielfältigen Talente bewerten soll, sondern das Augenmerk sollte auf Deinen persönlichen Eigenschaften liegen. Also gibt Deinen Beruf an und als was Du ihn ausübst, würde ich sagen.

Ich weiß nicht, wieviel Drehbücher Du verkauft hast oder bei wieviel Filmen Du Regie führtest. Wenn man irgendwas zwei-, dreimal gemacht hat, wär das für mich nicht was, das man hier angeben sollte. Manchmal findet man sowas auch bei Menschen, die gar kein Geld dafür bekommen haben oder im Eigenverlag ihr Buch drucken ließen. Wenn Du das dann klarstellen musst, weil Nachfragen kommen, fällt da eine Vorstellung zusammen, die Du zunächst erweckt hattest.

So eine Aufzählung klingt eventuell auch unstetig, aber das hängt nun von der Leserin ab. Ich hab persönlich (nicht auf Dating-Portalen) die Erfahrung gemacht, dass bei manchen wichtig ist, dass anfänglich ein Ziel gesetzt wurde, dann Energie reingesteckt wurde, das Ziel erreicht wurde und man darauf aufbaut, ansonsten fällt man durch ein Raster. Umwege waren negativ, weil man mit dem geradlinigen Weg den Willen zum Erfolg, zum Karrieremachen und Geldranschaffen verbindet. Das ist für mich teilweise Quatsch, weil es die Lebensumstände sein können, die einen auf einen Umweg bringen, und das ganze gar nichts über Willenskraft und Durchhaltevermögen aussagt, aber bei manchen ist es eben auch richtig, weil der Mensch wirklich nicht genau weiß, wo er beruflich sesshaft werden will. Und dann wirkt das wie Rummurksen, weil Menschen die alles mögliche machen, eben auch alles ein bisschen können könnten und wenn sie keinen Erfolg haben, weiterziehen zum nächsten, das sie ausprobieren. Oder ihnen ist es egal, ob sie jeden Monat ihre Miete zahlen können, ob sie auf Apfelsinenkisten sitzen, weil sie noch "so viel" machen wollen an Selbstverwirklichung.
Gut, wenn Du die Frauen, die auf einen geradlinigen Weg stehen, gleich aussortieren wolltest, wäre es doch gut, alles mögliche hinzuschreiben. Aber ich weiß nicht, ob das nicht auch die abschrecken könnte, die hier eigentlich tolerant wären.

Diese Betonung darauf, dass Du das alles erfolgreich machst, könnte so wirken, als ob Du ganz schön rudern musst. Weiterhin finde ich die Angabe von Verbindungen zum Film nicht unbedingt hilfreich, weil Du Dir dann auch die Damen an Land ziehen könntest, die genau darauf anspringen, statt auf Dich.
Was Du alles Spannendes machst, kannst Du ja alles in weiterem Kennenlernen schreiben.

Was sehr wichtig zu sein scheint, ist die Angabe, ob Du Akademiker bist oder nicht. Man kann eine Fremdsprache ja studiert oder erlernt haben.
 
  • #5
Die von dir gewählte Berufsbezeichnung klingt sehr selbstbewusst und dadurch auch attraktiv. Es macht einen auf jeden Fall neugierig, dich kennen zu lernen. Also würde ich es so belassen.
 
Top