• #61
Absolut! Und das geht nur durch Kontakte. Bei meinem jetzigen Stand gehts eben nur durchs Ansprechen fremder Leute. Dieser Weg tut mir sehr gut wie ich finde.
Hast schon recht, das ist ein guter Ansatz. Nicht jeder bewegt sich in sozialen Kreisen, in denen sich einem die jungen Damen von selbst an den Hals hängen; da muss man dann eben etwas aktiver werden.

Auf der Straße ansprechen ist ja quasi die Königsdisziplin, verglichen mit dem Onlinedating.
 
  • #62
Auf der Straße ansprechen ist ja quasi die Königsdisziplin, verglichen mit dem Onlinedating.
ja, aber nur in ganz wenigen Situationen erfolgreich ..... überleg mal, du musst zum Zahnarzt. Hast ziemlich Aua. Da kann dich Angelina ansprechen - ist dir wurscht.

Was schon besser klappen kann - jede Shopping Mall hat eine kleine Espresso Bar. Oder Prosecco Bar. Oder im Raucherbereich .......
 
  • #63
Ich habe meinen Freund das erste Mal im Bikini getroffen, ergo er in Badehosen. Deshalb würde ich sagen, Klamotten mach auf mich keinen Eindruck, der Mensch als Ganzes ist wichtig.
Ich würde mir keinen Kopf bezüglich des Kleidungsstils machen, eher wen/was suche ich und was kann ich selber bieten.
 
  • #64
Frauen einfach so ansprechen als Masche wird wenig bringen, wenn sie vorher keinen Blickkontakt mit Dir aufbauen. Da bekommst du 99 Körbe bei 100 Versuchen. Ich hoffe sehr, du versuchst dich nicht an Pick up Methoden..?
Nun, das stimmt so natürlich nicht. Frechheit siegt, da brauchst du nicht auf eine „Einladung“ zu warten (das wäre sicher noch deutlich seltener als 1% der Damengesamtheit).
Das hat ja nichts mit PUA zu tun (bei denen es, wenn ich es richtig im Kopf habe, zunächst auch mehr um ein gutes Mindset geht, was nicht schadet).

Meine schlechte Sprache, und in diesem Zusammenhang auch die Rechtschreibung
Was meinst du damit - „schlechte Sprache“? Du schreibst mindestens so gut wie der Großteil hier.
 
  • #65
(das wäre sicher noch deutlich seltener als 1% der Damengesamtheit
Das stimmt doch nicht. Ich kenne viele Paare, die sich irgendwo gesehen, angeschaut und dann angesprochen haben. Ich bin zweimal so in einer Beziehung gelandet. Spricht mich dagegen irgendwer auf der Straße an, den ich vorher nicht mal gesehen habe, kann ich einen Partner haben, Stress, Liebeskummer, eilig. Da nervt es mich. Dazu denke ich, das ist eine Masche, die der heute bei allen Frauen abzieht, vor allem wenn es mit lauen „witzigen“ Sprüchen kombiniert ist. Ich kenne nur Männer, die vorher einen PUA-Kurs gemacht haben, die sowas wirklich häufiger machen. Und die werden mit der Zeit frustriert und sauer auf die dummen Frauen, die einfach nicht anbeißen wollen. Ich rede explizit nicht davon, das mal zu machen, wenn einem eine spezielle Frau auffällt. Obwohl auch da Blickkontakt tausendmal besser ist. Frauen finden einen Mann entweder anziehend oder nicht. Ich hab damals dann auch extra weggeschaut, wenn ich dachte, oh ne, sprich mich bitte nicht an. Männer mit bisschen Einfühlungsvermögen wissen das und verhalten sich entsprechend. Die haben es meist aber nicht nötig, Frauen-Kaltakquise zu betreiben und sich über Klamotten Gedanken zu machen. Da ergeben sich automatisch immer mal Gespräche mit interessierten Frauen, in der Bar, im Zug, in der Schlange an der Kasse.
 
  • #66
In der Branche in der ich tätig bin, herrscht ein bequemer, um nicht zu sagen etwas nachlässiger, Kleidungsstil.
In welcher Branche gilt nachlässiger Kleidungsstil und verstehst Du die Branche? Ich kenne keine derartige.

Für das was mir beim Outfit vorschwebt bin ich nicht der Typ, da es zu wenig Anlässe gibt, wo ich es tatsächlich anziehen würde
Hä? Verstehe ich nicht. Vergiss daten in einer Zone, in der Du Dich sonst nicht bewegst. Das geht schief, weil Du ein falsches Bild von Dir ablieferst.

Ich hatte die Fußgängerzone, Bars etc. im Kopf, also ein urbanes Umfeld, in das ich als Landei eigentlich überhaupt nicht hineinpasse, weswegen ich normalerweise auch eher funktional gekleidet bin.
Warum suchst Du da, wo Du garnicht reinpasst. Da kannst Du doch garkeine Frau finden, die zu Dir passt.
Außerdem vergleichst Du Kartoffeln mit Birnen - Fußgängerzone ist nunmal nicht Nobelbar. Relaxbar ist auch nicht Nobelbar.

Es ist Unfug im RL dort zu daten, wo man sich normalerweise garnicht aufhält und sich zu kleiden, wie dann die eigene Wohnung nicht aussieht - mit dem Ziel eine Frau abzugreifen, die nicht in Dein Leben passt.
Wenn Du so ein Ästhet bist, warum kleidest Du Dich nicht schon jetzt schon so wie Du gern aussehen würdest?

Ehrlich gesagt finde ich es schon extrem unmännlich, überhaupt diese Marken im Kopf zu haben und über die Vorzüge von Kaschmir zu sinnieren.
Nur sucht der FS keinen Mann sondern eine Frau. Insofern ist Deine Empfinden was Du für männlich hältst nicht relevant.
Ich kenne jede Menge sehr männliche Männer (viel jünger als Du) die sich bestens mit Marken auskennen.

Also ich fände es strange ... auf so einen akkurat geleckten und gestriegelten hätte ich auch gar keinen Bock...seine Frise begutachten
Ist vielleicht die falsche Vorstellung eines Dorfkindes. Ich kenne nur gutgekleidete Männer, die "gut gekleidet" mit so einer Selbstverständlichkeit tragen, dass sie ihr Erscheinungsbild nicht überprüfen müssen, sondern sich in dem sicher sind. Frisen tragen die dann auch nicht sondern passende Frisuren, die keiner Überprüfung im Schaufenster bedürfen.

Genau das. Warum trägst Du jetzt nicht die Sachen, in denen Du Dir gefallen würdest? Was sind warum die Hinderungsgründe?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #67
Das sehe ich auch so. Ich hab mich damit einige Zeit beschäftigt obzwar es recht brauchbare Ideen gibt, die diesem Milieu entspringen. Wohl aber nimmt es schnell einen ähnlichen Beigeschmack an, wie ich ihn auch im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung schon oft bemerkt habe. Fernab dessen liegt auch meinem eigenem Empfinden nach die sittengemäße Ansprache unvertrauter Damen. Damit meine ich z.B. ein grundsätzliches Siezen bei Frauen, eine Genehmigung durch ihren Blick, räumlich gebührender Abstand, nicht in den Weg stellen oder vor ihr laufen etc. einfach eine Ehrung und Wertschätzung der Frau an sich.
Doch es ist so. Der erste Schritt liegt definitiv beim Mann. Ich laufe mit offenen Augen durch die Gegend, nehme die Leute wahr und zeige mich kommunikationsbereit: jene, die gerade nicht in Gesellschaft sind hängen am Handy, stöpseln sich zu und schotten sich ab. Löbliche Ausnahmen sehe ich da nur in einigen Rentnern und Obdachlosen. Nicht selten sind das die Einzigen, wegen denen es sich für mich gelohnt hat in die Fußgängerzone zu gehen. Es scheint mir so als würden viele ein unausgesprochenes Ressentiment gegen das Fremde mit sich herumtragen.
Männer mit bisschen Einfühlungsvermögen wissen das und verhalten sich entsprechend. Die haben es meist aber nicht nötig, Frauen-Kaltakquise zu betreiben und sich über Klamotten Gedanken zu machen.
Tja, meist ist aber nicht immer - und ich rechne mich zu den Männern mit Einfühlungsvermögen. Was soll denn, die Kleidungsfrage mal außer Acht gelassen, deiner Meinung nach, der stark introvertierte und eher einzelgängerische Mann anderes tun, als eine fremde Frau, die ihm ein Wohlgefallen ist, anzusprechen? Das man zeitweilig (!) unwillens ist, mit den fremden Mitmenschen in seiner Umgebung in einer kleinformatigen Form zu kommunizieren kann ich gut verstehen, aber ein permanenter derartiger Zustand hat etwas dystopisches für mich.
 
  • #69
In welcher Branche gilt nachlässiger Kleidungsstil und verstehst Du die Branche? Ich kenne keine derartige
Echt nicht? Weisst doch sonst immer alles. Die IT' ler. In jeder Konzernkantine aufgrund ihres nachlässigen Kleidungsstils sofort erkennbar. Casual Friday, every day.

Ich kenne jede Menge sehr männliche Männer (viel jünger als Du) die sich bestens mit Marken auskennen
Würde mich mal gerade 0 bei einem Mann interessieren. Ob da einer in der Levis oder der Hilfiger Jeans steckt, wird wohl kaum ausschlaggebend sein.

Fussgängerzone finde ich jetzt wirklich lustig. Berichte uns mal, ob von Erfolg gekrönt. Aber nicht die Obdachlosen und Rentner, sondern Frauen in Deinem Alter. Kann ich mir kaum vorstellen.

Was meinst du damit - „schlechte Sprache“? Du schreibst mindestens so gut wie der Großteil hier
Nun ja, ein wenig altertümlich ist sein Deutsch schon. Das würde mich wirklich interessieren @Stoiker , woher kommst Du ursprünglich? ( Natürlich nur falls Du was dazu schreiben möchtest.)

W,56
 
  • #70
Ich denke aktuell darüber nach mich für diesen Anlass etwas feiner zu einzukleiden.
Dass man sich sauber und geduscht zum Date herrichtet, sollte klar sein, aber ich würde nichts anziehen, was ich nicht sonst auch trage. Die Frau soll dich doch nehmen, wie Du auch in Wirklichkeit bist. Sonst fragt sich sich im Kennenlernen dann, wo der Anzug geblieben ist.

Ich gehöre zu denen, die Anzüge und Krawatten maximal auf Hochzeiten, Bewerbungen und ähnlichen Anlässen tragen.
Selbst dort trägt man sowas nicht mehr.

Gleichzeitig mag ich einen feinen Kleidungsstil, an mir selbst und auch bei den Damen.
Wer feinen Kleidungsstil bevorzugt, besonders bei Frauen, der trägt ihn meist rund um die Ohr, der geht auch nicht mit verlottertem Schlafanzug ins Bett und trägt daheim Hauslatschen.

Nun habe ich selbst dafür keine wirkliche praktische Verwendung und wäre gewissermaßen verkleidet.
Dann gehörst Du zu den Männern, die einer Frau es potentiell schwer machen, und ihre Mühen in Sachen Kleidung und Makeup missachten. Du musst Dich schon entscheiden. Ist es Dir wichtig, fein gekleidet zu sein oder doch nicht? Beides geht nicht. Wer feine Kleidung mag, der fühlt sich nicht verkleidet und auch feine Kleidung kann praktisch sein. Du musst ja selbst wissen, ob Du ein Hemdträger bist.

Welche Kleidungskombination wäre in euren Augen für diesen Zweck (Fräuleins in der Öffentlichkeit ansprechen)
Sprich nur die Frauen an, die so gekleidet sind wie Du: Die Legeren.

Das ist ein typisches Problem von Männern. Kleide Dich so, dass es zu der Frau passt, die Du ansprechen willst. Sprich keine Frauen an, die gehoben kleidet sind oder optisch gar nicht zu Dir passen.

Eine Frau, die generell schicke oder sexy Cocktailkleider trägt, achtet auch beim Mann darauf, dass er gut und modisch gekleidet ist.

Eine Punkerin wird sich auch nicht mit einem Anzugträger zusammentun.

Ich persönlich finde, es dürfte ruhig etwas mehr sein bei den Männern, da ich selbst dazu neige, mich besser anzuziehen. Ich achte sehr auf mich, demzufolge muss der Mann auch auf sich achten.

Übrigens schließe ich mich an, was hier jemand gesagt hat: 93 % der Männer sind keine Hingucker und ganz schlimm gekleidet. Furchtbar. Am schlimmsten der Haarschnitt. Oft gefolgt von unattraktiven Schuhen.
 
  • #71
Was mir oft sehr gefällt aber selten zu sehen ist, sind historische Outfits. Dabei gefällt mir z.B. der Look der 40er Jahre sehr gut, bei Frauen und Männern.

Wenn dir dieser Stil selber an Männern und Frauen gefällt, finde ich das einen guten Anhaltspunkt. Geh doch mal auf ein entsprechendes Event – ich besuche zum Beispiel gern das Viktorianische Picknick in München –, oder melde dich direkt für einen Boogie Woogie oder Swing Tanzkurs an, falls du dem nicht völlig abgeneigt bist.

Dann kannst du dich entsprechend kleiden, ohne aus dem Rahmen zu fallen, und findest in der Regel stilvolle Damen in der Überzahl vor. Mit denen du auch noch ganz zwanglos Kontakt aufnehmen kannst – in so einem Setting dürfte Frau einer höflichen Ansprache durch einen etwas extravagant gekleideten Mann sehr viel offener gegenüberstehen als in unerwartet in der Fußgängerzone.

W, 28
 
  • #72
Fernab dessen liegt auch meinem eigenem Empfinden nach die sittengemäße Ansprache unvertrauter Damen.
Stoiker, wie alt bist Du? Du bist nicht muuttersprachlich Deutsch?
Ohne Dir nahe treten zu wollen, Du schreibst zwar ein hervorragendes Deutsch, das aber gestellt, altertümlich wirkt.
Wenn Du so mit einer jungen Frau redest, verknüpft sie Deinen Sprachstil mit konservativen Haltungen aus anderen Zeiten, oder es entstehen Fragezeichen und Zweifel. In Deinen Worten, es mutet seltsam an.
Ich kann mir vorstellen, dass da einige distanzierter werden, weil man als Frau eine modernere Partnerschaft bevorzugt, als Dein Sprachstil vermittelt.
Versuche daran zu arbeiten, lies zB bewusst aktuelle Romane statt die Klassiker wie Thomas Mann.
eit: jene, die gerade nicht in Gesellschaft sind hängen am Handy, stöpseln sich zu und schotten sich ab
Jene, die nicht gerade in Gesellschaft sind, sind vor allem alleine.
Man schaut, oder beschäftigt sich mit sich. Nicht Abgrenzung ist Ziel, sondern mit sich sein, an einem Ort, wo man entweder gerade sein mag oder wartet.
Weitere Fehlinterpretation, die wenigsten wollen nicht kommunizieren, die meisten entscheiden nur, wo, wann, wieviel und mit wem. Nur weil ich mich im öffentlichen Raum bewege muss ich nicht kommunikationswillig sein, ohne als "dystopisch" bezeichnet zu werden.
Es scheint mir so als würden viele ein unausgesprochenes Ressentiment gegen das Fremde mit sich herumtragen
Du interpretierst. Mit dieser Interpretation willst Du Frauen ansprechen?
Du willst in ein Umfeld, wo Du Dich nicht heimisch fühlst, Du willst Kleidung anziehen, die nicht Deinem normalen Stil entsprechen, und dann willst Du Frauen ansprechen mit diesen Gedanken?
Ich bewundere Deinen Mut, aber da brauchst Du mehr Glück als ein Lottospieler.
nichts miteinander anzufangen und wir langweilen uns gegenseitig. Dieses Gefühl oft fehl am Platze zu sein habe ich schon lange
Da kann der Schlüssel genauso in der Kommunikation liegen.
Sprache ist die Basis für Kommunikation, die Sprache, die Du benutzt, inhaltlich und auch sonst korrekt, wäre nicht meine.
So kommt bei Dir das Gefühl auf, Du langweilst, zwischen Dir und anderen entsteht kein Flow. Langeweile sicher nicht, die empfindest Du, aber der Flow wird aufgrund der unterschiedlichen Sprache schwierig.
Deswegen wäre Gruppe, Hobby, ein Engagement, Fortgehen mit Kollegen durchaus wichtig. Leute, Denkweisen, Ausdrucksweisen verstehen lernen und dabei die geläufigere Alltagssprache.
 
  • #73
Teil 2
Wie schon geschrieben, Ausstrahlung und Lächeln sind der Schlüssel, die Sprache gehört dazu.
Deine Sprache, Dein Sprachstil, plus die gehobenere Kleidung vermittelt entweder völlige Diskrepanzen, damit das Bild eines unsicheren Mannes, oder Du vermittelst das Bild eines Mannes mit sehr traditionellen Werten. Bist Du das?
Wenn Du letzteres bist, und die entsprechende Frau suchst, dann findest Du sie nicht über Ansprache in der Fußgängerzone, erst recht nicht in einer Bar.
Dann musst Du dahin, wo Du diesem Typ Frau begegnen kannst.
Ich hoffe, Du nimmst mir die Anmerkungen nicht übel, Du klingt sympathisch, nett.
Mir ging es um das, was mir auffällt, als Denkanstoß.
 
  • #74
Das stimmt doch nicht. Ich kenne viele Paare, die sich irgendwo gesehen, angeschaut und dann angesprochen haben. Ich bin zweimal so in einer Beziehung gelandet.
Nun, „viele“ ist relativ (und sooo viele Paare kennt niemand persönlich) - und die einzig relevante Frage wäre dabei die nach den Umständen deines Lebens, deinem Alter, und vor allem danach, wie lange es gedauert hat.

Ich kenne nur Männer, die vorher einen PUA-Kurs gemacht haben, die sowas wirklich häufiger machen
Auch da: es werden nicht „nur“ solche sein, und du wirst nicht sooo viele „kennen“.

Die - von allen Fehlentwicklungen abgesehen - Leistung der PUA liegt darin, Männern die unnötige Angst vor Körben zu nehmen. Sie durch Selbstbewusstsein und Lockerheit ganz speziell im Umgang mit Frauen zu ersetzen.

Der Witz ist ja, dass ein Teil der Männer nur bei Frauen nicht selbstbewusst genug agiert, weil sie nie entsprechende Vorbilder oder meinetwegen Anleitungen, Kurse etc hatten. Im sonstigen Leben kommen sie glänzend zurecht. Die bleiben ungewollt und vor allem zu lange alleine.

Für eine Frau ist diese Problematik schlichtweg nicht existent, weil sie bei der Partnerfindung der passive Teil ist (selbst wenn sie ein bisschen aktiv wird, müsste sie das nicht, das ist also ein reine Geschmacksache, eine Augenblickslaune, beim Mann dagegen krasse Notwendigkeit). Irgendwann wird sie schon angequatscht, wenn sie halbwegs attraktiv ist. Irgendwann auch - a numbers‘ game - von einem, den sie auch gut findet (und bei dem sie eventuell tatsächlich meint, zuvor Signale gesendet zu haben).
 
  • #75
Was soll denn, die Kleidungsfrage mal außer Acht gelassen, deiner Meinung nach, der stark introvertierte und eher einzelgängerische Mann anderes tun, als eine fremde Frau, die ihm ein Wohlgefallen ist, anzusprechen?
Die übliche Antwort hier ist „such dir ein Hobby, bei dem du mit Frauen in Kontakt kommst“ oder „mach einen Tanzkurs“.
Ich halte diesen Ansatz für ziemlichen BS.
So kommst du mit viel Glück und viel Aufwand bestenfalls nach Monaten dahin, wo du mit guter Kaltakquise nach ein paar Tagen bist - du hast Dates mit Frauen, die dir gefallen.

Witzigerweise wird hier im Forum (vom Inner Hardcore Circle zumindest) auch vom Onlinedating abgeraten.
Meine Einschätzung (als attraktiver und empathischer, aber auch eher „ruhiger“ Typ ohne viel Kennenlernoptionen im RL): Funktioniert gut und schnell, aber die Auswahl ist bei 45+ (mein Bereich) zu stark eingeschränkt. Da balgen sich Dutzende Männer um die paar einigermaßen attraktiven Damen. Da verkauft man sich als Mann sehr leicht viel zu billig.

Der allerschlechteste Tipp ist allerdings doch noch recht selten zu hören: man solle einfach warten, bis einen eine Frau anlächelt, und dann einfach zurücklächeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #76
Dein Schreibstil ändert sich gerade zunehmend.
Bist Du gerade am Googeln, wie man zur vorigen Jahrhundertwende vornehm parliert hat?
Du entwickelst Dich gerade zum Vollblender, optisch und charakterlich. Lass das, das wird nix.
Optimiere ein wenig Deinen Style und dann geh raus und quatsch die Damen in nem Cafe in ner Shoppingmall an und halte Dich von irgendwelchen Champagnerlounges und Afterwork Edelbars fern, das passt nicht.
Versuche auf Deinem Niveau ein cooler Typ zu sein.
 
  • #77
Ist vielleicht die falsche Vorstellung eines Dorfkindes.
Hach, teilen wir mal wieder schön aus (merkst du das eigentlich?)

Genau das. Warum trägst Du jetzt nicht die Sachen, in denen Du Dir gefallen würdest? Was sind warum die Hinderungsgründe?
Ich finde es einen absolut tollen, originellen, selbstbewussten und vor allem auch zielführenden Ansatz, etwas tragen zu wollen, in dem man positiv, angenehm auffällt. Ja, warum nicht deutlich erkennbar „auf Freiersfüßen“ gehen?

Was soll da der dröge Tipp „zieh doch einfach an, was du immer anziehst“ bzw. „…was dir selbst taugt“?

Ich will allerdings nicht sagen, dass das einfach ist. Spontan fällt mir auch kein Outfit ein, das diesen Zweck erfüllt. Einfach „Schickimicki“ ist es nicht.
Da schon eher diese John Travolta-Idee, aber das ist wohl zu speziell.
 
  • #78
Stoiker, wie alt bist Du? Du bist nicht muuttersprachlich Deutsch?
Ohne Dir nahe treten zu wollen, Du schreibst zwar ein hervorragendes Deutsch, das aber gestellt, altertümlich wirkt.
Wenn Du so mit einer jungen Frau redest, verknüpft sie Deinen Sprachstil mit konservativen Haltungen aus anderen Zeiten, oder es entstehen Fragezeichen und Zweifel. In Deinen Worten, es mutet seltsam an.
Ich kann mir vorstellen, dass da einige distanzierter werden, weil man als Frau eine modernere Partnerschaft bevorzugt, als Dein Sprachstil vermittelt.
Versuche daran zu arbeiten, lies zB bewusst aktuelle Romane statt die Klassiker wie Thomas Mann.
Also, obwohl ich oft mit dir d‘accord gehe, muss ich hier aufs Heftigste widersprechen.
Das Gegenteil ist der Fall, meiner Meinung nach. Der Ausdrucksstil zeugt von Lust an Sprache, von guter Ausdrucksfähigkeit, Eloquenz und Bildung. Bestimmte Stilmittel bewusst einsetzen zu können ist eine Kunst.
Er beliebt sich einfach nur gepflegt auszudrücken, in keinster Weise klingt das altertümlich. Und mit konservativ hat das gleich dreimal nichts zu tun.

Ich halte es für fatal, jemandem zu raten, statt dem Thomas Mann lieber irgendeinen modernen Roman zu lesen, nur damit man sich sprachlich zurückentwickeln kann (wobei natürlich auch moderne Romane hervorragend geschrieben sein können, keine Frage).
Auch in jungen Jahren gibt es genügend Frauen, die sowas gut finden, und für die es eben den Unterschied macht: er ist eben nicht wie alle anderen, hebt sich aus der Masse heraus, weil er eben nicht das „moderne“ Checkerdeutsch zu sprechen pflegt, sondern fähig ist, mit Sprache spielen zu können und sich an sein Umfeld anzupassen.
Wieder einmal mehr gilt: „Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.“ Das ist nicht nur auf Fremdsprachen bezogen.
Jemand, der sich vernünftig und reifer ausdrücken konnte, war schon mit 20 Jahren viel attraktiver als die anderen, egal, was er anhatte.
 
  • #79
Ich halte diesen Ansatz für ziemlichen BS.
So kommst du mit viel Glück und viel Aufwand bestenfalls nach Monaten dahin, wo du mit guter Kaltakquise nach ein paar Tagen bist - du hast Dates mit Frauen, die dir gefallen.
Tja, auch wir Männer sind unterschiedlich und sollten das auch den Frauen zugestehen.
Fühlst du dich mit Kaltakquise wohl ? Einfach ansprechen... ohne vorab aus ein wenig Distanz den Blickkontakt gesucht zu haben ? Dann mach es ....
Mir persönlich war der "Augenflirt" vorab immer wichtig. Ich fühle mich damit besser. Darum klappt es bei mir ... naja, ich werde wohl aus der Übung sein.
Es gibt aber auch Männer, die gerne eine Frau z.B. im Bekanntenkreis, beim Sprachkurs, Tanzkurs oder was auch immer unverbindlich kennen lernen wollen. Dauert möglicherweise eben ein paar Wochen. Aber besser als nie.
Es gibt auch Männer, die gerne schreiben. Für die ist Onlinedating gut. Für mich nichts, ich unterhalte mich nicht gerne mit einem Photo. Für dich eine Erfolgsgeschichte. Also los.
Logisch - jeder Rat hier beruht in einem solchen Bereich, in dem es Richtig oder Falsch nicht gibt, auf persönlichen Vorlieben und Erfahrungen.
So auch die Diskussion um die Sprache von Stoiker. Ich persönlich mag die etwas ältere Literatur. Nicht immer, aber oft. Für mich zählt die Sprache zum Gesamteindruck. Und mir wäre dabei wichtig, dass der Sprachstil nicht aufgesetzt wirkt. Daher waren meine Angaben zur Kleidung auch eher vorsichtig. Mag sein, dass du John Travolta bist oder Elvis .... aber ist Stoiker das auch ?
 
  • #80
Der erste Schritt liegt definitiv beim Mann. Ich laufe mit offenen Augen durch die Gegend, nehme die Leute wahr und zeige mich kommunikationsbereit
Du brauchst aber Frauen, die auch jemanden suchen, also kontaktbereit sind. Das werden die meisten nicht sein in einer Fußgängerzone. In einer Bar schon eher. Dort gilt aber auch: die signalisieren Interesse an dem Mann vor dem ansprechen. Gibts viele Studien zu. Eigentlich wählen daher Frauen aus, ob sie mit dem Mann reden wollen oder nicht.
In der Fußgängerzone wirst du die Welt auch nicht dazu bekehren können, offen und Kommunikationsbereit sein zu müssen, wenn die Leute das zum Großteil nicht wollen. Menschen wollen nicht ständig angesprochen werden, wenn sie gerade wohin wollen. Naja, kannst ja mal berichten, ob du Erfolg hast, würde mich wirklich interessieren.
Ich bin übrigens eher Intro und ich mag das daher noch viel weniger, wenn mich einfach jemand anspricht in so einer Situation. Ich bleibe nett und höflich, aber ich bin eben nicht in der Öffentlichkeit unterwegs, um zu flirten.
 
  • #81
Fühlst du dich mit Kaltakquise wohl ? Einfach ansprechen... ohne vorab aus ein wenig Distanz den Blickkontakt gesucht zu haben ? Dann mach es ....
Das eine schließt das andere ja nicht ganz aus.

Was ich insgesamt nicht gut finde, ist das häufige „Warten, ob was von IHR kommt“. Das ist mE ein negatives Mindset. ICH habe Interesse, also spreche ICH sie zügig an. Sie sollte sich dadurch, auch wenn bei ihr kein weiteres Interesse besteht, geschmeichelt fühlen, es als positive Erfahrung, als Kompliment mit sich nehmen.
Wenn es bei ihr NICHT so ankommt, habe ICH etwas falsch gemacht.
 
  • #82
Für das was mir beim Outfit vorschwebt bin ich nicht der Typ, da es zu wenig Anlässe gibt, wo ich es tatsächlich anziehen würde, was aber eher mit dem Umfeld zu tun hat. Was bleibt ist, dass ich es als schön empfinde und es etwas über meine persönliche Vorstellung von Ästhetik transportiert. Die Partnersuche wäre so ein Sonderfall, wo mir das wichtig ist, da ich in der Ästhetik einen bzw. den grundlegenden gemeinsamen Nenner wähne, der vorhanden sein muss, damit es zu Sympathie kommt.

So ist es. Und hier möchte ich herausfinden, was von anderen als ansprechend bezeichnet wird und es mit meinen eigenen Vorstellungen vergleichen um einen Rahmen zu erhalten.

Alles was ich tue, „bin“ ich zwangsläufig auch. Ich denke, dass man nicht nicht man selbst sein kann. Unrecht hast du aber nicht, wenn du Technik einwirfst.

Ich hatte die Fußgängerzone, Bars etc. im Kopf, also ein urbanes Umfeld, in das ich als Landei eigentlich überhaupt nicht hineinpasse, weswegen ich normalerweise auch eher funktional gekleidet bin. Das hat in meinen Augen aber wenig mit Mode zu tun. Ist zwar anlassbezogen aber nicht chic.

Gut, das ist schonmal ein Anhaltspunkt :)
@Ehrenrunde
Das entspricht so grob auch meinen Vorstellungen.

Damit haben Sie vollkommen Recht. Und zwar genau die, die das Outfit ebenfalls ansprechend findet. Was mir fehlt ist ein gewisser Rahmen.

Also zu dieser Jahreszeit bedeckt die Kleidung bestimmt deutlich über 80% meiner Körperoberfläche. Da der Erstkontakt zunächst rein optisch erfolgt muss ich es irgendwie schaffen meine Persönlichkeit in abstrakter Form durch die Kleidung darzustellen. Dementsprechend würde ich ihr eine nennenswerte Rolle nicht absprechen.
Tu dir selbst einen Gefallen und lass sowas Oberflächliches. Es wirkt wahllos, bedürftig und aufreißerisch. In einer kleinen Stadt hast du da sehr schnell (zu recht!) dwinen negativen Ruf weg. Was soll sowas? Was bringt dir das? 🤦‍♀️
Das ist wirklich das Blödeste was du machen kannst. Da isses auch völlig wurscht was du an hast. Die Frazen laufen draußen nicht ohne Ziel rum, weil sie arme Hascherl sind. Frauen sprechen heutzutagw selbst an. Wenn sie es nicht möchten, lassen sie es. Und haben dann auch keinen Bock auf Kommunikatiom mit dir. Egal ob du Prada anhast. 🤣 Oder zielst du wirklich auf ne Golddiggerin ab? Die werden drauf anspringen. Have fun!🙈
Oder: Ein Troll zu Silvester? 🤔
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #83
„Warten, ob was von IHR kommt“. Das ist mE ein negatives Mindset. ICH habe Interesse, also spreche ICH sie zügig an. Sie sollte sich dadurch, auch wenn bei ihr kein weiteres Interesse besteht, geschmeichelt fühlen, es als positive Erfahrung, als Kompliment mit sich nehmen
Also; du verstehst da was falsch. Klar musst du auch was machen bei Blickkontakt - den suchen. Aber die Frau wird schon deutlich zeigen, ob sie Lust sie Gespräch hat oder nicht. Normalerweise spricht man auch, wenn man Hilfe braucht oder was fragen will Leute an, die einen anschauen. Einfach jemanden anzusprechen, ohne sich vorher bemerkenbar gemacht zu haben, zwingt den anderen in eine Situation, die er nicht wollte. Manche sehen es sicher als Kompliment, aber manche eben auch als nervig an; egal was oder wie du redest.
 
  • #84
Eigentlich wählen daher Frauen aus, ob sie mit dem Mann reden wollen oder nicht.
DAS ist ganz klar. Letztlich entscheidet die Frau (um nicht zu sagen „der Fisch“).

Die Frage ist nur, ob es für den Mann hilfreich ist, wenn er lange Ausschau hält (und dann bei der offensichtlichen, aber zu seltenen Gelegenheit mangels Praxis oder aus Schüchternheit versemmelt), oder ob er besser häufiger anspricht, an seiner Praxis feilt und seine Schüchternheit bekämpft.

Hinzu kommt, dass der Mann beim selbstbestimmten Ansprechen frei auswählt anstatt auf „Zufallsmatches“ angewiesen zu sein.
 
  • #85
Er kann es ja gern machen. Ich denke, dass es auf Dauer aber frustrierend sein kann, so zu suchen, da die Trefferquote doch gering ausfällt und einige Frauen sicher auch unwirsch reagieren werden. Wie gesagt, ich mag das gar nicht, dabei bin ich kommunikativ und rede gern mit Menschen im Zug, im Laden, egal wo - aber eben mit allen Menschen aus Spaß an der Kommunikation, nicht zum Männer kennenlernen, und auch da ist Augenkontakt und Körpersprache „der andere hat Interesse zu reden“ mir wichtig. Ich zwinge niemandem ein Gespräch auf, der eigentlich grad keine Lust hat. Denn das kenne ich von mir ja auch.
 
  • #87
Ich laufe mit offenen Augen durch die Gegend, nehme die Leute wahr und zeige mich kommunikationsbereit: jene, die gerade nicht in Gesellschaft sind hängen am Handy, stöpseln sich zu und schotten sich ab.
Das Abschotten kann durchaus einen Grund haben. Kenne ich von mir, wenn ich interessierte Männer fernhalten möchte. Weil ich sie nicht attraktiv finde und/oder vergeben bin. Auch ich laufe mit offenen Augen durch die Welt und scanne unaufhörlich mein Umfeld ab, nehme bewusst alle Menschen im Supermarkt, auf der Straße, in der Bahn, im Sportstudio wahr. Jeden Einzelnen. Wenn mich ein Mann interessiert beobachtet (das merke ich immer), von dem ich nicht angesprochen werden will, ignoriere ich ihn demonstrativ. Abstöpseln, wegschauen, mit was Anderem beschäftigen. Du glaubst gar nicht wie viele unempathische Männer es gibt, die eine Frau dann trotzdem von der Seite anlabern, obwohl "oh nein bitte nicht" aus allen ihren Poren schreit. Ist sie sehr attraktiv und fällt ins Auge (die Frau mit dem roten Kleid an der Ampel), wirst du nicht der Einzige sein, der sie an dem Tag angesprochen hat. Entsprechend genervt kann sie reagieren. Der Rentner ist vielleicht einsam und hat Redebedarf. Aber die attraktive Frau wurde an dem Tag schon von 10 Kerlen angesprochen und will wirklich einfach nur ihre Ruhe haben.
Deshalb nochmal: Spreche sie NICHT ohne Einladung an! Sie hat dich schon wahrgenommen, glaube mir. Wenn sie wegsieht, hat das einen Grund. SPRICH.MICH.NICHT.AN.

Wenn ich in Flirtlaune war (weil Single und Jemand gefiel mir), habe ich mich ganz anders gezeigt. Ihn mit Blicken verschlungen. Das hat Jeder verstanden.

W37
 
  • #88

Kleines Missverständnis mit @mokuyobi? Die Frau zeigt normalerweise, ob sie angesprochen werden möchte. Und der Mann reagiert darauf mit "aha, ich darf". Also ein Wechselspiel. Frauen, die sich nach einem Blickkontakt sichtbar wieder abwenden, brauchst du nicht anzusprechen, die wollen nicht.
Nicht selten sind das die Einzigen, wegen denen es sich für mich gelohnt hat in die Fußgängerzone zu gehen. Es scheint mir so als würden viele ein unausgesprochenes Ressentiment gegen das Fremde mit sich herumtragen.
Ich gehe in die Fußgängerzone, um Dinge in Geschäften zu erledigen. Nicht um zu flanieren und mich zu unterhalten. Das geht vermutlich dem größten Teil der Passanten so.

der stark introvertierte und eher einzelgängerische Mann anderes tun, als eine fremde Frau, die ihm ein Wohlgefallen ist, anzusprechen?

Ich frage mich, wie ein introvertierter und eher einzelgängerischer Mann überhaupt auf die Idee kommt, irgendwo draußen fremde Frauen anzusprechen? Das ist sowas von absolut nicht introvertiert.

Unsere introvertierte @mokuyobi hier hat ihren ebenso introvertierten Mann bei einem Japan-Stammtisch oder einem Sprachkurs kennengelernt, wenn ich das halbwegs richtig in Erinnerung habe. DAS ist mal eine Intro-Liebesgeschichte, wie ich sie mir bestens vorstellen kann.
Das wäre im realen Leben auch der einzige Weg, den ich mir für mich vorstellen könnte. Nicht draußen in der "freien Wildbahn".
 
  • #89
Normalerweise spricht man auch, wenn man Hilfe braucht oder was fragen will Leute an, die einen anschauen.
Das ist doch ein extrem guter Ansatz.
Genauso ansprechen, wie man auch wegen irgendwas anderem ansprechen würde.
Und ganz ehrlich: es ist schon sehr selten, dass man bei so etwas negative Reaktionen bekommt. Ganz im Gegenteil. Der Lerneffekt ist, dass es beim Ansprechen aus „Flirtabsichten“ kein bisschen anders läuft. Ein Anliegen, gut vorgebracht, ein Moment der Überraschung, eine meistens freundliche Reaktion. Was dann draus wird, hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab, die man nicht endgültig in der Hand hat.
 
  • #90
Ach, diese Bars.
Meistens doch überlaufen von Männern, die genau aus diesem Grund hier sind. Das kommt wohl auch sehr auf die Gegend an… in der Stadt sind Bars ja keine „Pubs“, in die jeder ab und zu geht, sondern fast schon der kleinste gemeinsame Nenner für Verzweifelte. Fast schlimmer als Singlebörsen.
Besser als Fußgängerzone. Wenn sich nicht super toll. Da bin ich ziemlich sicher 😀 aber kommt auch auf Bar und Stadt an.
 
Top