G

Gast

  • #1

Wenn der Partner sparsamer ist, wie reagieren?

Wie würdet ihr als Frau reagieren, wenn euer Partner sich deutlich weniger leistet als ihr, z.B. kaum essen gehen möchte (weil zu teuer), und wenn, dann nur in der Markthalle, sich auswärtige Übernachtungen sparen will (man kann ja am frühen Morgen noch 2 Std. nach Hause fahren), nur die billigsten Reisen unternehmen will etc., während ihr es anders gewohnt seid? Andererseits ihr aber als Frau den Mann nicht aushalten wollt und dieser das auch gar nicht will?
 
  • #2
Puh, schwierig. Ich gehe mal davon aus, dass du in ihn verliebt bist und mit ihm zusammen bleiben möchtest. Dann werdet ihr wohl versuchen müssen, Kompromisse zu schließen. Auf der einen Seite profitierst du ja vielleicht ein wenig von seinen "Sparmaßnahmen", da ihr dann beide weniger ausgebt. Auch günstiger Urlaub kann schön sein. Dafür kannst du ihm vielleicht erklären, dass "am frühen Morgen zwei Stunden fahren" für dich schon wirklich auf Kosten der Lebensqualität geht - man muss sich das Leben ja nicht gezielt unbequem machen. Will heißen, in manchen Dingen sollte dein Sparfuchs dann auch auf dich zugehen.
 
G

Gast

  • #3
Ich bin zwar keine Frau, aber ich würde trotzdem gern etwas dazu sagen. Ich denke, es kommt zum einen darauf an, wie wichtig dir das Finanzielle drumherum ist und ob es bei ihm generell so ist oder vielleicht nur eine Phase.
Ich kenne es von mir selber, dass ich schonmal Phasen habe, in denen ich einfach mal etwas sparsamer sein muss. Wenn die Phase vorbei ist, gönne ich mir auch mal wieder etwas mehr.

Wenn es dich sehr stört, solltest du dir vielleicht Gedanken machen, welchen Stellenwert das Finanzielle für dich hat und ihn einfach direkt darauf ansprechen (natürlich mit Vorsicht und Einfühlungsvermögen, da es ein sensibles Thema ist, wie ich finde).
 
G

Gast

  • #4
Bei uns ist es gerade umgekehrt. Ich habe genügend Geld, er wenig - und er will immer viel ausgeben. Wie er das ausgleicht, frag mich nicht. Da bremse ich. Wir haben einen guten Kompromiss gefunden. Im Urlaub nehmen wir eine Ferienwohnung (Deutschland/Österreich/Schweiz) manchmal kochen wir, Frühstück ist ein Klacks. Dann aber leisten wir uns einen schönen Abend, einen schönen Ausflug und geben das Geld dafür aus. Lange haben wir darüber gesprochen, hin- wie herüberlegt. Es klappt sehr gut. Jeder hat ja auch Geld für sich, da kann er sich das mal leisten was unbedingt sein MUSS.
 
G

Gast

  • #5
Auf Dauer wird man nicht glücklich, gerade dann nicht, wenn man das genaue Gegenteil davon ist.
Nicht mein Fall und wenn ich so einen Menschen kennenlernen würde, würde nie eine Beziehung daraus werden, weil es früher oder später nur Ärger geben würde. Ich bin ein Genußmensch und gebe gerne Geld für gute Dinge aus, Essen, Urlaube, Kleidung. Der eine kauft seine Klamotten bei KiK und Woolworth, der andere bei Karstadt oder Boutiquen oder bei Kaisers, Reichelt, Edeka, der andere bei Lidl und Aldi, passt nicht wirklich, gäbe nur Ärger ums Geld.
 
G

Gast

  • #6
Unwahrscheinlich, dass ich einen Mann treffe, der sparsamer ist als ich. Ich war seit 16 Jahren nicht mehr im Urlaub und Essen war ich vor etwa 3 Jahren das letzte Mal. Zudem mache ich alles selber und leiste mir so gut wie nichts Großartiges. Hängt auch damit zusammen, dass ich heute schon an morgen denke (Rente) und allgemein sehr mäkelig bin. Fremde Hotelbetten finde ich bäh, fremd zubereitetes Essen schmeckt mir nicht.

Eher denken "meine" Männer oftmals, sie wären sparsamer. Mein erster Freund machte mir die Hölle heiß, weil ich mir damals von meinem ersten Arbeitsgeld was Schönes für die eigenen vier Wände gegönnt habe. Er meinte dann, ob sie so weiter machen will die nächsten Jahre mit Geld "verschwenden", weil ich mir ein hübsches gebrauchtes Wandbild für 40 Euro gekauft habe. Da habe ich ihm erstmal an den Kopf gelangt und geguckt, ob er Fieber hat. Danach habe ich ihn vor die Türe gesetzt und er durfte auch nie wieder mehr zurück. Er selbst hat jeden Monat 200 Euro für Bücher und Medien ausgegeben. Verarschen lasse ich mich dann doch nicht und mein Leben bestimmen auch nicht.

Ein sparsamer Mann ist mir ganz lieb. Geiz geht aber gar nicht.
Mein Freund fährt nur ein kleines Knatterauto und läuft fast immer überall hin. Das lob ich mir. Umweltbewußte Männer sind ganz mein Fall.
 
G

Gast

  • #7
Kann den Mann etwas verstehen. Ein Haus baut man auch nicht mit dem Dach zuerst, man fängt mit dem Fundament an. Wenn aber alles fertig ist, sollte das Dach nicht fehlen.
Soll heißen: Sparen ja, um die Dinge in der richtigen, sinnvollen Weise zu finanzieren und umzusetzen. Das darf aber nicht zur Marotte werden und hängen bleiben, wenn man sich eigentlich alles leisten kann.
Was ich niemals verstehen werde, ist alles Geld heute zu verballern und in keinster Weise an morgen zu denken. Oder halt dringend Weltreisen wollen, wenn man nicht mal geordnete (eigene) Wohnverhältnisse hat.
 
M

Mooseba

  • #8
Strenge Sparsamkeit ist eine selbstverständliche Tugend sowie Pflicht, die keiner Hinterfragung bedürfen. Der elitäre Mensch ist zur Askese berufen.
 
G

Gast

  • #9
....hmmmm, schwierig, da gibts auf Dauer grosses Konfliktpotential...
Du kannst z.B.
- öfter mal alleine mit ner Freundin schick Essen gehen
- dir neben dem billigen Familienurlaub 1-2 Wochen schick und teuer Wellness gönnen (oder was auch immer dir vorschwebt..)
- zur Not deinen Freund in aller Herrgottsfrüh mit dem Auto allein nach Hause schicken, schön ins Hotel gehen und mittags mit dem Zug nachkommen

....aber auf Dauer gibt eine sehr unterschiedliche Einstellung in Finanzdingen wahrscheinlich Ärger..
 
G

Gast

  • #10
Ganz einfach - einen Kompromiss finden.
1) nicht zusammenwohnen und getrennte Kassen
2) Gemeinsam zuhause essen mal bei ihm mal bei ihr.
3) Restaurantbesuche mit Freundinnen
4) Übernachtungfragen vorher abstimmen - Urlaubsaufwand für gemeinsamen Urlaub ebenso und dann nebenher noch mal ein wochenende irgendwohin fliegen. Das alles ist doch gar kein Problem.
Der Mann ist sparsam und er will nicht von dir leben. Also er ist sehr in Ordnung. Was mäkelst du an ihm herum?
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS

der Umgang mit Geld muss halbwegs passen.
Ein Geizknopf und eine Geniesserin passen nicht zusammen.
Ich sehe nicht ein wieso ich mir das Leben maximal freudlos machen sollte nur um einen Mann zu haben. Es gibt Kompromisse und sicher sollte man den anderen nicht mit spontanen Käufen oder Reisen in Verlegenheiten bringen. Aber wenn so gar nichts machbar ist, nicht mal in 3 Monaten ein Abendessen, dann tschüss auch.
 
G

Gast

  • #12
Es kommt natürlich drauf an, wie Dein Partner finanziell dasteht. Ich (w/40) verdiene sehr gut, lebe unter der Woche relativ sparsam, aber meine Wochenden und Urlaube will ich genießen und gehe dann sehr gerne Essen, bzw. übernachte im Urlaub in Luxushotels. Wenn ich z. B. nicht in meiner Stadt eingeladen werde, übernachte ich gerne in einer Pension, damit ich den Abend genießen kann.
Ich kannte einmal einen Mann, der zwar auch sehr gut verdiente, aber extrem "geizig" war, d. h. er hat sich auch so verhalten wie Deiner. Ich wollte mich anpassen, aber langfristig ging das nicht. Ich habe mich getrennt, hauptsächlich, weil unser "Lebensstandard" nicht gepasst hat.
Mein jetziger Mann tickt genauso wie ich und das passt einfach.
 
G

Gast

  • #13
Bin seit zwei Jahren mit meinem Partner zusammengeszogen in sein Haus.
Er hatte zu der Zeit keine Arbeit und war sparsam, was ich verstand. Auch das Haus hat viel gekostet und es laufen noch Raten.
Nun hat er Arbeit und verdient gut. Aber ausgeben kann er trotzdem keinen Pfennig. Mir wird klar,
daß es immer so sein wird. Auch wenn das Haus abgezahlt ist.

Er gönnt sich nichts und anderen auch nicht viel. Für jede Geldausgabe bedarf es Zureden und Überreden. Das ist nicht schön.

Wir waren in 2 Jahren ca. 2 mal essen. Einmal davon weil er Hunger hatte.