G

Gast

Gast
  • #1

Wenn ein Mann sein Gesicht verliert...

Habe online einen Mann kennengelernt. 45, ledig, kinderlos, Führungsposition in großer Firma. Es hat gleich beim ersten Treffen gefunkt, so richtig!
Die ersten Wochen verliefen sehr schön, wobei mir manchmal auffiel, dass er manches etwas aufbauschte und kleine Schummeleien auftischte. Meist waren es nur Kinkerlitzchen, manchmal hat es mich schon genervt. Er hat sowas nicht nötig, bzw. er muss m.E. nichts ausschmücken, um sich für mich interessanter zu machen.
Eines Abends sagte ich ihm behutsam, dass ich ihn auch so toll finde, ohne Übertreibungen, Ausschmückungen, Lügen usw.. Dachte, damit sei das Ding gegessen. Aber im Gegenteil!
Er zog sich seitdem immer mehr zurück, die Anrufe wurden weniger, unsere Treffen waren zwar immer noch sehr schön, aber die Häufigkeit nahm stark ab. Er fühlte sich sehr stark zu mir hingezogen und fand mich als Frau toll, aber irgendwie merkte ich, dass etwas nicht mehr stimmte...

Gestern Abend rief er mich (hörbar alkoholisiert) an und sagte mir nach einem 30min.Gespräch plötzlich, dass er mich nicht mehr sehen wolle. Er hätte eine Frau wieder getroffen, die er seit Jahren kenne, und diese würde sich wegen ihm von ihrem Partner trennen. Ich war perplex und bin es immer noch.
Ist es Usus, dass man einen Mann abschreiben kann, sobald er in der Anfangsphase sein Gesicht verliert (obowhl ich es ihm nicht mal übel genommen habe, aber ich wollte nicht länger veräppelt werden)?
Hatte er Bedenken, ich könnte ihn deswegen nicht mehr anhimmeln?
Bitte schreibt mir eure Meinung, ich bin völlig ratlos und sehr traurig.
w,37
 
  • #2
ich glaube deine beiden Beobachtungen haben keinerlei Korrelation zueinander..
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kann verstehen, dass Du perplex und traurig bist, aber ich würde das Gesagte nicht auf die Goldwaage legen, weil er alkoholisiert war. Warum unterhältst Du Dich mit einem Alkoholisierten 30 Min. lang. Ich würde einfach abwarten, ob er sich wieder meldet. So wie ich ihn "einschätze", könnte das gut sein. Wenn Du ihn magst, solltest Du ihm natürlich eine Chance geben. Viel Glück ABER: Wer flunkert, macht dies immer gerne.
Meine Erfahrung
w/40
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich vermute mal, er hat sich von dir durchschaut gefühlt. Möglicherweise stimmten auch seine Angaben zu Alter, Familienstand und Beruf nicht. Und bevor du noch misstrauischer geworden wärst oder mehr nachgehakt hättest, hat er sich eben zurückgezogen.
Er sucht wohl so ein Dummchen, dem er Gott weiß was erzählen kann und das ihn uneingeschränkt toll findet. Mach ´nen Haken dran und vergiss ihn.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Tja, er will lieber mit der anderen Frau zusammen sein als mit dir. Punkt. Ob das mit deinem Gespräch wegen seiner "Ausschmückungen" zusammen hängt oder ob es sich nur um einen zeitlichen Zufall handelt, dass die andere Frau auch wieder aktuell geworden ist, kann nur er dir beantworten. Nur scheint ihm diese Frau einfach mehr zu bedeuten als du. Und damit solltest du dich auseinander setzen und das Ganze dann als beendet ansehen.
Dass er sich alkoholisiert angehört hat, lässt zwar auch verschiedene Interpretationen zu. Ich bezweifle aber, dass er es deshalb war, weil er sich "eigentlich" nicht von dir trennen will. Du hast nun den unschönen Part der Verlassenen zu tragen. Denn Gefühle kann man nicht erzwingen.
w/45
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe w 37,

ich denke, da ist Dir - je wie man es sehen will - ein Fehler unterlaufen. Gerade beim Kennenlernen und dazu noch mit einem "klassischen", erfolgsorientierten Männern, ähnelt die erste Zeit aus Sicht eines Mannes einer Bewerbungsphase. Im klassischen Modell bewirbt sich der Mann mit seinem Status, die Frau mit ihrer Schönheit und Fruchtbarkeit.

Auf beiden Seiten kommt es häufig zu Ausschmückungen - wie so häufig bei jeder Werbung. Der Mann stellt seine Erfolge etwas plastischer heraus, die Frau trägt vorteilhaftes Make-Up und einen Push-Up.

Das Du ihn so direkt auf seine Übertreibung hingewiesen hast, hat er wahrscheinlich (überspitzt) folgendermaßen übersetzt: "Das was Du mir zu bieten hast, ist nicht gut genug. Sag' mal, bist Du etwa ein Hochstapler?! Ich denke schon, denn Du hast an dieser Stelle und an jener GELOGEN..." Er wird sich daraufhin gedacht haben:"Oh man, ist die anspruchsvoll und überaus kritisch. Wir kennen uns ein paar Wochen und sie versucht mich schon jetzt zu kontrollieren. Wenn das so weitergeht gebe ich mir zwei Jahre, dann bewahrt sie meine Ei*r in ihrem Nachtkästchen auf. Ich mag sie wirklich, aber mit ihr kann ich nicht glücklich werden, das ist mir zu anstrengend..."

Umgekehrt wäre es etwa so, wie wenn der Mann beim ersten Sex sagt hätte: "Nackt sehen Frauen immer ganz anders aus." und dabei auf die Cellulite der Frau oder ihre schlaffe Brust starrt oder ihr nach dem Abschminken einen entsetzten Blick zuwirft.

Mach Dir nichts draus, die Liebe kommt und geht.

Grüße

m 28
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mit Deiner Direktheit hast Du den Wunden Punkt eines Mannes getroffen. Du hast ihn ertappt und bloßgestellt. Klar, Du hast es nicht so gemeint, aber Männer verstehen das nicht. Nie, nie,nie sollte man das so deutlich kommunizieren. Und wenn es sowieso Klinkerlitzchen sind, drüberstehen und nicken. Das es eine andere Frau geben soll, glaube ich auf keinen Fall. Sei gewiss, er wollte dir nur eine Retourkutsche verpassen. Männer sind immer Helden :)

w46
 
  • #8
Er hätte eine Frau wieder getroffen, die er seit Jahren kenne, und diese würde sich wegen ihm von ihrem Partner trennen.
Gibt ja nicht so viele Möglichkeiten, damit umzugehen.

Entweder Du gehtst davon aus, dass diese Geschichte wahr ist. Dann sollte es Dich sehr nachdenklich stimmen, was für eine Beziehung er zu ihr gepflegt hat, wenn sie sich wegen ihm trennen will und er das wertschätzt. Das wäre eine Parallelveranstaltung gewesen, keine brauchbare Ausgangslage für eine Beziehung mit ihm.

Die andere Variante ist, dass er mit seiner Story mogelt. Vielleicht um Dir zu stecken, dass er anderswo mehr gemocht werden könnte als von Dir, die ihn kritisiert hat. Mir scheint, Du neigst zu einer derartigen Interpretation und vermutest sein Motiv im Gesichtsverlust.

Nun, wenn Gesichtswahrung sein wahres Thema ist, dann kannst Du ihm nur entgegen kommen, wenn Du ihn ernst nimmst. Seinen Wunsch, Dich nicht mehr sehen zu wollen, respektierst. Und es wäre kontraproduktiv, würdest Du von Dir aus auf ihn zugehen und einen wie auch immer gearteten Aufarbeitungsversuch starten.

Anders sieht es erst aus, wenn er im ernüchterten Zustand sein Handeln reflektiert und sich entschuldigend an Dich wendet. Das wäre sogar reflektiert und respektvoll, wenn auch erst im Nachgang. Doch das bleibt abzuwarten.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich versteh deinen logischen Schluss nicht. Ich glaube das Argument "andere Frau" wirkt hier wesentlich stärker als "verlorenes Gesicht". Er hat sich einfach für eine andere entschieden. So wie es klingt (sie will sich trennen), lief da parallel ein Kennenlernen zu dir.
 
G

Gast

Gast
  • #10
mir ist sowas auch mal passiert.

das ende vom lied, nach monaten habe ich festgestellt, daß sein ganzes leben auf einer großen lüge basierte.

er hat mir einen mann vorgekaukelt, den es nicht gab. das einzige das in seiner vita stimmte, war sein alter und die anzahl seiner kinder.

weder gehörte das haus in dem er wohnte ihm, noch war er chef im ring in einer großen firma. alles total erlogen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Tut mir Leid für dich, die Erfahrung habe ich auch schon hinter mir. Das Thema hatten wir schon häufiger hier im Forum, und möglicherweise trifft es auch auf deinen Galan zu.

Viele Menschen verstehen es perfekt, eine positive Atmosphäre aufzubauen, dich als Frau auf Händen zu tragen, dir das Gefühl zu geben, du wärst etwas ganz besonderes. War es in dem Fall auch so? Du hattest plötzlich das Gefühl, du wärst angekommen? Es wäre alles zu schön, um wahr zu sein?

Du lernst den Menschen näher kennen, alles läuft wie von selbst. Und irgendwann kommt ein banaler Punkt, wo es erstmals hakt. In deinem Fall halt die kleinen Aufschneidereien, die du thematisierst. Plötzlich ist alles anders, als hätte jemand den Stecker rausgezogen.

Erklärung: er meint nicht dich als Person, sondern er projiziert alle seine Wunschvorstellungen in dich, stellt dich auf einen Sockel, WILL unbedingt, dass alles passt. Als "Gegenleistung" hast du gefälligst auf der Wolke Sieben sitzen zu bleiben. In dem Moment, wo der erste Alltagspunkt auftritt, holst du ihn von der Wolke runter. Weil er dich erstmals als Person sieht.

Er hat nicht dich geliebt, sondern er war ins Verliebtsein verliebt.

In meinem Fall habe ich ihn nach 4 traumhaften Wochen angesprochen, dass ich das Gefühl hätte, er meinte nicht mich. 5 Minuten vorher hatte er mir noch erklärt, wie froh er ist, mich getroffen zu haben. Antwort: Schweigen. Am nächsten Tag wollte er mich dringend sprechen und erklärte mir, er würde mich nicht lieben.

Erscheint mir ähnlich.

w/42
 
G

Gast

Gast
  • #12
Die Fragestellerin.
Danke für eure Antworten.
Seine Verhaltensänderung korreliert eindeutig seit jener Konfrontation am besagten Abend.
Seine Lügen wären nicht nötig gewesen, und ich hatte aber auch nicht länger Lust, mir diese anzuhören. Als ob er mich für dumm verkaufen wollte oder was...
Ich hab ihm schließlich auch nichts vorgemacht und Push ups habe ich bei Gott nicht nötig.
Es wundert mich, dass er wirklich dachte, er so "undurchschaubar".
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich würde differenzieren zwischen Übertreibungen und Lügen. Über erstere kann man (in Maßen) in der Anfangsphase hinwegsehen weil er beeindrucken will. Letztere würde ich nicht akzeptieren. Wenn man es ihm sagt ist es verständlich, dass er das nicht gut findet. Jedoch bin ich der Meinung, wenn er schon mit Lügen anfängt, dann wird das auch nicht besser. Wie soll man da ein Vertrauensverhältnis aufbauen? Aber nur du weißt, wie schwerwiegend die Lügen waren, die dich genervt haben und ob es nicht doch eher Übertreibungen waren die man ihm noch durchgehen lassen kann. Ansonsten würde ich ihm nicht hinterhertrauern.
 
G

Gast

Gast
  • #14
"Oh man, ist die anspruchsvoll und überaus kritisch. Wir kennen uns ein paar Wochen und sie versucht mich schon jetzt zu kontrollieren. Wenn das so weitergeht gebe ich mir zwei Jahre, dann bewahrt sie meine Ei*r in ihrem Nachtkästchen auf. Ich mag sie wirklich, aber mit ihr kann ich nicht glücklich werden, das ist mir zu anstrengend..."

Er übertreibt und lügt und sie ist dann diejenige, die ihn kontrolliert? Interessant!

Einer, der so denkt, ist nicht souverän.

Erfolgsorientiert mag er ja sein - in dem Sinne, mal eben für ein paar Wochen jemanden für's Bett zu finden.

Jemand, der wirklich beruflich souverän und erfolgreich ist, hat es nicht nötig, zu übertreiben und zu lügen. Der wird den Schwerpunkt der Gespräche beim Kennenlernen auch nicht auf Berufliches legen, sondern versuchen, die Frau so kennenzulernen, wie sie privat ist.

Ich würde mal sagen: Der Herr ist selber schuld - was erzählt er denn auch....
 
G

Gast

Gast
  • #15
Gibt ja nicht so viele Möglichkeiten, damit umzugehen.

... wenn sie sich wegen ihm trennen will und er das wertschätzt. Das wäre eine Parallelveranstaltung gewesen, keine brauchbare Ausgangslage für eine Beziehung mit ihm.

... Vielleicht um Dir zu stecken, dass er anderswo mehr gemocht werden könnte als von Dir, die ihn kritisiert hat. ...

.... Und es wäre kontraproduktiv, würdest Du von Dir aus auf ihn zugehen und einen wie auch immer gearteten Aufarbeitungsversuch starten.

Anders sieht es erst aus, wenn er im ernüchterten Zustand sein Handeln reflektiert und sich entschuldigend an Dich wendet. Das wäre sogar reflektiert und respektvoll, wenn auch erst im Nachgang. Doch das bleibt abzuwarten.

1. Braucht man nicht weiter darüber nachdenken.

2. Wie sollte das später in einer Beziehung aussehen? Er darf immer austeilen, sie muß immer einstecken? Und wenn sie mal eine andere Meinung hat, rennt er weg?
Das verstehe ich nicht unter "Beziehung auf Augenhöhe und gegenseitigen Kompromissen wo nötig".

3. Warum sollte die FS nochmal auf ihn zugehen? Es ist doch alles klar?

4. Das wird bei solchen Menschen nicht passieren.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Im Beruf habe ich viel mit "Führungspersönlichkeiten" zu tun.
Beruflich bewundere ich Sie alle.
Mediziner, Chefärzte unserer Klinik , alle Fachrichtungen kenne ich.
Selbst bin ich Krankenschwester.
Sie sind alle toll. Aber wo Licht ist, gibt es Schatten.
Ich kenne im Umgang mit Ihnen diese Schattenseiten.
Sie stehen beruflich unter hohem Druck.Menschlich auch, weil Sie sehr ehrgeizig sind.
Manchmal kommen Sie mir wie Schauspieler vor.
Denn die Schatten, die können schnell mal eben so gross sein wie das Licht, das Sie normal umgibt.Und für den, der es abkriegt sind die Schatten sehr unangenehm!
Da ich das schon war, ist meine "Hochachtung" vor solchen Menschen relativiert!
Privat wollte ich sehr nahe nicht mit Ihnen zu tun haben!
w51
 
G

Gast

Gast
  • #17
Er hat sich anscheinend verletzt gefühlt . Und nun wollte er Dich bewusst verletzen ! Das seine Geschichte der Wahrheit entspricht , bezweifle ich .
m
 
G

Gast

Gast
  • #18
Plötzlich ist alles anders, als hätte jemand den Stecker rausgezogen.

Nun ja, er spürt Deine Begeisterung für ihn, und um die Augenhöhe zu wahren, zeigt er auch Begeisterung für Dich. Dann kommt der Dämpfer, indem Du ihm klar machst, daß es mit Deiner Begeisterung doch nicht so weit her ist. Möglicherweise läßt Du sogar durchblicken, daß Du die Eigenschaften, die Dich so an ihm begeistern (z.B. Treue), für vorgetäuscht hältst.

Bei mir wäre in diesem Augenblick dann auch der Stecker gezogen, denn falsch verdächtigt zu werden muß ich mir nicht geben.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Nun ja, er spürt Deine Begeisterung für ihn, und um die Augenhöhe zu wahren, zeigt er auch Begeisterung für Dich. Dann kommt der Dämpfer, indem Du ihm klar machst, daß es mit Deiner Begeisterung doch nicht so weit her ist. Möglicherweise läßt Du sogar durchblicken, daß Du die Eigenschaften, die Dich so an ihm begeistern (z.B. Treue), für vorgetäuscht hältst.

Bei mir wäre in diesem Augenblick dann auch der Stecker gezogen, denn falsch verdächtigt zu werden muß ich mir nicht geben.

Du hast ein seltsames Verständnis für die geschilderte Situation. Irgendwie tatsachenverdrehend.

Wie geht das:
Einer begeistert sich für den anderen und der andere erwidert die Begeisterung - aber nur vorgetäuscht, um dieselbe Augenhöhe zu bewahren?

Wo ist der Zusammenhang zwischen dem Ansprechen von Auffälligkeiten in seinem Verhalten und einer geschmälerten Begeisterung? Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun.

Wenn der Mann das doch so empfindet, hat er irgendwie ein Problem. Oder er hat sich einfach ertappt gefühlt.

Wenn er wirklich so begeistert ist: Warum stellt er das nicht klar?
 
G

Gast

Gast
  • #20
Das ist leider diese typische "Wir müssen über alles reden"-Mentalität, was ist daran so schlimm, jemandem seine kleinen Geheimnisse zu lassen?
Das, was Du als "wohlmeinend" angesehen hat, hat ihn zutiefst verletzt. Gerade in der Kennlernphase stellen sich doch alle gern in ein besonderes Licht. Webervögel bauen die tollsten Nester, der Laubenvogel sammelt die in ihren Augen tollsten Gegenstände zusammen, um ein Weibchen zu beeindrucken - bei Menschen ist das nicht anders. Seine Geschichten betitelst Du als "Lügen", meine Güte - Du erkennst doch selbst, was geflunkert ist und was nicht - und mußt ihn doch nicht noch mit der Nase darauf stoßen?
Ich finde es so schade, daß die Zeiten immer mehr an Mysterien und an Zauber verlieren. Zu Zeiten der Kelten und Gallier gehörte es zum guten Ton, dass man übertrieben hat - und man hat es nicht an Galanterie fehlen lassen. Heute scheint alles so öde und trostlos, jeder Zauber wird gleich enttarnt - es ist langweilig geworden.
Kann man nicht einfach jemandem seine kleinen Übertreibungen lassen, ohne den diskutierenden Oberlehrer zu spielen? Kein Wunder, dass heute immer weniger Beziehungen zustanden kommen.
Beispiel: Mein Opa (Kunstmaler) hat in seiner eigenen Welt gelebt und sich die tollsten Sachen ausgedacht. Meine Oma hat ihn mit einem Augenzwinkern gewähren gelassen - sie wußte um seine Geschichten, und hat ihn so akzeptiert, wie er ist. Die Ehe hat 60 Jahre lang gehalten - ohne dass einer den anderen jemals vor den Kopf gestoßen hat.
Ich kann die Verletzung des Mannes verstehen, der sich so bloßgestellt und gedemütigt fühlt - und wäre auch nur noch eine Staubwolke am Horizont...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Seine Lügen wären nicht nötig gewesen, und ich hatte aber auch nicht länger Lust, mir diese anzuhören. Als ob er mich für dumm verkaufen wollte oder was..

Du schreibst,. es hat eine hohe Position in einer Firma. Denkst Du, dort wäre er hingekommen, wenn er nicht flunkert und Selbstdarstellung aus dem FF beherrscht? In solchen Positionen ist das Voraussetzung.

Allerdings denke ich, sein Grund mit der anderen Frau ist ehrlich. Vielleicht hat er schon lange auf sie gewartet, Dich kennengelernt und dann Dich gegen sie ausgespielt, so daß sie sich für ihn entschied. Du warst praktisch das Brecheisen, um sie aus der Beziehung zu holen. Es klingt hart, aber Du warst nur Nummer 2.

m
 
  • #22
Männer, die etwas taugen, sind sehr zurückhaltend mit Erfolgsgeschichten.

Mein Ex erzählte etwas von "verantwortungsvoller Position" und "viel unterwegs"- ihm gehörte die ganze Firma. Mein Liebster meinte, er leitet den "Laden" in Hamburg- auch eine winzigkleine Untertreibung.

Vergiss den Schaumschläger. Wer diesbezüglich Aufschneidereien und Übertreibungen nötig hat, hat nicht genug Substanz.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Er hat sich anscheinend verletzt gefühlt . Und nun wollte er Dich bewusst verletzen ! Das seine Geschichte der Wahrheit entspricht , bezweifle ich .
m

Dieser Meinung bin ich auch.

Ich habe vor wenigen Wochen auch das Ego eines solchen Erfolgsverwöhnten verletzt und er ließ mich im Anschluss über einen längeren Zeitraum um eine 2. Chance - überhaupt ein Treffen zur Aussprache mit ihm - bitten (Er hat mich regelrecht dazu angestachelt.), um mir bei diesem dann genussvoll in`s Gesicht zu sagen, dass er eine Andere habe. Interessante Erfahrung. :)

Liebe Fs, wenn sein Anruf eine "Retourkutsche" von ihm gewesen sein sollte kommt von ihm irgendwann wieder etwas, da er dir z.B. nur eine Lehre (aus seiner Wahrnehmung heraus) erteilen wollte.. ihr sprecht euch aus und könnt nochmal von vorne anfangen
Wenn nicht war er sowieso zu unreif, sprunghaft, wollte nur den schnellen Erfolg, sein Ego gestreichelt sehen, hat tatsächlich eine Neue etc.

Wie auch immer - mein Rat: schliesse damit ab. Eine Fortsetzung halte ich in deiner Situation für eventual - liegt aber nach seinem letzten "Auftritt" einzig und allein an ihm.
w33
 
  • #24
Es gibt da letztlich nur drei Varianten:
Entweder stimmt die Geschichte mit der anderen Frau.
Oder er ihm fehlt tatsächlich Deine Begeisterung für sein Selbstbild, das er so schön bunt vor Dir (und auch vor sich selbst) ausgebreitet hat.
Oder ihm fehlt bei Dir irgend etwas anderes, das er sich aber bei einer Frau wünschen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe Leute, ich habe das Gefühl, die meisten Menschen wollen gar keinen "Partner" sondern einen "Symbionten" - eine siamesischen Zwilling. Natürlich kann so eine Erwartung nur enttäuscht werden. Wie wäre es denn damit, dem anderen seine kleinen Eigenheiten zu lassen? Aber nein, man trampelt jede noch so zarte Pflanze nieder mit "der Wahrheit"...
 
  • #26
Ja, ich denke, wer sein Gesicht verliert, der will nicht mehr. Ich kann das nachvollziehen und finde es sogar richtig. Das war nicht gerade einfühlsam, sondern ein drastischer Fehler auf Deiner Seite.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Die FS.
Vielen lieben Dank für die netten Antworten. Für die weniger netten: ich habe ihm keine Untreue unterstellt. Es waren auch keine Verdächtigungen, sonder klare Tatsachen. Diese auszuführen würde allerdings den Rahmen sprengen.
Ich weiß von mir selbst, dass man ein guter Selbstdarsteller sein muss, um beruflich weit nach oben zu kommen. Trotzdem möchte ich vor meinem Partner doch ein normaler Mensch sein und mich vor ihm nicht profilieren müssen, um meinen "Wert" zu signalisieren.

zur 19: bin sicherlich keine Wir müssen reden-Tante. Aber ich frage mich, wo hört dann der besagte Zauber auf und wo fängt die leidige Nerverei an? Würde es Dich nicht stören, wenn Dich jemand (in seiner Logik) für dumm verkauft (obwohl er laut Aussage "auf Augenhöhe" sucht)?
Oder umgekehrt: würde ich mein Leben in dem Rahmen so ausschmücken wie er, dann würde er wohl denken..."ok, ist ne schöne Frau, aber wohl hysterisch und zickig, und daher wohl psychisch anstrengend" - und schwupps wäre er wohl weg.
Ich glaube kaum, dass er mich dann, da ja so "zauberhaft" und "phantasievoll", noch toller fände.

Ob das mit der anderen Frau stimmt oder nicht, weiß ich nicht und ist mir egal. Armselig ist nur, dass er am Schluß ein künstliches Gefälle herstellen wollte, typisches Machtspielchen eben. ER ist ja der Topmanager, ER hat zu entscheiden, ER hat ja die Wahl, ER wird sein Gesicht doch nicht verlieren, ...usw. und dass er mich einfach nur verletzen wollte.
ER ist es wohl gewohnt, auszuteilen, aber selbst einstecken...Fehlanzeige.

Fehlende Einfühlsamkeit meinerseits....okay, also ich habe ihm das sehr höflich und einfühlsam gesagt. Und lieber riskiere ich, ein kleines Lügen-Pflänzchen damit zu zerteten, als es zum Lügen-Baum wachsen zu lassen und ich damit auf kurze oder lange Sicht womöglich unglücklich werde.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Wie geht das:
Einer begeistert sich für den anderen und der andere erwidert die Begeisterung - aber nur vorgetäuscht, um dieselbe Augenhöhe zu bewahren?

Wo ist der Zusammenhang zwischen dem Ansprechen von Auffälligkeiten in seinem Verhalten und einer geschmälerten Begeisterung? Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun.

Man hat einander gefunden. Sie ist von mir begeistert und zeigt das auch. Ich bin von ihr begeistert und zeige das ebenfalls, schon damit sie sich mir nicht unterlegen fühlt. Plötzlich fängt sie an, mir irgendwelche üblen Eigenschaften zu unterstellen. Sieht sich auf diese Weise in der überlegenen Position. Ich werde den Teufel tun, sie dort zu halten, von wo sie glaubt, auf mich herabsehen zu können. Allerdings wahre ich beim Rückzug ihr Gesicht (Ausrede "andere Frau"), denn das gehört sich so.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Er will nicht mehr.
Ob die andere Frau wirklich der wahre Grund ist oder sein 'verlorenes Gesicht', darüber kannnst Du nur spekulieren.

Ob dazu nun irgendwelche Nachfragen Deinerseits etwas bringen, ist fraglich, vermutlich aber eher kontraproduktiv. Denn er scheint jemand zu sein, der nicht offen und direkt Dinge klärt, was ich daran festmache:
- sein Rückzugsverhalten schon seit längerer Zeit
- sein unaufrichtiges Verhalten auch bei anderen Dingen
- sein Rückzug auf Deine Gefühlsäußerungen hin

Ich würde abwägen:
Wie wichtig ist er mir, was bedeutet er für mich?
Passt so ein Charakter zu mir?
Wie notwendig ist die Kenntnis über die tatsächlichen Gründe der 'Trennung' für mein eigenes Verarbeiten-Können?
Je nach dem würde ich noch mal etwas unternehmen oder es auf sich beruhen lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
FS an 27:
Nochmal, ich habe keine üblen Eigenschaften unterstellt, sondern ihn dezent darauf hingewiesen, dass ich die erlogenen Fakten als solche durchschaut habe und diese als überhaupt nicht notwendig betrachte.
Er ist rot angelaufen und hat es auch zugegeben.
Es war kein Machtspiel meinerseits, im Gegenteil - eher ein offenes Kartenspiel. Ich fand ihn ja auch ohne Ausschmückungen toll.

Mir ist allerdings befremdlich, dass Du den Grund "andere Frau" als "Gesicht wahren" ansiehst.
Ist warmwechseln denn so ehrenhaft oder was?
Es hätte gereicht, wenn er einfach gesagt hätte, dass es nicht passt. Oder er sich es nicht mit mir vorstellen kann. Oder seine Gefühle nicht ausreichen.
Egal, Hauptsache auf meine Person bezogen. Ich hätte nicht nachgehakt. Nachdem er sich so ertappt geühlt hatte, brachte mich seine übertriebene Reaktion der Vermutung nahe, dass die Beziehung in die Sackgasse gelaufen ist.

Eine andere Frau als Grund, egal ob jetzt wirklich oder erlogen, sehe ich als allerunterste Schublade. JETZT hat er wirklich sein Gesicht verloren!
 
Top