G

Gast

Gast
  • #1

Wenn er seine Familie/Freunde besucht, meldet er sich nicht mehr

Hallo ihr Lieben,

hoffe ich kann euch in ein paar wenigen Sätzen unsere Situation beschreiben: Wir sind beide Ende 20 und seit knapp 9 Jahren ein Paar. Da es die Umstände so wollten, sind wir schon nach einem guten 3/4 Jahr zusammen in unseren ersten vier Wände gezogen. Er kommt eigentlich aus Süddeutschland, aber durch seinen Beruf ist er in den Norden gekommen und wegen mir geblieben. Ich kann manchmal schon anstrengend sein (vermute eine hochsensible Person zu sein), aber dafür bin ich wohl auch die clevere von uns beiden und kann ihm oft genug Zusammenhänge erklären die für ihn nicht so schnell erkennbar sind. Er hat aber auch seine Themengebiete von denen ich keine Ahnung habe und ihm voll und ganz vertraue. An sich passen wir gut zusammen und obwohl ich noch einige Jahrzehnte vor mir habe, kann ich mir nicht vorstellen einen auch nur annähernd so tollen Mann kennenzulernen.

Aber es gibt auch große Probleme wegen seinem Beruf (meist sehen wir uns nur jedes zweite Wochenende) und noch viel größere Probleme wegen seiner Familie die weiterhin in Süddeutschland wohnt. Als Ausgleich zu seinen beruflichen Reisen bekommt er auch sehr viel mehr Urlaub als ich und besucht in der Zeit dann seine Familie für ca. eine Woche. Das ist ja auch gar kein Ding. Aber: Er meldet sich in der Zeit so gut wie nie! Anrufen tut er schonmal gar nicht und auf SMS antwortet er auch nur mit einer großen Verzögerung. Momentan ist er wieder für ein paar Tage dort, weil er mit Kollegen das Oktoberfest und München besuchen wollte. Seine Eltern sind gar nicht da, aber er hat sich mit einem Kumpel und dessen Freundin getroffen. Nachrichten schreibt er genauso wenig. Vorgestern Abend hatten wir Kontakt per SMS (der Anstoß dazu kam von mir) und erst heute Vormittag - 1 1/2 Tage später - hat er dann mal per SMS gefragt wie es mir geht. Pfff... Das ich nach so einer langen Zeit etwas kurz angebunden bin und entsprechend antworte, kann man sich ja wohl vorstellen...

Aber es geht nicht nur darum sich regelmäßig zu fragen wie es wohl dem anderen geht. Ich mache mir natürlich auch Gedanken was er in der Zeit der ungewollten Funkstille so treibt. Das er Fremdgehen könnte, kann ich mir nicht vorstellen. Andererseits können sich das nahezu alle betrogenen Frauen nicht vorstellen. Warum dann also auch nicht meiner?

Da er bereits mehrfach bemerkt hat, dass ich die Reisen in seine alte Heimat nicht mag, erwähnt er die Fahrten nur kurz und trägt sie dann in unseren gemeinsamen Kalender ein. Beim Umblättern des Kalenderblatts trifft mich manchmal der Schlag und ich würde auch durchaus behaupten, dass er die Termine nicht immer mit mir bespricht. Er redet so selten mit mir darüber. Ich denke das macht er zu 80% heimlich und erzählt es mir dann wenn ich schlafe.

Was denkt ihr? Wie würdet ihr euch fühlen? Was würdet ihr machen? Und was nicht? Ist das der Anfang vom Ende?

Puh, nun ist es doch länger geworden als ich wollte...

Liebe Grüße und herzlichen Dank schonmal vorweg
 
G

Gast

Gast
  • #2
Bei mir ist es ähnlich - seine Familie wohnt im Norden und er macht es genauso!
Mich trifft auch immer der Schlag wenn er wieder gen Norden fährt ( wir wohnen in München).
Er stimmt sich mit mir nie ab und nimmt mich so gut wie nie mit!
Ich komme mir dann total ausgeschlossen vor!
Dort oben ist er dann in seiner eigenen - für mich unerreichbaren Welt.
Dort genießt er Freunde und Familie und meldet sich tagsüber nur von unterwegs aus dem Auto.
Das verletzt mich immer bis ins Mark aber er ist gnadenlos rücksichtslos und denkt nicht daran es zu ändern.
Gruselig wird es immer wenn Weihnachten naht ....
Hoffe dass wir eine Lösung finden sonst bin ich dann mal weg.
Viel Glück!
W.41
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich denke der Herr fährt zweigleisig und hat in seiner Heimat auch eine Beziehung.
 
  • #4
Eine zweite Beziehung vermute ich weniger, aber ein Mangel an Respekt dir gegenüber. Er muss ja nicht immer erreichbar sein und wenn er mal 5-6 h sich nicht meldet ist ja auch gut, und wenn er sich erst gegen Abend hin melden würde, auch kein Problem, aber mindestens einmal pro Tag...wahrscheinlich glaubt er, dass er dich sicher hat. (gilt auch für Gast 1). Der Mann glaubt, er muss sich nicht mehr um euch bemühen, ihr bleibt ja sowieso da.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Achja, das kenne ich. Weihnachten sah bei uns so aus: Heiligabend haben wir zusammen "gefeiert", das heißt ich wollte feiern, mein Ex wollte lieber mit seiner Mama telefonieren, zu der er am nächsten Tag sowieso fuhr. Ich hätte ja mitkommen (und mich als fünftes Rad fühlen) können. Wenn er "zuhause" war, rief er mich auch kaum an, denn: Familie sehe er ja nur so selten, mich dagegen viel öfter. Außerdem mache er sich sowieso nichts aus Feiertagen, weshalb es doch wohl auch für mich kein Problem ist, wenn ich Weihnachten eben alleine feiere. Dass ich keine Familie mehr habe, dafür könne er ja schließlich nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #6
So ist das auch bei mir. Er fährt vom Süden in den Norden. Nennt das Auszeit. Ich nenne es Flucht.
Im Notfall ist er für mich erreichbar, meint er. Im Notfall rufe ich den Notruf sagte ich.

Ein Telefonat am Tag empfindet er als Belästigung und Kontrolle.

Dieses Mal hat er ohne Absprache seinen Urlaub festgelegt. Ich arbeite, er nicht. Wor können nicht zusammenfahren.

Jetzt reichts auch. Ich steige aus. So respektlos geht gar nicht. Er ist sich zu sicher.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nach 9 Jahren Beziehung? Also bitte.

Es gibt solche und solche. Die Einen kontrollieren ihre Freundin stündlich, die anderen schalten eben ab, im Zweifel sogar, weil sie ihre Partnerin vermissen und Telefonieren ein sehr mäßiger Ersatz ist. Wozu auch? Man wird sich doch bald wiedersehen und alle heiß verliebten Liebesschwüre sind schon ausgetauscht.

Gruß
 
G

Gast

Gast
  • #8
Da er bereits mehrfach bemerkt hat, dass ich die Reisen in seine alte Heimat nicht mag

Und mit welchem Recht? Weil du dann mal nicht die Aufmerksamkeits-Nummer 1 bist?
Sei doch froh dass er dir dann damit nicht auf die Nerven geht. Du musst akzeptieren, dass das seine Familie und seine Heimat ist die er nicht aufgibt und fertig.

aber dafür bin ich wohl auch die clevere von uns beiden und kann ihm oft genug Zusammenhänge erklären die für ihn nicht so schnell erkennbar sind

und das hat jetzt was mit der Fragestellung zu tun? Oder willst du ihn damit nur runtermachen?
Wenn du im Reallife auch so überheblich bist wie hier wirkst, dann wundert es mich nicht, dass er zuhause froh ist, seine Ruhe zu haben.

Ich hätte ja mitkommen (und mich als fünftes Rad fühlen) können. Wenn er "zuhause" war, rief er mich auch kaum an, denn: Familie sehe er ja nur so selten, mich dagegen viel öfter.

Ich bin gespannt wann ihr endlich mal versteht, dass ihr nicht der Nabel der Welt seid. Es dreht sich nicht immer alles nur um euch und euer Wohlbefinden.
Du hättest die Option mitzukommen -> Willst du nicht. Also hast du wohl Pech gehabt.

Es wird doch wohl nicht so schlimm sein, wenn man mit Freunden und Familie unterwegs ist die man nicht so oft sieht und nicht ständig daran denkt euch zu kontaktieren.
Ich brauche auch manchmal 24h wenn ich ich viel unterwegs bin und mein Freund nimmt mir das zum Glück nicht übel. Auf so ein Theater hätte ich keine Lust.
Aber bestimmt kommt jetzt gleich die "Dein Freund liebt dich nicht richtig, wenn er das toleriert"-Keule.. Oh mann
 
G

Gast

Gast
  • #9
Viele Beziehungen gehen kaputt, weil Frauen besitzergreifend sind und klammern. Eine Frau sollte dafür Verständnis haben, dass ein Mann das Bedürfnis hat seine Herkunftsfamilie zu besuchen. Wenn sie mal eigene Kinder haben, werden sich betreffende Frauen auch freuen, wenn ihre Kinder sie wenigstens an den Feiertagen besuchen, denn Familien werden immer häufiger zerrissen durch berufliche Mobilität.

Es soll Menschen geben, die haben Heimweh und sehnen sich nach ihren Eltern, alten Freunden, der Gegend in der sie aufgewachsen sind u.ä., aber das kennen viele offenbar gar nicht mehr, so verständnislos und egoistisch wie sie darauf reagieren.

w
 
  • #10
Also hier geht es aber auch darum, dass er OHNE mit ihr abzusprechen, sie vor vollendete Tatsachen stellt und einfach wegfährt. Sorry, aber das würde auch keinem Mann passen, wenn das eine Frau machen würde. Das ist ganz egal von welcher Geschlechtsseite es kommt, extrem respektlos!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Erstmal klingt die FS schon ein bisschen anstrengend. Daher vermeidet er es auch wahrscheinlich diese Urlaube vorher abzusprechen. Und ich sage das als Frau, die selber gerne viel Kontakt und Nähe hat. Diese Fahrten sind daher vermutlich tatsächlich so eine Art "Flucht" oder "Auszeit" - was aber nichts schlimmes sein muss. Was ich nicht mitmachen würde sind Alleingänge in Richtung Oktoberfest, sprich Partywoche ohne Freundin. Eltern und Freunde besuchen ist ja das Eine, aber Oktoberfest sollte man schon mit dem Partner/Partnerin absprechen, weil - und ich bin Münchnerin - das ist wie ein Kind über Nacht im Süsswarenladen einsperren.
Deshalb würde ich der FS raten 1) einfach mal im Kalender vorzublättern um früh genug über geplante Urlaube bescheid zu wissen und/oder in einfach direkt und nett fragen wann er denn mal wieder heimfährt. 2) würde ich mich locker machen und die freie Zeit geniessen. 3) würde ich ihm klar machen, dass Heimaturlaub prima ist, aber Oktoberfest ohne Freundin problematisch. 4) würde ich mich an ihrer Stelle einfach mal selber nicht melden, ein bisschen Party machen damit er sich mal Gedanken macht was seine Freundin in seiner Abwesenheit so treibt. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn mein Partner (wohnhaft im Süden und geboren im Osten) eine Woche in Urlaub zu seinen Eltern fährt, schaltet er das Handy aus und lässt es daheim.
Ich mache es allerdings genauso wenn ich 4 Wochen in Urlaub gehe . Ich weiß, wir leben in einer SMS- und Kommunikationsdrang-Zeit, aber im Urlaub möchte ich doch wirklich mal abschalten. Käme nie auf die Idee, da mein Telefon mitzunehmen.

Euer Problem muss irgendwo anders im Vertrauen und in der allgemeinen Kommunikaton liegen und dass du seine Heimat nicht magst, trägt eben auch dazu bei, dass er die Nase voll hat. Akzeptiere es oder jammer weiter um!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Da er bereits mehrfach bemerkt hat, dass ich die Reisen in seine alte Heimat nicht mag...

...erklärt auch sehr gut, warum er sich von dort nicht meldet.

Ich gehe davon aus, daß man in seiner Familie und in seinem Freundeskreis Dialekt spricht. Er selbst natürlich eingeschlossen. Mit Dir müßte er am Telefon aber natürlich hochdeutsch reden - und sich von seiner Umgebung dafür belächeln lassen, denn das "paßt" einfach nicht in diese Kreise. Also meldet er sich nur bei Dir, wenn er allein ist, und vermeidet auch, von Dir angerufen zu werden.

Wenn Du Dich schon nicht für seine Heimat interessierst, dann halte Dich da einfach raus. Und unterstelle ihm vor allem nicht, er besuche sie nur, um Dich dort mit einer anderen Frau zu betrügen. Das tut ja schon richtig weh - und wird über kurz oder lang dazu führen, daß der Mann dem Konflikt zwischen Heimatgefühl und partnerschaftlichem Pflichtgefühl nicht mehr aushält.

Ich wage stark zu bezweifeln, daß er sich dann für Dich entscheidet. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Mir wäre das auf Dauer für eine feste Partnerschaft zu wenig miteinander verbrachte Zeit, du schreibst ja, dass ihr euch meist nur jedes ZWEITE Wochenende seht, also nur zweimal im Monat. Das ist weniger als in einer Wochenendbeziehung, und dann fällt noch die Zeit weg, die er bei seiner Familie (oder jetzt mit Kollegen auf dem Oktoberfest) verbringt, und das schon seit Jahren.

Ihr habt ja gar keinen Alltag, den ihr miteinander verbringt, ihr lebt zwei völlig verschieden Leben, ihm scheint die wenige Zeit mit dir zu reichen. Er ist sich deiner (zu) sicher und hat auch nicht das Bedürfnis nach mehr Kommunikation, eher weniger, ihr habt wahrscheinlich ein völlig unterschiedliches Nähebedürfnis, du machst dir viel mehr Gedanken über ihn als umgekehrt und simst ihm auch noch hinterher.

Ob das der Anfang vom Ende ist, ist wohl nur deine Entscheidung, nach allem was du schreibst, ist aus seiner Sicht ja alles ok, er hat gar kein Bedürfnis nach irgendeiner Veränderung, also kann es vielleicht auch die nächsten Jahre noch so weitergehen.

Es liegt allein an dir, etwas zu ändern, IHN kannst du nicht verändern, also entscheide erst einmal für dich, was du für dein persönliches Glück brauchst und was dir wichtig ist und dann tue etwas für dich, sorge dafür, dass du unabhängig von ihm zufrieden bist und ein ausgefülltes Leben führst.

w
 
Top