G

Gast

  • #1

Wer bin ich und wer passt zu mir?

Hallo EP-Community,

ich bin jetzt seit einem Jahr bei EP angemeldet und meine Kontakte waren bis jetzt alle sehr ernüchternd, aber das soll jetzt nicht der Kern dieses Beitrages sein.
Es soll eigentlich darum gehen, herauszufinden wer zu mir passt, ich habe nämlich so eine gewisse Grundahnung, dass ich nicht gerade in der "Reihe" tanze.
Kommen wir also vorab kurz zu meiner Person.
Ich bin M, Ende 30. Meine letzte Beziehung endete vor fünf Jahren. Seither hatte ich keine Beziehung mehr, was sehr sehr schade ist. Ich bin mit meinem Leben zu 100% zufrieden. Alles läuft so wie es mir vorstelle, nur leider finde ich keinen Partner und dieser Gedanke "seit 5 Jahren Single" zu sein, wird zunehmend anstrengender. Daher hatte ich mich auch hier auf EP angemeldet.
Ich bin ein ruhiger, gefühlsbetonter Mensch. Ich muss anderen Menschen erzählen, wie es mir gerade geht, was ich empfinde. Emotionen spielen für mich im Leben eine wichtige Rolle. Warum ich das hier schreibe? Ich bin mir da nicht sicher, ob ich da der "typische" Mann bin. Ich denke viele Frauen erkennen das. Ein weiteres Extrem von mir. Ich habe eine perfektionistische Veranlagung. Wen ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann muss ich das erreichen. Das hat den Nebeneffekt das ich mich für sehr viele Dinge begeistere und ein breites Allgemeinwissen habe. Ich trage das aber nie dick auf (wollte das nur hier kurz anmerken). Im Liebesleben bin ich da jedoch anders. Ich habe keinen speziellen Typ. Ich lasse mich auf alles ein, lass mich überraschend und lehne keine Person ab, nur weil ich eine spezielle Sache an ihr nicht mag.
Ich habe persönliche Hobbys (Motorsport / Krafttraining) und kochen sehr sehr gerne. Trotz meiner Adrenalinsucht auf der Rennstrecke bin ich ein ruhiger, introvertiert Typ, der grundsätzlich erst beobachtet und erst dann seinen Mund aufmacht, wenn es wirklich was zu sagen gibt. Trotzdem gehe ich ab und zu gerne feiern und setze bei Meetings mit Druck auch meinen Wunsch durch.
Was ich damit sagen möchte, ich bin zwar ein ruhiger Mensch, kriege aber trotzdem meinen Mund auf.
Zur Zeit befinde ich mich am Ende meines Psychologiestudiums. Während meiner Studienzeit habe ich aber kaum Frauen kennengelernt und von denen die ich kennenlernen wollte, wurde nichts draus.
Wenn ich mir aber jetzt meine Partnervorschläge hier anschaue, dann werden mir Frauen vorgeschlagen, die aus meiner Sicht, sehr sehr aktiv sind. Wie soll ich das beschreiben?
Auf einer fiktiven Skala von 1 bis 10, die Impulsivität & Aktivität abfragt, würde ich mich auf einer 4 einordnen. Meine Vorschläge sind bei 8 bis 10.
Wenn ich dann in Kontakt mit solchen Frauen komme, dann ist nach 2-3 Nachrichten Schluss.
Wie soll ich den mit diesen Frauen umgehen? Passen die überhaupt zu mir?
Bei einigen sehr extrovertierten Frauen fühle ich mich genauso hingezogen wie bei einigen ruhige, introvertierten.
Im Moment weiß ich nicht mehr weiter, was ich an der Situation ändern sollte.
 
G

Gast

  • #2
Du stehst am Ende eines Psychologie-Studiums? Dann müsstest Du doch genug Input haben, wie Du Dich selbst aus der Misere ziehst.
Ansonsten hilft wohl nur der Weg über einen Kollegen. Systemische Aufstellungen bringen viel Licht ins Dunkel unangenehmer Wahrheiten. Hier wird mit wenig Aufwand innerhalb kurzer Zeit möglicherweise ein entscheidender Veränderungsprozess in Gang gebracht.
Vielleicht hilft Dir auch die Lektüre einschlägiger Ratgeber. Prüfe selbst, welches Dein Weg ist.

Meiner Erfahrung nach kommt es schlecht an, wenn ein Mann ständig im Gespräch um seine Gefühle kreist. Gefühle wahrzunehmen ist natürlich zunächst richtig. Die nächste Stufe wäre es, aus ihnen Entscheidungen, Regeln, Meinungen, Werte abzuleiten - nicht nur theoretisch, sondern konkret. Also rede nicht darüber, was Du denkst, sondern lebe nach Deiner inneren Überzeugung. Das macht glücklich, und glückliche Menschen sind wie Magneten, nicht nur für das andere Geschlecht.

Alles Gute!
 
G

Gast

  • #3
Lieber FS,

irgendwie fällt mir da spontan nur eines ein und vielleicht kannst Du was damit anfangen:
Aus meiner Sicht suchst Du am falschen Ende nach Antworten. Du fragst, wer zu Dir passt? Wie wäre es damit, dass Du Dich fragst: "Was will ich?" Ganz genau rausfinden und festmachen, wie Du Dir eine Beziehung vorstellst. Was Du da drin erleben willst. Freude, Nähe, Respekt, … was auch immer.

Und anknüpfend an den Beitrag vorher: Dafür sorgen, dass Du Dich gut fühlst. Dinge unternehmen, die Dir gut tun, damit erzeugst Du automatisch ein gutes Gefühl in Dir und ja, das wirkt anziehend auf Menschen.

Wenn Du das Gefühl hast, Du bist irgendwie nicht "in der Reihe" (obwohl ich Deine Beschreibung über Dich ganz normal finde), wirkt das auf mich beim Lesen unsicher.
Kraftsport ist ja schon mal ein attraktives Hobby. Was, wenn Du Dir einen anderen Fitnessclub suchst, dort kannst Du vielleicht Menschen kennenlernen?
Und zum Abschluss: vielleicht den Fokus von dem Druck nach einer Partnerin mal vorab auf einfach Menschen kennenlernen legen?
Freundschaften entstehen zu lassen, damit entwickelt sich auch schon mal eine Horizonterweiterung.

Ich würde Dir raten, mehr Selbstsicherheit zu entwickeln und den Gedanken, die Angst, dass Du die nächsten 5 Jahre Single sein könntest umändern auf Freude, dass Du bald eine interessante Frau kennenlernst.

Bisschen mehr Zuversicht.

Alles Gute!
w/42
 
G

Gast

  • #4
Ende 30zig, kurz vor dem Ende des Psychologiestumdium? Hm? Ist schon ungewöhnlich. Was wurde bisher beruflich gemacht? Das sagte einiges über die Persönlichkeit aus.

Dazu etwas zwanghaft veranlagt, introvertiert, mit Druck seinen Willen durchsetzen... liest sich nach einer besonderen Persönlichkeit. Besondere Persönlichkeiten haben es sehr schwer einen Partner zu finden.

Ich würde mich auf Singlebörsen nicht verlassen, sondern auch in der Realität umschauen. Vielleicht durch ehrenamtliches Engagement versuchen "weicher" und damit liebevoller und umgänglicher zu werden, ausserdem lernt man so mehr Leute kennen, was viel entspannter ist, als über Singlebörsen.

Ansonsten würde ich in so einem Fall wirklich empfehlen, ob eine kluge Frau aus dem Ausland nicht eine gute Alternative wäre.

w 50
 
G

Gast

  • #5
Hallo lieber FS,

als ich deine Beschreibung las dachte ich: wow, was für ein Traummann !

Also ich persönlich fände dich von deiner Beschreibung her perfekt, facettenreichen, vielseitig interessiert, sportlich, intelligent.
Gerade dein Studium finde ich interessant, da Psychologie zu meinen Interessen gehört.
Was die artikulierten Gefühle betrifft, finde ich das - sicher im Gegensatz zu vielen Frauen - nicht unmännlich. Ich persönlich bin eher jemand, dem es schwer fällt, Gefühle zu zeigen und darüber zu sprechen und hatte komischerweise oft emotionalere Männer. Meine Freundinnen fanden meine Männer oft zu "weich", mir hingegen gefällt das gefällt das, ich finde das sehr anziehend, es berührt mich.

Witzigerweise verliebte ich mich unwissentlich immer in Männer im Sternzeichen Krebs, die sind halt auch so gefühlvoll.


Beim zweiten Nachdenken kam mir in den Sinn: mhh, mein Ex würde sich sicher ähnlich beschreiben.
Aber sein vielseitiges Interesse sah oft so aus, dass er vieles anfing, aber nichts zu Ende brachte.
Auch er bastelte in den Dreissigern noch an seinem Studium herum und schob die Diplomarbeit ewig vor sich her, interessierte sich für vieles, widmete sich aber nichts 100%.
Konnte keine Entscheidungen treffen, da er sich ja dann nicht mehr alle Türen offenhalten konnte oder niemanden verletzen wollte. Auch er "verbiss" sich in Aufgaben und entwickelte dort Ehrgeiz, der jedoch realistisch betrachtet völlig fehl am Platz war, er vertrödelte damit Zeit, die er anderweit hätte dringend verwenden müssen, er verbiss sich in Projekte, die für jeden ausstehenden als unsinnig und nicht rentabel sofort zu erkennen waren.
All dies blieb dann letztlich an anderen hängen, z.B. mir, für die er nie Zeit hatte, die seine finanziellen Engpässe durch seine "Projekte" mit ausbaden musste oder sich um die Dinge (bürokratisches) kümmern musste, weil er ja dafür ja dann keine "Zeit" hatte.
Für mich war das in einer Beziehung dauerhaft untragbar.
Erkennst du dich da vielleicht in Teilen wieder, wenn du ehrlich zu dir selbst bist ?


Was deine Offenheit in Bezug auf die Frauen betrifft, die du alle voreingenommen triffst, kann man auch leicht unterstellen, dass du erstmal alles mitnimmst, was sich dir bietet. Und das ist kein Kompliment.
Auch hier denke ich ist es wichtig, dass man weiss, was man will, bevor man ggf andere unglücklich macht. Also dass man sich grundsätzlich Gedanken über sein weiteres Lebens macht, ob man z.B. Kinder will oder nicht. Wo eben die eigenen Prioritäten liegen und einen dazu möglichst passfähigen Partner sucht.
w, 40.
 
G

Gast

  • #6
Hallo FS

Du kommst sympatisch rüber. Finde aber, dass Du Dich selber nicht unbedingt richtig einschätzest? Vielleicht wäre es mit dem Schema der Individualpsychologie etwas einfacher (GPI)? Sehe Dich als eher konsequent, verlässlich, redet nur, wenn er weiss, wovon er spricht. Sucht das Risiko, weil er damit seine Grenzen sprengen kann. Ist bereit, jemanden schrittweise kennen zu lernen, kann sich schrittweise öffnen.
Das mit der Emotionalität kann ich nicht ganz einschätzen. Warst Du schon immer emotional, es scheint mir nicht unbedingt der Fall zu sein. Entweder das Konsequente oder das Fühlende kamen früher (gegenüber dem eher untergeordneten Wahrnehmenden oder der Geschäftigkeit). Ich vermute, dass Du durch eine gröbere Krise entdeckt hast, dass Deine Emotionalität ebenso wichtig ist, wie Dein Drang, Ordnung und System in Dein Leben zu bringen und dass das nicht weh tut.

Es ist Fischen im Trüben...

Mein Rat, wenn ich einen Rat geben soll/darf/mir anmasse..

Versuche es andersrum. Nicht schnell, sondern langsam. Keine Dates, sondern Zeit, bei welcher man sich näher kennen lernen kann. Wie vorhin vorgeschlagen, ein Ehrenamt, oder ein Segelturn, Skilager mit Freunden, Reisen durch Südamerika in einer kleinen Gruppe, 3 Monate Stage in einem Touristendorf in Griechenland...
Wo man Dich Schicht für Schicht kennen lernen kann und die verschiedenen Häute unter der Haut entdeckt...
Ich bin nicht sicher, ob Du eine dünne Haut hast und dann schnell rührselig wirst, ob Du viel Empathie hast, ob Du die Dinge auf Dich beziehst und dann schnell mit Gefühl reagierst.. ich kann es nicht einschätzen, wenn Du sagst, gefühlsbetont..
deshalb denke ich, dass es für Dich eventuell gut wäre, Dich in Situationen zu bringen, wo Du Zeit hast und die verschiedenen Lebenssituationen, denen Du während des Tages begegnest, derjenigen, die Dich kennen lernen will, die Möglichkeit geben, einen Durchschnitt zu zeigen und sie sich nicht aus der Einzelsituation heraus ein Urteil bilden muss.

Wünsche Dir eine liebe, fröhliche und zu Dir passende Partnerin
das wird schon gut!

w49
 
G

Gast

  • #7
Also ich möchte den FS nicht geschenkt haben. Auf mich wirkt er eher wie eine weichgespülte Heulsuse, die allerdings extrem gerne ihren/seinen Willen durchsetzt, wenn es sein muss um jeden Preis.