• #31
Lass dir halt was einfallen, was allein Spaß macht.

Ich bin mal an Silvester in der Nacht allein auf einen Berg gekrabbelt, hab von dort oben das Feuerwerk bestaunt und fotografiert, bin dann durch den dunkeln Wald mit Ski wieder runter gefahren und hab gegen 4 Uhr früh dann daheim noch einen Neujahrssekt oder drei zu mir genommen. Herrlich.

Ich wette, dir fällt was ein, muss ja nichts mit Bergen sein, das ist halt mein Metier...
 
  • #32
@BaumFischFahrrad:
Da kommen dann solche Vorschläge bei raus, wie "es ist ja noch nicht mal Silvester, hast ja noch 2 Wochen Zeit, dir einen komlett neuen Freundeskreis auszubauen, mit dem du dann Silvester feiern kannst, hör gefälligst auf mit dem Gejammer!"..
Also, ich lese hier nicht einen einzigen Beitrag, in dem das jemand so formuliert und gemeint hat...

FS, Dir wird ja auch klar sein, dass Du innerhalb 2 Wochen keinen Freundeskreis aufbauen kannst. Das ist jetzt wahrscheinlich auch aktuell gar nicht Dein Problem, wie Norma Jean behauptet. Denke, das ist Dir selbst klar, dass das nicht funktioniert, denn Freundschaften müssen wachsen. Und auch gepflegt werden. Von allen Seiten und in guten wie in schlechten Zeiten. Aber in jedem Fall steht es Dir frei, wie Millionen Menschen, die das auch so machen, den Silvesterabend in Gesellschaft zu verbringen, wenn Dir das lieber ist als alleine zu sein.

Ich finde, jeder hat mal das Recht zum traurig sein, und sich über den aktuellen Zustand zu beschweren. Letztendlich will doch der FS nur wissen, was ihr so macht, um sich Anregungen zu holen, er wollte NICHT wissen, ob ihr sein "Gejammer" gut findet oder ob seine Ansicht, mit seinem Gefühl alleine zu sein, richtig ist oder nicht!
FS bekommt hier ja auch jede Menge Anregungen, jetzt schon auf 2 Seiten, wie ich sehe. Natürlich hat jeder das Recht zum Traurig sein. Es hat aber auch jeder das Recht darauf, nicht traurig zu sein und Silvester in Gesellschaft zu verbringen, wenn es ihm allein so zuwider ist. Das Recht kann FS sich nehmen! Such' Dir Gesellschaft, liebe/r FS! Du wirst ja selbst am besten wissen, ob Du eher einen kleineren Rahmen magst oder ne große Fete, ob Du sogar vielleicht anderen helfen magst, etc. Wie gesagt, die Optionen sind mannigfaltig. Nur ändert sich eben NUR durch jammern nichts. Es bleibt Dir nichts anderes übrig als aktiv zu werden!

Wenn Du allerdings so schwer depressiv bist, dass Du das nicht schaffst, dann ist es tatsächlich ein Problem. Aber da kann Dir ja auch hier im Forum nicht geholfen werden, denn dann helfen Dir auch keine Anregungen von anderen Schreibern. Ich wünsche Dir, dass Du ein schönes Silvester haben wirst! Liebe Grüße
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Ich bin höchstwahrscheinlich auch an Silvester alleine. Das war schon häufiger so und es hat mir nix ausgemacht. Ich bin auch schon einfach mal um 10 ins Bett. Warum denn nicht? Warum interpretieren immer so viele Menschen irgend etwas in einen einzigen Tag hinein?

Ich freue mich sogar, morgens, am Neujahrstag eine von wenigen zu sein, die vollkommen nüchtern ihren Tag beginnt. Mit Lauftraining oder bestem Frühstück. Klar, allein bin ich.

Das habe ich mir vorgenommen zu ändern. Ich war nun lange genug allein und öffne mich nun für etwas Neues, das mir vollumfänglich gut tut.
 
  • #34
Letztes Jahr war ich Silvester doll erkältet, so beschi.... war auch das ganze Jahr.

Dieses Silvester werde ich meiner Steuererklärung machen, ich hoffe, es gibt ne Menge Geld zurück, auf meine Tiere aufpassen und dann in Ruhe ins Neue Jahr rutschen.

Früher war so was für mich unvorstellbar, aber erst wenn man gelernt hat, mit sich selbst zufrieden "allein" sein zu können, auch, nicht nur!, dann ist man bei sich selbst angekommen .-).

w
 
  • #35
War vor zwei Jahren, bevor ich meine Süße kennen gelernt habe, dass erste Mal im Leben am Silvesterabend alleine. Es war echt großartig. Wirklich, ich habe mich toll und völlig entspannt gefühlt. Habe nur das gemacht was ich wollte. Nämlich mal nichts tun. Gar nichts. Lecker gegessen, gelesen, gute Musik ein klasse Glas Wein. Es war traumhaft. Einfach die Seele baumeln gelassen.
M45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
FS bekommt hier ja auch jede Menge Anregungen, jetzt schon auf 2 Seiten, wie ich sehe. Natürlich hat jeder das Recht zum Traurig sein. Es hat aber auch jeder das Recht darauf, nicht traurig zu sein und Silvester in Gesellschaft zu verbringen, wenn es ihm allein so zuwider ist. Das Recht kann FS sich nehmen!

Das Recht kann der/die FS sich eben nicht nehmen, denn die wenigsten der Vorschläge taugen für einen schwer depressiven Menschen nicht im Ansatz was.
Es hilft nur, zur Kenntnis zu nehmen, dass es ein typisch depressiver Generalirrtum ist, zu glauben als einziger Mensch auf der Welt an Silvester allein zu sein. Viele sind das - manche gern freiwillig, andere ungern und erzwungenermaßen.

Das einzige, was ein depressiver Mensch tun kann, ist umdenken und zu sehen: nicht nur mir geht es so, sondern auch anderen und sogar vielen, die nicht depressiv sind. Man muss das beste draus machen, im Rahmen seiner Möglichkeiten.
Für einen Depressiven gehört es nunmal nicht zu seinen Möglichkeiten auf eine kommerzielle Großveranstaltung zu gehen oder den Entertainer in einem Ehrenamt zu geben. Aber ein paar leckere Häppchen kaufen, sich auf das Sofa legen und ein paar Dvds gucken oder ein tolles Buch lesen, kann auch ein schöner Abend sein und ein bisschen hoffen, dass das nächste Jahr besser wird, die Depression weicht und das Leben zurückkommt. Allerdings muss man dafür was anderes tun, als sich dauerzubemitleiden und eine Fehlsicht aufs Leben auszuprägen.
 
  • #37
Es ist auch eine Altersfrage.
Mit 20 wäre es ein Unding gewesen Silvester zu Hause zu verbringen. Mit 52 tat ich das schon öfter, auch ganz alleine und es machte mir nix mehr aus.

Ich habe alles schon an Silvester unternommen, Sporthotels im Schnee, Tanz-Zugfahrten durch die Nacht nach Paris, private Partys, Nachtwanderungen auf einen Berg wo mit Freunden "draußen" gefeiert und das Feuerwerk bis zum Horizont bewundert werden konnte.

Irgendwann kennt man alles und es reizt nicht mehr so, finde ich auch okay, die Knallerei geht mir nicht mehr ab, Alkohol ist eh nicht mein Fall und ebenso enge Massenveranstaltungen.

Außerdem ist in einer halben Stunde "Brimbram" alles wieder beim "alten", wie gesagt es ist eine Altersfrage, zumindest für mich.
 
  • #38
Hier die FS
Ich habe erst jetzt alle Antworten gelesen und war wirklich überrascht, dass es so viele sind. Ich bin euch wirklich dankbar, denn die Tatsache, dass auch ihr alleine seid - gewollt oder ungewollt -, beschert mir schon ein besseres Gefühl.
Je nach Stimmung werde ich mir spontan überlegen, ob ich mich nicht irgendwo doch unter Leute mische. Wenn man - wie ich -, eine längere Zeit für nicht mehr als 5 Minuten beim Einkauf oder bei der Sparkasse unter Menschen war, dann fühlt man sich schon ausgestoßen. Auch, wenn es an einem selber liegt. Ich fühle mich nach längerer Zeit des Alleine-seins irgendwie eingerostet, was soziale Kontakte knüpfen angeht. Ich bin irgendwie ''raus''. Aber ich arbeite in meiner Therapie daran. Auch daran, dass ich endlich wieder an Lebenswillen gewinne und mich nicht immer zwischen Tod und Leben gefangen fühle. Ich musste gerade daran denken, dass ich meistens sehr gut angenommen und aufgenommen wurde, wenn ich irgendwo Leute kennengelernt habe. Auch, dass die Initiative fast nie von mir ausging. Wenn es mir an dem Tag einigermaßen gut geht, werde ich mich wie gesagt mal wieder unter's Volk mischen. :)
Falls nicht, werde ich einigen Anregungen von euch nachkommen - etwas Leckeres kochen, einen guten Film schauen oder ein gutes Buch lesen.
Ehrlich gesagt mag ich Silvester - wie einige hier geschrieben haben -, selber nicht. Ich trinke nicht, hasse die laute Knallerei und die meist betrunkenen Menschen, bin kein Nachtmensch und hasse es, mich am nächsten Tag einfach nur schlapp und ausgelaugt zu fühlen. Es ging mir wirklich nur um dieses Bild, was ich manchmal vor mir hatte. Dass andere glücklich zusammen sind, eine gute Zeit haben und bin dann die einzige, die alleine in meinen vier Wänden hockt und nicht daran teilhaben kann. Eigentlich weiß ich ja selber, dass es nicht so ist. Es fühlte sich aber manchmal einfach so an, wenn ich zwischendurch an das bevorstehende Silvester''fest'' dachte. Und danke an die, die mir viel Kraft und einen guten Start ins neue Jahr gewünscht haben. Das wünsche ich euch auch!
 
  • #39
Dass andere glücklich zusammen sind, eine gute Zeit haben und bin dann die einzige, die alleine in meinen vier Wänden hockt und nicht daran teilhaben kann. Eigentlich weiß ich ja selber, dass es nicht so ist.
Das größte Unglück entsteht durch Vergleich mit anderen. Und in deinem Fall sogar der Vergleich mit einer Fiktion, die du aus der Werbung übernommen hast. (Danke, EDEKA!)
Gut, daß du an deiner Depression und dem damit oft verbundenen sozialen Rückzug arbeitest. Es wird besser. Ach ja, und niemand muß 300 Freunde auf Facebook haben. Dann lieber eine einsame Hütte im Wald!
Alles Gute für 2016!
 
  • #40
Das größte Unglück entsteht durch Vergleich mit anderen. Und in deinem Fall sogar der Vergleich mit einer Fiktion, die du aus der Werbung übernommen hast. (Danke, EDEKA!)
Gut, daß du an deiner Depression und dem damit oft verbundenen sozialen Rückzug arbeitest. Es wird besser. Ach ja, und niemand muß 300 Freunde auf Facebook haben. Dann lieber eine einsame Hütte im Wald!
Alles Gute für 2016!
Ich gucke kaum Fernsehen, Werbung erst recht nicht...
In meiner Situation mache ich mir oft negative Gedanken, das bezieht sich nicht nur auf Silvester. Dass nicht jeder total glücklich feiert, war mir tief im Innern wie gesagt auch eigentlich klar. Es ging einfach um das Gefühl, komplett aus der Gesellschaft ausgestoßen zu werden. Auch, wenn ich - wie schon geschrieben -, selbst dran ''Schuld'' bin. Ich habe einfach dieses Gefühl öfters und weiß trotzdem, dass die Gedanken manchmal von der Realität abweichen. Und an einem gesellschaftlichen Ereignis - wie das Feiern an Silvester -, haben sich meine Gedanken und somit auch das Gefühl des ausgeschlossen-seins halt verstärkt. Hat also nichts mit der Beeinflussung von Werbung zu tun.
Naja, das mit den 300 Facebook-Freunden und der einsamen Hütte im Wald sind ja zwei Extreme, nur in verschiedenen Richtungen... Etwas in der Mitte zu finden wäre schon schön. 2,3 gute Freunde, mit denen man öfters was unternehmen kann. Aber das braucht wohl noch etwas.
Dir auch alles Gute für das neue Jahr und viel Erfolg!
 
  • #41
Also doch so viele Menschen alleine an Silvester !

Ich mag Silvester eigentlich auch nicht, völlig überwertet etc... ja das stimmt, aber es ist eben der Tag im Jahr an dem jeder was machen sollte. Jeder hat so seine Gründe, warum er gerade niemanden zum Feiern hat, freiwillig oder unfreiwillig, das ist ja egal. Ich kann mir schwer vorstellen, dass jemand gerne alleine an Silvester ist!
Ja ich brauche auch oft meine Ruhe , aber da gibt es genug andere Tage, Silvester darf man doch schon mal feiern.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #42
Liebes Kind,

dass DU DIR das schwer vorstellen kannst, was sicherlich sein mag, bedeutet keinesfalls, dass es nicht Menschen gibt, für die es DENNOCH so ist! ;-)

Ich kann mir schwer vorstellen, dass jemand gerne alleine an Silvester ist!
Es hat nicht jeder Mensch "feiern" und solche Unarten auf dem Schirm, verstehst, Liebes? Wem's gefällt, gerne. Gibt aber sehr viele Menschen, die können mit "feiern" (und Menschen, DIE feiern!) nicht das Allergeringste anfangen, weil sie der "lustige Spaß" zu Tode langweilt...

Man darf auch Dinge akzeptieren, die man selbst nicht versteht und sich nicht vorstellen kann, weil der Horizont (noch) nicht weit genug ist. Vieles kommt mit den Jahren und der Erfahrung. Lieben Gruß
 
  • #43
Nein ich bin sicher, dass jeder gerne an Tagen wie Weihnachten, Silvester oder Geburtstagen in schöner, geselliger und netter Gesellschaft ist, es muss ja nicht eine Party zum abfeiern sein, aber so ganz alleine ? Wie genau kann das bitte Spaß machen ? Alleine Essen, Trinken und TV Glotzen kann man doch immer mal an einem freien Tag machen und davon hat jeder mal welche im Jahr.

Sorry, aber jeder der schreibt, "das macht mir nichts", dem glaube ich nicht! Also dieses Jahr bin ich bis jetzt auch alleine, aus vielen Gründen, aber ich bin es eben nicht gerne, ich hänge mich auch nirgends notgedrungen dran, sondern suche mir etwas, was mir Spaß machen würde, sicher findet sich da noch jemand.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Nein ich bin sicher, dass jeder gerne an Tagen wie Weihnachten, Silvester oder Geburtstagen in schöner, geselliger und netter Gesellschaft ist, es muss ja nicht eine Party zum abfeiern sein, aber so ganz alleine ? Wie genau kann das bitte Spaß machen ?
Mir ist es egal, ob Silvester oder Weihnachten ist - vielleicht habe ich davon aufgrund Anzahl von Lebensjahren schon zu viele erlebt, um nicht mehr in den hysterischen Sentimentalitätenmix der Übererwartung zu fallen.
Ein Tag ist ein Tag und unterscheidet sich für mich wesentlich dadurch, dass es ein Arbeitstag ist, der mir meinen Tagesablauf weitgehend vorgibt oder ein arbeitsfreier Tag ist. Silvester ist ein Werktag, an dem die Läden geöffnet haben, also eine Art Samstag und dementsprechend gestalte ich ihn mir auch.
Ich esse Samstagabend öfter allein, lese oder sehe fern, wenn ich nicht eingeladen bin oder ausgehe, warum also nicht auch Silvester? Ok, das Feuerwerk wird verhindern, dass ich vor 1 Uhr ins Bett gehe, aber nicht wegen dem neuen Jahr, sondern weil der Lärm mich ohnehin nicht schlafen lässt.
Im letzten Jahr war ich auf einer Riesenparty, in diesem Jahr will ich relaxen und nutze die Chance der freien Tage, weil ich seit dem Sommer keinen Urlaub mehr hatte und noch 3 Monate keinen Uraub bekommen werde.

Ich fühle mich nicht verpflichtet, Spass haben zu müssen, nur weil Silvester ist. Unserer Spassgesellschaft geht mir oft auf den Senkel, weil sie mir zu anstrengend ist. Mir reicht es, wenn ich mich gut fühle und das kann ich sehr gut, wenn ich allein bin.
Ich könnte jeden Tag feiern gehen, gute Clubs gibt es genug - egal ob Silvester oder nicht. Warum soll ich ausgerechent Silvester auf die Torte hauen, datumsbedingt, vollkommen unabhängig von meinen Bedürfnissen und den Rahmenbedingungen der letzten Monate?

Sorry, aber jeder der schreibt, "das macht mir nichts", dem glaube ich nicht!
Dann lässt Du es eben bleiben, was nichts an der Tatsache ändert, dass es es vielen Menschen trotzdem nichts ausmacht allein zu sein und es sich mit sich selber schön zu machen. Dir fehlt lediglich die Fähigkeit dazu, deswegen kannst Du Dir das nicht vorstellen.
 
N

nachdenkliche

  • #45
Ich brauch das alles überhauptnicht und das aus Überzeugung! Meine Sehnsucht nach dem Alleinsein ist im Augenblick sehr ausgeprägt, ich nenne es fast schon menschenscheu. Es fehlt mir aber absolut nichts! Ich hätte auch keine Probleme damit in ein Schweigekloster zu gehen und ganz allein zu sein und zu mir selber zurück zu finden..dabei bin ich nicht mal unglücklich. Deswegen, fahre ich am Nachmittag von der Arbeit aus nach Hause und bin froh, wenn ich die Fahrt mit der U Bahn vom Potsdamer Platz nach Hause über standen habe. Sie ist genau wie die ganze Stadt randvoll mit gutgelaunten Menschen. Ich lese, esse was gutes, telefoniere und genieße die Ruhe. Das ist für mich ein guter Start ins neue Jahr.
 
  • #46
Es war echt großartig. Wirklich, ich habe mich toll und völlig entspannt gefühlt. Habe nur das gemacht was ich wollte. Nämlich mal nichts tun. Gar nichts. Lecker gegessen, gelesen, gute Musik ein klasse Glas Wein. Es war traumhaft. Einfach die Seele baumeln gelassen.
M45
So ging es mir auch, als ich vor ein paar Jahren alleine Silvester feierte. Erst hatte ich davor Angst gehabt und wollte mich irgendwo anschließen, aber dann war es soo schön.
Ein anstrengendes Jahr ging zu Ende. Ich hab mich gebadet, meine bequemsten Jogginghosen angezogen, auf die Couch flezt und meine Zeit genossen... kein Stress, kein Make-up, keine hohen Schuhe, keine Partyhäppchen usw. ... ganz alleine meine Zeit. Ich bin um 23 Uhr eingeschlafen und am 1. Januar frisch aufgewacht.

Das sollte jeder mal erleben dürfen.
 
  • #47
Man muss ja auch nicht gleich solche Extreme aufmachen. Die Leute, die gerne allein sind an einem solchen Tag können das ja auch gerne sein, aber wenn sie dies hier kund tun, kommt das immer mit einer gewissen Abwertung der anderen Seite einher ("Silvester wird überbewertet", "...nur Betrunkene", "Pseudospaß", etc.).

Ich kann für meinen Teil nur wiederholen, dass ich im Kreise meiner Freunde feiere, und das wird wie jedes Jahr ein rauschendes Fest mit viel Spaß, ob zu viel Alkohol getrunken wird, hat ja auch jeder selbst in der Hand, hier gibt es unter einigermaßen vernünftigen Erwachsenen keine Verhaltensmaßregeln. Keiner wird gezwungen, etwas zu tun, was er nicht will. Für mich sind solche traditionellen Feste (und nichts anderes ist es ja, nämlich das Pflegen einer Tradition) eine weitere willkommene Gelegenheit, mit meinem Freundeskreis zusammen zu kommen und eine schöne Zeit zu verleben, traditionelle Feste verlebe ich gerne mit Menschen die ich liebe. Es gibt mir persönlich sozusagen ein warmes Gefühl von Zuhause und macht mich regelrecht glücklich.
Und ja, natürlich ist es ein Tag wie jeder andere, ich sehe meine Freunde fast jedes Wochenenende, es gibt immer einen Grund zu feiern, und sei es nur, sich zu freuen, dass man am Leben ist. Und genau das lässt mich fragen, warum ich dies an Silvester nun grade NICHT tun sollte und mir diese Gelegenheit schlecht reden sollte.

Das hat ein wenig den Eindruck, als hätte man es nötig, sich vom "gemeinen Pöbel" abgrenzen zu wollen, man sitzt da auf seinem Sofa und belächelt oder ärgert sich über ganz normale Menschen, die etwas ganz normales Tun. Soziale Beziehungen pflegen, lebenslustig sein, eine Tradition aufrecht erhalten. Wenn da welche das soziale Schmiermittel Alkohol brauchen, so what?

Ich stelle es mir recht einsam auf so einem Sofa vor, wenn der Rest der Welt (bis auf wenige Ausnahmen) diesen Moment in Gemeinschaft verbringt und das Neue Jahr begrüßt. Aber auch das kann es geben und ich würde den Teufel tun, jemanden dafür zu verurteilen und mir anmaßen, dessen Lebenstil zu diskreditieren. Alles hat seinen Grund im Leben, und wenn eure Entscheidung für Alleinsein für euch Sinn ergibt, dann seid allein. Alles ist gut!
Kommt gut rein!
 
  • #48
Ich war die letzen drei Jahre zu Silvester alleine, einmal unfreiwillig da ich krank war. An einen Jahr wollte ich wissen wie es mir geht wenn ich alleine bin, ob ich nur groß reden würde, das es mir nichts ausmacht und siehe da es machte mir wirklich nichts aus, hätte ich ehrlich gesagt wirklich nicht von mir geglaubt. Das nächste Jahr war ich dann wieder alleine und heute überlege ich schon wieder ob ich nicht lieber alleine zu Hause bleiben soll. Kann mir vom Fenster das schöne Feuerwerk ansehen und es mir gemütlich machen.
 
  • #49
Ich verbringe dieses Jahr Silvester auch alleine, zum ersten mal seit vielen Jahren. Eigentlich ist mir Silvester egal, mich macht fertig die Tatsache dass ich momentan noch in der Trennungsphase bin, wohne noch im Haus meines Ex, da ich passende Wohnung leider noch nicht gefunden habe.
Also, wir wohnen noch zusammen und er feiert Silvester bei seiner neuen Freundin, er könnte nicht mal warten bis ich ausgezogen bin. Man fühlt sich dann schon einsam und verlassen... Ich habe auch wenige Kontakte, keine Familie in der Nähe, einige Bekannte wissen noch nicht mal dass wir uns trennen, deshalb habe ich mich entschieden einfach zu Hause zu bleiben.
Zumindest bin ich dadurch motiviert mich noch mehr zu engagieren - so schnell wie möglich eine Wohnung zu finden und bald einen neuen Lebensabschnitt beginnen.
 
N

nachdenkliche

  • #50
Man muss ja auch nicht gleich solche Extreme aufmachen. Die Leute, die gerne allein sind an einem solchen Tag können das ja auch gerne sein, aber wenn sie dies hier kund tun, kommt das immer mit einer gewissen Abwertung der anderen Seite einher ("Silvester wird überbewertet", "...nur Betrunkene", "Pseudospaß", etc.).

Ich kann für meinen Teil nur wiederholen, dass ich im Kreise meiner Freunde feiere, und das wird wie jedes Jahr ein rauschendes Fest mit viel Spaß, ob zu viel Alkohol getrunken wird, hat ja auch jeder selbst in der Hand, hier gibt es unter einigermaßen vernünftigen Erwachsenen keine Verhaltensmaßregeln. Keiner wird gezwungen, etwas zu tun, was er nicht will. Für mich sind solche traditionellen Feste (und nichts anderes ist es ja, nämlich das Pflegen einer Tradition) eine weitere willkommene Gelegenheit, mit meinem Freundeskreis zusammen zu kommen und eine schöne Zeit zu verleben, traditionelle Feste verlebe ich gerne mit Menschen die ich liebe. Es gibt mir persönlich sozusagen ein warmes Gefühl von Zuhause und macht mich regelrecht glücklich.
Und ja, natürlich ist es ein Tag wie jeder andere, ich sehe meine Freunde fast jedes Wochenenende, es gibt immer einen Grund zu feiern, und sei es nur, sich zu freuen, dass man am Leben ist. Und genau das lässt mich fragen, warum ich dies an Silvester nun grade NICHT tun sollte und mir diese Gelegenheit schlecht reden sollte.

Das hat ein wenig den Eindruck, als hätte man es nötig, sich vom "gemeinen Pöbel" abgrenzen zu wollen, man sitzt da auf seinem Sofa und belächelt oder ärgert sich über ganz normale Menschen, die etwas ganz normales Tun. Soziale Beziehungen pflegen, lebenslustig sein, eine Tradition aufrecht erhalten. Wenn da welche das soziale Schmiermittel Alkohol brauchen, so what?

Ich stelle es mir recht einsam auf so einem Sofa vor, wenn der Rest der Welt (bis auf wenige Ausnahmen) diesen Moment in Gemeinschaft verbringt und das Neue Jahr begrüßt. Aber a
Kommt gut rein!
Was ist denn los? Ich Rede eine schöne Silvesterparty überhauptnicht schlecht! Ich schreibe nur, wie es bei mir ist, und dass ich mich so, mit mir alleine, (ich sehe das als ein Zusammensein mit einem wichtigen Menschen), sehr wohl fühle. Wenn sich was anderes ergibt, ist es doch prima! Jeder soll sich an diesem Tag wohl fühlen. Ich vertrage sowieso kaum Alkohol, so fühle ich mich morgen fit.Einen guten Rutsch!
 
  • #51
Was ist denn los? Ich Rede eine schöne Silvesterparty überhauptnicht schlecht! Ich schreibe nur, wie es bei mir ist, und dass ich mich so, mit mir alleine, (ich sehe das als ein Zusammensein mit einem wichtigen Menschen), sehr wohl fühle. Wenn sich was anderes ergibt, ist es doch prima! Jeder soll sich an diesem Tag wohl fühlen. Ich vertrage sowieso kaum Alkohol, so fühle ich mich morgen fit.Einen guten Rutsch!
Wer hat denn eigentlich von dir gesprochen?
Wieso glaubt der geneigte Alleinbleiber eigentlich, dass Silvester in Gesellschaft bedeutet, dass unbedingt immer Alkohol involviert ist? DAS ist Schlechtreden und Abwerten! Der dumme Pöbel betrinkt sich ja eh nur! Ja, viele trinken Alkohol. Ebenso gibt es viele, die keinen Trinken. Und wenn andere Menschen trinken, kann man auch daneben sitzen und wenig bis gar nichts trinken. Man ist doch schon groß! Ich beispielsweise bin gestern komplett nüchtern geblieben und heute sehr fit, und hab trotzdem bis in die frühen Morgenstunden Musik gemacht. Das gibt es auch!

Mir geht es nur darum, dass diese Abgrenzung durch solche Klischeebilder echt als schwarz-weiß-Denken rüberkommt und es ist mir echt rätselhaft, in welchem Umfeld man sich bewegt haben muss, um zu solchen Einsichten zu kommen. Das nenne ich von einem Extrem ins andere Fallen. Auf der einen Seite diejenigen, die sich zu Hause selbst genügen, auf die anderen pfeifen und sich selbst als wichtigsten Menschen in ihrer Umwelt wahrnehmen, mit dem sie dann abends in aller Stille verabredet sind und ihm was Gutes tun möchten, und auf der anderen Seite die Säufer. (Ja, greife gerne zu hyperbolischen Metaphern, um deutlich zu machen, was ich meine).
 
  • #52
Mir geht es nur darum, dass diese Abgrenzung durch solche Klischeebilder echt als schwarz-weiß-Denken rüberkommt und es ist mir echt rätselhaft, in welchem Umfeld man sich bewegt haben muss, um zu solchen Einsichten zu kommen. Das nenne ich von einem Extrem ins andere Fallen.
Ich wundere mich, woher die Aggression hier kommt. Niemand hat hier irgendwelche "Klischeebilder" gemalt oder jemand anderen abgewertet. Wer sich den Schuh anzieht, dem paßt er auch. Da würde ich mich dann aber mal selbst fragen, weshalb das so ist, anstatt hier andere Forenschreiber anzublöken, weil deren Meinung einem nicht paßt. Hier hat lediglich jeder geschrieben, wie er Silvester verbringen möchte und dies begründet. Ich finde es weder extrem, es sich allein gemütlich zu machen, genauso wenig finde ich es extrem, irgendwo mit 200 Leuten zu feiern. Das sind lediglich Optionen. Jeder so wie er mag. Ich persönlich habe das Alleinsein mit meinen Hunden sehr genossen, und bin auch heute sehr froh, niemanden sehen zu müssen. Alles absolut gechillt. Frohes Neues an alle! Liebe Grüße