G

Gast

  • #91
Wir fuehren seit 2010 eine Fernbeziehung.Die 3 KInder wohnen beim Vater, denn die Mutter ist gestorben. Zum 14jaehrigen besteht eine sehr enge Verbindung und er weiss das.
Ich habe Verstaendnis fuer eure Beitraege jeglicher Konstruktion und bedanke mich herzlich.
(FS)
 
  • #92
Tut mir leid, dann habe ich die Sache ein wenig anders verstanden. Liegt der Tod schon lange zurück?

Als ich klein war, waren meine Eltern oft und lange beruflich unterwegs gewesen. Ich hatte immer die Angst, dass sie eines Tages nicht mehr zurückkommen. Und bei den Kindern, die die Mutter verloren haben, kann ich ein gewisses Klammern an die Liebe des Vaters verstehen.

Ich denke, es ist wichtig, dass durch Taten von Anfang an gezeigt wird, dass du, die neue Freundin, auf etwa der gleichen Ebene stehst, wie die Kinder. Vielleicht wäre es besser für dein Verhältnis zu den Kindern, wenn sie das Gefühl haben, dass sie ein klitzekleines Bisschen mehr geliebt werden, aber du eine feste Größe in dem Leben von deren Vater ist, also sie dich respektvoll behandeln müssen. So können sie nämlich leichter die Verlustängste überwinden und über den eigenen Schatten springen, um dich kennenzulernen und zu mögen.

Wenn du eine Fernbeziehung führst, bist du Gast, wenn du kommst. Es ist nicht falsch den Vordersitz als Selbstverständliche Höflichkeit zu sehen. Und auch nicht der Weltuntergang, wenn du darauf bestanden hast. Denn du bist Gast und es ist keine Frage von Liebe, wer den Sitz bekommt, sondern eine Frage von Respekt.

Ich würde eher schauen nicht zu dominant aufzutreten. Das könnte auch langfristig das Verhältnis von den Kindern zum Vater schädigen. Vielleicht den Vater nochmal dafür zu sensibilisieren, darüber nachzudenken, bei welchen Situation sich um Liebesangelegenheiten handelt und welche um Respektangelegenheiten, und wenn nötig dem Kind das so zu erklären. Beim Vater nicht mit zuviel Druck arbeiten, da er sich auch in einer Zwickmühle befindet, versuche diese Zwickmühle für ihn auf zu lösen, als ihm ein Ultimatum zu stellen.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.