• #91
Warum sollte man das für das erste Date tun? Für das erste Date reicht es, ganz unkompliziert sich auf einen Kaffee zu verabreden...

Das erste Date dient dazu, dass man sich live sieht "und riecht" - sind die Profilbilder echt und aktuell, stimmen die gemachten Angaben bspw zur Figur (hier wird ja gerne gelogen - von Männern wie von Frauen), findet man sich körperlich gegenseitig hingezogen, ...?

Sobald gegenseitiges Interesse besteht, werden auch beide Seiten die Folgedates/-aktivitäten chicer gestalten wollen...

Ich habe ja schon mehrmals geschrieben, dass ich nicht Online-Dating meine. Sondern: Der Mann hat mich im realen Leben (berufliches oder privates Umfeld) kennen gelernt, nun haben wir ein Date und er hatte genug Zeit, sich zu überlegen, wie viel Mühe ich ihm wert bin.

Vielen Dank für die bisherigen Beiträge. Wie man merkt, bewegt das Thema viele und polarisiert auch. Ich lese als eine Empfehlung heraus, dass ich eben jemand finden muss, der so etwas selbstverständlich und gerne macht, also einfach "passt". Sprich: Ich muss besser auswählen, mit wem ich mich überhaupt treffe, und versuchen, die Person im vorhinein besser einzuschätzen. Danke dafür!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #92
Hier schreiben einige Männer, dass sie durchaus bereit sind, sich wie Gentlemen zu benehmen, aber sie können Frauen mit einer gewissen Erwartungshaltung nicht leiden.

Nun wüsste ich gern von den Männern (Frage ist durchaus ernst gemeint): Wie erkennt ihr eine Frau mit Erwartungshaltung?

Sorry, die Frage habe ich ganz übersehen, sonst hätte ich schon früher geantwortet. So etwas zu erkennen ist am Anfang der Datingphase unmöglich, wage ich zu behaupten. Glaube die wenigsten Frauen, die solche Erwartungen haben tragen sie offen zur Schau, eher gibt es dann eben kein zweites Date mehr, wenn die Erwartungen beim ersten nicht erfüllt wurden. Der Mann erfährt in diesem Fall nie, woran es wirklich lag.

Ich denke, um das zu wirklich zu beurteilen muss man sich schon ein wenig besser kennen als nur ein Date. Hier mal ein paar Indizien, an denen ich allein aber noch nicht schlussfolgern würde:
- Fehlender Dank für Annehmlichkeiten, die der Mann der Frau bereitet. Und nein, nicht dass die Frau wegen jeder Kleinigkeit einen Kniefall macht. Sich aber z. B. für ein ausgegebenes Essen noch nicht mal zu bedanken zeugt nicht nur von schlechter Erziehung (ja hier werfe ich betreffenden Frauen umgekehrt mal schlechte Manieren vor), sondern auch davon, dass es als absolut gottgegeben und selbstverständlich hingenommen wird, eingeladen zu werden.
- Fehlende Bereitschaft, sich selbst an irgendwelchen Kosten zu beteiligen, oder zumindest das Signal dazu. Wenn ich mit einer Frau das dritte Date habe und ihr bei den ersten beiden Dates schon Essen, Getränke, Kino oder was weiß ich ausgegeben habe und immer zu ihr gefahren bin, fände ich es schön, wenn sie zumindest mal die Bereitschaft zeigen würde, sich auch an den Kosten zu beteiligen. Wenn ich eine Studentin date und selbst viel verdiene mag das etwas andereres sein, aber nicht bei einer Frau die auch einen guten Job hat. Das hat in meinen Augen nichts mit Geiz meinerseits, sondern mit Anstand der Frau zu tun.
- Eine absolut passive Rolle der Frau, obwohl sie interessiert ist. Eine Frau, die jegliche Initiative und Arbeit dem Mann überlässt, z.B. immer nur auf Nachrichten reagiert, nie aus eigenem Antrieb schreibt, nie selbst ein Treffen vorschlägt etc. Ich rede hier von deutlich passivem Verhalten über eine längere Zeit. Dass der Mann am Anfang (Anschreiben, erstes Date vorschlagen, Anfahrt, Bezahlen etc.) eher der aktivere Part ist ist denke ich jedoch normal.

Am wichtigsten ist aber glaube ich das Bauchgefühl. Wenn man das Gefühl hat, und das gilt für Männer wie Frauen, dass das Verhältnis von Einsatz, von Geben und Nehmen absolut nicht passt und man damit unzufrieden ist, sollte man zumindest mal überdenken, ob man den Weg mit dieser Person noch weitergehen will. Gut möglich, dass da zwei zu gegensätzliche Erwartungshaltungen aufeinandertreffen.
 
  • #93
Klingt auf den ersten Blick logisch, enthält aber dennoch einen gewaltigen Kausalfehler.
Die von Anita beschriebenen Dinge gehören nunmal zur guten Kinderstube. Wieso sollte eine Frau Interesse an einem Mann haben, der ganz offensichtlich keine besitzt?
Fall 2: Angenommen, es begegnen sich tatsächlich Mr und Mrs. Rüpel, in Reinform, sowas solls ja angeblich auch hin und wieder geben- wieso sollten die Beiden dann in den Folgedates irgendetwas schicker, aktiver und ihr Verhalten plötzlich gegenseitig höflicher, respektvoller und charmanter gestalten? Das entspricht doch dann überhaupt nicht ihrem Wesen? Die werden sich weiterhin gegenseitig zu übervorteilen versuchen, aber vielleicht passt in solchen Fällen ja am ehesten 2 vom selben Schlag.

Alles richtig, doch zwischen einem Mann, der einer Frau nicht jedesmal die Tür aufhält oder ihr aus dem Mantel hilft und einem ungehobelten Rüpel besteht meines Erachtens schon noch ein deutlicher Unterschied. Aber einige Frauen hier scheinen das Ausbleiben solcher eher kleinen Gefälligkeiten bereits mit Rüpelhaftigkeit gleichzusetzen.
 
M

Michael_123

  • #94
Ich habe ja schon mehrmals geschrieben, dass ich nicht Online-Dating meine. Sondern: Der Mann hat mich im realen Leben (berufliches oder privates Umfeld) kennen gelernt, nun haben wir ein Date und er hatte genug Zeit, sich zu überlegen, wie viel Mühe ich ihm wert bin.

@Anita36: Sorry, dann habe ich Deine Passage im Post überlesen. Viele Antworten bezogen sich meines Wissens auf das Online-Dating - genau darauf habe ich mich bezogen.

Ein Date aus dem RL heraus entspricht prinzipiell dem zweiten Date aus dem Online-Dating...;-)

Ehrfahrungsgemäß geben sich beide Seiten bei einem zweiten Date Mühe - es ist ja auch ein gegenseitiges Kennenlernen. Soll ein Mann etwa sämtliche Geschütze auffahren? Gerade die sog. "Süßholzraspler" sind nicht selten gefährlich für Frauen. Das sind dann genau die Frauen, die im Forum trauern, weil sie auf genau diese Sorte Mann (mal wieder) reingefallen sind.
 
  • #95
Aber einige Frauen hier scheinen das Ausbleiben solcher eher kleinen Gefälligkeiten bereits mit Rüpelhaftigkeit gleichzusetzen.
Das wäre für mich persönlich eine kleingeistige Denkweise. Ich denke, es geht im Verhalten eines Mannes immer um den Gesamtkontext.

Mein heutiger Partner hatte mir bei unserem ersten Date auch nicht die Tür aufgehalten. Ich sehe die Szene noch heute vor mir und weiß noch, dass ich mich leicht brüskiert gefühlt und ihm innerlich ein "Minus" vermerkt hatte.
Während des Dates selbst war er aber so interessiert, höflich und zugewandt, dass dies schnell "vergeben" war.

Ich glaube, insgesamt geht es bei dieser Debatte nicht nur um Kinderstube.

Es geht um Gesten der Fürsorglichkeit, Wertschätzung und Aufmerksamkeit. "Dein Wohlergehen ist mir wichtig. Und ich nehme dich als Persönlichkeit wahr und ernst."
Ich kriege z. B. einen innerlichen Wutanfall, wenn man Seite an Seite auf eine Pfütze zugeht, und der Mann mir keinen Platz lässt, an der Pfütze vorbei zu kommen. Oder wenn ich hohe Schuhe trage und er seinen Schritt nicht verlangsamt, wenn man sich auf Kopfsteinpflaster begibt. Wenn er sich die Schale mit den Erdnüssen grabscht und auf seine Seite des Tisches stellt. Oder den Aschenbecher.
Besonders negativ stößt mir auf, wenn ein Mann in der Konversation nur von sich schwafelt und keine Frage zu meinen Interessen oder Bedürfnissen oder Sichtweisen kommt. Wenn er mir im Gesamtkontext nonverbal vermittelt, dass er mich gar nicht als eigenständige Persönlichkeit kennenlernen und schauen möchte, ob es zwischen uns passt, sondern dass ich quasi in seinem Sinne zu funktionieren habe und er dies voraussetzt.
Bei einem solchen Menschen weiß ich doch schon im Voraus, dass ich meine Wünsche und Bedürfnisse immer mit der Brechstange werde durchsetzen müssen, weil er unaufmerksam ist und es ihm nicht wichtig ist.
 
  • #96
Ein Gentleman definiert sich sein Jahrhunderten über seine Ehre. [...] Er ist immer respektvoll, taktvoll, freundlich, hilfsbereit. Zu jedem Menschen, aber vor allem zu den Frauen.
[...]
Auf der anderen Seite steht der Neanderthaler-Typ - würde den jemand hier wollen?

Nun, dann versuchen wir das mal mit Hilfe der guten alten Logik zu durchdenken (die ist noch einige Jahrhunderte älter als unsere tradierten Benimmregeln): Obige Aussage impliziert, dass ein Gentleman ein Mann ist, der alle gut behandelt, Frauen aber tendenziell besser. Man könnte es auch umdrehen, er behandelt Männer tendenziell etwas schlechter.
Wie nennt man einen Menschen, der andere Menschen aufgrund ihres Geschlechts schlechter behandelt?
Ein Gentleman ist also ein Vertreter einer Gesellschaftsordnung, die wir gerade im Begriff sind, über Bord zu werfen.
Wie sieht es dann mit einer Dame aus? Wen behandelt die denn tendenziell besser? Frauen oder Männer?

Damit ich nicht falsch verstanden werde: Ich bin ein großer Fan guten Benehmens, aber ich kann das heutzutage einfach nicht mehr am Geschlecht festmachen. Deshalb sind für mich die Begriffe 'Dame' und 'Gentleman' für unsere heutige Gesellschaft einfach nicht mehr funktional.

Es geht eben nichts über das 'Ping Pong', wobei auch das zugegebenermaßen seine Schwächen hat. Man weiß nie, wer das Ping und wer das Pong machen soll. Da helfen nur zwei Dinge: Einmal natürlich Toleranz gegenüber Fehlern, nicht gleich jedesmal den Mann als Geizhals abtun, nur weil er das erste mal nicht bezahlt hat, nicht gleich jedesmal die Frau für berechnend halten, nur weil sie mal das 'Danke' vergessen hat.
Und dann muss man halt auch seinen Mund aufmachen können. Wenn man als Frau zum Taxi oder nach Hause gebracht werden will, muss man das eben sagen. Aber dazu müssen beide Seiten etwas von ihrem hohen Ross herunterkommen, dann kann gutes Benehmen (in einer neu definierten Form) auch heutzutage noch funktionieren.
 
  • #97
Moin,
Deshalb sind für mich die Begriffe 'Dame' und 'Gentleman' für unsere heutige Gesellschaft einfach nicht mehr funktional.
Seufz, nein, ganz und gar nicht, sie sind bzw. wären so wichtig wie eh und je. Man sieht das unter anderem daran, wie sehr die tumbe Öffentlichkeit - ohne zu wissen warum genau - von ihnen beeindruckt wird.
Nein, es geht dabei nicht um "Ping Pong", kein Stück. Es geht darum, immer so zu sein, ganz unabhängig davon, was der andere tut, sich so zu verhalten, wie einem das ein sich über Jahrtausende entwickelnder Codex sagt, weil man ihn verinnerlicht hat, weil es einem buchstäblich weh täte, wenn ein Schwächerer, Schutzbedürftiger zum Beispiel schwer tragen muss, und man nur zusähe.
Was "Ladies and Gentlemen" angeht - hier kann natürlich nicht die Rede von "Schwächeren" sein, denen man hilft. Hier geht es nicht um Altruismus, hier geht es um verinnerlichte Liebe zur Schönheit. Wie ein Gentleman automatisch auf gute Haltung, Humor, Contenance und sportliches, ansprechendes Äußeres achtet, weil er sich anders nicht selbst gefallen würde, so findet er es einfach hässlich, vor einer Dame durch die Tür zu büffeln, ihr mit hängenden Armen zuzusehen, wie sie sich in einen Mantel zwängt, sie nicht einzuladen.
Aber dieses etwas ritualisierte Verhalten gegenüber Damen ist für einen Gentleman natürlich nur eine Facette, eine ganz besondere Liebhaberei, eben auf diesem spannenden Gebiet der Geschlechterbeziehungen, ein durchaus selbstironisches Spielchen ohne größere ethische Bedeutung ... wenn es vor allem darum geht, ist der Mann kein Gentleman, sondern ein Geck, ein Gigolo, ein Frauenheld....

manchmal
 
  • #98
So etwas zu erkennen ist am Anfang der Datingphase unmöglich, wage ich zu behaupten.

Finde ich nicht. Nicht als Positiv-, aber als Negativkriterium, das hilft ja auch weiter. Es gibt, Du schreibst es ja selbst, klare und sehr einfache Ausschlusskriterien.

Erkennt die Frau, dass der Mann beim ersten Date nicht einlädt, ist das ein klares Indiz dafür, dass er nicht interessiert ist, geizig oder nicht bereit, seine Ressourcen zu teilen. Bedankt sich die Frau nicht oder macht sie keinerlei Anstalten, sich zu beteiligen, gilt umgekehrt für die Frau: geizig, "vom Stamme Nimm", nicht interessiert.
Hinzu kommt dann "schlechte Kinderstube", also der normale "Anstand", alles, was mit nicht übertriebenem Türaufhalten etc. zu tun hat. Der gilt natürlich ebenfalls auf beiden Seiten, auch für die Frau, die sich nicht in den Mantel helfen lässt. Auch da sind die Regeln völlig klar und für den Unwissenden im "Knigge" nachzulesen. Treffe ich auf Menschen, die ich nicht kenne, finde ich solche Verhaltensregeln sehr praktisch.

Ich finde, es gibt völlig klare "Spielregeln". Wer die verletzt, signalisiert für mich ganz klar, dass weiteres Dating nicht in Frage kommt.
Wer sich nicht an solch einfache Regeln halten will oder kann, signalisiert für mich einen schwierigen Charakter. Es gibt diese Mitmenschen, die "unkonventionell" sein müssen um jeden Preis. Als Partnerin kommt für mich so jemand nicht in Frage.

Und damit, bezogen auf die Ausgangsfrage: die FS erweckt mit einigen Formulierungen für mich den Eindruck, dass sie manche "Erwartungen" hat, die über Selbstverständlichkeiten hinausgehen und als "Prinzessinnengehabe" interpretiert werden könnten. Dass Männer "nicht immer einladen" ist z. B. heutzutage völlig normal. Für mich ist das ein "Shit-Test". Treffe ich eine Frau mehrfach und sie macht keine Anstalten, auch mal zu zahlen, ist sie "raus".
Für ein erfolgreiches erstes Date sind beide zuständig.

Wenn sie keine Männer trifft, die ihre Erwartungen erfüllen, dann sind die Männer entweder nicht ernsthaft interessiert, sie wählt die falschen Männer oder aber sie erweckt nicht den Eindruck, dass sie ein Dating auf "Augenhöhe" möchte, also auch ihren Part des Spiels einbringt. Beurteilen kann letztlich nur sie das Ganze.
 
  • #99
Im Laufe dieses Threads haben sich die Beispiele für erwünschtes Verhalten von symbolhaften, wie das in-den-Mantel helfen zu praktischen, wie alten-Frauen-die-Getränkekisten-Tragen ( weiß nicht mehr genau, aber sowas ähnliches ) entwickelt.

Und nun das schöne Wort shit-Test. Super, darum geht es in diesem Thread, nicht ?
Ok, ich mache also beim ersten Date den shit-Test, der Mann natürlich auch.
Bei manchen Frauen hier besteht der Mann den Test, wenn er die Tür und auch die Autotür aufmacht, wenn er in den Mantel hilft und wenn er die Rechnung übernimmt.
Das alles ordne ich unter Symbol ein, ich brauche das nicht.
Bei mir besteht ein Mann den Test, wenn er z.B. nett zur Kellnerin ist, DAS brauche ich und daran erkenne ich seine Haltung anderen Menschen gegenüber.

Die glaube ich eher zu erkennen, wenn das Gegenüber ( vermeintlich ) unter dem Mann steht oder es für ihn bedeutungslos ist, wie die Kellnerin, als wenn er ein persönliches Interesse hat, wie bei einem Kunden, einem Chef oder bei mir.
Wie er mit solchen Leuten umgeht, sagt NULL über seinen Charakter aus.

Hier liest man manchmal 'er kann aber auch richtig nett sein'. Nich möööchlich ! Jeder kann richtig nett sein.
Es kommt darauf an, wie nett er ist, wenn es eine Krise gibt.

w 49
 
  • #100
Und wie kann ich es schaffen, zu "besseren" Dates zu kommen?

In dem du entsprechende Ansprüche hast.
Die Männer, die du triffst, haben ihre Weltanschauung und ihr Benehmen nicht erst beim Date erworben, sondern hatten diese schon in der Anbahnungsphase. Du musst nur achtsam sein, gut zuhören und unpassende Personen aussortieren.

Dieser Tipp funktioniert für emanzipierte, "old-school"-Anhänger, Männer und Frauen gleichermaßen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #101
Und nun das schöne Wort shit-Test. Super, darum geht es in diesem Thread, nicht ?

Deshalb ja in Anführungszeichen. Letztlich ist das erste Date ein Kennlernen und ein Test, so sehe ich das. Und:

Bei manchen Frauen hier besteht der Mann den Test, wenn er die Tür und auch die Autotür aufmacht, wenn er in den Mantel hilft und wenn er die Rechnung übernimmt.

Frauen doch genauso. Wehe, ich übernehme die Rechnung nicht oder halte die Türe nicht auf. Das Ganze ist ein Spiel mit festen, aber einfachen Regeln.

Bei mir besteht ein Mann den Test, wenn er z.B. nett zur Kellnerin ist, DAS brauche ich und daran erkenne ich seine Haltung anderen Menschen gegenüber.

Du möchtest nicht wirklich, dass ich die Kellnerin nett behandle, wenn ich mit Dir beim Date sitze. Allerhöchstens distanziert und höflich.
 
  • #102
sie wählt die falschen Männer oder aber sie erweckt nicht den Eindruck, dass sie ein Dating auf "Augenhöhe" möchte, also auch ihren Part des Spiels einbringt.

Solange Männer 'entbehrlicher' sind als Frauen und dies sind sie solange Frauen die Kinder bekommen, der Kapitalismus dafür sorgt, dass Heerscharen von Männern aus Geldnot zu Samenbanken laufen, und die anderen jenes was Ihren bisherigen'Mehrwert' als Mann, die Versorgerrolle, verspielen, dafür aber kein anderes Adäquat zur Gebärfähigjeit der Frau vorweisen können, dafür ihrem Sexualtrieb, zur Frau im Gegensatz, ausgeliefert sind, werden sie die Werber und die Frauen die Umworbenen sein.
Sie haben, ohne Versorgerbewusstsein, schlicht weniger in die Waagschale zu werfen. Auch wenn es Ihnen nicht gefällt.

Soviel zu wahrer Augenhöhe.
 
  • #103
Du möchtest nicht wirklich, dass ich die Kellnerin nett behandle, wenn ich mit Dir beim Date sitze. Allerhöchstens distanziert und höflich.
Hahaha, der war gut.
An diese Möglichkeit weiblichen Fehlinterpretierens der Nettigkeit hätte ich gar nicht gedacht.
Ich möchte also in der Tat, dass du zur Kellnerin nett bist und denke, ich kann sehr leicht zwischen Nettsein und Anbaggern unterscheiden.
Ich möchte auch, dass du nett zum männlichen Kellner bist und würde dir, falls ja, keine homosexuellen Neigungen unterstellen.

w 49
 
  • #104
@Laleila, deine Theorie zur Gebährfähigkeit von Frauen ist ja gut und schön. Auch wird dieses Argument sehr gerne und häufig genannt. In der Praxis ist es allerdings oft so, das die Männer gar kein Interesse daran haben, weil schlicht kein Kinderwunsch besteht.
 
  • #105
In der Praxis ist es allerdings oft so, das die Männer gar kein Interesse daran haben, weil schlicht kein Kinderwunsch besteht.
Bei den Meisten schon. Und hier geht es nicht um die Ausnahmen.
Zudem haben Männer den dramatisch höheren Sexualtrieb (Ausnahmen bestätigen die Regel), so sind auch hier Frauen in der Geberposition. Nur deswegen funktioniert Prostitution, finden alte reiche Männer junge schöne Frauen.
Keine Augenhöhe. Schönheit gegen Versorgung. Solange Männer ihrem Trieb unterworfen sind, müssen Sie, um auf Augenhöhe bleiben zu können, Versorgung bieten.
 
  • #106
Sie haben, ohne Versorgerbewusstsein, schlicht weniger in die Waagschale zu werfen.

Das ist eine Frage des persönlichen Selbstwertgefühls. Ich habe mich da nie minderwertig gefühlt. Über Aufmerksamkeit von Frauen konnte ich mich ab dem Zeitpunkt, an dem ich ordentlich im Beruf stand, nicht beklagen. Und ich würde nie eine Frau daten, die meint, sie stünde über mir.

Du hast Recht, dass heute vielleicht manche Männer nicht mehr zum Zug kommen, weil sie nicht genug "zu bieten" haben. Es bleiben aber auch Frauen übrig, die nehmen müssen, was sie bekommen. Nicht nur die, denen hier immer wieder mal geraten wird, mangels Heiratswillen mit 35 doch schnell noch einen anderen Mann zu suchen.

Mir persönlich ist der Versorgungsanspruch mancher Frauen sowieso mittlerweile völlig egal, weil Familienplanung nicht mehr ansteht. Und dann gibt es erst Recht genügend Auswahl an Frauen, die schätzen, wenn man sie verwöhnt, aber nicht nur in der Datingphase, nicht nur, weil sie dringend einen halbwegs akzeptablen Mann als Samenspender brauchen und nicht nur, weil sie selbst nicht eigenständig leben können.

Und speziell Akademikerinnen mit ordentlichem Einkommen und hohen Ansprüchen gibt es genügend. Manche von denen bleiben ab einem gewissen Alter so alleine, dass sie sogar auf jüngere Affärenmänner zurückgreifen, um überhaupt noch beachtet zu werden.

...dafür ihrem Sexualtrieb, zur Frau im Gegensatz, ausgeliefert sind, ...

Im realen Leben kenne ich genauso viele Männer wie Frauen, die einen gesunden Sexualtrieb haben. Hier beklagen sich auch genügend Frauen darüber, dass der Mann "nicht mehr will". Ausgeliefert ist da heutzutage auch niemand mehr. Männer gehen eben zu Prostituierten, Frauen kaufen sich einen Samenspender oder "liefern" sich an eine Affäre aus. Wo ist da der Unterschied bei denen, die auf "normalem" Wege nicht zu vermitteln sind?

Bei den Meisten schon. Und hier geht es nicht um die Ausnahmen.

Wir lesen hier immer wieder von Frauen, die sich beklagen, dass der Mann kein Kind will. Alles Ausnahmen?
 
  • #107
Wir lesen hier immer wieder von Frauen, die sich beklagen, dass der Mann kein Kind will. Alles Ausnahmen?
Da in meinem, wirklich umfangreichen Bekanntenkreis, bis auf ein paar Schwule, kein Mann ohne Kinder oder entsprechenden Wunsch ist, gehe ich davon aus. Hierher kommen Menschen mit Problemen und wenn in den letzten 12 Monaten 10 solcher Beitäge dabei waren (großzügig aufgerundet) ist das Nichts zum Bevölkerungsschnitt.

Klar haben auch die meisten Frauen einen gesunden Sexualtrieb, die lassen sich davon aber nicht steuern. Und glaube mir. Fast keine Frau erzählt einrm Mann, dass sie nur wenig Lust auf Sex hat. Sie sind ja nicht doof und wissen, was Männer hören und erleben wollen. Ihren Freundinnen gegenüber klingen sie ganz anders.

Auch ich nehme lieber junge, schöne, unvermögende Männer unter 30 mit ins Bett. Die können und dürfen es sich leisten weniger zu investieren Sie gleichen dies durch Jungend, Humor und Frische aus. Da bezahle auch ich gern mal den Drink. Nicht um überhaupt beachtet zu werden, sondern weil Sie appetitlicher, humorvoller, spontaner
und besser im Bett sind.
Auch wenn eine Frau selbst mehr als gut finanziell aufgestellt ist, wird sie einen Vorteil erwarten, denn schließlich bietet sie auch einen.

Und dass Du, seit Du beruflich erfolgreich ist, von den Damen hinreichend beachtet wirst... woran das wohl liegen mag? ;-)
Und ich würde nie eine Frau daten, die meint, sie stünde über mir.
Eine kluge Frau lässt dies auch keinen Mann spüren.

Fakt ist, aufmerksame, großzügige, selbstlose Männer bekommen die besseren Frauen ab.
 
  • #108
Auch ich nehme lieber junge, schöne, unvermögende Männer unter 30 mit ins Bett. Die können und dürfen es sich leisten weniger zu investieren Sie gleichen dies durch Jungend, Humor und Frische aus. Da bezahle auch ich gern mal den Drink. Nicht um überhaupt beachtet zu werden, sondern weil Sie appetitlicher, humorvoller, spontaner
und besser im Bett sind.

Das verstehe ich jetzt nicht - ich dachte, du hast den tollsten Mann der Welt, der dich über alles liebt... Und du ihn...
Ansonsten sehe ich mir den gesamten Menschen und seine Verhaltensweise von der ersten Nachricht an und lüge mir da nichts in die Tasche. "How you do anything is how you do everything". Egal, ob ich mit Menschen im Beruf oder privat zu tun habe. Und mehr als diese bewußt gesteuerten Handlungen zählt für mich gerade das, wie Menschen in einem bestimmten Moment unterbewusst handeln oder was sie sagen. Nebensätze im Gespräch, aus denen ich seine Einstellung zu vielen Dingen entnehmen kann, auch zu mir selbst, die Momente, in denen der andere gerade nicht aufpasst, was er tut oder sagt und die Reaktion spontan kommt. Das antränierte Verhalten interessiert mich nicht und auch nicht das im Laufe der Zeit auswendig gemernte Gesülze. @frei genau so ist es - gerade heutzutage schleimen sich die Menschen einen Wolf und geben sich Mühe wenn sie was wollen. Aber ich will wissen, ob jemand so sein wird wenn es zu unangenehmen Situationen kommt. Und das sehe ich daran, wie jemand diejenigen behandelt, von denen er gerade nichts will oder wenn gerade etwas Unangenehmes passiert.
Dass zwei Menschen, die sich gegenseitig gut finden, es funkt, man sich verliebt usw. gegenseitig etwas Gutes tun wollen, dem anderen eine Freude machen wollen, ist ein natürliches Bedürfnis denn gerade dadurch äußert sich dieses Verliebtsein und die Liebe. Wodurch denn sonst? Es geht gar nicht ums Sollen oder Müssen oder, oder... Jeder, der schon mal ernsthaft interessiert war an jemand anderem weiß genau, wie sich das anfühlt und was man dann dem
Anderen alles an Freude machen möchte.
Wenn einer oder keiner der beiden nicht ganz natürlich so empfindet dann ist derjenige schlichtweg nicht verliebt, sondern nimmt sich, was gerade da ist weil es objektiv passt und keine Gründe dagegen sprechen. Dann hat es nichts mit Gefühlen für anderen zu tun, dann ist es ... Naja, irgendwas anderes halt.
Dann muss man für sich entscheiden, ob einem dieses Irgendwas reicht und einen auf Dauer glücklich macht. Ich sage nicht, dass andere Konstellationen nicht richtig sind, das muss eben jeder für sich entscheiden und es muss passen.
 
  • #109
Das verstehe ich jetzt nicht - ich dachte, du hast den tollsten Mann der Welt, der dich über alles liebt..
Hab ich.... und eine offene Ehe. ;-)

gerade heutzutage schleimen sich die Menschen einen Wolf und geben sich Mühe wenn sie was wollen.
Ich sprach und spreche von Männeen welche diese Eigenschaften nicht vortäuschen sondern in sich tragen. In Hardware sozusagen.

So:
Und mehr als diese bewußt gesteuerten Handlungen zählt für mich gerade das, wie Menschen in einem bestimmten Moment unterbewusst handeln oder was sie sagen.
Denn bei diesen Menschen sind beide Handlungsweisen kongruent.

Die schließen sich so wenig gegenseitig aus, wie die Ehe mit dem besten Mann der Welt und einen jungen Liebhaber im Bett.

Ganz ehrlich, mit einem Mann, der sich ausschließlich unbewusst ansprechend verhält und mir bewusst die Tür vor der Nase zufallen lässt, möchte ich nicht zusammensein, denn unterstelle ich mal ein nennenswertes Problem.
Aber jedem das Seine....
 
  • #110
Ganz ehrlich, mit einem Mann, der sich ausschließlich unbewusst ansprechend verhält und mir bewusst die Tür vor der Nase zufallen lässt, möchte ich nicht zusammensein, denn unterstelle ich mal ein nennenswertes Problem.

Aber genau das schließt sich gerade gegenseitig aus. Menschen verhalten sich eben bewusst ansprechend weil sie wissen, dass sie damit an das Ziel kommen. Sie achten darauf, a, b und c zu machen. Wer nicht mal das hinbekommt - gute Nacht, Marie, über solche Menschen muss man sich nicht ernsthaft unterhalten. Aber das wahre Gesicht zeigt sich eben in unbewussten Handlungen. Jemand, der bei mir sämtliche Register zieht weil er gerade interessiert ist aber andere von oben herab behandelt, so jemand wird auch mich mies behandeln wenn er nicht mehr interessiert ist.
Und jemand, der vom Wesen her ein höflicher, netter und respektvoller Mensch ist wird mich und alle ganz automatisch mit Respekt behandeln und nicht nur Register ziehen, die er sich antrainiert hat. So habe ich das gemeint. Das unbewusste Verhalten ist authentisch, nicht das bewusst Gesteuerte. Das ist wie die Sache mit Worten und Taten. Sagen kann man viel.
 
  • #111
In dem du entsprechende Ansprüche hast.
Die Männer, die du triffst, haben ihre Weltanschauung und ihr Benehmen nicht erst beim Date erworben, sondern hatten diese schon in der Anbahnungsphase. Du musst nur achtsam sein, gut zuhören und unpassende Personen aussortieren.

Dieser Tipp funktioniert für emanzipierte, "old-school"-Anhänger, Männer und Frauen gleichermaßen.

Also ich bin eine weibliche "old-School" Anhängerin und habe seit längerer Zeit keine Dates, weil ich nur Männer kennnenlerne, die schon in der Anbahnungsphase ihre kindliche Kinderstube zeigten.

Die männlichen Old-School Anhänger, die ich hier und da treffe, begegne, kennenlerne, sind meistens verheiratet oder fest vergeben, schon lange.

w
 
  • #112
Ich finde, es hat nichts damit zu tun, ob man sich an dem Abend "durchschnorrt" und auch noch bequem nach Hause bringen lässt und der Mann sich wie ein Gentleman verhält. Tür aufhalten und in den Mantel helfen ist für mich selbstverständlich, völlig egal in welcher Beziehung ich zu dem Mann stehe. Das hat aber nichts damit zu tun, ob er mir einen "schönen Abend bereitet". Das hört sich so an als müsse einzig und allein der Mann um meine Gunst buhlen und ich schnippe nur mit dem Finger und kann jeden haben. Vor allem das allererste Treffen ist doch nur dazu da, um zu sehen, ob man sich sympathisch ist und überhaupt irgendwas in Frage kommt. Bei einer offline-Bekanntschaft sehe ich das schon anders, da hat man sich ja schonmal gesehen und der Mann kann durch Einladen durchaus schon Interesse bekunden.
 
  • #115
Es gibt keine Trennung zwischen Manieren und Charakter.
Das wurde schon vor Jahrhunderten in der gängigen Benimmliteratur festgehalten.
Manieren implizieren Respekt für die andere Person und sich selbst.

Völliger Nonsens. Bitte nicht in der Öffentlichkeit wiederholen.

Zwischen Manieren beherrschen und Manieren zeigen (wollen) gibt es einen gewaltigen Unterschied.
Daraus auf den Charakter zu schließen, ist nichts weiter als eine phantasievolle Behauptung.

"Benimmliteratur" (noch dazu aus vorherigen Jahrhunderten) ist Creativliteratur und keine Wissenschaft!

Respekt (wie auch Liebe) bekommt man nicht im Voraus geschenkt.
 
  • #118
@ #4
"
Außerdem habe ich nicht das Recht, über sein Geld zu verfügen, in dem ich Erwartungen an ihn stelle, dass er gefälligst für mich zu bezahlen hätte. Das entscheidet er doch immer noch selbst, schließlich muss das eine freiwillige Leistung seinerseits sein. Und wenn er das beim ersten Mal nicht machen will, ist das sein gutes Recht, meiner Ansicht nach.
Weiterhin hatte ich eben auch noch nie diese Prinzessinnen-Attitüde. Ich war immer ein sehr bodenständiges Mädchen, habe niemals von Prinzen auf dem weißen Pferd geträumt, und die Vorstellung in einem solchen Prinzessinnenkleid zu heiraten finde ich furchtbar und komme mir selbst dabei ziemlich lächerlich vor."

Ich kann dir da nur vollstens zustimmen! Insbesondere entscheide ich das immer noch selbst, ob ich die Dame einladen möchte (was überwiegend auch so war) Frischer Gruß aus dem Norden
 
  • #119
Sind die Herren jünger als du? Ab Bj. 73 ca. verweichlicht das Volk. Ab dann haben die Eltern ihre Kinder zu Schlafmützen erzogen. Viele verlassen sich auch auf die Versprechen der Emanzipation, dass Frau das alleine hinbekommt.
Wenn die Herren also so jung waren wie du, dann rate ich dir, beim nächsten Date zu einem Exemplar von um die 1968. So um den Dreh herum. Die halten sogar die Wagentür auf!
 
  • #120
Stimmt. Mein Freund ist Baujahr 53 und ein wahrer Gentleman.
Er hilft mir immer in den Mantel, hält die Autotür auf und küsst meine Hand beim Tanzen - und wir sind seit 1 3/4 Jahren aus der Datingphase raus :)

Leider hat die Emanzipation ihr Schlechtestes getan, und die heutigen Männer sind alles andere als Gentlemen dank der dämlichen Alice Schwarzer. Frauen von heute haben 'es ja nicht mehr nötig' in den Mantel geholfen zu bekommen...das können sie inzwischen alleine...und bezahlen können sie auch alles alleine...haben ja alle tolle Jobs und stehen in Hosen 'ihren Mann'.

Schade, wirklich sehr schade...uns ist viel verloren gegangen im Zuge der 'Befreiung und Selbstverwirklichung' der Frau.

Leider ist die Emanzipation über ihr Ziel hinausgeschossen...

Darf man das als Frau überhaupt noch sagen ohne mit Steinen beworfen zu werden?
 
Top