• #1

Wer weiß Rat? Frau mit gemeinsamen Kind trifft anderen

Hallo zusammen,

mein Name ist Alex, 30 Jahre alt, verlobt, habe einen Sohn 1 Jahr alt, ein zweites unterwegs SS 8W. Kurz vor Weihnachten habe ich erfahren das meine Verlobte mich seit 3 Jahren belogen und betrogen hat. Ich hoffe jemand kann mir helfen oder einen guten Rat geben.

Also wir waren insgesamt 13 Jahre (halbes Jahr Beziehungspause) zusammen. Im Januar 2017 habe ich ihr im Urlaub ein Antrag gemacht und Ende des Jahres ist unser Sohn geboren. Nach der Geburt war es für uns beide nicht einfach. Sie bekam ständig Wutanfälle, der Kleiner war ständig krank und war sehr unruhig, sie ist manchmal richtig ausgerastet, sie hat ihn angeschrien, mich ignoriert und beleidigt, wollte ständig weg fahren und für sich Zeit nehmen. „Sie ist überfordert“ habe ich mir gedacht und habe alles für diese Frau und für unseren Sohn getan und wollte eine glückliche Familie haben.

Vor einem Monat hatte ich den ersten Verdacht. Sie hat sich ausgeredet und mir die wahre Liebe geschworen. Kurz danach ist sie wieder schwanger geworden. Doch ich habe nicht locker gelassen und weiter nachgehakt. Am Ende kam es alles raus. Die Mutter meines Sohnes und des ungeborenes hat mich seit 3 Jahren angelogen und betrogen. Sie hatte seit Jahren ein Doppelleben geführt. Sie haben sich getroffen, zusammen viel Zeit verbracht, waren ständig im Kontakt. Sogar als sie im achten Monat schwanger war, ist sie 200 Km zu ihm gefahren. Nach der Geburt kam er meisten, aber als das Kind 5-6 Monate war, ist Sie mit dem Baby fast jede 2 Woche dahin gefahren, 400 km insgesamt im Sommer bei der Hitze. Die letzten 4 Monate ist sie dann immer alleine gefahren um mit ihm ungestört (ohne Kind) Spaß zu haben. Ich habe viel gearbeitet und habe ihr blind vertraut. Als Beweis habe ich es aufgenommen, wie sie alles bestanden hat und alle perverse Details erzählt und dass er jeden Tag trinkt und sogar leichte Drogen nimmt. Den Typen hat sie auch angelogen und ihm erzählt, dass wir nicht zusammen leben und dass das Kind ein Unfall war.

Welche Mutter tut sowas und warum? Und als Druckmittel ein zweites Kind machen, das ist doch krank. Diese schreckliche Frau liebe ich nicht mehr. Ich möchte dass mein Sohn bei mir aufwächst und ich werde alles dafür tun. Bitte, ich brauche Hilfe, ich bin verzweifelt, ich weiß nicht was ich tun soll. Kann mir jemand einen guten Rat geben oder hat vielleicht so was ähnliches durchgemacht?

Vielen Dank im Voraus
 
  • #2
Wenn dir das Finanzielle nicht wichtig ist, lass dich scheiden und bezahl für dein(e) Kinder. Wenn dir das Finanzielle wichtig ist, bleib bei Ihr such dir auch ne Affäre und warte bis die Kinder außer Haus sind. Das alleinige Sorgerecht für dein(e) Kinder kannst du dir bei der Vorgeschichte abschminken, dafür muss die Mutter schon schwerst Alkoholkrank oder sonstiges in gleicher Richtung sein.
 
  • #3
Welche Mutter tut sowas und warum? Und als Druckmittel ein zweites Kind machen, das ist doch krank. Diese schreckliche Frau liebe ich nicht mehr. Ich möchte dass mein Sohn bei mir aufwächst und ich werde alles dafür tun. Bitte, ich brauche Hilfe, ich bin verzweifelt, ich weiß nicht was ich tun soll. Kann mir jemand einen guten Rat geben oder hat vielleicht so was ähnliches durchgemacht?
Unglaublich deine Geschichte, das eine Mutter eine Frau, so was tun kann, kaum zu glauben, aber alles gibt es, alles ist möglich. Was du machst ist deine Sache, ich sage dir was ich machen würde, sofort Trennung, sofort zum Anwalt gehen, sofort zum Jugendamt gehen. Ich könnte mit einer solchen Frau keine Minute mehr zusammen sein. Was ich nicht verstehen kann, dass sie so viel Spielraum hatte, mit der Zeit und Kosten und dass sie das alles tun konnte, ist für mich völlig unverständlich!
 
  • #4
Hallo,
Sei endlich konsequent und fang an dein Leben in Griff zu bekommen. Seit Jahren lässt du dich von einer launischen und tyrannischen Partnerin wie das Letzte behandeln und ziehst keine Reissleine. Ich glaube nicht, dass Du vorher nichts bemerkt hast!
. Du willst den älteren Jungen mitnehmen! Was ist mit dem Kleinen? Befürchtest Du, dass er nicht von dir ist? Ist ja höchstwahrscheinlich so und wer weiß, was mit dem Älteren ist? Die armen Kinder! Ich habe kein Verständnis für dich, ein Mann der sich so behandeln lässt, dem ist nicht zu helfen! Trotzdem hier mein Tipp zur Güte: noch heute die Sachen packen, Anwalt aufsuchen und Jugendamt kontaktieren.
 
  • #5
Ich würde einen Vaterschaftstest machen und dann weitersehen.

w 51
 
  • #6
Das tut mir sehr leid, dass du an so eine abgebrühte Frau geraten bist. Mir tut es vor allem leid für die Kinder, dass sie so eine furchtbare Mutter haben. AN Egoismus ist das wohl kaum zu überbieten.
Was Du machen sollst?
Arbeitet sie? Ich würde mich auf lange Sicht trennen, aber aus finanzieller Sicht nichts überstürzen, denn als Mann bist Du sonst der Dumme. Lass Dich anwaltlich beraten, wie eine Trennung aus finanzieller Sicht ablaufen würde. Das Sorgerecht werdet ihr Euch wohl teilen.
Du wirst Eure Ehe nicht retten können. Es sei denn, du willst den Rest Deines Lebens mit einer Frau verbringen, die Dich nicht liebt und es nie getan hat - oder schon lange nicht mehr tut.
 
  • #7
Ganz ehrlich?! Mach einen Vaterschaftstest. Solltest du der Vater sein, schau, dass du den Kleinen bekommst, sie hat regen Kontakt zu einem Alkoholiker und Drogenkonsumenten und das Kind sogar mit dort hin genommen, führe das beim Jugendamt an. Aber als Vater hat man es immer schwerer...leider.
 
  • #8
Hallo lieber Alex!
Puh, Deine Geschichte ist harter Tobak und ich war fast versucht zu denken, dass sie so nicht stimmen kann. Tat fast weh zu lesen :(
Aber die härtesten Storys schreibt meist das Leben selbst, was ich vor vielen Jahren auch mal erfahren musste. Ähnliche Geschichte mit vertauschten Rollen, die sehr böse endete.
Ich frage mich, wie so etwas über diesen langen Zeitraum passieren kann, ohne dass Du was bemerkt hast? Lebt Ihr nicht zusammen? Eines Tages solltest Du das reflektieren!
Aber nun hol Dir erst mal alle Unterstützung die Du finden kannst. Jugendamt, Anwalt, Familie usw.
Gewinne Abstand zu ihr, auch räumlich. Bist Du sicher, dass das Deine Kinder sind?
Mit dieser Frau würde ich nur noch das nötigste bereden. Das führt zu nichts, erst recht da sie sich nicht mit den Details ihrer Affäre zurück hält. Erspar Dir das alles-ob der Typ kifft oder sonstiges spielt höchstens beim Sorgerecht eine Rolle und müsste beweisbar sein.
Weiß gar nicht was ich dazu noch sagen soll, vielleicht hat jemand anders hier noch Tipps oder Trost für Dich.
Dir steht eine harte Probe bevor, aber wir sind in der Lage, ungeahnte Kräfte zu mobilisieren. Du wirst es durchstehen ohne zugrunde zu gehen. Ich wünsch Dir alles Gute!
 
  • #9
Mach erstmal einen Vaterschaftstest. Und nach der Geburt des zweiten Kindes noch einen. Dir wird nur die Trennung bleiben.w57
 
  • #10
Wenn dir das Finanzielle wichtig ist, bleib bei Ihr such dir auch ne Affäre und warte bis die Kinder außer Haus sind. Das alleinige Sorgerecht für dein(e) Kinder kannst du dir bei der Vorgeschichte abschminken, dafür muss die Mutter schon schwerst Alkoholkrank oder sonstiges in gleicher Richtung sein.
Ich an seiner Stelle würde niemals bleiben, das hat mit Geld überhaupt nichts mehr zu tun und das alleinige Sorgerecht würde er garantiert bekommen, wenn der Vorfall so gelaufen ist, wie er hier geschrieben hat. Es gibt nur eins für ihn, Anwalt und Jugendamt einschalten !
 
  • #11
Welche "Mutter" so etwas tut? Diese "Mutter" ist eine FRAU und möchte sexuell begehrenswert wahrgenommen werden, wie jede andere Frau auch! Der Fehler ist, dass Männer das immer noch nicht einsehen wollen und sich ihre Zustände schön reden!

Auch eine Mutter hat sexuelle Gefühle! Frauen gehen fremd, wenn Männern ihre Arbeit zu wichtig ist. Und wenn es keinerlei Zuneigung mehr gibt.
Beides hast du gemacht, das ist deine Rechnung.

Die Beziehungspause hat den Rest kaputt gemacht. Gerade in Beziehungspausen gilt es doch, sich zum Gespräch hinzusetzen und das Problem lösen zu können. Oder glaubt ihr alle, durch eine Pause verändert sich eine Beziehung magisch wie von Zauberhand?
 
  • #12
Nen Mitgefühl .

Aber trotzdem für Frage, warum hast Du solange mitgemacht? So etwas werde ich nie verstehen.

Aber nun geht es um die Kinder.

Was würde ich machen?
Anwalt, mach Dich schlau , wer da einen Namen hat. Ab wann Du aktiv werden kannst, schon vor der Geburt, oder erst nachher.
Jugendamt und (!) eine Beratungsstelle - bei uns braucht man zwar das Jugendamt für das Formale, aber nachdem sie viel Blödsinn machen und Unwissende auch falsch beraten, sind für mich die Beratungsstellen als die Engagierteren und Kompetenteren die 1. Adresse, die einem auch sagen können, was man beim Jugendamt beachten soll.
Anwalt hilft da ebenso.

Und sobald wie möglich Fakten schaffen, alles protokollieren, dokumentieren.

Vaterschaftstest, wenn Du es wissen willst.
Und dann Antrag, dass Du die Kinder bekommst, Dich kümmerst, und evtl auch nur eingeschränkter Umgang für die
Mutter.
Es hat sich bei den Gerichten geändert - Väter haben in solchen Fällen sehr gute Chancen, es muss aber klug vorbereitet werden .
Lass Dich unterstützen und beraten, bitte keine Alleingänge. Ich denke, dazu fehlt es Dir an der notwendigen Kompetenz und Kaltschnäuzigkeit. Sorry, ist nicht böse gemeint.
Aber Du solltest Dir schon Gedanken machen, warum Du Dir über die Jahre soviel hast bieten lassen.

Es gbt übrigens "Mütter", die gar kein Problem damit haben, ihr(e) Kind(er) beim Vater zu lassen.

sie ist manchmal richtig ausgerastet, sie hat ihn angeschrien, m
Nur dazu - und da kommt jetzt mein Unverständnis, WARUM hast Du da spätestens nicht eingegriffen?? ! Es war ein Baby.
Mit diesen Erlebnissen als Säugling, Baby habe ich immer noch zu knabbern, auch wenn es durch die Therapien bedeutend besser geworden ist.


Dir viel Kraft,
Alles Gute.

W,49
 
  • #13
Erstmal sind die Kinder ehelich gezeugt und zweitens....bzw das steht wohl an erster Stelle: er liebt das Kind.

Verwechseln muss man alleiniges Sorgerecht, nicht mit dem Aufenthaltbestimmungsrecht.
Kind kann bei ihm Leben, 14 tägig zur Mama ...Wie meist ja umgekehrt.

Ich denke liebende Väter können das genau so wie liebende Mütter.

Meist möchte der Vater aber nicht alleinerziehend mit höchstens Teilzeitjob werden.
Und schwer wird's auch, bei Prüfung wo das Kind leben soll: Wer verdient genug um Unterhalt zu zahlen und wer ist sowieso die meiste Zeit beim Kleinkind.

Manchmal ist gefühltes Recht nicht Recht, deshalb brauchst Du einen guten Familienanwalt.

Allerdings zeigt sich mit der Zeit : sieht nur jemand in Wut den Anderen als schlechtes Elternteil oder ist da jemand wirklich eine lieblose Katastrophe.

Ist jemand wirklich ohne Liebe für sein Kind und sorgt sich nicht, dann zeigt es sich irgendwann für jeden.

So kann dann das Aufenthaltsbestimmungsrecht auch später noch geändert werden.
 
  • #14
Auch eine Mutter hat sexuelle Gefühle! Frauen gehen fremd, wenn Männern ihre Arbeit zu wichtig ist. Und wenn es keinerlei Zuneigung mehr gibt.
Beides hast du gemacht, das ist deine Rechnung.
Ich glaube es nicht, nach deiner Meinung sind immer nur die Männer schuld, wenn es nicht läuft, ich glaube es nicht, wie einfach manche Menschen das meinen.
Was möchte ein Kind bei einer solchen Mutter, mein Kopf schütteln!
 
  • #15
Lieber FS, ich kann Dir nur dringendst raten, einen Vaterschaftstest zu machen.
Mein Mann war 6 Jahre lang der Meinung, einen zweiten Sohn zu haben. Nach 6 Jahren hatte ihm die Mutter des Kindes gestanden, dass sie nicht sicher ist, ob er der Vater ist. Ein Vaterschaftstest brachte dann die unschöne Wahrheit ans Licht. Meinem Mann wurde ein sogenanntes Kuckuckskind untergeschoben. Vom finanziellen Verlust abgesehen, war und ist es noch heute eine schwere psychische Belastung für meinen Mann und vor allem für den Jungen.
Also mach einen Vaterschaftstest um Klarheit zu gewinnen. Du hast ab Zweifel an Deiner Vaterschaft 2 Jahre Zeit, diesen zu machen. Solltest du die Frist verstreichen lassen, hast Du keine Chance mehr bei einem etwaigen Vaterschaftsaberkennungsprozess.
Viel Glück
 
  • #16
Hallo @Alex88

Du schreibst deine Verlobte, demnach seid ihr also noch nicht verheiratet? Wäre definitiv besser, denn dann solltest du, wenn es soweit ist, die Vaterschaft für das zweite Kind erst einmal nicht anerkennen!
Unbedingt verweigern, da du berechtigte Zweifel an der Vaterschaft hegen kannst. Dafür hast du Beweise, übrigens je mehr desto besser. Wenn du die Vaterschaft für das zweite Kind nicht anerkennst, hast nicht nur du großes Interesse an deren Aufklärung. Auch der Staat möchte möglichst zeitnah einen Namen für eventuell anfallende Zahlungen (Unterhalt, Ausbildung, Bafög).
Freiwillig wird deine Freundin wohl keinen Vaterschaftstest zustimmen. Ich denke, sie ist sich bewusst das bei ihren Lover nicht viel zu holen ist, aber ob sie mit ihm deswegen auch immer nur geschützten Sex hatte, wage ich stark zu bezweifeln.

Ich würde mich an deiner Stelle auch schon einmal vorab vom Jugendamt beraten lassen, immerhin siehst du derzeit das Kindeswohl durch die Mutter gefährdet und möchtest daher die Verantwortung für deinen Sohn übernehmen um mögliche Schäden von ihn sofort abwenden zu können.
Ein gutes Verhältnis zum Jugendamt oder anderen Betreuungsstellen (Kita) sind bei Sorgerechtsangelegenheiten
immer von großen Vorteil.

Ansonsten kannst du parallel die Grundlagen für das Sorgerecht + Aufenthaltsbestimmungsrecht deines Sohnes schaffen:
- eigene Wohnung mit schönen Kinderzimmer (möglichst im gewohnter Umgebung/ohne Kita Wechsel),
- Arbeit(zeitregulierung) und
- ein stabiles soziales Umfeld aktivieren (Familiäre Unterstützung/Betreuung des Kindes im Notfall).

Zwecks Trennung und einer effektivsten Vorgehensweise lasse dich in jeden Fall auch noch von einem Fachanwalt beraten.
Es wird ein harter und zeitaufwendiger Weg!

Alles Gute.
 
  • #17
@Alex88
Sorry, ich sehe das differenzierter! Du kennst deine Freundin seit 13 Jahren und hast es nicht gebacken bekommen, deine grosse Jugendliebe zu heiraten?! Nicht einmal als sie mit Eurem ersten Kind schwanger war? Wieso nicht?! Tja, dann kommt eben ein anderer frischer Mann daher, der sie toll findet und dir wegschnappen will. Mit allen Mitteln! Selbst schuld. Ihr hattet 1/2 Jahr Beziehungspause... Warum? Weil sie heiraten und Familie gründen wollte und du nicht?!? In dieser Zeit kam ein neuer Mann in ihr Leben und er kämpft jetzt um sie. Offenbar lieben sie sich noch. Wir kennen nur deine unglaubliche Version. Wenn ihr wirklich seit 13 Jahren ein Paar seid, dann glaube ich nicht, dass deine Verlobte so eine psychisch kranke Mega Schlampe ist, wie du sie darstellst. Nicht schön, dass sie zweigleisig fährt, aber vielleicht sucht sie jetzt nach einem Mann für's Leben. Einen, der sie heiratet? Und liebt?! Oder ist sie drogenabhängig? Lebt Ihr denn überhaupt zusammen oder in getrennten Wohnungen? Unterstützt Du sie beim Kind? Aber ja, die Luft Ist 'raus bei Euch. Klärt wer Vater der Kinder ist und regelt Eure Angelegenheiten und die Finanzen. Ihr schafft das. Alles Gute für dich!
 
  • #18
Ich schließe mich allen Antworten an, außer @Helgorn und @Schneggel (unfassbar). Aber der Alex ist nicht verheiratet! Ich Frage mich auch, wie du so lange nichts bemerkt hast? Da gibt es nur Jugendamt, sofortige Trennung, ja und Vaterschaftstest. Wobei es um den Schutz der Kinder geht, egal von wem sie gezeugt wurden. Den Kindern gegenüber auszurasten? Oh Gott oh Gott. Da neige ich fast dazu, die noch zuraten, die Polizei zu rufen...
 
  • #19
Alles dokumentieren und ggfs Daten / WhatsApp sicher
Und nun was bringt das?

Die Richter werden diese Aufnahmen nicht zulassen, da ja dies kein Beweis ist. Bei WhatsApp kann festgehalten werden, dass elektronische Nachrichten teilweise einfach manipuliert werden können. Insbesondere bei SMS und E-Mails können leicht andere Absender vorgetäuscht werden. O-Tom des Gerichts.


Und einen Vaterschaftstest gilt beim Familiengericht auch nicht, wenn die Mutter nicht dazu stimmt. Da muss man schon eine Stufe höher gehen. Einen Freund von mir ist dies passiert, da er unmöglich der Vater sehn konnte. Er hatte eine Vasektomie hinter sich und das war dem Familiengericht auch egal. Als jedoch der Arzt angeklagt wurde, war der Vaterschaftstest vor dem Strafgericht schon zulässig.

Vielleicht lag es auch an den Anwälten der Ärztekammer, die dann den Arzt verteidigten. Am Ende war die Mutter des Kindes ohne Unterhalt und mein Freund hätte sie noch verklagen können, aber die lies er dann sein, weil es sowieso nichts bringt.
 
  • #20
Lieber Fragesteller

Die Trennung ist schon vollzogen? Ja! Sehr gut

Als aller erstes würde ich dann jetzt erstmal einen Vaterschaftstest verlangen und mich mit dem Jugendamt diesbezüglich in Verbindung setzen! 3 Jahre Betrug rechtfertigen mal genauer zu kontrollieren ob das Kind und später auch das 2 Kind überhaupt von dir sind!! Ein Leben lang finanziell für ein Kind aufkommen, will man ja nur wenn man die Gewissheit hat das es das leibliche Kind ist! Da hätte ich an deiner Stelle große Zweifel.
Wenn du die Vaterschaft anerkannt hast, bist du im Falle einer Trennung ja sofort Unterhaltspflichtig. Deshalb solltest du dich sofort mit dem Jugendamt in Verbindung setzen und die Situation schildern. Ich würde mir an deiner Stelle auch einen Anwalt suchen, der dich begleitet um die Vaterschaftsfrage zu klären, falls das Jugendamt dich nicht ernst nimmt. Kann passieren. Trotzdem ist es es wichtig dass du diesen Schritt gehst und das Jugendamt kontaktierst, denn das könnte im Falle einer Klärung vor Gericht (wenn deine Ex dem Test nicht zustimmt) sehr wichtig sein.

Ist die Vaterschaftsfrage geklärt, ist ja auch zu klären ob das ungeborene Kind deines ist?

Und erst dann kannst du über weitere Schritte nachdenken, die du unbedingt mit deinem Anwalt besprechen solltest.
Ich sehe erstmal wenig Chancen die Kinder zu dir zu nehmen, wenn sie denn deine sind, außer deine Ex stimmt zu. Aber vielleicht wäre ein Wechselmodell ein guter Weg oder du erkämpfst dir zumindest ein großzügiges Umgangsrecht.

Eigentlich kann man dir nur wünschen, dass die Kinder nicht von dir sind und du nochmal neu durchstarten kannst. So mies Hintergangen worden zu sein und zwei Kinder mit dem Menschen zu haben, die einen zwingen lebenslang miteinander Kontakt haben zu müssen, ist Höchststrafe!

Auch eine neue Beziehung aufzubauen ist mit dem Background (Unterhaltspflichtig für Ex und 2 Kinder, noch so kleine Kinder zu haben usw) echt sehr schwer.

Ich umarme dich mal virtuell, denn du kannst einem echt leid tun.
Ich hoffe du hast zumindest so viel Kraft, dich auf diese Frau nie mehr einzulassen, sonst hast du vielleicht bald für 3 Kinder und sie zu zahlen. Scheint ihr ja hauptsächlich darum zu gehen "finanziell abgesichert und versorgt zu sein".
 
  • #21
Hallo Alex,

mir tut das sehr leid, was du da durchmachen musst! Ich bin keine Expertin, ABER du kannst sehr wohl das Sorgerecht beantragen. Es ist ein Irrglaube, dass ein Mann keine Chancen hat.
Such dir einen guten Anwalt und zieh das Programm durch. Kein vernünftiger Richter wird einer Mutter die Kinder überlassen, wenn die Frau im Sommer mit Kleinkind 400km weit für Ihre Affäre fährt und ein Ungeborenes als Druckmittel benutzt und auch noch Drogen nimmt.

Aber ohne einen (guten) Anwalt wird es wohl nicht gehen.

Viel Erfolg!