G

Gast

  • #1

Wer weiß, wie ich mehr Spaß daran habe, wenn die Frau mich reiten möchte?

Ich mag die Reiterstellung deshalb nicht, weil mir dabei die Erektion abhanden kommt. Ich kann noch nicht mal sagen, warum genau das so ist. Es ist halt mal passiert und nun denke ich immer, die Erektion könnte zum Problem werden. Ich habe in anderen Stellungen, vor allem in meiner Lieblingsstellung von Hinten nie Erektionsprobleme. Wer kennt das Problem und weiß Rat?
 
M

Marianne

  • #2
Die Frau reitet Dich, soll heißen, sie ist oben auf, richtig? Also das funktioniert bei mir bestens, werde manchmal regelrecht hinaufgehoben :eek:)
Aber ich kann oben nicht so gut kommen wie die Herren der Schöpfung. Es ist nicht unmöglich, doch wie gesagt eher "erfüllend" für die Männer, Spaß macht es mir trotzdem.
Gibt es wohl Frauen, die gut reiten können? Ich entdecke permanent neue Seiten an mir...*grübel*

;)
 
  • #3
Hm, ich habe dazu leider keinen konkreten Rat, aber ich bin absolut überzeugt, dass Dein damaliges Erektionsproblem an irgendetwas anderem lag und nur rein zufällig beim Reiten auftrat. Gerade die Reiterstellung ist eine Stellung, die den Penis stark hin-und-her beansprucht und stimuliert, so dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass dabei stellungsbedingt eine Erektionsschwäche auftritt. Alle meine bisherigen Partner mochten die Reiterstellung besonders gerne.

Ich kann aber nachvollziehen, dass wenn man erst einmal fixiert auf so ein Problem ist, die Sorgen von alleine kommen. Das ist ja bei allen anderen, auch nicht-sexuellen psychologischen Problemen genauso. Ich konnte mal als Kind zwei Jahre lang keinen Kakao trinken, weil ich nach Kakaotrinken ganz furchtbar erbrochen hatte -- lag aber in Wahrheit am Fischgericht davor. Trotzdem verband meine Psyche Kakaogeruch und Kotzen miteinander.

Ich persönlich verbinde Fellatio gerne mit Reiten, ein eleganter, schneller Wechsel, der die Schlucken-Diskussion erspart... Vielleicht könnt Ihr das mal probieren? Ich bin sicher, wenn es erst einmal wieder richtig geklappt und Spaß gebracht hat, bist Du drüber weg.
 
G

Gast

  • #4
@ Frederika
Vielen Dank! Gruß Jens
 
G

Gast

  • #5
ich kann Dein Problem verstehen. Das liegt daran, dass ich gerne den aktiven Part übernehme, wodurch ich meiner Leidenschaft viel besser Ausdruck verleihen kann. Nur da zu liegen ist vergleichsweise "langweilig".
 
M

Marianne

  • #6
@4: Aber dann liegt ja der Mann "nur da"
 
  • #7
@ Frederika: Wenn Du ihn bis kurz vor den Orgasmus lutscht und dann unmittelbar zum Reiten übergehst, kommt er doch sofort, oder ? Ich halte das für keine so tolle Idee.

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen in der Reiterstellung am leichtesten kommen können, während es bei mir selbst in dieser Position am längsten dauert. Deshalb mag ich die Stellung eigentlich sehr gerne. Die geschilderten Erektionsprobleme kenne ich nicht. Selbst nach meinem eigenen Orgasmus bleibt meine Erektion üblicherweise noch so lange erhalten, dass frau, wenn sie länger braucht, sich auch noch bis zum Höhepunkt reiten kann.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass Du die Erektion beibehalten kannst, wenn Du bspw. die Frau bittest, sich beim Reiten etwas zurückzulehnen. Das verstärkt zum einen die Reibung und gibt zum anderen erregende Einblicke frei.
 
  • #8
@#6: Also für mich hat es sich bewährt. Natürlich darf man dann oral nicht allzu weit gehen, sonst hat keiner mehr was vom Reiten. Fellatio als Vorspiel für den Mann ist aber doch eine sehr geeignete Methode. Wenn es schon viel zu spät ist, dann ist halt das manuelle Ende das naheliegende, und das ist ja auch nicht schlimm.

Ja, für mich ist die Reiterstellung auch sehr erfüllend. Wie Du schon sagst, Männer brauchen eher etwas länger und das macht es doch gemeinsam dann auch optimal! Genau deshalb kommt der Mann beim Übergang Fellatio - Reiter meist auch nicht allzu schnell.
 
  • #9
@ #7: Wenn ich "richtigen" GV haben möchte, ist es mir als Mann eigentlich lieber, gar kein Vorspiel zu haben. Die Erregung kommt allein dadurch, dass ich der Frau ein schönes Vorspiel bereite, und sobald sie bereit ist, sollte es dann lieber so schnell wie möglich losgehen :)

Deshalb mag ich auch Fellatio als Vorspiel nicht. Das gefällt mir einfach viel zu gut, als dass frau nach kurzer Zeit einfach damit aufhören sollte. Wenn sie es beginnt, soll sie es bitte auch zu Ende bringen. Was ich - wenn mann üblicherweise deutlich schneller als seine Partnerin kommt - sehr empfehlen kann, ist, dass frau dem Mann erstmal per Fellatio einen Orgasmus verschafft, die beiden dann eine halbe Stunde Pause einlegen und danach Geschlechtsverkehr (mit entsprechendem Vorspiel für die Frau) haben. Dann kann mann deutlich länger, und am Ende werden beide Partner sehr sehr zufrieden sein.
 
M

Marianne

  • #10
@8: Du bist und bleibst ein Könner.... :)
 
  • #11
@ #9: Wenn selbst mit allen Wassern der Liebeskunst gewaschene Frauen wie Frederika vielleicht hin und wieder noch etwas von mir lernen könnten, dann würde ich mich sehr glücklich schätzen.
 
  • #12
@#10: Ich bin mir sicher, dass ich jede Menge lernen könnte, wenn ich nur wollte... :))

Ich bin aber fest überzeugt, dass man sich ohnehin auf jeden Partner neu einstellen muss, zumindest wenn man Partner hat, die nicht routiniert sind, sondern für die jede Beziehung noch ein Unikat ist. Je mehr Routine und Erfahrung hereinkommt, desto eher übersieht man leicht, dass Einfühlungsvermögen und Beobachtungsgabe viel wichtiger sind als "Können".
 
  • #13
@ #11: Deinem zweiten Absatz stimme ich voll zu. Genau das macht neue Beziehungen allerdings auch sehr aufregend.

Zu Deinem ersten Absatz: Dazu müsstest Du Dich ja zunächst auch erstmal rasieren (lassen) :)
 
  • #14
@#12: Ach ja, richtig, ich hatte die Aufnahmebedingungen der Liebesschule außer Acht gelassen. :)
 
  • #15
@ #13: Ich würde es dann doch lieber "Liebesbörse" nennen. Schließlich erwarte ich auch einige gewinnbringende Erkenntnisse durch Dich.