A

Ars_Vivendi

Gast
  • #61
Wie ist das bei anderen Frauen. Wer zahlt bei den ersten Dates? Macht ihr immer von Anfang an getrennte Rechnungen? Oder ist das individuell verschieden? Je nach Alter, Einkommen etc? Und was denken die Männer? Ist es euch unangenehm wenn wir Frauen zahlen?

Ich kenne es von allen meinen ersten Dates nur so, dass ich bezahlt habe und die Frau das auch gerne angenommen hat. Für mich nach wie vor selbstverständlich und finanziell sowieso überhaupt kein Problem. Getrennte Rechnungen sind da komplett lächerlich und auch eine Frau, die darauf besteht, finde ich eigenartig. Das sind dann die, die auch später jeden Cent rumdrehen und abrechnen wollen und das ist nicht meine Welt.
Bei Folgedates bin ich irritiert, wenn die Frau überhaupt keine Anstalten macht, die Rechnung auch mal zu übernehmen. Wenn sie dafür zu "geizig" ist, ist sie die falsche Frau für mich, wenn sie es sich nicht leisten kann auch. Ich habe mal eine Frau, die im Vorstand einer Sparkasse saß, dreimal gedatet und nach dem dritten mal war es für mich aus diesem Grund gelaufen.

Frauen wie #18, die gleich beim ersten Treffen das Essen aus dem Grund ausgegeben bekommen möchte, dass sie anschließend mit mir ins Bett geht, nehme ich beim ersten mal ggf. gerne mit, aber dann garantiert nicht wieder. So ein "bezahlter" ONS ist mal ganz nett ;-), aber auf Dauer suche ich eine Partnerin, keine Nutte und nichts anderes ist eine Frau für mich, die meint, ich müsste für Sex bezahlen.

Eigentlich verstehe ich gar nicht, warum das Thema hier immer wieder auftaucht. Wir leben im 21. Jahrhundert, Frauen sind emanzipiert, haben einen Job, von dem sie leben können und es ist mehr eine nette Geste, einzuladen als Notwendigkeit wie vor 50 Jahren. Die Frauen, die noch nicht verstanden haben, dass Gleichberechtigung auch bedeutet, dass beide die Voraussetzungen schaffen, finanziell unabhängig leben zu können, sind für mich nicht interessant. Mein Opa war mal der Zahlmeister, von daher sollten die Frauen, die erwarten, dass der Mann das Leben finanziert, mindestens eine Generation vor mir suchen.

Ich suche eine Frau mit akademischem Hintergrund oder gehobener Ausbildung, wenn die mit diesem Thema nicht entspannt umgehen kann und es rein finanziell völlig wurscht ist, wer die 10 Euro für den Kaffee beim ersten Date auf den Tisch legt, dann suche ich gleich weiter.
 
  • #62
@59
Das ist ungefähr genauso genetisch, wie das die Frau genetisch für den Haushalt zuständig wäre, um auf diese Weise sich für den Mann interessant zu machen.

Eine Frau, die in der heutigen Zeit immer noch die Erwartungshaltung hat, dass der Mann um sie zu werben habe, wird auch in der Beziehung auf Dauer eine Ego-Diva sein, die für eine ernste sich gegenseitig achtende Beziehung kaum geeignet ist.

Sobald ich so ein Einbahnstraßen-Prinzessinnen-Verhalten bei einer Frau erkenne, sterben sofort jegliche meiner ursprünglichen ernsten Absichten und betrachte die Frau fortan nur nur noch als jemand, die für ihre Dienste bezahlt werden möchte und zu mehr auch nicht taugt.

Frauen verfolgen häufig wirklich die besten Strategien, sich für die Blender und Luschen zu entscheiden, die selbstverständlich auch in der heutigen Zeit noch gerne weiter für die Frau bezahlen, um sie in die Kiste zu bekommen. Der eine (= Blender), weil er ohnehin nur Sexabsichten hat und ganz genau weiß, dass er Frauen dafür den Gentleman vorgaukeln muss. Und der der andere (= Lusche), weil er sich von Anfang an von allen unterdrücken lässt, weil er Angst davor hat, ansonsten aussortiert zu werden.

Und mit der Erwartungshaltung, dass der Mann um die Frau zu werben habe, sortiert die Frau zielsicher genau die Männer aus, die sich auf gleicher Augenhöhe sehen und sich auch genau danach verhalten.

Augenhöhe bedeutet nämlich, dass jeder ungefähr ähnlich viel beisteuert. Und wie in jeder Freundschaft auf Augenhöhe auch, würde diese ebenfalls nicht funktionieren, wenn nur einer zahlt und der andere nicht um entsprechenden Ausgleich bemüht ist.

Es ist daher ein ganz guter Shit-Test. Natürlich zahlt der Mann das erste Date und guckt dann, ob die Frau sich danach entsprechend revanchiert. Macht sie es nicht, sollte man seine ernsten Absichten recht zügig zum eigenen Schutze begraben und kann sich auf rein sexuelle Ziele mit dieser Frau konzentrieren. Zu mehr taugt sie dann nämlich schlicht nicht! Man braucht dabei dann auch kein schlechtes Gewissen zu haben, denn die Frau bekommt genau das, was die logische Konsequenz aus ihrem eigenen partnerschaftsuntauglichen Verhalten ist. Ich meine, so dumm kann eigentlich auch keine Frau sein, dass sie tatsächlich noch daran glauben könnte, dass eine Nichtlusche derartiges Einbahnstraßen-Divenverhalten ernsthaft mitmachen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #63
@59
Das ist ungefähr genauso genetisch, wie das die Frau genetisch für den Haushalt zuständig wäre, um auf diese Weise sich für den Mann interessant zu machen.

Eine Frau, die in der heutigen Zeit immer noch die Erwartungshaltung hat, dass der Mann um sie zu werben habe, wird auch in der Beziehung auf Dauer eine Ego-Diva sein, die für eine ernste sich gegenseitig achtende Beziehung kaum geeignet ist.
Nicht kapiert - ok, da kann man nichts machen.
Es geht eben gerade NICHT darum, irgendwelche Erwartungshaltungen zu haben.
Es geht um kleine, sehr subtile Dinge, die die meisten Menschen nur unterschwellig (wenn überhaupt) merken.
Es hat nichts mit Prinzessinnen-Gehabe zu tun, wenn man sich darüber freut, dass ein Mann Wertschätzung zeigt. Wenn er bei einer Rechnung von 5,- zum Kellner sagt, es gehe getrennt, dann passiert bei mir einfach etwas. Ich fühle mich herabgesetzt, weil ihm die Zeit mit mir keine 2,50 wert ist. Ich fühle mich aber gewertschätzt, wenn er die Rechnung zahlt und ich im Gegenzug das darauffolgende Getränk für den doppelten Preis ausgebe. Das sind einfach Höflichkeitsformen und Höflichkeit ist für mich sexy.
Mit der Erledigung der Hausarbeit hat das nichts zu tun. Wohl aber z.B.damit, dass ich ihm einen Kuchen backe und zum ersten Besuch bei ihm mitbringe, oder koche, wenn er zu mir kommt, obwohl er noch nie einen Kuchen für mich gebacken hat und wohl nie tun wird. Es ist das "Umsorgen", was viele Frauen für Männer anziehend macht. Ja, und auch ist wahrscheinlich genetisch bedingt. Die Frau zeigt damit, dass sie den Mann umsorgen kann (und wohl auch dessen Kinder) so wie der Mann zeigt, dass er die Frau versorgen kann. Er muss es ja nicht machen, die Frau kann sich natürlich selbt versorgen, hat es natürlich auch nicht nötig, auf einen Kaffee eingeladen zu werden. Es geht lediglich um die Geste. Ein Mann hat es auch nicht nötig, einen Kuchen gebacken zu bekommen, den kann er auch kaufen. Aber trotzdem mögen es viele Männer sehr gerne, wenn sie mal etwas betütelt werden
Also hört doch endlich auf mit der Gleichmacherei, das ist ja schrecklich. Ich bin eine Frau und ich möchte eine Frau bleiben. Und ja, ich stehe lieber in der Küche als dass ich unterm Auto liege - was ist so schlimm daran?
Ich bin keine Prinzessin - aber ich bin eine Frau.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #64
Eine Frau, die in der heutigen Zeit immer noch die Erwartungshaltung hat, ...

Die ERWARTUNG ist das Problem. Jede normal erzogene Frau wird Anstalten machen, selbst die Geldbörse zu zücken. Genauso wie früher der Mann bezahlt hat. Heute demonstriert Frau damit, dass sie die Handtasche öffnet, zumindest aber sich bedankt, dass sie sich nicht aushalten lassen muss. Auf die Geste kommt es an. Ich habe schon Frauen gedatet, die sich nicht mal bedankt haben. Mangelnde Kinderstube.

Für 10 Euro für 2 Kaffee fängt kein normaler Mann an, getrennte Rechnungen in Erwägung zu ziehen. Für mich ist selbstverständlich, dass ich beim ersten Date bezahle.

Wir sollten trennen zwischen Männern, die sich wegen Kleckerbeträgen beim ersten Date anstellen und 5 Euro Rechnung sauber splitten und denen, die einfach nicht einsehen, ihren Lebensstil merklich einzuschränken, damit für Madame, nach Eheschließung gesetzlich geregelt, der Lebensstil selbstverständlich nach oben angepasst wird.


Richtig. So wie die Frau beim ersten Date "testet", mache ich das bei den Folgedates. Frauen, die erwarten, dass ich grundsätzlich zahle, sind für mich keine adäquaten Partnerinnen. Und Du hast völlig Recht, sie mögen für (gut geschützten!) Spaß noch passen, für eine Partnerschaft nicht.
Ich bin 47, ich muss nicht mehr beweisen, dass ich eine Familie ernähren kann. Die nächste Beziehung sollte gegenseitige Bereicherung sein. Ich zeige nur, dass ich das Leben geniessen kann, nicht auf den Euro zu schauen brauche und eine Partnerin suche, bei der das genauso ist. Wenn Frauen solche "Erwartungen" haben, sortiere ich aus. Im Kern teste ich bei den ersten Dates, wie der Lebensstil der Frau ist. Ist das Abendessen für 50 Euro pro Person in Ordnung, unabhängig davon, wer es bezahlt? Sonst habe ich ein Problem wenn ich im Sommer für 3000 Euro in Urlaub fahren möchte und vor der Wahl stehe, entweder zu Hause zu bleiben oder für 3000 Euro zu zweit halb so weit weg zu fahren.
Was von der weiblichen Seite gerne als Geiz interpretiert wird, nicht pauschales mitbezahlen, ist auf der weiblichen Seite zum Teil einfach mangelndes finanzielles Leistungsvermögen. Und das liegt nicht nur an "Gender gaps". Es gibt Frauen, die meinen, ihre Attraktivität auf die Weise "vergolden" zu können", sich dann aber wundern, wenn sie mit den ersten Falten aussortiert werden.
 
  • #65
"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden."

Artikel 3, Absatz3 des deutschen Grungesetzes
Und im Bundestag (angeblich Demokratie) wird eine Frauenqoute eingeführt. Das positive Diskriminierung.

Lieber Ars vivendi, da brauchen sie sich nicht wundern, dass solches spezielle "Gleichberechtigungsdenken" der Frauen im kleineren Maßstab auch weiterhin bestand hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #66
"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden."

Artikel 3, Absatz3 des deutschen Grungesetzes

Sorry, wenn mir ein Mann beim 1. Date und einer Rechnung von 10,- mit dem Grundgesetz kommt, dann kann er auch gleich wieder gehen. Ich möchte nämlich keinen Staat gründen sondern nur eine Partnerschaft, die nicht auf Artikeln gegründet ist sondern auf Liebe, respekt und Zuneigung.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #67
"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden."

Lieber Ars vivendi, da brauchen sie sich nicht wundern, dass solches spezielle "Gleichberechtigungsdenken" der Frauen im kleineren Maßstab auch weiterhin bestand hat.

Zum Glück sind wir nicht so weit, dass wir bei privaten Beziehungen Maßstäbe anlegen wie z. B im Geschäftsleben. Da interessiert mich das Grundgesetz bisher überhaupt nicht, das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Sollte es mal so weit kommen, werde ich sofort Frau Klatten einen Heiratsantrag machen und dann auf Schadenersatz wegen Diskriminierung klagen, wenn er abgelehnt wird ;-)

Letztlich darf doch jeder Ansprüche haben wie er oder sie möchte, im Zweifel findet sich halt keine passende Partnerin oder Partner. Und einer meiner Ansprüche ist eben, dass ich in einer Partnerschaft nicht dauernd über Geld diskutieren möchte. Das setzt voraus, dass beide genug haben, um damit entspannt umzugehen. Wenn einzelne Frauen da eine andere Sichtweise haben, ist das für mich völlig irrelevant. Es gibt heutzutage genügend andere Frauen...
 
  • #68
Ich würde mich zutiefst beleidigt fühlen wenn ich der Mann eine 5 Euro Rechnung für 2 Kaffee splitten würde.
Würde ein Mann sagen: Getrennt bitte, dann würde ich sagen: ne lass mal. Ich zahle die zwei Kaffee zusammen.
Dann würde ich beides zahlen, mich aber sehr wundern.
Und würde dann denken, he ich war dem Mann nichtmal 2,50 EUR wert. Also die Geste zu machen. Denn 2,50 kann sich jeder leisten.

Entweder wäre das dem Mann dann peinlich und er lädt mich auf eine Bratwurst ein oder einen Cocktail danach, oder er hat eben kein Interesse an mir.
 
  • #69
@65
Richtig ist, dass eine Partnerschaft auf "Liebe, Respekt und Zuneigung" beruht.


Nur muss man mal folgendes erklären: Wenn die Frau meint, der Mann würde durch getrennte Rechnungen „Geiz“ aufzeigen, was zeigt dann bitte die Frau dem Mann, indem sie es für selbstverständlich erachtet, dass er die Rechnung zu begleichen habe und der Mann ansonsten aussortiert wird? Die Frau, die getrennte Rechnungen als Ausschlussgrund für eine Beziehung sieht, „geizt“ mindestens genauso mit ihren Bemühungen in die Beziehung.


Die Frau könnte genauso gut die erste Rechnung übernehmen und damit ihre Bemühungen zeigen. Sie ist ja schließlich auch diejenige, die derartiges Verhalten als "Geiz" interpretieren möchte, so dass man diese Maßstäbe erst recht an ihr eigenes Verhalten anlegen muss. Indem sie aber sogar noch erwartet, dass er die Rechnung zu begleichen habe, offenbart sie keinen geringeren Geiz.


Und das Argument, der Mann müsse angeblich um die Frau werben, ist übelster Sexismus und Prinzessinnen-Gehabe. Denn eine Partnerschaft ist keine Einbahnstraße und die Frau muss genauso um den Mann werben.


Und merkwürdigerweise sind es meistens auch genau diejenigen, die das Verhalten des jeweils anderen als "geizig", "spießig" bzw. als Zeichen fehlender Zuneigung betrachten, die selbst umgekehrt kein Problem damit haben, z.B. im Haushalt alles gegeneinander aufrechnen zu wollen. Wenn eine Frau mehr Mitarbeit des Mannes im Haushalt einfordert, ist das nichts anderes als ein Einfordern von „getrennten Rechnungen“ und entsprechend der Logik hier schlimmer beziehungsuntauglicher „Geiz“. Soll der Mann die Frau dann auch als unerträglich „spießig“ und „gefühlsgeizig“ aussortieren, weil sie lediglich - wie der Mann mit getrennten Rechnungen - nur eine gerechte Arbeitsverteilung im Haushalt eingefordert hat?


Und ja, es ist „spießig“ und „geizig“, wenn man nicht einmal bereit ist, die erste (kleine) Rechnung beim 1.Date zu übernehmen. Das gilt aber für beide Geschlechter im gleichen Maße. Eine Frau, die daher erwartet, dass der Mann die erste Rechnung zu übernehmen habe, offenbart mindestens den gleichen „Geiz“.


Und auch, wenn es die Prinzessinnen nicht wahrhaben wollen, aber sie sind in der realen Wirklichkeit tatsächlich überhaupt gar keine Prinzessinnen! Sie müssen daher genauso um den Mann werben, wie der Mann auch um sie! Und PrinzessinnenGehabe lässt jede ursprüngliche Zuneigung zur Frau ziemlich schnell gänzlich absterben.
 
G

Gast

Gast
  • #70
Die Frau könnte genauso gut die erste Rechnung übernehmen und damit ihre Bemühungen zeigen. Sie ist ja schließlich auch diejenige, die derartiges Verhalten als "Geiz" interpretieren möchte, so dass man diese Maßstäbe erst recht an ihr eigenes Verhalten anlegen muss. Indem sie aber sogar noch erwartet, dass er die Rechnung zu begleichen habe, offenbart sie keinen geringeren Geiz

Und ja, es ist „spießig“ und „geizig“, wenn man nicht einmal bereit ist, die erste (kleine) Rechnung beim 1.Date zu übernehmen. Das gilt aber für beide Geschlechter im gleichen Maße. Eine Frau, die daher erwartet, dass der Mann die erste Rechnung zu übernehmen habe, offenbart mindestens den gleichen „Geiz“.

So, und nun komm doch mal bitte wieder zum Ausgangspunkt. Es nützt doch nichts, wenn wir über völlig verschiedene Dinge diskutieren. Du hast nämlich die Ausgangsfrage schon völlig aus den Augen verloren in deinem Wahn der Gleichstellung.
Nur zur Information, hier noch einmal die Frage:

"Wie ist das bei anderen Frauen. Wer zahlt bei den ersten Dates? Macht ihr immer von Anfang an getrennte Rechnungen? Oder ist das individuell verschieden? Je nach Alter, Einkommen etc? Und was denken die Männer? Ist es euch unangenehm wenn wir Frauen zahlen?"

Wo steht denn hier, dass die FS ein Anspruchsdenken hat oder einen Mann für geizig hält?
Ich glaube, du verwechselst etwas.
Sie fragt, ob von Anfang an getrennt gezahlt werden sollte - wo ist hier der Anspruch, dass der Mann sie als Prinzessin sehen soll und immer zahlen soll"
Sie fragt, was Männer denken, wenn sie als Frau zahlt. Wie passt das zu deiner Antwort?

Gib doch darauf Antwort. Was würdest du sagen, wenn du mit einer Frau beim 1. Date im Cafe bist, der Kellner kommt und fragt "zusammen oder getrennt?" und die Frau sagt sofort "zusammen" . Du bist enttäuscht - oder? Und dann, dann zieht die Frau die Geldbörse raus und zahlt.
Ich weiß nicht, was DU denken würdest, aber ich kann dir versichern, dass der Großteil der Männer irritiert wäre.

Es ist eben so, die Frau bietet an, ihren Teil zu übernehmen und der Mann ist höflich und zahlt bei kleinen Summen.

Ich mache das übrigens auch bei Freundinnen so, wir teilen nie eine Rechnung unter 10,- . Mal zahlt die und mal zahlt die andere. Ist doch keine Sache. Nur bei manchen Männern ist es ein Problem.
 
  • #71
Mein erster Beitrag bezog sich direkt auf @59, die eine genetische Begründung versuchte. Mittelbar aber auch auf folgende Beiträge:

@1: "Macht man 2 Rechnungen beim 1. Date ist es bei mir innerlich gelaufen." "Ich selber erwarte, dass der Mann auch beim zweiten Date bezahlt."
@6: "... vom Mann eingeladen und das gehört sich auch so, wenn er sich nicht alle Chancen verbauen will."
@9: "Wenn ich beim 1. Date zahlen muss, ist es für mich vorbei,..."
@16: "Ich finde persönlich, jeder Mann sollte beim ersten Date, wobei ich einen Kaffee o.ä. meine, willens sein, die Frau einzuladen."
@18: "... ist er kein Gentleman für mich und kein richtiger Mann, sondern ein geiziger Mann, mit dem ich nichts mehr zu tun haben will."
@25: "... sollte Mann soweit sein, dass er für eine Frau, mit der er evt. eine Beziehung möchte, das bezahlt, was ihm selbst auch Vergnügen macht,..."
@42: "Sonst muss ich nach der Handtasche greifen, mein Portmonaie zuecken, usw. wenn ich das machen muss, bin ich eigentlich schon fast enttaeuscht."
@54: "Wenn der Mann nicht vorab schon einlädt, hat er keine Manieren und es ist für mich gelaufen."
@56: "Leider kann ich aber oft gar nichts dagegen, dass ich solche Männer praktisch noch nie zum zweiten Mal treffen wollte."

>>> Wo steht denn hier, dass die FS ein
>>> Anspruchsdenken hat oder einen Mann
>>> für geizig hält?

Wieso fragen Sie das? Habe ich das behauptet?

>>> ... aber ich kann dir versichern, dass der Großteil der Männer irritiert wäre.

Der Großteil der Männer ist eher irritiert, weshalb Frauen so oft in Belanglosigkeiten bedeutungsvolle Probleme sehen wollen.

Kaum ein Mann würde ein Problem sehen, wenn die Frau auf getrennte Rechnungen wert legen oder man sich auf abwechselnde Bezahlung einigen würde. Würde eine Frau versuchen, das erste Date zu bezahlen, wäre der Mann sicherlich "irritiert", weil es so atypisch ist, er hätte aber wohl kein Problem damit, wenn man sich dann darauf einigt, dass er das nächste Mal zahlt.

Viele Männer sehen nicht einmal ein Problem darin, die Frau meistens einzuladen. Sie sehen aber dann ein Problem, wenn die Frau - wie obige Zitate zeigen - bestimmte Dinge für selbstverständlich halten.

Wie würden Sie reagieren, wenn ein Mann sagen würde:
"Es ist einfach in unseren Genen, dass Frauen sich mehr um den Haushalt zu kümmern haben ... ansonsten hat es sich für mich erledigt."

Würden Sie dann auch abwertend von Gleichstellungswahn reden, wenn jemand diese Einstellung als daneben bezeichnet?
 
G

Gast

Gast
  • #72
Ich als Frau habe niemals erwartet, ständig von einem Mann eingeladen zu werden. Ich bin emanzipiert genug, um für mich selbst zu sorgen und manchmal auch den Mann einzuladen - weil es mir Freude bereitet. Prinzipiell finde ich es schöner, wenn man gemeinsame Kasse macht - egal ob Mann oder Frau die Rechnung übernimmt. Es gefällt mir aber nicht, wenn immer die gleiche Person bezahlt und der andere es sich auf ihre Kosten gut gehen lässt.

Mein letzter Herzensmann sagte keinen Ton, als die Bedienungen fragten, ob wir zusammen oder getrennt bezahlen wollten. Also bezahlten wir zunächst getrennt. Ich ging davon aus, dass es an seiner Unerfahrenheit lag. Als wir uns mal unterwegs Getränke kauften und danach zusammen ins Hotelzimmer gingen, bot ihm etwas von meinem Getränk an, was er auch annahm. An einem anderen Tag waren wir in einem Fast Food-Imbiss, und ich fragte ihn, ob er von meinem Essen probieren wollte, was er dann auch machte. Ich lud ihn dann noch zweimal auf einen Drink ein, was er auch zuließ. Im Laufe der Zeit erfuhr ich, dass der Mann recht wohlhabend war. Trotzdem machte er keine Anstalten, um mich auch mal einzuladen oder mich von seinem Essen und Getränken kosten zu lassen.

Bei mir zu Hause bekam er zum Frühstück Kaffee und frische Brötchen. In seiner Wohnung gab es nichts, also frühstückten wir in der Stadt. Erneut ließ er mich meinen Teil selbst bezahlen. Ich hatte die Befürchtung, dass er sich durch meine Einladungen unter Druck gesetzt fühlte und spendierte ihm eine Weile gar nichts mehr. Trotzdem bestand er weiterhin auf getrennte Rechnungen. Irgendwann fing er an, sich hier und da eine Zigarette von mir zu schnorren. Als er mir auch dann nichts spendierte, gab ich ihm keine Zigaretten mehr.

Es stellte sich heraus, dass er nicht nur geizig, sondern auch in anderen Aspekten sehr selbstbezogen war. Wenn er mich um einen kleinen Gefallen bat, erfüllte ich ihm den Wunsch gerne. Als ich ihm die Möglichkeit geben wollte, mir eine kleine Freude zu bereiten, ging er nie drauf ein (auch wenn es ihn nichts gekostet hätte). Dieser Mann tut für andere Menschen nur dann etwas, wenn es seine Idee war. Und selbst dann habe ich das Gefühl, dass es nicht vom Herzen kommt, sondern er sich nur damit die Gunst der anderen Person erschleichen will. Meiner Gefühle war er sich relativ schnell sicher, also hielt er es nicht für nötig, mir eine Freude zu bereiten. Für meine "Emanzipation" habe ich bitter bezahlt.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #73
Mittelbar aber auch auf folgende Beiträge:...

Viele Männer sehen nicht einmal ein Problem darin, die Frau meistens einzuladen. Sie sehen aber dann ein Problem, wenn die Frau - wie obige Zitate zeigen - bestimmte Dinge für selbstverständlich halten.


Macht euch mal locker, Jungs. Es geht hier um einen eher niedrigen einstelligen Eurobetrag (ich persönlich habe mit einem Frühstück für 10 oder 15 Euro genausowenig ein Problem). Dafür bekomme ich eine wesentliche Information über die Frau, nämlich wie sie sich in der Hinsicht verhält. Wenn jemand da schon so Prinzipienreiter ist, wie das hier bei manchen klingt, dann hat derjenige in einer Beziehung ganz andere Probleme. Und ihr wollt doch nicht ernsthaft anfangen, genetische Gründe für die Verteilung bei der Hausarbeit zu suchen...

Der Test ist doch beidseitig - die Frau testet, ob der Mann großzügig ist, der Mann beim zweiten, spätestens dritten Date, ob die Frau sich immer einladen lässt. Für mich ist das ein Ritual/Spielchen, das zum Kennenlernen einfach dazugehört und mir so nebenbei wesentliche Informationen liefert. Und den Test bestehe ich für 2,50 locker, oder will sich jemand ernsthaft diese Blöße geben?

Es ist wie (beidseitig) beschrieben: es gibt Männer, die sind zu geizig für einen Kaffee. Es gibt Frauen, die erwarten eine "Bezahlung", sei es für ihre Gesellschaft oder zum Teil explizit für Sex. In beiden Fällen weiß das Gegenüber, was es davon zu halten hat.

In einer Beziehung geht es doch dann sowieso nur noch um eine ungefähre Verteilung. Ob ich dann im Monat mal einen Hunderter mehr bezahlt habe, ist mir völlig egal. Auch da kommt es mir letztenendes auf die Grundeinstellung an: gebe ich freiwillig, tue ich es gerne, erfülle ich eine Erwartungshaltung, dann ist die Beziehung beendet, denn "Liebe" gegen Bezahlung gibt es woanders.
 
G

Gast

Gast
  • #74
Der Test ist doch beidseitig - die Frau testet, ob der Mann großzügig ist, der Mann beim zweiten, spätestens dritten Date, ob die Frau sich immer einladen lässt.

Ich bin die Frau aus Antwort 71. Mein Herzensmann hat nicht ein einziges Mal die Anstalten gemacht, mich einzuladen. Ich habe ihn mehrmals eingeladen. Allerdings haben mich 2-3 Männer aus seinem Freundeskreis in seiner Anwesenheit auf einen Drink eingeladen. Kann sein, dass sie mich testen wollten. Ich habe es jedesmal angenommen, weil ich enttäuscht war, dass ich ihn mehrmals eingeladen hatte und er mich kein einziges Mal.

Ich bin mit einem Nettogehalt von ca. 1500 Euro netto keine Großverdienerin und stamme aus einer Arbeiterfamilie. Für mein Gehalt muss ich hart und lange arbeiten. Diese Männer haben wohlhabende Eltern und geben viel Geld aus, welches sie nicht selbst verdient haben. Deshalb finde ich es nicht okay, wenn so ein Mann sich von mir einladen lässt und mir umgekehrt nicht mal ein kleines Glas Wasser spendiert.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #75
Ich bin die Frau aus Antwort 71. Mein Herzensmann hat nicht ein einziges Mal die Anstalten gemacht, mich einzuladen.
Deshalb finde ich es nicht okay, wenn so ein Mann sich von mir einladen lässt und mir umgekehrt nicht mal ein kleines Glas Wasser spendiert.

Ist auch nicht ok. Schheint aber bei manchen Menschen üblich zu sein. Ich stamme auch aus einer "Arbeiterfamilie". Vielleicht sind wir einfach anders aufgewachsen. Ich würde eine Frau, die sich so verhält, aber auch nicht als "Herzensfrau" bezeichnen. Es gehören immer zwei dazu und ich wundere mich schon manchmal, mit welchen Männern sich manche Frauen einlassen und umgekehrt mit welchen Frauen sich manche Männer einlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #76
Von einem Mann, der als dauerhafter Partner in Frage kommen soll, wird Großzügigkeit in allen Bereichen erwartet, wie übrigens auch von einer Frau. Niemand mag Egofetischisten und Groschenreiter.
Ein Mann muss eine Frau nicht einladen und eine Frau muss im Gegenzug auch gar nichts- wenn sie keine Lust mehr hat, dann kann sie von hier auf jetzt gehen und muss keine Sekune länger mit einem ärgerlichen Mann verbringen.
Bei den Männern, die ich bis jetzt aus dem Onlinebereich getroffen habe, war beziehungstechnisch kein einzig passender dabei-und doch waren es immer sehr nette Treffen mit sehr angenehmen Menschen, bei denen sich die Frage nach der Bezahlung immer ganz unverkrampft und wie von selbst ergeben hat. Meist hat er die größere Rechnung bezahlt und ich die kleinere, ein bestimmtes Muster gab es dabei aber nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #77
-Ganz klar, ein Mann der Interesse hat, zahlt. Die Frau, die an einem solchen Mann ebenfalls Interesse hat, wird sich mit kleineren Einladungen, Gesten oder Gaben ebenfalls revanchieren. Schließlich will sie ja auch um den Mann werben.
-Besteht der Mann auf getrennten Rechnungen oder bietet er nicht von selbst an zu zahlen, ist kein partnerschaftliches oder sex. Interesse seinerseits an der Frau vorhanden und der Mann taugt bestenfalls als ein Kumpel.
-Lässt er sich von der Frau einladen (auch das gibt es und hin und wieder mache ich das auch bei einer bestimmten Sorte Mann, wenn er sich während des Dates gut angestellt hat und artig war), dann übernimmt er während der weiteren Kennenlernphase die Rolle der Frau, bzw, ist die sog. "Pussy".
Besteht ein Mann auf getrennten Rechnungen UND ist beleidigend oder anzüglich, dann lädt Frau ihn zusätzlich auf ihr Wasser ein- auf seinem Gesicht oder auf seiner Hose.
Altbewährtes Schema, jeder Frau jeden Alters zu empfehlen und kommt auch seit Jahrzehnten oder gar seit Jahrhunderten niemals aus der Mode.
 
G

Gast

Gast
  • #78
[Mod: Unzulässige Signatur entfernt. Bitte registrieren!] 34 ,Zahnarzt, ich als gut verdienender Mann mit etwa 26000 € Netto) im Monat kann es nicht ausstehen wenn Die Frau beim ersten date nicht selbst zahlt.
Wenn sie nur so tut ,als würde sie ihren Geldbeutel holen sage ich ich direkt,das ICH nicht für Sie Zahle.
finde ich sehr unhöflich von dir. Ich würde an Stelle der Frau dann gehen, ohne zu zahlen. Aber vielleicht ist das ein Generationenproblem.
W53
 
V

Vollweib

Gast
  • #79
Wirklich peinlich, diese Diskussion. Postfeministisches Eigentor. Das ist ganz großes Kino. Und ich halte mich eigentlich für feministisch sehr aufgeschlossen. Aber laßt doch manche Rollen einfach einmal da, wo Mann und Frau sie auch genießen kann, wo man den Unterschied genießen kann! Und das wäre dann auch mein Vorschlag für die nächste Tarifrunde der Frauengehälter in allen und vor allem in Spitzenpositionen. Das Zuviel, was da auf der anderen Seite ausgezahlt wird, ist bei dem Café für Madame ja wohl ganz gut angelegt.
Und: welcher Mann träumt nicht auch von einer Partnerin, die sich verwöhnen lassen kann und dafür ihn auch verwöhnt?
Auf ihre Weise? Aber klar, das wollt Ihr alles aushandeln, so nach dem Motto - wer zahlt heute, wer repariert das Auto, wer trägt den Koffer und wer kocht etwas Schönes.
 
Top