G

Gast

Gast
  • #1

Wer zahlt was beim 1.Date?

Zum 1.Date wurde ich nun von ihm wiederholt in seine Stadt eingeladen. Daraus wurde eine "Abendessenseinladung". Er wohnt ca 6Stunden Auto/Bahnfahrt/(Flug) entfernt. Außer per Auto gäbe es keine Möglichkeit meines Heimkommens in der Nacht. 1) Wie soll ich die Frage der Übernachtung ansprechen? ( Hotel? Besucherzimmer? ) 2) Wer zahlt was? Er scheint bestens situiert zu sein. 3) Und kann ich auf einer Hotelbuchung bestehen? Auch wenn er Besucherzimmer anbietet? Wer zahlt diese? Ich Fahrt+Hotel, er das Essen? Selbstverständlich werde ich keine paritätische Rechnung präsentieren, aber ich bin leicht verunsichert, wie ich dies ansprechen soll..
 
G

Gast

Gast
  • #2
In jedem einschlägigen Online-Flirt-Ratgeber kannst Du nachlesen, dass das erste Mal
der Mann anreisen muss. Verkaufe Dich nicht so billig und fahre dem Herrn entgegen.
Die meisten Männer wollen hier mit wenig Aufwand eine Frau erobern.
 
  • #3
Grundsätzlich "bestehen" kannst du auf gar nichts. Wenn etwas nicht freiwillig gemacht wird, was du für wichtig hältst, dann passt das mit euch beiden wahrscheinlich nicht so gut - vorausgesetzt, du hast keine übertriebenen Ansprüche. Ich würde die Sache folgendermaßen lösen:

1. Bei einer so langen Strecke übernachte auf jeden Fall vor Ort, vor allem, wenn du mit dem Auto hinfährst.

2. Buche auf jeden Fall ein Hotelzimmer, sonst könntest du am Ende des Dates, wenn es spät ist, in die Notlage geraten, bei ihm übernachten zu müssen. Das solltest du auf keinen Fall tun.

3. Die Sache mit der Hotelbuchung solltest du schon selbst übernehmen. Eine Empfehlung wird er nicht aussprechen können. Ich könnte auch niemandem eine Empfehlung für ein Hotel in HH aussprechen, weil ich hier naturgemäß in keinem Hotel übernachte. Du kannst ihn höchstens fragen, welches ein günstiger Stadtteil wäre. Die Buchung selbst kostet dich dann ja nur noch einen Anruf.

4. Wer zahlt was? Nun, die Kosten für die Reise und das Hotel wirst du wohl übernehmen müssen. Wenn er anständig ist, dann lädt er dich zum Essen ein. Falls ihr noch irgendeine Veranstaltung besucht, sollte er auch dafür die Kosten übernehmen. So würde ich es jedenfalls machen. Aber wie gesagt, du kannst auf nichts bestehen.

5. Das Beste wäre, wenn du die Fahrt mit irgendwas verbinden könntest. Gibt's keinen Bekannten in der Nähe, den du gleich mit besuchen könntest am nächsten Tag? Gibt's nichts Besonderes in der Gegend, was du dir immer schon mal anschauen wolltest? Wenn aus euch beiden nichts werden sollte, dann erinnerst du dich später zumindest an diesen Randaspekt zurück.

Fernkontakte sind immer problematisch. Ich hoffe, ihr habt vorher mindestens einmal telefoniert.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo FS,
Ich frag mich gerade, warum du zu ihm fährst? Gibt es keine andere Möglichkeit, er zu dir, in der Mitte treffen?

Wie groß wird dich Wahrscheinlichkeit sein, dass aus euch mehr wird? Heißt es dann für dich "außer Spesen nichts gewesen"?

Ich weiß, meine Antwort mag viell. pessimistisch sich anhören, aber ich sehe mich als Realistin und wäage genau ob, ob ein Treffen sinnvoll ist.
 
  • #5
Ich schließe mich der sehr guten Darstellung von ThomasHH an. Entscheidender Punkt ist doch, dass Ihr beide erwachsen seid und jeder natürlich seine eigenen Kosten zunächst einmal selbst trägt und den anderen damit auch nicht irgendwie belästigt oder unter Druck setzt. Selbstverständlich müsstest Du die Anfahrt und eine eventuelle Hotelübernachtung (es gibt auch günstigere Pensionen!) selbst bezahlen. Kein Erwachsener lässt sich von einem anderen die Hotelrechnung bezahlen -- wie würdelos wäre das? Aber natürlich gebietet es auch der Anstand, dass der "Heimspieler" dann zum Essen einlädt oder auch zu anderen Veranstaltungen, die man dann gemeinsam besucht. Aber wie ThomasHH sagt: Einen wirklichen Anspruch darauf gibt es natürlich nicht. Die Hotelbuchung selbst musst Du natürlich selbst vornehmen, oder willst Du Dich als so unselbständig präsentieren? Man kann doch in jedem Ort mit einem Anruf ein Zimmer reservieren. Da würde ich mir an Deiner Stelle keine Blöße geben.

Ich rate sehr strikt davon ab, in der Wohnung eines Mannes zu übenachten, den Du noch gar nicht kennst. Wenn es mit euch beiden in den ersten Stunden schon so gar nicht harmoniert, dann kann sich eine Übernachtung mit Frühstück viel belastender anfühlen, als Du Dir vorstellen kannst. Außerdem sind nicht alle Männer anständig. Wenn es nur in 1% der Fälle zu irgendwelchen Übergriffen kommen würde, dann würden hier bei EP und den Zehntausenden Fernkontakten quasi wöchentlich neue Opfer entstehen -- also Vorsicht!

Noch ein Nachgedanke: Wenn Du jetzt schon die Fahrtkosten so beachtest, wie soll das dann bei einer längeren Wochenendbeziehung laufen? Überlege Dir gut, ob Du wirklich Interesse an eine Fernbeziehung hast und ob dieser Kontakt wirklich Sinn ergibt. Wäre mindestens einer von Euch mittelfristig zum Umzug in die jeweils andere Region bereit? Wenn nein, dann hat es doch sowieso keinen Zweck! Gehe in Dich und sei ehrlich zu Dir selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Stell dich auf die Kosten für Hotel und Fahrt ein, das müsste es dir Wert sein.
Wenn nicht, dann gib ihm zu verstehen, dass es dir lieber wäre, er kommt zu dir.

Mich hat einmal ein Mann zu sich in die Stadt eingeladen, der hat dann sofort gesagt, dass er mir ein Hotelzimmer bucht. Ich habe dann die Fahrtkosten übernommen. Abendessen und anschließendes Theater hat auch er übernommen (ich habe ihm natürlich angeboten meinen Teil zu zahlen). Normalerweise sind Männer da großzügig, solange sie nicht das Gefühl haben ausgenutzt zu werden.

Fragen würde ich ihn nie - auch mir als Frau ist das eine gewisse Summe wert. Und mal ganz ehrlich: Wir Frauen geben auch manchmal 150 € für ein paar Schuhe aus, die wir dann nur 2 x tragen *lach*

W 56
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich muss mich den Schreibern unter Punkt 3 und 4 anschließen. Es ist ein Akt der Höflichkeit, dass der Mann zum ersten Date anreist, zumal er ja auch noch gutsituiert ist, wahrscheinlich finanziell besser dasteht als du. Zumindest könnte er dir anbieten, dass er die Hotelkosten übernimmt, und zwar durch Vorauszahlung. Du brauchtest dann nur noch Einchecken. Das müsste auch gar nicht peinlich sein, er könnte ja sagen, ich habe ein Zimmer für dich bei... gebucht und bezahlt.
Ansonsten würde ich den "Spieß" einfach umdrehen und ihn zu dir einladen, dann hat er die Fahrt plus zusätzlich das Problem mit der Übernachtung. Zum Essen könntest du ihn ja dann einladen in ein Lokal, das dir zusagt.
Was gar nicht geht: bei ihm übernachten. Es sei denn du bist sexuell so fasziniert, dass du dir eine heiße Nacht versprichst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich würde mich nicht abhängig machen; wenn Du quer durch Deutschland fährst, heißt das nicht, daß dann einer dasteht und Dich abholt, d. h. ich würde mir ein Hotelzimmer nehmen, duschen und dann in aller Ruhe zum Date und dann wieder ins Hotel. Bist total unabhängig, wenn das ein paar € mehr kostet - sei es drum.

Aber warum die ganze Strecke zu ihm ? Halbe Strecke oder er zu Dir ? Ich (m) bin da altmodischer und sage "Mann fährt zum ersten date". Aber halbe Strecke is blöd, weil keiner weiß, was man da gut anstellen kann - so sitzt man mit den Autos in irgendeiner Kneipe oder ist gemeinsam im Hotel wenn auch in getrennten Zimmern.

Aber wenn die Entfernung so groß is: Was is mit Bildertausch ? Was ist mit webcam für jeden und Kommunikation via msn skype yahoo netmeeting etc pp ? Vielleicht spart das die Reise ja ein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wieso kommt er nicht zu dir? Finde, dass der Mann beim ersten Date sich ruhig die Mühe machen kann. Wäre für mich zumindest ein Indiz, dass er dich wirklich kennenlernen will.
 
  • #10
@#3: Nenne mir bitte einen "einschlägigen Online-Flirt-Ratgeber", in dem steht, dass der Mann zur Frau reisen MUSS!

@#6: Er soll die Hotelkosten im voraus bezahlen? Und was ist, wenn sie kurz vorher unvermittelt absagt zum Beispiel, weil sie sich mal eben Hals über Kopf in einen anderen verliebt hat? Dann bleibt er auf seinen Kosten sitzen oder was?

@#8: Wenn er zu ihr kommt, ist das also ein Indiz, dass er sie wirklich kennenlernen will. Nehmen wir an, er würde das wirklich tun - welches Indiz hätte dann ER, dass SIE ihn auch wirklich kennenlernen will? Oder ist das deiner Meinung nach nicht erforderlich? Wenn nicht, warum nicht? Aus deinem Beitrag spricht wenig Empathie und ziemlich viel egoistische Betrachtungsweise.

Ihr drei versteht einfach nicht, dass Kennenlernen in einem Online-Portal anders läuft - laufen muss - als beim Kennenlernen auf freier Wildbahn. Man kann einfach nicht die gleichen Maßstäbe anlegen, weil zu viel vom persönlichen Eindruck beim ersten Date abhängt. Bis dahin agieren beide auf Augenhöhe. Niemand kann sich irgendwelche Sonderrechte herausnehmen, insbesondere auch nicht die Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich glaube, das ist wieder mal eine Generationenfrage die man nicht pauschal beantworten kann. Schade dass die Fragestellerin ihr Alter und das des Datepartners nicht angegeben hat.

Ich habe bei meinen EP-Dates IMMER angeboten, die Kosten zu teilen, egal ob es "nur" ein Kaffee war oder ein großes Abendessen oder teures Konzert.

Meine Erfahrung: Je älter und je seriöser, konservativer, Gentleman, ein Mann ist, und je "ernster" er es meint, desto selbstverständlicher ist es für ihn, dass er anreist (und nicht die Dame zu sich kommen lässt) und nicht nur die Reise/Hotelkosten, sondern auch das Essen bezahlt.

Karola,53
 
G

Gast

Gast
  • #12
Als ich noch suchend war und per mail und Telefon mit Jemandem Kontakt hatte, der rd. 250 km entfernt wohnte, haben wir uns auf der halben Strecke getroffen, im gleichen Hotel 2 Zimmer gemietet und dann einen Besichtigungsbummel durch die Stadt gemacht. Wir haben dann noch einen sehr netten Abend im Restaurant und der Bar des Hotels verbracht. Die Kosten für essen und die Getränke haben wir geteilt. Es hat nicht zwischen uns gefunkt und von daher ist aus uns auch nichts geworden (so ein Glück, sonst hätte ich ja später meinen jetzigen Schatz nicht kennen gelernt!). Auf dem Rückweg ist er dann noch in einen gewaltigen Stau gekommen und hat die doppelte Zeit nach Hause gebraucht. Das hat mir zumindest gezeigt, dass für mich niemals eine Fernbeziehung infrage gekommen wäre.

Bei einem anderen Kontakt bin ich in die Nähe seines Wohnortes gefahren, weil er dort spät nachmittags noch einen Termin hatte. Da wäre es zu umständlich oder zu spät geworden, wenn wir beide noch hätten fahren müssen. Er hatte angeboten, mein Hotelzimmer zu bezahlen. Das habe ich aber abgelehnt, weil ich mich nicht abhängig machen wollte. Er hat mich dann zum Abendessen eingeladen. Auch das war ein sehr angenehmes Treffen, ist aber auch im Sande verlaufen.

Aber überleg' Dir gut, ob Du überhaupt eine Fernbeziehung führen möchtest. Es ist -nach meinem Dafürhalten- mit sehr viel Umstand und Planung verbunden und mir würde die Spontanität fehlen.

Mein jetziger Lebenspartner wohnt 40 km von mir entfernt. Wir haben beide unsere Wohnungen beibehalten und wollen das auch in Zukunft so handhaben. I.d.R. ist er 4 x in der Woche bei mir. Wenn uns die Sehnsucht übermannt, springt einer von uns ins Auto und wir übernachten gemeinsam. Das geht nicht, wenn so viele km zwischen Euch liegen.

Ich wünsche Dir viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #13
an ThomasHH von #8

Meine angeblich mangelnde Empathie und egoistische Betrachtungsweise resultiert wohl aus meinen Erfahrungswerten (nein, ich bin nicht frustriert, da muss ich dich enttäuschen :), aber ich lerne dazu ;-).

Leider sind viele Männer (ich sage nicht alle) so gestrickt, dass sie nun mal nur das zu schätzen wissen, was vermeindlich schwer erreichbar ist. Ich sage nicht, dass die Frau beim zweiten oder dritten Date nicht zu ihm fahren soll, aber den Anfang sollte schon er machen. Und wenn er sie wirklich kennenlernen will, wird er es ihm auch nichts ausmachen. Im Gegenteil, er macht es gern und das ist doch schon mal ein schöner Anfang. Ein Sonderrecht der Frau kann man das ja wohl nicht bezeichen.

Übrigens, was das zahlen anbelangt, finde ich, sollte der Mann grundsätzlich bei einem ersten Date die Rechnung übernehmen. Ausnahme von dieser Regel wäre für mich jedoch, wenn der Mann wirklich eine lange Anreise hat (und das ist für mich erst ab zwei Stunden Anfahrt). Dann lade ich ihn ein, und wenn er alles richtig machen will, wird er dies ablehnen und auch die Rechnung übernehmen (das wäre aber das i-Tüpfelchen).

Wenn mir ein Mann jedoch mit der Frage kommt, wie wir es mit der Rechnung machen, bezahle ich meine Sachen auf jeden Fall selber. Ich bin schließlich nicht auf irgendwelche Almosen von ihm angewiesen. Übernimmt er die Rechnung jedoch ohne zu fragen, würde ich automatisch die nächste Rechnung übernehmen. Und wenn ich die Rechnung von Anfang an selber zahlen möchte, ist er eigentlich schon aus dem Rennen ...

Tja, und dass das Kennenlernen in einem Online-Portal anders läuft, sehe ich nur bedingt. Sobald man sich real getroffen hat, sind die Spielregeln die gleichen! Davor gebe ich dir Recht, davor herrscht m. E. die schon so oft diskutierte Katalogmentalität.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe Karola, ich stimme deinem letzten Absatz 100 % zu! Je ernster es ihm ist, desto selbstverständlicher ist es für ihn auch die Kosten zu übernehmen, erst Recht, wenn das erste Date positiv verlief.

w-35
 
  • #15
@#12.1: Glaubst du, andere und insbesondere Männer, haben nicht die gleichen Erfahrungen gemacht wie du? Auch ich wurde schon ziemlich kalt abserviert bei einem Fernkontakt und trotzdem komme ich heute nicht auf den absurden Gedanken, dass jetzt alle Frauen MICH besuchen kommen müssen. Auch wenn man mal schlechte Erfahrungen gemacht hat, muss man einfach fair bleiben. Und das heißt bei Fernkontakten, sich gar nicht erst drauf einzulassen, sich auf halbem Wege zu treffen oder die Vergangenheit zu vergessen und sich nochmal ins Abenteuer stürzen (aber sich hinterher nicht über die schlechten Erfahrungen beschweren).

@#12.2: "Leider sind viele Männer (ich sage nicht alle) so gestrickt, dass sie nun mal nur das zu schätzen wissen, was vermeindlich schwer erreichbar ist." - Sorry, das ist einfach Quatsch und ein an den Haaren herbeigezogenes Argument. Wenn du damit darauf anspielen willst, dass Männer immer deutlich über ihrem Marktwert suchen, dann können wir dieses Argument auch in Bezug auf Frauen in Anspruch nehmen. Damit bleibt es dabei, du propagierst, dass Frauen sich Sonderrechte herausnehmen sollten.

@#12.3: Ich sehe dich gerade vor Google Maps, wie du ausrechnest, dass dein Kandidat leider nur 195 km Anreise hatte, weswegen er jetzt die Gesamtrechnung übernehmen muss, wenn er es sich mit dir nicht verscherzen will. :D

@#12.5: Ja, eben, sobald man sich real getroffen hat, sind die Spielregeln die gleichen. Genauer gesagt, NACHDEM man sich das erste Mal getroffen hat. Niemand sagt nämlich schon während des Dates, dass der andere leider schon nach 10 Sekunden durchgefallen ist, weil er halt doch nicht so aussah, wie es auf den Bildern schien, oder weil seine Zähne doch schiefer stehen als zunächst gedacht usw. Wenn man Glück hat, bekommt man am nächsten Tag eine Absage ohne nähere Begründung. Wieso sollte man da vorher groß Geld ausgeben?

Wenn man dagegen eine Frau in einer Kneipe kennenlernt, es schon vorher Blickkontakt und dann ein Gespräch gegeben hat, dann gibt es eine ganz andere emotionale Basis für eine Einladung zu einem Essen am nächsten Tag. Da ist gegenseitige Sympathie nämlich schon nachgewiesen im Gegensatz zum Online-Dating.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Bei mir war die Situation ähnlich, zwischen uns liegen 400 km.
Wir haben vorher ausgiebig darüber gesprochen und ich bin dann auch zu ihm gefahren, obwohl es natürlich auch umgekehrt hätte sein können. Da er aber in einer sehr schönen Stadt an der Küste lebt und ich in einem kleinen Dorf im Nirgendwo, haben wir es dann halt so vereinbart.

Wir hatten vorher schon längeren und sehr intensiven Kontakt per Mail und Telefon und somit hatte ich ein sehr gutes Gefühl. Er hat mir für die Übernachtung sein Gästezimmer angeboten. Trotzdem habe ich mir vorab ein Hotelzimmer reserviert und mit ihm besprochen am Abend spontan zu entscheiden wo ich schlafe. Seine Adresse habe ich mit seinem Einverständnis auch einer guten Freundin gegeben, der Sicherheit wegen.
Der Abend ist dann so angenehm verlaufen, das ich wirklich sein Gästezimmer benutzt habe. Und er hat mein Vertrauen nicht mißbraucht, keinerlei Annäherungsversuche oder Versuche mich unter Druck zu setzen. So haben wir dann auch das ganze Wochenende miteinander verbracht, ohne das es zu einem sexuellen Kontakt gekommen ist.
Das war vor einem halben Jahr und wir sind seitdem ein Paar.

Die Reisekosten habe ich damals wie auch heute selbst übernommen. Dafür zahlt er vor Ort für Essen, Ausflüge, Eintrittsgelder etc.
W33
 
G

Gast

Gast
  • #17
@ ThomasHH

#12.1: Glaub mir, ich bin fair. Wenn ich einen Fernkontakt habe, spreche ich das Thema sehr schnell an. Der Mann weiß woran er bei mir ist und er hat die Möglichkeit zu entscheiden, ob er den Kontakt fortsetzen will oder nicht. Gerade weil ich schlechte Erfahrungen gemacht habe, ist es mir um so wichtiger, nicht die gleichen Spielchen zu spielen und die Gefühle des anderen zu verletzen. Ich bin nicht so gefühlslos, wie du vielleicht zu glauben scheinst - und das ist vielleicht auch mein Problem.

#12.2: Ich meine damit überhaupt nicht, dass Männer über ihrem Marktwert suchen. Wer kann schon sagen, wie hoch der Marktwert eines anderen ist? Ich nicht. Entweder mir gefällt jemand oder eben nicht. Es ist viel primitiver. Der Mann - der Jäger - um das geht es hier ... also, wie du sieht ganz banal. Und das ist mit Sicherheit nicht an den Haaren herbeigezogen. Vielleicht bist du ja eine der wenigen Ausnahmen. Und nochmal: Ich propagiere keine Sonderrechte für die Frau, es gibt nur halt mal gewisse geschlechtsspezifische Verhaltensunterschiede, die man / frau nicht verleugnen kann. Gleichbereichtigung hin oder her.

#12.3: Wenn du meine Antwort genau gelesen hättest, würdest du zur Kenntniss genommen haben, dass ich von zwei Stunden Fahrt gesprochen habe. Sprich, er kann nur 60 km von mir entfernt wohnen, aber zwei Stunden unterwegs gewesen sein und das würde ich schon zu schätzen wissen ... es sind nicht die Zahlen die zählen, sondern die Taten! Ich stehe bestimmt nicht mit der Stoppuhr da ...

#12.5: Ganz ehrlich, ich finde deine Aussage "Wieso sollte man da vorher groß Geld ausgeben?" ziemlich ernüchternd. Triffst du dich so oft mit Frauen, dass wir hier von größeren Geldsummen reden? Ich treffe mich hier nicht mit jedem Mailkontakt und daher ist für mich ein erstes Date schon etwas besonderes. Also nicht irgendein Geschäftstermin, bei dem ich im Vorfeld eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vornehmen muss ... es geht doch um Sympathie (und die gibt es defintiv schon beim Mailkontakt bzw. Telefonat), mögliche Gefühle ... den möglichen Lebenspartner!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich habe mir in einem solchen Fall einen Flug gebucht und ein Zimmer in einem Hotel reserviert.
In größeren Städten bietet sich hier z.B. motel one an. Nicht sehr teuer und man kann bis 18.00 Uhr des Anreisetages das Zimmer kostenfrei stornieren.
Wenn es Dir nicht so viel wert ist, laß es einfach. Mir wäre meine eigene Scherheit immer die Reservierung eines Hotelzimmers wert.
W41·
 
  • #19
@#16.1: Du bist keineswegs fair. Was genau heißt denn, er weiß sofort, woran er bei dir sei? Nach deinen bisherigen Statements zu urteilen, heißt das doch wohl: "Komm du mich besuchen oder wir vergessen die ganze Angelegenheit. Ich jedenfalls werde nicht kommen!" Findest du das irgendwie fair, ausgeglichen, empathisch oder gar nett? Ich finde es schlicht egoistisch.

@#16.2: "Der Mann, der Jäger". Was hat das denn jetzt bitte noch mit deinem Satz aus #12.2 zu tun, den ich zitiert habe? Dort heißt es doch, dass Männer LEIDER immer schwer Erreichbares erreichen wollen. Wenn du einfach nur auf das Jägerverhalten ansprechen wolltest, dann wäre das "Leider" ja überflüssig gewesen. Jägerverhalten ist ja an sich etwas Wünschenswertes. Sorry, das klingt für mich jetzt so, als ob du eingesehen hättest, dass das Argument, Männer würden als Einzige über ihrem Marktwert suchen, nicht sticht und dass du jetzt zurückruderst.

Und selbst wenn du doch bei "Der Mann, der Jäger" bleibst: Er ist erst dann Jäger, wenn initial beidseitiges Interesse bekundet worden ist. Und das ist erst NACH dem ersten Date so.

@#16.3: OK, da habe ich 200 km mit 2 h verwechselt. War aber ohnehin eher scherzhaft gedacht, meine Anmerkung.

@#16.4: Ja, die Aussage ist auch ernüchternd, weil die Wahrscheinlichkeit einfach ernüchternd ist, dass nach dem ersten Date BEIDE sagen, dass es weitergeht. Es kommt hier nur bei 20-25% zu zweiten Dates. Und teilweise sind die Kontaktabbruchbegründungen einfach hanebüchen, wenn man sie denn überhaupt erfährt. Zudem darfst du nicht vergessen, dass es in dieser Phase der Kontaktanbahnung gerade die Frauen sind, die die Auswahl treffen (Männer treffen ihre Auswahl beim ersten Anschreiben) und dementsprechend häufig absagen. Wir reden also nicht über "mögliche Gefühle ... den möglichen Lebenspartner" - wir reden über "wenig wahrscheinliche Gefühle ... den wenig wahrscheinlichen Lebenspartner". Mach übrigens jetzt bitte nicht den Fehler, meine Worte in die Pessimismusecke zu rücken. Sie orientieren sich an konkreten Zahlen, die nicht nur auf eigenen Erfahrungen beruhen. So sieht einfach die Realität aus.
 
G

Gast

Gast
  • #20
@ 9 ist auch meine Einstellung. Ich würde beim 1. Date niemals die volle Verantwortung+++die vollen Kosten übernehmen...wenn ich kein 50% iges Feedback bekomme, dann weiß ich schon im Vorfeld, dass das nichts werden kann, so einfach ist das!! Da gibt es niemals Probleme! Aber dass ich im Vorfeld auf meine Kosten für die Frau Zimmer buche...nein das gibt es nicht...die Frau hat es doch dadurch sehr einfach, kurzfristig abzusagen ect. alles läuft zu 50:50 egal wie die finanzielle Lage beider sind! -m
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich stimme grundsätzlich den Schreiberinnen zu, die der Meinung sind, der Mann sollte zum ersten Date in meine Richtung kommen.

Darüberhinaus ist es in meinen Augen selbstverständlich, dass er mich zu einem Kaffee einlädt.
Wenn sich Folgetreffen ergeben, soltle man natürlich ins Gespräch kommen, über diese Dinge und dabei die finanzielle Situation beider Beteiligter im Auge behalten.

Insofern würde sich die obige Frage für mich kaum ergeben.

Wenn ich mich aber gegen meine eigenen Grundsätze dafür entscheide, in Richtung des Mannes zu reisen, würde ich über die Reisekosten und die der Übernachtung kein einziges Wort verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich meine, Du solltest unabhängig von ihm bleiben. Ihr kennt Euch kaum.

Wenn es Dir es wert ist, sechs Reisestunden auf Dich zu nehmen, um einen fremden Mann kennezulernen, trage ich Kosten alleine nach dem Motto: " wenn einer eine Reise tut". Nimm Dir ein günstiges Hotel scahu im Internet,da gibt es günstige Angebote.

Das Abendessen sollte er bezahlen. Tut er es nicht, beteilige Dich höflich und verabschiede Dich recht schnell! Das war´s!

Dann bist Du um eine Erfahrung reicher.

m/41
 
  • #23
Ich kann nicht im Ansatz nachvollziehen, warum unbedingt der Mann zur Frau und nicht die Frau zum Mann reisen sollte -- wer in einem so reaktionärem, anachronistischem Denken verfangen ist, der sollte vielleicht Heiratanzeigen aufgeben, aber nicht online nach einem Partner suchen.

Frau und Mann haben die gleichen Rechte, Pflichten und Chancen. Lebt doch die Gleichberechtigung endlich mal! Solange wir uns Rosinen herauspicken und willkürlich bestimmte Punkte altmodisch, andere modern wollen, solange dürfen Männer zu recht den Kopf schütteln.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Grundsätzlich sind, bei aller Gleichberechtigung der Geschlechter, Unterschiede zwischen Mann und Frau im "Werbe- und Balzverhalten" auch im 21.Jh. nicht zu unterschätzen! Viele moderne Männer möchten schon gerne noch der Eroberer sein, d.h. sich um eine Frau entsprechend bemühen. Viele Männer törnt es eher ab, wenn eine Frau sich all zu bereitwillig "vor deren Flinte wirft". Ich finde das klassische Werberitual, obwohl ich mit Sicherheit eine moderne Frau bin, auch sehr schön.
Natürlich sind die Männer verschieden, und es gibt auch viele Männer, die dankbar sind, wenn die Frau etwas aktiver ist und ihnen den einen oder anderen ("ersten") Schritt abnimmt.
Insofern ist es schwer, hier Pauschalratschläge zu geben.

Ich persönlich gehe lieber beim ersten Date zum Mann oder in seine Richtung, weil ich mich dann freier fühle, den Zeitpunkt meines Rückzugs bestimmen zu können.
Wenn der Mann zu mir kommt, kann ich nicht nach 2 Stunden sagen: Ich geh dann mal nach Hause. Als Gastgeberin ist man anders in der Pflicht; als Gast hat man hingegen nach der Anfahrt seine "Aufgabe" erledigt und kann sich dann vom Gastgeber ein bisschen "umsorgen" lassen. Hat also auch etwas für sich, als Frau die Anreise aufsich zu nehmen.

Dein Feingefühl muss dir sagen, ob ein ausgewogenes Maß aller Aspekte berücksichtigt ist (Mann kann sein Jägerbedürfnis ausleben/ Mann will nicht so der typische Jäger sein/ Du willst unabhängig entscheiden können/ Du willst dich wohlfühlen ... usw.)!

w42
 
G

Gast

Gast
  • #25
#1-#22:Hier die Fragestellerin. Bin erstaunt, welche "Fronten" sich hier auftun...Nun: SEINE berühmt-schöne Stadt kenne ich nicht, er die meinige sehr wohl, daher hatte er angefragt, ob er mir SEINE Stadt zeigen dürfe. Mir gefällt die Idee gut. Er schlug einen Termin am kommendem Wochenende vor und ich habe angefragt, ob er auch nächste Woche Zeit hätte. Daher wohl "nur" Dinner ohne sightseeing. ( "normaler" Job halt ). Ich jedoch bin terminlich und ortsmäßig auch langfristig NICHT gebunden und 40Min Flug wären für mich keine Fernbeziehung,- durchaus vorstellbar. Überhaupt: wenn man einen Menschen trifft, der einem gefällt und man hat eben das Privileg beruflich unabhängig zu sein,- na, lieber Wien als Windhouk, oder? Und eigentlich hatte meine Frage folgenden Hintergrund: WIE spreche ich es an???( s.o.) Nun, aus all den vielen mails nehme ich folgendes mit: GAR NICHT. Ich buche Flug+Hotel. Werde vielleicht schon früh fliegen und die Stadt erkunden. Autark. Grundsätzlich denke ich aber bei einer Einladung in seine Stadt auch, dass ein Gentleman die Buchung(en) übernimmt bzw dies anbietet...Und weil Ihr fragtet: wir sind Mitte/Ende 40.
So, bin gespannt, welch' Sturm der Entrüstung nun auf mich zurollt;)
Aber ich halte Euch informiert als Dank für Eure Zeit und Denkanstöße. Bitte Daumen drücken!
 
  • #26
@#22: Danke, Frederika. Du bist offenbar die einzige Frau hier, die sich wirklich Gedanken macht und die Interessen beider Geschlechter berücktsichtigt.

@#24: Ja, wir sind etwas vom Thema abgekommen. Aber da du dich zwischenzeitlich nicht gemeldet hattest, dachte ich, dir wäre schon ausreichend geholfen.

Ich verstehe nicht ganz, wo jetzt noch dein Problem ist. Was genau willst du denn noch ansprechen? Ihr einigt euch auf einen Termin, du fragst ihn, in welchem Stadtteil du idealerweise das Hotel buchen solltest und wann ihr euch wo trefft. Dann gehst du auf www.hrs.de, suchst dir da ein Hotel aus, rufst an und buchst das Ding und dann geht Ende nächster Woche die wilde Luzi ab. :)

Was genau findest du so Gentleman-like, dass ER das Hotel aussucht und dort anruft? Abgesehen davon musst du ihm dann deinen Nachnamen sagen und deine Kreditkartennummer nebst Ablaufdatum - das wollen die bei der Rezeption nämlich schon gerne wissen! Ich weiß nicht, wie du es siehst, aber ICH fände es wesentlich mehr Gentleman-like, wenn er dich am Hotel abholt und am Ende auch wieder zurückbringt.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Lieber ThomasHH,- seit längerem verfolge ich Deine und Fredericka's Kontroversen,- oftmals schmunzelnd. Ich weiß Euer beider Engargement sehr zu schätzen.
Darf ich mir die Bemerkung erlauben, dass mich Deine Reaktionen/Verbal-Attacken oftmals schockieren? Hallo, Du bist HAMBURGER! Wo bleibt die Contenance?
So, ich reise augenscheinlich zu einem Date und der Herr "darf" nicht wissen, wie ich heiße?!
Ich finde das irre. Er darf meine Hand nehmen und ich soll "Pusemuckel incognito" sagen?!?

Wieso MEINE Kreditkarten-Nr?
ER lädt MICH ein.
Da denke ich, dass mich die Anreise betrifft, alles andere wohl ihn, oder?!
EINLADUNG!!!!!?!!!!!!
( Als ich zu meinem letztem Geburtstag einlud, war das selbstverständlich incl Hotel und der Info: Ihr übernachtet ...)
Wer international unterwegs ist, weiß mittlerweile, wie "komisch" sich deutsche Herren verhalten. ( Oh, je, T aus HH, jetzt bekomm' ich Schelte;) )
Aber leider,leider bist Du gerade hierfür ein gutes Beispiel,- Kein Telefonat, kein Investment, keine Einladung, KEINE FRAU?
 
G

Gast

Gast
  • #28
@26: Wer sich das leisten kann, kann auch alle zu seinem Geburtstag einladen und die Übernachtung bezahlen. Alle anderen stellen es frei, ob der jenige kommen möchte.

Aber ich denke auch, die Männer müssen nicht alles zahlen, wo kämen wir denn da hin. Die Melkkühe der Nation. Wenn es so schwieirg ist, dann eben ein Treffen in der Mitte, dann haben beide Kosten und keiner sitzt fett zuhause auf der Couch.

@25: nur so zur Info: Ich würde jedoch mit einem wildfremden Mann nicht im Auto fahren - ...er dich abholt und wieder hinbringt - außer im Taxi, das ist neutral!
 
  • #29
@#26: Du musst selbst wissen, ob du einem Kontakt deinen Nachnamen sagst, das ist hier nicht das Thema.

Aber jetzt weiß ich jedenfalls, wie das bei euch laufen soll - er soll also das Hotel für dich bezahlen. Da wundert es mich natürlich nicht mehr, dass du hier fragst, wie du das Thema bei ihm ansprechen sollst. Andererseits wundert es mich dann allerdings schon: Du sprichst hier mit einer Selbstverständlichkeit davon, dass er gefälligst die Übernachtungskosten für dich zu bezahlen hat, dass es dir doch sehr leicht fallen sollte, ihn einfach anzurufen und zu sagen, dass er dir bitte ein Zimmer in einem von dir genannten Hotel buchen soll. Aber bitte eins mit Sauna. Und Frühstück! Wo ist das Problem? Ruf ihn einfach an und fertig.

Die Anspruchshaltung mancher Frauen ist wirklich gruselig. Ich habe so langsam das Gefühl, dass diese Haltung die Vergeltung für die Unart von Männern ist, Frauen bei Dates die großen Gefühle vorzuspielen, um sie ins Bett zu kriegen.
 
  • #30
Dieser "Fall" ist schon ein besonderer, denn Zugfahrten sind extrem teuer. Bahntickets kosten bei einer solchen Entfernung, hin und zurück, mindestens 400 €, wenn nicht mehr!
(ich führe eine Fernbeziehung und weiß, wovon ich rede!)

Da ist natürlich schon gemeinsam zu überlegen, wie dieses Treffen für keinen von beiden zu einer einseitigen Belastung führt.

Fordern kann sowieso niemand etwas, schließlich haben sich beide gemeinsam zu diesem Treffen bereit erklärt. Aber hier urteilst du, lieber # ThomasHH, etwas zu hart.
 
Top