G

Gast

Gast
  • #1

Werde durch Kollegin bedrängt

Ich bin in einer blöden Situation. Eine Arbeitskollegin, mit der ich mich sehr gut verstehe, scheint wohl mehr als Sympathie für mich zu empfinden. Obwohl wir beide in festen Beziehungen sind, versucht sie, immer, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt, mich zu küssen oder mich "unsittlich" zu berühren. Ich verstehe mich grundsätzlich sehr gut mir ihr, das beschriebene Verhalten ist mit aber äußerst unangenehm. Zum einen liebe ich meine Freundin, zum anderen verstehe ich mich gut mit dem Freund der Kollegin und zum dritten empfinde ich für die Kollegin nichts, was über Sympathie hinausgeht. Da ich sie grds. sehr schätze, möchte ich sie allerdings auch nicht durch zu harsche Zurückweisung verprellen. Wie würdet Ihr dieses Problem lösen, um die Freundschaft mit der Kollegin nicht in die Brüche gehen zu lassen ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nur eine ganz klare Ansage hilft hier: Du hast ja anscheinend es mit Zurückhaltung versucht zu signalisieren, dass du dich deiner Freundin verbunden hältst und sie liebst. Sie will das aber anscheind auf die feine Tour nicht verstehen. So musst du ganz klar kommunizieren, dass du sie nur als Arbeitskollegin siehst und MEHR NICHT. Demnach möchtest du auch nicht, dass sie dich anbaggert. Ich würde ihr auch sagen, dass du hoffst, dass sie das akzeptiert, so dass die gute Kollegschaft nicht auf dem Spiel stehen muss. Manchmal muss man halt im Leben Farbe bekennnen...
w, 41
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ihr ganz klar sagen, daß sie das lassen soll. Das geht ja schon mal gar nicht, was sie macht. Was seid Ihr denn jetzt? Kollegen oder Freunde? Wenn sie ne Kollegin ist, dann ist die Grenze überreif und wenn sie ne Freundin wäre, dann würde sie sowas nicht tun bzw. hat auch Verständnis für ne Zurückweisung und bleibt Freundin. Läßt Du sie gar nicht merken, daß Du das nicht willst? Es hört sich an, als wenn sie an Dir rumspielen kann und es Dir lediglich unangenehm ist und Du sonst nichts unternimmst. Macht es Dir nicht in Wirklichkeit noch Spaß, daß sie Dich "unsittlich berührt"??
 
G

Gast

Gast
  • #4
...ging mir vor zwei Jahren auch so, daß ich mich stark zu einem Kollegen hingezogen fühlte, der eigentlich gebunden ist. Wir hatten immer ein bisschen geflirtet, (aber ohne Übergriffe meinerseits...;-) ) was ich wohl falsch verstanden hatte. Eine ruhige, freundliche aber sehr deutliche Ansage seinerseits, dass es für ihn nichts Ernstes ist, hat mich geheilt. Ist der einzige Weg!!
Mit dem Kollegen habe ich trotzdem noch ein nettes freundschaftliches Verhältnis.. was beweist, wenn Du den richtigen Ton trifft wird Dir das auch gelingen. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich denke, Du solltest mit ihrem Freund ein Wörtchen reden und ihm haarklein berichten, was sie tut - und Deiner Freundin.

Im Betrieb würde ich mal mit derjenigen reden, die für sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zuständig ist, am besten würde ich noch ihren Freund dazu mitnehmen, denn dann weiß diese Person alles, was Du ihrem Freund sagst. So tut sich deine Kollegin als das vermeintliche Opfer sexueller Belästigung schwerer, diese Person für sich einzunehmen, wollte sie sich rächen.

Du brauchst eine klare Mauer, an der Deine Kollegin sich ihre Zähne ausbeißen willst. Bei allem, was sie tut zeigst Du ihr nur Deine Loyalität zu ihrem Freund und zu Deiner Freundin.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ernsthaft reden? Das macht allenfalls noch attraktiver!
Kühl sie ab, sei unattraktiv, geh ihr auf die Nerven, sanft und beständig:
Frage sie immer wieder die gleichen langweiligen Fragen ("Und? Heute schon was Neues?"), rülpse wenn ihr unbeobachtet seid, sag ihr, dass sie einen Ansatz zum Doppelkinn bekommt, gib ihr bescheuerte Kosenamen zu körperlichen Auffälligkeiten (zB lange Beine/Hals "mein Giraffchen", "Kaninchen" bei Oberbiss, "Maulwurf" wegen ihrer Hände - lass Dir was einfallen). Schmuck: "Aus welchem Kaugummiautomaten kommt der denn?" usw. Natürlich immer nur dann, wenn Andere das nicht mithören, um weder sie noch Dich blosszustellen. Auf unauffällige Art wird sie das Interesse an Dir verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #7
zu#4
Sie ist eine Bekannte, Freundin, da sollte man nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen!
Es reichen 2 Sätze:
- Ich bin glücklich mit ....
- Ich würde Dich als Bekannte, Freundin bei meiner Freundin bzw. bei Deinem Freund ins Gespräch bringen.

Das sollte reichen .....
w45
 
G

Gast

Gast
  • #8
@ 6 bin Nr. 4

Das Problem ist doch, daß er manches schon hat über sich ergehen lassen. Reagiert er jetzt nicht entschieden und geradlinig, sind seine Signale allenfalls widersprüchlich und geben zu weiteren Angriffen ihrerseits Anlaß.

Nee: Rede mit ihrem Freund und Deiner Freundin. So ist sie die Dumme bei allem, was sie tut, weil Du die beiden dann detailliert informierst. Du bist fein raus, weil Du brauchst Dir später weder durch Deine Freundin noch durch ihren Freund einen Vorwurf gefallen lassen, Du hättest sie nicht informiert.

Vielleicht geht das auch in 2 Schritten: Erstens zu Deiner Freundin (die Kollegin wird es merken wenn sie mit ihr redet oder wenn Deine Freundin auch nur anders zu Deiner Kollegin ist) und wenn das nichts hilft rede mit ihrem Freund.

Wenn Du nicht mit Deiner Freundin redest, bietest Deiner Kollegin nur Angriffsfläche für den Fall, daß sie zu Deiner Freundin geht und Deiner Freundin sagt "Ich hab was mit Deinem Freund" (=dem Fragesteller). Vor allem mag sie es sich irgendwann einbilden was mit Dir zu haben und dann bist Du als Mann schnell der Dumme im Betrieb, irgendwann kommt sie mit "sexueller Belästigung" daher etc. pp.

Nimm ihr diese Chance lieber zu früh als zu spät.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Die Ratschläge, mit ihrem Freund und Deiner Freundin über ihr Verhalten zu reden, ist kindisch und unreif. Und hinterhältig: Du schwärzt sie bei anderen an. Auch den Betriebsrat musst Du vielleicht nicht unbedingt gleich einschalten.

Du bist doch Manns genug, um das selber zu regeln, ohne sie bloßzustellen oder, wie #5 rät, beleidigend zu werden (diesen Ratschlag finde ich ganz besonders albern; sind wir hier im Kindergarten?).

Sag ihr etwa Folgendes: "Du bist eine sympathische und attraktive Frau, aber Du weisst doch, dass ich gebunden bin - und Du übrigens auch. Ich schätze Dich als Kollegin, aber ich will nicht mit Dir flirten oder gar eine Affäre anfangen. Ich arbeite gern mit Dir zusammen, so soll es auch bleiben, und deswegen wirst Du als kluge Frau das doch sicher verstehen."

Das ist eine männliche, reife, selbstbewusste und diskrete (!) Art, mit so einer Situation umzugehen. Wenn Du es nicht so gut und souverän mündlich hinkriegst, kannst Du ihr das auch als Briefchen geben. Vorsicht mit Emails! Sie können im Unternehmen oft auch von anderen gelesen werden, und dann ist es für euch beide peinlich.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Na, Mensch, Du Armer! Was lässt Du denn alles mit Dir machen?

Ich fürchte, Du mußt jetzt agieren. Auch wenn Du Dich noch so drücken willst. Wie wär's dennn, wenn Du ihr sagen würdest, das es schön ist mit ihr zu arbeiten , Du sie auch magst und zwar wie eine Schwester.

Liebe Grüßlis, die kleine Kaktee
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mach "klar Schiff" mit Deiner Kollegin - nicht freundlich "labern" (Entschuldigung, #8, deine Impulse sind gut, aber..), auch keinen Brief schreiben (das könnte sie weiter motivieren), sondern klar sagen: Du weißt, ich bin gebunden, und ich weiß, du respektierst das. Ebenso respektiere ich DEINE Beziehung. So ist es. Punkt. Unsere (gemeinsame)Arbeit finde ich konstruktiv -
"pima" zu sagen, gäbe wieder mehr "Futter".
(Nein, im normalen Leben gibt es keine Hugh Grants, die noch vor dem Traualtar "umkippen" oder Harrisons Fords o.ä., die sich in eine Kollegin verlieben usw)
 
Top