• #33
Das ist keine F+ (so blöder neumodischer Ausdruck - werde ich mich nie dran gewöhnen).
Denn - wo soll denn da die Freundschaft sein? Es war nur Sex von Anfang an - ohne jegliche Freundschaft.
Kapiert das hier keiner?
Nur weil Du den Ausdruck nicht akzeptierst, gibt es ihn trotzdem.
Es gibt vieles zwischen nur Sex und Verheiratet.
F+ ist, was die beiden haben, sie vereinbart haben.
Sie haben Sex, und sie unternehmen was zusammen. Was, was man mit Freunden auch macht, miteinander fortgehen, Kino, Tanzen. Klassische F+ Geschichte.
Sie kochen zusammen, übernachten beieinander, helfen sich, Umzug, da ist sogar einiges an Freundschaft.
Partnerschaft haben sie beide anfangs ausgeschlossen.
Vielleicht hat es inzwischen Potential zu mehr, da muss man aber reden.
Wenn man vorher F+ vereinbart, dann ist der Wandel zu mehr nicht automatisch. Oft nicht, weil einer es nicht will, weil es für freundschaftlich reicht, da kann man den Anderen sehr gern haben, aber für Liebe und Partnerschaft reicht es nicht.
Beziehungen sind vielfältig, nicht schwarz - weiß, man muss halt schauen, was man will, was einem gut tut.
 
  • #35
Ohmann bei dem Begriff geht es auch nicht um "wahre Freundschaft" sondern der Begriff bedeutet, man steigt in die Kiste macht aber zusätzlich noch freundschaftliche Unternehmungen ( Ausflüge usw) zusammen
Ja und genau deswegen ist der Begriff F+ hirnrissig.

Es müsste eher heißen S+ (also Sex plus Unternehmungen).

Einfach eine blöde neumodische Bezeichnung einer unverbindlichen Zweckbeziehung.

Mehr ist es nicht.
 
  • #36
Wer nur eine Sexaffäre will kriegt nur eine Sexaffäre.
Eben. Vorher überlegen oder die Meinung nicht einseitig ändern und meinen
Wer ein Fertiggericht will bekommt kein köstliches Menü.
Oder: wer ein süßes Dessert möchte, bekommt das auch.
Das ist keine F+ (so blöder neumodischer Ausdruck - werde ich mich nie dran gewöhnen).
Kapiert das hier keiner?
Zu kapieren ist doch eigentlich nur: wer einfach Sex haben möchte, darf das tun. Die Bezeichnung dafür ist unerheblich. Auch „Freundschaften“ unterliegen keiner Beurteilung durch Außenstehende.
Und wenn es in Deinem Weltbild nur Verheiratete oder Abstinente gibt, dann darfst Du das ja auch so handhaben.
 
  • #37
Zu kapieren ist doch eigentlich nur: wer einfach Sex haben möchte, darf das tun. Die Bezeichnung dafür ist unerheblich. Auch „Freundschaften“ unterliegen keiner Beurteilung durch Außenstehende.
Darum geht es doch gar nicht, es geht darum, dass die meisten sich selber so gut wie nicht kennen, wissen sie nicht, welche Auswirkungen es mit sich bringt, wenn falsches Handeln der eigenen Gefühlswelt gelebt wird! Das lesen wir hier doch ständig, oft sind es die Frauen, die auf der Strecke bleiben, da sie Dinge naiverweise tun, die von Außen und vom Mann überwiegend gesteuert sind und nicht von ihnen selbst!
 
  • #39
Darum geht es doch gar nicht, es geht darum, dass die meisten sich selber so gut wie nicht kennen, wissen sie nicht, welche Auswirkungen es mit sich bringt, wenn falsches Handeln der eigenen Gefühlswelt gelebt wird! Das lesen wir hier doch ständig, oft sind es die Frauen, die auf der Strecke bleiben, da sie Dinge naiverweise tun, die von Außen und vom Mann überwiegend gesteuert sind und nicht von ihnen selbst!
Wir haben einfach ein unterschiedliches Menschenbild.

Ich gehe davon aus, dass erwachsene Menschen ohne anerkannte geistige Einschränkung das Recht haben, selbst ihre Entscheidungen zu treffen und dazu niemanden brauchen, der aufgrund überlegener Weisheit Ratschläge erteilen oder gar Vorschriften machen müsste.

Wir machen alle Fehler, für die sind aber nicht andere verantwortlich. Erfahrung ist eine der wesentlichen Quellen, aus denen man lernen kann. Und es steht ja jedem frei, sich Rat zu holen, wenn er möchte.
 
  • #40
Doch ich finde den Begriff für diese Sexaffäre ja auch falsch.

Es gibt Freundschaft plus Sex ja in wenigen Spezialfällen in der Gesellschaft auch tatsächlich.
Aber so wie es die Menschen als Modewort meistens benutzen,
war er nie gemeint.

Es ist meist eine kurze Affäre oder Liebelei oder sowas.

Es kann aber auch einfach ein Beziehungsversuch sein der nicht erfolgreich ist. Und hinterher meinen immer alle Frauen (einschließlich Dir und der Fragenstellerin), dass sie ja schrecklich benutzt worden seien. Das ist aber falsch.

Zum einen kann man sich auch gegen eine Kandidaten entscheiden und einer der Gründe dafür kann sein, dass die Sexualität nicht erfüllend genug ist. Diese Punkt ist nunmal zentral und kommt oft vor, jedenfalls öfters, als ihr hier in der Regel glaubt. Deswegen ist es dann auch bescheuert, mit dem Sex vielen zu warten, bis man selbst auch schon ganz gefangen ist und nicht mehr heraus kommt und darüber hinaus viel Zeit verschwendet hat.
Die Sexualität ist in aller Regel doch überhaupt nur der Grund eine Beziehung zu einem Menschen den anderen Geschlechtes einzugehen oder überhaupt zu probieren.

Schön partnerschaftlich Zusammenleben kann man mit Menschen jedweden Geschlechtes auch gut ohne Sexualität.

Aber alle (auch Du) haben nunmal eine Sexualpartner gesucht, mit dem ursprünglich zumindest theoretisch Fortpflanzung möglich wird.
Darum u.A. gibt es auch diese Plattform hier.

Wenn man keine langfristige enge Beziehung will, kann man eben auch nur Sexualitüät ausüben zum hoffentlich gemeinsamen Spaß. Gibt es im Tierreich übrigens auch.

Freunde muss es dafür nicht sein.
Also nichts mit F+.

Es gibt aber auch eine Motivation, dafür diesen Begriff stets zu mißbrauchen. Gerade Menschen die den Sexualpartner oft wechseln gaukeln damit eine Nähe vor, die gar nicht entstehen soll oder nicht gemeint ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #41
Wir haben einfach ein unterschiedliches Menschenbild.
Das ist schlicht und nüchtern einfach so! Der große Unterschied: Ich lerne gerne von anderen Menschen, die aufgrund ihren großen und umfangreichen Lebens-Erfahrungen es besser wissen!
Wenn man mal darüber nachdenkt, was man alles im Leben von anderen Menschen bereits bis dato gelernt hat, wird einem klar, dass man eigentlich schon immer sein Leben lang von anderen Menschen gelernt hat und weiterhin lernt, bewusst oder unbewusst, so sollte auch das Forum hier gesehen und verstanden werden!
Ich gehe davon aus, dass erwachsene Menschen ohne anerkannte geistige Einschränkung das Recht haben, selbst ihre Entscheidungen zu treffen und dazu niemanden brauchen, der aufgrund überlegener Weisheit Ratschläge erteilen oder gar Vorschriften machen müsste.
Wir machen alle Fehler, für die sind aber nicht andere verantwortlich. Erfahrung ist eine der wesentlichen Quellen, aus denen man lernen kann. Und es steht ja jedem frei, sich Rat zu holen, wenn er möchte.
Ich gehe davon nicht aus, meine Erfahrungen sagen mir was anderes, wäre es so, so würden nicht so viele hier ihre Fehlentscheidungen nicht mitteilen müssen und um Hilfe bitten!
Jeder hat schon unzählig oft gehört, dass man von anderen Menschen lernen soll, jedoch tun das viele vor allem im Erwachsenenalter nur noch ungern und selten, das lesen wir auch ständig hier im Forum, wie oft nicht belehrbare Foristen nach vielen Debatten hin und her, plötzlich zurückrudern! Jeder Belehrbare kennt diese Situation!
Das Problem, irgendjemand schreibt, gibt seine Meinung hier weiter und wird oft falsch verstanden, denn derjenige möchte was Positives als seine Bestätigung hören, kriegt er jedoch nicht! Es sind oft aus der Sicht der FS, unerwünschte Ratschlägen und Tipps! Sie werden meist nicht wertgeschätzt. Die FS wissen es doch viel besser, über die ganzen speziellen Details der eigenen Situation Bescheid, obwohl sie um Rat hier bitten, was für ein Mega Widerspruch!
Also werden die Ratschläge, meistens nicht ernst genug angenommen und werden zu wenig gewürdigt!
Ein anderes, konstruktives Verhalten wäre angebrachter!
Jeder sollte ernsthaft darüber nachdenken, was die Person als Beitragsschreiber dazu bringt, genau das vorzuschlagen, was er als seine Meinung hier weiter gibt!
Wenn man die Denkschritte hinter dem Ratschlag kennt, kann man leichter der fragende Person aufzeigen, warum das in der jetzigen Situation gerade nicht passt.
Oder aber man lernt etwas dazu, und kann den Tipp, den man erhalten hat, jetzt auch umsetzen und kommt so zu einem besseren Ergebnis, als wenn man sich dagegen gesträubt hat.
 
  • #42
Also werden die Ratschläge, meistens nicht ernst genug angenommen und werden zu wenig gewürdigt!
Wahrscheinlicher ist, dass die verschiedenen Ratschläge unterschiedlich wahr- und angenommen werden. Entsprechend unterschiedlich werden sie gewertet und gewürdigt.
Das ist ganz normal. Sonst müssten die FS's jeden Rat hier annehmen, auch wenn die Meinungen auseinandergehen.
Das ist gar nicht möglich.
Jeder FS / jeder Mensch gleicht den Rat anderer Menschen mit seinen persönlich gemacht Erfahrungen ab.
wie oft nicht belehrbare Foristen nach vielen Debatten hin und her, plötzlich zurückrudern!
Was sollen nun die "Foristen" mit dem Vorwurf anfangen?
Das ist schon wieder so ein Manipulationsversuch.
Die "Foristen" sind jedoch nicht so dumm, sich manipulieren zu lassen, glaube mir, hör auf meinen Rat.

Hinzu kommt......und das ist ganz wichtig.....
Es geht immer um Gefühle und nicht nur um Logik.
Das ist vollkommen menschlich, verständlich und normal.

Es ist eben immer sehr schmerzlich, wenn man selbst liebt, jedoch nicht zurück geliebt wird. Manchmal ist dann eben der "Absprung" nicht so einfach, weil jemand an das bisschen Hoffnung glauben möchte, bevor er sich der Realität widmet.

Menschen müssen sich an neue Situationen gewöhnen.
Sich seelisch darauf einstellen. Das geht sicher nicht indem man ihnen mit Gewalt seine Meinung reinpressen muss.
 
  • #43
Ja du wirst benutzt, weil du dich benutzen lässt!
Aber genau darin liegt ja auch die Thematik.

Wenn man auf diese Struktur konditioniert ist, sich benutzen zu lassen, weil man es als Lern- oder Adaptionsmodell verhaltensbezogen internalisiert hat, dann laufen diese Empfindungen und Verhaltensweisen meist unbewusst ab.

Die Menschen erkennen dann meist gar nicht, dass sie in einer toxischen oder schwierigen Bindung sind, weil sie im Wiederholungszwang (nach Freud) immer wieder dieselben Erfahrungen machen, da sie darin die Reinszenierung eines frühkindlichen Konfliktes und dessen Heilung erhoffen.

Meistens ist das so stark in den Menschen integriert, das man gar nicht mir rationaler Hilfe ankommen kann. Da hilft meistens nur Begleitung auf diesem Weg, bis die Menschen es selbst verstehen und dann positiv für sich etwas ändern können.
 
  • #44
Ich gehe davon nicht aus, meine Erfahrungen sagen mir was anderes, wäre es so, so würden nicht so viele hier ihre Fehlentscheidungen nicht mitteilen müssen und um Hilfe bitten!

Wenn man die Denkschritte hinter dem Ratschlag kennt, kann man leichter der fragende Person aufzeigen, warum das in der jetzigen Situation gerade nicht passt.
Natürlich beuge ich mich der Weisheit des Geschwurbelmeisters, der die unendlich vielen "-Werte in die Welt gebracht hat.
Oder aber man lernt etwas dazu, und kann den Tipp, den man erhalten hat, jetzt auch umsetzen und kommt so zu einem besseren Ergebnis, als wenn man sich dagegen gesträubt hat.
Erst recht, wenn er laut wird :)
 
  • #45
Verwechslung! Es ist kein Vorwurf, sondern Realität pur!
Auch Verwechslung! Dann wäre und ist jede Meinung ein Manipulationsversuch!
Von dumm spricht hier niemand! Auf den Rat zu hören, ist jedem frei zu überlassen!
Solange der Schmerz noch zu gering ist, nicht stark genug ist, solange bleibt man in der Nichtveränderung!
Von Gewalt spricht auch niemand!
 
  • #46
Es müsste eher heißen S+ (also Sex plus Unternehmungen).
Richtig!
Eine F+ ist eine gewachsene, platonische Freundschaft, zu der - aus welchen Gründen auch immer - irgendwann einmal Sex hinzukommt. Stammt der Begriff nicht aus irgendeinem amerikanischen Film? "Friends with Benefits"?

Wie auch immer, die FS fühlt sich benutzt, da sie mehr möchte als er, sie gefühlsmäßig anscheinend stärker involviert ist als er. Alte Geschichte - Frau verliebt sich durch (guten) Sex, Mann nicht.

ErwinM, 52
 
  • #47
Ja und genau deswegen ist der Begriff F+ hirnrissig.

Es müsste eher heißen S+ (also Sex plus Unternehmungen).

Einfach eine blöde neumodische Bezeichnung einer unverbindlichen Zweckbeziehung.

Mehr ist es nicht.
Sehe ich auch so. Es steht der Sex im Vordergrund, nicht die Freundschaft. Das ist Illusion. Der Begriff wurde geschaffen um den emotionalen Teil (F) primär anzusprechen (eher bei Frauen), nicht den Sex. Der wird nicht mal bei dem Begriff genannt, sondern codiert. Geht in Richtung PickUp. Das nur erstmal, geht aber sonst zu sehr ins Psychologische.

Sie wird benutzt, weil sie sich benutzen lässt. Congrats. 👌
 
Top