G

Gast

Gast
  • #1

Wie attraktiv finden die Damen hier Karrieremänner mit 70-h-Woche?

Analog zum Thread der "fiesen Karrierefrauen" möchte ich die Frage mal andersherum stellen. Ein sehr gutverdienender, karrierebewußter, beruflich stark eingespannter Mann in Führungsposition... 60-80-Stunden-Woche, abends oft Geschäftsessen, viele berufliche Reisen, immer per Handy erreichbar... wäre das was für die suchenden Damen hier? Oft liest man ja schon in den männlichen Profilen, dass Freizeit ein Luxus und jede freie Minute kostbar ist. Schreckt Euch das ab oder arbeitet ihr selbst so viel, dass es euch entgegenkommt, wenn der Mann ebenfalls wenig Zeit hat? Fragt ihr eure Kontakte, wie sehr sie durch den Beruf in Anspruch genommen sind?
 
  • #2
Also ich möchte mit meinem Partner viel gemeinsame Freizeit, gemeinsame Abende, gemeinsame Lebensfreude genießen. Für mich steht eine ausgewogene Balance aus Freizeit und Beruf daher weit oben auf der Wunschliste, sowohl bei mir selbst als auch bei meinem Partner.

Ein Karrieremann, wie in der Fragestellung beschrieben, wirkt daher eher abschreckend auf mich. gerade auch viele Dienstreisen und Auswärtstätigkeit wären nichts für mich.

Arbeiten, um gut zu leben. Nicht leben, um zu arbeiten. Die Prioritäten müssen stimmen und die sich für mich: Lebensfreude, Partnerschaft, Freizeit -- und nicht Beruf, Karriere und Verdienst um jeden Preis.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Käme für mich absolut nicht in Frage!Da brauch ich keinen Partner. Luxuxgüter hin oder her.
w34
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also eine 80 h Arbeitswoche – wie geht denn das? Ich kann mir nur vorstellen, daß für den Mann Frühstück, Abendbrot, Pause und alles als Arbeit zählt.
Ich kenne Situationen, da hat sich jemand spätabends am Telefon auf primitiven Stammtischniveau über andere Personen ausgelassen – und das natürlich auch als hochqualifizierte Arbeit gerechnet.
Das ist wie in dem Witz über einen Anwalt oder einen Psychologen, der auf der Toilette eine Idee hat, sich eine Notiz auf das Papier macht und das seinem Kunden als „Produktive Sitzung“ in Rechnung stellt.
Ein Mann mit einer 70 h Arbeitswoche hat auf alle Fälle ein sehr großes Selbsbewußtsein und nicht die Spur von Selbstzweifeln. Beides große Pluspunkte in den Augen der Frauen!
 
  • #5
Wenn er mit seinem Beruf glücklich ist und gerne so viel arbeitet, wäre das für mich überhaupt kein Problem. Ich kann mich gut alleine beschäftigen und es stört mich nicht, wenn er nicht immer um mich ist. Die Zeit, die man zusammen hat, kann man dann um so mehr genießen.
 
  • #6
Mal abgesehen davon, dass man so gut wie nie Zeit hätte, relativiert sich das "gutverdienend". Der Stundenlohn sind ja erheblich.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich möchte keine Partnerschaft, in der der Mann durch Abwesenheit glänzt und ich als Frau dann alles tun darf, um ihm den Rücken freizuhalten und die gemeinsamen wenige Freizeit angenehm zu gestalten. Ein gemeinsames Leben bedeutet für mich in erster Linie, dass man auch gemeinsame Zeit verbringt. Das Leben ist so kurz und ein Superverdienst kann das Wesentliche nicht ersetzen.

Lieber weniger Geld und dafür glücklich und zufrieden, als ständige Hetze und keine Besinnung auf die wahren Werte.
 
  • #8
@#3: Na ja, so ähnlich war das zeitweise auch wähend meiner Doktorarbeit: man hat um 7:30 angefangen, ist abends erst gegen 21:00 nach Hause gefahren, teilweise noch später und das sechs Tage die Woche. Natürlich wurde gegessen, Kaffe getrunken und mal geklönt, teilweise auch, weil man auf den Ausgang eines Experimentes warten musste. Aber 72 h Stunden die Wochen kann man schon lässig auch Netto-Arbeitszeit erreichen. Manch ein Manager ist wirklich 80 Stunden pro Tag unterwegs für den Job, ob er nun pausenlos arbeitet oder nicht, er hat keine Freizeit, er ist für den Job unterwegs. Erstrebenswert ist das nicht, aber möglich durchaus. Manch ein selbständiger Rechtsanwalt oder Mediziner fängt genau so an und hält das zum Teile Jahre durch!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich fände es nicht schlimm, wenn ein Mann so viel arbeitet. Dann hab ich neben meiner Arbeit auch etwas Zeit für mich selbst. Auf jeden Fall würde ich mit einem Mann, der viel arbeitet, besser auskommen als mit jemandem, der weniger arbeitet als ich und sich dann über meine Arbeitszeiten beschwert.
 
G

Gast

Gast
  • #10
das wäre für mich genau passend. Brauch für mich und meine Interessen viel eigene Zeit. Beruflich kann ich als Selbständige meine Zeit einteilen. Lieber Qualität in der Freizeit. Man freut sich dann auch so richtig aufeinander. Und hier und da mal eine sms ist doch heute alles so einfach.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich habe auch eine 60-Stunden Woche und liebe ausserdem meine Unabhängigkeit....also...gar kein Problem, wenn der mann seinen Job liebt. Qualität ist wichtiger als Quantität!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Dann hätte er das gleiche Pensum wie ich.
Ich bin als alleinerziehende Mutter mit Berufstätigkeit oft genauso eingespannt. Um 6 uhr klingelt täglich der Wecher, vor 20 Uhr bin ich selten mit den täglichen Aufgaben fertig.
Plus am Wochenende Haushalt, was man unter der Woche nicht geschafft hat.
Und natürlich Kinder zu Besuch, Ausflüge mit ihnen machen, sie zum Sport bringen und abholen etc.
Solch ein Mann wäre schon ok, wir würden beide zur gleichen Zeit erschöpft aufs Sofa sinken und freie Tage zu schätzen wissen. Ausserdem könnte er das Candle-Light-Dinner spendieren, wenn ich das Geld für den Babysitter bezahle.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Bei mir (m, 42, Softwarebereich) ist die berufliche Beanspruchung eher phasenweise stark, je nach Projekt. Da kann es vorkommen,dass ich z.B. vier Monate am Stück fast jede Woche drei bis vier Tage auf Geschäftsreise im Ausland bin und auch hin und wieder mal am WE ins Büro muss oder von zu Hause aus arbeite. Dann folgen allerdings auch Phasen, in denen ich sechs bis acht Monate überwiegend im Büro am Firmensitz tätig bin (i.d.R. Mo - Fr von ca. 8.30 bis 19.30 Uhr außer Haus) mit nur gelegentlichen (mehrtägigen) Dienstreisen.

JEDEN Tag den 9 bis 17 Uhr Job würde ich genauso ablehnen wie JEDE Woche aus dem Koffer leben. Die Balance muss eben stimmen.

Eine potentielle Partnerin sollte möglichst ebenfalls eine eher abwechselungsreiche Arbeitszeitgestaltung haben oder zumindest für mein berufliches Engagement Verständnis aufbringen.

Wenn man mal (gerade bei Auslands-Flugreisen) die tatsächliche Arbeitszeit berücksichtigt (incl. Anfahrt zum Flughafen, Wartezeiten etc.), kommen schnell hohe Wochenarbeitszeiten zustande.

@#7 Frederika: Du meinst wahrscheinlich 80 Stunden in der WOCHE, nicht am TAG, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #14
ich werde es nie kapieren weshalb Leute mit ihrrer 80 h Woche kokettieren. Ich bin irrsinnig gerne in den Bergen , aber 80h klettern in der Woche wär mir zu blöd, da würd mein Velo , mein Boot , meine Bücher zu kurz kommen , wie kann ein Job mehr Spass machen als mein allerliebstes Hobby ?
 
  • #15
Es käme darauf an, ob die 70 Stunden WIRKLICH notwendig sind, ob das nur eine vorübergehende Erscheinung ist, ob Kinder geplant sind etc.

1. Die meisten Dinge kann man auch in 45 Wochenstunden erledigen. Vieles macht man selbst, den Rest muß man halt delegieren. Dazu hat man dann auch dafür den passenden Job. In manchen Firmen gibt es einen Anwesenheits-Kult. Da ist derjenige der große Hirsch, welcher abends am längsten bleibt. Das sagt aber nichts über die Arbeitsproduktivität und die Sinnhaftigkeit dieser Tätigkeit aus. Hier würde ich mir zunächst ein Bild der Situation machen.

2. Nach dem Studium, nach Existenzgründung, in krisenhaften Zeiten usw. kann es vorkommen, daß man mehr leisten muß als üblich. Damit habe ich kein Problem.

3. Wenn Kinder geplant sind, hätte ich keine Lust, die ganze Verantwortung allein zu tragen. Kinder brauchen auch einen ANWESENDEN Vater, nicht einen, dessen Bild an der Wand hängt, damit die Kinder wissen, wer spät abends zur Tür herein kommt. Das würde ich nicht wollen.

Ich bin in vielen Dingen sehr flexibel und habe auch viel Verständnis. Aber ich muß auch wissen, warum und wofür.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Solche Karrieremänner sind mir persönlich beruflich zu eingespannt.

Wir haben auf der Erde nicht endlos Zeit und diese Zeit die wir haben, sollte der Mann meines Lebens nicht nur mit Arbeiten verbringen.

Wozu braucht er mich dann noch?
Wann will er mal Energie tanken?
Und wann anfangen zu leben, oder ist die Arbeit sein Lebensinhalt?

Nein, das ist nicht mein Beziehungs-/Lebensmodel.
 
G

Gast

Gast
  • #17
...es kommt auf die Ansprüche des Gegenübers an. Ich bin sehr selbständig, hab viele Hobbys/Freunde und kann mich gut ohne Partner beschäftigen und war schon mit Karrieremännern zusammen.

Ich erwarte dann aber auch, wenn sich das Gegenüber nicht am Haushalt beteiligen (kann), z. B. eine Bereitschaft, Kosten für eine Putzfrau zu teilen und nicht alles auf mich mit einer SElbstversätndlichkeit abzuwälzen, weil ich ja weniger verdiene/mehr Zeit habe etc. Genauso erwarte ich, dass ich nicht die Hemden des Gegenübers zu pflegen habe oder die Klamotten in die Reinigung bringen soll etc. Das mache ich gerne MAL als Gefallen, aber nicht weil ich mehr Zeit habe.

Und ich bin der Meinung, dass man sich in der Situation als Mann keine Familie zulegen sollte und einfach davon ausgeht, dass die Frau alles managt, da schlechter bezahlter Job, mehr daheim etc....außerdem erwarte ich, dass ich dann mein Leben auch selbständig weiterführen kann, heisst z. b. Obwohl Du ein WE daheim bist, kann ich auch nicht da sein, da andere Pläne.

Wenn man sich diesbzgl. einig ist, kann es sehr bereichernd sein, da die gemeinsame Zeit wesentlich intensiver gelebt wird.

w/34

PS und um Geld gings in meinen Beziehungen nie....
 
G

Gast

Gast
  • #18
frage.. .du gehst auf eine plattform um einen partner kennen zu-lernen und fragst jetzt ob dich einer will mit deinen stunden-volumen.
an deiner stelle würde ich mich gar nicht so outen
du würdest denke ich sonst nur an damen geraten die auf dein Geld scharf sind
tut mir echt Leid....
für dich gibt es auch die richtige partner/rin
die dich einfach so nimmt wie du bist auch mit deinen job
und glaube mir ist es die richtige dann hast du auch zeit... :)

w/36
 
G

Gast

Gast
  • #19
@16, dass gemeinsam gelebte Zeit intensiver gelebt wird wenn sie knapp ist lese ich häufiger, frag mich lediglich warum das so sein soll. Auch ein komplett freies Wochenende kann ich lustvoll verbringen, ohne dass es langweilig wird. Du sagst dass du viele Hobbys hast , magst Du die nicht zumindest teilweise gemeinsam ausüben?
 
G

Gast

Gast
  • #20
"...der Mann [...] wenig Zeit hat"

wenig Zeit? Du hast eigentlich gar keine Zeit.
Höchstens nachts für einen Quickie.

weiblich & 22
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich hätte jetzt in meinem Alter mit Mitte 40zig auch kein Problem mehr, wenn ich einen Mann an meiner Seite hätte, der unbedingt so vie arbeiten muss. Ich kann gut mit mir "alleine" auskommen, Geld für eine Putzfrau und zum Hemdenbügeln wäre auch genug da, er ist glücklich, wenn er so viel arbeiten kann und ich bin glücklich, weil genug Geld da ist und ich genug Zeit für mich und mein Kind habe und die wenige Zeit nutzt man halt dann um so intensiver miteinander.

Gefährlich wird es nur dann, wenn das ganze "Spiel" irgendwann kippt, er wegen seiner zu vielen Arbeit Potenzprobleme und andere gesundheitliche Probleme bekommt und die Gefahr besteht, dass er dadurch seinen Job verliert. Also die Balance muss immer noch irgendwie stimmen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich hatte und habe kein Problem damit, wenn mein Partner viel arbeiten muss - der Job ist seine Existenzgrundlage!
Wichtig ist mir die Basis der Beziehung - dazu gehört absolutes Vertrauen!
Ich muss von ihm das Gefühl vermittelt bekommen - auch wenn er im Ausland ist :
"DU BIST MIR WICHTIG"
"ICH DENKE AN DICH"
"WENN ICH DA BIN - DANN NEHME ICH MIR ZEIT FÜR DICH"
Es kommt nicht auf die Quantität sondern auf die Qualität an, wie oft man zusammen sein kann.
w/41
 
Top