G

Glückskind!

  • #1

Wie bekomme ich die Bilder aus meinem Kopf?

Hallo liebes Forum,
Nachdem ich mein Problem nun schon zwei mal ausführlich geschildert habe, aber bisher nicht veröffentlicht wurde, gehe ich davon aus, dass es der Plattform zu detailliert beschrieben war, wenn gleich ich es nicht verstehen kann. Da ich normalerweise nur stiller Mitleser bin, weiß ich allerdings auch nicht, wie lange es in der Regel dauert bis eine Frage veröffentlicht wird. Ich brauche Rat, deshalb bin ich vielleicht etwas ungeduldig. Falls meine Frage also nun mehrmals auftaucht, seht es mir bitte nach und entschuldigt auch, dass mein Einstieg deshalb schon so lange war. Ich bitte Frauen und Männer um Rat oder Denkanstöße und wer kein Verständnis für mein Problem hat, den bitte ich fair und sachlich zu antworten oder es ganz zu lassen. Danke schon mal dafür.

Ich bin 36 Jahre jung, mein Mann 40 Jahre jung und wir waren beide schon einmal verheiratet. Zum Zeitpunkt unseres wieder aufeinander treffens (wir kannten uns aus der Jugend) waren wir quasi im Aufbruch aus der Ehe, aber noch nicht getrennt. Als wir uns auf den ersten Blick ineinander verliebten (ja, das gibt es wirklich, für mich jedenfalls) beschlossen wir, bis wir alles ordentlich geregelt haben nur telefonisch Kontakt zu haben und dann zusammen neu zu starten. So war es Monate später auch. Wir wurden ein Paar und sind heute miteinander verheiratet. Ich bin glücklich, fühle mich geliebt und angekommen und habe in ihm den Mann meines Lebens gefunden. Klingt schnulzig, aber genau so fühlt es sich an.

Es gibt nur ein Problem, welches ich mir selber mache und ich das so auch nicht von mir kenne.
Wenn wir intim miteinander sind und ich sehe was er so schönes mit mir tut (glaube das war die Stelle weswegen meine Frage bisher nicht freigeschaltet wurde ), dann schleichen sich Bilder in meinen Kopf, wie er das genau so liebevoll und leidenschaftlich mit seiner Ex Frau gemacht hat oder ich frage mich ob er überhaupt mit ihr gemacht hat, was dazu führt, dass ich die Nähe und den Sex nicht so genießen kann, wie das ohne diese Gedanken wäre. Da es nicht jedesmal so ist, bin ich mir bewusst um welchen Genuss ich mich selber damit bringe, aber ich kann es nicht verhindern.
Es ist idiotisch, ich weiß, denn ich bin mir bewusst dass jeder Mensch ein Leben und Sexualität vor der heutigen Beziehung hatte und ich selbst war ja auch schon verheiratet. Ich kenne das bisher so nicht und bin ratlos wie ich diese Gedanken los werden kann.

Woher glaubt ihr kommen solche Gedanken?
Was bedeutet das?
Und was kann ich tun um den Gedanken keinen Raum mehr zu geben?
Kennt jemand sowas vielleicht auch und kann berichten wodurch es besser wurde?

Danke für eure Gedanken und Geduld beim Lesen....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo
Diese Gedanken, die du beschreibst und, wenn ich es richtig verstanden habe, nicht immer da sind, könnten durch deine Unsicherheit kommen, der Befürchtung nicht seine Wünsche voll zu erfüllen und ihn wieder zu verlieren.
Der meist begangene Fehler einer Beziehung liegt darin, nicht über seine geheimsten Wünsche, Empfindungen und Träume zu sprechen....
Woher soll der Partner wissen, was in deinem Kopf vor geht?
Was wäre so schlimm daran, offen über Sex und Methoden zu sprechen?
Wie würdest du dich verhalten, wenn dein Mann dir davon erzählen würde?
Wäre es für dich so schlimm, über Arten, Stellungen oder "was habt ihr ausprobiert?" zu sprechen?
Wie wäre es für dich?
Denke darüber nach und versuche einen Weg für DICH zu finden.
LG
Floh
 
  • #3
Ich würde auf Konfrontation mit mir selbst gehen und mir mal genau vorstellen, was er alles tolles mit der Frau gemacht haben könnte. Und dass es genauso in meiner Ex-Ehe war. Also hoffe ich mal, dass Deine Ex-Beziehung auch schöne Momente hatte. Und dann kehrst Du zurück ins Jetzt und machst Dir klar, dass jetzt ihr zwei schöne Momente habt. Was bringt es, sich des Liebsten körperlichen "Werkzeuge" für schönen Sex im Einsatz bei einer anderen Person vorzustellen? Das wäre nur bei einer Affäre mit einem vergebenen Menschen für mich ein Punkt, weil es da ja im Abstand von wenigen Stunden passiert, dass Zungen usw. an anderer Leute Körper gewesen sein können.

Gönn es doch einfach der anderen Frau, dass sie auch Sex mit Deinem Partner hatte und nun aber nicht mehr Thema ist. Er liebt sie nicht mehr oder hat sie nie geliebt oder was auch immer, will nun nur mit Dir zusammen sein. Vielleicht liegt es bei euch auch daran, dass ihr euch schon kanntet und wiedergetroffen habt, also Du Erinnerungen von früher an ihn hast und er zwischenzeitlich "bei einer anderen" war?

Vergleichst Du Dich mit ihr, ob Du mithalten kannst?

Manche Menschen können auch zu viel Glück nicht aushalten und müssen nach dem Negativen suchen. Vielleicht, weil sie sich nicht trauen, glücklich zu sein und denken, um die Ecke kommt gleich das Unheil, oder weil sie, wenn sie glücklich sind, eben weitersuchen müssen, um doch wieder nicht genießen zu können. Daran muss man arbeiten, dass man die Kontrolle ruhig abgeben kann, weil alles okay ist.
 
  • #4
Diese Gedanken kenne ich vom Anfang meiner Beziehung. Ich hatte mein erstes Mal - verhältnismäßig spät, mit Anfang zwanzig - mit meinem jetzigen Partner; er hatte in seinen früheren Beziehungen schon Sex, er ist allerdings auch ein paar Jahre älter als ich.
Zu Beginn war es für mich wirklich sehr seltsam zu wissen, dass er alles, was er mit mir anstellt von anderen Frauen gelernt hat, während ich oft nicht wusste, was ich wie anstellen muss um ihn zu befriedigen. Ich weiß aus Erzählungen gemeinsamer Freundinnen, dass seine Ex deutlich wilder und experimentierfreudiger war, als ich es (bisher) bin und der Gedanke, dass er dies vielleicht vermissen könnte hat mir bisweilen sehr zugesetzt. Dass ich diese Aktion von besagten Freundinnen als reichlich unsensibel empfand, muss ich wohl nicht erwähnen!

Da ich abgesehen davon ein selbstbewusster Mensch bin und ehrliche Kommunikation schätze, habe ich ihm diese Unsicherheit von Anfang an klar und sachlich mitgeteilt und seine verständnis- und liebevolle Reaktion hat es mir deutlich erleichtert, mich fallen zu lassen und seine Ex als Teil seiner Vergangenheit anzunehmen. Er hat zum Beispiel ein neues Bett gekauft, was ich so nie verlangt hätte, aber als schöne Geste empfinde.

Woher diese Gedanken kommen kannst nur du wissen... Was genau stört dich? Bist du seiner Ex gegenüber eifersüchtig? In einem gesunden Maß ist dies sicher nicht ungewöhnlich, gerade da du dich ja in ihn verliebt hat, als er genau wie du noch verheiratet war. Nimmt Sie auch sonst noch Raum in deinen Gedanken ein?
Ich würde dir raten, die Gedanken zuzulassen, ihnen angemessenen Raum zu geben und sie so zu verarbeiten. Verdrängen ist selten eine gute Idee und ein ehrliches Gespräch mit deinem Mann ist vermutlich die beste Wahl um zu verhindern, dass sich diese negativen Gedanken aufstauen und weiter in eure Beziehung eindringen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Hallo,

"Woher glaubt ihr kommen solche Gedanken?
Was bedeutet das?"

Ich denke es zeigt deine Unsicherheit. Hast Du Hemmungen, fühlst du dich sexuell unsicher, bist du dir unsicher ob ihm gefällt was du mit ihm machst? Fühlst du dich selbst attraktiv, bist du zufrieden mit dir selbst?

Bei mir kommen solche Gedanken, wenn ich selber mich fragile empfinde. Wenn ich meine nicht gut genug zu sein, wenn ich Angst habe mein Gegenüber findet mich nicht attraktiv.

Das Gute ist, gegen diese Gedanken kann man selbst was tun. Im "Hier & Jetzt" leben ist eine gute Strategie, die Momente genießen, bewusster leben. Ggf. kann auch sicher eine Therapie helfen, um sich selbstsicherer zu fühlen. Akzeptieren, dass die Ex existiert, wie auch dein Ex, der dich auch damals berührt hat. Aber ihr seid JETZT zusammen, und die Geister der Vergangenheit müssen irgendwie losgelassen werden.
 
  • #6
Du scheinst einfach nur gehemmt zu sein durch zu wenige eigene sexuelle Erfahrungen (kann das sein?) und dadurch enstehen dann Lücken und Selbstzweifel in der Sexualität. Ich meine, jeder hat doch sexuelle Erfahrungen gesammelt, Gute wie Negative. Schlecht ist, wenn Frauen dann wenige oder schlechte sexuelle Erfahrungen haben, denn dadurch bekommen sie dann Komplexe und denken viel zu viel über das Mysterium Sex nach.

Was hast du so in deiner sexuellen Vergangenheit erlebt? War da nicht auch was Gutes vor deinem jetztigen Partner mit anderen Männern? Ich würde mich mehr auf dich und deine eigene sexuelle Vergangenheit fokusieren. Verdränge nicht alles, vergleiche auch du, was du so alles mit anderen Männern früher erlebt hast. Daran ist nichts schädlich, es ist dein ganz eigener Schatz an Erfahrungen und Erlebnissen, die sogar wichtig sind, um dein Selbstbewusstsein zu formen.
 
  • #7
Du machst leider mit deinen selbstzerstörerischen Bildern alles selber kaputt.
Stell Dir vor: Die meisten Männer hatten schon vorher Sex mit anderen Frauen und weißt du was? In der Regel fanden sie den Sex mit den anderen Frauen auch richtig toll!
Du hattest vielleicht auch schon exorbitant tollen Sex - vielleicht sogar mit schöneren Männern, die besser bestückt waren ... so what?
Deswegen willst du trotzdem jetzt keinen Anderen.
Deine Bilder sind nur in Deinem Kopf! Weil du so ein niedriges Selbstbewusstsein hast.
Kein Mann und keine Frau hat seine Partnerin/ihren Partner exklusiv - da gab es immer schon jemanden vorher und den besten Sex hat man in der Regel nicht innerhalb einer Ehe.... ;-)
Du hattest übrigens auch schon einen Ehemann und der wird sich im Bett auch nicht komplett doof angestellt haben. Trotzdem zählt doch im Moment, in dem man mit einem Anderen zusammen ist, dieser Mensch und sonst keiner!
Was vorher war, ist doch total egal.... außerdem sind Exmänner doch eher der totale Abtörn.... ich denke, es ist mit Exfrauen dasselbe.... !?
Glaube nicht, dass es hier im Forum viele Männer gibt, die den Sex mit ihrer Exfrau vermissen!? ...Vielleicht eher ihre tolle Pasta, aber nicht den Sex.
Arbeite also an Dir und thematisiere das bitte niemals mit deinem Mann.
 
  • #8
Das hat irgendwo mit dem Thema Nähe und Intimität zu tun. Wenn er Dir sehr nah wird, flüchtest Du quasi in Gedanken zu seiner Ex. Du musst lernen, seine Nähe zuzulassen und mit ihm intim zu werden, d.h. Dich selbst zu öffnen. Das sind die beiden Paralellbegriffe, die hier wesentlich sind. Du lenkst Dich mit seiner Ex ab. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass die Gedanken an seine Ex soetwas sind wie Dissoziation, d.h. Du bist in dem Moment nicht Du selbst. Versuche vornehmlich, zu Dir selbst zu finden und Dich selbst in dem einen Moment zu spüren. Das ist Aufgabe Nr. 1 für Dich.

Ansonsten kann ich Dir versichern, dass die meisten Menschen im Bett mit einem Partner nicht dieselben sind wie mit einem anderen. Ich weiß das von mir selbst. Was ich mit einem toll fand, war bei einem anderen bäh. Und was ich bei einem nicht machen wollte, fand ich beim nächsten normal wie Wassertrinken. Es kann sein, dass er mir Dir Dinge auslebt, die er mit seiner Ex nie hatte?! Ich fand bestimmte Dinge mit meinem Exmann abscheulich.

Aber starte erstmal mit Aufgabe Nr. 1 und nutze die Gelegenheit, Dich selbst zu finden. Arbeite ansonsten an Deinem Selbstvertrauen! Sag selbstbewusst Nein, wenn Du was nicht magst, hab den Mut, über Wünsche zu sprechen, und auch mal zu sagen, dass Du etwas gut findest. Noch ein Tipp: Stell Dich entgegen Deinem natürlichen Schamgefühl gelegentlich nackt vor einen Ganzkörperspiegel, zB um Dich abzutrocknen, einzucremen, zu föhnen oder zu schminken. Das hilft Dir auch, in positivem Sinne in Deinen Körper zu finden. Lächele Dich selbst dabei an!

Und denke daran, dass Du einen Mann total glücklich machen kannst, wenn er Dich glücklich machen kann.
 
  • #9
Moin,

ich bin überzeugt, dass es Bilder gibt, die einem nicht gut tun. Dazu gehören solche Szenen, die man sich mit dem/der Ex des Partners vorstellt. Ich finde solche Vorstellungen auch nicht gut für meinen Seelenhaushalt, daher blende ich sie aus. Auch wenn es natürlich reizt, den Partner danach zu fragen, wie es denn nun mit dem/der Verflossenen war, ob es besser oder schlechter mit einem selbst ist - im Dienste der seelischen Hygiene sollte man dieses Kapitel einfach nicht öffnen, nicht daran rumkratzen.
Ähnlich geht es mir mit grässlichen Videos aus dem Bereich des internationalen Terrors. Natürlich üben sie eine gewisse Faszination aus - aber vor allem schaden sie dem inneren Gleichgewicht, und man sollte sie daher meiden, wie andere schädliche Dinge auch.

Dann hilft es vielleicht noch, dass man Sex nicht allzuviel Bedeutung beimisst. Er ist keine Religion, kein tiefstes Geheimnis, nicht der innerste Schlüssel zur Existenz, und was da noch für Vorstellungen herumspuken mögen. Sex ist... ein schöner Tanz, eine genüssliche Zeit miteinander, welche die Paarbindung sicher intensiver macht. Aber auch nicht mehr als das.

manchmal
 
  • #10
Warum kannst Du es nicht genießen, wenn Du Dir vorstellst, dass er diese Dinge auch schon mit anderen Frauen getan hat? Selbst wenn er mit seiner Ex mehr Spaß am Sex hatte als mit Dir, schmälert das die Qualität Eures Zusammenseins nicht - denn er hat sich für Dich entschieden. Jetzt ist Dein Mann mit Dir zusammen, falls Ihr monogam lebt, tut er diese Dinge derzeit nur mit Dir. Was daran ist Dir zu wenig? Sex ist kein Wettbewerb, in dem es darum geht, die bestmögliche Performance ever zu leisten, bzw. zu erwarten.
Ich persönlich glaube ja auch, dass es beim Sex nicht darauf ankommt, was man tut, sondern mit wem man das tut. Und sicherlich gibt es immer Menschen im Laufe des Lebens, mit denen es sexuell besser passte als mit anderen.

Und fast alle anderen Dinge in seinem Leben wird er auch schon mit anderen Menschen erlebt haben, denkst Du z.B.auch beim Kochen daran, dass er schon Essen seiner Ex gegessen hat oder sich auf gemeinsamen Urlaub mit ihr gefreut hat, usw.? Also betrifft Deine Unsicherheit nur den sexuellen Bereich hast Du das in allen Bereichen?
Mach' Dir bewusst, dass Du einzigartig bist und dass das Gesamtpaket zählt. Er hat sich für Dich entschieden, also wird es ihm gefallen, was Du zu insgesamt bieten hast.
 
P

Papillon

  • #11
Liebes Glückskind, ich kenne auch solche Gedanken, bekomme sie aber ganz schnell in Griff und dann ist das Thema erledigt. Mein Freund hat z.B. in meinen Augen viel Erfahrung und ich merke das auch. Seine Erfahrung kommt mir zu Gute und ich kann es richtig genießen.
Mal rein rationell zu dem Einzigartigkeitsgedanken. Ich denke du willst mit denem Mann was besonders, was vor dir noch niemand mit ihm hatte, oder?
Du warst Du schon mit mindestens einem Mann mehr zusammen!
Von mir kenne ich folgendes, was man mit dem einem Mann erlebte, erlebe ich nicht zwangsläufig mit dem neuen Mann und umgekehrt. Jeder hat andere Vorlieben und ich habe auch meine. Nicht jeder Mann fühlt sich gleich an. Jeder ist anders gebaut. Ein Mann hat eine spezielle Art Dich zu berühren.
So ist das umgekehrt auch mit den Frauen. So ist es logisch, dass was er mit dir hat, hatte er nicht unbedingt mit seiner Ex. Es war sicherlich anders. Falls du wieder so dumme Gedanken hast, greife auf deine Erfahrung zurück. Genieße das was du hast.
 
G

Glückskind!

  • #12
Guten Morgen,
Wow... Danke für eure schnellen Antworten.
Ich habe mir alle in Ruhe durchgelesen und möchte ein paar Punkte aufgreifen.

Ich dachte mein Problem liegt darin, dass wir quasi von einer Beziehung in die nächste geschlittert sind, auch wenn wirklich alles sauber ablief. Ich erwähne das so explizit, weil immer davon ausgegangen wird dass es sowas nicht gibt. Doch! Es wurde niemand betrogen, wir waren ehrlich zu unseren Ex Partnern und die Trennung schon ausgesprochen bevor wir uns wieder über den Weg gelaufen sind (und das obwohl wir 200 km von aneinander entfernt gelebt haben).
Meine Vermutung war aber falsch!

@Floh45
Wir reden sehr viel miteinander, auch über Sexualität und was uns gefällt, aber nur vom " hier und jetzt" oder ohne Nennung von Namen... Also nicht "mit Frau xy war das so und so". Mein Mann sagt genau wie @Nase sagt, das hat was mit Seelenschutz zu tun und wir sind jetzt zusammen, früher war früher.

@noreia
Ja, das habe ich schon durch ihn gelernt. Es kommt darauf an mit WEM man es tut, aber auch dass man sich begehrt fühlt. Da bin ich bei meinem Kern Problem glaube ich, mein schwaches Selbstbewusstsein.

Außerdem sagt er, er war bei ihr nicht der Mensch der er heute ist, weil er sie nicht so sehr geliebt hat wie mich und konnte schon deshalb nicht so zu ihr sein. Dazu muss ich erwähnen, er war in der Jugend schon unsterblich in mich verliebt und unsere Wege haben sich ua. wegen Auslandssemester getrennt.
 
  • #13
Erinnert ein wenig an Anleitung zum Unglücklichsein.
Da hat der Mann Sex mit Dir und du siehst nur das Negative.
Manche Leute sind selber schuld, wenn sie unglücklich sind.
Außerdem sind nur unsichere Menschen so am Zweifeln und hadern.
Ich fände es abtörnend für den Rest unserer Beziehung, wenn ein Mann mich fragen würde, ob der Sex denn nun mit ihm besser sei als mit einem anderen früheren Mann.
Dann wäre er für mich ab diesem Tag unsexy und ich wollte keinen Sex mehr mit ihm, weil ich schwache Menschen verachte und ich nur Sex mit einem Menschen haben kann, den ich bewundere und der stark ist.
Es ist völlig egal, was er mit seiner Exfreundin gemacht hat, lebe im JETZT! Sicherlich fand er den Sex mit seiner Ex gut, sonst wäre er nicht mit ihr zusammen gewesen (waren sie nicht sogar verheiratet??).
Aber er hat sich getrennt und ist jetzt mit Dir zusammen
Wenn du aber weiter so denkst, bist du irgendwann wieder Single und zwar zurecht.
Manche Menschen wollen gar nicht glücklich sein.
 
  • #14
Solche Gedanken sind mir bekannt und entstanden bei mir aus Unsicherheit. Noch heute stelle ich mir vor, nicht nur wie sie Sex haben, sondern auch ihren Alltag verbracht haben, usw. Aber es ist im Laufe der Beziehung besser geworden.
Bei mir ist das Problem, dass ich keine längere Beziehung vorher hatte. Mein Freund dagegen war 8 Jahre mit seiner Ex zusammen. Das machte mir schon beim Kennenlernen irgendwie Angst. Es hat sich anfangs so angefühlt als ob es die "Augenhöhe" in der Beziehung zerstört, weil er mehr sexuelle Erfahrung hat, mehr Beziehungsalltagserfahrung, sich einfach mehr mit diesem Langzeitbeziehungskram auskennt.

Allerdings habe ich inzwischen herausgefunden, dass diese Gedanken total unberechtigt sind. Ich habe nie nach seiner Ex gefragt, aber er erzählte ab und zu mal etwas. Die Beziehung lief wohl nach ein paar Jahren schon nicht mehr so recht, sie hatte ihn auch mal zwischendrin verlassen und kam dann wieder. Sie unternahm vieles ohne ihn und er hatte nie so richtig die Nähe die er wollte. Was mich am meisten gefreut hat (sorry) ist, dass sie in 8 Jahren nie einen Orgasmus hatte. Das sagte er mir mal als wir anfangs Schwierigkeiten hatten. Ich konnte mich auch nicht so fallen lassen, weil ich glaubte in jeder Hinsicht mit seiner Ex verglichen zu werden.
Ich hatte einfach die total naive Vorstellen so nach dem Motto "hat ja 8 Jahre gehalten, also muss sie viel toller sein als ich". Es hat mir sehr geholfen zu kapieren, dass meine Unsicherheit mich ausbremst und dass jede Beziehung aus bestimmten Gründen scheitert. Die Dauer sagt dabei auch gar nichts aus.
 
  • #15
Ich sehe es auch so, noreia. Es ist nicht, was man tut, sondern mit wem man es tut.
Bei mir spielt sich Sex sowieso viel eher im Kopf ab und ist ein recht komplexes Zusammenspiel.

Ich würde niemals mit meinem Partner über Intimitäten mit Vorgängern sprechen und möchte das auch nicht von ihm wissen. Das ist ja eine Sache, die nur diesen beiden Beteiligten gehört und niemandem sonst. In einer Partnerschaft die dem Ende zusteuert, ist ja auch oft der Sex, wenn es überhaupt noch Intimitäten gibt, eher grausig.
Möchtest Du Dich an den Sex mit Deinem Exmann groß erinnern? So wird es auch Deinem Partner gehen.

Eine Partnerschaft ist ja auch immer ein einzigartiges Zusammenspiel zwischen zwei Persönlichkeiten und so ist das beim Sex auch. Man spult ja da nicht sein festes Repertoire ab.

Vielleicht tut er ja diese wunderbaren Sachen nur mit Dir und hat sie auch nur mit Dir getan, weil die andere Frau das gar nicht mochte oder er es mit ihr nicht tun wollte. Er spürt sicher wie sehr Du es genießt und genießt es Dir diesen Genuss zu bereiten.
 
G

Glückskind!

  • #16
@Papillon

Ja, du hast recht. Ich möchte etwas besonderes für ihn sein, wahrscheinlich bin ich das auch und verrenne mich gerade irgendwie.
Du hast etwas entscheidendes gesagt. So wie es sich für mich viel schöner und intensiver anfühlt, so könnte es ja auch für ihn sein? Ich bin mir nur nicht so sicher ob Männer und Frauen da gleich ticken?

Das größere Problem ist wie oben schon erwähnt mein Selbstbewusstsein. Wenn ich mich wohl in meiner Haut fühlen würde, dann würde ich mich wahrscheinlich gar nicht fragen, wie sie was für ihn anfühlt, denn ich könnte genießen und spüren wie es ihm mit mir geht.
 
  • #17
Liebe FS
Bei mir wecken deine Gedanken die Assoziation an die mögliche Vergänglichkeit des Schönen und der Liebe.
Wenn man es konsequent denkt, ja dieser Mann hat wunderschöne Zeiten mit einer Frau gehabt, sie geheiratet und gedacht, das ist die Eine. Doch nun ist er bei dir, obwohl er einmal einer anderen Frau den Bund fürs Leben versprochen hat, und sagt, dich liebt er noch viel mehr. Im Selbstzweifel kann man sich fragen, ob es nicht noch jemand Nächstes gibt, ob dies nicht alles auch vergehen könnte, so wie seine erste Ehe.
Aber so zu denken lohnt sich nicht.
Dieser Mann hat damals seine Frau geliebt, so gut er sie eben lieben konnte. Seine Heirat war so aufrichtig gemeint damals, wie er in seinem Alter und mit seiner Lebenserfahrung es zu sein vermochte. Nun ist er bei dir und ihr beide bringt euer Alter und eure Lebenserfahrung und niemand weiss den Ausgang eurer Geschichte. Es kann sein, dass es für ewig hält oder nur ein Jahr. Es ist jetzt, und es ist real. Eure Liebe braucht kein mystisches Dekor à la "Liebe auf den ersten Blick", "aus den Augen verloren", "endlich angekommen", um auf die Ewigkeit und Überlegenheit dieser Verbindung gegenüber anderen Beziehungen zu bestehen. Wenn es gut für euch ist, wird es halten. Wenn euer Lebensweg euch anderes lehren soll, wird es vergehen. Es ist wichtig, denke ich, die früheren Partner zu würdigen. Sie haben euch beeinflusst und ihren Stempel hinterlassen. Trotzdem sollt ihr Platz für Neues schaffen. Vielleicht kannst du ja auch einmal schauen, was du mit deinem Ex-Mann gemacht hast und was du bei deinem neuen Partner ausprobieren möchtest? Auch du darfst das Terrain eurer Sexualität gestalten und originell beleben.
 
G

Glückskind!

  • #18
@void
Ich kann es seiner Ex nicht gönnen, weil sie ein böser Mensch ist. Sie hatte damals mit meinen Ex zusammen den Plan uns auseinander zu bringen und auch das ( bis dahin ) gute Verhältnis zu meinem Ex Mann zu zerstören. Und um das zu schaffen hat sie mir seitenweise Chat-Verläufe geschickt in denen sie von mir nur als die " Fette Sau" spricht. Ich hab nun mal meine Problemzonen, bin (ich würde sagen) was die Figur an geht eine Durchschnittsfrau (1,70 / 65 kg). Sie ist sehr schlank. Mag sein dass das an meinem Selbstbewusstsein gekratzt hat.
Aber das kann ich ja wieder aufbauen, wenn ich jetzt weiß wo der Hund begraben liegt.

Ich verstehe daher die Aussage von @Tini_HH nicht, dass ich selber schuld bin wenn ich unglücklich bin...Bzw mache Menschen wollen gar nicht glücklich sein.

Wer sagt denn dass ich unglücklich bin? Ich bin glücklich! Sehr sogar. Nur MANCHMAL schleichen sich ein paar Gedanken ein, die ich nun analysieren will.
Gut, es kam jetzt ans Licht dass ich an meinem Selbstbewusstsein arbeiten sollte (weil das nicht ohne Grund gelitten hat) aber bin ich deshalb krank oder ein schlechter Mensch? Ach ne, du sagtest du verachtest schwache Menschen. Ich bin aber nicht schwach und es geht mir auch nicht darum im Bett besser sein zu wollen als seine Ex, geschweige denn frage ich meinen Mann danach aus. Ich hinterfrage einfach etwas das mich beschäftigt. Nicht mehr und nicht weniger.
 
  • #19
aber bin ich deshalb krank oder ein schlechter Mensch?
Liebes Glückskind,
hier im Forum wird immer davon ausgegangen, dass du eine Therapie nötig hast, wenn du mal die kleinsten Zweifel hegst.
Unsicherheit ist was ganz menschliches und zeigt sich bei jedem anders. Wie gesagt kenne ich diese Gedankengänge auch, obwohl ich sehr glücklich bin und mein Freund mir nie das Gefühl gab, seine Ex auf irgendeine Weise toller zu finden. Er redet sogar eher schlecht von ihr. Das einzige was du machen kannst ist genau zu überlegen wie du diese Unsicherheiten "abtrainieren" kannst.
 
  • #20
Liebe TS,

Ich glaube dir, dass du in deinem Mann die große Liebe gefunden hast (liest sich so für mich) und ich kann gut nachvollziehen, dass du für ihn etwas besonderes sein willst. Aber sich mit solchen Gedanken zu foltern, kann nicht gut sein. Mal abgesehen davon dass es dich nicht weiter bringt.
Ich glaube diese Gedanken kommen bei dir auf, weil du ihn so sehr liebst und insgeheim Angst hast nicht gut genug für ihn zu sein und eure Liebe zerbricht.

Hab keine Angst davor, genieße dein Leben mit ihm und sei selbstbewusst, du hast allen Grund dazu. Er hat sich für ein Leben mit dir entschieden, er liebt dich wie noch keine andere Frau und hat dich geheiratet. Glaub mir, sei einfach du selbst und genieße die Sexualität mit ihm, denn du bist gut so wie du bist.
Quäle dich nicht mit der Vergangenheit und solchen miesen Gedanken. Lebe im JETZT.... Das Leben ist zu kurz um es mit solchen Dingen zu verschwenden.
Alles Liebe für dich
 
  • #21
Ich finde Deine Sichtweise völlig naiv. In Deinem Alter wirst Du kaum eine "Jungfrau" finden. Wenn Du nicht damit umgehen kannst, dass ein Mann vor Dir sexuelle Erfahrungen hatte, dann hast Du ein ernsthaftes Problem.
 
  • #22
Es gibt Menschen, die aus ihrer Unsicherheit allerlei merkwürdige Dinge anstellen. Rasen vor Eifersucht und zerstören dabei ihre Beziehung oder tun anderen Menschen zum Zwecke der Selbsterhöhung Schlimmes an.

Liebe FS,
du bist ein Mensch, der etwas in sich fühlt, das er nicht fassen kann, und gehst in dich, holst dir extern Rat. Das ist sicher kein Zeichen von Schwäche, eher im Gegenteil. Würden alle Menschen so agieren, wäre die Welt ein Stück unkomplizierter.

Du hast da ein Fass voll Gift schlucken müssen. Wenn man eh schon nicht ganz zufrieden mit seiner Figur (Stichwort Problemzonen) ist, dann kann dieses Gift auf fruchtbaren Boden fallen und sich ausbreiten.

Es wird dir nicht viel nutzen, dich davon zu überzeugen, dass du mit 65 kg bei 1,70 m eine normale Figur hast. Auch nicht, dass es bedeutend dickere Frauen als dich gibt, die trotzdem geliebt werden.

Du sagst, du bekommst diese Bilder nicht aus dem Kopf. Wie wäre es, wenn du sie durch andere Bilder ersetzt? Versuch doch mal, jedesmal wenn die Bilder hochkommen, bewusst in das Gesicht deines Freundes zu blicken und seine Hingabe für dich wahrzunehmen. Zu realisieren, dass sie in diesem Moment nur dir gilt, und dir diese Realität zu eigen zu machen, dich daran zu erfreuen. Womöglich wird es viel Konzentration und einige Wiederholungen benötigen, aber letztlich wirst du dein Gehirn umkonditionieren und die schlimmen Bilder löschen können.
 
  • #23
Puh, das ist übel. Ich denke aber, dass auch das eine Kopfsache ist, weil ja nicht jeder mich beleidigen kann. Sie hat sich ja widerlich benommen und wenn jemand von einem anderen so spricht, ist es mit dem Niveau auch nicht weit her. Ich würde es auch so sehen, dass ich "gewonnen" habe in dem Sinne, dass ich keinen Grund habe, so einen Groll auf jemanden zu haben und ihn dann wegen seines Körpers runterzumachen. Das ist ziemlich das letzte, darauf abzuzielen, um jemanden zu treffen. Und sie drehte anscheinend am Rad und ergoss sich in Gemeinheiten.

Vielleicht musst Du mal genau ergründen, was Dich an ihr "fasziniert" in der Hinsicht, dass sie Dir nicht gleichgültig ist. Ist es, dass Du auch gern so dünn wärst wie sie, oder verletzt Dich diese Bezeichnung, weil Du über Deine Figur früher gemobbt wurdest, also quasi ein Trigger?
Schlussendlich würde ich mich im aktiven Verdrängen üben. Habe ich auch schon mal gemacht, allerdings nicht in einer Beziehung, sondern wegen einer früheren Schulmobberin, die in mir eine Streberin sah, und die mir eine Zeitlang immer wieder in den Sinn kam, wenn ich Radtouren machte. Statt mich zu entspannen, war sie in meinen Gedanken irgendwo und sah mich radeln und lästerte über mich. Weil mich das geärgert und genervt hat, dass mir mein Radelvergnügen verdorben wurde, indem ich mich selbst quälte, habe ich mir jedesmal gesagt "du hast es nicht verdient, dass ich an dich denke". Immer wieder, sobald das Problem auftauchte. Es hat ne Weile gedauert, aber irgendwann funktionierte es, da die Frau nun auch keine Macht mehr über mein Befinden hatte und haben sollte und deswegen auch nichts in meinen Gedanken zu suchen hat. Wenn es Dir hilft, könntest Du Dir auch denken, dass Du gewonnen hast, weil Du glücklich bist. Was sie jetzt macht, weißt Du ja sicher nicht. Auf jeden Fall hat sie sicher noch ihren hässlichen Charakter, das ist auch ne Strafe, wenn man seine eigene Negativität nicht verwandeln kann, denn so zu sein, quält ja auch, einfach weil man keine offene, freie, liebende und entspannte Seele hat.
 
P

proudwoman

  • #24
Ich kann es seiner Ex nicht gönnen, weil sie ein böser Mensch ist.
Jetzt reicht es mir irgendwie! Dazu gehören immer zwei! Dein Partner von jetzt hat das damals mit der "bösen Ex" auch zugelassen. Immerhin war er mit ihr freiwillig zusammen und wurde nicht gekidnappt, oder?
Du brauchst Hilfe von einem Fachmann/Therapeuten, sonst hält auch dieser zweite Aufguss nicht lange.
Ich wünsche Euch alles gute.
 
G

Glückskind!

  • #25
@Jana_09/15

Dein Beitrag hat mir sehr geholfen und du hast verstanden worum es mir geht. Vielen Dank für deine Hilfe, es hat mich weitergebracht und mir einen Weg aufgezeigt.

Auch an alle anderen hier, die sich versucht haben in die Situation rein zu fühlen. Herzlichen Dank!
 
  • #26
Wer sagt denn, daß er SO bei einer anderen war?
So ist es. Wenn ich so zurückdenke, habe ich mit jeder Frau andere „schöne Dinge” gemacht. Oder auch gerade nicht, weil es ihr halt nicht so zusagte. Es ist nun einmal jeder Mensch anders und hat andere Vorlieben. Und noch etwas: mit der Frau, die einen fasziniert und die man bis dato aber vergeblich gesucht hatte, fühlen sich dieselben Dinge vollkommen anders an als man sie in Erinnerung hat. Es ist, um einen Vergleich zu bemühen, wie ein Urlaubsort, an dem man in seinem „früheren Leben” schon einmal gewesen ist. Und den man aber dennoch als völlig anders empfindet, weil die Begleitperson eine völlig andere ist. Und ebenso das Haus, das Zimmer, die Jahreszeit, das Wetter...
 
G

Glückskind!

  • #27
Nein, mir reicht es! Immer wieder dieses sofort den Stempel aufdrücken " du bist krank, du brauchst ne Therapie, du hast ein Problem". Menschen wie du warten nur darauf um den Hilfesuchenden klein zu machen.... Sie warten auf ihre Chance los zu wettern und den Spieß um zu drehen. (Das konnte ich schon bei anderen Fragestellerinen beobachten, die dann plötzlich die Bösen waren). Wer so unterwegs ist, der hat das eigentliche Problem und sollte sich mal fragen warum er so zu seinen Mitmenschen ist. Meiner Meinung nach gehören alle die, die aus einer einfachen Frage ein Drama machen und einen Menschen deshalb sofort als krank bezeichnen zum Psychologen. Im übrigen kannst Du dir dein " alles Gute" sparen, es ist eh nicht ehrlich gemeint.

Auch wenn es dich nichts angeht, ein Mensch, der einen als " fette Sau" betitelt ohne diesen zu kennen, der einem nichts Gutes will, der am Tag deiner Scheidung deine Autoreifen zersticht, der sogar auf dem Standesamt anruft und deinen Hochzeitstermin in deinem Namen absagen will, der ist in meinem Augen nur eins.... Ein böser Mensch. Punkt.

Du solltest aufmerksamer lesen.
Ich habe die Ex meines Mannes nach ihrem Verhalten MIR gegenüber bewertet, nach dem was sie mir angetan hat!
Nicht danach wie sie vielleicht einmal früher war. Du hast anscheinend keine Ahnung wie sich Menschen verändern können, zum negativen und wie blind sie dann sind und es nie schaffen mal bei sich selber schauen. Nein da sind immer die Anderen die Schuldigen, wie ich für sie. Ist ja auch einfacher so, als an sich zu arbeiten.

Ich lasse mir nicht den Stempel aufdrücken " ich sei krank" , nur weil ich etwas hinterfrage und meine Geschichte erzähle. Ich habe einen Rat gebraucht und diesen auch gefunden. Deine Kommentare allerdings braucht kein Mensch.
 
  • #28
Ich fände es abtörnend für den Rest unserer Beziehung, wenn ein Mann mich fragen würde, ob der Sex denn nun mit ihm besser sei als mit einem anderen früheren Mann.
Dann wäre er für mich ab diesem Tag unsexy und ich wollte keinen Sex mehr mit ihm, weil ich schwache Menschen verachte und ich nur Sex mit einem Menschen haben kann, den ich bewundere und der stark ist.
Lese ich das richtig: schwache Menschen werden verachtet? Ds klingt so erbarmungslos, schwach in der einen oder anderen Weise sind wir doch alle, das macht uns menschlich. Und hattest du nicht Kinder, so hilflose und schwache Geschöpfe?
 
  • #29
'Vergleich ist tödlich' das bedeutet, es bringt die Menschen um sich selbst, um die Einzigartigkeit jedes Menschen, um das tatsächlich stattfindende Geschehen . Wenn du in Gedanken bei einer anderen Frau oder Vorgängerin bist, dann bist du jedenfalls nicht präsent. Du bist 'abwesend'. Du bist nicht bei deinem Partner, sondern hast Vergleiche und andere 'Filme' im Kopf - das ist sehr anstrengend. Zugleich ist es nicht gut, um gemeinsam tief Liebe zu machen ...
Es kann sein, dass da noch Energiebänder sind, welche nicht geklärt sind. Unabhängig davon, wie böse oder unreif ein Expartner/In war ... oder was ihr beide jeweils in der anderen seht ... ihr habt alle mal diesen Mann geliebt. Es muss auch menschlich Wertvolles und seelisch Wichtiges bei IHR gegeben haben, sonst wäre dein Mann nie mit ihr zusammen gewesen. Ohne sie, wäre er nicht der Mann, in den du dich verliebt hast. Denn er ist durch sie geworden. Menschen sind auf dieser Erde um aneinander reifer zu werden, und manche servieren sich gegenseitig die Themen dafür. Wir sprechen nicht über die Rollenspiele des Lebens - die guten Rolle oder die 'bösen' Rolle, die verteilt worden sind. In systemischen Aufstellungen ist es IMMER wichtig, dass die Expartner geehrt werden: Die neue Frau der bisherigen Frau die Ehre gibt. Dann verschwindet der Groll plötzlich und der Weg für neue Beziehungen ist möglich. Ebenso ist es wichtig dass die Männer einander die Ehre geben. Immer im Bewußtsein - du warst vor mir da. Durch dich ist mein geliebter Mensch gereift und zu dem Menschen geworden, in den ich mich dann verliebt habe.
Bitte schau freundlich auf mich, wenn ich nun den Platz an seiner Seite einnehme. Den Platz den du hattest, kann sowieso niemand anderes haben.
Mit dieser Einsicht, verpufft die Wut. Und der Weg für mehr Beziehungsglück ist frei.
Wenn du aber haderst und eifersüchtig bist in dir, dann ... bist du nicht in der Liebe. Es kann aber sein, dass tiefer liebevoller Sex, auch die alten Wunden berührt. Daher wäre es schon wichtig, dass du schaust, wo du im Leben bereits früher so gefühlt hast. Wo du Angst oder Wut hattest, dass du etwas teilen musst. Vielleicht hast du mal ein Geschwister bekommen und warst plötzlich konfrontiert mit einer, die ebenfalls alles bekommen hat ...
Wisse, dass Liebe weit macht und heilsam ist. Angst aber macht eng. Sie können nicht nebeneinander bestehen.
Und erinnere dich, dass auch du ein Vorleben hattest - wo du es mit einem Mann heiß getrieben hast etc ... So wie bisher beschrieben, hast du aufgespalten in 'er tut wundervolle Dinge mit mir' - also du die Passive Empfangende Unschuldige ... er der Mann mit Erfahrung, der es gut kann ... Also bitte woher soll er es denn so gut können? Sei doch froh, wenn er dir mit seiner Erfahrung als Liebender Mann dienen kann ... Vielleicht hat er Wichtiges ja genau durch jene Frau gelernt ... Respektiere die Realität.
 
  • #30
Auch wenn es dich nichts angeht, ein Mensch, der einen als " fette Sau" betitelt ohne diesen zu kennen, der einem nichts Gutes will, der am Tag deiner Scheidung deine Autoreifen zersticht, der sogar auf dem Standesamt anruft und deinen Hochzeitstermin in deinem Namen absagen will, der ist in meinem Augen nur eins.... Ein böser Mensch. Punkt.
Liebes Glückskind
Ich lese mit und verstehe, wie verletzt du bist. Ich möchte einfach folgende Perspektive offerieren, auch wenn du sie gerade nicht hören möchtest. Denn ich denke, es hat etwas damit zu tun, warum du an seine Ex denkst.
Aus Sicht der Ex-Frau kann es sein, dass DU die Zerstörerin ihrer Beziehung, ihrer Ehe warst. Schliesslich hat dein Mann dich getroffen und den Kontakt zu dir gehalten, als ihr beide noch verheiratet wart, und es hat den Trennungsprozess wohl beschleunigt, dass er mit dir zusammen sein wollte. Aus Sicht der Ex hat es vielleicht so ausgesehen, dass du ihr keine Chance gelassen hast, ihre Ehe zu retten, weil du schon als "Neue" bzw. als "alte Flamme aus Jugendtagen" bereit standest und den Ehemann bereits emotional auf deiner Seite hattest. Dass sie auch deinen damaligen Ehemann auf ihre Seite ziehen konnte, spricht dafür, dass auch in ihm noch Groll und Verletztheit waren und dass du und dein neuer Ehemann das damals vielleicht nicht ganz so taktvoll und klar geregelt habt, wie ihr dachtet.
Klar, ist es "böse" und auch kriminell und beängstigend, jemandem die Reifen zu zerstechen, eine Hochzeit zu sabotieren und jemanden "fette Sau" zu nennen. Doch es spricht auch dafür, dass da jemand brüllt vor Wut und Schmerz und sich zutiefst ungerecht behandelt fühlt.
Ich denke, du siehst vielleicht seine Ex-Frau vor dir, wenn du mit ihm intim bist, weil sie dein Feindbild ist und du ihres. Weil du weisst, wie sehr sie es hassen würde, euch so zu sehen und weil du es hasst, an sie zu denken. Wenn du sie nicht mehr als Monster, sondern als Mensch sehen kannst, verfolgt sie dich vielleicht nicht ganz so sehr.