• #31
war das mit meinem Kommentar wirklich so schlimm?
Nein, finde ich nicht. Aber es würde, FALLS es darum geht, ja um den Ton und um die Menge Deiner kritischen Anmerkungen gehen. Da sind die Tomaten nur ein weiterer Punkt. Will ich Dir nicht unterstellen, es geht mir nur darum auszuschließen, dass ein Teil auch in Deinem Verhalten liegen könnte.

Jetzt mal ganz abgesehen von Deinem Partner:
Du hast geschrieben, dass Du sehr direkt bist. Kann sein, dass Du alles immer gleich aussprichst und dabei keine Worte wählst, die dem anderen "die Schande" leichter machen. Leute, die so ticken wie Du, haben damit kein Problem, sie knallen es Dir auch so an den Kopf und Du fühlst Dich nicht abgestraft (kannst Du ja mal überlegen, ob Du Dir selbst gut begegnen könntest). Das ist eine Eigenschaft. Das kannst Du nicht ändern.
Nur gibt es Leute, die so nicht kommunizieren können oder die das sehr trifft auf eine Weise, die Du gar nicht gemeint hast. Dh. wenn Du auf so einen Menschen triffst, müsstet ihr beide das klären, dass es anders ankommt, als es gemeint ist. Allerdings denke ich, dass der Empfindliche sich dann Dir anpassen müsste, weil Du zwar, wenn Du ein Spötter wärst oder jemand, der alles zehnmal sagt, das ändern kannst, aber das Direktsein ja nicht. Das brennt Dir ja dann auf der Seele, wenn Du es nicht sagen kannst und so tun sollst, als sei es okay, während der andere friedlich vor sich hin existiert und gute Laune hat.

Um da positiv zu wirken, kannst Du nur ein Gespräch anbieten, bei dem Du ihn mal fragst, was er fühlt, wenn Du was Kritisches sagst, und erklären, dass es von Dir ganz anders gemeint ist, als es anscheinend ankommt, und ihm damit auch zu ermöglichen, an Dir Kritik zu üben, falls es so ist, dass er das nicht tut und deswegen erwartet, dass Du das auch nicht machst.

Vielleicht hat er auch komische Vorstellungen von einer Beziehung, was das Rollenverhalten angeht. Also dass der Mann natürlich nicht kritisiert werden darf von seiner Partnerin, die auch noch so viel jünger ist. Es klingt so, als würde er sich Dir unterlegen fühlen. Also entweder wollte er ne viel jüngere Frau, weil er sich ihr überlegen fühlt und merkt nun, dass es nicht klappt, oder er würde sich auch unterlegen fühlen, wenn ihr gleichaltrig wärt. Wäre dann noch ein anderes als das Kommunikationsproblem.
 
  • #32
Hallo FS,

sei mir bitte nicht böse, aber hier muß ich wirklich mal sagen, habe ich kein Mitleid mit Dir. Du machst dieses Theater freiwillig mit! Dich zwingt niemand dazu, Ihr seid ja nicht mal miteinander verheiratet, und selbst das wäre kein Grund, so einen (mit Verlaub) Idioten (!) auszuhalten. Es liegt an Dir, ob Du so einen Menschen in Deinem Dunstkreis duldest oder nicht! Nein, natürlich wird das nicht "besser". Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr... Ich kann gar nicht nachvollziehen, weshalb Du nicht längst die Beine in die Hand genommen und diese obskure Beziehung beendet hast. Allein eine solche Frage zu stellen, finde ich kurios. Bist Du eine erwachsene Frau oder eine Zwölfjährige, die ihren ersten Freund hat und die wissen möchte, ob so was "normal" ist? Na, wenn Du Letzteres nicht bist, dann handel' erwachsen und trete diesem Idioten mal ordentlich in den Allerwertesten und löse diese Beziehung auf... denn es ist nicht (!) "normal" sich dem Menschen, den man angeblich liebt, gegenüber zu verhalten, wie es Dein Freund tut. Generell ist es nicht normal, sich in Gegenwart anderer Menschen so zu verhalten! Der Typ hat einfach nen Hau weg! Weshalb läßt Du Dich von irgendeinem Menschen auf der Welt so behandeln? Solltest Du Dich für Dich selbst mal fragen. Ist für mich nicht nachvollziehbar...
 
  • #33
Nochmal ich. Es war ein sehr sehr langer Prozess. Das Erkennen war das mit Abstand schwierigste. In meiner Ehe habe ich das nicht mehr rechtzeitig geschafft - leider erst danach. Aber ohne Hilfe - auch von vielen hier, die mir den Kopf gewaschen haben und rel. wenigen Therapiesitzungen hätte ich es auch nicht geschafft. Und ganz wichtig 100% weg sind diese narzisstischen Züge auch nicht. Ganz ganz selten und zum Glück nicht mehr in der ursprünglichen Form gibt es sie nach wie vor.

M 48
 
  • #34
Ich mag keine Absolutheiten. Bei mir hat das auch geklappt..... Und wenn ich hier schon wieder lese, dass mit 40 nix mehr geht. Doch da geht noch viel.

Klar kann man sich auch mit 40+ noch ändern, aber nur, wenn man einsieht, dass man mit seinem eingeschliffenen Programm keinen Erfolg hat sondern immer wieder die gleichen schmerzhaften Probleme bekommt.

Die FS ist mit ihrem Partner noch nicht lange zusammen. Er ist 41. Es ist anzunehmen, dass ihm diverse Beziehungen wegen seiner Rumzickerei gescheitert sind. Bisher hat das nichts bewirkt bei ihm, vermutlich, weil die Frauen sich entnervt schweigend davongemacht haben.

Damit sich bei ihm was ändert, müssen ihn erst etliche Frauen mit geplatztem Kragen verlassen. Wie soll er sonst erkennen was das Problem ist? Ändern kann er erst was, wenn es ihm richtig weh tut und wenn er mit zunehmendem Alter immer mehr Probleme hat, eine Frau für sich zu gewinnen.
 
  • #35
Ich hätte nicht mal Sex haben können mit solchem "Mann", weil bei diesem Verhalten rutscht er automatisch in die Rolle eines Kindes oder einer Frau und auf die bin ich definitiv nicht scharf.
Ich hatte mal einen Datepartner, er hat mir immer wieder Vorhaltungen wegen meiner Stimme gemacht, eines Tages hat er tatsächlich gleich bei der Begrüßung den Hörer aufgelegt, weil ich nicht sanft genug war, obwohl in dem Moment ich mich ausgesprochen entspannt gefühlt habe. Diskussionen fanden in dem Modus statt- ich höre zu, was er zu sagen hat, meine Meinung, ja interessant, aber ohne Bedeutung oder Bedeutung in dem Sinne, dass er später mit meinem Wissen als eigenem angeben kann. Sehr erstaunlich war, dass dieser Mensch als Coach gearbeitet hat. Mir hat es anscheinend npoch nicht gereicht, ich bin noch mal auf so ein Date reingefallen, gott sei dank war ich diesmal lernfähiger und habe genau bei einem Date belassen. Mittlerweile breche ich das Gespräch ab, sobald ich solche Tendenzen wahrnehme.
 
  • #36
Ich kann dir da leider auch keine Hoffnung machen, dass es besser wird.
Leider hatte ich auch schon so einige Männer, die mich auf diese Art und weise mundtot gemacht haben. Du gehst auf rohen Eiern, jedes falsche Wort kann wieder eine Krise auslösen, du bist nicht mehr authentisch. Ich wurde durch tagelanges schweigen und verschwinden abgestraft. Als ich mich freute, endlich einen Mann gefunden zu haben, der nicht schmollt, stellte sich heraus, dass dieser mich durch anschreien und jedes Mal Schluss machen beherrschen will. Auch nicht besser.

Es entsteht ein Ungleichgewicht in der Beziehung, weil diese Männer emotionale Macht ausüben. Leider ist es schwer, sich zu trennen, weil durch diese Verhaltensweisen schnell emotionale Abhängigkeit entsteht.
Genau wie du, empfinde ich Trennungen als Trauma, weil ich bei diesen Männern meine emotionale Heimat gesucht habe. Sie haben mich für Fehlverhalten genauso abgestraft, wie ich es schon in der Kindheit erlebte. Und das ist der Knackpunkt: man versucht sich, wie damals als Kind, immer mehr Mühe zu geben, um doch noch geliebt zu werden. Wenn der Mann dann mal einen guten Tag hatte und zugewandt war, empfand ich es wie eine Erlösung. Aber es hält nie lange an, du wirst in seinen Augen wieder etwas falsches sagen oder machen und dann wirst du wieder auf Abstand gebracht.

Ich habe versucht mich schrittweise zu lösen, obwohl Profis zum radikalen schlussmachen raten.
Niemals darfst du mit solchen Männern zusammen ziehen, du hast sonst die Hölle in den eigenen vier Wänden. Triff ihn nur noch zwei mal die Woche und genieße die guten Seiten an ihm. Klammere Erwartungen und persönliche Gespräche aus. Wird er trotzdem wieder komisch, dann verabschiede dich freundlich und sage ihm, dass du hoffst, dass es ihm beim nächsten Treffen wieder besser geht. Konzentriere dich wieder auf dich, triff dich mit anderen Leuten, die dir gut tun. Und hör auf, darüber zu grübeln, was du falsch machst oder welche Diagnose er hat. Egal ob bindungsstörung, Narzissmus, wenig Selbstbewusstsein, passiv-aggressiv,....er wird sich nicht ändern.
Sei dir im Klaren darüber, dass du mit ihm keine konventionelle Beziehung führen kannst. Das wird er nie leisten können.
Wenn du es schaffst, ihn auf Abstand zu halten, dann kann diese Art Mann auch eine Bereicherung sein. Du lernst, für dich selbst zu sorgen und verabschiedest dich von kleinmädchenhaften Verschmelzungs- und versorgungsträumen (ich meine emotionale Versorgung), du gehst wegen seiner Empfindlichkeit achtsamer mit deinen Worten um (ich war früher auch viel zu direkt, was schnell verletzend sein kann) und du wirst geduldiger mit anderen Menschen.
All zu sehr verbiegen solltest du dich aber nicht. Auch wenn du nicht in jedem Augenblick ungefiltert und ungefragt deine Meinung raushauen solltest, zu deinen grundsätzlichen Einstellungen solltest du schon stehen können.
 
  • #37
Ich hatte mal einen Datepartner, er hat mir immer wieder Vorhaltungen wegen meiner Stimme gemacht, eines Tages hat er tatsächlich gleich bei der Begrüßung den Hörer aufgelegt, weil ich nicht sanft genug war, obwohl in dem Moment ich mich ausgesprochen entspannt gefühlt habe. Diskussionen fanden in dem Modus statt- ich höre zu, was er zu sagen hat, meine Meinung, ja interessant, aber ohne Bedeutung oder Bedeutung in dem Sinne, dass er später mit meinem Wissen als eigenem angeben kann.
Ach du, solche Menschen gibts wie Sand am Meer - du wirst immer wieder mal auf solche treffen. Auch wenn du sie zu vermeiden suchst. Mein Rat dazu - als Folklore abhaken.
Ich hatte solche Dinge auch schon - eine war wohl nicht damit vertraut, dass man auf dem Display sehen kann, wer anruft - und hat mich angefaucht, warum ich mich nicht ordentlich am Telefon melden kann. Eine andere Dame hat mir stundenlang erklärt, warum alles Mist ist, was ich gerne mag oder mache. Und hat sich dann über die Frage gewundert, warum sie überhaupt mit mir Essen gegangen wäre ....
Einfach darüber lachen, diese Leute ändern zu wollen lohnt sich nicht. Schlechte Hofnarren gabs schon immer - nur früher eben nicht lange.
 
  • #38
Also wenn man schon die Stimme senken muss, oder der Mann legt auf, weiß ich auch nicht, in welchem Film man sich wähnen sollte.
Ich frage mich auch, ob diese Männer nicht merken, was sie da machen. Sind sie gar nicht interessiert am Kennenlernen und Vertiefen einer Bekanntschaft oder wollen sie nur ihren Frust ablassen, indem sie andere maßregeln?
Ja, ich finde manche Frauenstimmen sehr unangenehm, auch bei Moderatorinnen, die sogar noch ihre Mundart mit einbringen, ohne es zu merken. (Etwas "wieard" statt "wird" z.B.) Mir sagte auch mal ein Professor, dass er es ätzend findet, wenn Studentinnen, weil sie aufgeregt sind, mit so einer hohen, anstrengenden Stimme reden.
Aber dann sagt man das doch nicht dem Datepartner, sondern denkt sich "nee, das halte ich nicht aus" und macht Schluss? Eine Stimme, wenn es jetzt nicht um Aufregung oder Schnappatmung geht, kann man doch kaum ändern.

Diskussionen fanden in dem Modus statt- ich höre zu, was er zu sagen hat, meine Meinung, ja interessant, aber ohne Bedeutung oder Bedeutung in dem Sinne, dass er später mit meinem Wissen als eigenem angeben kann. Sehr erstaunlich war, dass dieser Mensch als Coach gearbeitet hat.
Das ist interessant, weil ich sowas auch beobachtet habe. Ich glaube, viele Menschen, die coachen, saugen alles aus der Umgebung auf, was sie als Wissen weitergeben können, denn sie brauchen das ja für ihren Beruf, also sind ständig am Abspeichern solcher Wissensschätze. Mir ist auch schon öfter passiert, dass ich eigene Überlegungen in eine Diskussion gebracht habe und das dann später einem anderen zugeschrieben wurde, weil er es mehrfach sagte. Allerdings denke ich, dass man immer von anderen Wissen assimiliert und dann, wenn man es an anderer Stelle weitergibt, eben verliehen bekommt, es "von sich aus zu wissen".
Wenn es in einem geschlossenen Kreis passiert, ist das seltsam, weil man ja weiß, dass man selbst der Urheber ist und nun ein anderer davon profitiert, ohne mal aufzuklären, dass es nicht auf seinem Mist gewachsen ist, aber ansonsten, also im Falle eine Coaches, denke ich, ist es normal. Ob er es nun von Dir hat oder von Büchern, er will es ja coachen, und es ist ne schwammige Grenze mit dem Urheberrecht, wenn man ne gute Metapher erfunden hat oder etwas neu dachte.
 
  • #39
Das ist interessant, weil ich sowas auch beobachtet habe. Ich glaube, viele Menschen, die coachen, saugen alles aus der Umgebung auf, was sie als Wissen weitergeben können, denn sie brauchen das ja für ihren Beruf, also sind ständig am Abspeichern solcher Wissensschätze.
Das an sich ist kein Problem für mich,es geht mir auch so, dass ich gesammeltes Wissen weitergebe. Es hat am Anfang auch Spass gemacht, sich mit ihm zu unterhalten. Aber es ist problematisch, wenn man als dummes Naivchen abgestempelt wird und zu dem Herr Akademiker aufschauen soll, obwohl ich, selber ohne "Grad", auch nicht von schlechten Eltern bin. Was meine Stimme anging, die war ihm weniger gefühlsbetont und klang ehe sachlich, aus welchen Gründen auch immer hat ihn das immer wieder auf die Palme gebracht. Dass er selber unzählige Macken hatte, da wollte ich gar nicht diskutieren anfangen. Ich persönlich mag meine Stimme nicht besonders, bekomme aber immer Feedback, sie wäre erotisch. Nun gut, so schlimm ist sie anscheinend nicht.
Tom, dieser besagte Herr wird auf jeden Fall noch lange in der Erinnerung bleiben, als Top Anekdote, dafür bin ihm unendlich dankbar, dass muss mann erst schaffen. Zweiten Platz besetzt ein anderer, der beim zweiten Schreiben mir Vorhaltungen machte, weil ich erst in zwei Stunden geantwortet habe- dann hat er sich entschuldigt, um bei nächsten Mal wieder eins reinzuwürgen. Anscheinend war er lernfähig und ohne meine Antwort abzuwarten, hat er sich wieder korrigiert. Im Prinzip hätte ich einfach nur zuschauen brauchen, wie er sich selber dauernd wiederspricht. Hätte ich Sommerloch, hätte ich zu persönlicher Belustigung noch eine Zeitlang mitmachen können, war damals aber anders drauf und auf so ein Kasperle keine Lust. Und wie im ersten Fall, ein Unternehmer und laut Google Recherche keine unbekannte Größe. Wie dem auch sei, heute lache ich tatsächlich darüber, danke dem lieben Gott für seinen bunten Garten.
 
  • #40
Vielen Dank nochmal an alle für die sehr aufschlussreichen und nützlichen Kommentare! Es ist so, dass mein Freund anfänglich sehr charmant war und mich auf Händen getragen hat, aber auch sehr schnell von Heirat, Kinder usw. gesprochen hat. Für mein Gefühl alles zu schnell. Bindungsstörung und passive Aggressivität mit narzistischen Zügen kann stimmen. Er hat zwar auch Leidensdruck verspürt, aber eher in dem Sinne, dass er die ideale Partnerin nicht gefunden hatte, bis natürlich ich kam, jegliche aufrichtige Introspektion aber fehlt leider. Ich denke auch, dass es nach einer Trennung von ihm nicht lange dauern wird bis die Nächste anbeisst zumal er noch nie eine Beziehung hatte, die über die Verliebtheitsphase hinausging. Ich denke, ich werde in Zukunft den Weg ohne ihn gehen und mich mehr auf mich konzentrieren müssen. Andere kann man nicht ändern, nur sich selbst ;) Vielen Dank nochmal an alle für euere Empathie, aber auch fürs Wachrütteln!
 
  • #41
Ich hatte auch mal solch einen Partner. Erst nach der Trennung habe ich gemerkt, wie er mich unterschwellig völlig fertig gemacht hat. Alle Energie steckte ich hinein, um ihn nicht zu verletzen, alles richtig zu machen. Ich habe mich unterdrücken lassen, ich hatte keine Kraft mehr, mich gegen dieses ewig andauernde Beleidigtsein und die Ausfälligkeiten seinerseits zu wehren. Wirklich wie ein trotziges Kleinkind. Nervend.
Ich mache zwischenzeitlich drei Kreuze, dass ich ihn los bin.
 
  • #42
Mir sagte auch mal ein Professor, dass er es ätzend findet, wenn Studentinnen, weil sie aufgeregt sind, mit so einer hohen, anstrengenden Stimme reden.
:)
Meine Exfrau hatte immer die Angewohnheit wie auch meine Expartnerin (hmmm, gibt es da ein Muster? ;) ) das sie beim telefonieren immer anfing mit der Stimme zu singen, kennt das jemand bei Frauen?
Ich fand das immer sehr lustig und habe sehr oft bei beiden Partnerinen, getanzt wenn sie telefonierten. Beide haben die Augen verdreht und konnten natürlich unabhängig voneinander nicht verstehen was ich von ihnen wollte und fragten sich warum der Doof da alleine herumtanzte. Nach der Tonaufnahme von mir wussten sie es endlich und wollten es kaum glauben.
Dann fand ich auch das tanzen doof nicht weil sie es beide abgelegt hatten. Ne sie gingen in einen anderen Raum oder in den Garten, um zu telefonieren wenn sie bemerkten das ich wieder in Lauerstellung war.

m47
 
Top