• #1

Wie damit umgehen, wenn "Ex" seine neue mit in die WG bringt?

Hallo,

ich bin derzeit auf Reisen und habe vor etwa zwei einhalb Monaten Wochen einen "Mann" kennengelernt, in dem ich mich von Anfang an ziemlich getäuscht habe. Erst war alles rosig und ich dachte er wäre ein aufrichtiger, guter Mensch - bis ich rausfand, dass er sich nebenbei mit einer anderen trifft. Ich habe ihn daraufhin konfrontiert und er hat auch alles zugegeben - er meinte nur, dass er mir nicht weh tun wollte und dachte, für mich wäre das zwischen uns nichts exklusives. Ich gebe ihm zwar Recht, dass man als Langzeitreisender nicht unbedingt die große Liebe sucht, dennoch bin ich kein Mensch, der mit jedem in die Kiste hüpft und erst recht nicht mehrere Personen gleichzeitig datet. Da wir im selben Hostel gelebt haben und denselben Freundeskreis haben, wollten wir aber versuchen normal miteinander umzugehen und Freunde zu bleiben.

Vor etwa vier Wochen bin ich dann mit gemeinsamen Freunden von uns in eine Wohnung gezogen, da wir länger in der Stadt bleiben und arbeiten.

Schließlich hat er sich auch entschlossen eine Wohnung zu suchen - erst wollte er in den Ort ziehen, in dem er derzeit arbeitet. Dann plötzlich erzählte er mit, dass er nun doch ein Zimmer in der Stadt sucht. Doch plötzlich fragte mich dann jemand, ob es denn sehr schlimm für mich wäre, wenn er bei uns einziehen würde. Ich meinte daraufhin, dass ich es etwas komisch finde, dass er gerade in die Wohnung ziehen möchte, die ich für alle anderen und mich gefunden habe, wollte dann aber nicht so sein.

Seitdem er hier lebt verhält er sich mir gegenüber aber wieder ziemlich eigenartig. Spricht kaum mit mir usw. Nun kommt aber der Oberhammer: Seit Samstag ist nun ein Mädchen zu Besuch, mit der er wohl vor mir etwas hatte, und die nun für eine ganze Woche bei uns wohnen soll. Allen anderen hat er davon erzählt, nur mir nicht.

Versteht mich nicht falsch - ich habe definitiv keine Gefühle mehr für ihn, da ich einen Mann, der so viele Frauen gleichzeitig datet, einfach widerlich finde. Dennoch schockt mich seine Dreistigkeit! In die Wohnung zu ziehen, die ich gefunden habe, und nun seinen Damenbesuch einzuquartieren, zumal er nur eine Nacht, bevor besagtes Mädchen ankam, noch mit seiner anderen "Freundin" verbracht hat. Ich weiß gerade auch nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich ignoriere es weitgehend, zumal das Mädel glaub ich nicht weiß, was zwischen ihm und mir war. Aber ich finde sein Verhalten mehr als respektlos und bereue es nun doch zugestimmt zu haben, dass er einzieht. Mir wäre es am liebsten, er würde wieder ausziehen, aber kann ich das verlangen?
Für alle anderen hier scheint es nämlich alles cool zu sein. Lediglich eine meiner Mitbewohnerinnen meinte, dass sie es schon ganz schön scheiße mir gegenüber findet, wie er sich verhält und dass er jetzt sein Mädel hier hat.
 
  • #2
Liebe MissKay,

ich sehe da kein Problem zu verlangen, dass er auszieht. Wenn du die alleinige Mieterin laut Vertrag bist, ansonsten sprich beizeiten mit den WG'lern darüber.
Er ist ein potentieller Störfaktor, da bei wechselnden Freundinnen Stress zwischen deinem Ex und den jeweils neuen Freundinnen möglich ist, wenn die auch auf Treue wert legen. Ist auch einfach den anderen Mitbewohnern ggü zu vermitteln.

Prinzipiell würde ich dir ans Herz legen, offen zu reden was mit ihm war. Warum sollst du Schweigen wie ein Grab? An deiner Einstellung ist doch nichts absurdes.
Ich hätte an deiner Stelle auch kein Problem mit den neuen Freundinnen deines Ex über euch zu reden.
Vielleicht wäre das die Lösung und du brauchst dann sein Ausziehen auch nicht mehr. Nimm einfach freundlich die jeweils neue Freundin die bei euch ist zur Seite und plaudere mit ihr und auch in Gegenwart deines Ex ggü freundlich, dass du seine Ex bist und sage ihr warum du ihn nicht als Beziehungsmensch willst. Abschliessen kannst du das Gespräch, dass sie und er sich absolut keine Gedanken machen brauchen, da du ihn wegen seines -für dich- asozialem Verhaltens nicht zurück willst und keinerlei Gefühle wie Eifersucht hegst.
Das kannst du auch offen mehrmals in anderen Worten beim z.B. gemeinsamen Frühstück, Abendbrot, Party sagen.
Vergiss aber nicht die Begründung warum du ihn nicht mehr willst, sonst wirkt es nicht.
 
  • #3
Ich denke damit musst du klar kommen. Er ist gleichberechtigtes WG Mitglied und kann daher im angemessenen Umfang Gäste mitbringen und bei sich übernachten lassen. Er müsste genauso ertragen wenn du einen Freund mitbringst. Dass dich das ärgert verstehe ich schon aber du hast keine durchsetzbaren Ansprüche in dieser Hinsicht.

Du hättest dir diese möglichen Konsequenzen vor seinem Einzug überlegen müssen. Als Organisatorin der WG hast du sicher einen entscheidenden Einfluss gehabt ob er mit einziehen darf.

Jetzt kannst du ihn natürlich bitten keine Freundin mitzubringen. Wenn er dies aber ignoriert musst du dich damit abfinden oder selbst ausziehen.
 
  • #4
Entschuldige, deine Schilderung wirft für mich einige Fragen auf; um dir zu antworten, würde ich gern wissen, ob ich dich überhaupt richtig verstanden habe.

Ihr seid gerade alle arbeitsmäßig länger auf Reisen und habt erst in Hostels gewohnt, und euch dann eine Wohnung gesucht, richtig? Ist das so etwas wie Work and Travel?

Du hast ihn erst auf Reisen kennengelernt und euren gemeinsamen Freundeskreis auch, richtig? Es sind alles eher neue Freunde, keine alten, und das gilt für euch beide gleichermaßen, richtig?

Du hast dann für einen Teil der Gruppe die Wohnung besorgt, ihr kennt euch aber nicht so gut, als dass die anderen jetzt unbedingt wissen sollten, dass dir die Begegnung mit dem Mann nicht gut getan hat, richtig?

Und deine Frage ist jetzt :

Mir wäre es am liebsten, er würde wieder ausziehen, aber kann ich das verlangen?
Wenn ich dich oben richtig verstanden habe, würde ich sagen : nein, das kannst du nicht verlangen, nachdem du zuerst zugestimmt hattest, denn für die
anderen hier scheint es nämlich alles cool zu sein.
Aber du kannst mit ihm direkt reden und ihm sagen, dass du dich geirrt hast: dass du zwar erst zugestimmt hast, dass er einzieht, weil du dachtest, dass du damit klar kommst, aber gemerkt hast, dass du es nicht tust, zumal er andere Frauen mitbringt, du aber die Sache noch nicht verarbeitet hast.

Er muss ja als WG-Bewohner die Frauen einladen können, die er will, vor allem wenn es mit euch vorbei ist, egal wie blöd er sich dir gegenüber verhalten hat.

Dein Fehler war, dass du nicht "so sein" wolltest, aber du bist eben auch "so" - ein Mensch mit Gefühlen, und du bist auch verletzlich und kränkbar und das ist okay! Nicht okay wäre mMn daraus nun moralische Ansprüche abzuleiten und die anderen Mitbewohner für dich zu mobilisieren, wenn sie dich vorher direkt direkt gefragt hatten.

Wie gesagt, du kannst mit ihm sprechen und hoffen, dass er dann auszieht. Oder du ziehst selbst aus, suchst dir neue Leute, leckst deine Wunden und stehst beim nächsten Mal besser zu dir selbst und deiner Verletzung. Alles Gute dir.
 
  • #5
Liebe MissKay,

da kann ich dem Beitrag von @Eischeff nur zustimmen. Das du damit ein emotionales Problem hast kann ich nachvollziehen, dennoch rational betrachtet seid ihr kein Paar mehr, du hast dem Einzug zugestimmt ohne dir über die möglichen Konsequenzen im Klaren zu sein. Sei offen und ehrlich, suche das Gespräch mit ihm und schau was dabei herauskommt.

Viel Glück !

w52
 
  • #6
Selbst wenn du alleiniger Hauptmieter bist, haben die anderen dann wohl Untermietverträge mit dir, mit den gleichen Rechten und Pflichten eines normalen Mietvertrags.

Nur weil dir sein Besuch aus moralischen Aspekten nicht gefällt, hast du mMn rein rechtlich keine Handhabe gegen ihn, ihr habt ja diesbezüglich nichts vereinbart.

Du bist also auf seinen guten Willen angewiesen.

Du kannst mit ihm reden und ihn bitten wieder auszuziehen oder nichts sagen und drüberstehen.

Wenn du mit der anderen Frau sprichst, geh davon aus, dass er dann versuchen wird, euer Verhältnis zu relativieren, was dich noch mehr verletzen wird. Selbst wenn sie weg wäre, würde er andere mitbringen, was sicher nicht angenehmer für dich wäre.

Ich würde an deiner Stelle mit ihm reden und versuchen ihn auf freundlichem Weg zum Auszug zu bewegen, also weil du noch zu viele Gefühle hast - keinesfalls moralische Vorwürfe machen.

Ist das fruchtlos würde ich überlegen selbst auszuziehen, je nachdem wie stark dein Leidensdruck ist, wie oft du ihm begegnen musst...
 
  • #7
Och, ich würd da rein nach dem rechtlichen gehen. Da du anscheinend nicht in Deutschland bist, können wir unsere Regeln auch nicht als Maßstab nehmen. Allein deine Wohnung und du kannst ihn vor die Tür setzen? Dann mach das.
Du bist gegenüber keinem verpflichtet, dich in deinen eigenen vier Wänden unwohl zu fühlen.
Hast dazu keine Möglichkeit, dann hinnehmen oder selbst ausziehen.
 
  • #8
Wenn ich dir einen Tipp geben darf: Lüge dich nicht selber an! Natürlich emfindest du noch was für ihn, warum nimmst du sonst einen weltfremden Mann zu dir nach Hause auf, der nichts Exklusives mit dir haben will, bzw. dass das Wort für "Sex mit anderen" ist.

Zweiter Tipp: Schmeiß den Esel raus! Punkt. Du bist zu weich!
 
  • #9
Um es salopp zu sagen: Er nimmt sich nur das Recht raus, das ihm zusteht und das ist in der Regel nicht nach deinem Geschmack. Er nutzt die Vorteile aus, die du ihm geboten hast mit der Wohnung.

Vor solchen Dreistigkeiten muss man sich selber schützen, indem man vordenkt. Darf man fragen, aus welchen Gründen du einen unverbindlichen Mann bei dir wohnen lässt, von dem du mal was wolltest? Käme mir nie in den Sinn, mit so eine Person, die auch noch so offensiv, widerlich und schamloch dreist unterwegs ist, auch noch mein Privatestes zu teilen. Da spare ich lieber woanders und zahle mehr Miete allein.

Umgekehrt: Ein Mann, der mal was von einer Frau wollte, käme im Leben nicht auf die Idee, sich anzubiedern und sie bei sich wohnen zu lassen. Keine Freundschaft, kein Kontakt. Man muss davon ausgehen, dass du noch was von ihm willst und du dich ihm anbiederst. Es sollte für dich absolutes Kontaktverbot herrschen!

Raus mit dem Kerl! Ich würde ihm vermutlich vor die Türe pinkeln, aber dann gehe ich als Verrückte durch und er hat, was er wollte: Dich nämlich als Blöde abstempeln. Egal, was du jetzt tust, du wirst verlieren. Versuch dich mit Stolz rauszuwinden und schau, wie du ihn aus dem Mietvertrag bekommst. Z.B. drastische Mieterhöhe, neue Hausordnung, kein Besuch ab 22 Uhr mehr, etc. Irgendwas cleveres wird dir doch einfallen. Du bist doch eine Frau, oder? Denk mal nach!
 
  • #10
Einerseits verstehe ich dich, andererseits ist es doch ganz normal auch jemanden mit nach Hause zu bringen. War doch irgendwie vorprogrammiert? Du wusstest ja, dass er auch mehrere Frauen nebeneinander hat.. Warum sollte er die denn nicht nach Hause mitbringen?
Ihr wohnt jetzt eben blöderweise in der selben Wohnung.. Natürlich könnte er das Ganze etwas dezenter laufen lassen & nicht sofort ein Mädel ne Woche einziehen lassen, aber er muss nichts für dich ändern..

Sprich mal mit ihm, weshalb er sich dir gegenüber so eigenartig verhält & so respektlos ist. Vielleicht zieht er auch aus oder ändert das, damit du dich besser fühlst, oder auch nicht. Oder du besprichst das mal mit den anderen Mitbewohnern, eventuell verstehen dich doch mehrere und nicht nur eine Mitbewohnerin & du hast Leute hinter dir, dir genauso für seinen Auszug stimmen. Du warst ja doch auch immer noch vor ihm da.
Das nächste Mal stehe zu dir & sei ruhig "mal so" wenn du dich mit etwas nicht wohl fühlst.
 
  • #11
Was hast du denn erwartet? Dass er auf Rücksicht auf eure missglückte Affäre nun jeglichen Kontakt mit anderen Frauen nur bei denen zuhause gestaltet? Das ist doch relativ unrealistisch, zumal zwischen euch nichts Ernstes war und du ihn auch gar nicht mehr willst.

Leider hast du diese Konsequenzen vor deiner Entscheidung nicht bedacht.
Würde er sich auch aufregen, wenn du einen neuen Mann mitbrächtest?

Eigentlich müsstest du die Suppe, die du dir selbst eingebrockt hast, nun auch auslöffeln. Wenn du ihn aber gar nicht um dich haben willst, wäre ein Gespräch angeraten, in dem du ihn bittest, sich eine andere Wohnung zu suchen.
 
  • #12
Ich meinte daraufhin, dass ich es etwas komisch finde, dass er gerade in die Wohnung ziehen möchte, die ich für alle anderen und mich gefunden habe, wollte dann aber nicht so sein.
Na dann triff mal eine Entscheidung ohne ungutes Gefühl oder faule Kompromisse. Entweder sind die rechtlichen Rahmenbedingungen so, dass noch eine weitere Person ungefragt in die WG ziehen darf oder nicht. Wenn es dir nicht passt, dass eine weitere Person bei euch einzieht, vertritt souverän DEINE Interessen und äußere dies ganz klar. Dann haben er und/ oder seine neue Flamme die Möglichkeit, woanders unterzukommen. Wenn sie das trotz Aussprache nicht machen obwohl er gar keinen weiteren (Unter)Mieter einschleusen darf, kannst du juristisch dagegen vorgehen, sofern du dir den Stress antust. Ansonsten trage die neue Wendung mit Gelassenheit und Stolz, sieh das nächste Mal etwas genauer hin und sage nicht JA, wenn du NEIN meinst.
 
  • #13
Um die rechtliche Situation zu beurteilen, müsste ich die Verträge kennen.
Ich denke allerdings, dass er als Teil einer WG all die Rechte und Pflichten hat wie alle anderen Bewohner. Ist es Usus, dass immer mal wieder Gäste in der WG dabei sind - dann ist das eben so.
Ich denke allerdings, das Ganze ist sowieso nicht auf lange Zeit angelegt .... von daher würde ich keinen Stress machen.
 
  • #14
Vor zweieinhalb Monaten habt ihr was miteinander gehabt und Du hast schnell rausgefunden, dass er noch was mit ner anderen hat. Vor einem Monat warst Du also schon durch mit ihm und hast die Wohnung gefunden für Dich und Deine Freunde, er ausgenommen. Er hat sich dann einquartiert.
Naja, Du bist für ihn nicht der angenehmste Kontakt. Ihr seid ja sicher nicht im Netten auseinandergegangen. Und er scheint auch zu denken, dass Du noch sauer bist, denn dem, der Dich gefragt hat, ob es schlimm für Dich wäre, hat er ja irgendwie offenbart, dass es Dir nicht passen könnte.

Nun kommt aber der Oberhammer: Seit Samstag ist nun ein Mädchen zu Besuch, mit der er wohl vor mir etwas hatte, und die nun für eine ganze Woche bei uns wohnen soll. Allen anderen hat er davon erzählt, nur mir nicht.
Muss er ja nicht, wenn er Rechte hat (das kann ich nicht beurteilen, welche Rechte er als Mitbewohner hat). Und da er mit Stress rechnet, wenn er mit Dir redet, macht er es eher nicht, denke ich.

Ich weiß gerade auch nicht, wie ich damit umgehen soll.
Warum berührt er Dich noch so? Du scheinst total verletzt zu sein durch sein Verhalten. Aber Ihr hattet einen kurzen Versuch, irgendwas, das keine Beziehung ist, zu starten. Mehr nicht. Ignorieren ist doch die beste Reaktion.
Aber ich finde sein Verhalten mehr als respektlos
Wem gegenüber? DIR? Falls Du das meinst - warum sollte er denken, dass Du ein Riesenproblem damit hast, dass er ne andere zum Schlafen im einen oder auch anderen Sinne mitbringt? Ich hab das Gefühl, Du willst immer noch als was Besonderes von ihm behandelt werden, wo er Dir schon gezeigt hat, dass Du das nicht für ihn bist. Rücksichtnahme macht man doch auch nur, wenn der andere einem was bedeutet. Der Mann ist sehr dreist, sieht, wo er seinen Vorteil finden kann (eure WG ist sicher billiger als eine Wohnung, die er sich gesucht hätte) und schert sich um nichts. Das ändert er auch nicht wegen Dir oder wegen seinen anderen Gespielinnen. Und damit er keinen Stress hat, sagt er halt nichts.
Für alle anderen hier scheint es nämlich alles cool zu sein
Es ist ja DEIN Problem und viele halten sich auch lieber raus, er ist ja auch deren Freund. Das müsst ihr unter euch klären. Ich finde, Du verlangst viel von Deinen Freunden dafür, dass Du ein paar Male Sex mit einem hattest, den Du schon vor einem Monat angeblich abgehakt hattest und einziehen ließest.

Warum kränkt Dich das so, dass der Mann noch ne andere nebenher hatte? Warum willst Du immer noch, dass er erst überlegt, was für Dich angenehm wäre, wenn er irgendwas machen will, das ihm genehm ist? Mit euch ist es doch eh durch und Du kannst nicht erwarten, dass so ein Mensch noch Rücksicht auf Dich nimmt.
 
  • #15
1. Mit Höflichkeit kommt man immer weiter. Rede mit ihm verständnisvoll. Lüge meinetwegen. Ich würde ihn so schnell wie möglich raus haben wollen. Er belastet dich emotional (aber sag das nicht, sondern schiebe irgendwelche Gründe vor, weswegen du gerne seinen Mietvertrag kürzen würdest). Wie man überhaupt auf die Idee kommt, dem "Ex" einen Mietvertrag anzubieten ist mir auch schleierhaft. Du kannst auf ihn mürrisch sein, wirst dein Ziel damit aber nicht erreichen. Es ist ja auch seine Wohnung. Also bleib souverän und erkläre ihm die Vorzüge eines Auszugs, z.B. dass du nicht hören musst, wenn er Sex nebenan hat oder dass eure Nebenkosten massiv steigen und er mehr beisteuern muss und mehr in der Wohnung reparieren muss.

2. Würde ich mir um den Damenbesuch keine Sorgen machen. Eine normale Frau nimmt keinen Mann, der mit seiner "Ex" (noch) zusammenwohnt. Zumindest sind da unklare Verhältnisse und jede Frau hat das Gespür, dass da was faul ist.

3. Warum sollte er mit dir reden? Ok, ihr habt eine WG. Ich weiß auch nicht so genau, wie das abläuft, aber es ist ja keine Familie, wo man am Tisch zusammensitzen und sprechen muss, oder?

Ich würde sagen, da hast du dir ein faules Ei ins eigene Haus geholt unter falschen Vorstellung. Mach das zukünftig besser nicht mehr! Einen Mann kannst du so nicht zu was bewegen. Sondern du lernst die kalte Seite eines solchen Mannes kennen und das verstört auch dich.
 
  • #16
Ich kann die Gedanken der FS und das Problem, das sie jetzt empfindet, ganz gut nachvollziehen. Als sie sich vor einiger Zeit mit dem Mann einließ, hat sie das schon etwas ernster genommen - zumindest um einiges ernster als er. Seinerzeit hat sie sich sicher vorstellen können, richtig mit ihm zusammen sein, und zwar für länger. Daraus wurde letztlich nichts. Verliebtheit könnte schon im Spiel gewesen sein, Enttäuschung garantiert. Da ist eine Illusion geplatzt. Nun muss sie mit ansehen, wie er mit einer anderen Frau ankommt, während sie sich vor einiger Zeit noch hätte vorstellen können, die Frau an seiner Seite zu sein. Sicher spielt da auch die Kränkung eine große Rolle. Ich sag's ganz ehrlich: Mir würde diese Situation auch so gar nicht gefallen.

Ja, liebe FS - nun hast du leider den "Salat". Aus Gutmütigkeit (oder spielte noch ein klein wenig Hoffnung mit?) hast du ihn einziehen lassen - weil du mal nicht so sein wolltest. Gerade in Herzensangelegenheiten sollte man gut überlegen, was man sich selbst zumuten kann. Ob man überhaupt schon so weit ist. Ob ihr wegen eurer Vorgeschichte überhaupt freundschaftlich und ungezwungen miteinander umgehen könnt. Ich lese deutlich heraus, dass genau das noch nicht geht. Es ist einfach zu früh. Wenn du irgendwie die Möglichkeit hast, diese unbefriedigende Situation für dich zu ändern, solltest du das tun.
 
  • #17
Liebe FS,
das kommt davon, wenn man sich selber in die Tasche lügt:
1. Natürlich stehst Du noch auf ihn und grollst wegen seiner Paralleldaterei, denn sonst wären Dir seine Frauengeschichten total egal.
2. Dumm gelaufen, wenn Du cool und tolerant sein willst, der Trümmer-Ex mit in die Wg ziehen kann und Du dann feststellst: Du bist garnicht cool und tolerant, sondern sauer, eifersüchtig, nachtragend und erfüllst noch ganz viele andere kleinbuergerliche Attribute.

Wer vordenkt und sich reflektiert, dann auch mutig Grenzen setzt, muss nicht nachdenken und später jammern, dass alles blöd ist.

Ist ja nur auf Zeit, bis die Reise weitergeht. Also halt es aus und lern draus, nicht cool sein zu wollen, wenn Du ein Kleinbuerger bist. Steh' dazu ein Spießer zu sein und sorg beim nächsten Mal dafür, dass Du Dich wohlfühlst.
 
  • #18
Liebe FS,
Du hast nicht erwähnt wie viele Menschen in der WG leben und wie gross die Wohnung ist.
1. Es ergeben sich aus der Anzahl an Menschen in grossen Räumen viele Gesprächsmöglichkeiten, und Du kannst Dich verkrümeln.
2. Wenn Du auf diese Peinlichkeit des Männleins nicht reinfallen und drüber stehen willst, dann zieh es durch. Die Ansage, dass für die Nebenkosten der Dame pro Tag 15 € in die Kommunenkasse zu zahlen sind, ist spielentscheidend.
3. Den Typen würde ich mir im ruhigen Moment allein zur Seite ziehen und ihm unmissverständlich sagen, dass die Party aus ist, und er sich in den nächsten 4 Wochen eine neue Bleibe suchen soll.
Unbegründet, er bringt die Frau auch unbegründet mit.
4. Und: es kommt noch schlimmer, wenn Du nicht die Reissleine ziehst.
5. Werde aktiv, der hört nicht auf, so sieht seine Rache aus.
 
  • #19
Also halt es aus und lern draus, nicht cool sein zu wollen, wenn Du ein Kleinbuerger bist. Steh' dazu ein Spießer zu sein und sorg beim nächsten Mal dafür, dass Du Dich wohlfühlst.
Ich finde doch den Ausdruck Spießer oder Kleinbürger sehr respektlos und verletzend! Jeder Mensch hat Gefühle dafür muss er nicht Spießer sein!

Liebe FS auch wenn ihr alle auf Reisen seid und auch arbeitet und euch alle auf diesen Reisen kennen gelernt habt, so ist es ein natürliches und menschliches Bedürfnis, wenn sich eine Frau verliebt hat, dass - egal wie lange diese Verbindung dauert - beide für einander exklusiv sind. Dass auch er nur mit dir alleine die Sexualität gelebt hätte, so wie du mit ihm damals.

Zu entdecken, dass er auch andere Frauen trifft und mit Ihnen Sex hatte, war bestimmt ein Riesenschock für dich und hat dich zu tiefst verletzt.
Auch ich vermute übrigens, dass du über diese Enttäuschung noch nicht hinweg bist und dass du eventuell hofftest, würde exklusiv werden und sich wieder mit dir in exklusiver Liebe auf begrenzte Zeit verbinden. Du hast vermutlich noch nicht getrauert und diese Geschichte emotional verarbeitet und wolltest vielleicht noch nicht abschließen, weil du dich verliebt hattest.

Vielleicht solltest du dich außerhalb der WG ab und zu zurückziehen, alleine spazieren gehen und weinen, ohne gesehen zu werden, irgendwo in einem Kaffee alleine sitzen...um emotionale Distanz zu gewinnen! Beginne deine Wut, Trauer, Zorn auszudrücken und spiele nicht die coole, der das Verhalten dieses Mannes nichts ausmacht.

Helfen könnte dir noch, wenn du die ganze Situation rund um ihn und den anderen Frauen umdeutest. Auf die Mädchen brauchst du nicht eifersüchtig oder neidisch zu sein, denn sie werden auch gebrauchen da stehen wie du und auch leiden. Es ist nur eine Frage der Zeit bis beide voneinander erfahren. Die Frauen sind nur zu bemitleiden aber nicht zu beneiden!

Helfen könnte dir auch zu wissen, dass er ein kaltherziger, egoistischer, empathieloser sprich durch und durch narzisstischer Mann ist, dem die Gefühle anderer Menschen mit Verlaub scheißegal sind! Er macht doch mit anderen Frauen genau das gleiche, was er mit dir gemacht hat, insofern kannst du sogar froh sein, dass es mit ihm vorbei ist!

Sei stolz und bleibe souverän! Zeige keinen Schmerz, Trauer, Eifersucht, Feindseligkeit vor ihm!

Und zuletzt frage dich selbst: „würde ich an meinem festen Wohnsitz ihn oder einen anderen Mann vom gleichen Charakter für mich als den Partner fürs Leben haben wollen?“

Hoffe, dass dir meine Tipps helfen, diese Zeit mit weniger Seelenschmerz zu überstehen!
 
  • #20
Also wenn du Hauptmieterin bist kannst du ihm kündigen ob er will oder nicht es gibt für WGs eine Sonderklausel genau für solche Fälle wenn ihr aber zum gleichen Teilen Mieter seid kannst du maximal beim Rest der WG anbringen, dass du wegen ihm ausziehst wenn dann der Rest der WG dich lieber dabei hat wie ihn dann kann auch wieder er gekündigt werden wegen Hausfrieden bei alle unter einem Dach. Damit solltest dich auf jeden Fall mal beschäftigen. Mietrecht usw.
Der Punkt mit dem komisch Verhalten. Naja egal wie er es jetzt macht ist vermutlich verkehrt, wenn er jetzt super nett zu dir wäre um danach mit ner anderen in die Kiste zu steigen, wäre doch genauso scheiße. Ich würde dort nicht wohnen bleiben, wenn du ihm nicht kündigen kannst. Bis dahin einfach ignorieren, wenn er aber in Gemeinschaftsräumen mit seiner neuen Tussi rum macht würde ich das aber auch laut ansprechen. Ganz freundlich ob sie vielleicht ins Zimmer gehen könnten, da ja das mit euch noch nicht solange her ist, willst du ihnen nicht dabei zuschauen. Die Katze ist aus dem Sack ohne große Szene.
 
  • #21
Wieso wolltest du nicht so sein????? Wieso konntest du nicht von ANfang an klipp und klar sagen, dass er nur über deine Leiche in deine Wohnung zieht.
Du musst nicht des lieben Friedens Willen everybodys Darling sein.
Das ist ja wohl eine Zumutung, dass er eine Neue in deine Wohnung schleppt.
Raus mit ihm und Du hast deinen Seelenfrieden wieder.
Du bist auch nicht spießig, nur weil du keinen Mann in der Wohnung willst, der dich enttäuscht hat.
Weiß auch nicht, was daran spießig ist, wenn man von Exklusivität ausgeht, wenn man mit einem Mann etwas hat??
Allerdings hat Vikky recht, dass du zu deinen Wünschen und Bedürfnissen klar stehen solltest.