• #31
Ein gegenseitiges Begehren stellt sich eben sehr viel früher ein, als die Erkenntnis, sein gesamtes Leben miteinander teilen zu wollen.

So abstrakt kann man das nicht sehen. Natürlich muß niemand ein Versprechen auf Lebenszeit ablegen, bevor er seinem Begehren nachgeben darf. Er sollte die Langzeitbeziehung aber zumindest anstreben, will heißen: Probezeit mit wahrscheinlicher Fortsetzung auf Dauer, falls sich nichts Negatives herausstellt.
 
U

unbehagen

Gast
  • #32
Hi, vorausgesetzt, du bist nach zwei Jahren Beziehung tatsächlich schon in der Lage, dich auf eine neue langfristige Beziehung einzulassen, kann ich dir empfehlen, es genau so zu halten, wie es sich bei einer Bekanntschaft im realen Leben abspielen würde. Ein bischen Flirten, Gespräche führen, Lachen und nicht so verkrampt nach dem Ziel suchen, denn manchmal ist ja bekanntlich der Weg das Ziel. Allerdings würde ich dir raten, absolut Männer zu meiden, die als permanente Schürzenjäger unterwegs sind und prinzipiell Trennungsängste haben. Mit ein bischen Fingerspitzengefühl solltest du die auch als "Neuling" im Datingland erkennen und prinzipiell ohnehin immer nur auf deine Intuition hören.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich wäre ehrlich gesagt schon froh, wenn ich wüsste, wie ich einen Mann, der wirklich jemanden kennenlernen und möchte und der sich auch wirklich etwas Ausbaufähiges wünscht von denen unterscheiden könnte, die als "Hobby-Dater" unterwegs sind. Die sich mal eben mehrere Dates an einen Tag legen und dann ein paar Tage später an die nicht in Frage kommenden Frauen eine "Rundmail" (was man ja dem Text, der insbesondere ohne Anrede ist, entnehmen kann) mit einer Standard-Absage herumschicken.
Da stellt sich dann wirklich die Frage, ob dieses "Fließband-Daten" tatsächlich dem Zweck dienen soll, wirklich jemanden zu finden, mit dem man zusammen sein möchte oder ob das hier so der Selbstzweck ist. Sicher gibt es auch da im Vorfeld Anzeichen, wenn man aber wenig Erfahrung mit solchen Zeitgenossen hat, dann steht man blöd da.
 
  • #34
und dann ein paar Tage später an die nicht in Frage kommenden Frauen eine "Rundmail" (was man ja dem Text, der insbesondere ohne Anrede ist, entnehmen kann) mit einer Standard-Absage herumschicken.

Nun ja, das ist doch nun wirklich einfach. Wer so drauf ist, läßt mit einer Rundmail beginnen, was er später auch wieder mit einer Rundmail zu beenden gedenkt.

Achte einfach darauf, wie individuell der Betreffende auf Dich und Deine Eigenheiten und Interessen eingeht. Wie glaubwürdig er vorgibt, sich ganz speziell für Dich zu interessieren.

Wenn Du natürlich nur mit einem 08/15 Profil daher kommst, gibt es diesbezüglich wenig Möglichkeiten.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Du hast recht, Apfeldieb. Rückblickend betrachtet, sah die Kontaktaufnahme auch stark nach einer Rundmail aus.
In meinem Profil sind genügend Anhaltspunkte gegeben für eine individuelle Kontaktaufnahme.
Aber so ganz einfach ist es deshalb nicht, weil man im Forum auch schon mal liest, dass Viele ihre erste Kontaktaufnahme knapp halten weil es sich angesichts des schlechten Reaktionsverhaltens eine individuelle Nachricht nicht lohnt. Wo ich also direkt gesagt hätte, mein Freund, das ist eine Nachricht nach dem Gießkannen-Prinzip und somit für mich uninteressant, habe ich diese unmotivierte Kontaktaufnahme auf die schlechte Erfahrung und den daraus resultierenden Frust zurück geführt. Man soll echt immer auf sein Bauchgefühl hören.
Es bewahrheitet sich immer wieder, egal, wie man es dreht und wendet: Wer ernsthaftes Interesse hat, der tritt auch interessiert und motiviert auf. Fertig.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Jaja, immer die bösen Anderen... Das Problem liegt doch aber an dir! Wenn mich jemand die ersten 2-3 Monate täglich "belagert" bin ich auch weg! Das ist mir einfach too much, obwohl ich Beziehungsabsichten hatte!
Jeder, der dich datet, hat doch im Prinzip eine Beziehungsabsicht oder sonstwas, sonst macht man sich gar nicht erst die Mühe, aufzustehen und zum Date zu gehen, aber wenn man den Charakter des Gegenübers erst live kennenlernt, ist man meist nicht schlecht erstaunt, was sich da so offenbart.

Nicht die anderen sind die Nieten, sondern überlege mal, ob du nicht vielleicht die Niete bist?!
 
G

Gast

Gast
  • #37
Jaja, immer die bösen Anderen... Das Problem liegt doch aber an dir! Wenn mich jemand die ersten 2-3 Monate täglich "belagert" bin ich auch weg! Das ist mir einfach too much, obwohl ich Beziehungsabsichten hatte!
Jeder, der dich datet, hat doch im Prinzip eine Beziehungsabsicht oder sonstwas, sonst macht man sich gar nicht erst die Mühe, aufzustehen und zum Date zu gehen-
überlege mal, ob du nicht vielleicht die Niete bist?!

Das muß ich aber mal entschieden widersprechen. Es ist tatsächlich so, wie die FS schreibt, von 100 Männern suchen 97 ausschließlich eine Sexaffäre, aber erzählen tun sie das wohlweislich nicht. Wenn das so klar kommuniziert werden würde, würde es ja keine Probleme geben, dann kann Frau ablehnen oder zusagen. Wird es aber nicht. Es wird gelogen, weil Männer wissen, dass sie sonst die wenigsten Frauen ins Bett ziehen können.
Es liegt mit Sicherheit nicht daran, dass nun all diese Frauen Nieten sind.
Eher würde ich doch diese Männer als Nieten bezeichnen, wenn wir schon bei dieser Wortwahl sind.
Wer sich belagert fühlt, weil jemand Zuneigung zeigt und signalisieren möchte, dass der andere wichtig ist, nun ja....räusper.
Da würde ich inzwischen beim Weglaufen zusehen und "WinkeWinke " machen. Aber dazu gehört schon ein wenig Datingerfahrung.
Nein, nicht jeder, der für ein Date aufsteht und hingeht, hat auch Beziehungsabsichten. Manch einer nimmt diese kleine Mühe auf sich, um die Kosten für eine Prostituierte zu sparen.
Und genau darum ging es in der Frage der FS. Wie unterscheidet man das?
FS, lies Dir den von mir zitierten Post nochmal durch, DAS ist genau das, was Du niemals suchen und daten solltest.
W51
 
U

unbehagen

Gast
  • #38
Ich wäre ehrlich gesagt schon froh, wenn ich wüsste, wie ich einen Mann, der wirklich jemanden kennenlernen und möchte und der sich auch wirklich etwas Ausbaufähiges wünscht von denen unterscheiden könnte, die als "Hobby-Dater" unterwegs sind. Die sich mal eben mehrere Dates an einen Tag legen und dann ein paar Tage später an die nicht in Frage kommenden Frauen eine "Rundmail" (was man ja dem Text, der insbesondere ohne Anrede ist, entnehmen kann) mit einer Standard-Absage herumschicken.
Da stellt sich dann wirklich die Frage, ob dieses "Fließband-Daten" tatsächlich dem Zweck dienen soll, wirklich jemanden zu finden, mit dem man zusammen sein möchte oder ob das hier so der Selbstzweck ist. Sicher gibt es auch da im Vorfeld Anzeichen, wenn man aber wenig Erfahrung mit solchen Zeitgenossen hat, dann steht man blöd da.
da ich selbst auf Dating Portalen unterwegs war, was letztendlich auf fruchtbaren Boden gestoßen ist, würde ich dir raten, telefoniere doch einfach ersteinmal mit deinen "Interessenten". Meistens hört man da schon raus, was ein Mann möchte. Ich denke nicht, dass die meisten nur darauf aus sind, schnell eine Frau ins Bett zu bekommen, die sagen schon, was sie wollen. Wenn die Chemie am Telefon soweit stimmt, kommt es darauf an, ob die Chemie auch life stimmt. Man muss einfach manchmal mehrere Anläufe unternehmen, um das zu finden, was man sucht. Bleib dir einfach selbst treu und gehe nicht so verbissen an die "Sache" ran, dann klappt das schon.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #39
Danke Dir, Unbehagen, für Deine Antwort. Ich gehe absolut nicht verbissen an die Sache ran, ganz im Gegenteil, ich such auch nicht auf Gedeih und Verderb, wenn es passiert dann passiert es, wenn nicht dann nicht. Mir geht es lediglich darum, dass ich es nicht fair finde, wenn jemand das Daten bloß als eine Art Sport betreibt für die langweiligen Wochenenden, an denen derjenige nichts anderes vorhat. Ich möchte jetzt nicht auf die Details eingehen, aber die Message war schon eindeutig, dass es keine über die bloße Neugierde hinausgehende Absicht gab. Ging ja auch gar nicht darum, jemanden ins Bett zu bekommen, sondern wirklich nur als "Action" weil man gerade nichts anderes zu tun hatte.
Aber egal, natürlich ist man nie davor gefeit, dass solche Dinge passieren, fair ist es nicht.
Aber ich bleibe mir definitiv selbst treu, alles andere hat keinen Sinn. Ich will nichts um jeden Preis, das ist es letztendlich nicht wert.
 
  • #40
Warum sind Vieldater die Bösen???

Sie haben Spaß und den sollte sich jeder im Leben gönnen.

Wenn Frauen so naiv sind und diese nicht durchschauen sind sie selbst Schuld und nicht die Vieldater.

Eine skeptische Frau, die erst mal eine zeitlang auf den Busch klopft bevor sie an die große Liebe denkt, wird schon schnell den Unterschied erkennen zwischen Blender und ernsthaft Suchendem, da gibt es himmelweite Unterschiede.

Vor allem sind Vieldater "erfahrener", sie wissen auf was Frauen abfahren, der Unsichere wird von Frauen eh schnell abgehakt, dabei könnte gerade er der Richtige sein.

Viele Frauen fallen leider immer noch auf die Charmingboys herein und jammern später über den "Reinfall". Der zurückhaltende Mann wird aber nicht in den Fokus gestellt, weil er evtl. nicht so gut flirten kann und langweiliger wirkt.

Das Frauen dann wohl ewig jammern sind sie selbst Schuld.
Ich finde man erkennt einen Blender auf 100 Meter, sofern man kein süsser Teenager mehr ist.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Warum sind Vieldater die Bösen???

Sie haben Spaß und den sollte sich jeder im Leben gönnen.

Wenn Frauen so naiv sind und diese nicht durchschauen sind sie selbst Schuld und nicht die Vieldater.

Ich finde man erkennt einen Blender auf 100 Meter, sofern man kein süsser Teenager mehr ist.

Man erkennt Blender auf 100 Meter, stimmt, aber nur mit etwas Übung und Erfahrung. Vorher glaubt man erstmal gar nicht, dass es so ein Verhalten überhaupt gibt.

Jeder darf seinen Spaß haben, treffen sich doch bitte die, die vieldaten um sich die Zeit und Langeweile zu vertreiben, die einen ONS suchen , etc.. Das suchen bestimmt Männer und auch Frauen.
Alles eine Sache der Absprache.
Wenn ich allerdings klar kommuniziere, dass ich kein Interesse an Oberflächlichkeiten habe und nur ernsthafte Kontakte suche bzw. auf der Suche nach einem Partner bin, dann stehlen mir diese Vieldater mit anderem Ansinnen schlicht und ergreifend meine wertvolle Zeit, wenn sie sich darüber hinwegsetzen und lügen, um an ihre Ziele zu kommen.
Es ist solchen Menschen schlichtweg egal, was die andere Person dann denkt und fühlt. Und das ist respektlos.
Wie geht man diesen Menschen aus dem Weg? Es gibt leider zu viele davon mittlerweile. Und das sind leider nicht alles charismatische Blender sondern auch der stinknormale Hans-Hermann, der dank Internet seine Schüchternheit abgelegt hat.
W51
 
G

Gast

Gast
  • #42
Meine liebe Güte, Herakles, krieg dich bitte wieder ein und lass deinen aggressiven und belehrenden Ton sein und tue nicht so als wärest du die Unfehlbare und alle anderen hier nur die absoluten Vollidioten. Denn genau so sind fast alle deine Antworten, belehrend und herablassend. Nur Du alleine bist die erfahrene, alles durchblickende Frau, die sofort alles erkennt und somit niemals Fehler macht. Du stellst Situationen dar, wie sie nicht waren. Niemand hat hier an die "große Liebe" geglaubt, es war ein erstes Date, danach kam die "Rundmail ". Egal, ob man den anderen gut gefunden hat oder nicht, ist dieses Verhalten blöd. Da kann man seine Zeit wesentlich besser verbringen. Und egal, was du hier auch schreibst, wenn ich einem Menschen begegne, indem ich in irgendeiner Form unehrliche Absichten habe, dann bin ich der Blödmann und nicht der andere. Wenn man nur misstrauisch durch das Leben geht dann wird man wohl so wie Du? Nein danke. Und wenn jemand nur aus Neugierde Menschen trifft, ohne jegliche Absicht, die er vorher kommuniziert hat, nämlich ein erstes Kennenlernen, denn nur darum ging es und nicht mal das wollte derjenige wirklich, dann missbraucht er eine Platform, bei der es ums erste Begegnen geht um zu schauen, ob es ein zweites Date geben soll. Niemand hat hier von großer Enttäuschung und großer Liebe nach dem ersten Treffen (lächerlich) geschwafelt.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Danke, Gast 40, treffender hätte man es nicht formulieren können!
 
  • #44
Sorry, dennoch ändert es nichts an der Tatsache dass es weiterhin Vieldater geben wird und immer wieder Frauen die darauf hereinfallen.

Die Vieldater kann man nicht einsperren, aber eine naive und gutgläubige Frau kann an sich arbeiten damit es nicht wiederholt vorkommt.

Gerade wenn ich hier lese wie "oft" Frauen enttäuscht wurden frage ich mich, warum sie keine Lehren daraus ziehen??

Natürlich kann man "mal" enttäuscht sein, aber mehrmals???

Also sollten Frauen, die auf Charmebolzen hereinfallen erst mal bei ihren eigenen "Erwartungshaltungen" anfangen, um die bösen Jungs gleich aus dem Raster zu werfen und nicht ewig und drei Tage diese bekritteln.

Zum Enttäuschtsein gehören zwei, einer der täuscht und eine, die sich täuschen lässt. Andere kann man nicht ändern, aber sich selbst.

Und am Ende noch was, ein gesundes Misstrauen hat noch niemandem geschadet. Im Gegenteil es trennt die Spreu vom Weizen. Man kann es auch sein lassen und ist dann lieber enttäuscht oder wird zur Dauerenttäuschten.

Jeder ist nunmal seines Glückes Schmied.
 
  • #45
dann stehlen mir diese Vieldater mit anderem Ansinnen schlicht und ergreifend meine wertvolle Zeit, wenn sie sich darüber hinwegsetzen und lügen, um an ihre Ziele zu kommen.

Ja, und? Solche Leute gibt's halt nun mal. Schon unsere Eltern ermahnten uns, nicht mit dem bösen Onkel in den Wald zu gehen, auch wenn es dort ein Zauberschloß geben soll. Die Kompetenz, Zwecklügen enttarnen zu können, ist heute gefragter denn je - und durchaus keine Zeitverschwendung, da man über solche Begegnungen ja seine Menschenkenntnis weiterentwickelt. Und auf diese Weise vielleicht sogar den Menschen findet, der einem ansonsten gar nicht aufgefallen wäre, weil aufs Blenden verzichtend.
 
G

Gast

Gast
  • #46
Nun ja, ich habe von dir, Herakles, noch keinen "sachdienlichen Hinweis" gelesen. Und das, obwohl du offenbar genau weißt, wie man erkennt, wer sich nur aus Hobby datet. Gast 40 hat recht, es sind nicht immer nur die "Charmebolzen", auf so etwas falle ich mit 43 schon lange nicht mehr herein.

Wenn ich vor mir aber einen ganz normalen Mann habe, mit dem ich ein normales Gespräch führe, der weder mit Komplimenten um sich wirft (worauf manche Frauen schon mal abfahren) noch sonstwie rein rational betrachtet "auffällt" (auch durch das Aussehen nicht, bevor dieses Argument jetzt kommt), noch durch seinen Status oder Geld (so etwas beeindruckt mich schon mal gar nicht), dann muss man schon Profiler sein, um etwas zu erkennen.

Jedenfalls gibt es auch (offenbar) mittlerweile ganz viele "Normalos", die sich dank Internet das "gönnen", wozu sie auf orthodoxem Wege nicht kommen würden. Dass ich misstrauisch bin, bevor ich mich einem Menschen öffne und erst recht, bevor man über irgendwelche Gefühle überhaupt ansatzweise sprechen kann, dürfte klar sein.

Aber wenn ich schon an das erste Date mit dem Misstrauen herangehe, selbst das könne nur ein Fake sein, dann gebe ich mich nicht authentisch, sondern sitze mit angezogener Handbremse da, denn jede Freundlichkeit und jede ehrliche Aussage meinerseits kann mir später als Dummheit ausgelegt werden. Und wenn ich nicht zumindest darauf vertrauen kann, dass mein Gegenüber nicht alles lügt, was er sagt, dass die Situation als solche nicht schon eine Lüge ist, dann ja, dann hat diese Begegnung keinen Wert und es ist für mich Zeitverschwendung, weil ich diese Zeit dann mit Menschen verbringen könnte, die mir wichtig sind und umgekehrt oder aber mich von meinem sehr anstrengenden Job zu erholen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #47
Zum Enttäuschtsein gehören zwei, einer der täuscht und eine, die sich täuschen lässt. Andere kann man nicht ändern, aber sich selbst.

Jeder ist nunmal seines Glückes Schmied.

Wenn ich mein Glück dann mal wörtlich genommen schmieden möchte, dann würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass ich niemandem mehr trauen kann, er könnte mich ja täuschen und bewusst lügen. Auch nicht so erstrebenswert, so ein Panzer um mein Herz,der erstmal geknackt werden muss. Zu recht als zu anstrengend empfunden von ehrlichen Menschen.
"einer der täuscht" ist schon korrekt formuliert.
Die Frage ist hier gewesen, wie man sich davor schützen kann oder wie man das erkennen kann.
Eine gute Täuschung erkennt man nicht so schnell. Das ist leider das Problem.
Und das ist nicht das Problem dessen, der oder die sich täuschen lässt.
Es ist das Fehlverhalten des Täuschers. Diese Wahrheit verliert nicht an Gewicht, wenn ich die Verantwortung für mein "mich Täuschen lassen" übernehme. Das sind in meinen Augen zwei paar Schuhe. Ich kann trotzdem sagen, okay, ich bin getäuscht worden, nächste Mal passe ich besser auf, die Täuschung selber wird dadurch nicht abgeschwächt.
Mir klingt das, was Herakles so schreibt, fast schon wie ein Freispruch für die Täuscher, frei nach dem Motto....was jault ihr rum, dumm seid´s ihr, wenn ihr euch täuschen lasst. Und selbst schuld.
Nun, ich möchte nicht in einer erkalteten Welt leben, in der sich alle in sich zurückziehen und niemandem glauben können, was er sagt.
Deshalb sind für mich die Täuscher das Problem.
Natürlich sollte man aber aus seinen persönlichen Erfahrungen Schlüsse ziehen, keine Frage. Aber sich von einem richtig guten Täuscher blenden zu lassen, das kann jedem, der nicht mit Panzer um sich rum läuft, passieren und das auch mehrfach. Nicht weil man naiv ist, sondern weil man einfach jedem gegenüber erstmal offen ist.
Ich möchte mir meine Offenheit jedenfalls nicht nehmen lassen.
W51
 
  • #48
Wenn ein Mann nur Sex haben will, dann geht erns Bordell, zahlt 50 € und hat kein Beziehungsstress, kein Rumgezicke und keine Nachwehen
Das wird monatlich sehr teuer, wenn er 3x pro Woche Sex will (600€), dann lieber eine unverbindliche Affäre und Gratissex! ;-).

Ich glaube nicht, dass es den Männer nur um Sex geht. Die Verliebtheitsphase überdeckt halt viele Mankos auf beiden Seiten. Und ist der Hormonschwall erstmal
weg, bleibt manchmal nicht mehr viel übrig.

Ein neuerer, besserer Partner ist nur einen Mausclick entfernt. Warum dann nicht neu anbandeln?.
Genau das ist der Trugschluss! Alleine der Glaube und die Hoffnung, es könnte jemand besseres kommen, lässt die Menschen bis in aller Ewigkeit online Profile klicken und klicken. Hat aber jemand die Garantie dass der/die nächste besser ist? Und das mit jedem Menschen die Verliebtheitsphase einige Monate dauert ist ja bekannt oder bleibt der Suchende bei nächstem Kandidaten für immer verliebt und glücklich? Das Problem ist, dass die Menschen das nicht erkennen, dass die Verliebtheitsphase mit jeder neuen Beziehung nachlässt, dass der Hormonrausch sich wieder beruhigt! Verliebt zu sein ist ein psychischer Ausnahmezustand - vergleichbar einem Drogenrausch, wenn man die CT-Bilder von frisch Verliebten sieht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nach einem Partner auch ein schlechterer und mühsamerer kommen kann.

Das ist die Problematik. So suchend findet man vielleicht den besten Partner/die beste Partnerin erst mit 75 in Altersheim. Ist es das, was die Menschen wollen? Ist das wirklich die Lösung nach 3-4 Monaten weiter zu suchen?
 
  • #49
Wenn ich mein Glück dann mal wörtlich genommen schmieden möchte, dann würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass ich niemandem mehr trauen kann, er könnte mich ja täuschen und bewusst lügen. Auch nicht so erstrebenswert, so ein Panzer um mein Herz,der erstmal geknackt werden muss. Zu recht als zu anstrengend empfunden von ehrlichen Menschen.
"einer der täuscht" ist schon korrekt formuliert.
Die Frage ist hier gewesen, wie man sich davor schützen kann oder wie man das erkennen kann.
Eine gute Täuschung erkennt man nicht so schnell. Das ist leider das Problem.
Und das ist nicht das Problem dessen, der oder die sich täuschen lässt.

Mir klingt das, was Herakles so schreibt, fast schon wie ein Freispruch für die Täuscher, frei nach dem Motto....was jault ihr rum, dumm seid´s ihr, wenn ihr euch täuschen lasst. Und selbst schuld.
Nun, ich möchte nicht in einer erkalteten Welt leben, in der sich alle in sich zurückziehen und niemandem glauben können, was er sagt.
Deshalb sind für mich die Täuscher das Problem.
Ich möchte mir meine Offenheit jedenfalls nicht nehmen lassen.
W51

Ein Sprichwort sagt: wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

Für mich sind Täuscher somit nicht das Problem, denn diese haben schon ein Problem mit sich selbst, wenn sie ein Leben auf Lug und Trug aufbauen "müssen".

Für mich haben die Leute ein Problem, welche "wiederholt" auf Täuscher hereinfallen.

Ich mag nunmal dieses Ego nicht, alle sind die Bösen nur ich bin die Gute. Die Gute sollte sich allerdings mal fragen, warum sie immer an die Bösen gerät - da ist doch was faul, wenn ich meine Enttäuschungen immer anderen zuschustere.

Ähnlich hier beim EX-Gejammer, immer wurde man belogen und betrogen, selbst war man immer der Gutmensch, ALLERDINGS sollte man sich mal fragen, warum mal wohl belogen und betrogen wurde, war man zu gut? zu langweilig? zu bedürftig? zu angepasst? ließ man sich optisch und geistig zu viel gehen??
hat man den Partner nicht mehr ernstgenommen oder vernachlässigt??

Es gibt immer zwei die Schuld am Desaster sind.
Nur sehen sich die Gutmenschen nie im Zweifel und das ist das größte Drama.
 
G

Gast

Gast
  • #50
Ich mag nunmal dieses Ego nicht, alle sind die Bösen nur ich bin die Gute. Die Gute sollte sich allerdings mal fragen, warum sie immer an die Bösen gerät - da ist doch was faul, wenn ich meine Enttäuschungen immer anderen zuschustere.

Ähnlich hier beim EX-Gejammer, immer wurde man belogen und betrogen, selbst war man immer der Gutmensch, ALLERDINGS sollte man sich mal fragen, warum mal wohl belogen und betrogen wurde, war man zu gut? zu langweilig? zu bedürftig? zu angepasst? ließ man sich optisch und geistig zu viel gehen??
hat man den Partner nicht mehr ernstgenommen oder vernachlässigt??

Es gibt immer zwei die Schuld am Desaster sind.
Nur sehen sich die Gutmenschen nie im Zweifel und das ist das größte Drama.

Keine Ahnung,woher Deine <mod> kommen, aber es besteht doch kein Zweifel daran, dass man sich selbst reflektieren sollte.
Das sind doch zwei paar Schuhe. Ich sagte es bereits....man kann sich sagen, okay, ich bin selber schuld, dass ich auf einen Blender reingefallen bin. Aber das entbindet doch den Blender nicht von seiner Verantwortung. Das eigentliche Problem fängt doch dort an. Ursache und Wirkung.
Wenn ein Blender sein Handwerk richtig gut versteht, erkennt man ihn eben nicht auf 100 Meter. Das ist das Problem.
Es geht in dieser Diskussion nicht um Schuld, es geht darum, einen Blender zu erkennen, was leider nur bedingt funktioniert und auch nur,wenn man ein wenig Erfahrung hat. Hier hat doch gar keiner behauptet, ein Gutmensch zu sein, oder habe ich was verpaßt?

W51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #51
Zitat von bigger:
Wenn ein Mann nur Sex haben will, dann geht erns Bordell, zahlt 50 € und hat kein Beziehungsstress, kein Rumgezicke und keine Nachwehen.

Scheinbar gibt es aber noch die Männer, die sich sagen, dass sie es nicht nötig haben, für Sex Geld auszugeben. Ich habe jedenfalls schon welche kennengelernt. Die wiesen das vehement von sich. Weil....genau das habe ich ihnen vorgeschlagen, dass sie doch ins Bordell gehen sollen, wenn sie nur nach Sex suchen, da kriegt jeder, was er möchte, eben ganz ohne Erwartungen. Der eine bekommt Geld, der andere Sex, fairer Handel.
Selbst der Vorschlag, auf spezielle Seiten zu gehen, wurde vehement abgelehnt. Komisch, oder?
W51
 
G

Gast

Gast
  • #52
Ein Sprichwort sagt: wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

Für mich sind Täuscher somit nicht das Problem, denn diese haben schon ein Problem mit sich selbst, wenn sie ein Leben auf Lug und Trug aufbauen "müssen".

Für mich haben die Leute ein Problem, welche "wiederholt" auf Täuscher hereinfallen...
Es gibt immer zwei die Schuld am Desaster sind.
Nur sehen sich die Gutmenschen nie im Zweifel und das ist das größte Drama.


Es gibt in Beziehungen oder auch anlaufenden Beziehungen manchmal ein Erfahrungsgefälle bzw. Machtgefälle, wenn z. B. eine sehr junge unerfahrene Frau auf einen ausgebufften Jungen oder Mann trifft, dann kann das "Lehrgeld" für sie sehr hoch sein. Ich versuche jedenfalls, wenn ich mit jüngeren Männern zu tun habe, besonders wahrhaftig zu sein und eben nicht zu "blenden". Ob mein Gegenüber auch so ehrlich ist? Da hilft erstmal nur ein Vertrauensvorschuß.
w
 
  • #53
Ein Patentrezept gibt es da leider nicht.

Aber wie für Frauen gilt ganz genau so auch für Männer:

"Past behavior is the best predictor of future behavior."
Das gilt sehr wahrscheinlich so, aber es ist nicht immer leicht etwas über das vergangene Verhalten eines Mannes herauszufinden, wenn man ihn nur wenige Wochen kennt.

Der beste Weg über die Vergangenheit einen Mann etwas herauszukriegen ist, wenn möglich ganz unauffällig Fragen über seine vergangenen Beziehungen zu stellen. Das soll auch nicht nach einem Verhör klingen, damit der Mann sich nicht, wie auf einem Polizeiposten fühlt.

Das ist fast eine Kunst - unauffällig und locker, die relevanten Fragen zu stellen, die für jeden wichtig sind, die sich eine dauerhafte Beziehung wünschen:
  • ist er verlässlich oder nicht?
  • hält er die Zusagen und Versprechen, die er hält? Bzw. macht er einen Alternativvorschlag, wenn das andere nicht geht (z.B. der Flug ist ausgebucht).
  • hört er mir zu, wenn ich Sorgen und Probleme habe?
  • ist er bereit bei Konflikten zu reden und die Probleme zusammen mit mir zu lösen oder will er die Probleme/Konflikte aussitzen und schweigen?
  • ist er ehrlich und offen zu mir oder belügt er mich und verschweigt mir wichtige Dinge,?
  • kann er bei einer Krankheit oder Schwangerschaft längere Zeit auf Geschlechtsverkehr verzichten ohne direkt fremdgehen zu müssen bzw. kann er sich in dieser Zeit nur auf körperliche Nähe und Zärtlichkeit ohne Liebesakt beschränken usw.
Es gibt so vieles, was eine Frau wissen müsste, doch wie findet sie das in den ersten - sagen wir mal - 4 Wochen heraus?
 
  • #54
Keine Ahnung,woher Deine <mod> kommen, aber es besteht doch kein Zweifel daran, dass man sich selbst reflektieren sollte.
Das sind doch zwei paar Schuhe. Ich sagte es bereits....man kann sich sagen, okay, ich bin selber schuld, dass ich auf einen Blender reingefallen bin. Aber das entbindet doch den Blender nicht von seiner Verantwortung. Das eigentliche Problem fängt doch dort an. Ursache und Wirkung.
Wenn ein Blender sein Handwerk richtig gut versteht, erkennt man ihn eben nicht auf 100 Meter. Das ist das Problem.
Es geht in dieser Diskussion nicht um Schuld, es geht darum, einen Blender zu erkennen, was leider nur bedingt funktioniert und auch nur,wenn man ein wenig Erfahrung hat. Hier hat doch gar keiner behauptet, ein Gutmensch zu sein, oder habe ich was verpaßt?

W51

Wieso sollte ein Blender "Verantwortung" haben???
Für was???

Wie ich schon einmal schrieb, man kann andere nicht ändern, sei es der unmögliche Chef, der angeblich böse Ex, die böse Schwiegermutter oder sonst wer.

Allein meine Einstellung zu Dingen oder Menschen die ich nicht mag kann ich allerdings ändern. Somit obliegt es einem selbst sich zu reflektieren und zu fragen, warum gerade ich "hereingefallen" bin und nicht zu fragen, wie kann ich einen Blender erkennen?

Somit könnte man auch fragen, wie kann ich die richtigen Lottozahlen herausfinden?? Genauso irrational.

Aber man sollte sich eben fragen, warum gerate immer wieder ich an solche Typen und andere nicht?
Das ist der Knackpunkt und nicht dass ein Blender zu "knacken" wäre.

Es gibt Frauen, die noch nie einem Blender aufgesessen waren.
Was haben die wohl anders gemacht? Diese Frage wäre durchaus berechtigt aber nicht wie man generell Blendern oder Vieldatern das Handwerk legt.

Außerdem habe ich für Frauen, die schon mehrmals von solchen Typen "enttäuscht" waren kein Verständis. Einmal ist keinmal aber mehrmals sollte solchen Frauen echt zu denken geben und zwar über sich.
 
G

Gast

Gast
  • #55
Du liest und verstehst nur, was du verstehen willst, Herakles, weil du ja unbedingt recht haben willst. Du verallgemeinerst und schreibst an allen Postings vorbei. Weil du vollkommen die Tatsache ignorierst, dass ein Täter stets ein Täter bleibt. Wir könnten auch polemisch werden und das weiter spinnen, denn nach deiner Logik tragen dann auch Serientäter und sämtliche Verbrecher oder, noch weiter gedacht, sämtliche Tyrannen in der Menschheitsgeschichte, allesamt keine Verantwortung für Ihr Verhalten, diejenigen sind schuld, an denen die Taten verübt werden. Du kannst noch so militant deine Täter-freundliche Linie verfolgen, die Tatsache bleibt, dass jeder die Verantwortung für sein Handeln übernehmen muss. Und vor allem für die Absicht, mit der eine Handlung vollzogen wird. Natürlich ist kein Mensch dafür verantwortlich wenn sein Gegenüber sich Hoffnung macht, DAS behauptet hier auch niemand. Und natürlich muss jeder, der immer nach einem bestimmten Muster auf ein und die selbe Sache hereinfällt, sich selbst hinterfragen. Auch das stellt niemand in Frage.

Aber jemand, der bewusst und absichtlich jemand anderen hintergeht oder schlecht behandelt trägt Verantwortung für das eigene Handeln, und zwar ganz losgelöst davon, was er in jemand anderem auslöst. Darüber müssen wir uns doch nicht ernsthaft unterhalten. Alles im Leben ist eine Sache der Aktion und der Reaktion. Aber NICHTS rechtfertigt das miese Verhalten einer Person. Dass man für sich selbst und eigene Handlungen bzw. was man mit sich machen lässt die Verantwortung übernimmt ist genau so eine unumstrittene Tatsache wie die, dass ein absichtliches mieses und betrügerisches Verhalten durch nichts zu rechtfertigen ist. Und damit ist für mich diese Diskussion zu Ende. Denn so sehr ich dir in vielen Dingen Recht gebe, finde ich diese deine dogmatische Sichtweise leider an der Realität vorbei.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #56
Kann es sein, dass gerade in den letzten Beiträgen von unterschiedlichen Blendertypen ausgegangen wird?

Typ A - Glaubt grundsätzlich sich binden zu wollen, will sich neu verlieben, kann es aber nicht (frisch getrennt, nichts verarbeitet, Warmwechsler etc.) und rennt bei ersten Anzeichen, wenn es was Festes wird, davon.

Typ B - Will keine feste Freundin und Beziehung, findet es aber nett sich zu verabreden, mag die Verführung, liebt das Kribbeln. Und wenn es zu Ernst wird, sagt er halt, dass er sich nicht verliebt hat - und wendet sich der nächsten Frau zu.

Ich finde schon, dass ein Manipulator Verantwortung für sein Handeln hat.
 
  • #57
Es gibt Frauen, die noch nie einem Blender aufgesessen waren.
Was haben die wohl anders gemacht? Diese Frage wäre durchaus berechtigt aber nicht wie man generell Blendern oder Vieldatern das Handwerk legt.

Außerdem habe ich für Frauen, die schon mehrmals von solchen Typen "enttäuscht" waren kein Verständis. Einmal ist keinmal aber mehrmals sollte solchen Frauen echt zu denken geben und zwar über sich.
Ja die gibt es, die nie einem Bleder aufgesessen sind: lesbische Frauen und Nonnen ;-). Und meine Schwägerin, die mit 17 meinen Cousin kennenlernte und bis heute mit 49 mit ihm zusammen ist.

Spass bei Seite: Wie "bigger" richtig erkannte, die seriösen, bindungswilligen Männer sind schon gebunden und die FS wird denen nie begegnen. Sie kommt aus zwei langen Beziehungen und trifft auf Männer um 40, die ebenfalls beziehungsgescheitert sind und jetzt ihre Freiheit geniessen und sich zunächst sexuell austoben wollen - kannte ich einen, der nach der Scheidung 3 Affären hatte und mittlerweile zum zweiten Mal geheiratet hat.

Das bedeutet auch, dass diese Männer, die FS traf wieder den "2. Frühling" erleben wollen und sich später event. binden wollen aber bis dahin wollen sie auf Sex nicht verzichten. Deshalb auch die Täuschung, sie wollten ganz sicher eine feste Beziehung. Wie können sie sonst leicht an kostenlosen Sex kommen?

Und die FS glaubte auch die Männer wollten genauso wie sie eine feste Beziehung. Irgendwann vermutlich schon nur nicht grad jetzt. Das ist alles!
 
  • #58
@Mandoline

Sorry, aber es gibt noch eine Menge mehr taffer Frauen, die nie einem Blender aufgesessen sind, allen Frauen ein Enttäuschungsdesaster nach dem andern anzuhängen ist doch etwas zu pauschal und wird vielen Frauen, die sogar recht schnell den Richtigen fanden einfach nicht gerecht.

Ich kann nicht alle Frauen und alle Männer in eine Schiene zwängen, nur weil einige immer wieder enttäuscht wurden.

Diese Dauerenttäuschung irgendwelchen Männern anzuhaften, egal welches Repertoire sie auch haben mögen ist natürlich einfach. Man blendet die eigene Objektivität aus und dann ist der Typ halt Schuld, der Hoffnungen schürte, aber nicht einhielt.

Die eigene Schuld für die vielen "Fehlanzeigen" bei der Partnersuche werden ganz schnell übersehen.

Bevor man versucht einem Dieb das Handwerk zu legen, sollte man erst sein Haus absichern - Ironie.
 
  • #59
die seriösen, bindungswilligen Männer sind schon gebunden und die FS wird denen nie begegnen ... Männer um 40, die ... sich zunächst sexuell austoben wollen

Was für eine hübsche Aufreihung von Vereinfachungen und Vorurteilen. Warum, bitteschön, sollen bindungswillige Männer nicht auch einmal an eine Frau geraten, die sich dann als untauglich für eine lebenslange Bindung erweist? Zum Beispiel, weil sie mit Ende 30 immer noch im Stadium der Selbstfindung steckt?

Und warum, bitte, sollten Männer, die aus einer langfristigen Bindung kommen, sich sexuell austoben wollen? Das würde ja bedeuten, daß sie es 1.) innerhalb der Beziehung nicht konnten und 2.) weitere Dauerbeziehungen ablehnen, also Vorurteile gegenüber allen Frauen entwickelt haben, nur weil es mit der einen dann doch nicht geklappt hat.

Solche Fälle mag es geben. Aber genauso gibt es auch Männer, die sich auch um die 40 herum nichts sehnlicher wünschen als eine neue Langfrist-Beziehung mit einer Frau, die dem eigenen Idealbild näher steht als die vor kurzem Verlassene.
 
  • #60
Was für eine hübsche Aufreihung von Vereinfachungen und Vorurteilen. Warum, bitteschön, sollen bindungswillige Männer nicht auch einmal an eine Frau geraten, die sich dann als untauglich für eine lebenslange Bindung erweist? Zum Beispiel, weil sie mit Ende 30 immer noch im Stadium der Selbstfindung steckt?.
Vielleicht, weil die FS Kinder will und einige dieser Männer schon ein Kind haben oder keines wollen. Möglicherweise macht das den Männern Angst, sich auf immer und ewig verpflichtet und gebunden zu fühlen.

Auch andersrum: wer sagt denn, dass gerade nicht die Männer um 40 auf dem Selbstfindungsweg sind? Wären sie tatsächlich familienorientiert, falls keine Kinder und den Wunsch nach welchen, warum nicht das ausbauen? Welche waren ihre fadenscheinigen Ausreden, wissen wir nicht. Wir alle spekulieren nur, weil wir beide nicht kennen!

Der Mann, den ich kannte, hatte bereits 2 Töchter und hatte mit 43 einige Affären und meinte damals zu mir, er würde die Freiheit geniessen. Ob er mit der neuen weitere will, weiss ich nicht. Viele Männer und Frauen erleben nach langen Beziehungen "Sturm und Drangzeit!"
Und warum, bitte, sollten Männer, die aus einer langfristigen Bindung kommen, sich sexuell austoben wollen? Das würde ja bedeuten, daß sie es 1.) innerhalb der Beziehung nicht konnten und [...]
Das ist leider so, Männer, die kaum Sex in ihren langen Beziehungen hatten und mein Aktueller, der froh ist nach der langen Durchstrecke mich kennengelernt zu haben, Männer (durch Chatten herausgefunden), die nach 3 Jahren tote Hose im Bett fremdgingen.

Es ist sehr naiv zu glauben, dass ein Paar täglich aufregenden Sex hat. Wäre es so gäbe es praktisch nie Scheidungen.
 
Top