• #31
Ein fast 50jähriger, der keine Erfahrung mit Frauen hat, sozial isoliert lebt, Langzeitsarbeitslos ist, von sich ein negativs Selbstbild hat, könnte mit einer so drastischen Aussage quasi vorwegnehmen, dass er selbst unfähig ist für näheren Kontakt.
Guten Morgen,

genau deshalb lohnt es sich nicht darüber zu debakeln. Jeder ist seines Seelenglückes Schmied und wer sich nur mit Zahnstochern aufrechterhält und Begriffe benutzt, die demütigen und demontieren, der ist Gefangener seiner selbst. Es ist der eigene Hass, den er transportiert, statt sich schlau zunutze zu machen und zu beobachten, wie es andere machen. Armes Würstchen.....
 
  • #32
Ich frag mich mal im Moment nicht was Deine Motivation zu dieser Unterhaltung war, aber dieses Wort hässlich stößt ja wohl so unangenehm auf.
Ich nutz meist eher das Wort gruselig, wenn mir jemand besonders gut gefällt sage ich entweder "Schäbiger Kerl" oder "Schäbige Kuh".

Da gab es auch mal was auf Instagram, wo eine Frau beschimpft wurde als fett und hässlich, weil ihr Modefreund so attraktiv war und "sich was ganz anderes leisten könnte".
Und zwar von Frauen, dann gab es auch eine Schauspielerin, die ein Baby bekommen hat, noch etwas dicklich war, hat alle Konten in den Sozialen Medien gelöscht. Sie ist so von Frauen beleidigt worden, dass eigentlich klar ist, gegen die Stutenbissigkeit ist der Mann mit dem Urteil "hässlich" für eine Frau, die ihm nicht gefällt, ein Waisenknabe.

Und mal zur Ehrlichkeit, wenn mich ein Bekannter fragen würde, wie ich das Äußere von einem anderen Bekannten bewerten würde, würde ich aus Selbstschutz immer sagen nicht mein Typ. Diese Getratsche hinterrücks, die findet Dich heiß oder total süß, kann einem ganz schön auf die Nerven gehen.

w/35
 
  • #33
Dein Bekannter scheint etwas einfach gestrickt zu sein. Das Männer Frauen allgemein „nur in hübsch und hässlich einteilen und das Aussehen sei für einen Mann immer das Wichtigste bei einer Frau“ kann ich so nicht teilen. Alle Menschen sind anders, Männer auch ;-)


Viele Männer haben ein gewisses Beuteschema und finden einen bestimmten Typ Frau interessanter als andere. Und ja, für viele (eher einfachere) Männer steht die subjektiv empfundene Attraktivität im Vordergrund. Lieber attraktiv und dumm als umgekehrt.


Aber Frauen nur in hübsch und hässlich einzuteilen zeigt von einer Charakterschwäche deines Bekannten.


Ich stehe auf den Typus: schlank, sehr schlank, kleiner Busen, sportlich, zart, kurze Haare. Eine Frau, die dick ist mit großem Busen finde ich unattraktiv. Ich würde aber niemals sagen sie ist hässlich. Das ist gemein und verletztend. Hässlich ist ein Mensch bestenfalls, wenn er/sie extrem ungepflegt ist.

Also um deine Frage zu beantworten:

Daher mal die Frage, was meint man(n), wenn man(n) sagt, eine Frau ist hässlich?


Es kommt nicht darauf an, was man damit meint, sondern es ist eher ein klares Zeichen von Charakterschwäche des Aussagenden.
 
  • #34
Wieso diskutieren wir hier über zwei Seiten? Die Aussage ist doch mehr als plausibel?
Frauen sind auch so! Viele Frauen geben nicht so, dass das Äußere das Wichtigste ist, dennoch handeln sie so und es ist ganz einfach so!
Im Prinzip denkt er genauso wie wir alle. Nur ohne den sozialen Weichspüler. Du bist nicht mein Typ, oder jemanden blockieren, ignorieren sagt doch genau dasselbe aus. ( Ist nur sozial anerkannter )

Und viele Frauen sind beim plötzlichen Kontaktabbruch viel strikter als ich das könnte. ( Bei mir gibt es mehr Weichspüler und damit etwas weniger Ignoranz )

Er ist ein 50 jähriger Arbeitsloser der sein lebenlang von Frauen abgelehnt wurde. Und das mit dem hässlich wird sich primär auf ihre Ablehnung und seinem Frust basieren als auf ihre Optik.
 
  • #35
Was interessiert dich das, was der denkt. Lass ihn dich. Das war für ihn halt so. Aus. Ende.
Hast du nichts besseres zu tun?
 
  • #36
Zunächst ist mal festzustellen, dass sich nicht jeder Mensch allzeit politisch korrekt äußert. Vermutlich war die Feststellung "die ist hässlich" einfach nur eine verkürzte Version von " ich finde sie nicht attraktiv, was aber nicht bedeuten muss, dass es allen anderen Menschen wie mir geht". Zudem ist Deine Wertung @me_Kristina einer solcher Meinung als allgemeingültige Aussage ein Empfängerproblem.

Es ist total logisch, dass jeder Mensch - gerade wenn es um so inviduelle Dinge wie sein persönliches Beuteschema geht - nur seine eigene Meinung äußert, wessen denn auch sonst? Jeder weiß, dass Geschmäcker verschieden sind. Klar kann man dann den Zusatz "meiner Meinung nach" ergänzen, aber ehrlicherweise kann man sowas bei einem verständigen Empfänger (wozu man Freunde und Bekanntren wohl zählen kann) auch weglassen.

Auch finde ich nicht, dass es sich jemand nicht "leisten können muss" (im Sinne von selbst sehr attraktiv zu sein), damit er andere Menschen bewerten "darf". Was ist denn das für eine Denke...auch hässliche Menschen dürfen andere Menschen hässlich finden.

Liebe FS, ich finde das Verhalten Deines Bekannten nicht schlimm. Er hat wohl lediglich das Maß an Ehlkichkeit/Direktheit überschätzt, das Du, bzw. die Art Eurer Bekanntschaft verträg(s)t.

Ich (w) sage zwar auch keinem Mann ins Gericht, dass ich ihn hässlich finde ...aber ja, klar ...denken tue ich das schon und mit Freunden rede ich auch mal ganz politisch inkorrekt Klartext. Kann ich auch nicht verwerflich finden.
 
  • #37
Aber eines sollte man sich durchaus eingestehen - man muss eine*n potentiellen Partner*in attraktiv finden.
Da gebe ich Dir Recht! Aber was genau schön und attraktiv ist, beurteilt die Frau, der Mann ganz alleine für sich. Damit will ich sagen, dass ich allein diesen Mann attraktiv oder schön finde und ich nicht sage und festlege, dieser Mann ist hässlich. Ich lege das für andere nicht fest. Du würdest für Dich vielleicht sagen, och nee...nicht mein Typ. Ich finde ihn aber schön. Aber so, wie der Bekannte der FS es raushaut, ist das einfach nur dumm und irgendwie respektlos.
 
  • #38
Warum ist auf den Partnerbörsen das Photo so wichtig?
Oder im realen Leben fällt einem auch als erstes das Äußere auf und entscheidet über Kontaktaufnahme oder nicht.
Und wie halten solche Beziehungen, wenn alles über das Äußere geht und die inneren Werte wie Charakter ecetera gar nicht wichtig sind. Über Partnerbörsen hat man immerhin die Möglichkeit den Mensch erstmal ohne Bild von innen her kennenzulernen, also von innen nach außen ohne primär manipuliertes Auge! Das Auge kann dann in zweiter Linie eingesetzt werden, nachdem man etwas weiß, wie dieser Mensch innerlich tickt!
 
  • #39
Schlichtes Gemüt halt, vielleicht wollte er durch diese drastische Wortwahl ja sogar besonders streng und somit "cool" sein. Ich wurde auch schon als "ugly" bezeichnet. Nun bin ich mein Äusseres betreffend sehr empfindlich, tue mich aber leicht, dies als undifferenziertes, "objektiv" kaum statthaftes Statement abzutun.
Da schmerzen (explizite oder implizite) Reaktionen wie "Nicht mein Typ" oder ein gemässigteres "unattraktiv" mehr, weil sie halt genauso negativ sind, was den Marktwert beim anderen Geschlecht angeht, sprich ein "Nein" bedeuten.
Zahlen von 1-10 für das Aussehen einer Person sind verpönt, aber ich finde, sie bieten einen anständigen und unkomplizierten Differenzierungssspielraum. Ich würde nur sehr, sehr wenigen Personen Tiefstnoten (1-3) verteilen, hässlich sind für mich nur wenige Menschen. Es gibt aber Menschen (wie den Mann, den Du erlebt hast), die alles, was ihnen nicht gefällt (agen wir: unter einer 7?) nicht gefällt als unattraktiv beschreiben und dafür gleich das Wort hässlich verwenden. Ich habe das schon bei Frauen erlebt, die über einen gut aussehenden Mann gesagt haben"" Nee, der ist gar nix" - das Wort hässlich fiel nicht, aber auf meine Nachfrage hin, wurde das schon dahingehend korrigiert, dass man nüchtern von einem passabel aussehendem Mann ausgehen könne, der halt nicht der betreffenden Frau Typ sei.
Es zeigt sich aber auch bei intelligenten, mir sympathischen Frauen, dass Männer ein besseres statistisches Gefühl für Optik des aneren Geschlechts haben. Mit anderen Worten: es kann nicht sein, dass 80% der Männer unterdurchschnittich attraktiv sind. Frau empfindet das (siehe okcupid-Auswertungen) trotzdem so. ;)
 
  • #40
Liebe FS,
manche verwechseln Ehrlichkeit mit Taktlosigkeit.
Viele Menschen glauben, dass ihre ungebetenen Beurteilungen und Ratschläge ja nur ehrlich gemeint seien.
Ich empfinde das immer als Übergriffig, Empathiebefreit und Distanzlos.

Aber es wird ja auch überall vorgemacht.
Heute darf jeder offen alles und jeden bewerten, kommentieren und sich ganz öffentlich auch lustig über andere machen, was im besonderem Maße für ihr Aussehen gilt.
RTL2 und Co. haben da ja auch ganze Arbeit geleistet.
Jeder darf andere nach Belieben mit seiner Meinung über ihn/sie behelligen, ungefragt und ungebeten.

Wer meint, andere Menschen derartig abwerten zu müssen, hat für mich weder Charakter, noch Stil.
Es zeugt nicht von Klasse, auf andere herabzuschauen und schlecht über sie zu reden.
Und es sind auch eh immer genau die Menschen, die selber mal einen langen Blick in den Spiegel nötig hätten.

Ich bin ehrlich, wenn jemand nicht mein Typ ist. Ich bin ehrlich, wenn mich eine Bekannte fragt, ob mir ihr neues Kleid, oder das Make Up gefällt.

Ich bin auch ehrlich zu mir selber, wenn ich einen anderen Mensche als unattraktiv einstufe.
In diesem Falle meide ich seine Gegenwart und posaune meine Ansichten über ihn nicht durch die Gegend.
Warum sollte ich so etwas auch nötig haben?

Natürlich gibt es Menschen, die ich auch als Abstossend empfinde. Ich denke mir meinen Teil über sie gehe weiter meine Wege und vergesse sie dann auch schnell.

Ich kann es nicht leiden, wenn jemand über andere so spricht, es sind keine Menschen, mit denen ich befreundet sein möchte.
Habe ich über einen anderen nichts Vorteilhaftes zu sagen, halte ich lieber den Mund und lasse jeden sein, wie er ist.

Und ja, mir war es auch immer wichtig zu wissen, mit Wem ich kommuniziert habe, als ich noch auf SBs unterwegs war.
Ein Mann muss mir schliesslich auch gefallen. Tut er das nicht, ist er nicht mein Typ und ich habe auch nicht den Wunsch, eingehender mit ihm zu kommunizieren.
 
  • #41
manche verwechseln Ehrlichkeit mit Taktlosigkeit.
Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Trotzdem man ehrlich ist, muss man ja nicht taktlos sein. Ich seh das bei dem Bekannten der FS so, dass er das recht taktlos ausgedrückt hat, wie er die Frau vom Äußerlichen her findet, wobei ich mir immer noch vorstellen könnte, dass es nur eine Frustäußerung war.

Zu der Frau selbst hat er es immerhin nicht gesagt, sondern war nett.

Viele Menschen glauben, dass ihre ungebetenen Beurteilungen und Ratschläge ja nur ehrlich gemeint seien.
Ich empfinde das immer als Übergriffig, Empathiebefreit und Distanzlos.
Seh ich ganz genauso und wüsste auch nicht, wie man das objektiv anders sehen könnte.

Heute darf jeder offen alles und jeden bewerten, kommentieren und sich ganz öffentlich auch lustig über andere machen, was im besonderem Maße für ihr Aussehen gilt.
Wenn man es im Hinblick auf das Netz betrachtet, stimme ich Dir zu. Aber die Neigung von Menschen, sich über andere zu erheben und sie mit ihrer Meinung zu behelligen, gab es schon immer. Ich wurde früher öfter mal gefragt, wieviel ich wiege und dann festgestellt, dass ich zu wenig wiegen würde. Einfach so, weil die Leute mich gesehen haben. Mein Gewicht war im Normalbereich, eben an der unteren Kante, aber sie mussten mir sagen, ich sei "zu dünn". Ich hab auch schon von Leuten gehört, die an der Bushaltestelle angequatscht wurden mit "Sie sind zu dick, da muss man doch was machen".

Habe ich über einen anderen nichts Vorteilhaftes zu sagen, halte ich lieber den Mund und lasse jeden sein, wie er ist.
Ist für mich auch der beste Grundsatz. Interessanterweise ist es bei denen mit den ungebetenen Äußerungen genau anders rum, was Positives sagen die nie.
 
  • #42
Naja, wenn man bei seinen Freunden schon nicht mehr ungeschminkt ehrlich sein darf, dann ist einiges schief gelaufen.
Ein Mann wird von einer guten Bekannten gefragt, was er von einer dritten Person halte. Er antwortet ehrlich und direkt, unmissverständlich. Nicht politisch korrektes Geschwurbel, sondern klare Kante. Ich halte das für völlig richtig.
Taktlos wäre, dieser dritten Person diese Meinung ungefragt aufzudrängen.
Sind wir wirklich schon soweit, dass die grüne Meinungspolizei immer mit am Tisch sitzt? Wie früher die Stasi oder die Gestapo.
Und die ganzen Korrektlinge entblöden sich nicht, über diesen unbekannten Mann herzuziehen. Findet den Fehler ....
 
  • #43
Naja, wenn man bei seinen Freunden schon nicht mehr ungeschminkt ehrlich sein darf, dann ist einiges schief gelaufen.
Ein Mann wird von einer guten Bekannten gefragt, was er von einer dritten Person halte. Er antwortet ehrlich und direkt, unmissverständlich. Nicht politisch korrektes Geschwurbel, sondern klare Kante. Ich halte das für völlig richtig.
Taktlos wäre, dieser dritten Person diese Meinung ungefragt aufzudrängen.
Im Kern hast Du sicher nicht unrecht, jedoch ist es für mich doch ein Unterschied, ob ich z.B. ein Verhalten/Vorkommnis im Zusammenhang mit einer Person kritisch sehe, oder mich nur platt und abwertend äussere.

Im ersteren Fall reflektiere ich mit meinem besten Freund z.B. auch gewisse Dinge, die dann auch unter uns bleiben.
Gerade er in seinem Job muss sich oft mit bestimmten Dingen auseinandersetzen, die im Zusammenhang mit anderen stehen und das tut er am liebsten mit mir.

Wir erörtern, wie sich das Verhalten eines Anderen z.B. auf einen von uns, oder jemand anderen ausgewirkt hat etc...
Das hat aber auch mit der Abwertung eines Anderen nichts zu tun.

Um Themen wie Aussehen, Hässlichkeit oder Ähnliches, geht es dabei nicht.
Und es geht auch nicht darum, sich über jemanden zu erheben.

Ich bin auch nur ein Mensch und als solcher nicht perfekt.
Auch ich ertappe mich gelegentlich schon mal bei be- oder abwertenden Gedanken über jemand anderen.
Das kann vorkommen.
Ich halte mir dann, sobald mir das bewusst wird, dass ich hässlich denke, gleich den Spiegel vor und mache mir klar, wie unperfekt ich selber bin und das ich nicht besser bin, wie der Andere, nur anders.

Ich kehre also einen Moment vor meiner eigenen Haustüre und stelle mich wieder auf den Boden meiner unperfekten Tatsachen.

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten und letztlich auch zu Taten.
Das halte ich mir immer wieder vor.

Ich gebe nicht viel auf politische Korrektheit und wenn ich mit einem Menschen ein Problem habe, trage ich es unter 4 Augen mit ihm aus und posaune es nicht überall herum.

Ich selber habe wirklich reichliche Erfahrungen und Erlebnisse mit Abwertung aufgrund meines Äusseren.
Ich bin da sehr sensibel geworden.
 
  • #44
Ein Mann wird von einer guten Bekannten gefragt, was er von einer dritten Person halte. Er antwortet ehrlich und direkt, unmissverständlich.
Woher willst du das wissen, ob es ehrlich war?
Er könnte sich genauso durch die Frage unter Druck gesetzt gefühlt haben und wollte einfach seine Ruhe haben, das Thema nicht weiter vertiefen. Für einen Mann ohne Erfahrung könnte so eine Frage ja schon ein Trigger sein, der in ihm Fluchttendenzen, Abwehrreaktionen auslöst. Dann aus Selbstschutz eben mal ein harter Klopper, der nicht mal seiner wahren Intention entsprechen musste.
 
  • #45
Er meint, Männer würden allgemein nur in hübsch und hässlich einteilen und das Aussehen sei für einen Mann immer das Wichtigste bei einer Frau.
Das Wichtigste sicher nicht, aber es ist schon so, daß ein Mann nach 3 Sekunden weiß, ob ihm die körperliche Nähe dieser Frau zusagen würde oder nicht. Die Würfel fallen spätestens, wenn er ihre Stimme hört. Für mich z.B. wäre eine Heidi Klum oder Helene Fischer häßlich.
 
  • #46
Wie ehrlich seid ihr mit der Bewertung des Äußeren. Aber seine Antwort ist ja eine generalisierende Aussage, mit die ist.
Seine Antwort ist aus seiner Sicht vielleicht aufrichtig und authentisch! Meine Gegenfrage dazu lautet: wie ehrlich, wie aufrichtig und wie authentisch sind die Menschen grundsätzlich und prinzipiell, also nicht nur speziell, was das Äußere betrifft? Wenn man die Antwort kennt, dann versteht man sehr schnell und gleich viel mehr!
 
  • #47
wie ehrlich, wie aufrichtig und wie authentisch sind die Menschen grundsätzlich und prinzipiell, also nicht nur speziell, was das Äußere betrifft? Wenn man die Antwort kennt, dann versteht man sehr schnell und gleich viel mehr!
Hmmm..oder Du wirst einsam werden.
Es gab ja dazu schonmal einen Film. Ein Mann sagt den ganzen Tag nur die Wahrheit....willst Du das?
Ich lege doch nicht fest, was hässlich ist. Außerdem hat das auch etwas mit Taktgefühl und gutem Benehmen zu tun." Nicht mein Typ" ist die beste Lösung. @INSPIRATIONMASTER , wenn wir uns hier alle sehen könnten und eine sagt zu Dir: Du bist ein wirklich hässlicher Mann.
Würdest Du Dich da bei ihm für seine Authenzität und Ehrlichkeit bedanken? Endlich mal ein Mensch, der es ehrlich mit mir meint?
Nee, ich glaube nicht. Du würdest Dir innerlich an den Kopf greifen und Dir sagen "ich hasse sie..ich hasse sie".
So gesehen bin ich heilfroh, dass wir uns alle nicht sehen können :)
 
  • #48
Ich versteh nicht ganz, was du mit dieser Frage bezweckst. Sicher ist "Die ist hässlich!" eine recht krasse Aussage, die ich persönlich so vermutlich auch nicht tätigen würde.

Aber warum willst du wissen, ob "die Männer" allgemein so denken? Ich meine, wenn du auf einen Mann stehst, würdest du es sicher vorziehen, mit "Du bist nicht mein Typ." statt mit "Du bist hässlich!" von ihm abgewiesen zu werden. Klar. Aber das handhabt ja die Mehrheit der normal sozialisierten Männer auch so. Und was der Mann denkt oder seinen Kumpels erzählt, ist doch letztlich egal. Davon, dass du nur "nicht sein Typ" bist statt von ihm "hässlich" gefunden zu werden, kannst du dir doch nichts kaufen. Zumal hinter "nicht mein Typ" ja i.d.R. nichts anderes steckt als "gefällt mir äußerlich nicht", was einfach nur eine höfliche/abgeschwächte Formulierung für "finde ich hässlich" ist. Sogar wenn man die "nettere" Version nicht nur vor Anderen benutzt, sondern auch in Gedanken, ist das Empfinden dahinter letztlich dasselbe bzw. der Unterschied ist lediglich graduell.

Und sicher gehört es sich, bei wertenden Aussagen kenntlich zu machen, dass es sich um subjektives Empfinden handelt. Also "schmeckt mir nicht" statt "schmeckt nicht" und "finde ich hässlich" statt "ist hässlich". Aber auch hier wieder, warum beschäftigt es dich so, dass irgendein Mann grundlegende Anstandsregeln nicht beherrscht? Dir wird doch wohl klar sein, dass Geschmäcker auch bei Männern verschieden sind. Wenn ein Mann über eine Frau sagt oder denkt oder was auch immer, dass sie hässlich ist, macht sie das nicht für alle Männer zur Vogelscheuche.

Was also steckt wirklich hinter deiner Frage? Vermutlich mal wieder eine Frau, die sich über ihr Äußeres und ihre Wirkung auf Männer definiert und der allein die bloße Vorstellung, jemand könnte ein vernichtendes Urteil über ihre Optik fällen, schlaflose Nächte bereitet.

Bitte nicht in Ohnmacht fallen, aber ja, es wird vermutlich Männer geben, denen dein äußeres Erscheinungsbild nicht zusagt. Vielleicht sogar sowenig zusagt, dass sie dich als hässlich oder unattraktiv beschreiben würden. Sei es in Gedanken oder im Gespräch mit Kumpels. Sogar Supermodels und Filmstars gefallen nie allen, also wirst auch du bei manchen Männern optisch durchfallen, egal wie schlank und gepflegt du bist. Es wäre vielleicht ganz gesund, dich mit diesem Gedanken anzufreunden; gerade in Anbetracht der Tatsache, dass du älter und damit nicht schöner werden wirst. Was aber in keinster Weise deinen Wert als Mensch und Frau mindert und auch nicht bedeutet, dass du ewig allein bleiben wirst.
 
  • #49
Davon, dass du nur "nicht sein Typ" bist statt von ihm "hässlich" gefunden zu werden, kannst du dir doch nichts kaufen. Zumal hinter "nicht mein Typ" ja i.d.R. nichts anderes steckt als "gefällt mir äußerlich nicht", was einfach nur eine höfliche/abgeschwächte Formulierung für "finde ich hässlich" ist. Sogar wenn man die "nettere" Version nicht nur vor Anderen benutzt, sondern auch in Gedanken, ist das Empfinden dahinter letztlich dasselbe bzw. der Unterschied ist lediglich graduell.
Für dich ist das so. Es soll Menschen geben, die mit Sprache differenzierter umgehen. Ich kann sagen, jemand ist nicht mein Typ und diese Person gleichzeitig attraktiv finden (z.B. Brad Pitt absolut nicht mein Fall von der Optik, trotzde sehe ich, dass es ein hübscher Mann ist, halt nicht mein Typ). Um jemanden hässlich zu finden, müsste dieser schon extrem vom Durchschnitt abweichen, nahezu entstellt oder extrem ungepflegt sein.
Klar ist es auch subjektiv, wer einem gefällt. Aber es gibt eine objektivierbare Attraktivität innerhalb einer Zeit/Kulturkreis, was als normal/durchschnittlich attraktiv, als schön oder als hässlich wahrgenommen wird. Nur mal so grob eingeteilt. Eine attraktive oder normalattraktive Frau als hässlich zu bezeichnen, auch wenn sie optisch nicht der Typ des Fragers ist, ist halt nicht nachvollziehbar für mich. Aber scheinbar doch verbreitet:

Das Für mich z.B. wäre eine Heidi Klum oder Helene Fischer häßlich.
Das sind ja nun wirklich attraktive Frauen. Wenn einer schreiben würde, nicht mein Typ oder sagen würde, hübsch sind sie, aber ihre Stimme, gruselig, ok. Aber Helene Fischer und Heidi Klum als hässlich zu bezeichnen, ist halt nicht nachvollziehbar für mich. Wie gesagt, weil ich wie oben beschrieben sprachlich da differenziere.
Daher auch die Frage, ob für Männer (wohl auch manche Frauen ) hässlich eine andere Bedeutung hat. Wenn hässlich schon bei nicht mein Typ anfängt, dann sind für den ein oder anderen wohl sehr viele Menschen hässlich.
 
  • #50
Mein Ex sagte auch über bestimmte Sängerinnen, die ich hübsch fand, dass die ... keine Ahnung, ob er "hässlich" sagte. Jedenfalls kann ich mich noch erinnern, dass er sie wohl scheußlich fand. Die Frauen sind ähnlich wie die Heidi und die Helene.
Er verband bestimmte Charaktereigenschaften mit diesem Typ Frau. Klar kennt er die Frau gar nicht, aber dieses Geschminke, die aufgesetzte Art, das Gekünstelte usw., die waren es, weshalb er sie in der Kategorie "hässlich" einordnete.

Aber es gibt eine objektivierbare Attraktivität innerhalb einer Zeit/Kulturkreis, was als normal/durchschnittlich attraktiv, als schön oder als hässlich wahrgenommen wird.
Ich weiß, dass es diese Forschungen gibt, wo die Gesichter übereinander gelegt wurden und ein Durchschnittsgesicht rauskam, das als hübsch gelten sollte. Und sicher behaupten die dann auch "DAS ist objektiv hübsch, dieser und jener Augenabstand, ..." Aber wenn man selbst rangeht und Menschen als hübsch oder nicht hübsch einordnen sollte, wird das sicher anders ausfallen. Und ob von einer Person ein Zauber ausgeht, dass man sie umwerfend findet, liegt garantiert nicht am Aussehen. Aber man sagt dann "hübsch", obwohl die Merkmale der Forscher nicht stimmen.
Ich denke, es kann jemand auch alle diese Forscherkriterien erfüllen und es wird trotzdem Leute geben, die das Aussehen dieser "hübschen Person" als "gewöhnlich" bezeichnen werden, vielleicht auch als hässlich.

Wie willst Du einteilen, dass die und der in "objektiv attraktiv" einzuordnen sind, aber die andere und der andere in "objektiv hässlich" und so müssen dann auch alle die finden? Noch dazu, wenn Deine Bekannte nicht mal von Dir als superhübsch gesehen wird, also für einen anderen Spiel nach unten da sein könnte.

Eine Liste zu machen mit "objektiv hässlich", um damit anderen erlauben zu können, diese Leute der Liste auch subjektiv als hässlich bezeichnen zu dürfen, wäre auch irgendwie faschistoid (ich meine nicht, dass Du das bist, ich meine solche Listen: Lippenfülle a, Nasengröße b, Augenabstand c: grünes Licht für "hässlich", Kleidergröße 30+x von hübsch bis normal, 40+x von normal bis hässlich je nach x, gerade Beine: hübsch, O- oder X-Beine je nach Grad von unattraktiv bis hässlich, wer einen Unfall hatte und deswegen Entstellungen hat, darf als "hässlich" bezeichnet werden?).
Da würden wir ja landen, und sagen "dass einer zu dir sagt, du seiest hässlich, ist berechtigt, denn" und dann käme die Aufzählung.

Es gibt auf Youtube Videos von Make Up Spezialisten. Die können JEDE Frau in eine Königin des Abends verwandeln.
Eine attraktive oder normalattraktive Frau als hässlich zu bezeichnen, auch wenn sie optisch nicht der Typ des Fragers ist, ist halt nicht nachvollziehbar für mich
Eine, die Du selbst hässlich fändest, aber doch oder findest Du gar keine Menschen hässlich? Es ist nicht Dein Vokabular, aber denkst Du es über Leute?
 
  • #51
Es ist nicht Dein Vokabular, aber denkst Du es über Leute?
Ich persönlich verwende das Wort 'unattraktiv' und das empfinde ich im Wesentlichen auch als vollkommen ausreichend.
Es gibt Menschen, die finde ich einfach unattraktiv, was ich jedoch nicht nur alleine auf das Aussehen beziehe, es ist in den meisten Fällen das Gesamtpaket Mensch, welches mich so empfinden lässt, ganz gleich, wie er /sie aussieht.

Meistens ist es auch die Ausstrahlung/Haltung die jemand hat, dass was er vermittelt.
Selbstgerechtigkeit, eine militante Einstellung, Arroganz...etc, nur um mal Beispiele zu nennen.

Es gibt aber auch bestimmte körperliche oder optische Merkmale, auf die ich bei Männern z.B. auch irgendwie so gar nicht kann.
Ich mag z.B. keine Kinngrübchen, herbe kantige, maskuline Männergesichter gefallen mir auch nicht, noch weniger, wenn ein Mann ein recht verlebtes Gesicht hat (Keith Richards...och nöö), Übergewicht, oder Lippenlose Münder wie Robbie Williams ihn hat.

Ich bin vor einigen Monaten in meiner Stammkneipe mit einem Mann ins Gespräch gekommen, der hatte so ganz merkwürdige Hände, so richtige 'Geisterhände' irgendwie.
Ich hätte nicht von diesen Händen berührt werden wollen, aber wir haben uns ja auch nur über Musik unterhalten.

Dennoch will ich auch optische Attribute die mir nicht gefallen, nicht mit dem Wort 'hässlich' abstempeln, weil es für mich einfach einen grossen Unterschied macht, mit welchen Worten ich in Gedanken jongliere, denn diese Worte finden auch immer ihren Weg nach draussen und sei es nonverbal.

'Hässlich' setzt irgendwie so einen Endpunkt im Kopf fest, es ist ein Punkt, der es im Grunde unmöglich macht, den anderen dennoch mit Achtung, Respekt und Höflichkeit zu behandeln.
Etwas Hässlichem muss ich ja auch keinen Respekt entgegenbringen.
Das erlebe ich sehr oft im Umgang mit anderen, denn ich bin nun mal als Frau nach gesellschaftlich-oberflächlichen Maßstäben nicht attraktiv.

Mir darf jemand nicht gefallen und das darf ich auch denken, aber das macht den anderen nicht automatisch auch hässlich, sondern er ist einfach 'nicht mein Typ'.
Und das ist auch vollkommen ausreichend.

Die Frauen sind ähnlich wie die Heidi und die Helene...
Hässlich sind diese Frauen sicher nicht, aber dieses gekünstelte Verhalten, was ich im Übrigen bei vielen Frauen feststelle, empfinde ich auch nicht als attraktiv.
Und auch ich verbinde bestimmte charakterliche Eigenschaften mit diesem Typus.

Frauen, die sehr Konformistisch sind, die ich als sehr 'Männerdevot' erlebe, als betont Weibchenhaft, finde ich nicht sehr attraktiv, ganz im Gegenteil, ich finde sie oft sterbenslangweilig und sehr fade, da wenig Persönlichkeit vorhanden ist.
Was wohl viele Männer anders sehen werden, denn viele von ihnen sehen js sehr hübsch aus und das ist vielen ja auch ausreichend genug :)
 
  • #52
Was sagst Du da??? Ich bin empört! :) Ich finde ihn als Typ so richtig klasse. Er hat zwar ein verlebtes Gesicht, aber er hatte auch ein grenzwertiges Leben, wandelte am Abgrund, war charakterlich auch nicht immer so lupenrein in seiner Jugendzeit und auch danach. Aber jetzt in diesem höheren Alter wirkt er auf mich irgendwie geläutert, so, als ob er aus diesen ganzen Erfahrungen gelernt hat. Für mich ist dieser auch kleinere Mann ein toller attraktiver Typ. Der beste Gitarrist der Welt und diese raue Stimme...Ich meinte das oben jetzt spaßig @Avida . Jeder hat eben seins. Und das ist auch gut so. Zu sagen, ein Mensch ist hässlich (Hass?) , das würde mir noch nicht mal beim Glöckner von Notre Dame einfallen. Es ist einfach unterste Schublade.
wenn ich sage, er ist nicht mein Typ, dann meine ich auch das ganze Paket als Mann. Dann kann er auch der Norm nach "schön" sein. Ich mag eh nicht so die schönen Männer. Alles gut!
 
  • #53
So, habe ihn jetzt nochmal darauf angesprochen und gefragt, warum er das gesagt hat. Er meinte, er wollte mit der drastischen Aussage die Diskussion im Keim ersticken. Es wäre eine unpassende Wortwahl gewesen. Genau so hat er das gesagt. Er ist stark depressiv und hat wie gesagt keine Erfahrung mit Frauen, nie eine Beziehung usw. Könnte Angst der Grund sein, z.b. wie es weitergeht, Erwartungen an ihn usw., wenn sich die beiden wieder sehen, weshalb er so reagiert hat? Aber kann ein Mann, der eine Frau doch zumindest menschlich gern hat (er hat sie ja z.b. auch schon zum Kaffee eingeladen und sie haben Zeit miteinander verbracht), nur um seine Ruhe zu haben, überhaupt sagen, sie sei hässlich, obwohl er das nicht wirklich meint? Oder wollte er einfach nicht verkuppelt werden?