Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Wie eine Beziehung führen bei größerem Nähe Bedürfnis?

Ich habe eine Frage zum dauernd diskutierten Thema "Nähe/Distanz" in einer Beziehung...
Ich bin seit 5 Monaten in einer Beziehung zu einem Mann der 15 Jahre älter ist als ich, allerdings bin ich glaube ich recht weit für mein Alter und er ist sehr "jung" für seines.

Wir arbeiten zusammen (d.h. ich kann ihn auf der Arbeit immer mal sehen wenn ich grad über eine kurze Sache sprechen will und alle zwei Wochen gehen wir auch mal zusammen mittagessen) und er hat Kinder aus erster Ehe, die er regelmäßig alle zwei Wochen am Wochenende sieht. Hierbei bin ich bislang noch nicht dabei, ein Kennenlernen ist geplant, habe jedoch eher das Gefühl, dass er auch zukünftig nicht vor hat, mich jedes Wochenende dabei zu haben. Fazit: Von Freitag bis Sonntag sehen wir uns alle zwei Wochenenden nicht.

Dazu kommt, dass er sehr viel arbeitet, er hat sehr selten vor 21 Uhr frei, manchmal arbeitet er auch bis nachts manchmal nur bis 20 Uhr, früher hat er nie Schluss, in der Regel hat er so ab 22 Uhr Zeit.
Zusätzlich macht er noch einmal die Woche abends Sport. Der Alltag sieht so aus, dass wir uns in der Woche eigentlich immer nach seiner Arbeit sehen und an den freien Wochenenden meist von Freitag Abend bis Sonntag Mittag. An diesen Wochenenden braucht er jedoch auch relativ viel Ruhe für sich, also er liest, räumt irgendwas auf, will Fussball gucken.

Die Zeit die wir zusammen bringen ist wunderschön, er ist sehr aufmerksam und liebevoll.
Allerdings merke ich immer an den Kinderwochenenden, dass es mir zu wenig ist. Das viele Arbeiten ist nicht das Problem, aber dann habe ich fast zwei Wochen an denen ich ihn nicht einmal für längere Zeit sehe, mit ihm reden kann etc. Er sagt, er braucht auch Zeit für sich, was ich verstehe und will nun auch am Sonntag des Kinderwochenendes noch den Abend für sich verbringen.

Ich will ihn nicht einengen und zu viel von ihm fordern, aber ich habe auch eher die Tendenz für alles Verständnis zu zeigen und meine Bedürfnisse hinten an zu stellen.

Ich weiß, dass sich an seiner Situation nichts ändern wird, und will auch ihn nicht ändern. Ich frage mich nur, ob ich einen Umgang damit finden kann, ob ich komisch bin, weil mir die miteinander verbrachte Zeit nicht reicht. Oder ob ich, trotz sehr starker Gefühle, die ich bislang in keiner Beziehung so hatte, die Reißleine ziehen "muss" um glücklich werden zu können.

W, 24



<Mod. Titeländerung für Rubrik Beziehung.>
 
  • #2
Wer wirklich Zeit für einander haben will finde auch die Zeit. Ich hatte auch 1.5 Jahre mit so einem Mensch verbracht. Es war leider zeit Verschwendung. Er wollte immer viel zu viel Zeit für sich. In nachhinein stellte sich heraus dass er viele Frauen parallel hatte. Ich möchte das dein Freund nicht unterstellen, Aber er ist unsensibel und legt keinen großen Wert darauf mehr Zeit mit dir zu verbringen. Wenn die Richtige kommen wird , wurde er plötzlich jeder frei Minute mit ihr verbringen wollen. Ich habe mich jetzt wieder in einem sehr beschäftigte Mann verliebt und er will jeder freie Minute mit und ohne Kind mit mir verbringen. Es ist ein sehr schönes Gefühl, das darf kein Mensch missen.
Sorry ich lese da keine Interesse seinerseits. Du bist Jung, schau dich nach Jemandem in deinem Alter um.
alles Gute w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe w,

bedaure von dir zu hören, diese Sorte kenne ich auch.

Normalerweise wird das Band zwischen zwei Menschen mit steigender Anzahl der Wochen enger.
Dann regelt Mann auch seine Wochenendabsprachen gerne mal flexibler.
Hält derjenige stur an seinen eigenen Wochenplänen fest in die du dich dann einfügen kannst um etwas Nähe zu bekommen ist das kein gutes Anzeichen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also ehrlich gesagt verstehe ich dein Problem nicht ganz.
Ihr seht euch doch jeden Tag auf der Arbeit, geht dann auch zusammen Mittag essen, verbringt also eure Pausen zusammen. Zwar arbeitet er bis spät abends, aber immerhin könnt ihr euch jeden Tag sehen, auch wenn es auf der Arbeit ist.. immerhin sieht man sich und kann beim gemeinsamen Mittag essen Gespräche führen. Und am Wochenende seht ihr euch ebenfalls, wo ist also das Problem? Gut, jedes 2. Wochenende ist für seine Kinder reserviert, aber was ist denn schlimm daran? Ich meine, du siehst ihn ja abgesehen von seinen Kinder-Wochenenden ja sonst an jedem anderen Wochenende auch und zusätzlich jeden Tag auf der Arbeit? Damit sind die einzigen Tage, an denen du ihn mal nicht siehst, die Kinder-Wochenenden. Das sind doch nur 2 Tage und das bloß alle 2 Wochen, weshalb bist du unzufrieden damit?
Sagen wir mal, diese Kinder-Wochenenden gäbe es nicht, die einzige Alternative, die dann übrig bliebe, wäre ja, ihn wirklich jeden Tag zu sehen, den ganzen Monat durch, von Mo-So.
Willst du das tatsächlich? Ich finde das viel zu viel. Man braucht doch auch mal Zeit für sich und seinen eigenen Kram. Überleg mal, die meisten Paare arbeiten nicht zusammen und schaffen es unter der Woche daher kaum, sich zu sehen, damit bleiben dann nur die Wochenenden. Du hingegen hast den Vorteil, ihm jeden Tag auf der Arbeit zu begegenen und zusätzlich auch den Wochenenden. Dass du damit unzufrieden bist, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Kann es vielleicht sein, dass deine Unzufriedenheit wegen etwas anderem herrührt? Du schreibst, dass er, wenn ihr an euren freien Wochenenden zusammen seid, viel aufräumt, Fußball guckt etc. Womöglich ist es ja das, was dich so unzufrieden stimmt: die wenige "Quality-Time" zusammen. Kann es sein, dass ihr kaum was "richtiges" miteinander unternehmt? Geht ihr mal zusammen aus, ins Kino, zusammen einkaufen etc. ? Für mich hört es sich jedenfalls sehr danach an: an Quantität mangelt es hier scheinbar nicht, sondern eher an Qualität der gemeinsam verbrachten Zeit. Falls dem so sein sollte, sprich ihn ruhig darauf an.

W, ebenfalls 24.
 
G

Gast

Gast
  • #5
FS du bist Anfang 20, er 40 - oder 40 plus. DAs ist ein großer Alters- und Aktivitätsunterschied. Dazu kommt - er ist beruflich erfolgreich und damit in einer Phase wo es drauf ankommt - entweder kommt er nach obern oder schafft das nicht. Er scheint Interesse an karriere zu haben und das zu genießen. Wahrscheinlich hat er seine Familienplanung abgeschlossen und ist - was ich gut finde - ein Vater, der sich um seine Kinder kümmert und mit ihnen auch in Urlaub fährt.
Fragen an dich:- willst du karriere machen oder vor dich hindümpeln ? Willst du eine Familie oder ist das für dich kein Thema? Willst du eine Beziehung, bei der Zusammenwohnen und gemeinsame Lebensplanung ausgeschlossen sit oder willst du das gegenteil? Wie große ist DEIN nähe bedürfnis?
Die Antworten auf diese Fragen - und nur du kannst die Antworten geben- werden dir zeigen, ob dies eine Beziehung auf Dauer für dich ist. W
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich kenne einen Mann, auf den deine Beschreibung passt, nur ist er älter.
Er sucht in einer Singlebörse eine Freundin, ich kenne ihn seit langem im RL.
Wir sind uns vor kurzem mal etwas näher gekommen, was zur Folge hatte, dass ich jetzt weiss wie er tickt.
Mich will er nicht (mag mich aber), weil ich keine Kinder habe. Er hat 2 aus erster Ehe, ist alle 2 Wo.WE-Vater.
Seine Freundin (Akademikerin) wollte er nicht, weil sie mal etwas Aufmerksamkeit brauchte, die hatte aber Kinder.
Seine Ehe ging den Bach runter, weil seine Frau (berufstätig, selbsständig) auch mal was von ihm haben wollte, er aber lieber alleine unterwegs war.
Er geht zum Sport, und hockt oft in der Kneipe rum. Meist ist er aber zu Hause.
Er sagt, er wäre ein unromantischer Mann, ich sage, dass er ein Harmonie-Killer ist, der an allem was zu mäkeln hat und selber nicht weiss was er will...ausser bloss intensive keine Nähe.
Das kann der anscheinend nicht ab.
Er sagte zu mir, das er nur Kontakt zu mir hat, mich anruft, weil er weiss, dass ich nichts von ihm will. Blöd, oder?
Ich würde schon wollen, aber da ich das schon einmal hatte, werde ich gar nichts machen.
Soll sich eine andere an ihm die Zähne ausbeissen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Übereinstimmendes Nähe-Distanz-Bedürfnis ist einer der wichtigsten Aspekte in einer Beziehung. Wenn der nicht passt, leidet immer einer, wenn nicht sogar zwei. Ich befürchte, FS, auf Dauer werdet ihr beide nicht glücklich werden. Keine guten Aussichten für euch, leider! m44.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Vielleicht solltest du dir besser einen etwas jüngeren Mann suchen.
Ein 40 jähriger Mensch hat gänzlich andere (Nähe-)bedürfnisse als eine 24 jährige, die vielleicht gerade erst so ihre ersten großen Sexualitäts- und Liebeserfahrungen macht und damit auch logischerweise noch viel anhänglicher ist.
Für ihn ist das ja auch anstrengend, dir ständig gerecht werden zu müssen, weil du eben noch viel mehr Nähe und Aufmerksamkeit brauchst, als eine ältere oder gleichaltrige Frau, die sich in der Regel eine längere Zeit auch mal ganz alleine mit ihren eigenen spannenden Aktivitäten beschäftigen kann.
Dass dein Freund nicht ganz reif ist für sein Alter, ist logisch, sonst würde er sich nicht eine so junge Frau suchen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hier die FS

zu #3 Du hast meinen Text falsch verstanden, wir sehen uns ca. einmal in zwei Wochen zum Mittagessen, ansonsten hat mich dein Text zum Nachdenken gebracht, ob das Problem nicht wirklich woanders zu suchen ist, als in der Quantität der Zeit, danke,

zu #1 Deine Erfahrung tut mir sehr Leid, eine andere Frau kann ich mir in meinem Fall schwer vorstellen, dann wäre er denke ich komplett verrückt (da gibt es diverse Gründe für, schwer hier alle zu erläutern) und ich weiß ja auch, dass das mit dem lange Arbeiten definitiv stimmt, ebenso wie die Kinderwochenenden. Allerdings hat mir diese Frage, ob er bei wirklichem Interesse nicht einfach dafür sorgen würde, mehr Zeit mit mir zu verbringen auch wirklich zu denken gegeben...
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ganz typisch Frau und ganz typisch Mann! Du kannst mit so einem Mann niemals glücklich werden, da das Nähe - und Distanzbedürfnis ganz stark voneinander abweicht, mit Alter hat das nichts zu tun. Ich rate dir die Zelte jetzt abzubrechen und nicht wrst dann, wann es ganz stark schmerzt, er ist an dir nicht interessiert, sonst würde er für dich die Zeit nehmen und nicht dich leiden sehen. m/36
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich bin seit 5 Monaten in einer Beziehung zu einem Mann der 15 Jahre älter ist als ich, allerdings bin ich glaube ich recht weit für mein Alter und er ist sehr "jung" für seines.

- er hat Kinder aus erster Ehe, die er regelmäßig alle zwei Wochen am Wochenende sieht.
- dass er auch zukünftig nicht vor hat, mich jedes Wochenende dabei zu haben.
- Dazu kommt, dass er sehr viel arbeitet, er hat sehr selten vor 21 Uhr frei
- An diesen Wochenenden braucht er jedoch auch relativ viel Ruhe für sich, also er liest, räumt irgendwas auf, will Fussball gucken.
- Er sagt, er braucht auch Zeit für sich, was ich verstehe und will nun auch am Sonntag des Kinderwochenendes noch den Abend für sich verbringen.

Liebe FS,
nein, Du bist Deinem Alter nicht weit voraus, sondern hast das ganz normale Nähebedürfnis einer jungen Frau, die eine Lebenspartnerschaft sucht.
Und nein, er ist nicht jung für sein Alter, sondern zeigt die ganz normalen Abnutzungserscheinungen/das Erholungsbedürfnis eines sich überfordernden ü40ers.

Glaub' mir, es wird schlimmer, nicht besser. Er wird älter, die Kräfte lassen nach, es wird für ihn anstrengender, er braucht noch mehr Zeit für sich, wird frustriert. Er muss so keulen, weil er wahrscheinlich noch lange erhebliche Unterhaltsverpflichtungen haben wird. Und Du überforderst ihn jetzt schon mit Deiner Agilität.

Such Dir einen jungen Mann, der Dir das nötige Interesse entgegen bringt und der wirklich mit Dir zusammen leben will.
 
G

Gast

Gast
  • #12
@ Gast 3: bitte richtig lesen, man geht nicht jeden Tag zusammen essen sondern einmal in 2 Wochen. Und das tägliche Sehen im Büro wird auch nur ganz kurz sein, denn Wesentliches kann dort vor anderen Kollegen auch nicht besprochen werden.


LIbe FS; ich glaube, das Ungleichgewicht in euer Beziehung ist zu groß. Dieser Mann hat zuviele Altlasten und du bist zu jung, um dich damit zu belasten. Wenn du kannst, dann suche einen Mann in deiner Altersgruppe.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Am besten suchst du dir einen Mann in deinem Alter, wo jeden Tag um 16 Uhr die Kelle, der Hammer, bzw. der Bleistift fällt und der keine Hobbies, keine Kinder, keine Verwandten, keine Freunde hat. Mit dem könntest du dann täglich ab spätem Nachmittag und jedes Wochenende zusammensein, aber ich wette, den würdest du nicht wollen, da er dir zu langweilig wäre.
So hat jedes Ding zwei Seiten.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hier #3 nochmal.

Lieber Gast #11, zunächst einmal: gut, ich habe mich verlesen. Bin auch nur ein Mensch und das kann man passieren, weshalb du gleich so aggressiv darauf reagierst, ist mir unverständlich.

Dennoch finde ich, dass das nicht wenig Zeit ist, die die beiden miteinander verbringen. Wie gesagt, die allermeisten Paare arbeiten nicht zusammen, sehen sich also tagsüber überhaupt nicht. Was sollen diese dann erst sagen?? Sie hat zumindest den Vorteil, ihm ab und zu auf der Arbeit zu begegnen.

Liebe FS: Wie war das denn mit deinen vorherigen Partnern? Mit jenen, mit denen du nicht gemeinsam gearbeitet hast? Wie war das dort? Wie oft hast du deine Ex-Partner außerhalb der Arbeit gesehen? Ich denke mal, die wirst du kaum öfter gesehen haben als deinen jetzigen Freund? Ich frage mich gerade, wie du dich bei denen gefühlt haben musst, wenn du sie noch nicht einmal - wie jetzt bei deinem aktuellen Freund - auf der Arbeit ab und zu gesehen hast. Hattest du da auch das Gefühl, sie zu wenig zu sehen?

Ich denke wie gesagt, dass das Problem nicht die angeblich zu wenige miteinander verbrachte Zeit ist, sondern eher die Art und Weise, wie ihr diese Zeit verbringt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Er lebt ein sehr "egozentrisches" Leben im Moment. D.h. "er" und "seine" Bedürfnisse sind Numero Uno in seinem Leben gerade.
Dass Du noch recht jung bist, passt ihm vielleicht ganz gut in seinen Kram. (kann sein muss aber nicht) Eine ältere Frau ist da klarer und macht meistens eher ihren Bedürfnissen Luft.
Du scheinst da aber nicht glücklich zu sein und hast ja auch so deine Bedürfnisse.
Das beste scheint mir immer, wenn Du Dir überlegst was DU willst und brauchst und dann sag ihm das...er ist alt genug damit umgehen zu können. Du musst ihm ja nicht die Pistole auf die Brust setzen aber du kannst ihm doch sagen was du gerade denkst...
Denn im Grunde könntest du bestimmt damit leben wenn er dir klipp und klar sage würde, dass er im Moment eben gerade nicht mehr Zeit hat Dich aber sehr mag und dich nicht verlieren will.
Denke was bei dir mehr ne rolle spielt ist die Ungewissheit ob es eher an der mangelnden Zeit oder an mangelndem Interesse liegt...oder? Und das kann man klären, dass muss er dann verstehen...ich mein es geht seit 5 Monaten so! das ist schon recht lang...
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich finde die Arbeitszeit zählt nun wirklich nicht als Beziehungszeit. Was soll man dort schon großartig miteinander machen oder besprechen außer Kleinigkeiten? Die beiden werden sich wohl verhalten wie ganz normale Kollegen und nicht dauernd zusammen glucken, so kenne ich das jedenfalls von den zahlreichen Paarbeziehungen in meinem Unternehmen. Summa summarum fände ich nicht nur als 24-Jährige, sondern auch als Ü40-Frau die Zeit recht spärlich. Wenn er abends so lange arbeiten muss, kann man z.B. auch durchaus Zeit am Vormittag miteinander verbringen, nett ausschlafen, gemütlich frühstücken, Sport machen, Schwimmen gehen o.ä. Wenn er bis 22 Uhr arbeitet, wird er wohl vor 11 Uhr nicht anfangen.
Ich finde es ein bisschen schade für dich, du klingst vernünftig und es scheint so, als magst du íhn sehr. Ich finde schon, dass du zumindest den Versuch unternehmen könntest, ihn zu etwas mehr zu bewegen. Wenn das nicht klappt, bleibt wohl nur, dir jemanden zu suchen, der deine Art und dein Verständnis mehr zu schätzen weiß und dies nicht ausnutzt....
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS,

ihr habt einfach unterschiedliche Ansprüche an ein Liebesleben bzw. an eine Beziehung. Das ist nichts negatives, das passiert. Du kannst nicht mit 24 dein Leben aufgeben. Fixiere dich nicht so sehr auf einen anderen Menschen. Geh mit deinen Freunden raus, mach Party und vor allem was dir Spaß macht. Mit 24 fängt doch dein Leben grad erst an.
Dein ausgewählter Mann macht genauso wenig falsch wie du. Er ist völlig in Ordnung, hat halt noch nicht die richtige Partnerin für sich gefunden.
Eure Beziehung hat wohl keine Zukunft. Ganz einfach, es passt nicht. Tut mir leid, klingt vielleicht bisschen hart.
w52
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe Fragestellerin ,

es ist meiner Meinung nach egal wie alt, Jung, kinderreich oder was auch immer der andere und man selbst ist. Die Frage ist:mit was fühlst du, mit was fühlt er sich wohl. Zu viele Kompromisse zerstören die Zuneigung, das Leichte, die Freiwilligkeit .
Ich hatte 3 Beziehungen zwischen 18-33 in denen ich mich jeweils aus verschiedenen Gründen anpasste und selbst beruhigte ( eigene Wünsche klein redete)
Tatsächlich funktionierten die Beziehung, meine Liebe zerbrach langsam und es begann damit das ich immer nur noch krank war.
Jetzt hab ich durch großes Glück einen Mann, der wie ich albern und unkonventionell ist und ich bin entspannt, gesund und zufrieden
Unsere Bedürfnisse sind ähnlich, ich fühle mich geliebt und verstanden wie nie zuvor.
Meinen expartnern mache ich keine Vorwürfe. Es hat einfach nicht gepasst. Und sicher haben sie mich auch irgendwie geliebt.
Ach ja wichtige Info : diese " störgefühle" hatte ich bei den 3 Beziehungen nach 3-5 Monaten spätestens . Es wird dann nichts wesentliches mehr besser , höchstens bissl anders.
Alles gute
Vermutlich freust du dich in ein paar Jahren über einen aufnerksamen ( anderen) Mann an deiner Seite
 
  • #19
ich hatte so eine ähnliche Sache 2 Jahre. Das macht kaputt! Aber nicht weil man sich so wenig sieht! Nein, weil es dem Partner NICHTS ausmacht oder wenig und er es NICHT ÄNDERN WILL.
Mein Rat aus eigener Erfahrung: es wird Dich auffressen. Es tut weh! verdammt weh! Geh wenn Du kannst, je länger es dauert, desto tiefer werden die Wunden.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hier nochmal die FS:

danke für die vielen Antworten,
wir hatten ein klärendes Gespräch, in dem mir selbst erst klar geworden ist, wo das eigentliche Problem liegt:
Es geht nicht wirklich um die zusammen verbrachte Zeit, es geht darum, dass ich oft das Gefühl hatte, dass ihn die ganzen Umstände nicht stören, er mich gar nicht mehr sehen will.
Überraschenderweise hatte auch er das Gefühl, derjenige mit der stärkeren Zuneigung zu sein, da er wohl seine Gefühle ganz anders zeigt als ich und daher meine Zeichen fehlgedeutet hat.

Überrascht hat mich, wie schnell Leute sich hier sicher sind, dass es nicht funktionieren kann etc. Ich habe mir aber alle Antworten durch den Kopf gehen lassen und vielleicht steh ich wirklich in ein paar Jahren da und merke, dass ich nicht auf meine eignen Bedürfnisse gehört habe.
Aber: Kein Mensch ist perfekt. Und aus meinen bisherigen Beziehungen weiß ich auch dass ich einen rumhängenden unehrgeizigen Mann ebenfalls nicht ertragen kann.

Und: entscheidend ist wohl die Qualität und nicht die Quantität der verbrachten Zeit, solange es sich in einem normalen Umfang hält (was hier wohl auf jeden Fall gegeben ist)

Über weitere Anregungen bin ich aber immer noch dankbar!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hier noch einmal die FS,

auch weil ich es bei anderen Themen immer sehr hilfreich fand zu lesen, wie es der FS weiter ergangen ist, schreibe ich hier noch einmal:

Also, wir sind noch immer zusammen, ziehen demnächst um in eine gemeinsame Wohnung, mit einem Zimmer für seine Kinder, so dass diese die Wochenenden bei uns verbringen werden.

Mein eigentliches Problem lag wohl tatsächlich daran, nicht zu wissen, ob er mich wirklich will. Seit dem ich mir dessen sicher bin, kann ich wieder mehr ich selbst sein, die Zeit mit ihm, aber auch meine eigene genießen, so wie es bislang auch in anderen Partnerschaften bei mir der Fall war.

Zudem habe ich auch mit ihm über die Problematik gesprochen, sein Problem war auch, alles unter einen Hut zu bekommen und sich überhaupt in einer neuen Beziehung zurecht zu finden.
Über meine Ängste, er könnte mich nicht wirklich wollen, war er regelrecht erschrocken. Er sagte, er sei sich sicher bei mir angekommen zu sein.

Im Nachhinein bin ich froh, nicht gleich das Handtuch geworfen zu haben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top