G

Gast

  • #1

Wie einen Mann finden, der nicht ständig Sex will

Gibt es auch Männer, die lieben und eine Frau an ihrer Seite haben wollen und dabei nicht immer ihren Trieb befriedigen müssen? Die gerne kuscheln, sich gegenseitig massieren und das einfach geniessen können?

Meine letzte Beziehung hat mir den schönsten Sex beschert. Aber leider wollte er täglich, hat mich nie in Ruhe gelassen. Wenn schon nicht GV, dann oral bei ihm. Und nie nur einmal, sondern 2-3 Mal hintereinander. Und wenn ich ihn liebe, mache ich das doch gerne. Und ich gebe gerne und habe es lange mitgemacht.

Das ganze ist dann nach 3 Jahren gekippt und ich hatte echte Aversionen zum Schluss (4 Jahre).

Mir reicht Sex, wenn ich es mal so festlegen müsste, einmal in der Woche und dann am liebsten am Wochenende, wenn Zeit ist. Ich bin selbstständig und habe auch unter der Woche abends oft Arbeit, da fühle ich mich müde und möchte nur noch entspannen. Noch mal kuschelnd beieinander liegen und sich am anderen erfreuen.

Gibt es denn überhaupt Männer mit weniger ausgeprägter Libido? Ich fände es so schön, endlich mal jemanden zu treffen, bei dem das nicht der Mittelpunkt des Lebens ist.

Denn für mich ist es natürlich und normal ab und zu Sex zu haben, aber sonst eben auch alles andere zu genießen. Einen Beruf, den ich liebe, gut zu kochen, Bücher zu lesen, meditieren, spazieren zugehen, sportlich aktiv sein, dem Liebsten abends die Füße zu massieren usw.

Sex ist nicht der Mittelpunkt für mich. Sex gehört dazu, keine Frage, aber es gibt noch so viel mehr, das ich in einer Partnerschaft wichtig finde. Intensität kann bei so vielem gelebt werden.

Und wichtig ist ja, dass ich eben so bin. Es geht nicht darum, das zu ändern, denn eine starke Libido hat man oder nicht. Bei mir war das schon immer wenig stark ausgeprägt im Vergleich zu dem, was ich hier von anderen Frauen lese. Ich bin wie ich bin.

Wo sind die Männer, denen es ähnlich geht? Oder wollen die dann gar keine Beziehung?

w,46
 
G

Gast

  • #2
Genau das suche ich auch, ich bin intellektuell, hübsch und sehr musisch, w, 36, und suche einen liebevollen Mann, der nicht täglich oder jeden 2. Tag Penetrations- oder Oralsexualität will. Für mich wäre so maximal 1 Mal / Woche bzw. 2 - 3 Mal im Monat ideal. Ansonsten natürlich sehr gern schmusen und kuscheln, liebevoller, zärtlicher Umgang miteinander etc. Das ist, glaube ich, gar nicht so einfach zu finden, mais osons, ich bleibe dabei... ;)
 
G

Gast

  • #3
Sex gehört dazu, keine Frage, aber es gibt noch so viel mehr, das ich in einer Partnerschaft wichtig finde. Intensität kann bei so vielem gelebt werden.

Wo sind die Männer, denen es ähnlich geht?
Wo diese Männer sind? Dort, wo Frauen wie Du sie hinschicken, wenn sie die genannten Aspekte von Anfang an mit Dir zu leben versuchen. Weil Frauen sofort mißtrauisch werden, wenn ein Mann sich so untypisch ("kuschelnd beieinander liegen und sich am anderen erfreuen") verhält.

Würde ich heute kuschelnd neben Dir liegen, käme sofort dieses traumatische Erlebnis wieder hoch, daß die Frau verletzt reagierte, weil entweder mit dem Mann oder mit der Frau etwas nicht stimmt, wenn er nicht auf Sex drängt, wie Männer das halt (angeblich) bei jeder Gelegenheit tun.
 
G

Gast

  • #4
Mädels dann kommt zu mir und das Problem ist gelöst Das rum gerammel muss nu wirklich nicht jeden Tag sein. :D

Oral? Igitt. Der müsste mal seinen eigenen Saft schlucken müssen, dann würde er 3 Tage nur noch ko... hahaha Nein würde ich keiner Frau zumuten...

und dann noch 3 mal am Tag. Der hat ja wohl sonst nix anderes zu tun....
 
G

Gast

  • #5
Für mich (m) gehört der tägliche Sex ganz einfach zu einer Beziehung, sonst brauch ich keine Beziehung und wenn ich keine Beziehung habe, brauche ich auch keinen Sex und Punkt. Ich frage mich gerade, wie kr+kap muss man denn sein, wenn dieses Verlangen in einer Beziehung nicht mehr da ist?
 
G

Gast

  • #6
FS, kein Problem. Vor Jahren hatte ich mal eine Phase, der lernte ich nur Männer kennen, die Potenzprobleme hatten. Wir waren alle so Anfang 40zig. Ansonsten haben sich die Männer mir gegenüber nett verhalten, aber da ich gerade meine Kinderzeit hinter mir hatte, wollte ich endlich wieder richtigen Sex haben und von daher habe ich mich von den Männern verabschiedet. Übrigens waren das alles Männer, die von ihren Frauen verlassen worden und die Potenzprobleme gab es schon vor mir.

Es gibt also Männer, die nicht ständig Sex wollen bzw. können. Ob die ansonsten partnerschaftsfähig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt.

w
 
G

Gast

  • #7
Ja solche Männer gibt es bestimmt, ich wäre dir da sicher ein treuer, bester Freund!


In einer Beziehung stelle ich mir das dann aber anders vor. Ich empfinde das als nicht angemessen, da immer nur von Triebbefriedigung zu sprechen, das wird dieser schönen Sache zwischen zwei Menschen einfach nicht gerecht. Es geht um mehr, als stumpfes Gerammel, bei mir jedenfalls.

Ich mag Sex (fast) jeden Tag, klar komme ich auch ohne aus, wenn es meiner Frau nicht gut geht, oder wenn wir uns mal eine Zeit lang nicht sehen.

Ansonsten genieße ich die Nähe und dazu gehört Küssen, Umarmen, liebe Worte und selbstverständlich auch Sex.
 
G

Gast

  • #8
Hallo,

war dein Ex deutlich jünger?

Das würde ja täglich in Stress ausarten. 1-2 mal die Woche passt ja. Aber Kuscheln das muss täglich sein :)

Ich denke, dass es solche Männer gibt - die noch jemanden suchen. Täglich in den ersten paar Wochen denke ich ist dann vielleicht noch normal. Aber wenn man einige Zeit zusammen ist, kann das ruhig etwas weniger werden.

Ausserdem soll es ja beiden Spass machen und ich kann mir nicht vorstellen, dass er das nicht merkt, wenn du eigentlilch zu müde bist.

Wenn das für dich eine echte Voraussetzung für die Beziehung ist, würde ich das dann doch gleich mit ins Profil schreiben. Dann merkst du auch, ob sich jemand die Zeit genommen hat das zu lesen.

m47
 
G

Gast

  • #9
Genau das suche ich auch,.. (...) der nicht täglich oder jeden 2. Tag Penetrations- oder Oralsexualität will. Für mich wäre so maximal 1 Mal / Woche bzw. 2 - 3 Mal im Monat ideal. Ansonsten natürlich sehr gern schmusen und kuscheln, liebevoller, zärtlicher Umgang miteinander etc. Das ist, glaube ich, gar nicht so einfach zu finden, mais osons, ich bleibe dabei... ;)
Für mich wäre das ebenfalls perfekt! Ich bin durchaus attraktiv und sportlich und muss mich über Chancen als Single nicht beklagen. Tatsache ist jedoch, dass nicht jeder Mann (resp. Mensch) das gleiche Intimitätsbedürfnis hat. Mir persönlich ist geistige Nähe, kleine Zärtlichkeiten, Verbindlichkeit, Wertschätzung, Kommunikation, etc. wichtiger wie schlussendlich Sex. Zum täglichen Bettsport(!) soll es schon gar nicht verkommen. m45
 
G

Gast

  • #10
FS, kein Problem. Vor Jahren hatte ich mal eine Phase, der lernte ich nur Männer kennen, die Potenzprobleme hatten. Wir waren alle so Anfang 40zig. Ansonsten haben sich die Männer mir gegenüber nett verhalten, aber da ich gerade meine Kinderzeit hinter mir hatte, wollte ich endlich wieder richtigen Sex haben und von daher habe ich mich von den Männern verabschiedet. Übrigens waren das alles Männer, die von ihren Frauen verlassen worden und die Potenzprobleme gab es schon vor mir.

Es gibt also Männer, die nicht ständig Sex wollen bzw. können. Ob die ansonsten partnerschaftsfähig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt.

w
Das ist genau das Problem. Als Mann hast Du zu funktionieren Ist das nicht der Fall dann sucht sie sich nen neuen. Dabei wird ein Versagen mit einer Drohung kommentieren: Wenn Du jetzt keinen hoch kriegst dann... Liebe Damen bevor ihr so reagiert ist es besser euch sofort zu trennen. Denn dieser Mann kriegt bei Euch und auch bei anderen Frauen keinen mehr hoch.

Natürlich Schuld sind immer nur wir. Sex dient ja zur Entspannung so die typische denk weise einer Frau. Sie weiß natürlich nicht dass sich beim Mann erst mal was anspannen muss. Also von Entspannung kann keine Rede sein. Dann rennst du von Arzt zu Arzt. Alle bescheinigen einem beste Gesundheit. Potenzpillen oder Hormonspritzen bringen nix. Logisch da Potenzmittel kranke Gefäßsysteme "reparieren". Wenn nix kaputt ist kann auch nix repariert werden. Folglich wirken Tabletten nicht. So die Aussage eines Arztes. Dann kommt die Empfehlung eines Arztes eine Psychotherapie mit Partnerin zu machen. Was meine "damalige" mit den Worten Du bist doch krank und nicht ich ablehnte.

Die Lösung war sich ne andere zu suchen bei der es danach wunderbar klappte... So sieht`s aus liebe Damen!
 
G

Gast

  • #11
Komisch, ich hatte nun mit 33 leider genug Partnerschaften und in keiner einzigen wollte der Mann täglich Sex bzw. als Ersatz mehrfache manuelle oder orale Befriedigung. Was sind denn das für Männer. Ehrlich, ich kann das garnicht glauben ...
 
G

Gast

  • #12
Ich finde auch, einmal im Monat reicht vollkommen und es sind die Medien, die uns einreden wollen, es sei wichtig, sexuell leistungsfähig zu sein. Dabei entsteht wirkliche Nähe viel mehr bei einem Gespräch oder einem gemeinsamen Hobby. Leider ist unsere Welt total oberflächlich geworden.
In unserer Gemeinde hatte ich jemand kennengelernt, der am Anfang ähnlich dachte wie ich. Nach ein paar Monaten wollte er mich jedoch "bekehren" fing auch an von wegen Oral... gehöre dazu.

w 28
 
G

Gast

  • #13
Ich sehe es als ganz natürlich an, dass ein Mann - im Durchschnitt - ein größeres Verlangen nach Sex hat als eine Frau. Dies ist unstrittig- wenn man den Durchschnitt betrachtet. Oder?
Wichtiger ist doch, wie man(n) damit umgeht. Bedrängt man(n) den Partner, nur weil man Lust hat und der/die andere für die Befriedigung gebraucht wird? Oder ist man respektvoll und liebevoll im Umgang mit einander, liebt den anderen Menschen eben so wie er/sie ist (also auch mit allen Fehlern, wobei man bei weniger Lust wohl kaum von einem "Fehler" sprechen sollte)? Ich erwarte von einem Mann, dass er mich so liebt, wie ich bin. Wenn ihm das nicht passt, kann er sich eine andere suchen.
Habe ich ihm zu wenig Lust und er bedrängt mich, ja nötigt mich praktisch dazu, dann kann er ebenfalls einpacken. Niemals werde ich Sex gegen meinen Willen noch einmal durchführen, ich habe genau wie die FS in einer langen Beziehung nachher auch nur noch "mitgemacht" damit er endlich Ruhe gegeben hat. Zum Schluss war ich so angeekelt, dass ich die Liebe zu diesem Menschen gänzlich verlor. Ich hatte schon Angst mich vor ihm umzuziehen - er könnte davon wieder Lust bekommen und mich bedrängen. Dieses Bedrängen war so massiv, dass ich dem nicht entkam. Wenn ich nicht mitmachte, zickte er total rum, maulte, beschimpfte mich sogar. Manchmal setzte er mich unter Druck indem er mir ein schlechtes Gewissen machte: " Du hast NIE Lust" oder "Du bist ja total frigide" konnte ich mir dann anhören.
Komischer Weise war es nach der Trennung so, dass ich ca. 1,5 Jahre später einen sehr liebevollen und aufmerksamen Partner fand. Dieser war sensibel und einfühlsam - und eine Granate im Bett ;-) Da machte es plötzlich so viel Spaß, dass ich gern nahezu jeden Tag mit ihm das Bett teilte. Aber er ging eben auch außerhalb des Bettes ganz anders mit mir um, nie fühlte ich mich neben ihm klein oder ungemocht. Er respektierte mich und sorgte immer dafür, dass es mir gutgeht - also im Sinne von "wir finden immer einen Kompromiss, bei dem es uns beiden gutgeht"...

Liebe FS, ich habe auch lange gebraucht um mein Selbstbewusstsein dahingehend aufzubauen und mir so etwas nie wieder gefallen zu lassen. Sollten dir solche Typen nochmal unterkommen, die dich nicht so akzeptieren wie du bist, dann schieß sie in den Wind! Du verdienst es so angenommen und geliebt zu werden, wie du bist. Verbiege dich für niemanden - sollen doch mal andere sich für dich verbiegen um DIR zu gefallen - warum musst DU immer für Harmonie sorgen?
Und in einer liebevollen Partnerschaft wird dies KEIN Problempunkt sein. Willst du einen Egoisten oder einen Macho, der nur an sich denkt und dem egal ist, wie es dir dabei geht? Nein, ganz sicher nicht.
 
G

Gast

  • #14
Soll ich dir die Nummern von meinen Ex-Männern geben? Ich dachte bis dato eher, Sex ist Mangelware bei Männern. Also ich kann die Frage echt nicht glauben, wo gibt es denn Männer, die jeden Tag Sex möchten? Ich bin noch keinem begegnet.
 
G

Gast

  • #15
Klar gibt es Männer die nicht jeden Tag Sex wollen...
?!?
Leider ist es oft so, dass nicht an den gleichen Tagen Partner Sex wollen... Oder auch nicht gleich viel Sex wollen.
Bei mir gab es Phasen mit gewünschtem täglich mehrfachem Sex ( 1 1/2 Jahre)ich war fast beleidigt, wenn er einen Abend nicht wollte... Und Phasen mit sehr wenig Sex ( 1-3 mal im Monat ) das Glück oder Unglück in einer Beziehung, ist davon unabhängig wie oft es ist aber abhängig davon ob einer/ beide mit Zurückweisung umgehen können. Je ähnlicher sich die Partner sind um so besser.
Ärger gab es bei mir dann auch... Die extremen Schwankungen waren meinen Partnern zurecht nicht geheuer.
 
G

Gast

  • #16
Eigentlich hatte ich (w) immer mehr Lust als meine Freunde. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, dem anderen einen Vorwurf zu machen oder ihn gar zu bedrängen.

Es ist erschreckend, was hier teilweise zu lesen ist, das geht ja schon in die Richtung Mißbrauch!

Es gibt durchaus Männer, die nicht so oft Lust haben. Und es gibt Männer, die genug Respekt vor ihrer Partnerin haben, um sie nicht zu bedrängen.

Offensichtlich hatten hier einige Frauen sehr viel Pech, und ich hoffe, dass sie bei der nächsten Partnerwahl mehr Glück haben.

Und bitte immer genug Selbstbewußtsein haben, den Sex abzulehnen, wenn einem nicht danach ist. Sex muss beiden Spaß machen!
Wenn das vom Partner nicht akzeptiert wird, sollte man sich mal Gedanken über die Beziehung machen.

w37
 
G

Gast

  • #17
Liebe FS,
ich hatte einen ähnlichen Ex-Ehemann wie du!! Sex vom Feinsten, aber viel zu oft.

Nun habe ich einen Lebenspartner, der gern auch mal nur kuschelt, der Sex manchmal beginnt und dann schlummernd ausklingen lässt, der bei Unlust meinerseits nicht drängt - die Unlust kommt allerdings kaum noch vor (im Gegensatz zu meiner Ehe), da weniger oft Lust auf mehr macht :)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten meinerseits - da ich dieses Verhalten in keiner Weise kannte, verstand oder einordnen konnte - genieße ich das jetzt sehr.
Der Mann ist übrigens absolut super in der Partnerschaft. Er ist sehr aufmerksam, überrascht mich, hilft mir. Wir haben jede Menge Spaß und eine tolle Beziehung!
 
G

Gast

  • #18
#11 Ach ja einmal Kuscheln im Monat wird dir dann wohl auch reichen, wenn du auch nur einmal Sex im Monat haben willst!
Also ich kann mir auch nicht vorstellen, daß es sehr viele Männer mit täglichen Sexwunsch gibt.
Ich persönlich wünsche mir Sex wenn alles stimmt, kann verzichten, aber stehe auch nicht zu diensten.
Wenn Geben und Nehmen, Aktivität, sowie das Verlangen nach Sex nicht verlernt wird, ist auch die Toleranz viel größer.
Sexuell Aushungern lasse ich mich von keiner Frau, entweder ich trenne mich oder sie muß mit Seitensprüngen rechnen.
Um dem Aufschrei vorzubeugen, ich bin weder finanziell noch wohntechnisch abhängig von einer Frau, Wünsche sind beiderseitig und ich lasse mich nicht von einer Frau "festnageln".
Nur weil jemand Diät macht, muß ich noch lange nicht auf Essen verzichten!

51m
 
G

Gast

  • #19
Für mich wäre es ein sehr merkwürdiges Gefühl, neben meinem Mann einzuschlafen, ohne vorher Sex gehabt zu haben.
 
G

Gast

  • #20
Das ist genau das Problem. Als Mann hast Du zu funktionieren Ist das nicht der Fall dann sucht sie sich nen neuen. Dabei wird ein Versagen mit einer Drohung kommentieren: Wenn Du jetzt keinen hoch kriegst dann... Liebe Damen bevor ihr so reagiert ist es besser euch sofort zu trennen. Denn dieser Mann kriegt bei Euch und auch bei anderen Frauen keinen mehr hoch.
Sehr geehrter Herr, bevor sie so ein Verhalten einer Frau unterstellen, sollten sie wissen, dass ich so nicht reagiert habe. Selbstverständlich habe ich mit Emphathie und Respekt gehandelt. Ich habe das Thema gar nicht groß thematisiert, sondern gehandelt und wegen anderen Gründen den Kontakt beendet. Diese Gründe waren u.A. respektloses Verhalten mir gegenüber was mit seinem besten Stück gar nichts zu tun hatte.

w
 
G

Gast

  • #21
Ich kann dein Posting sehr gut nachvollziehen.
Inzwischen, bald 40, ist mir auch seltener guter, ausgefallener Sex lieber als die tägliche gleichförmige Nummer. Dabei verkommt die Sexualität doch zur Gewöhnlichkeit, gleichzusetzen mit dem Klogang...
Für mich ist die körperliche Vereinigung ein echtes Fest der Sinne, das es zu zelebrieren gilt.

Metaphorisch gesprochen möchte ich meine Sexualität in der Qualität eines aufwändigen Sonntagsbratens genießen, und nicht als das tägliche Marmeladebrötchen (alternativ Vollkornmüsli).
Gelegentlich ja... die Abwechslung macht es, und die Vorfreude.

Mit täglichem Sex erstickt man(n) meine Lust.
Noch weniger kann ich verstehen, wie man täglich Sex mit der Partnerin will, aber als Single gar keinen.
Ich bevorzuge da die außerpartnerschaftliche Affäre...

Meine letzte lange Beziehung war eine Fernbeziehung. Das war für uns beide und unsere Leidenschaft das Beste. Wir waren immer scharf aufeinander nach 2-3 Wochen Pause. Den Alltag, in dem wir unsere Eigenheiten nicht ertragen hätten, ließen wir weg und genossen die Zeit in vollen Zügen.

Wo die Männer dazu sind? Gute Frage. Meinen habe ich in einer Kneipe kennengelernt.

Vielleicht ist es der richtige Schritt, so ein Bedürfnis mal öffentlich auszusprechen. Es könnte doch sein, dass Männer meinen, sie müßten täglich ran, damit die Alte nicht Zweifel an ihrem Begehren bekommt. Sie wiederum traut sich nicht, ihre Fantasien einzufordern und lässt es genervt geschehen, damit er nicht denkt, sie liebe ihn nicht mehr :D
Schätzungsweise gibt es hier eine Menge Missverständnisse zwischen Mann und Frau.

w
 
G

Gast

  • #22
Also ich (weiblich) will eher öfter und er nicht. Das deprimiert mich schon. Ich hätte es lieber öfter. Wenn du einen mann hast der nicht oft will dann musst du damit rechnen das wenn du mal willst er nein sagt. Und das fühlt sich furchtbar an. Lieber hätte ich einen der will wann ich will und mich versucht zu verführen wenn er will anstatt das ich ständig abgewiesen werde. Ich brauch das fast jeden Tag. Mein Freund nur ein bis zwei mal die Woche. Und ich kann sonst was tun wenn ich sex will, ich bekomme ihn nicht umgestimmt
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS,
klar gibts diese Männer.. Irgendwann einfach beiläufig fragen, wie wichtig ihm Sexualität in der Beziehung ist und wenn er eher abwiegelt, weißt du Bescheid (so erging es einer - später sehr frustrierten - Freundin von mir, die dieses erste "Signal" in der Kennenlernphase ignoriert hatte).

Was ich schwierig finde bei Männern mit (dauerhaften) Potenzproblemen: Auch wenn es nur 2-3x im Monat zum Sex kommt, wie befriedigend ist er dann überhaupt für beide? Wozu dann noch den schlechten Sex? Da kann man auch gleich beim Kuscheln bleiben.
Bei einer so geringen Libido des Mannes hätte ich tatsächlich ernsthafte Probleme, mich noch behrenswert und attraktiv zu fühlen, ehrlich gesagt... ist aber wahrscheinlich ne Typfrage.

w, 28
 
G

Gast

  • #24
Ich bin die FS:
Also für die, die es nicht glauben. Es war Realität, dass er jeden Tag wollte und das am liebsten mehrmals.

Das heisst, hatten wir schönen Sex (intensiv für beide mit viel Zeit lassen), wollte er immer noch, dass ich ihn oral mind. einmal bef.. Wenn nicht, hat er ein Gesicht gezogen. Er war mit einem Mal nie wirklich bef.. Das hat in den ersten zwei Jahren noch okay, aber dann wurde es mir zusehends zuwider. Oral macht einfach keinen Spass, wenn die Lust dazu fehlt und dann habe ich die Gerüche umso stärker wahrgenommen und fand es dann nach 4 Jahren leider nur noch abstossend.

Momentan ist meine Libido auf null, wie ausgeschaltet (wir sind vor 2 Monaten auseinander gegangen) bin mal gespannt wie lang ich brauche bis sich die wieder erholt hat, also hervorkommt. Nach so oft Sex unter Druck mit Widerwillen, weil der andere immer drängelt und sonst schlechte Laune bekommt ...

Nein, das passiert mir nun nicht noch einmal (wie heisst es, man braucht jede Erfahrung nur einmal) Ich bin alleine mit mir sehr glücklich. Und im Gegensatz zu vielen anderen betrachte ich Sex als i-Tüpfelchen, das einer tollen Partnerschaft noch die geniale Abrundung gibt. Aber ich brauche keinen anderen, um meinen Trieb los zu werden. Und für benutzen gebe ich mich nicht mehr her.

Für ihn war es das wichtigste. Ganz am Anfang hat er sich zurückgehalten und dann wurde es immer extremer. Egal wo ich mich ausgezogen habe, er hat es gewusst, stand dann auf einmal hinter mir und machte eindeutige Bemerkungen oder hat ihn gleich rausgeholt und mir vor die Nase ... ob ich nicht mal eben ... (wenn ich irgendwo kniete, um etwas aus einer Schublade etc. zu holen) .. er hat wirklich keine Chance ausgelassen, so dass ich mich wirklich nur noch im geschlossenen Bad umgezogen habe, um dem zu entkommen. Wie auch Gast 12 schreibt. So etwas hinterläßt Spuren.

Gast 20, Du hast es super beschrieben. Jedes Deiner Wort könnte von mir sein. "Mit täglichem Sex erstickt man(n) meine Lust."

Ich meine, dass Sexualität am besten gelebt werden kann, wenn von keiner Seite Druck ausgeübt wird und auch nie einer sauer ist. Grundlage einer Beziehung sollte natürlich auch körperliche Anziehung sein und dass die Körperchemie stimmt.

Und doch ja, ich liebe kuscheln, einfach kuscheln ohne -ich will eigentlich Sex, wenn kuscheln nun mal dazu gehört, dann kuschel ich eben, um danach Sex zu bekommen- sich streicheln, auch sich massieren, Füße, Nacken, alles was gut tut. Nähe ist wunderbar und sollte nicht nur beim Sex gelebt werden.

Gast 8 hat es auch schön beschrieben:
"Mir persönlich ist geistige Nähe, kleine Zärtlichkeiten, Verbindlichkeit, Wertschätzung, Kommunikation, etc. wichtiger wie schlussendlich Sex. Zum täglichen Bettsport(!) soll es schon gar nicht verkommen. "

Das meine ich auch mit dem - es gibt noch so viel mehr Schönes und Lustvolles.
 
G

Gast

  • #25
"Meine letzte Beziehung hat mir den schönsten Sex beschert. Aber leider wollte er täglich, "

schön aber leider.......für mich absolut Typisch Frau und nicht die Fähigkeit Ihren Ex als Ganzes zu sehen.

Es wäre so als würde sagen also das Essen meiner Ex Frau war immer sehr lecker aber leider hat sie immer dasselbe gekocht..

So findet man immer ein ja..aber....alles läuft gut-..aber...eigentlich Traumann aber....eigentlich passt alles aber......

...

Liebe FS

Vielleicht schaffst Du es ja mal darüber nachzudenken warum der Sex mit ihm so schön und stellst Dir die Frage ob er genauso schön gewesen wäre wenn dein Ex-Freund als Gesamtmensch nicht ist wie er ist..

m 48
 
G

Gast

  • #26
Ich arbeite auch den ganzen Tag und wenn ich nachhause komme, möchte ich verwöhnt werden. Aber nicht ständig nur Sex.
Sondern nach dem baden gemütlich etwas essen, Füße massieren ohne das er weiter an mir "rumgräbt".
Du bläst ihm einen, obwohl du das garnicht willst? Weil du ihn ja sooo liebst?

Das wäre mir zu heftig. Dinge tun, wo ich eigentlich garnicht will. Nur um den Anderen wohlwollend zustimmen?

Wenn ich etwas mache, dann tue ich es gerne. Und nicht weil der Andere es von mir erwartet.
 
G

Gast

  • #27
Bei einer so geringen Libido des Mannes hätte ich tatsächlich ernsthafte Probleme, mich noch behrenswert und attraktiv zu fühlen, ehrlich gesagt... ist aber wahrscheinlich ne Typfrage.

w, 28
Na in deinem Alter sollten Männer noch keine Probleme mit dem Sex haben.

Ich mache inzwischen mein Selbstwertgefühl auch nicht mehr von dem Sexverlangen eines Mannes abhängig. Das hat selten was mit der Frau zu tun. Aber das versteht man erst mit älterem Alter.

Mir geht es um den schönen Sex, und wenn ich den mit einem Mann nicht haben kann, aus welchen Gründen auch immer, dann passt es halt nicht zwichen uns und er muss sich eine andere Frau suchen. Vielleicht kann die ihm mehr helfen seine Potenzprobleme in den Griff zu bekommen.

w
 
  • #28
Liebe Fs, ich habe an anderer Stelle schonmal geschildert, dass ich eine ganz ähnliche Erfahrung gemacht habe wie Du. Ständig war er da mit seinem Bedürfnis nach Triebafuhr, so dass ich mich irgendwann wie ein gehetztes Tier gefühlt habe. Lust hatte ich schon lange keine mehr, nicht mal mehr zur Selbstbefriedigung. Weil Du auch danach gefragt hast: Es hat ca. anderthalb Jahre nach der Trennung gedauert, bis ich wieder Sehnsucht nach Sex mit einem Mann hatte.


Heute habe ich glücklicherweise einen Ehemann, der in dieser Hinsicht perfekt zu mir passt. Also weitersuchen und den notgeilen Idioten vergessen!
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS, bei mir hat es sehr lange gedauert. Lust auf Selbstbefriedigung bekam ich etwa 6 Monate nach Beziehungsende. Eine Beziehung wollte ich erst nach Jahren wieder und hatte große Ängste davor (s.u.).

Ich musste nicht mal so heftige Erfahrungen machen, wie Du, mein Ey-Freund wollte "nur" 4-5 mal die Woche (täglich hätte er aber auch genommen...), mir würde 1-2mal die Woche völlig genügen. Als Liebhaber war er eher mittelmäßig, der Sex war sehr auf seine Befriedigung gerichtet. Er (38 Jahre) brauchte 30-45 min, um zu kommen (ich komme aber nicht beim GV). Eine Stunde Sex (mit Vor- und Nachspiel) war mir oft einfach zu lang, wenn ich schon müde zu Bett ging.

Er strafte mit Liebesentzug und schlechter Laune. Wies ich ihn ab, drehte er sich im Bett demonstrativ von mir weg. Er warf mir vor, ihn nicht zu lieben, sonst würde ich ja öfter Sex mit ihm wollen. Und ER könne seine Liebe zu mir nur mit Sex ausdrücken. In seinen Augen war ich unnormal und frigide. Ich hatte nicht den Eindruck, daß unser Sex Ausdruck von Liebe war, sondern halt Triebabfuhr und kam mir zunehmend vor, wie eine Gummipuppe,

Wir gerieten zunehmend in den Teufelskreis, den Du auch kennst. Ich umging Alltagszärtlichkeiten, da snach wenigen Sekunden seine Hand an meinem Busen war, Kuscheln ohne Sex war unmöglich mit ihm. Wie Du wollte auch ich mich mehr nackt zeigen, aus Angst ihn "anzumachen" und ging zu anderen Zeiten ins Bett, als er. Dabei liebte ich ihn wirklich und sehnte mich nach seiner Nähe und Zärtlichkeit. So sehr, daß ich dann auch therapeutische Hilfe suchte. Damit ich überhaupt wieder Körperkontakt zulassen konnte, war der Vorschlag des Therapeuten, eine Woche lang zwar soviel wie möglich Körperkontakt haben, aber ohne jede sexuelle Absicht, keine Berührung der Geschlechtorgane, kein GV. Das hat er 2 Tage durchgehalten...

Bei meiner späteren Partnersuche, die ich erst 8 Jahre nach Beziehungsende wieder aufnahm, hatte ich unglaubliche Ängste, wieder an einen Mann zu geraten, der viel häufiger Sex will, als ich. Machte ein Mann beim 1.Date schon sexuelle Anspielungen oder beklagte sich z.B. über zu wenig Sex in seiner Ex-Ehe, brach ich den Kontakt ab, davon ausgehend, daß diesem Mann Sex sehr wichtig ist. Ich hatte mittlerweile einen Partner, mit dem die Beziehung bereits in der Kennenlernphase endete, da er sehr dauernd Sex forderte (ich hatte ihm im Vorfeld von meinem eher geringen Bedarf erzählt). Ich fand das sehr traurig, denn er war ein begnadeter Liebhaber! Der nächste Partner passte gut, er drängte nie und wollte auch "nur" 1-2x die Woche. Er (51) war aber ein miserabler Liebhaber und hatte ausgeprägte Ejaculatio praecox (oft schon auf meinen Bauch), war für mich total unbefrriedigend war.

Ich hoffe aber schon, noch einen Partner zu finden, mit dem es beim Sex harmoniert und dieses Glück wünsche ich Dir auch!

PS: #20, Du sprichst mir aus der Seele, genau mein Empfinden!
 
G

Gast

  • #30
Mein Freund will auch jeden Tag Sex, am besten mehrmals. Am Anfang fand ich es noch OK, aber mit der Zeit ist es wirklich zu viel. Wie bei den anderen beschrieben ist es bei ihm auch: er ist sofort zur Stelle, wenn ich mich nur mal umziehe und bei jeder kleinen Regung bei ihm soll es losgehen. Bei mir ist es auch so, dass ich mich inzwischen ekele oder nur wünsche, dass er schnell fertig ist. Ich weiss auch, mache ich nicht mit, dann ist er beleidigt und das manchmal extrem. Jetzt denke ich auch an Trennung. Sex ist für mich aber schon nichts schönes mehr.
Früher hatte ich ganz normal, mehrmals pro Woche, Lust bei meinem Ex und ich fand den Sex immer gut, es war mir nie zu viel, es gab nie Druck von einer Seite. Bei dem Ex war es immer ausgeglichen, wir hatten genau dasselbe Lustbedürfnis und das weiss ich erst jetzt richtig zu schätzen. Jetzt habe ich gar keine Lust mehr auf Sex, und kann mir gar nicht mehr vorstellen, dass ich es wieder mal schön finden könnte.