L

Lena_34

  • #61
Mich schockiert, was die Männer (außer QFrederik) hier von sich geben. Home Office + kleines Kind daheim? Kein Problem! Wäsche? Macht doch die Waschmaschine! Singlehaushalt führen vs. Versorgung einer Familie mit 2 Kindern? Ist doch das Gleiche! Frischgekochte Gemüse, Beilagen und Fisch/Fleisch für die ganze Familie? Braucht doch nicht mehr als 1 Stunde. Wie kann man nur mit so viel Inbrunst von etwas reden, wovon man mehr als offensichtlich keine Ahnung hat?

Ich glaube mein Mann - der mir dereinst sogar einen Stillplan aufstellen wollte, weil ich seiner Meinung nach zu viel Zeit mit dem Stillen des Babys verbrachte - ist doch keine so üble Ausnahme gewesen.
 
  • #62
Also ich mag das Ganze ein wenig relativieren.

Wenn ich von so manchen Frauen mitbekomme was für ein Gewese, inklusive dem übertrieben Perfektionismus, diese um Heim&Kinder machen, kann ich mir schon vorstellen, dass diese regelmäßig und schnell überfordert sind.

Mein Samstaghausputz über 3 Etagen mit Küche, (Gäste)Bad, Toilette und Wäsche sollte an einem Vormittag erledigt sein, sonst macht es tatsächlich keinen Spass, nimmt zu viel Ressourcen in Anspruch und fühlt sich zu schlecht organisiert und übertrieben gehandhabt an. Darüberhinaus kann man vieles auf dem Heimweg und in Verbindung mit anderem prima kraft- und zeitsparend erledigen.

Zugegeben 2 kleine Kinder sind da nochmal eine deutliche Spur schärfer und mildert die (Hoch)Achtung diesen Frauen gegenüber in keinster Weise.

Der FS sollte wirklich mal die Rollen tauschen, das eröffnet eine völlig neue Sicht auf die Dinge.

Mir hat es jedenfalls geholfen den Alltag und das Besondere eines AE mit der notwendigen Gelassenheit, Leichtigkeit und Routine zu nehmen.
 
  • #63
Wenn ich die Zeit mit einem kleinen Kind rechne, das in Kita und Kindergarten alle Kinderkrankheiten - oft mehrmals - bekommen hat, die ich beim Kinderarzt verbracht habe...dann "Ehrenamt" in Kindergarten und Schule wie Elternvertretung, Kuchen backen und basteln in den Einrichtungen, Elterngespräche, bei den Aufführungen des Kindes dabei sein..geschlossene Kitas in den Schulferien...und dann an die ungläubigen Gesichter denke hier am Rhein bei den Bundesbehörden von Vorgesetzten (ich habe immer gearbeitet), weil ich ein Kind mit 40 Grad Fieber nicht alleine lassen konnte...man muss es wirklich mal erlebt haben, dann würde man natürlich so einen Mann wie den FS in den Wind schießen, tut frau aber oft nicht, weil dem Kind der Vater erhalten bleiben soll. Wie Männer sich ihren Frauen gegenüber verhalten, begreift man allerdings erst, wenn der Familienalltag praktiziert werden muss mit Kind. Und auf diese Männer hat keine Frau bei dem Stress Lust, auf andere Männer meistens schon.
 
  • #64
Sie soll Dich bekochen, waschen, Haushalt, Kindererziehung etc alleine. Sie arbeitet ja weniger.

Zahlst Du ihr etwas dafür? Oder macht sie dies wie ich annehme völlig gratis? Was ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit Altersarmut garantiert.

Ich verstehe ja keine Frau, die das mitmacht. Das merkt man bei Kind eins, was für einen tollen "Mann" man da hat.

Neben einem Teilzeitjob soll sie 100% der Hausarbeit selber machen (wie ich annehme ohne das ihre Rente gesichert ist. Das heisst Du nimmst den 50er Jahre Rundumservice in Anspruch), und sich anteilig beteiligen (somit die moderne Frau miemen).

Du hast perfekt für Dich alle Vorteile von beiden Rollenbildern, sie nur die Nachteile und dafür soll sie noch deine sexuellen Wünsche befriedigen.

Ich hoffe sie geht. Und ich hoffe Du vergnügst Dich zukünftig wirklich ausschliesslich mit Professionellen. Das ist für Dich und jede potentielle Partnerin die bessere Wahl.
 
R

Rosalie123

  • #65
Hallo Peter,

ich lese hier eigentlich nur passiv mit, aber Dein Thread hat mich sehr getroffen.

Mir fällt auf, dass Du ohne Verständnis für deine Freundin oder Frauen im Allgemeinen schreibst. Bei Antwortenden, die Dir zustimmen, bedankst Du dich. Das sind jedoch fast alles Männer, die halt denken wie Du. Aber das bringt dich ja nicht weiter. Im Gegenteil, deine Denkweise und die Unfähigkeit zum Perspektivwechsel haben Dich erst in die von dir beschriebene Lage gebracht.

Ich finde, Du solltest deine Sichtweise ändern und nicht einfach nur aufzählen, was DU möchtest, was DU für richtig hältst und wie das Leben Deiner Freundin DIR zufolge auszusehen hat.

So wie ich es lese, hat sie doch bislang alles mitgemacht, was DU wolltest. Sie ist trotz zweier Kleinkinder arbeiten gegangen, schmeißt den Haushalt und die Kindererziehung und bleibt unverheiratet. Das alles hat sie für DICH gemacht.

Was machst DU? Außer rumjammern, dass sie nicht spurt, Sex "verweigert" und sich gehen lässt. Ich denke, dass sie sich anders nicht mehr zu helfen weiß: Hast Du ihr mal RICHTIG zugehört? Nimmst du ihre Ängste ernst? Bist du bereit für Kompromisse? Hört sich eher nicht so an.

Wie soll sie bei allem, was gerade passiert, noch Lust auf Sex haben? Auch hier fehlt dir jegliches Verständnis für Frauen. Wir brauchen Gefühle, Leidenschaft und Vertrauen für GUTEN Sex, damit wir uns fallen lassen können. Dass Du ihr dann noch sagst, dass du dir Sex woanders suchst, finde ich so unverschämt und gemein, dafür hätte ich dich auf jeden Fall verlassen. (Und hier wird von "Waffe der Frau" gesprochen. Unfassbar, er manipuliert doch genauso)

Was soll sie denn daraufhin tun? Willst du eine Frau, die nur mit dir schläft, weil du ihr Angst machst? Was tust du denn dafür, dass sie sich begehrenswert fühlt? Weißt du, was sie im Bett mag? Kommt sie zum Orgasmus? Oder ist es genauso einseitig, wie Du hier schreibst?

Ich finde, wenn es schon so weit ist, dass Du "Geld kürzen" willst, weil sie es wagt, deine Wäsche nicht mehr zu waschen, und sie "zu Vernunft bringen" möchtest, dann ist eigentlich alles verloren.

Bitte hör auf, zu jammern wie ein kleines Kind und werde ein Mann, auf den sich zumindest deine Kinder verlassen können. Und trenne dich von deiner Partnerin, wenn da gar kein Gefühl mehr ist und sie wirklich so schlimm ist. Oha, aber dann hättest Du keine Putzfrau, Kinderbetreuerin und Mitverdienerin mehr. Ich denke daher, sie wird dir zuvorkommen.
 
  • #66
Auch ich kann mich den Frauen hier nur anschließen - Frauen die aus Erfahrung sprechen, wohlgemerkt - die wissen wieviel Arbeit es bedeutet 2 Kleinkinder in den ersten paar Jahren großzuziehen. Und Vergleiche was alleinerziehende Frau mit 2 Kindern noch an Berufstätigkeit nebenbei geschafft hat, ist nicht wirklich hilfreich, da Menschen, ja und auch Frauen unterschiedlich belastbar sind, der Mensch ist zu facettenreich um jedem das Gleiche "umhängen", anlasten zu können. Darüber sollte man sich doch im vorhinein klar werden, wenn "mann" Familie plant! Die Strapazen der ersten Jahre sollten schon bekannt sein, bevor man sich dazu entschließt.

Und wenn man es nicht selbst erlebt hat, würde ich v.a. den Männern raten, nur sorgfältig Statements zu lesen, und ihre Meinung und Haltung in ihrer eigenen Lebensplanung mit Frau und Kind einfliessen zu lassen, wenns so weit ist, und schauen was passiert. Leider haben sehr viele Männer ein äusserst antiquiertes Fraubild, es mag ja Frauen geben, die sich in lebenslange finanzielle Absicherung durch das Gebären von Kindern begeben wollen, aber das ist inzwischen wohl eher von der Bildungsschicht abhängig, grundsätzlich will Mensch geliebt werden, Mann und Frau.

Fühlt sich FS betrogen, wäre vielleicht eine Therapie sinnvoll, um zu sehen, wieso er den Part des Familienvaters nicht übernehmen möchte bzw. kann.
 
  • #67
Wie soll man das gegenrechnen? Arbeit, Fahrzeit (m) gegen....Arbeit, Fahrzeit , Kinder plus Haushalt und Stress, dass alles nach Plan geht (w)?
W
Ja wie - nach Stundenaufwand. Wenn hier jemand behauptet das Arbeit für Unternehmen weniger anstrengend ist als am späteren Nachmittag auf einen 2- oder 4-jährigen aufzupassen die ja schon recht müde vom Kindergarten kommen der möchte halt nicht sachlich argumentieren. Ansonsten gerne nach ökonomischen Wert - Eine Putzfrau in Deutschland bekommt den Mindestlohn (8,50€). Eine studentische Nanny 10 - 12€. Ich glaube nicht das der FS so wenig pro Stunde verdient.

D
G
Eine Stunde? Ich komm ja aus dem Lachen nicht mehr heraus. Dann kommt noch der Haushalt (180 qm) samt Grundstückspflege (2400 qm) dazu. So kleine Kinder kann man auch nicht stundenlang sich selbst überlassen, zudem sind sie interessiert, wollen einbezogen sein. Pause? Fehlanzeige. In der Pause ist spielen angesagt. Raus, den Kindern Natur, Kultur, Erfahrung, Spannung bieten. In all der Zeit ist man nicht nur ständig körperlich aktiv, sondern auch noch hochkonzentriert. Keine Arbeit?
90m² des Hauses und 1,110m² sind Deine Eigenverpflichtung - Du nutzt das Haus und den Grund ja selbst. Diesen Arbeitsanteil brauchst Du Deinem Partner schon mal nicht aufzurechnen. Genausowenig was Du für Dich machst - vom Essen bis Bügeln und 50% der Erziehungsarbeit. Oder wollte nur er die Kinder und Du nicht?

Ich sprach nur vom Kochen in einem normalen städtischen Haushalt und nicht wie bei meiner Oma auf dem Land mit Riesenhaus und eigenem Bauerngarten. Die Realität für 99% der städtischen Elitehaushalte (ohne Migranten) sieht doch so aus: das Gemüse und oft auch die anderen Beilagen kommen aus der Tiefkühltruhe d.h. da müssen keine Bohnen geputzt werden. Wäre es anders gäbe es nicht so riesige Tiefkühlabteilungen in den Supermäkten. Kartoffeln, Nudeln, Reis kochen immer gleich lang, egal wieviel Personen essen. Noch dazu essen gerade kleine Kinder deutlich weniger als ein Erwachsener. Da sind wir noch nicht bei dem Thema das auch viele Elite-Kinder sehr viel Pommes und Nudeln essen weil sie sich esrt später geschmacklich diversifzieren...

Auch müssen kleine Kinder nicht dauernd bespasst werden sondern vielmehr angeregt und beaufsichtigt werden. Es ist doch Unsinn hier zu tun als ob ein Kind dauernd mitz Mama bastelt und malen tut.
 
  • #68
Sie kann doch bitte schön Vollzeit arbeiten gehen!
Ganz genau! Jawohl!

Ohnehin bin ich dafür, dass dieses jammerlappige Getue der überprotektiven Mütter aufhört! Schluss damit!

Rückkehr zum Ammen-System, das wäre das Gebot der Stunde!

Eine Amme stillt etwa drei Babys, versorgt noch weitere sechs bis acht Kleinkinder - das ist prima bezahlbar!

Die Frauen könnten jung, etwa mit 18 oder 20 Jahren, ihre ersten Kinder bekommen, nach wenigen Wochen kämen die Schreihälse zu der Amme und wären dann versorgt.

Die Frau könnte sehr schnell wieder an die Uni oder ihre Ausbildung beenden, stünde dem Mann fröhlich und willig wieder zur Verfügung und wäre sehr motiviert, bald noch ein Kind zu bekommen - die Sterberate bei einer Amme wäre natürlich etwas höher. Das würde aber Nichts ausmachen - ein starkes Baby trinkt schnell genug und überlebt auch ohne große Pflege die üblichen Krankheiten.

Übrig bleiben kräftige, gesunde Kinder, fröhliche, arbeitsame Mütter und zufriedene, von der ganzen Kinderproblematik wenig belästigte Väter.

Ein Paradies. Jawohl. Wir sollten eine Initiative, vielleicht sogar eine Partei gründen. Ich denke darüber nach. Bestimmt wäre der FS unter den ersten Mitgliedern! Ha!
 
  • #69
Wenn hier jemand behauptet das Arbeit für Unternehmen weniger anstrengend ist als am späteren Nachmittag auf einen 2- und 4-jährigen aufzupassen die ja schon recht müde vom Kindergarten kommen der möchte halt nicht sachlich argumentieren. Ansonsten gerne nach ökonomischen Wert - Eine Putzfrau in Deutschland bekommt den Mindestlohn (8,50€). Eine studentische Nanny 10 - 12€. Ich glaube nicht das der FS so wenig pro Stunde verdient.
Dass jemand, der solche Posts baut, weder selbst einen Mikromilimeter mit Kindererziehung zu tun hat, noch Interesse an einer Diskussion zum Thema, sondern durch gezielte Provokation ein bisschen weibliche Aufmerksamkeit abgreifen will, ist das Eine.
Aber sowas rauszuhauen...
Da sind wir noch nicht bei dem Thema das auch viele Elite-Kinder sehr viel Pommes und Nudeln essen weil sie sich esrt später geschmacklich diversifzieren...
ist einfach nur peinlich, dumm und geschmacklos. Jeder selbsternannte "Elitemensch" weiß, wie wichtig ein ausgewogener Nährstoffhaushalt für die gesunde Entwicklung von Hirn, Körper und allem dem sich darin befindenen bei Kleinkindern ist und welche extreme Leistung den Körpern der Zwerge durch die enorme Entwicklung und den Wachstum der ersten Jahre abverlangt wird. Dass Kantinenessen aus Kita und Co allein nicht ausreichend ist, ist ebenfalls bekannt und sich hier mit "Meine Kleinkinder essen nur Nudeln und Pommes"-Posts profilieren zu wollen ist einfach nur daneben!
 
  • #70
Mein Samstaghausputz über 3 Etagen mit Küche, (Gäste)Bad, Toilette und Wäsche sollte an einem Vormittag erledigt sein
Genau das ist meine Erfahrung über den wöchentlichen Grundputz aus meiner Ehezeit - schaffe ich, aber nicht, wenn ich ein 2-jähriges und ein 4-jähriges Kind zu beaufsichtigen habe und der Herr des Hauses sich auf dem Sofa von der ihn ach so erschöpfenden Arbeit ausruhen möchte. Dann müssen die Kinder nämlich ruhig sein und das bekomm' mal einen Vormittag hin, wenn sie zu zweit sind. Dann bist Du mit dem gleichen Putzprogramm über den ganzen Tag beschäftigt.

Mit Kindern in diesem Alter hat eine Frau insgesamt 4 Jahre kaum ein Nacht durchgeschlafen, weil immer was ist und Mäner wie der FS dafür nicht ansprechbar sind - sie müssen sich ja Tag und Nacht für ihre ach so fordernde Arbeit schonen und haben auf so ein Familiengedöns keine Meinung.
Dass die Partnerin des FS ihm kein Essen und keine Wäsche mehr macht ist doch noch eine recht moderate Reaktion. Mit 4 Jahren Schlafstörungen wäre ich zu ganz anderen Maßnahmen fähig (ihn mit Betonschuhen in der Elbe versenken o.ä).

Natürlich gehören solche Dinge allesamt vorher geklärt und zwar vollumfänglich:
der Mann muss der Frau sagen, dass
- Kinder und Haushalt ihre Sache sind
- er eine kaum wahrzunehmende Nebenrolle spielt
- selbstverständlich nicht geheiratet wird und es für sie keine Altersversorgung für ihre Familienarbeit gibt
- sie ihm Essen, Wäsche und sonstwas alles zu machen hat
- sie selbstverständlich kurz nach der Geburt wieder zu arbeiten hat
- sie ihm frisch geduscht allzeit zum Sex bereitzustehen hat

Eine Frau mit einem IQ über 90 wird das Angebot ablehnen und den Mann aus ihrem Leben entsorgen.
 
  • #71
Als Finanzleiter würde ich Dir gerne Deine ganze Kalkulation verbal zerpflücken und um die Ohren hauen und bei meinen Mitarbeitern hätte ich gesagt: "6, setzen!", weil Du monetär und kapitalisiert einige wesentliche Dinge freundlich unterschlagen und fehlinterpretiert hast, aber das wäre mir hier zu kurzatmig und kleingeistig.

Viel wichtiger finde ich die emotianale, physische und psychische sowie partnerschaftliche Komponente von Heim&Kinder und davon scheinst Du, so wie der FS, herzlich wenig Ahnung zu haben. Da möchte ich Euch beiden gerne Nachsitzen verordnen.
 
  • #72
Wenn hier jemand behauptet das Arbeit für Unternehmen weniger anstrengend ist als am späteren Nachmittag auf einen 2- oder 4-jährigen aufzupassen die ja schon recht müde vom Kindergarten kommen der möchte halt nicht sachlich argumentieren.
Aber das ist ganz sicher sachlich argumentiert.
Wenn ich die Wahl habe
1. meinem sehr anspruchsvollen Beruf nachzugehen und dafür jede Menge Anerkennung, prima soziale Kontakte mit meinen Kollegen, ein hohes Gehalt, eine exquisite Altersversorgung und weitere Benefits zu bekommen oder
2. die Nachmittagsbetreuung für 2 emotional unterversorgte, dafür aber kitaüberreizte Kinder zu übernehmen und nebenbei noch das Essen zu kochen und den Haushalt zu machen sowie Einkäufe zu erledigen, im Gegenzug aber keinen sozialen Benefit daraus habe, sondern dem verabscheuten Partner auch noch Sex servieren soll,
dann ist es keine Frage: ich gehe lieber arbeiten, denn das ist erfreulicher und weniger anstrengend.

Ich musste meiner erkrankten Schwester für 3 Wochen 2 deutlich ältere Kinder abnehmen, weil der Vater (beruflicher Willi Wichtig) selbstverständlich keinen Bock hatte, arbeiten zu gehen, sich um seine Kinder zu kümmern und den Haushalt zu machen.
Ich habe meinen Schwägerinnen öfter die Kinder für ein Wochenende abgenommen, weil die Männer als Familienväter genau solche Nullbesetzungen waren, wie die meisten Männer sich hier zeigen: große Klappe, aber selber nichts hinbekommen. Daher weiß ich, wie angenehm im Vergleich dazu das arbeiten ist.

Und deswegen sind 40% der Akademikerinnen ja kinderlos - sie haben wie gut qualifizierte Männer, eine erfreuliche, das Ego stärkende Alternative. Männer sollten genauso handeln und keine Kinder zeugen, wenn sie sich nicht kümmern wollen.
 
  • #73
Sie ist sich aber sicher, dass ich das rechtlich nicht durchkriege und droht mir damit, dass ich für sie noch ein ganzes Jahr Unterhalt zahlen müsste und danach zumindest teilweise.
Wie naiv bist Du denn? Wieso weisst Du als Mann das denn nicht? Damit hast sie doch völlig recht! Bei Kinder bis 3 Jahren (und im Einzelfall auch darüber hinaus steht der Frau im Trennunsfall Unterhalt zu, egal ob verheiratet oder nicht!

Einerseits verstehe ich Dich ja. Lass mich raten, das erste Kind war leider eine Verhütungspanne, ja?

Denke gefälligst nicht an Deine Ruhe und an Ausspannen sondern an Deine Kinder! Wärst Du ein richtiger Familienvater, wüsstest Du, dass es das nicht gibt, wenn die Kinde klein sind. Da müssen beide Eltern rund um die Uhr arbeiten, egal ob es sich darum handelt Geld zu verdienen als Essen zu kochen, einzukaufe und die Kinder durch die gegend zu fahren.

Ja, Deine Partnerin ist vermutlich nicht sehr tüchtig und hat sich im übrigen hübsch verkalkuliert. Ihr Fehler.

Mit dem was Du geschrieben hast, bietest Du beim Familiengericht ordentlich Angriffsfläche.

Sieh zu dass DU die Fäden in der Hand behälst und nicht schon bald abend vor ausgewechselten Türschlössern stehst.

Das schreibt Dir ein Mann.
 
W

wahlmünchner

  • #74
Der FS hat keine Ahnung was es bedeutet sich für Kinder zu entscheiden, er liebt seine Partnerin nicht und will irgendwelche Ansprüche erfüllt wissen. Sie zeigt ihm deutlich, dass ihr die Beziehung nicht gefällt und auch sie ihn nicht mehr liebt.
Was ist denn mit euren Kindern?
Warum habt ihr ein zweites Kind bekommen? Um 4 Leben zu versauen?
Herzlichen Glückwunsch.
Das beste was ihr machen könnt, ist euch zu trennen. Dann hat auch jeder mal frei weil der andere die Kinder hat.
Wenn die Kinder dann mal größer sind, könnt ihr ja wieder auf Partnersuche gehen.
Ach ja:
Stell dich schon mal drauf ein, das eure Kinder Probleme machen werden. Ist bei dem Verhalten der Eltern, sicher nicht mehr zu verhindern.
Denn wo nur Misstrauen ist, kann nie Liebe sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #75
Schade, daß sich der FS nicht mehr meldet. Bei dem umfangreichen Coaching hier dürfte ihm doch hoffentlich
So einiges klar geworden sein, wenn, ja wenn er das nur zu
20prozent an sich heranläßt. Und eben nicht nur die wenigen,
Die seine Auffassung stützen.
Jedenfalls dürfte die Antwort auf die Eingangsfrage klar sein:
Eine einvernehmliche Einigung mit der Partnerin wird es bei dieser gewünschten und bisher durchgesetzten Arbeitsaufteilung nicht geben.--
Sehr bedauerlich, daß Familienarbeit immer noch nicht entlohnt wird und somit neben der Erwerbsarbeit wie zur Zeit
Meiner Mutter kein Ansehen hat. Und daß in einer Gesellschaft, die sich weitgehend über Erwerbsarbeit/Einkommen definiert. Wenn Familienarbeit
Weitgehend Männerarbeit wäre, hätte MANN das sicher schon
lange geändert.....w
 
  • #76
Hallo, ich bin Peter und 43 Jahre. Mit meiner Partnerin 37 habe ich zwei Kinder, knapp 4 und 2.
Einen sehr wichtigen Aspekt bedenkst Du auch nicht: wie soll Deine Partnerin die Kinder versorgen, wenn Du stirbst? Mit Ende 40 steigt bei Männern (statistisch betrachtet) die Todesrate merklich an. Dann sind Deine Kinder (aufgrund Deiner relativ späten Vaterschaft) noch lange nicht aus dem Gröbsten raus! Ist Dir auch das egal?

Hast Du überhaupt die Vaterschaft anerkannt? Denn nur dann bekommen die Kinder überhaupt Halbwaisenrente! Kann Deine Familie dann ihre Wohnung halten? Deine Kinder werden Dir sicher ein liebevolles Andenken bewahren, wenn sie mit einer verzweifelten und überarbeiteten Mutter in einer viel zu kleinen Wohnung hocken und um jede Klassenfahrt, neue Schuhe etc. bangen müssen!
Vielle reproduzieren sich erstmal freudig, aber über das Ausmaß an Verantwortung machen sie sich keine Gedanken bzw. versuchen Verantwortung und Risiken (wie hier) einseitig an die Mutter zu delegieren.
 
  • #77
Vielle reproduzieren sich erstmal freudig, aber über das Ausmaß an Verantwortung machen sie sich keine Gedanken bzw. versuchen Verantwortung und Risiken (wie hier) einseitig an die Mutter zu delegieren.
Eigentlich wisst ihr doch alle, dass das nur einen Teil der Realität abbildet. Es ist schon wirklich erwiesen, dass genauso manche Frau aus Fahrlässigkeit und/oder dem geheimen Wunsch (ich vermute es gibt viele Mischungen hiervon) Kinder bekommen hat, da die Verhütung nicht wie (von beiden) vorgesehen, geklappt hat (oder eben nicht klappen sollte).

Das wird keine Frau und auch kein Mann jemals zugeben, denn natürlich lieben beide die Kinder über alles und sind dann damit glücklich.Alles andere ist verwerflich und muss es auch sein.

Trotzdem ist es dann vor diesem Hintergrund fies, dem Mann hinterher alleine "Schuld" zuzuweisen nach dem Motto "Das hätetst Du Dir alles überlegen können, bevor Du die Kinder zeugest".
So einfach ist das in der Realität fast nie; und eigentlich wisst ihr das alle auch. Der FS hat auch nicht geschreiben, warum alles so gekommen ist und m.E. muss er dass auch nicht.
Er hatte wohl schon immer ein total falsches Frauenbild, aber die Frau hätte das ja auch wohl durchaus erkennen können, als sie ihn kennenlernte, bevor sie die Kinder bekam.
Beide haben an der Misere schuld. Ihr gegenseitiges Verhalten geht in Anbetracht der Kinder gar nicht.
 
  • #78
An alle, die hier so ein Wind machen, das ich so schlimm wäre: jetzt kriegt euch mal alle wieder ein! Ich habe gestern Pizza für alle bestellt und mit ihr gesprochen. Sie war nicht mehr ganz so ekelig und sagte, dass sie zu müde für Sex sei, sich das aber schon wieder einpendeln werde. Werden dafür noch eine Lösung finden müssen, aber sie hat schon mal zugesagt, dass sie wieder meine Wäsche mitmacht und versucht für mich miteinzukaufen. Wir sind also auf einem guten Weg.

Und klar hab ich die Vaterschaft anerkannt, sind ja schhließlich auch meine. Hoffe ich jedenfalls für sie. Auch wenn sie mich damals zu den Kindern mehr oder weniger gezwungen hat. Sie wollte unbedingt welche und dann hab ich halt irgendwann keine Einwände mehr erhoben und zugelassen, dass sie die Verhütung abgesetzt hat. Wenn sie die Kinder mehr will, ist doch auch klar, dass sie mehr dafür leistet.

Außerdem verbringe ich sehr wohl jedes Wochenende Zeit mit den Kindern. Entweder 1-2 Stunden allein pro Tag oder wir machen an einem Tag, meistens Sonntag zusammen einen Familienausflug. Der dauert dann schon mal drei bis vier Stunden. Hab erst vor ein paar Wochen alle zusammen in einen Park eingeladen. Bin also kein so schlechter Dad. Wenn ich unter der Woche zu spät heimkomme, um die Kinder vorm Schlafengehen nochmal zu sehen, dann helfe ich ja auch am nächsten Morgen beim Frühstück machen. Und irgendwo ist ja dann auch mal gut.

Wenn alles wieder im Lot ist, kann ich ja mit ihr auch mal über so eine kleine Absicherung für zehn Euro im Monat oder so reden. Ihr seht also, ich mache mir über meine Familie durchaus Gedanken.

Sieh zu dass DU die Fäden in der Hand behälst und nicht schon bald abend vor ausgewechselten Türschlössern stehst.
Blödsinn, das geht doch gar nicht! Niemand kann in einer Familie einfach so heimlich die Türschlösser austauschen, wenn nichts Schlimmes vorgefallen ist. Dass ich ach so faul im Haushalt bin und sie die größte Zicke auf Erden reicht da noch lange nicht nicht aus.
 
  • #79
Ich habe dem FS sehr wohl vorgeschlagen seinen Haushaltsanteil in Zukunft 100% selbst zu machen - wer dann in Sachen zeitlicher Aufwand recht hat wird der FS entscheiden... da müssen wir hier nicht streiten.

Es ist doch offensichtlich das der FS weder die Ehe noch eine traditionelle Hausfrauenehe zugesagt hat. Die Frau sah das vor dem 1. Kind auch nicht als no go, sonst hätte sie sich ja spätesten nach dem 1. Kind von ihm getrennt und nicht nach 2 Jahren nochmal nachgelegt. In jedem Fall liegt hier m.E. kein "Heiratsschwindel" vor.

Die Frau war demnach nicht im unklaren was das Partnerrschaftsmodell angeht. Falls doch hätte sie im Gesetz nachschlagen können: "Lebenspartnern in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft steht im Falle einer Trennung kein gesetzlicher Unterhaltsanspruch zu. Das gilt auch dann, wenn einer der Lebenspartner seine Arbeit wegen der Betreuung eines Kindes (zeitweise) aufgegeben hat. Wenn ein gemeinsames Kleinkind vorhanden ist muss der berufstätige Lebenspartner für die ersten drei Lebensjahre Betreuungsunterhalt zahlen."

a) Die FS weiss also seit langem dass Sie in spätestens einem Jahr wieder 100% für Ihren eigenen Unterhalt sorgen muss. Das der FS sie bei dieser Konstellation drängte einen gleitenden Übergang über TZ zu verfolgen ist da nur vernünftig.
b) Wie wissen nicht wieviel TZ die Frau arbeitet (20 Stunden, 30 Stunden). Wieviel Hauarbeit bzw. Kinderbetreuung für den Mann bei 50/50 Gesamtbelastung angemessen ist können wir ohne Zusatzinfo daher nicht beurteilen.
c) Die Frau verbindet Themen die nichts miteinander zu tun haben (Heirat; Sex; Teilzeit/Hausarbeit; äussere Erscheinung).

Wenn eine Frau nach einem Streit kurzfristig keine Lust auf Sex hat ist das völlig veständlich und in Ordnung. So wie es hier geschildert wurde ist es aber keine Unlust sondern eine bewusst eingesetzte Sanktion und das nennt man emotionale Erpressung ("Sex gegen Wohlverhalten"). Gibt es schon ewig (s. Aristophanes).

Der hier beschworene "emotionale" Apekt besteht also darin das sich die Frau an frühere Absprachen nicht halten will und sie zusätzlich diverse Erpressungsmethoden benützt um Ihre Vorstellungen durchzusetzen. Der FS stellt fest das dies die Beziehung und die Familie zerstört.

Wenn ich als Humanist statt als Feminist darauf hinweise das hier Nachgeben für den FS keinen Sinn macht und er lieber den "worst case" vorbereiten soll muss man nicht meiner Meinung sein. Deswegen ist diese aber weder falsch noch "verdammenswert".
 
  • #80
Sie wollte unbedingt welche und dann hab ich halt irgendwann keine Einwände mehr erhoben und zugelassen, dass sie die Verhütung abgesetzt hat. Wenn sie die Kinder mehr will, ist doch auch klar, dass sie mehr dafür leistet.
Das wäre nur dann "klar" gewesen, wenn ihr das ausdrücklich so vereinbart hättet. "Klar" ist hier gar nichts.

Dein Aufwand für die Familie ist ganz schön fragwürdig. "Familienpizza"! Dass ich nicht lache.

Dein Post unterstreicht meine Vermutung: Jeder hatte zu Beginn ein anderes Rollenmodell im Kopf und wunderte sich nachher, dass es beidseitig überhaupt nicht zutraf.

Deine Partnerin hat sich natürlich dumm verkalkuliert, dass Du schon mit der Schwangerschaft schon das gewöhnliche "normale" Rollenverhalten (das meinen Frauen nämlich genau damit, obwohl das Quatsch ist) zeigen würdest (also sie heiraten, sie Hausfrau, Du dauerbeschäftigter Ehemann mit Familiensinn )

Du entgegengesetzt hattest gedacht, sie eigenverantwortlich mit Ihren Kindern einfach als F+ Beziehung bzw. nur als Lebenabschnittspartner und "das bischen Haushalt " macht sie schon auch . "Sie hat es ja schließlich so gewollt." Denkste!
Nichts war wirklich abgesprochen. Ergebnis: 2 x ganz daneben.

Deswegen ist es notwendig, dass ihr Euch entweder bald einigt, wie die Rollen denn nun verteilt werden sollen, oder Euch trennt.

Du liebst die Frau doch gar nicht mehr wirklich und wenn sie sich nun auch noch gehen lässt, sehe ich wenig Chancen, dass sich das jemals wieder ändert.
 
  • #81
An alle, die hier so ein Wind machen, das ich so schlimm wäre: jetzt kriegt euch mal alle wieder ein! Ich habe gestern Pizza für alle bestellt und mit ihr gesprochen. Sie war nicht mehr ganz so ekelig und sagte, dass sie zu müde für Sex sei, sich das aber schon wieder einpendeln werde. Werden dafür noch eine Lösung finden müssen, aber sie hat schon mal zugesagt, dass sie wieder meine Wäsche mitmacht und versucht für mich miteinzukaufen. Wir sind also auf einem guten Weg.
...
Außerdem verbringe ich sehr wohl jedes Wochenende Zeit mit den Kindern. Entweder 1-2 Stunden allein pro Tag oder wir machen an einem Tag, meistens Sonntag zusammen einen Familienausflug. Der dauert dann schon mal drei bis vier Stunden. Hab erst vor ein paar Wochen alle zusammen in einen Park eingeladen. Bin also kein so schlechter Dad. Wenn ich unter der Woche zu spät heimkomme, um die Kinder vorm Schlafengehen nochmal zu sehen, dann helfe ich ja auch am nächsten Morgen beim Frühstück machen. Und irgendwo ist ja dann auch mal gut.
...
Blödsinn, das geht doch gar nicht! Niemand kann in einer Familie einfach so heimlich die Türschlösser austauschen, wenn nichts Schlimmes vorgefallen ist. Dass ich ach so faul im Haushalt bin und sie die größte Zicke auf Erden reicht da noch lange nicht nicht aus.
Wenn ich so einen infantilen und bösartigen Typ als Kindsvater gehabt hätte, wären die Schlösser schon längst ausgetauscht gewesen. Von der Pizza sind die Kinder jetzt 2 Wochen satt und das Wochenende hat für die Kinder nur 2 Stunden am Tag....der Haushalt macht sich, während er gnädig mal mit den Kindern unterwegs ist, von selbst und ein normales Schlafbedürfnis darf die Mutter der Kinder nicht haben. Und der Druck, für Sex zur Verfügung zu stehen, wird weiter angekurbelt. Und da wundern sich Männer, dass sie massenhaft von Frauen verlassen werden...
 
  • #82
Wenn alles wieder im Lot ist, kann ich ja mit ihr auch mal über so eine kleine Absicherung für zehn Euro im Monat oder so reden. Ihr seht also, ich mache mir über meine Familie durchaus Gedanken.
Ja, was bist Du denn für ein putziger Troll :) Statt hier weiter auf Trollnahrung zu warten, sag uns doch mal lieber worin für Dich der Reiz besteht? Die vermeintlich selbstsüchtig kinderwünschende und faule Frauenwelt vorführen? Oder bist Du eine frustrierte Frau, die arg übertreibt, um bestätigt zu bekommen, welch wahrer Loser der Kindsvater doch ist? Auf jeden Fall ist nach dem post klar, dass man Dich nicht mehr ernstnehmen kann.
 
R

Rosalie123

  • #83
An alle, die hier so ein Wind machen, das ich so schlimm wäre: jetzt kriegt euch mal alle wieder ein! Ich habe gestern Pizza für alle bestellt und mit ihr gesprochen. Sie war nicht mehr ganz so ekelig und sagte, dass sie zu müde für Sex sei, sich das aber schon wieder einpendeln werde. Werden dafür noch eine Lösung finden müssen, aber sie hat schon mal zugesagt, dass sie wieder meine Wäsche mitmacht und versucht für mich miteinzukaufen. Wir sind also auf einem guten Weg.
Sorry, aber ich hoffe wirklich, dass das ein Fake-Thread ist. Ansonsten hast Du leider nichts verstanden. Aber ich habe auch nicht erwartet, dass Du dir irgendwas von dem hier annimmst, was die Mehrheit hier schreibt. Warum hast Du diesen Thread eigentlich eröffnet, nur um Bestätigung zu erhalten?

Sie hat zugesagt, dass sie deine Wäsche wieder wäscht ... Na Halleluja!!! Darum geht es dir also ausschließlich, dass sie wieder so funktioniert, wie Du willst?

Noch dazu schiebst Du wieder alle Verantwortung auf sie: Sie hat dir die Kinder untergejubelt. Du hast einfach geschwiegen. Und jetzt beschwerst du dich??? Du hattest die Möglichkeit, mit ihr zu reden oder zu gehen, weil Eure Lebensmodelle nicht zueinanderpassen. Aber DU warst feige!

Ich gebe einigen Herren wie @D-RAN hier übrigens recht. Die Frau ist kein Opfer. Es war wirklich eine ganz dumme Idee von ihr, mit dem FS Kinder zu bekommen. Ich hoffe so sehr, dass sie sich von ihm trennt. Deine Freundin tut mir wirklich sehr leid.
 
  • #84
Wenn ich unter der Woche zu spät heimkomme, um die Kinder vorm Schlafengehen nochmal zu sehen, dann helfe ich ja auch am nächsten Morgen beim Frühstück machen. Und irgendwo ist ja dann auch mal gut.

Wenn alles wieder im Lot ist, kann ich ja mit ihr auch mal über so eine kleine Absicherung für zehn Euro im Monat oder so reden. Ihr seht also, ich mache mir über meine Familie durchaus Gedanken.

Sorry, aber nach dem letzten Post glaube ich endgültig daran, dass das ganze ein Fake eines frustrierten Single-Mannes ist, der einfach mal wieder gegen Frauen hetzen will, weil er keine abbekommt. Sollte es entgegen dieser Vermutung der Realität entsprechen, hoffe ich für die Dame, dass sie schnell das Weite sucht mit den Kindern. Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen.
 
  • #85
Je mehr ich von dir lese, umso entsetzter bin ich.

Ihr seid also auf einem guten Weg, da deine Partnerin jetzt wieder deine Wäsche machen möchte und deine Einkäufe mitmacht.
Dein Anteil daran war, eine Pizza zu bestellen.
Auch der Sex wird wieder ins Lot kommen, prima.

Und sogar 1 Stunde am Wochenende kümmerst du dich mal um die Kinder, für einen Familienausflug am Wochenende wird deine Partnerin wahrscheinlich noch dankbar sein müssen.

Ich frage mich, ob die 10 Euro Absicherung im Monat Ironie sein sollen.

Ich hätte eine Absprache darüber erwartet, wie ihr jetzt gemeinsam den Haushalt schmeißen wollt, ein Wochenende für deine Partnerin zum Ausspannen. Einen Abend in der Woche für deine Partnerin für eigene Aktivitäten, an dem du die Kinder versorgst, ins Bett bringst und die Küche aufräumst.

Außerdem einen anständigen Beitrag in die Rentenkasse, wenn du sie schon nicht heiratest. Deine Partnerin scheint sehr leidensfähig zu sein, dich sehr zu lieben und die Hoffnung noch nicht aufgegeben zu haben, dass sich etwas zum Besseren wendet.
 
W

wahlmünchner

  • #86
  • #87
hahah...
na da sind wir dir ja schön auf den Leim gegangen.
Bi aber trotzdem froh, dass dies alles nur eine erfundene Geschichte ist.
Schön wäre das ja.

Leider hat mein Ex-Mann in den schlimmsten Zeiten noch wüstere Dinge geäußert - und meinte es tatsächlich Ernst. Wenn es nach seinen Vorstellungen gegangen wäre ....

Egal, danach ging es nicht, Pech für ihn, leider noch viel mehr Pech für die Kinder.

Manche Dinge sollte man nicht für möglich halten, aber sie geschehen tatsächlich. Der FS hier hält sich für einen treusorgenden Vater, das hat mein Ex auch immer sehr ernsthaft und aufrichtig verkündet. Er hat jedoch seit unserer Trennung niemals mehr als vier Stunden mit einem der Kinder am Stück verbracht und das höchstens drei oder vier Mal im Jahr.

Doch, das geht, auch wenn man in derselben Stadt lebt.

Wollen wir hoffen, dass es sich tatsächlich um ein Märchen handelt und nicht wieder Kinder gequält werden.
 
  • #88
Leider hat mein Ex-Mann in den schlimmsten Zeiten noch wüstere Dinge geäußert - und meinte es tatsächlich Ernst. Wenn es nach seinen Vorstellungen gegangen wäre ....
Dass es solche Männer gibt? Unbenommen! Und noch weitaus schlimmere! Allerdings äußern die sich dann nicht derart larmoyant in einem Forum. Und die 120€ jährlich, die der "beruflich erfolgreiche" Herr für seine Familie zurücklegen will, sind dann doch zu auffällig. Beträge in dieser Höhe legt meine Nichte zurück, wenn sie zu einem Justin Bieber Konzert will (den Rest legt dann die Patentante drauf).

Ich meine es ernst: Fs, eine interessantere Diskussion kann entstehen, wenn Du sagst, um was es Dir geht.
 
  • #89
Wieso soll ich bitte ein Troll sein, nur weil ich zusätzlich zum Sparbuch für die Kinder für 10-20 Euro pro Monat eine Risikolebensversicherung für meine Partnerin abschließen will?! Von "Zurücklegen" im Sinne von Sparen hat doch nie irgendwer gesprochen!
Und die Ausgaben für meine Familie im Jahr betragen wohl eher das 100 fache von 120 Euro!
Habe übrigens immer noch Probleme mit meiner Partnerin. Seit unserem Gespräch dachte ich eigentlich, es wäre wieder Ruhe eingekehrt, stattdessen geht sie mir jetzt kontinuierlich aus dem Weg.

Habe sie mehrmals heimlich telefonieren gehört und sie versteckt plötzlich ihr Handy vor mir. Wäre echt der Supergau, wenn sie heimlich einen Liebhaber hat.
Vielleicht sollten wir doch mal zu so einer Paar-oder Familienberatung gehen. Eigentlich reden Frauen, wenn sie unzufrieden sind doch so viel und gerade jetzt hätten wir doch die eine oder andere Sache zu bereden und da wird sie still. Merkwürdig. Soll ich sie nochmal ansprechen? Andererseits habe ich das ja erst vor ein paar Tagen getan und wenn ich wieder ankomme ist das auch nicht besonders konstruktiv. Also dch besser erst mal abwarten?
 
  • #90
Eigentlich reden Frauen, wenn sie unzufrieden sind doch so viel und gerade jetzt hätten wir doch die eine oder andere Sache zu bereden und da wird sie still. Merkwürdig.
Das Naheliegende kommt dir nicht in den Sinn?
Und das, obwohl dir hier einige Poster (ich auch) bereits diese Möglichkeit, eher Wahrscheinlichkeit aufgezeigt haben.
Es ist zu spät.
Deine Frau hat lange versucht, mit dir zu reden, weil sie unzufrieden war.
Sie hat sich innerlich bereits von dir getrennt und ich tippe, dass sie deswegen vor wenigen Tagen, als ihr euer klärendes Gespräch hattet, so wenig widersprochen hat.
Der Grund war, dass es sich für sie nicht mehr lohnt, du aber hast gedacht, sie habe sich wieder eingekriegt und demnächst gibt es wieder Abendessen und Sex.

Wach auf, es ist vorbei.
Die Telefonate, die sie heimlich führt, könnten die Organisation ihres Auszugs zum Inhalt haben.
Ich denke, es ist viel wahrscheinlicher, dass ein Makler an der Strippe sitzt als ein Liebhaber.

Männer denken immer (das kommt hier oft vor), dass Frauen, die sich trennen, dies nur tun, weil sie einen anderen haben.
Ich denke, die meisten Frauen, die aus unglücklichen Beziehungen kommen, wollen erst mal keinen neuen Mann.
Männer wechseln am liebsten warm, Frauen haben eher die Schnauze voll (Ausnahmen wie immer ausgenommen)

w 49
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: