• #31
ER hat kein Problem. Und er redet auf seine Weise - er zeigt deutlich Stopp.
Als HAUPT-Problem hier sehe ich aber, dass er DICH, liebe FS, komplett übergeht! Er interessiert sich nicht nur nicht für Deine Wünsche und Deine sexuelle Erregung und LANGFRISTIGE Befriedigung, sondern schiebt diese - UND DICH! - sogar lieblos beiseite! DAS würde er bei mir definitiv sicher NUR 1 MAL machen!
 
  • #32
?!?! Das hab ich NOCH NIE irgendwo gehört, gelesen und macht ja auch per se - von der Natur her schon - absolut gar keinen Sinn! Das ist zu 100 % eine Ausrede, eine der schlechtesten, die ich jemals gehört habe! Außer Dein Mann hat eine dauerhafte Haut-Krankheit an seinem Glied: Vielleicht eine Art Neurodermitis oder etwas Ähnliches (Intim-Herpes,...), wo er immer wunde Stellen hat?!?! Allerdings würde ihn da wohl auch Deine Scheidenflüssigkeit und sein eigener Samen brennen... Hm,... also, was sich manche Menschen alles so erzählen lassen, noch dazu von ihrem engsten vertrauten Menschen auf der Welt! Unglaublich!
 
  • #33
: Vielleicht eine Art Neurodermitis oder etwas Ähnliches (Intim-Herpes,...), wo er immer wunde Stellen hat?!?!

Vermutlich einfach nur Microrisse aufgrund der fehlenden Vorhaut und ungenügend Pflege. Da hilft vielleicht eine gute Pflegelotion und die richtige Unterwäsche.
Aber dass Spucke brennt kann ich mir auch schwer vorstellen. Es sei denn, die Spucke stammt aus einem Rauchermund oder ähnliches.



Als HAUPT-Problem hier sehe ich aber, dass er DICH, liebe FS, komplett übergeht! Er interessiert sich nicht nur nicht für Deine Wünsche und Deine sexuelle Erregung und LANGFRISTIGE Befriedigung, sondern schiebt diese - UND DICH! - sogar lieblos beiseite! DAS würde er bei mir definitiv sicher NUR 1 MAL machen!
Sehr guter Beitrag!
 
  • #34
Ich als Mann kann folgendes dazu sagen :
Das Männer keinen Blowjob mögen kommt vor, aber eher selten. Ich z.B. mag es sehr, achte allerdings auch auf meine Intimhygiene. Trotzdem hätte ich meine Partnerin auch weggezogen, wenn ich mich unwohl fühle (z.B. denke, dass ich nicht frisch genug wäre etc) oder wenn ich Angst hätte beim Blowjob zu kommen und evtl. sie abspritzen könnte. Habt ihr das auch geklärt? Wenn meine Partnerin mir sagt, dass sie kein Sperma im Gesicht oder im Mund haben will, dann muss ich als Mann aufpassen und früh genug Bescheid sagen. Wenn ich z.B. allerdings BJ so sehr mag, dass Mann sehr schnell kommt und Angst hat nicht früh genug Bescheid zu sagen, dann ziehe ich lieber die Partnerin weg oder spreche mit ihr. Da dein Mann eher schwer über Sex reden kann (warum eigentlich?) nimmt er die Option, dass er dich wegzieht und du denkst, er mag das nicht, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist. Wie man immer sieht, offene Kommunikation ist sehr wichtig.


m41
Ja voll. Ich w26 hätte an das Gleiche gedacht. Vielleicht hat er Angst, nicht sauber genug zu sein oder wegen dem Sperma. Du musst ihm sagen, ob für dich Sperma im Gesicht/Mund ein Problem ist oder nicht.

Analsex möchten auch nicht alle Männer ausprobieren. Viele, aber nicht alle. Und ein paar mögen es nach dem Versuch auch nicht (eigene Erfahrung!).

2-3 Stellungen, kauf einfach ein Kamasutrabuch und zeig ihm 4 weitere Stellungen und sag: "Mein Wunsch ist es- das mal umzusetzen".

Wenn alles nichts bringt, wirst du auf lange Sicht unzufriedener. Ich würde mich dann trennen.
 
  • #35
Ich lese du wolltest lieber ein Mann sein😮die Idee Tantra mag für dich schön sein, ist nicht für jeden Mann schön!
Meine Erfahrungen sagen mir, dass dieser Typ Mann, nicht darauf abfährt!
Mit dieser Idee würde er darauf aufmerksam gemacht werden, dass irgendetwas bei ihm nicht stimmt, wie heißt es so schön, schlafende Hunde soll man nicht zum Jagen tragen! 😮
Hä?
Ich hab ja auch nicht behauptet, dass es für jeden Mann schön ist. Aber ob konkret dieser Mann es schön fände, wissen wir beide nicht.
Meiner Meinung nach ist Tantra ein etwas anderer Zugang zu Sex als üblich und kann deshalb vielleicht Türen öffnen, die bislang verschlossen waren. Natürlich muss das nicht so sein, aber die TE könnte ihn meiner Meinung nach ruhig mal danach fragen, ob das nicht etwas wäre - weil SIE es gerne möchte.
Und nein, ich möchte nicht lieber ein Mann sein - es tat mir nur insofern für die TE leid, weil sie sich explizit Antworten von Männern gewünscht hatte.
w45
 
  • #37
Ich muss mich jetzt nochmal dazu äußern.
Die FS hat gefragt, ob der Partner zufrieden ist.

Klar ist, dass das Verhalten "aus der Norm fällt" und für einen Mann eher unüblich ist.

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten :

(1) er ist wirklich zufrieden und macht sich über die Belange der FS keine Gedanken, folglich sagen alle : lass ihm, die FS muss sich damit abfinden. Vielleicht ist er asexuell , hat wenig sexuelle Begierde usw.

(2) er ist eigentlich nicht so zufrieden, ist vielleicht verklemmt, gehemmt, hat schlechte Erfahrungen gemacht, kann über Sex nicht reden usw. Es ist aber schon ungewöhnlich, so wie er sich benimmt.

Liebe FS,
Wenn du wissen willst was Sache ist, sprich mit ihm. Sage ihm in Ruhe und ohne Vorwürfe, dass du gerne das eine oder andere ausprobieren würdest wollen und ob er dabei dich unterstützen will, ohne Scham zu haben und ohne Angst und nur das was er will, wenn er will. Außerdem kannst du ihm behutsam fragen, ob er wirklich zufrieden ist oder doch noch vielleicht das ein oder andere ausprobieren möchte...
egal ob Mann oder Frau, zwingen kann man niemanden, aber zumindest die eigene Position aufzeigen und/oder den Partner die Möglichkeit geben offen zu reden.
 
  • #39
Danke für die vielen guten Antworten! :)

Erstmal bin ich froh und erleichtert, dass für ihn wirklich alles in Ordnung zu sein scheint, wie es ist. Ich hab echt befürchtet, ich mach vielleicht irgendwas falsch oder so. Einfach, weil er da so anders is als Männer die ich vor ihm hatte und ich wohl auch ein bestimmtes Bild von männlicher Sexualität im Kopf hatte, das ich für "üblich" hielt.

- @mokuyobi beschnitten ist er nicht, aber an der Drucksache könnte was dran sein. Wir haben oft das "Problem", dass ich sehr, sehr feucht werde, und dann spürt er nicht mehr soviel.

- @Joggerin er hat in der Tat schon viel ausprobiert, hatte an die 20 Sexpartnerinnen vor mir und wohl auch mal einen Dreier.

Gespräche initiiere ich zB beim Filmschauen und sag bei einer Szene sowas wie "Wenn du sowas mal machen willst, gib Bescheid ;-)"

Aber vielleicht habt ihr (@Hokrox usw) Recht und ich muss mal ein direkteres Gespräch führen. Hab nur bisschen Angst, weil ich eben schon merke, er kann da irgendwie nicht so drüber reden, und keinen Druck aufbauen will. Aber das mit den Büchern finde ich eine geniale Idee, danke @ChappieX2020 und @Tom26! Das könnte funktionieren.

- @Andreas1965 ja, es sind meine besten Jahre. Und weißt du, warum? Weil ich sie mit ihm verbringen darf, er ein toller Mann ist und mich sehr glücklich macht. :)

- Nee, strikt religiöse Erziehung oder Gewalterfahrungen schließe ich aus, und ihm irgendwelche krassen psychischen Knackse zu unterstellen geht echt zu weit (Danke, @Lionne69 und @Fizzy_B !). Aber ein bisschen Verklemmung/Hemmung scheint schon da zu sein. Er ist halt von einer recht klammernden Mutter allein erzogen worden, keine Ahnung, ob das irgendwie prägt?

- Wir haben auch keinen prüden "nur im Dunkeln unter der Bettdecke" - Sex! Manchmal zieh ich auch fancy Sachen an, und im Urlaub zb hatten wir auch gut 3 - 4x die Woche und zb heimlich im Pool oder draußen irgendwo. :D

Generell, Leute: Ich bin sehr wohl zufrieden mit der Frequenz (find die nach so langer Beziehung und einem Jahr coronabedingt 24/7 zusammen in einer Zweizimmerwohnung eigentlich sogar ziemlich gut) und seinen "Fähigkeiten". Das, was er macht, macht er sehr gut und ich komme, wie gesagt, immer auf meine Kosten. ;-) Das ist ihm auch wichtig, und der Umgang miteinander ist immer liebevoll und von Nähe geprägt, keineswegs werde ich "kalt abgewiesen" @yellow bee. (Btw deinen Kommentar von wegen da sei ein notorischer Fremdgänger ja noch besser find ich sehr daneben! )
 
  • #40
Das einzige, was mir etwas fehlt, ist eben etwas Abwechslung bzw Experimentierfreude hinsichtlich der Stellungen. Da würd ich eben gern noch etwas versuchen, Impulse reinzubringen, daher die Idee mit dem Tantrakurs oder so. Er hat auch eine etwas spirituelle Ader, weswegen ich mir vorstellen könnte, dass er unter dem Aspekt dafür offen ist. Aber natürlich würd ich ihn nicht dazu zwingen, wenn er nicht will!

Jedenfalls, so unterm Strich würd ich sagen, bin ich zu 80% zufrieden damit, wie es ist. Und mit dem Rest der Beziehung zu 100%. Wir lieben uns sehr (ja, echte wahre Liebe, keine Zweckbeziehung, @INSPIRATIONMASTER :)) und sprechen sogar schon von Heirat. Eine Trennung steht also absolut nicht zur Debatte!
 
  • #41
Verstehe ich nicht. Warum sollte er mit der Idee, einen Tantrakurs zu besuchen, darauf aufmerksam gemacht werden, dass mit ihm etwas nicht stimme??
Die Frage ging nicht an mich, sondern an Inspi, aber mein Kommentar dazu:

Ich finde die Aussage, dass mit einem Menschen etwas "nicht stimme", problematisch. Es kann vielleicht sein, dass ein Mensch irgendwie vom Durchschnitt abweicht, zu einem anderen Menschen nicht passt, ja, vielleicht irgendwelche Hemmungen hat, aber dann ist das halt seine individuelle Art, die man akzeptieren oder verändern wollen kann, aber trotzdem nicht "falsch" -- nur vielleicht für manches oder manche ungeeignet.

Eigentlich hört sich bei euch doch alles sehr gut und nach einer schönen Beziehung an, wunderbar! Du willst einfach etwas mehr Abwechslung, dann probiere ruhig mal das eine oder andere.

Zum Tantra-Seminar ... Ich hätte basierend auf der ersten Beschreibung jetzt auch vermutet, dass es vielleicht nicht so sein Ding wäre, sich vor anderen Menschen nackt zu zeigen und berühren zu lassen, aber vorschlagen und fragen schadet ja nicht! Wenn er sowieso eine spirituelle Ader hat ... Vielleicht hat er ja Interesse und lässt sich drauf ein. Ihr könntet auch erstmal ein Buch drüber lesen.

Es gibt übrigens ganz verschiedene Arten von Seminaren, mit mehr oder weniger Körperkontakt, Achtsamkeitsübungen, Spritualität, Energiearbeit und so. Hat viel mit Körperbewusstsein, Selbsterkenntnis, Selbsterfahrung, Bewusstheit, Wärme, Verbundenheit usw. zu tun, und Nacktheit vor anderen Menschen und intime Berührungen können natürlich auch dazugehören!

Vor meiner Anmeldung wurde ich darauf hingewiesen, dass eine relativ ungezwungene Einstellung zur Sexualität und dem eigenen Körper wichtig sei.

Ob das was für ihn ist -- naja, sprecht doch einfach mal drüber. Überhaupt würde ich allgemein sagen, dass du nochmal ehrlicher mit ihm über deine Gedanken sprechen solltest, dann kann er selbst dir die Antworten geben, die du suchst.
 
  • #42
Vor meiner Anmeldung wurde ich darauf hingewiesen, dass eine relativ ungezwungene Einstellung zur Sexualität und dem eigenen Körper wichtig sei.

Ich würde mich sehr über einen Erfahrungsbericht freuen, da ich mit dem Gedanken auch spiele.


Liebe FS,
ich wollte dir bzw. deinem Partner nicht zu nahe treten. Letztlich kann hier niemand eine Diagnose stellen und das ist auch nicht nötig, wohl aber Denkanstöße geben. Wir alle beurteilen die Dinge ja auch nur aufgrund unserer Erfahrungen und Meinungen. Du musst letztlich selbst wissen, welcher Schuh dir passt.
 
  • #44
Leute, ich finde es echt krass, wie schnell Menschen in diesem Forum stigmatisiert oder pathologisiert werden.
Ok ich rudere etwas zurück.
Er muss nicht unbedingt ein Trauma haben, wenn er gewisse Praktiken ablehnt, meinetwegen auch orale.

Aber, ich bitte Euch:
"Missionar" will er auch nicht ?
Ich verstehe ja, dass Einige das vielleicht zu langweilig finden aber sonst....hm...das ist schon irgendwie recht speziell , oder?

@yellow bee
Als HAUPT-Problem hier sehe ich aber, dass er DICH, liebe FS, komplett übergeht!

Ja , stimmt !
Er vernachlässigt die FS. Das kann man ihm durchaus anlasten.
 
  • #47
@yellow bee
Als HAUPT-Problem hier sehe ich aber, dass er DICH, liebe FS, komplett übergeht!

Ja , stimmt !
Er vernachlässigt die FS. Das kann man ihm durchaus anlasten.

Kann man das wirklich? Sexuelle Vernachlässigung sieht für mich eigentlich anders aus als jede Woche zum Orgasmus gebracht werde -- insbesondere im Vergleich zu vielen anderen Stories hier. Und so ist vielleicht auch für ihn nicht eindeutig erkennbar, dass es ihr nicht genug sein könnte.

Denn so richtig scheint die FS noch nicht kommuniziert zu haben, dass ihr was fehlt bzw. was sie gerne ausprobieren möchte. Sie schlägt nur auf die ein oder andere Art vor, was man machen könnte, wenn er will, sagt aber nicht explizit, was sie wollen würde. Da könnte sie durchaus noch etwas deutlicher werden, bevor man ihm unterstellen kann, er übergehe sie oder ignoriere ihre Bedürfnisse absichtlich.

Also liebe FS, trau dich mal, deutlicher zu werden! Eure Beziehung scheint glücklich und stabil genug zu sein, dass du das angstfrei ansprechen darfst. Notfalls über kommunikative Umwege, wie dem Buchvorschlag, wenn du denkst, auf diese Weise könnte es ihm leichter fallen.

Viel Erfolg!

W, 27
 
  • #48
Wenn ich unterm Sex was neues versuchen will, also zb einen Stellungswechsel initiieren, hält er mich oft sanft fest und lehnt sozusagen freundlich ab.
Auch untenrum anfassen darf ich maximal ganz kurz beim Vorspiel, dann schiebt er meine Hand weg.

Generell fällt es ihm irgendwie voll schwer, über Sex zu reden, er bringt buchstäblich kaum ein Wort raus dann.


Hier steht mit keinem Wort, dass der Partner der FS in irgendeiner Weise interessiert daran wäre, auf ihre Wünsche einzugehen. Es dreht sich um seine Wünsche, seine Bedürfnisse bzw das, was er nicht möchte. Kein Entgegenkommen, keine Frage, worauf sie denn Lust hätte, kein Einlassen auf Gespräche. Sie könnte noch so direkt sein, er würde sich nicht darauf einlassen.

Das beißt sich mit gutem Sex und einer tollen Beziehung.

Es würde dem Freund der FS nicht schaden, einfach mal ein bisschen weniger an sich und mehr an seine Freundin zu denken.

Und wenn jemand das Bedürfnis hat, in einem Forum vor Fremden sein Sexualleben auszubreiten, dann steckt dahinter sicher mehr Unzufriedenheit als hier zugegeben wird. Ansonsten würde es einen doch gar nicht so sehr beschäftigen.
Aber vielleicht muss man sich dessen auch erstmal bewusst werden.
 
  • #49
Kann man das wirklich? Sexuelle Vernachlässigung sieht für mich eigentlich anders aus als jede Woche zum Orgasmus gebracht werde -- insbesondere im Vergleich zu vielen anderen Stories hier.
Das mag für dich anders aussehen, das hängt doch damit zusammen, wie stark und ausgeprägt die Libido eines einzelnen ist, das ist ja das Grundproblem, auch hier bei diesem Thread, dass die Kompatibilität nicht übereinstimmend ist, was willst du da mit Vergleiche von anderen kommen, sorry!
Da könnte sie durchaus noch etwas deutlicher werden, bevor man ihm unterstellen kann, er übergehe sie oder ignoriere ihre Bedürfnisse absichtlich.
Das willst sie eben nicht, weil sie mit ihrer Unzufrieden mit sich selbst im Widerspruch steht!
Also liebe FS, trau dich mal, deutlicher zu werden! Eure Beziehung scheint glücklich und stabil genug zu sein, dass du das angstfrei ansprechen darfst.
Stimmt so nicht, wäre sie so glücklich und zufrieden, sie hätte ihr Problem hier uns nicht mitgeteilt!
 
  • #50
Wenn es geht wie eine Ente und quakt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente, dann ist es auch eine Ente.
Das ist eine (für mich) sehr schöne, noch dazu lustige Zusammenfassung der Fakten und du, liebe FS, wolltest ja offensichtlich die Ente - bist auch klug genug, aus ihr nicht unbedingt einen Tiger machen zu wollen.
Ich habe fast 30 Jahre mit einer Ente zusammen gelebt, meinen eigenen Tiger (bzw. Tigerin) dabei vergessen und die Ente genossen. Das liegt aber auch daran, dass ich nicht in allen Dingen meines Lebens die 100% erreichen oder gar noch übertreffen muss.

Du beschreibst eine sehr stimmige und schöne Beziehung, liebe @Sandra28 - in der du immer noch Ziele hast (die Sexualität betreffend) aber genießen kannst, was die Realität dir bietet.
Mir ging es nie so, dass ich nach den unerreichbaren Kirschen (von deren Existenz ich durchaus wusste) gegriffen habe; zumindest dann nicht, wenn ich merkte, dass mein Partner und ich glücklich mit dem waren, was wir uns gegenseitig geben konnten. Jedenfalls scheiterte meine (lange, frühere) Ehe nicht daran, dass ich die Ente im Bett austauschen wollte.

Du hast es immer wieder damit versucht, mit ihm über deine Wünsche und Vorstellungen zu sprechen - das finde ich richtig. Aber es ist auch klar, dass du jemandem z.B. Grießbrei, den er partout schon seit seiner Kindheit nicht essen wollte, weil er ihm nicht schmeckt, mit absolut nichts nahe bringen wirst. Da hilft es nur, selbst auch keinen mehr zu essen. Denn sonst könnte es passieren, dass dein Mann schon den Weg zum gedeckten Tisch nur noch widerwillig einschlägt.
Als HAUPT-Problem hier sehe ich aber, dass er DICH, liebe FS, komplett übergeht! Er interessiert sich nicht nur nicht für Deine Wünsche und Deine sexuelle Erregung und LANGFRISTIGE Befriedigung, sondern schiebt diese - UND DICH! - sogar lieblos beiseite!
Das sehe ich nicht so: die FS ist glücklich mit ihm, auch im Bett. Das ist ihre klare Aussage. Und daran orientiert sich ihr Partner.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #51
Wenn FS mit diesem Thema zu ihm kommt, so weiß er blitzschnell, um was es hierbei geht, dass sie mit ihm nicht zufrieden ist und das löst bei ihm sehr wahrscheinlich etwas aus, was sein aktuelles Verhalten nur noch bestärken könnte, da er nicht offen ist für solche Themen, verstehst du jetzt?
Hm. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Das ist mir zu viel Interpretation; wir kennen den guten Mann ja nicht.
w45
 
  • #52
Kann es sein, dass Du RICHTIG unzufrieden bist mit der Situation? Manche FS neigen dazu, erstmal zu sagen, wie traumhaft alles ist, und dann kommt raus, dass sie keineswegs zufrieden sind und vom Thema nicht einfach wieder lassen können, was man ja könnte, wenn es wirklich nicht wichtig wäre.
Manche neigen auch dazu, die Sorge um Zufriedenheit des Partners voranzustellen, um danach selbst mal sagen zu dürfen, wie unzufrieden SIE SELBST sind.

Ich meine, Du fragst hier, ob ER damit zufrieden ist und kennst ja die Antwort. Du weißt, dass er nicht drüber reden will. Du machst Vorschläge, Du sagst beim Filmgucken, dass er Dir Bescheid sagen soll, wenn er sowas auch mal machen will.
Du bist nicht zufrieden. Und mein Eindruck ist, eigentlich hättest Du gern ein paar Tipps, wie man das ändern könnte, oder irre ich mich?

Ich habe den Eindruck, dass Du zumindest im sexuellen Bereich tonangebend bist. Du scheinst auch sehr frei im Umgang mit Sexualität zu sein und offen.
Irgendwie ist mein Eindruck, dass Du mehr Erfahrung hast als er. Es wird ja gern mal geschummelt, um mithalten zu können, vielleicht hat er nicht wirklich so viel Erfahrung, wie er behauptet. Vielleicht hat er Angst, dass er was nicht kann, was Du schon kennst und kannst von Deinen vorherigen Beziehungen. Vergleich mit anderen Männern?

Jedenfalls würde ich sagen:
Ist er zufrieden: Ja.
Solltest Du ihn bearbeiten damit, dass Du noch anderes willst, also Andeutungen beim Film machen usw.: Nein.
Vor allem machst Du es ja "hintenrum". Er soll Bescheid sagen, wenn er "sowas" wie im Film auch mal will. Ok, aber dann ist es ihm überlassen, ob das stattfindet und Du selbst bist aber unzufrieden. Eigentlich müsstest Du mal sagen "ich WILL das auch mal so". Solange Du es ihm überlässt - ganz die indirekte, gern als "weiblich" bezeichnete Art (die aber auch Männer bringen) sag du, was wir machen, aber es soll das sein, was ich will -, wird nichts passieren. Er sagt "nein, will ich so nicht" und fertig. Und im Raum schwebt, dass Du nicht zufrieden bist und keiner mag an das Thema rühren, weil es die Harmonie kaputtmachen könnte.
 
  • #53
Das sehe ich nicht so: die FS ist glücklich mit ihm, auch im Bett. Das ist ihre klare Aussage. Und daran orientiert sich ihr Partner.

Und wozu dann das Thema hier?

Sie glaubt ihrem Freund nicht und möchte sich bei Fremden rückversichern.
Sie zweifelt an sich, obwohl sie im Eingangspost sagt, an ihrer Technik könne es nicht liegen.
Sie vergleicht ihren Partner mit vorherigen Sexualpartnern.
Sie wird zurückgewiesen.
Sie hat Lust auf mehr.
Und das ganze fällt ihr scheinbar erst nach 5 Jahren auf.

Das muss kein großes Drama sein, in jeder Beziehung ruckelt es und nach 5 Jahren kann man zurecht die ein oder andere Dynamik innerhalb der Beziehung genauer betrachten und nachjustieren, besonders wenn man heiraten will.
Aber entweder gibt es ein Problem oder es gibt keins.
Aber wenn sie keins hat, ist der ganze Thread unnötig.
 
  • #54
Ich würde mich sehr über einen Erfahrungsbericht freuen, da ich mit dem Gedanken auch spiele.

Kann ich nach meiner Teilnahme dann gerne versuchen, hier irgendwie einzubringen.🙂

Ich habe auch schon mal einen normalen Ganzkörper-Massage-Workshop gemacht, weil ich gerne massiere und wegen meiner sehr intellektuellen Tätigkeit (Studium, Arbeit) bewusst auf einen Geist-Körper-Ausgleich achte: Sport, lecker Kochen, Sex, Massagen ... Im Nachhinein glaube ich, dieser normale Massage-Workshop (Rücken, Po, Brust, Beine, Gesicht ...) ist bestimmt eine voll gute Vorbereitung und eine Art "softer Einstieg" gewesen, weil wir uns da auch schon bis auf die Unterhose ausgezogen haben und das überhaupt nicht "schlimm" war, sondern eine sehr entspannte, nette, professionelle Atmosphäre, und wirklich alle Teilnehmer waren total sympathisch und aufgeschlossen -- das nimmt gewisse Bedenken/Schamgefühl.

Ich hatte mich dann vor einem Jahr für ein viertägiges Tantra-Seminar diesen November angemeldet (in Berlin, immer schon Monate vorher ausgebucht), das wurde dann auf Januar verschoben, findet jetzt aber logischerweise auch nicht statt, also vielleicht irgendwann nach Corona.

Vielleicht eröffne ich dann einen Thread, den ich irgendwie mit einer persönlichen Problemstellung verknüpfe, damit er durchgeht, also nicht wundern. 😉

Bei der Anmeldung sollte ich einen kurzen Text zu mir selbst schreiben und dazu, warum ich Interesse daran habe. Es gibt aber ganz viele verschiedene Seminare mit verschiedenen Themenschwerpunkten, für Singles, für Paare ... Bei meinem konnte man sich sowohl als Paar als auch als Single anmelden, und Paare können sich auch überlegen, ob sie bei den Übungen unter sich bleiben oder sich für die Gruppe öffnen wollen. Man kann Übungen auch mit einem gleichgeschlechtlichen Partner machen, alles freiwillig und basierend auf gegenseitiger Sympathie.

Es gab dann eine Mitbringliste:
1-2 Lunghis
Handtücher, Duschzeug
1 großes Bettlaken zum Unterlegen
Socken
Lockere Kleidung

Naja, und alles Weitere wird sich dann zeigen. Der Ablauf wird auf der Website beschrieben, kann man alles googeln ...Wir haben halt damals drüber gesprochen und ich dachte mir, ich habe schon so oft davon gehört, aber es nie probiert, also warum nicht einfach mal ausprobieren? Wird bestimmt interessant. Man hätte natürlich auch erstmal eine normale, passive Massage buchen können, aber ich dachte, wenn schon, denn schon, also direkt mutig die Tantramassage-"Grundausbildung" (sogar mit Zertifikat, haha!) genommen.😅
w26
 
  • #55
Liebe Sandra, entweder bist du zufrieden mit deinem Sexleben oder nicht, 80 %zufrieden bedeutet trotzdem nicht zufrieden. Dein Freund ist toll, der Sex ist toll, der Orgasmus ist toll, aber aber, aber.. Dein Freund ist gut, aber für dich nicht gut genug , hör auf es dir schön zu reden.
Also, was genau nun ist dein Problem??
 
  • #56
Klares Gespräch führen ... wäre gut, außer, Du kannst den Punkt gleich schon abhaken und so leben wie bisher. Du hast mehr als andere an Zufriedenheit in Deiner Beziehung, ist das Thema "Sex mal anders" für Dich begrabbar oder nicht?

Also ich würde mir schon klarwerden vorher darüber, was Du mit dem möglichen Ergebnis des klaren Gesprächs anfangen willst. Also wenn er sagen würde: "Nein, ich will es nicht anders. Gründe sage ich nicht."
Kannst Du das Thema dann ein für alle mal sein lassen? Oder machst Du weiter Andeutungen beim Film, die übrigens AUCH Druck aufbauen. Er kann sich ja bei jeder Szene schon denken, dass Du wieder was sagst, und hat vielleicht nur seine stoische Art, dem zu entgegnen.
Die indirekte Art, die ich hier bei Deiner Fragestellung wahrzunehmen meine, also im Gespräch ihn zu fragen "bist du zufrieden mit unserem Sexleben" in der Hoffnung, dass er zurückfragt und anfängt, sich zu öffnen, würde ich für ein klares Gespräch aber für unbrauchbar halten. Also wenn klares Gespräch, dann wirklich klar mit "ICH will, ICH wünsche mir", denn ich denke, sonst wird das nur wieder eine Runde um den heißen Brei.

Noch ein paar andere Gedanken:
- Oralsex: Es gibt Männer, die wollen es nicht bei sich und nicht bei der Frau machen. Hätte ich vorher auch nicht gedacht. Vielleicht will es mancher Mann auch bei sich nicht, weil er befürchtet, die Frau würde es dann auch "einfordern".

- Männer mit dominanten Müttern wählen durchaus auch dominante Frauen als Partnerin und zeigen in der Abwehr ihrer Macht erlernte Verhaltensweisen. Es sei denn, sie haben sich richtig abgenabelt, also sind nicht nur ausgezogen von zu Hause, sondern lassen ihr Frauenbild nicht mehr formen von der ersten Frau in ihrem Leben (Mutti).

- In einer Beziehung bestimmt immer der, der weniger will. Dein Männerbild scheint ja zu sein, dass Männer locker im Sex sind und experimentierfreudig. Gibt auch andere. Also ändere wirklich Dein Männerbild, dass man den Mann nur dazu bringen müssten, "sich zu öffnen", dann würde er auch dies und das wollen, weil "Männer nunmal so sind".

- Ich könnte mir vorstellen, dass mancher Mann Probleme damit hat, wenn seine Partnerin mehr Erfahrung hat als er und deswegen schon abblockt, wenn sie die Führung übernehmen will beim Sexleben, also "sagen" will, was ausprobiert werden könnte.

- Manche brauchen ein bestimmtes Kopfkino, um sexuell auf ihre Kosten zu kommen. Vielleicht ein Hinweis darauf, dass bestimmte Stellungen gewünscht sind, andere abgelehnt werden.

- noch mal zum Druck. Du übst auch Druck aus. Sanften zwar, und hintenrum, aber Du tust es mit Deinen Anmerkungen beim Film z.B.. Auch ein geschenkter Tantrakurs könnte so ein Ding werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #57
Wenn er Dich will. Leidenschaftlich will. immer wieder will. Mehrmals am Tag, Wenn er sich für jedes Meeting was Neues ausgedacht hat, was Dir Lust bereiten könnte. Wenn er schon eine Erektion hat, sobald er bei der Haustür klingelt. Wenn er so lange durchhält, wie Du es Dir wünschst. Wenn er sich ein nicht endenwollendes Bachspiel wümscht. Wenn er Dir viele Fragen stellt uber Deinen Körper, Deine Lust. Deine Gefühle, Wünsche, Träume, Deine Enttäuschungen . . .

Wenn er Dir offen in die Augen schaut. Und dabei lächelt.

Wenn er Dir die Wahrheit sagt.

Wenn er Dir gro0e Freiheit zugesteht. Und sich seine Freiheit nimmt.
 
  • #58
Auch ein geschenkter Tantrakurs könnte so ein Ding werden.
Das denke ich auch.
Dann lieber erstmal ein ruhiges Gespräch suchen.

Wenn er doch nicht so experimentierfreudig ist, du ihn nicht so viel berühren sollst dann wird er Tantra vermutlich nicht so toll finden.

Man kann nichts erzwingen.

Du könntest ihn auch massieren und gucken wie ihm das zusagt, Rücken/Brust dann kann man sich ja langsam nach unten arbeiten, meinst du er würde einen Blow Job dann nicht begrüßen als „Happy End der Entspannung“?

Du kannst versuchen ihm deine Wünsche mitzuteilen und vllt geht er dann auf deine Wünsche ein (zb. andere Stellung).

Ich kenne das auch, mein Mann möchte eine bestimmte Stellung auch nicht so häufig machen, die mir sehr gut gefällt (er mag sie angeblich auch) aber dann möchte er sie doch nur selten mal machen.
Ich kann das dann nicht verstehen warum. Das ist jetzt nicht außergewöhnliches und anstrengendes, oder ist „von hinten“ für einen Mann doch so anstrengend?

Beim Oralsex finde ich eine entsprechende Hygiene auch wichtig

Er nennt aber auch keine konkreten Gründe warum er bestimmt Sachen nicht machen möchte?

W 26
 
  • #59
Mir gings echt primär darum, hier (va von anderen Männern) zu hören, ob das wirklich sein kann, dass ein Mann sexuell so "genügsam" sein kann, und auszuschließen, ob ich vielleicht irgendwas falsch angehe. Dahingehend waren viele Antworten auch sehr aufschlussreich und beruhigend.

Ich versteh nur nicht ganz, warum das allein nicht genug "Problem" sein kann, um einen Thread aufzumachen, und mir gefühlt jeder zweite hier jetzt andichten will, dass ich total unzufrieden sein muss mit dem Sex der Beziehung und mir nur selber was vormache. Das stimmt einfach nicht!

Ist ja ganz toll, wenn eure Beziehungen offenbar das Nonplusultra schlechthin sind und ihr in allen Bereichen zu 120% perfekt, glücklich und erfüllt seid, aber aus meinem "Ich bin mit der Beziehung voll und ganz und mit dem Sex zu 80% zufrieden" ein "AHA, also bist du ÜBERHAUPT NICHT zufrieden und solltest dir das mal eingestehen und dann einen Besseren suchen! " zu machen, dreht mir schon sehr die Worte im Mund um.

Aber danke an @Inanna* und @Amytan für eure freundlichen Beiträge. Nach deinen Erzählungen, Inanna, sollte ich wenn, dann wohl doch ein paar Stufen unter Tantra-Seminar ansetzen. :) Ist ja toll, was es da noch alles gibt.

Womit ihr Recht habt, ist, dass ich wohl schon gerne ein bisschen was verändern möchte, um von den 80 doch noch Richtung 90 oder 100% zu kommen. Und dass ich mir Gedanken darüber machen sollte, ob es reicht, wenn es so bleibt wie jetzt. Aus dem Stegreif würde ich sagen, ja, denn er ist wirklich ein großartiger Partner, den man so definitiv nicht an jeder Ecke findet. Aber ich geh mal noch etwas mehr in mich.
 
  • #60
Es gibt übrigens ganz verschiedene Arten von Seminaren, mit mehr oder weniger Körperkontakt, Achtsamkeitsübungen, Spritualität, Energiearbeit und so. Hat viel mit Körperbewusstsein, Selbsterkenntnis, Selbsterfahrung, Bewusstheit, Wärme, Verbundenheit usw. zu tun, und Nacktheit vor anderen Menschen und intime Berührungen können natürlich auch dazugehören!

Es gäbe auch Kurse nur für Zwei, wenn man das ausprobieren möchte.
Im ZDF kam vor kurzem eine Reportage dazu, ist sicher noch in der Mediathek zu finden.

Ganz so wenig aufgeschlossen scheint er ja dann doch nicht zu sein?
Es klingt ja auch sonst gut zwischen Euch.

Übrigens, ein Gedanke, der mir gekommen ist - manchmal hat man Hemmungen, wenn einem die /der Andere besonders wichtig ist...
Auf jeden Fall bemüht er sich um Dich.

Rede doch nochmal mit ihm, und glaube ihm wirklich, dass er zufrieden ist.

W, 51
 
Top