Auf @voids Beitrag wollte ich nochmal explizit eingehen, weil der viele verschiedene Aspekte anspricht.

Also ich seh ein, dass ich rauskommen muss aus meiner indirekten Art und meinen vorsichtigen, evtl trotzdem Druck aufbauenden Andeutungen (danke für diesen Hinweis!). Und mir vorher überlegen sollte, was ich mit den Ergebnissen eines direkten Gesprächs anfangen würde. Irgendwer hatte vorgeschlagen, ein Glas Wein zu diesem Gespräch zu trinken, das wär vielleicht wirklich hilfreich in Bezug auf Hemmungen senken. :D
Ich denke wirklich, dass das das Hauptproblem ist, nicht, dass ihm meine Bedürfnisse egal wären. Manchmal hab ich auch das Gefühl, er findet mich vielleicht zu süß und lieb und "respektiert" mich zu sehr für gewisse Praktiken, so blöd das klingt.

Hmm, in der Beziehung sind wir definitiv auf Augenhöhe, da gibt's keinen dominanten Part. Er hat ein sehr modernes Frauenbild, man könnte ihn fast schon als Feminist bezeichnen. Ich fühl mich auch definitiv nicht in einer Ersatzmutterrolle, und er hat sich von seiner Mutter gut angenabelt. Zeigt ihr deutliche Grenzen auf, wenn nötig, ist im Zweifel auf meiner Seite, nicht ihrer, und pflegt einen normal-guten, regelmäßigen Kontakt mit ihr. Wir treffen sie alle paar Wochen mal, aber aus unserem Leben hält sie sich raus.

Im Bett bin ich durchaus etwas öfter "oben". Andererseits macht er meistens den Anfang, ist also schon auch aktiv. Und eben manchmal dieses (sanfte und liebevolle, NICHT kalt und abweisende) Festhalten. Daher keine Ahnung, wer jetzt da dominanter ist...Wir kuscheln übrigens auch viel und küssen und umarmen uns mehrmals täglich einfach so, wenn wir uns in der Wohnung über den Weg laufen. Dahingehend sind Intimität und Nähe also überhaupt kein Problem, und abweisen tut da nie irgendwer.

Hab bisher nicht infrage gestellt, ob das, was er zum Sexleben vor unserer Zeit erzählt hat, stimmt. Aber wenn es ihm wichtig wäre, mehr Partnerinnen als ich Partner gehabt zu haben, hätte "10" auch gereicht als Aussage. :D Und technisch ist er wie gesagt durchaus erfahren. Mit den Fingern geschickter als jeder andere vor ihm. Ich hab auch mal zwei Bücher in seinem Regal gefunden, die etwas spirituell angehaucht um die Sinnlichkeit des Mannes gingen. Das in Kombination vermittelt mir eigentlich schon den Eindruck, dass er sich mit der Entwicklung seiner Sexualität beschäftigt hat, und dass ich ihn da vielleicht wieder mehr hin bringen könnte...außer es ist, wie eingangs gesagt, und er weiß dadurch inzwischen fix, was er mag.

Und zum Kopfkino: Da könnte was dran sein. Wie schon erwähnt steht er zb auch drauf, wenn ich bestimmte Klamotten anziehe oder teilweise anbehalte.

Ahh, ich glaub, bin etwas durcheinander auf alles eingegangen. Ich hoffe, es liest sich nicht zu verwirrend. Ich bin ja selber etwas verwirrt, sonst wär ich nicht hier 🙈
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier widersprichst Du Dich, wie so viele Thread-Ersteller schon in ihrem 2./ 3. Post - nachdem sie harge Kritik an ihrem Partner und/ oder sich selbst einstecken mussten... - und rudern zurück...!

DEINE Worte:
er weist meine Verführungsversuche und Alternativvorschläge zum "Standardprogramm" stets ab
Ja, und:
Wenn ich unterm Sex was neues versuchen will, also zb einen Stellungswechsel initiieren, hält er mich oft sanft fest und lehnt sozusagen freundlich ab
Boa, das fände ich - vor allem in dem Moment, aber auch danach - richtig unerotisch. Und auch egoistisch von ihm!
Aber auch ganz normale Stellungen, wie zB Missionar, haben wir noch nie gemacht
Ich hab ihm auch mehrmals fallen lassen , dass ich offen bin für Experimente, zb wenn er mal Analsex oder so ausprobieren möchte. Hat er auch abgelehnt
Nun gut, somit wirst Du jetzt noch die nächsten 60 Jahre - Frequenz, vor allem nach Kindern, mit Sicherheit deutlich sinkend - mittelmäßigen, langweiligen Sex mit einem Stockfisch haben. Aber gut so, somit ist "der Gute" weg vom Markt und keine von uns muss Angst haben, ihn zu erwischen! Du bist glücklich (oder doch nicht? :)), er ist glücklich und wir sind glücklich! Passt somit alles perfekt!
 
Manchmal hab ich auch das Gefühl, er findet mich vielleicht zu süß und lieb und "respektiert" mich zu sehr für gewisse Praktiken, so blöd das klingt.

Du bestätigst damit den Gedanken, den ich hatte, im letzten Post geschrieben.

Dann hilft aber wirklich nur behutsames Reden. Behutsam - weil nicht als Vorwurf formulieren, sondern dass Du einfach gerne dies oder jenes MIT IHM probieren möchtest.

Gutes Gelingen.

W, 51
 
Hier widersprichst Du Dich, wie so viele Thread-Ersteller schon in ihrem 2./ 3. Post - nachdem sie harge Kritik an ihrem Partner und/ oder sich selbst einstecken mussten... - und rudern zurück...!
Das sehe ich genauso, wir können das fast bei jedem Thread hier so lesen und genau das erkennen, dass zurückgerudert wird, ganz am Anfang wird der Partner kritisiert und danach wird er in den Himmel gehoben, ein Zeichen dafür, dass erwartet wird, dass die problembehaftete Situation einfach nur schön geredet werden soll!
 
Irgendwer hatte vorgeschlagen, ein Glas Wein zu diesem Gespräch zu trinken, das wär vielleicht wirklich hilfreich in Bezug auf Hemmungen senken.
Musst Du wissen, ob das gut ist. Ich meine, wenn Du Dich dann auch schneller aufregst, wenn er Dich gesprächsmäßig abweist oder ausweicht, ist Alkohol doch nicht so gut.

Dass er Dich zu lieb, süß, ... findet für eine bestimmte Praktik - hmm. Das wäre dann dieser "Heilige-Hure-Komplex" im Kopf: Mit der Partnerin macht man SOWAS nicht, weil man sonst die Achtung vor ihr verliert? Passt das zu seinem Frauenbild ... Sex soll doch beiden Spaß machen und es klingt nicht so, als dächte er jetzt krampfig diesbezüglich.

Vielleicht ein Fetisch irgendwie, verbunden mit Kopfkino? Welche Klamotten bevorzugt er an Dir (falls Du das schreiben willst)? Dann sollten aber Deine Kopfkinos auch mal realisiert werden.

Und eben manchmal dieses (sanfte und liebevolle, NICHT kalt und abweisende) Festhalten.
Ich finde das nicht so gut (wenn es jetzt darum geht, dass Du die Stellung gern ändern würdest. Ansonsten ist aneinander Festhalten ja durchaus schön). Kalt wäre ja nun völlig daneben, aber auch so dominiert er damit, wie der Sex abläuft, und setzt sich über Deinen Willen hinweg. Für sich selbst.
Und er fragt nicht nach, er probiert nicht, ob es auch mal anders geht, so wie Du willst.

Wir kuscheln übrigens auch viel und küssen und umarmen uns mehrmals täglich einfach so, wenn wir uns in der Wohnung über den Weg laufen
technisch ist er wie gesagt durchaus erfahren. Mit den Fingern geschickter als jeder andere vor ihm. Ich hab auch mal zwei Bücher in seinem Regal gefunden, die etwas spirituell angehaucht um die Sinnlichkeit des Mannes gingen
Also zu den beiden Zitaten würde ich ja sagen, halte den Mann fest. Das findest Du nicht so schnell wieder. Ohne dass ich Statistiken genügend befüllen könnte und ohne dass ich Ahnung von Deiner Generation habe (bin 50).
Aber wenn Du ihn nie mal oral beglücken kannst ... Das würde ich vermissen.

außer es ist, wie eingangs gesagt, und er weiß dadurch inzwischen fix, was er mag
Kann gut sein. Aber lässt Dich ja dann außen vor. Sexualität wird ja von BEIDEN "gemacht".

Las sich nicht verwirrend :)
Aber ich finde ihn schon rätselhaft. Hast Du mal in seine Bücher geguckt? Vielleicht steht da irgendwas drin von (Achtung, plakative Beispiele) "ein Mann verliert seine Seele, wenn er oral befriedigt wird" oder "Frau will dann nur noch oral befriedigt werden, wenn man einmal damit anfängt" oder "Geschlechtsteile sind für Geschlechtsteile" oder sowas. Ich meine, dass ihm irgendwas Spirituelles im Kopf schwirrt, so dass er aus diesen Gründen so eingefahren agiert.
 
Jetzt hab ich ein paar Beiträge erst nach meinem letzten eigenen gesehen.

@Blume94 so ähnlich ist es auch bei mir! Ich kann gut auch ohne Missionarstellung und BJs leben, aber ich versteh den Grund der Ablehnung einfach nicht und auch nicht, warum er dazu nichts konkretes sagt. Das macht mich erst neugierig und wohl einen gut Teil der Gründe aus, warum ich überhaupt soviel drüber nachdenke, dass ich diesen Thread hier aufgemacht habe. 🙈 Wenn er einfach mal sagen würde "Da spür ich nicht genug Druck" oder "ich will dich nicht so submissiv sehen" wär das Ganze schon halb so wild für mich.

@Lionne69 vielen Dank dir nochmal! Nach diesem zdf-Beitrag werd ich gleich mal auf die Suche gehen. Und ich hab das Gefühl, mit deinem Gedanken könntest du echt ins Schwarze getroffen haben... vielleicht entstehen seine Hemmungen wirklich vor dem Hintergrund unserer engen Beziehung. Denn ich fühle ja ganz deutlich, dass er mich schätzt und liebt und mir gern nahe ist!

Auch, wenn ihn @yellow bee unbedingt als egoistischen kalten Fisch sehen will.^^ Ich habe mir übrigens nicht widersprochen, finde ich, sondern in meinen Folgebeiträgen nur klarzumachen versucht, dass es eben kein "kaltes" bzw wörtlich "lieblos" genanntes Abweisen ist.
Aber es reicht ja, wenn ich weiß, wie es ist und was ich an ihm habe; davon muss ich dich hier nicht überzeugen. In der Tat gedenke ich, ihn zu behalten und ein glückliches, übrigens ohne Kinder geplantes (also das wird kein Faktor in unserem Sexleben sein), Leben mit ihm zu führen. Dir überlasse ich dann gern die notorischen Fremdgänger. 😉

Und uhh @Tom26, da muss ich für meine Verhältnisse aber schon mutig sein! 😁 Aber ich fühl mich bestärkt dazu, danke! Vielleicht versuch ichs wirklich mal so. Aber vielleicht besser nach dem behutsamen Gespräch, das Lionne vorgeschlagen hat.

Ahh, ich hab hier echt viel Stoff zum nachzudenken bekommen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
mittelmäßigen, langweiligen Sex mit einem Stockfisch haben.
Muss man immer so übertreiben und herabwürdigen?

Wenn die FS sagt, dass der Sex gut ist, dann nehmen wir das auch so hin. Ich glaube ihr das. Schließlich ist sie nun schon fünf Jahre mit ihrem Partner zusammen.
Es gibt eben drängendere Männer, die den Firlefanz auslassen und sich nehmen was sie brauchen. Auf Ihre ganz persönliche Art.
20 Mal die Stellung wechseln, ewig "durchhalten", das volle Programm, muss auch nicht immer das Nonplusultra sein.
Womöglich ist das seine Art der Dominanz. Auch das Schweigsame.
Nur weil Vorstellungen auseinandergehen, bedeutet das nicht, dass einer langweilig, mittelmäßig oder sonst etwas wäre.
Widersprochen hat sich die FS auch nicht.
 
Das sehe ich genauso, wir können das fast bei jedem Thread hier so lesen und genau das erkennen, dass zurückgerudert wird, ganz am Anfang wird der Partner kritisiert und danach wird er in den Himmel gehoben, ein Zeichen dafür, dass erwartet wird, dass die problembehaftete Situation einfach nur schön geredet werden soll!
Ich glaube, das hat andere Gründe. Der TE hat in der Regel eine Frage zu einem ganz bestimmten Problem bzw. ist sich in genau diesem Bereich eben unsicher. Deshalb werden genau diese problematischen Dinge genannt. Die Leser konstruieren aus diesen wenigen verfügbaren Informationen dann eine in sich konsistente Story.
In der Regel wird diese Story aber nicht stimmen, da Menschen nun mal komplex sind und man aus wenigen Sätzen nun mal nicht ableiten kann, wie gut oder schlecht die Gesamtbeziehung ist. Deshalb fühlt sich der TE dann missverstanden und liefert andere Informationen nach, um das Ganze zurechtzurücken.
Damit geht die konsistente Story kaputt und die einfachen Lösungen zur einfachen Geschichte funktionieren nicht mehr.
Verwunderlich ist das ja aber eigentlich nicht, denn wenn die Lösung so einfach wäre, käme der TE auch selber drauf.
Dass das alles so ist, ist ja aber nicht weiter schlimm. Es geht hier ja auch nicht unbedingt darum, eine Lösung präsentiert zu bekommen, sondern andere Sichtweisen und Denkanstöße zu bekommen.
w45
 
In der Regel wird diese Story aber nicht stimmen, da Menschen nun mal komplex sind und man aus wenigen Sätzen nun mal nicht ableiten kann, wie gut oder schlecht die Gesamtbeziehung ist.
Es gibt eine systemische Problem-Aufstellungs-Variante, die darauf basiert, dass der Fragen-Steller nur einen einzigen Satz formuliert. Jedes Wort und auch die Anordnung der Wörter ist wichtig. Aus einem einzigen Satz kann man schon die ganze "Welt", zumindest aber den Kern des Problems des Fragenden herauslesen.

Will heißen: Das wenige, was FSs hier schreiben reicht für eine oftmals sehr zutreffende Einschätzung.

Nur will oft ein(e) FS, wie diese hier, die Wahrheit nicht sehen und auch kein ehrliches Feedback annehmen. Wie @INSPIRATIONMASTER oft betont: Es soll alles schön geredet, unter den Teppich gekehrt und weichgespült werden.
 
Gehe ich recht in der Annahme, dass Dein Traummann Dich nicht (genüsslich) oral verwöhnt? Nachdem er noch nicht mal einen BJ bekommen möchte?!?!

Dir überlasse ich dann gern die notorischen Fremdgänger.
Bin in meinen vier langjährigen Beziehungen kein einziges Mal betrogen worden! : -)
Mein Partner und ich sind nun etwa 18 Jahre fest liiert und uns gegenseitig absolut treu. Wir haben durchschnittlich 1 bis 2 Mal die Woche Sex miteinander.
Den besten, abwechslungsreichsten, erotischsten, kreativsten und phantasievollsten Sex, den ich mit vorstellen kann!
Schon ich selbst habe ja immer wieder neue Ideen, aber ER (wie auch meine Partner zuvor) kommen von sich aus oft mit Dingen, die mir noch nicht mal eingefallen wären... Das ist auch mal was Gewagtes (z.B. drehen wir ein kleines Porno-Filmchen mit und für uns), was Verrücktes (z.B. setzt er mal spontan eine langhaarige Faschingsperücke auf und gibt selbst mal die Lady im Bett, wo wir auch mal herzhaft lachen dürfen ;-)) oder was Süßes (er bringt eine Schale Erdbeeren mit ins Bett und sprüht mich mit Sahne an den heißesten Stellen ein ...) sein.
Euer Programm würde mich schon nach zwei Wochen langweilen. Aber: Du bist ja sooooo was von glücklich damit, mit Deinen gefühlten 80 %, eröffnest aber hier einen Thread. Wie kommst Du eigentlich auf diese geschätzte Zahl?!?! Euer Low-Programm würde bei uns keine 10 % an Punkten bekommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hmm, in der Beziehung sind wir definitiv auf Augenhöhe, da gibt's keinen dominanten Part. Er hat ein sehr modernes Frauenbild, man könnte ihn fast schon als Feminist bezeichnen.
Ich lese mal zwischen den Zeilen auch wenn ich darin nicht wirklich ein Meister bin.
Du möchtest Dominanz im Bett.
Du möchtest ihn dominieren - BlowJob.
Und noch viel wichtiger, du möchtest von ihm im Bett dominiert werden - Missionar. Du möchtest von ihm 'mal richtig rangenommen werden'.

Er möchte Beides nicht, heisst er möchte weder dominiert werden noch möchte er dominant sein.
Warum?
Zwei Erklärungen:
1. Er hat eine gründliche (pseudo)feministische Gehirnwäsche hinter sich - Ala Penetration ist immer das Eindringen und Verletzen und somit das Herunterwürdigen der Frau. *
2. Er hat schlechte Erfahrungen mit Dominanz gemacht. Er müßte bei einer Frau immer den wilden Stecher spielen. Das macht auf Dauer keinen Spass.

Allerdings kann ich sein überhaupt nicht darüber Reden gar nicht nachvollziehen. Also folgt aus meiner genialen Analyse (Selbst-auf-die-Schippe-nehmen-Smiley) nun auch kein Tipp.

* Ich möchte hier nicht Feminismus schlecht machen. Schon gar selbstbewußte Feministinnen und der Verhältnis zum Sex (Penetration). Allerdings gibt es unter den Feministen auch eine extrem männerfeindlichen Gruppe / Theorieschule.
 
Es gibt eine systemische Problem-Aufstellungs-Variante, die darauf basiert, dass der Fragen-Steller nur einen einzigen Satz formuliert. Jedes Wort und auch die Anordnung der Wörter ist wichtig. Aus einem einzigen Satz kann man schon die ganze "Welt", zumindest aber den Kern des Problems des Fragenden herauslesen.
Das mag ja sein. Aber zum einen tummeln sich hier ja nicht lauter Profis, die diese Methode korrekt anwenden könnten.
Und zum anderen: ist diese Methode wissenschaftlich evaluiert, also hat tatsächlich mal jemand nach x Jahren nachgeprüft, ob die Prognosen auch zutreffend waren? Ich bezweifle das.

Nichtsdestotrotz gibt es sicher auch den von dir genannten Fall, dass ein FS die Antworten einfach nicht hören oder wahrhaben will, klar.
 
Ich glaube, das hat andere Gründe. Der TE hat in der Regel eine Frage zu einem ganz bestimmten Problem bzw. ist sich in genau diesem Bereich eben unsicher. Deshalb werden genau diese problematischen Dinge genannt. Die Leser konstruieren aus diesen wenigen verfügbaren Informationen dann eine in sich konsistente Story.
Das ist expizit umgekehrt, du verdrehst und nimmst den zurückgeruderter FS in Schutz. 🤗
In der Regel wird diese Story aber nicht stimmen, da Menschen nun mal komplex sind und man aus wenigen Sätzen nun mal nicht ableiten kann, wie gut oder schlecht die Gesamtbeziehung ist. Deshalb fühlt sich der TE dann missverstanden und liefert andere Informationen nach, um das Ganze zurechtzurücken.
Ne, ne das stimmt so nicht, dem FS wird es heiß, fühlt sich durchschaut, quasi erwischt und liefert deshalb nach, um sich dadurch selbst zu verteidigen, was für ein Spiel!😎
Damit geht die konsistente Story kaputt und die einfachen Lösungen zur einfachen Geschichte funktionieren nicht mehr.
Verwunderlich ist das ja aber eigentlich nicht, denn wenn die Lösung so einfach wäre, käme der TE auch selber drauf.
Dass das alles so ist, ist ja aber nicht weiter schlimm. Es geht hier ja auch nicht unbedingt darum, eine Lösung präsentiert zu bekommen, sondern andere Sichtweisen und Denkanstöße zu bekommen.
Auch dem stimme ich nicht zu, die Lösung ist für Außenstehende relativ leicht zu finden und das gefällt dem FS nicht, so schnell lösungsorientierte Denkanstöße zu bekommen, er sich fragt, warum er selber nicht drauf gekommen ist, das gefällt ihm nicht, dann versucht er es zu verdrehen! 😎😮

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Es gibt eine systemische Problem-Aufstellungs-Variante, die darauf basiert, dass der Fragen-Steller nur einen einzigen Satz formuliert. Jedes Wort und auch die Anordnung der Wörter ist wichtig. Aus einem einzigen Satz kann man schon die ganze "Welt", zumindest aber den Kern des Problems des Fragenden herauslesen.
Super, dass es Leute hier gibt, wenn auch wenig, die das mit mir durchschauen, Gratulation!👍🤗
Will heißen: Das wenige, was FSs hier schreiben reicht für eine oftmals sehr zutreffende Einschätzung.
Nur will oft ein(e) FS, wie diese hier, die Wahrheit nicht sehen und auch kein ehrliches Feedback annehmen. Wie @INSPIRATIONMASTER oft betont: Es soll alles schön geredet, unter den Teppich gekehrt und weichgespült werden.
Ja, so ist das leider, das Hauptproblem der gesamten Menschheit ist, dass sie die Wahrheit nicht ertragen kann und deshalb logischerweise auch nicht die Wahrheit sagt, das kann man doch in allen Bereichen des Lebens in der ganzen Welt feststellen. Schauen wir uns die Vergangenheit in den Geschichtsbüchern an, schauen wir uns die Gegenwart an, es gibt genügend Beispiele und Beweise dafür!
Euer Programm würde mich schon nach zwei Wochen langweilen. Aber: Du bist ja sooooo was von glücklich damit, mit Deinen gefühlten 80 %, eröffnest aber hier einen Thread. Wie kommst Du eigentlich auf diese geschätzte Zahl?!?! Euer Low-Programm würde bei uns keine 10 % an Punkten bekommen.
Stimme zu, auch meine Meinung! 🤗
 
Nun wird wieder ausgiebig zwischen den Zeilen gelesen - da steht ja DIE Wahrheit - und interpretiert, und auch mal noch ein bisschen Fett ausgeteilt.

Dann interpretiere ich auch mal.

Sandra hat einen Partner gefunden mit dem sie glücklich ist.
Das darf aber für sie nicht sein, im Sinne von - habe ich nicht verdient - also sucht Frau Fehler.
Gefunden - beim Sex.
Er ist nicht zufrieden, kann es nicht sein, ein Mann muss Vielfalt wollen...
Und auch wenn er sagt, er sei zufrieden, kann das doch nicht sein.
Also macht Sandra einen Thread auf, um bestätigt zu bekommen, dass sie nicht gut genug ist...

Ich finde es faszinierend, was Mann so alles mögen muss, und machen, beim Sex.
Und ich frage mich, ob Sandra wirklich weiß, was SIE will, oder was sie meint, machen zu müssen, damit das Klischee Bild guter Sex erfüllt ist.

Denn guter Sex ist Oral, alle möglichen Stellungen, ausgiebig reden...

Die Beiden haben eine gute Partnerschaft, da ist eine gute Basis, Sandra wird überlegen, was sie wirklich will und mag, und die Beiden werden den Weg finden.
Gemeinsame Sexualität entwickelt sich.

Was ich Sandra wünsche,
dass sie aufhört, sich in Frage zu stellen - ob sie gut genug sei..
dass sie nicht davon ausgeht, was angeblich so üblich sei - sondern beide finden, was für sie passt

Und das sie sich entspannt und genießt.

Randbemerkung - ich bin auch kein Fan von Missionar, da wird es nichts mit Orgasmus. Habe ich jetzt ein sexuelles Problem? (rhetorisch!!! Nein, habe ich nicht).

W, 51
.
 
Sandra hat einen Partner gefunden mit dem sie glücklich ist.
Das darf aber für sie nicht sein, im Sinne von - habe ich nicht verdient - also sucht Frau Fehler.
Gefunden - beim Sex.
Er ist nicht zufrieden, kann es nicht sein, ein Mann muss Vielfalt wollen...
Und auch wenn er sagt, er sei zufrieden, kann das doch nicht sein.
Also macht Sandra einen Thread auf, um bestätigt zu bekommen, dass sie nicht gut genug ist...
Lionne, das Problem ist, dass Sandra NICHT glücklich ist. Alles gut, nur irgendwas fehlt. Es geht nicht darum, irgendwas zu müssen, sondern darum, irgendwas zu mögen und das in die Tat umzusetzen.
Die Beziehung entwickelt sich, die Sexualität aber genauso. Seit fünf Jahren immer wieder das gleiche Programm abspielen wird nun mal irgendwann mal langweilig, egal, wie gut es ist. Ich könnte mir kein BJ vorstellen, bis ich meinen Ex traf, wir hatten einige Male Sex und auf einmal hatte ich starken Wunsch, ihn oral zu befriedigen, seitdem finde ich daran Gefallen. Aber auch nicht bei jedem, bei einem Mann konnte ich mich überhaupt nicht hinre, keine Ahnung, woran das lag. Bei anderem konnte ich mir einen Dreier vorstellen und ihm bei der SB zuschauen, aber nur bei ihm. Ich habe zwar meine Vorlieben, aber ich merke auch, dass ich bei jeweiligen Mann auch auf andere Gedanken komme und zwar von allein und nicht, weil Frau es heutzutage macht oder machen muss.
Das Problem der FS - ihr Freund lässt sich nicht anfassen(??), was ist das für Intimität? Er geht auch nicht auf IHRE Wünsche ein, sie spielen seit Jahren SEIN Programm ab. Da kann er noch so lieb sein, wobei ich mir sicher bin, dass er im Alltag genauso "sanft", aber mit Nachdruck seine Meinung durchdrückt, die FS merkt es bloß noch ni ht oder will nicht merken.
KEINER schreibt hier im Forum, weil seine Beziehung so toll ist. Vielleicht kann die FS es noch nicht benennen, was das ist, aber irgendwas ist da und wenn wir ihr verschiedene Ideen geben, vielleicht bekommt sie Aha-Effekt und sagt, ja, das isses.
 
Lionne, das Problem ist, dass Sandra NICHT glücklich ist. Alles gut, nur irgendwas fehlt

Das Problem ist, dass hier oft Partnerschaften mies geredet werden müssen.
Es werden Klischees gewälzt, irgend etwas müsse so und so sein - ansonsten kommt das psychische Etikett.

Die FS ist unsicher. Kann es sein,, kam sie ihm glauben. Sie sagt ja nicht, dass ihre Intimität schlecht wäre, sie ist anders als gewohnt.

Ich denke, dass hier durchaus 2 Menschen unsicher sind - die Partnerschaft ist gut. Vielleicht zu gut, die Gefühle zu ernst, intensiv - auch Neuland?

Und dann werden hier Beide unsicher, wollen es besonders gut machen.
Er nimmt Rücksicht, sie fragt sich, was sie falsch macht - typisch.
Und am Ende macht sie alles richtig, und er bräuchte keine Rücksicht nehmen.

Deswegen, wenn die Partnerschaft ansonsten passt, es ja sexuell nicht vollkommen daneben ist - Reden und daraus enge gemeinsame sexuelle Intimität entwickeln.
Ohne beidseitige Hemmungen.

Ich glaube, die Beiden haben eine gute Chance, diesen Rest hinzubekommen.

Zumindest versuchen sollten sie es.

Er klingt zumindest grundsätzlich liebevoll, aufmerksam und zugewandt.
Sexualität ist für viele immer ein kritisches Thema.

W, 51
 
Im Moment ist der Freund der FS mit seinem Sexleben zufrieden. Die Entwicklung der Sexualität bei Männern ist sowieso anders als bei Frauen. Viele Männer (nur meine Beobachtung) sind sexuell gesehen erst mit 40 und älter sehr experimentierfreudig. Da fangen auch die Affären und Junggesellen Leben etc. auch an. Also mein Rat an dich liebe FS wäre, das du es akzeptierst. Du bist selber auch zufrieden also wo ist nun das Problem?
 
Den besten, abwechslungsreichsten, erotischsten, kreativsten und phantasievollsten Sex, den ich mit vorstellen kann!
Danke, dass du geschildert hast, welche Praktiken du geil findest.
Der FS bist du damit natürlich weit voraus.
Sie sollte sich mal ein Beispiel daran nehmen und diesen Stockfisch verlassen.
Lionne, das Problem ist, dass Sandra NICHT glücklich ist. Alles gut, nur irgendwas fehlt.
Unglücklich ist sie aber auch nicht. Langfristig wird es ihr zu wenig sein. Momentan ist es nur eine Sache, die sie stört.
Aber unglücklich ist sie nicht.
 
wobei ich mir sicher bin, dass er im Alltag genauso "sanft", aber mit Nachdruck seine Meinung durchdrückt, die FS merkt es bloß noch ni ht oder will nicht merken.
Diesen Gedanken habe ich auch. In der Regel erstrecken sich solche Verhaltensweisen ja nicht ausschließlich auf den einen Beziehungsbereich.
Wo denn? Davon ist nichts zu lesen.
Sandra vermutet, dass er sie zu sehr respektiert, um... was eigentlich? Ihren Wünschen nachzugeben? Er respektiert ihre Wünsche nicht, er lehnt sie ab. Mag sein, dass er denkt, dass sie gewisse Dinge nur ihm zuliebe tun will, aber dann haben wir einen Mann, der immer noch nicht auf seine Partnerin eingeht, mit ihr redet und offen für Intimität ist, sondern ein sehr eingefahrenes Bild von Sexualität zu haben scheint - oder schlicht und einfach irgendwie gehemmt ist.
Ich glaube, die Beiden haben eine gute Chance, diesen Rest hinzubekommen.

Zumindest versuchen sollten sie es
Wenn einer nicht offen ist, wird es schwer, etwas hinzubekommen. Es gehören zwei dazu. Sandra schreibt selbst, er redet nicht über diese Dinge. Das wäre aber sehr wichtig, um eventuelle Missverständnisse zu klären.
Ich wünsche es Sandra auf jeden Fall.
 
Euer Low-Programm würde bei uns keine 10 % an Punkten bekommen.
das Problem ist, dass Sandra NICHT glücklich ist.
In der Regel erstrecken sich solche Verhaltensweisen ja nicht ausschließlich auf den einen Beziehungsbereich.
Puh, solche Hinweise ziehen sich durch den ganzen Thread und alle gehen davon aus, dass ihre (ganz eigene) Sichtweise die einzig glücklich machende ist.
Ich habe im Forum leider manchmal das Gefühl, dass darauf hingearbeitet wird, der/die FS möge doch endlich begreifen, dass hier ein Unglückshilfeprogramm abläuft und sonst nix. Nur die Unglücklichen dürfen ihre Probleme abladen. Wenn das nicht klar durchkommt - na, dann helfen wir einfach ein bisschen nach und zeigen die schwarzen Löcher mal ganz klar auf. Holzhammer.

Aber sollten nicht auch Fragen erlaubt sein, die etwas hinterfragen, ohne damit gleich alle Unkenrufe auf den Plan zu rufen? Eine einfache Frage »... kennt ihr das auch? Wenn ja, wie geht ihr damit um, was habt ihr für Tipps?«.
Dann freue ich mich, wenn ich höre »... nein, das ist nicht krankhaft. Versuche doch mal Tantra oder dies bzw. jenes Buch«. Auch: «Mir hat geholfen ... «.

Dass @Sandra28 ihre Beziehung NEBEN der Sexualität sehr positiv beschreibt, auch den liebevollen Partner, liebe @HOMESTAR, wird geflissentlich überlesen. Sie will einfach nur wissen, wie andere zu ihren »Erdbeeren mit Sahne« kommen - will das aber nicht um die Ohren geschlagen kriegen.

In diesem laufenden Strang nimmt die FS durchaus Gedanken von Schreibenden auf - sie wehrt sich nur dagegen, dass einige ihr klar machen wollen, wie unglücklich sie insgesamt doch sein müsse. Denn beim Sex fehlen noch ein paar entscheidende Prozent, also kann der Rest der Beziehung gleich mit in die Tonne.
Dagegen verwahrt sie sich, zu Recht!
 
Dass @Sandra28 ihre Beziehung NEBEN der Sexualität sehr positiv beschreibt, auch den liebevollen Partner, liebe @HOMESTAR, wird geflissentlich überlesen. Sie will einfach nur wissen, wie andere zu ihren »Erdbeeren mit Sahne« kommen - will das aber nicht um die Ohren geschlagen kriegen.

Nein Amytam, das überlese ich nicht, aber alles, was gut läuft, muss man ja auch nicht bereden. Das spreche ich der FS doch überhaupt nicht ab. Ich beziehe mich ausschließlich auf die Punkte, die eben nicht so sind, wie sich die FS das wünscht bzw die sie verunsichern. Nicht mehr aber auch nicht weniger.
Ich schrieb auch weiter vorne schon, dass es ganz normal ist, wenn es an einigen Punkten mal ruckelt, und man dann eben das Thema angehen kann und gut.
Ich verstehe das Drama nicht.
Aber ich halte mich jetzt hier raus.
 
Was ja auch vollkommen richtig ist.

Es ist eben nunmal so:
Das Sexleben ist ähnlich wie das "restliche" Leben.

Ganz einfach - wer sehr zuverlässig und beständig ist, wer sehr rücksichtsvoll ist, wer sehr "achtsam" ist .....
.... der ist dies auch sehr oft in puncto Sex.

Sandra fragt hier, ob er überhaupt mit ihr zufrieden sein kann im Bett - und fragt gleichzeitig zwischen den Zeilen, wie sie ihn ein wenig "auftauen" kann.

Sie hat einige Tipps bekommen. Und Sandra muss selbst entscheiden, welchen Rat sie annimmt, welcher Rat zu ihr und auch zu ihrem Mann passt. Sie ist auch intelligent genug, um Rat so zu verändern, dass sie sich wohl fühlt. Also nicht meinen Spruch einfach übernimmt - aber wenn ihr die Richtung gefällt, auf ihre Art zu formulieren.

"Trenn dich, weil du richtig unglücklich werden könntest " - der schlechteste Rat, den man ihr geben kann. Sie folgt nämlich ihrem Gefühl - und das heisst bei ihr: "ich liebe meinen Mann".
 
Er geht auch nicht auf IHRE Wünsche ein, sie spielen seit Jahren SEIN Programm ab.

Beim Sex spielt man immer ein gemeinsames Programm ab. Die FS ist sich ja gerade auch unklar, ob er wirklich zufrieden ist, obwohl er das so ausdrückt.
Puh, solche Hinweise ziehen sich durch den ganzen Thread und alle gehen davon aus, dass ihre (ganz eigene) Sichtweise die einzig glücklich machende ist.
Ich habe im Forum leider manchmal das Gefühl, dass darauf hingearbeitet wird, der/die FS möge doch endlich begreifen, dass hier ein Unglückshilfeprogramm abläuft und sonst nix.
Macht für mich auch den Eindruck. Das Resultat gipfelt mir zu oft in "Du bist unglücklich - trenn Dich".

Aus meiner Perspektive ist es hier wie auch in anderen Fällen in erster Linie ein Kommunikationsproblem. Die beiden kommunizieren nicht genug oder aber nicht offen, zumindest nach ihrem Eindruck nicht. Sie wünscht sich etwas mehr Leidenschaft und Abwechslung, er geht nicht ausreichend darauf ein. Letztlich muss sie ihm wohl klar machen, dass sie nicht zufrieden ist, statt darauf zu warten, dass er seine "real offenbar nicht vorhandene" Unzufriedenheit ausdrückt.
 
Ist ja ganz toll, wenn eure Beziehungen offenbar das Nonplusultra schlechthin sind und ihr in allen Bereichen zu 120% perfekt, glücklich und erfüllt seid, aber aus meinem "Ich bin mit der Beziehung voll und ganz und mit dem Sex zu 80% zufrieden" ein "AHA, also bist du ÜBERHAUPT NICHT zufrieden und solltest dir das mal eingestehen und dann einen Besseren suchen! " zu machen, dreht mir schon sehr die Worte im Mund um.
Hey Sandra

Ich verstehe dich. Ich finde auch viele Beiträge sehr verallgemeinernd, klugscheisserisch und sehr frech. Unglaublich dieser Ton. Bei mir haben viele das Gleiche gemacht. Ich habe sogar zugestanden, dass ich eine gewisse Unsicherheit habe, trotzdem kam jeder mit Therapie und keine Kinder etc. etc.

Die Leute in diesem Forum sind unglaublich frech; wenn sie so zufrieden wären im echten Leben, würden sie nie so respektlos schreiben. Also glaub mir: Die meisten Leute hier haben mehr Probleme als du & ich zusammen.

@Inanna du bist mitunter die einzige sympathische Frau hier.
 
Ich muss zugeben, dass ich mir mitunter etwas mehr Abwechslung und Leidenschaft wünschen würde,

Liebe FS,
ein Problem löst man am besten an der Quelle und nicht an einem Hilfskonstrukt.
Du versuchst, ihm ein Problem aufzuschwatzen, was er nicht hat, weil Du ein Problem hast, welches er lösen soll.
Beim Thema Sex funktioniert das eher nie.

Um seine sexuellen Wünsche/Befriedigung musst Du Dir also keine Gedanken machen. Bei ihm stimmen seine Aussagen und sein Handeln (kein Fremdgehen, keine Pornos) überein.
Thema ist allein: was ist mit Dir, mit Deinem "zu kurz kommen"?


hab schon oft versucht, die reinzubringen.... er weist meine Verführungsversuche und Alternativvorschläge ab.... um ihn oral zu verwöhnen, hat er mich ebenfalls gleich wieder hochgezogen.... Auch untenrum anfassen darf ich maximal ganz kurz beim Vorspiel, dann schiebt er meine Hand weg
Ich hab ihm auch mehrmals fallen lassen , dass ich offen bin für Experimente
Du hast ihm x-fach verbal und nonverbal zu verstehen gegeben, dass Du mehr sexuelle Dynamik wünschst. Er lehnt verbal und nonverbal ab.

Das Thema (Deine sexuellen Wünsche) ist damit erledigt. Das Einzige, was Du über ein weiteres Gespräch (bestenfalls noch unter Alkoholeinfluss) erreichen kann, weil Leistungsdruck, Dich befriedigen zu müssen mit Praktiken die ihm widerstreben.
Das geht noch nichtmal mitttelfristig gut.

Ähnlich erfolgreich sehe ich die Chancen für das von Dir gewünschte Tantraseminar. Vemutlich findet er es abstoßend in Gegenwart von anderen.

Schau Dir seine Bücher zum Thema Mannsein/männliche Sexualität und setz Dich mit den Inhalten auseinander, um ihn zu verstehen. Vielelicht findest Du dann einen erfolgreichen Ansatzpunkt.

Angeblich hat er es früher ja recht wild getrieben. Vermutlich hat er festgestellt, es gibt ihm rein garnichts (eher im Gegenteil) und darum lässt er es jetzt sein.

Ich habe das alles mit meinem Exmann durch: drüber reden, Praktiken ausprobieren, die ich nicht wollte.... Es hat nur dazu geführt, dasss ich keinerlei Lust mehr auf ihn hatte und daher ist er nun auch der Ex.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mir gings echt primär darum, hier (va von anderen Männern) zu hören, ob das wirklich sein kann, dass ein Mann sexuell so "genügsam" sein kann, und auszuschließen, ob ich vielleicht irgendwas falsch angehe. Dahingehend waren viele Antworten auch sehr aufschlussreich und beruhigend.

Liebe Sandra,
Ich mag Dir nur noch eines mitgeben.

Ich habe einen Partner, der nicht der Redseligste ist.
Wenn er sagt, er ist zufrieden, ihm geht es gut, etc. Er liebt mich - dann ist es so. Das muss ich nicht hinterfragen. 100% ehrlich und zuverlässig. Nicht diplomatisch, einfach ehrlich.
Das ist so etwas von entspannt.

Bei uns gab es von Anfang an eine solide Basis, den Rest justieren wir gemeinsam ein, mit zunehmendem Kennen des Anderen, mit zunehmendem Wissen und wir reden ggf.

Gib Dir und ihm die Zeit, genieße es und vertraue.
Es gibt kein - SO muss es sein, SO ist es richtig.
Richtig ist es, wenn es für Euch passt.

Ich wünsche Euch beiden alles Gute - und vielleicht hat Dir der Thread auch etwas gezeigt - das Bewusstsein, was Du an Deinem Partner hast.

W, 51
 
was ich mit den Ergebnissen eines direkten Gesprächs anfangen würde.

Du beschreibst einen eher zugewandten, sozial aufmerksamen Mann. Glaubst Du allen Ernstes, der hätte aufgrund Deiner im Eingangspost bereitst beschriebenen Interventionen nicht begriffen, wo der Hase bei Dir langläuft?
M.E. hat ein Gespräch mit jemandem der dieses Kommunikationsverhalten zu dem Themenkomplex zeigt
Generell fällt es ihm irgendwie voll schwer, über Sex zu reden, er bringt buchstäblich kaum ein Wort raus dann.
schlichtweg nicht möglich.
Er muss selber den Wunsch haben es zu ändern und so blockiert wie er scheint, geht das dann nur unter Zuhilfenahme eines Profis (Sexualtherapeut). Das ist für die meisten mänenr aber mit ihrem Selbstbild nicht vereinbar.

Jedenfalls, so unterm Strich würd ich sagen, bin ich zu 80% zufrieden damit, wie es ist. Und mit dem Rest der Beziehung zu 100%.
Das kann ich mir kaum vorstellen, wenn es Dich derartig und auch schon länger umtreibt, dass Du Dich immer wieder mit dem Thema abkasperst und nun in die direkte Offensive gehen willst.
Ich würde da mal genauer hingucken und eine echte Bestandsaufnahme machen, respektive in dem Bereich wie sich die "sexuelle Unzufriedenheit" tendenziell bei Dir entwickelt (z.B. linear zunehmend?).

ich versteh den Grund der Ablehnung einfach nicht und auch nicht, warum er dazu nichts konkretes sagt. Das macht mich erst neugierig und wohl einen gut Teil der Gründe aus, warum ich überhaupt soviel drüber nachdenke
Die Neugierde der Frauen ist sehr oft auch ihr Verderben. Er sagt es Dir nicht, weil er sich Dir in diesen Dingen nicht anvertrauen will, weil seine Gedanken bei Dir nicht gut aufgehoben sind . Du bewertest sie und wirst sie trotzdem verändern wollen. So ist dieser Frauentyp wie Du - invasiv, jede Lebensecke des anderen muss durchdrungen und ins Tageslicht gezerrt werden, kein Gedanke darf geheim bleiben.

Ich bin sexuell ziemlich ähnlich wie Dein Freund und ich habe einen Mann, der mir sehr ähnlich ist.
Du willst zwar überwiegend die Meinung von Männern hören, aber ich sage Dir als Freundin von Klarsprech mal meine Meineung zum BJ: Sex ohne küssen geht für mich garnicht. Beim Gedanken, nach einem BJ zu küssen könnte ich glatt k*****. Auf mit Desinfektionsmittel zwischendrin gurgeln haben ich so garkeine Lust und umgekehrt beim Mannn auch nicht.

Warum er Dir sowas nicht anvertrauen kann, musst Du ihn fragen. Ich könnte sowas meinem Mann sagen, wenn es notwendig wäre - hat was mit dem bestehenden Vertrauensverhältnis zu tun, was bei euch nach 5 Jahren immer noch nicht existiert.
 
Auch, wenn ihn @yellow bee unbedingt als egoistischen kalten Fisch sehen will
Zur Erklärung: Ein Stockfisch ist jemand, der nicht spricht. Das hat nichts mit Gefühlskälte zu tun.
Dein "Traummann" redet mit Dir nicht, schon gar nicht über Sex. Daher der Vergleich mit einem Stockfisch.

Ich frage mich ernsthaft: Wie um alles in der Welt kann ich einer Beziehung die utopische Top-Note 100 % geben, wenn ich nach 5 1/2 Jahren engstem Zusammenleben (seit Monaten sogar 7/24 die Woche) noch nicht mal weiß, ob mein Partner (im Bett) zufrieden ist?!?! Wie kann ich meinen geliebten Mann so wenig kennen nach so langer Zeit?!?! Wie kann es sein, dass ich 0,0 mit ihm kommunizieren kann (und kommunizieren muss ja gar nicht immer nur reden bedeuten), vor allem auch nicht zu MEINEN Bedürfnissen und Wünschen? Und das im Jahre 2021! Bei jungen Menschen! So dass ich sogar in einem anonymen Forum wildfremde Menschen fragen muss, ob mein Partner zufrieden ist?!?!

das Hauptproblem der gesamten Menschheit ist, dass sie die Wahrheit nicht ertragen kann und deshalb logischerweise auch nicht die Wahrheit sagt, das kann man doch in allen Bereichen des Lebens in der ganzen Welt feststellen. Schauen wir uns die Vergangenheit in den Geschichtsbüchern an, schauen wir uns die Gegenwart an
Wow! Klasse!

Das geht natürlich jetzt WEIT über diesen Thread hinaus! Aber ja, auch in den kleinsten Gegebenheiten kann man dies schon beobachten.
ihr Freund lässt sich nicht anfassen(??), was ist das für Intimität
Ja, kein Anfassen, dafür kommentarlose Wegschiebe-Aktionen, kein BJ, kein KL (Oral bei ihr), kein Reden, keine Offenheit, keine Kommunikation... Ich frage mich auch, was das für eine Intimität sein soll?!?! Was genau macht diese Beziehung so wunder-wunderbar... Dass man 24/7 nebeneinander beim Fernsehschauen hockt, zusammen drei Mal am Tag isst (und dabei natürlich nicht miteinander redet, sondern in den TV glotzt) und mal zusammen kocht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top