• #91
Schau Dir seine Bücher zum Thema Mannsein/männliche Sexualität und setz Dich mit den Inhalten auseinander, um ihn zu verstehen. Vielelicht findest Du dann einen erfolgreichen Ansatzpunkt.
?!?!

Wer sagt denn bitte, dass ER sich diese Bücher angeschafft hat? Ich kenne zahlreiche Männer (gute Kumpels von mir), die das ein oder andere ähnliche Buch irgendwo bei sich genau ähnlich vergraben haben... Auf meine Ansprache darauf: ALLE hatten es mal von einer Frau (der eine von seiner Ex, ein anderer von einer guten Freundin, der dritte von seiner Schwester, der vierte von einer, die was von ihm wollte und dachte, mit so einem erotischen Buch würde er entdecken, dass er sie doch will :))))) geschenkt bekommen.

Zudem frag ich mich auch ernsthaft, wie man als Frau - nachdem ich offensichtlich schon sehr lange mit meinem Partner zusammenwohne - "heimlich" zwei "so Bücher" bei ihm entdecken kann. Und ihn natürlich NICHT (scherzend, lachend, freundlich, herausfordernd, süffisant) darauf anspreche? Mich vermutlich nicht mal traue, ihn darauf anzussprechen?! Wie kann man so "blind", vollkommen "blind nebeneinander her wohnen"?!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #92
Auch untenrum anfassen darf ich maximal ganz kurz beim Vorspiel, dann schiebt er meine Hand weg.
Mich würde mal interessieren, ob er dich unten rum anfasst bein Vorspiel.
Um zu wissen, ob er dich so behandelt, wie er von dir behandelt will.
Ich hab mir nochmal den Eingangspost durchgelesen, ja er scheint zufrieden zu sein. Allerdings scheint er auch alles vorzugeben, was Stellungen, Berührungen angeht- sprich, nach seiner Nase, während du auch noch andere Bedürfnisse hast. Mir würde jetzt da das wechselseitige Impulsgeben fehlen, da die Steuerung von ihm auszugehen scheint. Mein Eindruck.
 
  • #93
Eine Frau, die nicht oral verwöhnt werden will, weil es vielleicht kitzelt, statt dass es gut tut. Vielleicht weil er einen Bart hat. Oder weil sie sich schämt. Holt ihren Lover wortlos nach "oben" und gibt ihm damit zu verstehen, dass sie das nicht will. Kein Mensch würde sich wundern, warum sie nicht darauf steht, warum sie ablehnt. Sie soll zeigen wie sie es haben möchte, aber darf nicht zeigen, was sie nicht möchte?
Aber einen Mann, der keinen BJ will, darf es natürlich nicht geben. Ein Mann muss alles mögen? Ein Mann der keine Pornos schaut, ist plötzlich seltsam?
Vielleicht spielen manche nur diese Rolle des super abwechslungsreichen Lovers, statt dass sie das tun, worauf sie tatsächlich auch Lust haben. Viele täuschen womöglich den Orgasmus vor? Trauen sich nicht darüber zu sprechen, dass sie nach einem Stellungswechsel von vorne anfangen müssen, um den Reiz aufzubauen? Oder dass der Reiz beim "Abdrücken" ganz weg ist.
Allgemein schämen sich viele Menschen über Probleme z.B. Krankheiten und im speziellen Probleme im Intimbereich zu reden. Auch wenn es der Partner ist.
Gerade Männer sind darauf konditioniert, dass sie diesbezüglich keine Probleme zu haben haben.

Das hab ich NOCH NIE irgendwo gehört, gelesen und macht ja auch per se - von der Natur her schon - absolut gar keinen Sinn! Das ist zu 100 % eine Ausrede

Also ich habe das schon gehört. Ich halte das nicht für eine Ausrede. Natürlich können auch Männer Probleme mit der empfindlichen Haut am Penis haben. Von Allergien bis Reizungen durch Bakterien und Viren in der Mundschleimhaut.
Allergien gegen Gleitmittel, Kondome usw.. Grundsätzlich empfindliche Haut.

Ich schätze den Freund der FS als Techniker ein. Er versteht es, dass sie auf ihre Kosten kommt und er selbst auch.
Theater und Schauspielerei liegen ihm nicht.
Für dirty talk ist er "noch" zu scheu.
Alles normal.
 
  • #94
Danke an @Schnuppe78 ,@Trixie75 , @Lebens_Lust, @Ashiof und insbesondere @Amytan - du hast wirklich perfekt auf den Punkt gebracht, wie ich mich hier fühle. Eure Unterstützung relativiert so manche verletzende Abwertung und haben mich bewogen, doch nochmal zu antworten. 😊

Und einmal mehr Danke an @Lionne69! Bei deinen letzten Beiträgen sind mir direkt ein bisschen die Tränen gekommen. In der Beschreibung deines Partners erkenne ich ein bisschen was von meinem wieder, und ich weiß tief im Inneren, dass unsere Beziehung gut und wertvoll ist. Also ja, das ist mir hier klar geworden, lasse ich mir auch nicht schlechtreden. :) Um in @Amytans Worten zu bleiben: ich werd sicher nicht die ganze leckere Torte in die Tonne treten, nur, wenn ich die Erdbeeren mit Sahne on top nicht kriegen sollte. Steht einfach in keinem Verhältnis. Auch wenn manche hier nicht nachvollziehen können, wie sie mir dann überhaupt schmecken kann.

@Vikky danke für deine Offenheit! Dass wir ein Sprach- oder Vertrauensproblem haben sollen, ist für mich schwer zu akzeptieren. Denn wir können sonst wirklich über alles offen reden und tun das auch (von unseren Träumen und Zielen über Ängste und Probleme bis hin zu persönlichen schlimmen Erfahrungen in der Vergangenheit... ). Nur beim Thema Sex gibt es diese Hemmschwelle bzw Sprachlosigkeit. Die würd ich eben gern überwinden oder vielmehr, die vertrauensvolle Atmosphäre und den guten Umgang miteinander, die wir sonst überall hinkriegen, auch auf dieser Ebene etablieren. Aber ich will auch ganz sicher nicht seine Intimsphäre invadieren und ihn zur Rausgabe jedes seiner Gedanken nötigen, um Himmels willen! Und auf jeden Fall vermeiden, dass das so rüber kommt und ihn unter Druck setzt. Scheint mir ein ziemlicher Spagat zu sein... :/ hast du dahingehend noch einen Tipp?
In die besagten Bücher werd ich mal schauen, sofern ich sie noch finde - hab die damals in der frühen Kennenlernphase in seiner Wohnung gesehen (da schiens mir unpassend, sie anzusprechen), seitdem sind wir zweimal umgezogen und bis zu diesem Thread hatte ich sie ganz vergessen.

@Pfauenauge ja, mich fasst er sehr wohl ausgiebig unten an und macht das auch sehr gut. 😊 Auch deswegen würd ich mich einfach gern revanchieren. Und finds eben etwas schade, dass es da außer dem bekannten und bewährten Programm nichts zu geben scheint.

Und @void was ich für ihn (aber auch für mich, mir macht das viel Spaß) manchmal trage sind entweder Dessous oder sexy Kleider oder Röcke. Umgekehrt hab ich ihn am liebsten nackt, da macht er auch gern mit. 😁 Du hast aber recht, dass das mit dem Festhalten eigentlich blöd und nicht konstruktives ist, auch, wenns mich im Eifer des Gefechts nie direkt so gestört hat und auch nur zwei, dreimal vorgekommen ist. Aber je mehr ich drüber nachdenke...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #96
Dass wir ein Sprach- oder Vertrauensproblem haben sollen, ist für mich schwer zu akzeptieren.
Akzeptanz hin oder her, siehst Du da was anderes? Ich finde, erkennen was ist und bei unveränderlichen Dingen die radikale Akzeptanz, ist der einzige Weg, damit leben zu können.
Unveränderliches verändern zu wollen ermüdet und macht aus einer kleinen Misslichkeit eine zunehmende Unzufriedenheit.

Für die Sprachlosigkeit hast Du gesorgt, indem Du ihn wiederholt mit sexuellen Forderungen in unerquickliche Situationen gebracht hast, ohne Sensibilität für ihn und seine dezenten Zurückweisungen. Du hättest es mal stoppen und Dir eine neue Idee suchen solle - nützt in der rezrospektive aber ncihts mehr und ist nciht mehr zu ändern.
Das ist genau der Punkt, den ich meinte: irgendwann ist das Thema für einen Dialog tot und mit jeder Wiederholung zerstört man mehr, asl dass man zu einer Annäherung kommt.
Du willst ihn sexuell zu einem andern Mann machen und das geht nicht.


Nur beim Thema Sex gibt es diese Hemmschwelle bzw Sprachlosigkeit. Die würd ich eben gern überwinden oder vielmehr, die vertrauensvolle Atmosphäre und den guten Umgang miteinander, die wir sonst überall hinkriegen, auch auf dieser Ebene etablieren......hast du dahingehend noch einen Tipp?
Nein, habe ich nicht. Ich finde, Du hast eher zuviel und das Falsche getan ohne was zu erreichen. Jede weitere Intervention in dieser Richtung hat eher einen Vergrämungseffekt als etwas Konstruktives, weil er komplett abblockt. daher solltest Du das komplett stoppen, statt eines direkten Gesprächs.

Ich würde mir jeden Kommentar bei Filmen (wirkt wie Sticheleien) etc schenken und sehen, ob ich ohne Quengelei/Veränderungsdrang mit dem Ist-Zustand leben kann und d.h. auch mit seinem Schweigen zu dem Themenbereich. Bei einer 80/1000-Beziehung wäre mir das ein Leichtes.
Der Ist-Zustand sind nämlich die aktuellen und nach Deiner Erfahrung unveränderlichen Bedingungen eurer Beziehung. Immerhin seid ihr schon seit 5 Jahren zusammen.

Vielleicht kommt er aus sich heraus, wenn Du aufhörst Druck zu machen und kann Dir agen was ist oder hat ohne Deinen Druck den Raum, neue Wünsche zu entwickeln.

Wer sagt denn bitte, dass ER sich diese Bücher angeschafft hat?
Kann ja sein, aber wer behält denn insbesondeer wenn er mehrfach umgezogen ist Bücher die ihn nicht die Bohne interessieren?
 
  • #97
Schau dir seine Bücher zum Thema Mannsein/männliche Sexualität und setz Dich mit den Inhalten auseinander, um ihn zu verstehen. Vielelicht findest Du dann einen erfolgreichen Ansatzpunkt.
Weil diese ominösen Bücher jetzt schon so oft erwähnt wurden ... Ich würde die nicht zu sehr überbewerten, so als käme man jetzt anhand dieser Bücher zur ultimativen Erkenntnis und da läge nun der Schlüssel zu seiner Persönlichkeit versteckt oder so was.

Ok, falls er in diesen Büchern irgendwas fett grün markiert und mit drei Ausrufezeichen versehen hat, dann vielleicht schon. Aber ansonsten besitze ich auch irgendwelche Bücher zu sexuellen Themen, Körpersprache, Männer- und Frauenbildern, irgendwelchen "Psycho-Themen"... Irgendwann hat mich mal die Thematik interessiert oder jemand hat das Buch empfohlen, aber das heißt nicht, dass ich nach den oder allen darin präsentierten Ideen lebe. Man kann basierend auf meinen Büchern zwar schon sehr deutliche Rückschlüsse auf meine Interessen ziehen, aber eher allgemein in Bezug auf die Themen/Fachgebiete/Richtungen, nicht im Detail. Ich stimme explizit nicht allen in meinen Büchern vertretenen Thesen zu!

Oje, ich stelle mir gerade vor, wie jemand die Werke vom Marquis de Sade, die ich aus Neugierde und vor allem Allgemeinbildungsgründen gelesen habe, aus meinem Regal zieht und daraus Rückschlüsse auf meine sexuellen Präferenzen zieht!🙈

Anstelle die Bücher auf Hinweise zu durchforsten, frag ihn doch lieber direkt, so nach dem Motto: "Hab vorhin beim Aufräumen dieses Buch entdeckt. Ist ja ein interessantes Thema, hast du das gelesen? Und, steht was Nützliches drin, hat es dein Mannsein geprägt?" Oder lies das Buch, zitiere am Frühstückstisch eine interessante Stelle und frag ihn nach seiner Meinung dazu: Stimmt er zu? Wie denkt er darüber? Du kannst auch extra ein neues Buch kaufen und dann eine interessante Stelle vorlesen und zur Diskussion stellen.

Das scheint mir etwas erfolgversprechender, als sich basierend auf dem Inhalt irgendwas zusammenzuinterpretieren -- und am Ende hat er es noch nicht mal gelesen! Ich habe auch einige Bücher in meiner Bücherwand stehen, die ich noch nie gelesen habe oder angefangen und dann beiseitegelegt habe, weil zu langweilig oder doof.
 
  • #98
Für die Sprachlosigkeit hast Du gesorgt, indem Du ihn wiederholt mit sexuellen Forderungen in unerquickliche Situationen gebracht hast, ohne Sensibilität für ihn und seine dezenten Zurückweisungen.
Ich denke auch, die Sichtweisen sind hier unterschiedlich. Da ist wenig hilfreich, ihmerklären zu wollen, welche Praktiken er zu mögen hat
Du willst ihn sexuell zu einem andern Mann machen und das geht nicht.
Ja, Zeitverschwendung. Ich nehme ihm ab, dass er zufrieden ist. Nicht zufrieden ist die FS. Die Strategie, ihm das unterzuschieben ist falsch.
Ihre Vorstellungen und Wünsche sollte sie als ihre Vorstellungen und Wünsche ansprechen. Und sich dann überlegen, ob sie sich mit der Schnittmenge zufrieden geben kann.
 
  • #99
Sandra, wer eine zufriedene Beziehung hat, postet hier nicht ein Problem. Und wer ein Problem hat, aber die Kommunikation stimmt, dann ist er in der Lage, dieses Problem zu lösen.
Dein Freund hat laut deiner Aussage ca. 20 Frauen gehabt und sogar einen Dreier, also nicht besonders verklemmt. Er ist auch kein Teenager, dass am Anfang seiner Sexualität steht, oder eine erwachsene Jungfrau, die behutsam an das Thema Sex herangeführt werden muss.
Er kennt dich seit fünf Jahren und kann einschätzen, wie du drauf bist. Wenn du eine aufgeweckte, experimentierfreudige Frau bist, die vielleicht etwas übermotiviert ist, dann kann er zu dir genauso sagen, dass er dein Engagement schätzt, aber bestimmte Praktiken oder Ideen nicht umsetzen möchte. Stattdessen blockt er komplett ab und sagt gar nichts. Wie stellt man sich das vor? Du schaust ihn an und sagst was und er schaut dich an und meint "noch ein Tee"? Du weiss schon, dass solches Verhalten Ignorieren heisst?
Sex ist immer ein Indiz, wie es tatsächlich um die Beziehung steht. Kann sein, dass du mit eurem Sex nicht unglücklich bist, aber du fühlst dich anscheinend von deinem Partner nicht gehört und ernstgenommen, dass du nicht scheust, euer Intimleben vor fremden Leuten hier im Forum auszubreiten, statt sich vertrauensvoll an ihn zu wenden.
Ich bleibe dabei, auch wenn es dir nicht gefällt, - ich glaube nicht, dass du eine 100 % Beziehung führst. Im Prinzip bist du so wie dein Partner - du schiebst die Bedenken genauso freundlich und bestimmt auf die Seite und behauptest, dass alles in Ordnung ist.
 
  • #100
Liebe FS,

du hast inzwischen ein großes Spektrum an Meinungen und Interpretationen hier gekriegt. Ich kann mir vorstellen, dass du ziemlich durcheinander bist.

Die einen finden, mit deinem Partner stimmt gravierend was nicht; die anderen sehen ihn als Mann, der sexuell herausgefunden hat, was er will, und nicht viel Drumherum braucht.

Die einen haben einen insgesamt positiven Eindruck von eurer Beziehung und halten euch beim Thema Sex für "normal unsicher oder scheu"; die anderen sehen ein massives Kommunikations- und Vertrauensproblem. (Übrigens: Einer Studie von 2018 zufolge reden nur 50% – also gerade mal die Hälfte! – aller Paare offen über Sex; daher sehe ich bei euch kein außergewöhnliches Drama).

Die einen finden, du solltest deutlicher – und, vor allem, aus deiner eigenen Perspektive heraus – kommunizieren, was du gerne möchtest und sind überzeugt, dass ihr das bei eurer guten Basis hinkriegen könnt (auch meine Meinung), die anderen sehen Hopfen und Malz verloren und raten dir, das Thema ruhen zu lassen.

Letztendlich kannst nur du selbst wissen bzw. herausfinden, wie es wirklich ist. Und auch, wenn ich es lobenswert und mutig finde, dass du dich hier trotz teilweise heftigem Gegenwind immer wieder meldest und auf sehr viele Beiträge eingehst: Zieh dir nicht jeden Schuh an, sondern reflektiere in Ruhe für dich, wo was dran sein könnte und was du sicher ausschließen kannst.

Vor allem: Werde dir klar darüber, was du wirklich willst und brauchst – aus dir selbst heraus, nicht, weil du meinst oder hier liest, genau so müsste guter Sex für Mann und Frau sein. An dieser Stelle möchte ich nochmal auf diesen tollen Beitrag von @Lionne69 verweisen:
Sandra hat einen Partner gefunden mit dem sie glücklich ist.
Das darf aber für sie nicht sein, im Sinne von - habe ich nicht verdient - also sucht Frau Fehler.
Gefunden - beim Sex.
Er ist nicht zufrieden, kann es nicht sein, ein Mann muss Vielfalt wollen...
Und auch wenn er sagt, er sei zufrieden, kann das doch nicht sein.
Also macht Sandra einen Thread auf, um bestätigt zu bekommen, dass sie nicht gut genug ist...

Ich finde es faszinierend, was Mann so alles mögen muss, und machen, beim Sex.
Und ich frage mich, ob Sandra wirklich weiß, was SIE will, oder was sie meint, machen zu müssen, damit das Klischee Bild guter Sex erfüllt ist.

Denn guter Sex ist Oral, alle möglichen Stellungen, ausgiebig reden...

Die Beiden haben eine gute Partnerschaft, da ist eine gute Basis, Sandra wird überlegen, was sie wirklich will und mag, und die Beiden werden den Weg finden.
Gemeinsame Sexualität entwickelt sich.

Was ich Sandra wünsche,
dass sie aufhört, sich in Frage zu stellen - ob sie gut genug sei..
dass sie nicht davon ausgeht, was angeblich so üblich sei - sondern beide finden, was für sie passt

Und das sie sich entspannt und genießt.
Diesen Wünschen möchte ich mich anschließen.

Alles Gute!

w, 27
 
  • #101
dass du nicht scheust, euer Intimleben vor fremden Leuten hier im Forum auszubreiten, statt sich vertrauensvoll an ihn zu wenden.
Ein Zeichen dafür, dass die Beziehung eben nicht stimmig ist, dass die nur schön geredet ist, keiner kann mich überzeugen, das FS dabei glücklich ist! Wäre sie glücklich, würde sie hier nicht schreiben und würde ihre Probleme unter vier Augen lösen! Fragen wir uns alle, wie ihr Partner schauen würde, könnte er die gesamte Korrespondenz hier lesen?
Dass sie hier Leute namentlich lobt und erwähnt, die ausschließlich bauchgepinselt und nur schön geredet haben, ist auch Ausdruck dafür bemitleidet sein zu wollen, für ihr Unglücklichsein!
Ich bleibe dabei, auch wenn es dir nicht gefällt, - ich glaube nicht, dass du eine 100 % Beziehung führst. Im Prinzip bist du so wie dein Partner - du schiebst die Bedenken genauso freundlich und bestimmt auf die Seite und behauptest, dass alles in Ordnung ist.
Das sehe ich genauso, nichts ist bei ihr in Ordnung, sie hätte es zwar gerne, sieht aber, dass es nicht geht, alles nur blabla und schöngeredet! Wenn sie mutig ist, was ich nicht glaube, wird sie uns irgendwann schreiben, dass die Beziehung beendet ist!
Ich kann mir vorstellen, dass du ziemlich durcheinander bist.
Die einen finden, mit deinem Partner stimmt gravierend was nicht; die anderen sehen ihn als Mann, der sexuell herausgefunden hat, was er will, und nicht viel Drumherum braucht.
Ja sie ist völlig durch den Wind und durcheinander, weil sie versucht, mit ihrem Kopf, die emotionalen Defizite hinzubiegen, was jedoch nicht geht!
Und auch, wenn ich es lobenswert und mutig finde, dass du dich hier trotz teilweise heftigem Gegenwind immer wieder meldest und auf sehr viele Beiträge eingehst:
Nein, das ist nicht mutig, das ist zwangsgesteuertes Verhalten, da sie sich ausschließlich damit wehren möchte, das machen Leute, die die Fähigkeit verloren haben, konstruktive Kritik als ein Vorteil in der Persönlichkeitsentwicklung anzunehmen!
 
  • #102
Beim Gedanken, nach einem BJ zu küssen könnte ich glatt k*****. Auf mit Desinfektionsmittel zwischendrin gurgeln haben ich so garkeine Lust und umgekehrt beim Mannn auch nicht.
Unglaublich! Mann/ Frau ist doch wohl frisch und (wenigstens wenige Stunden vorher) geduscht?!?!

Mein Gott, unfassbar, was manche Leute für (körperliche) Aversionen gegen sich selbst und ihren Partner haben!

Und wenn es wirklich schlimm schmecken würde (ist bei mir noch nie vorgekommen), dann würde ich halt einen Schluck Wasser (oder Traubensaft) nehmen, bevor ich wieder küsse!

Da fällt mir das geniale Zitat eines weisen Mannes ein:

"Ist Sex etwas Schmutziges? - Wenn man es richtig macht, schon!".

: - )))))
 
  • #103
Er versteht es, dass sie auf ihre Kosten kommt und er selbst auch.
Nur weil er und sie einen Orgasmus haben?!!?

Ein Orgasmus ist kein Orgasmus ist kein Orgasmus.

Die Qualität von Sex, Miteinanderschlafen zeigt sich doch nicht in einem O! Es kommt mir gerade so vor als ob er zielgerichtet, fast schon mechanisch darauf hinarbeitet.

Es gibt doch himmelweite Unterschiede in der Qualität eines Os: Reicht von kleinem Muskel-Zucken (rein körperlich) bis explosionsartigem Erdbeben (inklusive Einbezug des gesamten Körpers, seinem Geist und seiner Seele). Danach ist man meistens auch für mehrere Tage befriedigt.

Sie schreibt doch selbst, es sei alles nicht spektakulär. Ich vermute als stark es handelt sich immer nur um erstere Os.

Neuerdings gibt es auch so viele Frauen (und deren Männer), die unglaublich stolz darauf sind, Multiple Orgasmen, d.h. viele Os hintereinander zu haben! Lach! Lol! Schon mal davon gehört, dass mehrere kleine Orgasmen hintereinander nur reine (wenn auch angenehme) Muskel-Entladungen im Intimbereich sind. Nach 3, 4 solcher Mini-Orgasmen ist die "Energie" verbraucht und man ist weder körperlich noch psychisch zu einem richtigen O. fähig. Diese Multiplen werden somit auch als "ungefährliche Vorwehen" bezeichnet.
 
  • #104
Nur weil er und sie einen Orgasmus haben?!!?

Die Qualität von Sex, Miteinanderschlafen zeigt sich doch nicht in einem O! Es kommt mir gerade so vor als ob er zielgerichtet, fast schon mechanisch darauf hinarbeitet.

Es gibt doch himmelweite Unterschiede in der Qualität eines Os: Reicht von kleinem Muskel-Zucken (rein körperlich) bis explosionsartigem Erdbeben (inklusive Einbezug des gesamten Körpers, seinem Geist und seiner Seele). Danach ist man meistens auch für mehrere Tage befriedigt.

Sie schreibt doch selbst, es sei alles nicht spektakulär. Ich vermute als stark es handelt sich immer nur um erstere Os.
Ich stimme @yellow bee vollkommen zu, außer, dass es nicht immer nur die ganz tollen Orgasmen sein müssen.

Nur weil man einen Orgasmus hatte bedeutet es nicht, dass der Sex toll war, andersherum bedeutet keinen Orgasmus zu bekommen auch nicht, dass der Sex zwangsläufig schlecht war. Vielleicht ist es ein jammern auf hohem Niveau, da einige Paare tatsächlich selten Orgasmen bekommen, zumindest i.d.R. die Frau.

Ich selber hatte schon Sex, der war toll, ein schönes Gefühl auf den Orgasmus hinzugleiten und dann ein toller Höhepunkt, wo man danach zusammen toll kuscheln und einschlafen kann und einfach glücklich ist, den Partner zu haben. Diese Innigkeit die dann entsteht ist wunderbar.
Ich hatte aber auch Orgasmen nach sehr kurzer Zeit und da war es für mich nicht so toll, man ärgert sich eher, dass der Weg so kurz war und man diesen kaum genießen konnte. Ebenfalls ist es auch nicht ganz so super, wenn man beim Sex eigentlich den Partner hier anfassen möchte, ihm vielleicht zwischendurch oral befriedigen will usw aber das alles von den anderen abgeblockt wird. Dann macht man weiter, aber ein komisches Gefühl bleibt dabei hängen, vor allem wenn es ziemlich oft und regelmäßig vorkommt.

m41
 
  • #105
So "Neu" ist das alles gar nicht. Ich denke, wir sind hier alle aufgeklärt. Auch die FS.
Es kommt mir gerade so vor als ob er zielgerichtet, fast schon mechanisch darauf hinarbeitet.
Hattest du Sex mit ihm?
Es hat sicherlich einen Grund, warum die FS hier postet. Das ist aber kein Grund über ihren Freund abzulästern.
Mein Gott, unfassbar, was manche Leute für (körperliche) Aversionen gegen sich selbst und ihren Partner haben!
Die einen turnt der Geschmack erst recht an, die anderen mögen es nicht. Könnte mit der Kompatibilität der Gene zusammenhängen.
Und? Was stört dich daran nun, dass du diese Leute abwerten musst? Reicht es nicht, dass du den perfekten Sex mit explosionsartigen Orgasmen hast?

Ich verstehe dein Ziel hier nicht.
 
  • #106
Diese Multiplen werden somit auch als "ungefährliche Vorwehen" bezeichnet.
Ach, in welchem Lehrbuch hast du das denn gelesen? Kannst du wirklich beurteilen, wie andere Menschen (beiderlei Geschlechts) ihre Liebe empfinden? Bist du hier die qualifizierte Schiedsrichterin?

Schade, dass du die Gefühle anderer so herab putzen musst - für mich ein Fall von eigener Frustration (dazu brauche ich kein Lehrbuch). Ich muss (und werde) hier auch nicht meine ganz »eigene Qualität von Sex« beschreiben - die genieße ich im Stillen.
Geht mir auch so.
 
  • #107
Mein Gott, unfassbar, was manche Leute für (körperliche) Aversionen gegen sich selbst und ihren Partner haben!
Die FS hat nachgefragt, was in den Köpfen von Menschen los ist, welche Gedanken sie haben, die sei dazu bringen bestimmte Praktiken zu verweigern, weil ihr Partner ihr nichts sagt. Wen wundert das Schweigen, wenn man Deine Abwertung einer anderen Sexualpräferenz liest, als Du sie hast.
Aufgrund meines Erfahrungshintergrundes (war alles viel schliimmer) bin ich robuster gegen die Abwertung durch andere - sie sind mir schlichtweg wurscht. Mach Du, was Du willst, ich mache, was ich will.

Auf Deinen Kommentar lege ich sogar noch einen drauf: ich WILL nicht an den Ausscheidungsorganzen anderer rumnuckeln und mir das auch nicht mit Traubensaft, Alkohol oder Drogen schmackhaft machen.

Bis ich meinen Mann kennenlernte, dachte ich, dass meine Aversion ihre Ursache in massiven und dauerhaften Übergriffe auf meinen Körper und meine Seele hatten.
Weil mein Mann aber in keiner Weise so einen Hintergrund hat, auch nichts reliöses etc. sondern eher ein sehr offener Mensch ist, sehr körperbewusst, frei von Hemmungen ist und das auch nicht schätzt, sehe ich das nun nicht mehr definiztär sondern neutral: ist so und man braucht halt den passenden Partner, der es genauso sieht.

Ihr hört sonst keiner zu, wenn sie so prahlt.
 
  • #108
Darf nicht jeder seine persönlichen Präferenzen haben?
Wenn jemand nur gewisse Stellungen präferiert, wo er z.B.“ die Oberhand“ hat, dann würde mich das stutzig machen.

Erfüllender Sex hat ja viel mit „sich fallen lassen“ zu tun. Wenn jemand aber das nicht kann und sich konsequent an Schema F halten muss, dann würde das auf mich sehr zwanghaft und verkrampft wirken. Einfach sehr unsicher eben....

Dennoch kann sich ja jemand mit diesem „Verkrampften“ sehr wohlfühlen. Das muss man gar nicht bewerten.

Stellt sich dann nur halt die Frage, ob es dem anderen reicht...

Sexualität spiegelt auch Persönlichkeit wider z.B. ist so ein klassisches Beispiel die Risikobereitschaft.

Der „Ich kann es dir nur in der Missionarsstellung machen“ Typ, wird sicherlich im Alltag nicht zum Draufgänger mutieren.
 
  • #109
Ok, ich ERKLÄRE es Euch:

1. Eine (zuerst anscheinend) ernstgemeinte Frage beantworten, auch wenn die Antwort zunächst erstmal unangenehm für die FS ausfällt.
2. Das Rückrudern von Problemen, Realitäten unter den Teppich kehren und zuerst als "Probleme" dargestellte Fragen urplötzlich Schon-zu-Reden entlarven.
3. Realitäten und andere Erlebenswelten aufzeigen.
4. Wachrütteln. Notfalls etwas härter, wenn der FS auf sanftes nicht reagieren will.
5. Inspirieren.
 
  • #111
Aber einen Mann, der keinen BJ will, darf es natürlich nicht geben. Ein Mann muss alles mögen? Ein Mann der keine Pornos schaut, ist plötzlich seltsam?
Also vorab, bin ganz deiner Meinung, darüberhinaus möchte ich noch erwähnen, ich mag das alles sehr bis auf die Pornos, nicht weil ich die nicht mag, ich finde sie nur langweilig weil ich mich als Teenager quasi davon ernährt habe.
Mal am besten mal mit Partnerin, aber dann ist es auch wieder gut.
Zum Thema.
Ich finde auch das dein Vergleich ein Beleg dafür ist, wie sehr Unterschieden wird.
Vermutlich weil Männer immer noch als sexbesessene in manchen Köpfen kleben.
Der eine so, die andere so.
Wenn sich dann zwei finden wo es übereinstimmend ist, genial.
Aber ist schon interessant wie manche hier Gleichberechtigung bei diesem Thema ausblenden.
M50
 
  • #112
Denn wir können sonst wirklich über alles offen reden
Du schreibst: "Nur beim Thema Sex gibt es diese Hemmschwelle bzw Sprachlosigkeit."

Ich denke, Du gehst fälschlicherweise davon aus, dass er Dir da (für sich noch geheim gehaltene, verdrängte, verborgene) Wünsche nennen sollte. Ich denke, der hat gar keine.
Du möchtest (neue, noch ungelebte, phantasievolle) Phantasien von ihm hören. Er HAT KEINE!
Du würdest gerne kommuniziert von ihm bekommen, welche weiteren Praktiken, Neuigkeiten und Stellungen er außer Eurem eingespielten Programm noch im Sinne hat. Er hat keine weiteren im Sinne.

Nun ist doch vielmehr die Frage, wie DU ihm kommunizieren kannst, was DU möchtest, was Du vermisst, was Dich anturnt.

Nur kann es sehr gut sein, dass er damit nichts anfangen kann, nichts ändern möchte und auch Dir zuliebe nicht in die Puschen kommen wird.
 
  • #113
Wurde er sexuell missbraucht als Kind?
 
  • #114
Ach ja: ich kann mit 100%iger Sicherheit sagen, dass er nicht fremdgeht, denn wir sitzen seit dem ersten Lockdown 24/7 aufeinander und er hat mir in über fünf Jahren nie auch nur einen Anlass zur Eifersucht geliefert. Ich hab auch nie mitgekriegt, dass er je Pornos schaut oder sich selbst befriedigt (womit ich kein Problem hätte), falls das was zur Sache tut.
Zum Sex gehören immer zwei, und entscheidend ist doch, dass ihr am Ende glücklich seid. Das ist ja bei der "einen Stellung" der Fall.

Wenn ihr in einer Beziehung seid, fände ich es tendenziell krankhaft, Pornos zu schauen. Das würde eher jemand machen, der eben nicht sexuell glücklich ist. Du weißt nicht, was in seinem Kopf vorgeht, aber das geht dich in dem Sinne auch nichts an.

Abwechslung, nur der Abwechslung wegen, ist auch nicht etwas, was man erzwingen kann. Das hat etwas mit der Körperlichkeit zu tun UND auch dem Vertrauen dir gegenüber. Ich hatte in meinem Leben fast nur sportliche bzw. normalgewichtige Frauen, bis auf eine, die etwas mehr Gewicht hatte und aber auch mit 1,86m großgewachsen war und damit 6,5cm größer als ich. Trotzdem zählt ja nur das Endgewicht, was mit 73 kg einfach deutlich höher war und meinem entsprach. Da sind mal plötzliche Stellungswechsel nicht so drin, sondern bedürfen Training und neues einstellen, auch für einen Hobbysportler. Wenn es sportlicher zugehen soll, und mehr Kalorien verbrannt werden sollen, könnt ihr ja auch miteinander ringen.

Die Frage ist also, hat dein Partner die Kraft und Ressourcen sowie die Freude auch, sofern auch du das müsstest, an seinem Körper zu arbeiten, damit man in der Lage ist? Wenn auch hier ein Nein, dann ist entweder alles OK oder du musst für dich die Sachen packen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #115
Diesen Gedanken habe ich auch. In der Regel erstrecken sich solche Verhaltensweisen ja nicht ausschließlich auf den einen Beziehungsbereich.
Ja, Sexualität ist ein Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Dabei geht es doch auch gar nicht primär, um Stellungen oder Praktiken - das sind individuelle Vorlieben - sondern um die Interaktion zwischen zwei Menschen im Bett.
kein Reden, keine Offenheit, keine Kommunikation
Gewisse Hemmungen sind, zu Beginn einer Beziehung, sicherlich noch unbedenklich. Man ist halt noch nicht so vertraut miteinander....

Aber nach über 5 Jahren immer noch gehemmt zu sein, fände ich persönlich sehr ungewöhnlich.

von daher würde ich den Einwand „fehlende Intimität“ nicht gänzlich als inkorrekt abtun.

„zu viel Respekt“ - seid wann kann man vor einem Menschen zu viel Respekt haben ? Das würde ich dann eher als „zu viel Angst“ verstehen...

Wenn ich mir den Selbstoffenbarungsteil der Eingangsfrage anschaue ( ist er zufrieden ? ), dann liest sich das zumindest nach einer Person, die um die Bedürfnisse des anderen zu kreisen scheint.


Und dann werden hier Beide unsicher, wollen es besonders gut machen.
Er nimmt Rücksicht, sie fragt sich, was sie falsch macht - typisch.
Und am Ende macht sie alles richtig, und er bräuchte keine Rücksicht nehmen.
wenn beide von dem „Pluspol-Ufer“ kommen und in Beziehungen dazu neigen, sich viele Gedanken, um die Bedürfnisse des anderen zu machen, dann tut sich da auch keine Schieflage auf (maximal eine Symbiose). Sofern beide sich öffnen und über ihre Bedürfnisse sprechen können. Ist einer aber egozentrischer, als der andere, wird das auf lange Sicht schwierig.
 
  • #116
Ich muss Andreas voll zustimmen! Zwar habt ihr einmal pro Woche Sex, aber irgendwie stagniert ihr auf immer dem selben Niveau.
Mir würde ohne BJ selbst als Frau was fehlen, insbesondere wenn man ein Talent dafür entwickelt hat und es gerne macht und sich selbst damit auch einheizt. Ich fände das richtig abstoßend, wenn dann ein Mann dann nicht will und auch sonst nichts Neues probieren will.

Bestimmt war er vorher lange Single und kommt jetzt nur durch diese bestimmten Stellungen und jede Abweichung (anfassen) führt dazu, dass er nicht kommen kann. Ist typisch bei Langzeitsingles, die es sich per Pornos und Masturbation besorgen.

Danach würde ich zwei Sachen ansprechen, wenn ich mehrfach mit einem Mann ins Bett gehe: 1. Dass ich den BJ vermisse, weil du es ja offensichtlich gut kannst oder magst und die Ablehnung für dich unbefriedigend ist und 2. empfindest du die mangelnde Leidenschaft nicht anturnend.
 
Top