• #1

Wie erkennt man einen Narzissten?

Ich hätte es selbst nicht vermutet, aber ich habe jetzt zwei Meinungen gehört, die im Verhalten meines Freundes narzisstische Züge erkennen.

Keine Ahnung, ob sie richtig liegen. Klar, Andreas bringt eine große Portion Eitelkeit mit, er sieht ja auch super aus. Mein Beuteschema berücksichtigt eben auch eher Männer, die ein wenig aus dem Rahmen fallen und keinen 0815-Normalo. Doch wo ist die Grenze von Egozentrik, Eitelkeit und Narzissmus? Hat hier jemand Erfahrungen mit Narzissmus?

Ich habe die Buch-Empfehlung 'Eitle Liebe' erhalten, aber ich habe es mir noch nicht besorgt.


Fräulein Wunder
 
G

Gast

  • #2
Es gibt noch ein Buch, "Emotionale Vampire", leider bei uns in der CH vergriffen.
Unglaublich, da kann man fast wortwörtlich Situationen nachlesen...leider habe ich es erst nach meiner Beziehung mit einem Narzisten gelesen
 
G

Gast

  • #3
Buchtipp: Wenn Männer mauern von Wetzler. Schwerpunkt auf passive Aggression, öffnet einem aber durch viele Beispiele die Augen, wenn man ein entsprechendes Exemplar Mensch vor sich hat.
 
G

Gast

  • #4
Ich W29 war auch mal mit einem wirklich offensichtlichen Narzissten zusammen - das habe ich aber natürlich anfangs nicht bemerkt, denn Narzissten verstehen es hervorragend, ihrem Gegenüber zu gefallen und sich auf den Menschen einzustellen, den sie erobern wollen. Haben sie ihr Ziel erreicht, lassen sie sich in Sachen Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft und Respekt mangeln und zeigen ihr wahres Gesicht.

Man ist als Freundin eines Narzissten Teil seiner Außendarstellung und muss entsprechend etwas aus sich machen. Mir legte mein narzisstischer Exfreund nach einem Jahr Beziehung nahe, mehr Markenkleidung zu kaufen, mehr echten Schmuck zu tragen und 10 Kilo abzunehmen, dabei bin ich sportlich-schlank. Ein Narzisst ist eben nie zufrieden mit sich und auch nicht mit anderen. Diese Grund-Unzufriedenheit treibt ihn an, auch wenn es ihn und andere kaputt macht. Energie-Vampire werden sie eben, wenn mal sich als Partner zu lange von solch einem Menschen ausnutzen lässt, wenn man immer nur versucht zu gefallen und sich dabei selbst aus den Augen verliert. Man blickt dann auf die Zeit der Beziehung zurück und erkennt, wie viel man extra für den Partner gemacht hat (seinen Sport, eine Hobbies, seine Freunde) und wie wenig für sich selbst. Denn an dem Leben des Partners ist ein Narzisst nicht interessiert.

Es ist schwer, sich von einem Narzissten zu trennen, weil sie eben oft auch sehr attraktiv, nach außen hin selbstbewusst und erfolgreich sind. Man denkt als Frau dann schnell, man sei an einen Traummann geraten, an eine klassische „gute Partie“. Aber der Preis ist hoch.
 
G

Gast

  • #5
Liebes Fräulein Wunder,

ich lese die Geschichte zwischen dir und diesem Andreas schon seit einiger Zeit mit und merke, dass du dich immer wieder fragst, warum er sich in gewissen Situationen so verhält, wie er es tut (und nicht so, wie du es gerne hättest). Weil ich so eine Denkweise sehr gut kenne, gebe ich dir einen guten Rat: Bleibe lieber bei dir und frage dich nach jeder dummen Aktion seinerseits, ob dir dieser Mann wirklich gut tut. Solltest du dich weiterhin auf ihn fokussieren, wirst du wertvolle Zeit verplempern. Eine ehrliche Antwort wird er dir vermutlich nicht geben. Solche Männer sind wahre Meister wenn es darum geht, eine Frau über ihre eigenen Absichten im Unklaren zu lassen.

Ob Andreas nun tatsächlich eine narzisstische oder eine andere Persönlichkeitsstörung hat, spielt keine Rolle. Ein Mann, der einen übertriebenen Egoismus an den Tag legt und sich kein Stück darum schert, ob es seiner Partnerin gut geht, ist beziehungsuntauglich.

Mein letztes Exemplar hatte keinen Beruf im Erfolg und war nicht gerade eine Schönheit. Andere Frauen machten sich über ihn lustig und interessierten sich nicht die Bohne für ihn. Ich liebte ihn mit all seinen Defiziten von ganzem Herzen. Umso schmerzhafter war es für mich, als er sich charakterlich als ein ähnlicher Typ entpuppte wie dein Andreas. Inzwischen wundert es mich gar nicht mehr, dass sich außer mir noch keine Frau auf ihn einlassen wollte.

Die Büchertipps meiner Vorrednerinnen möchte ich dir auch ans Herz legen. Ebenfalls sehr gut finde ich "Die Masken der Niedertracht" von Marie-France Hirigoyen.

Liebe Grüße von einer Frau, die schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat
 
G

Gast

  • #6
Ich finde auch, dass Sie sich arg viel mit den Motiven und der Psyche dieses Andreas beschäftigen. Ich glaube kaum, dass er ebenso viele Gedanken an Sie verschwendet. Etwas mehr Gedanken daran, ob Sie sich dieses Verhalten von einem "Normalo" auch gefallen lassen würden täten Not.

Die Eitelkeit an sich halte ich nicht für so bedenklich. Es gibt viele Männer die Wert auf ihr äusseres legen und gerade gutaussehende Männer sind oft auch ein bisschen in den eigenen Anblick verliebt. Solche Männer sind dann trotzdem beziehungstauglich wenn sie ihre Frauen auf Händen tragen und ihnen stets vermitteln dass sie wertvoll sind. Mein Freund kauft auch gerne teure Sachen und zupft an seinen Haaren rum und sieht gut aus. Aber so oft sagt er mir wie schön ich bin, dass ich mich für ihn doch nicht extra schminken muss und wenn ich ihn vor dem Weggehen frage ob das so gut aussieht sagt er: "Schatz Du siehst toll aus, aber Du würdest auch in einem Kartoffelsack toll aussehen". So ein Mann darf auch mal eitel sein.
Wichtig sind doch andere Dinge: dass er Sie nachts nicht nach Hause bringt, dass er Ihnen nicht von Anfang an vermittelt hat wie unheimlich wichtig Sie für ihn sind und dass er Sie irgendwie im unklaren über seine Gefühle lässt.
 
  • #7
Ist das dein Ernst, dass er die Jackenfarbe auf die Farbe der Nieten seiner Jeans abstimmt?

Wenn die Antwort JA lautet, dann... ich bin gerade kaputt... eigentlich wurde alles gesagt.

Es gibt verschiedene Formen von Narzissmus und auch Ausprägungen. Was ich mich aber frage, ist es so wichtig, ob er ein Narzisst ist? Weil wenn es ihn nicht stört, dann kannst Du auch nichts dran ändern, auch wenn Du es weißt.

Trenn Dich oder auch nicht.

Ich habe relativ viel Erfahrung mit, sage ich mal, GAGA -Sachen aber jeder Mensch ist da etwas anders, die Störungen sind verschieden, es sind auch ab und zu zwei oder drei Sachen, die ineinander greifen. Was sicher ist, er ist ein Controlfrik, hat angst zu kurz zukommen. Im Prinzip könnte er auch nur eine Reifeverzögerung haben, AD(H)S oder oder oder... Weil die Informationen die Du geschrieben hast, das sind nicht so viele, um hier Diagnosen zustellen.

Wenn Du diesen Mann um jeden Preis halten willst, dann mach das. Wenn Dir die paar guten Sachen reichen, die er hat, dann bleib bei ihm.

Hast Du Dich in der Zeit, in der Du ihn kennst, verändert? Was sagen, die Menschen, die Dich lange und gut kennen (über Dein Verhalten)? Macht Dich diese Beziehung glücklich? Was vermisst Du?
 
G

Gast

  • #8
Liebes Fräulein Wunder,

du scheinst mehr Zweifel in dieser Beziehung zu haben als positive Momente. Wenn du dich rundum wohlfühlen würdest mit ihm wäre es auch o.k. wenn er seine Schnürsenkel passend zur Haarfarbe wählt.

Narzisst hin oder her, Andreas ist sicherlich selbstverliebt und hat ein übersteigertes Ego. Vielleicht solltest du das nicht noch nähren indem du ihn auf ein Podest stellst.

Ehrlich gesagt , habe ich in der Anfangsphase weder die Zeit noch die Lust alles zu sezieren. Bei dir scheint das aber der Fall zu sein. Was stimmt denn da für dich nicht?

w46
 
G

Gast

  • #9
Liebes Fräulein Wunder,
Du scheinst ein Talent zu haben, bei Deinen Männern jeweils ganz tiel in die Kanalisation zu greifen und jedes Mal das ganz große Kino zu erleben. So ist das, wenn frau mit 08/15 nicht zufrieden ist. Vielleicht solltest Du weniger an den Männern hobbypsychologisieren, sondern Dir einen Profi suchen, der Dir hilft.
 
G

Gast

  • #10
Ich sehe jetzt kein großes Problem darin.

Vermutlich weil ich selber so ticke.

Mit viel Sorge beobachte ich aber hier und da Beziehungen, wo die Frau sich von ihrem Narzissten klein halten lässt. Solange dir das nicht passiert und du deine Maßstäbe setzt, wird es besser laufen.
Wenn er sein Ding durchzieht, wird es ihm langweilig werden. Jede Wette (leider).
 
G

Gast

  • #11
Also wenn Egozentrik, Eitelkeit Narzismus ist dann sind wir alle irgendwo Narzistisch..

Denn ich kenne niemand der diese eigenschaft nicht irgendwie ..

Entscheidend ist natürlich wie stark es in eine Krankheit geht..

Es ist etwa so wie mit der psyche..Ein bischen knacks hat auch jeder...
 
G

Gast

  • #12
Hallo FS
warum gehen Sie die Beziehung nicht etwas lockerer an.Intressant wäre ja auch mal das Alter vom neuen Freund. Ist er jünger und hat er vor Ihnen schon Beziehungen gehabt die dann aus welchen Gründen scheiterten? Eventuell ist er auch noch in der absoluten Verliebtseinsphase und verhält sich deswegen etwas " daneben " Oder ist er aus dem Alter heraus eine ernsthafte Beziehung (Heirat Kinder usw.) zu finden. Ich würde den Freund nach so einer kurzen Zeit nicht unbedingt in eine Schublade packen. Etwas Geduld könnte in dem Fall nicht verkehrt sein.
 
G

Gast

  • #13
Liebes Fräulein Wunder,
Du scheinst ein Talent zu haben, bei Deinen Männern jeweils ganz tiel in die Kanalisation zu greifen .
das ist wohl so und ich behaupte mal das eine Frau, die hier alle Ihre Liebschaften öffentlich macht und Ihre Beziehung und Ihre Partner diskutieren lassen muss, selber leicht narzisstische Züge hat. Und es ist sicherlich nicht förderlich, seine eigenen Beziehungen Permanent über ein Forum aufzuarbeiten.
 
G

Gast

  • #14
Ich würde beim Kennenlernen nur nach meinem eigenen gesunden Menschenverstand gehen und vor allem schauen, ob ich mich mit einer Frau wohlfühle, ob sie mir gut tut.

Zwar bin ich sehr an Psychologie interessiert, maße mir jedoch nicht an, andere in solche Schubladen zu stecken. Normal ist sehr relativ und offenbar ist es in unsererer sehr narzisstisch geprägten Gesellschaft eine Mode geworden, bei anderen sofort nach Merkmalen einer Persönlichkeitsstörung zu suchen, wennn man selbst nicht mit ihnen klar kommt. Interessant ist dabei vor allem, dass es sehr häufig recht komplementär läuft, d.h. bestimmte Eigenschaften ziehen wiederum andere geradezu magisch an.

Einen "gesunden" Narzissmus hat jeder, das Maß, was beim anderen erträglich ist, dürfte verschieden sein. Ab wann es krankhaft wird, das sollten besser Fachleute einschätzen und selbst da wäre ich skeptisch.
 
G

Gast

  • #15
Ich sehe jetzt kein großes Problem darin.

Vermutlich weil ich selber so ticke.

Mit viel Sorge beobachte ich aber hier und da Beziehungen, wo die Frau sich von ihrem Narzissten klein halten lässt. Solange dir das nicht passiert und du deine Maßstäbe setzt, wird es besser laufen.
Wenn er sein Ding durchzieht, wird es ihm langweilig werden. Jede Wette (leider).
Das ist ja gerade das schlimme an Narzissten! Sie sind nur mit Personen zusammen, die sie klein halten können, einfach um sich besonders groß zu fühlen. Und dabei suchen sie sich nicht unbedingt nur die unsichere hässliche Frau aus. Sie brauchen schließlich jmd. den sie auch präsentieren können, der ihren Status unterstreicht. Narzissten schaffen es sogar den selbstsichersten Menschen in die Knie zu zwingen. Das ist ihre Art. Sie bestimmen, sie machen die Regeln, Zuckerbrot und Peitsche. Abstand, schlechte Behandlung, Egoismus, Überheblichkeit, gepaart mit kurzen Episoden in denen sie die Engelchen und Charmeure spielen. Diese "sanften" Zeiten sichern ihnen die Zuneigung der Frauen. " er kann es also doch, es steckt in ihm, ich muss nur warten und er ändert sich vollständig. So schlecht ist er ja gar nicht... wenn er nur öfter so nett wäre. Er hat bestimmt ein Trauma von früher und ich kann ihm helfen. !!!"
 
  • #16
Doch wo ist die Grenze von Egozentrik, Eitelkeit und Narzissmus? Hat hier jemand Erfahrungen mit Narzissmus?
Ich habe keine Erfahrungen mit Narzissmus und ich wäre sehr vorsichtig solche Diagnosen zu stellen. Ich kann Dir aber als Laie die Studienausgabe in zehn Bänden von Sigmund Freud (Fischer Verlag) empfehlen, falls Dich das Thema interessiert. Ich habe mal davon die ersten vier Bücher gelesen. Im dritten Band "Psychologie des Unbewußten" gibt es einen größeres Kapitel "Zur Einführung des Narzißmus". Aber ich würde Dir empfehlen, mit dem ersten Band "Vorlesungen zur Einführung zur Psychoanalyse" anzufangen... und wie gesagt, ich bin Laie, ich habe es gelesen, zur Kenntnis genommen und erkannt: Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Ich habe gerade in meinen Notizen - ich schreibe zu jedem Buch, das ich gelesen habe, eine Art Konspekt mit Notizen - dazu interessanten Abschnitt gefunden (man achte auf die Wortwahl "Weib" statt "Frau" :) ):
"Anders gestaltet sich die Entwicklung bei dem häufigsten, wahrscheinlich reinsten und echtesten Typus des Weibes. Hier scheint mit der Pubertätsentwicklung durch die Ausbildung der bis dahin latenten weiblichen Sexualorgane eine Steigerung des ursprünglichen Narzissmus aufzutreten, welche der Gestaltung einer ordentlichen, mit Sexualüberschätzung ausgestatteten Objektliebe ungünstig ist. Es stellt sich besonders im Falle der Entwicklung zur Schönheit eine Selbstgenügsamkeit des Weibes her, welche das Weib für die ihm sozial verkümmerte Freiheit der Objektwahl entschädigt. Solche Frauen lieben, strenggenommen, nur sich selbst mit ähnlicher Intensität, wie der Mann sie liebt. Ihr Bedürfnis geht auch nicht dahin zu lieben, sondern geliebt zu werden, und sie lassen sich den Mann gefallen, welcher diese Bedingung erfüllt. ..." (Seite 55 bis 56, Band 3 Studienausgabe, Sigmund Freund "Psychologie des Unbewußten").
Keine Ahnung in welchem Zusammenhang es war, aber ich lese heraus, Fräulein Wunder, dass es mit Narzissmus gerade umgekehrt sein kann :)
Aber Spaß beiseite, das Thema ist zu komplex, um es als Laie zu durchblicken.
Genieße doch die Zweisamkeit mit Andreas, freu Dich doch auf die gemeinsame Zukunft. Wozu über irgendetwas nachgrübeln, sich Gedanken machen, wenn man sich doch gefunden hat und eine Chance hat, gemeinsam glücklich zu werden...?
 
G

Gast

  • #17
Narzissmus beschränkt sich beileibe nicht auf ein eitles Aussehen oder jemandem das Essen wegnehmen, sondern sind sehr schlimme Charakterzüge! Narzissten nutzen emotiale Schwächen des anderen aus. Sie manipulieren, erpressen (meist ohne, dass du es merkst), reden schlecht, machen abspinstig, zerstören Beziehungen, Kontakte, eigene Interesse und sehen nur sich selbst und projezieren das alles dann solange auf dich, bis du überzeugt bist, keine eigenen Wünsche mehr zu haben, sondern nur noch nach den Bedürfnissen des anderen strebst. Tust du das nicht, reagieren Narzissten mit Heulattacken, drohen, schreien, flippen aus, bis du dich wieder fügst. Zu Narzissten darf man keinen Kontakt halten!
 
G

Gast

  • #18
Jeder gesunde Mensch ist ein bisschen Narzist, - also mache kein all zu großes Aufsehen darum.

Größere Narzissen waren u.a. der Maler Picasso, Klimt, Schiele, oder Musiker wie Mozart etc.

Also alles ganz normal!
 
G

Gast

  • #19
Ich war 10 Jahre mit einem Narzissten verheiratet.
Das Dumme an Narzissten ist, dass es meistens interessante Persönlichkeiten sind. Sie sind erfolgreich und haben repräsentative Berufe - Anwälte, Ärzte, Manager, aber auch Psychotherapeuten oder natürlich Unternehmensberater o.ä.
Sie SIND eitel, was aber nicht unbedingt heißen muss, dass sie top gestylt sind. Es heißt nur, dass sie sehr darauf bedacht sind, wie sie nach außen wirken.Der Narzisst braucht vor allem Bewunderung und Bestätigung, da er ein sehr niedriges Selbstwertgefühl hat. Er schmückt sich auch gern mit seinem Partner, dieser sollte z.B. besonders schön sein oder besonders ausgeflippt oder einen Beruf von gesellschaftlich hohem Ansehen haben.
Mein Mann war alles andere als gut angezogen, den musste ich erst einmal auf den aktuellen Stand der mode bringen und er wehrte sich eher dagegen.
Für Narzissten ist man nie mehr als schmückendes Beiwerk, deswegen würde eine kleine Angestellte mittleren Aussehens auch nie an einen Narzissten geraten.
Narzissten wollen erfolgreiche Frauen, auch Models gerne ... die Frau ist nichts anderes als eine Trophäe. Narzissten sind zu wahrer selbstloser Liebe nicht fähig, sie können sich auch nicht in die Gefühlswelt eines anderes Menschen hineinversetzen.
Anfangs bemerkt man das nicht so, denn sie haben ein verletztes Selbst und wirken oft selber trotz ihrer starken Fassade verletzlich, was einen als Frau doch oft sehr anrührt.
Allerdings dreht sich ihre Welt grundsätzlich nur um sich selber. Ich habe als Frau eines Narzissten gar nicht bemerkt, wie ich immer mehr das dachte, was er wollte. Ich habe mich immer mehr in ihn hineinversetzt und wusste zum Schluss gar nicht mehr, was MIR gefallen würde - denn es war evtl. nicht das, was er mochte.
Ich bin kein kleines Mäuschen, habe einen guten Beruf, kann mich ausdrücken, bin selbstbewusst, man würde sagen, eine starke Frau. Ich sehe auch doch recht gut aus und kann mich gut stylen, als Trophy-Wife annehmbar sozusagen.
Allerdings braucht es, um überhaupt eine Beziehung mit einem Narzissten einzugehen immer einen Co-Narzissten - und der war ich, wie ich nun weiß.

Ein Narzisst ist aber nicht ein Mensch, der die Schuhe passend zum Gürtel wählt - das KANN so sein, macht aber längst keinen Narzissten aus.

[mod] Google mal nach "die-narzisstische-paarbeziehung"
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: