• #1

Wie finde ich einen halbwegs altmodischen Mann?

Hallo liebe EP-Gemeinde!

Vorab: Ich wende mich extra an dieses Forum, da ich hoffe, es hier mit der geistigen Elite dieses Landes zu tun haben. ;-) Daher bitte ich zu berücksichtigen: different strokes for different folks & leben und leben lassen.

Nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Ich bin Mitte/Ende 20 und - Überraschung - single.
Da ich ein offener, kommunikativer Mensch bin und in einer Großstadt lebe, sollte es nicht allzu schwer fallen einen Partner zu finden - denkste.

Das Problem: Ich stehe auf den stereotypen Mann, den Gentleman, die starke Schulter zum Anlehnen.

Und dabei stehe ich nicht nur da und forder, möchte und will oder warte darauf vom weißen Ritter gerettet zu werden...
Ich habe zwei Uniabschlüsse, ein breites Allgemeinwissen (gute Gesprächspartnerin), einen abwechslungsreichen Job, kümmere mich gerne um meinen Partner, bin in einer Partnerschaft ganz anschmiegsam und sorge für ein gemütliches Zuhause.

Und ja - da müsst ihr jetzt ganz stark sein - ich habe es gerne, wenn der Mr. die Hosen an hat.
Im Job stehe ich meine Frau, im Freundeskreis bin ich auch häufig in der "bestimmenden" Rolle, aber ganz privat, in einer Beziehung, gebe ich die Kontrolle gerne ein Stück weit ab.

Ihr seht, ich bin halbwegs altmodisch!

Und nun frage ich mich natürlich: Gibt es noch die passenden Männer zu meinen Wünschen? Oder muss ich ihn mir am Ende doch backen..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo @KattiRuhr,

ich denke, wenn du dich insgesamt eher in konservativen Kreisen bewegst, sollte das kein Problem sein.

Oder warum fragst du, hast du das Gefühl, du lernst keine Männer kennen, die dir in der Hinsicht zusagen? Oder haben die kein Interesse an dir oder klappt es nie?

Ich hab's übrigens auch nicht so mit den modernen "Tragetuchmännern"!
 
  • #3
Liebe FS,

backen musst du dir einen Mann so oder so, wenn auch mental mit genauen Vorstellungen. Desweiteren musst du dich so zeigen, wie du bist. Ich kann mir vorstellen, dass man schwer erkennen kann, dass du in einer Beziehung gern die Kontrolle abgibst, wenn du sonst eine bestimmende Rolle einnimmst.
Dass dein zukünftiger Mann, die Hosen anhaben soll, was sonst, ihm bleiben nur die Beinkleider. Das haut mich nicht um, da bin ich sehr stark.
Scherz beiseite, den passenden Mann gibt es, bleibe dir und deinen Vorstellungen treu und zweifel nicht daran, dann wird er dir irgendwann vor die Füße fallen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Wenn Du zufällig katholisch sein solltest, dann trete einer religiösen Gemeinschaft bei - kein Scherz. Die gibt es auch für junge Leute, damit sie eben eher konservative/ traditionelle Partner kennenlernen.

Oder an der Uni - Juristen und Mediziner sind eher traditionell eingestellt.

Du suchst was ich suche als Ü30 und ich wurde auch nicht wirklich fündig.

Aber aus Erfahrung kann ich Dir sagen, daß mancher Mann, der so abenteuerlich tut, in Wahrheit sich nach eben einer traditionellen Männerrolle sehnt.

Allerdings hat mich diese unterwürfige Rolle nach einiger Zeit genervt (bei meiner Affäre) und das ist dann ein Dilemma wenn der Mann wirklich dominant ist.

Äußere Deine Wünsche offen - ich hatte halt Pech, weil ich das nicht immer tat - und versuche herauszufinden, an welchen Ort sich solche Männer aufhalten.
 
  • #5
Ich bin zwar viel zu alt für dich, dennoch stellt sich mir die Frage:

Wie signalisierst du denn, genau an einem solchen Mann interessiert zu sein?

Ich frage das deswegen, weil in deiner Fragestellung mehr herausgestellt wird, wie toll du beruflich bist, aber sehr wenig, ob auch du diese Art, zu leben irgendwie darstellst. Einen Mann wie von dir gewünscht ziehst du nicht mit einer eindrucksvollen Visitenkarte an, sondern durch ladyliken Auftritt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
In einer Großstadt gibt es im Jahre 2017 schon eher "moderne(re) Männer". Um Deine Frage zu beantworten: suche "Altmodischere" eher außerhalb der Stadt. Ja, da gibt es echt ungeheure Unterschiede!

Aber, was ich Dir viel mehr raten würde: werd doch auch Du ein bisschen "moderner". Was ist schlecht daran, auch innerhalb einer Beziehung nicht (immer) die Kontrolle abzugeben? Die eigene Verwantwortung zu behalten? Auch mal dem Partner/ Mann eine starke Schulter zum Anlehnen zu sein?

Übrigens mögen viele Männer eine "ganz anschmiegsame" Frau eher nicht, weil sie das oft mit "ganz furchtbar emotional abhängig" gleich setzen. Und was auch oft nicht so gut ankommt: wenn ein Mann eine Frau an seiner Seite hat, die nach Außen hin (im Arbeitsleben, im Freundeskreis, in der Familie) immer bestimmend und allzu offen und kommunikativ ist.
 
  • #7
Hallo FS,
also eine Verbindung zwischen geistiger Elite und konservativer Haltung sehe ich nicht. Die geistige Elite sollte doch eher die Avantgarde des Fortschritts sein. Neue Beziehungsmodelle ausprobieren, diskutieren und bewerten.
Allerdings bist du bei EP schon ganz richtig, viele meiner Geschlechtsgenossen hier sind recht konservativ.
FS, dein Schreibstil ist überhaupt nicht konservativ. Da musst du dran arbeiten. Vielen eher konservativen Männer wird wohl dein englisches Zitat nicht gefallen und auch sonst ist dein Schreibstil eher lässig. Also ich kann daraus keine konservative Haltung erkennen.
 
  • #8
Passende Männer gibt es bestimmt.

Vielleicht würde es Dir auch helfen, einen etwas älteren Mann zu wählen. Denn ab einem gewissen Altersunterschied ergibt sich der Dominanzunterschied mehr oder weniger automatisch.

Zudem wäre es einfacher einen gestandenen Gentleman zu finden, der auch an Dir Interesse hat.

Ich würde mich im Umfeld von Burschenschaften oder auf Festen konservativer Vereine, Stiftungen oder Parteien umsehen. Bälle, bestimmte sportliche Events wie Renntage auf der Trabrennbahn oder Polo oder die Lobby eines fünf Sterne Hotels könnten auch Orte sein, wo man solche Männer kennenlernen kann.

Allerdings ist die Nachfrage nach solchen Männern größer als das Angebot. Ich habe früher als Komparse bei Werbeaufnahmen und Filmen mitgespielt und bin da meist im gehobenen Businessoutfit mit Wechselgaderobe durch die Stadt gefahren. Damals wurde ich regelrecht massenhaft offensiv angeflirtet. Die Damen konnten ja nicht ahnen, dass das nur meine Verkleidung war...

Insofern wird es vielleicht nötig sein, sich genau zu überlegen, wo einem solchen Männer häufig begegnen.
 
  • #9
ich habe es gerne, wenn der Mr. die Hosen an hat.
Ja, aber schon genauso, dass Du es auch richtig findest, denke ich mal. Also wer bestimmt, was richtig ist?
Im Job stehe ich meine Frau, im Freundeskreis bin ich auch häufig in der "bestimmenden" Rolle, aber ganz privat, in einer Beziehung, gebe ich die Kontrolle gerne ein Stück weit ab.
Das widerspricht sich mit dem ersten Zitat, wo von "Hosen an" die Rede ist, nicht nur von "ein Stück weit". Da Du es nur ein Stück weit willst, soll der Mann sich auch an Deine Bedürfnisse anpassen. Ich denke aber, da gibt es nur entweder oder - entweder der Mann hat die Hosen an, dann machst Du alles, wie er es richtig findet für die Beziehung (dh. unterm Strich für SICH), oder ihr seid gleichberechtigt, dann bestimmst Du auch einiges, was nicht nur die Hausdeko betrifft, und er muss Kompromisse machen.
Bachelor und Master oder zwei Master? Ich frage nur, weil das letztere schon nach mehr beruflichem Ehrgeiz aussieht, als wenn Du "nur ein" Studium gemacht hättest, weil man es so macht, wenn man zugehören will zu den Akademikern.
Wenn Du beruflich großen Ehrgeiz hast, wirst Du vielleicht nicht immer Zeit für den Mann haben. Ich kann Dir von einem Paar erzählen, wo die Frau nur saisonbedingt an manchen WEs mehr arbeiten musste und wollte. Dem Freund, zig Jahre älter und die Führung in der Beziehung innehabend, passte das nicht, weil er sich zu einsam fühlte. ER wollte das wichtigste sein in ihrem Leben, arbeiten konnte sie schon, aber nicht so, dass es die Beziehung "beeinträchtigte" seiner Meinung nach.

Gentlemen findet man schon, denn es gibt ja noch Männer mit Manieren und zuvorkommenden Verhaltensweisen (die ihnen nicht antrainiert wurden in der Burschenerziehanstalt, sondern die von innen kommen), aber den Mann, der für Dich die Hosen anhaben soll, wird es so vermutlich nicht geben. Du schreibst zwar, dass Du ganz privat die "bestimmende" Rolle ein Stück weit abgeben willst, aber dazu muss der Mann ja erstmal beweisen, dass Du Dich ihm auch unterordnen kannst, weil Du ihm vertraust, also er muss sich als kompetent erweisen, indem er einige Tests besteht, die Du ihm stellen wirst. Und dann auch noch nur ein Stück weit, also Dir schon auch noch die Führung überlassen. Das ist viel zu kompliziert, weil es voll auf Dich abgestimmt sein muss.

Ich habe ... abwechslungsreichen Job, kümmere mich gerne um meinen Partner, bin in einer Partnerschaft ganz anschmiegsam und sorge für ein gemütliches Zuhause.
Wenn Du den Job aufgeben müsstest, um nach XY zu ziehen, würdest Du das tun? Oder hättest Du gern Mitspracherecht beim Wohnort? Wenn er Deine Wandfarbe grässlich findet, streichst Du um? Willst Du für voll genommen werden oder wie ein Kind gesehen werden, das man beschützen muss?
 
  • #10
Ich finde es gibt hier einige Vorschläge, die ich für die FS zu konservativ halte.
Liebe FS korrigiere mich, ich habe eher den Eindruck dass Du kein komplett konservatives Leben führen möchtest sondern eher einen dominierenden Partner.
"Zuhause " das frühere Rollenverständnis leben und weniger religiös geführt.

Von diesen Herrn fallen die weg, die nicht mit deiner Intelligenz und Job umgehen können.
Viele 'starke " Herren haben Hobbys und pflegen diese mit Freunden.
Man findet sie in Clubs. Aber nicht in denen des Nachtlebens.

Hör Dich im Job mal um. Nicht dass du dir einen Kollegen suchen sollst.
sondern was diese privat machen.
Eine Gruppe solcher Herren, klar zu alt, segeln zb.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Für mich wirkst du nicht altmodisch, sondern wie ein moderne, emanzipierte, feministische Großstadt-Puppe.

Eine altmodische Frau meidet von sich aus die Großstadt und geht dort auch speziell nicht auf Partys.
In Großstädten befindet sich der moderne Mainstream, das hektische Leben, überdrehte laute Leute ohne Stil, womit ein altmodischer, ruhiger Geist nicht klar kommt. Musikalisch findet sich dort die hibbeige Oberfläche: Pop, Hip Hop, Techno, Charts. Also für eine classy Frau kaum zu ertragen. Sie schaut lieber alte Filme, hört alte Musik, kleidet sich selber völlig anders. Der altmodische Mann strebt häufig klare Rollenverteilung an: Eine weibliche, weiche Frau, die keine Karriere braucht, in der man eher Hausfrau und Mutter erkennt.

So viele Frauen im Nachtleben sehen aus, als kämen sie gerade von der Hausarbeit. Sie tragen Jeans, flache Schuhe, kurze Haare, schlechtes Make-up. Ich rate dir dringlichst, trage ausschließlich feine Kleider, dezente Schminke, damit man sieht, woher der Wind weht.
Wenn du schon hier Probleme hast, dann findest du auch keinen entsprechenden Mann nach deinen Wünschen, denn in deiner Einstellung fängt es an.

Deine Gruppierung findet sich eher im Untergrund, in Vintage-Szenen und bei Leuten, die sich selber anders fühlen und leben. Du selber musst diese Orte ausfindig machen.

Die harte Wahrheit ist: Kein Mann braucht eine Frau mit Uniabschluss. Geht es dnen noch unattraktiver? Du brauchst auch nicht als Schutzbehauptung erwähnen, wie gut du für ein gemütliches Zuhause sorgen kannst. Das ist Basic, das jede Frau kann. Jede Frau kann kochen oder es lernen, und jede Frau bringt von ihrer Natur das mit, was ein Mann braucht. Ein Mann entscheidet lediglich, ob du in seinen Lifestyle reinpasst. Die meisten Frauen passen da - auch wenn sie schön sind - einfach nicht rein. Wenn dir ein Mann was anderes erzählen will, dann ist er ein emanzipiertes Weichei, den du sowieso nicht willst.
 
  • #12
Äh, ne, du bist nicht konservativ. Mit einem konservativen Mann wirst du dich langweilen.
Ein konservativer Mann wird dich anstrengend und überdreht finden.
Für mich klingt das eher nach Shades of Grey Träumen.
Die starke Frau die Zuhause niveauvoll von ihrem Mann dominiert wird.
 
  • #13
Dein Schreibstil wirkt auf mich nicht gerade konservativ, sondern eher offen und locker. Wenn Du im realen Leben auch so wirkst, dann wird es schwer werden, einen konservativen bzw. traditionellen Mann zu finden. Du bist beruflich erfolgreich, hast zwei Uni-Abschlüsse, bist offen und kommunikativ, bist Du Dir da sicher, dass Du Dich einem eher konservativen Mann anpassen könntest oder wärst Du gar bereit, deinen Job und Dein Umfeld aufzugeben, um Dich diesem traditonellem oder altmodischen Mann anzupassen, wenn er beruflich umziehen muss?

Deine Suchanfragen klingen eher ganz normal. Ich kann hier nicht erkennen, dass Du auf der Suche nach etwas ganz Speziellem bist.
 
  • #14
Das Wichtigste ist wohl schon genannt worden. Ich denke auch, dass was du suchst, nicht "altmodisch" ist. Ein früher Post hat schon Katholiken erwähnt und das war auch mein erster Gedanke. "Almodisch" klingt für mich nach Einstellungen wie: zusammenziehen erst nach der Ehe, Sex erst nach der Ehe, nach der Ehe bleibt die Frau zu Hause und der Mann arbeitet. Aber so etwas scheinst du nicht wirklich zu wollen, weil du deinen Beruf sehr schätzt.
Post Nr. 11 hat schon "Fifty Shades of Grey" erwähnt und ich habe tatsächlich den Eindruck, dass du eher Dominanz suchst oder gar einen Mann, der im Kern vom Typ Popoloch ist.
Im Übrigen ist für mich "ein stereotypischer Mann" keineswegs ein "Gentleman", besonders nicht in Deutschland.
Wahrscheinlich musst du in entsprechenden Kreisen verkehren und dich, wenn du "Stereotype" suchst, entsprechend verhalten. Also Kleidchen tragen, nicht so viel reden etc. Aber glücklich wirst du mit so einer Show langfristig nicht, es sei dem, du spielst zu Hause gerne eine Theaterrolle.
Wenn du ein Profil hier bei EP hast, würde ich an deiner Stelle deutlich reflektieren und formulieren, was ich suche. Das wird viele Männer abschrecken, aber das ist in Ordnung. Wahrscheinlich sind die meisten mindestens 15 Jahre älter als du. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche!
 
  • #15
Altmodisch finde ich deine Vorstellung nicht. Ich glaube sogar, dass sich sehr viele Frauen einen solchen Mann wünschen, ich inklusive.

Das Gefährliche daran ist, dass Affärenssucher das ganz genau wissen.

Wenn ein Mann auf den ersten Blick zu charmant, zu eloquent, zu perfekt ist, ist die Gefahr groß, auf einen Casanova gestoßen zu sein. Also Augen auf bei der Partnerwahl, nicht auf seine so schön klingenden Beteuerungen hören, sondern auf seine Taten achten.

Ich habe selbst schon einige schlechte Erfahrungen gemacht.

Ich glaube mit zunehmenden Alter wird es leichter, solche Männer zu finden und in deinem Alter sind die meisten Männer doch irgendwie noch anders.

Wo man Mr. Perfekt findet kann ich dir leider nicht sagen, das wüsste ich selber gern.
 
  • #16
Du klingst für mich nicht als ob du einen wirklich konservativen Mann suchst. Einen zum Anlehnen, der gerne auch mal bestimmt, das schon eher. Ehrlich gesagt weiß ich nicht wo das Problem ist. Ich kenne fast nur solche Männer. Dazu musst du auch keiner Kirchengruppe beitreten (hilfe... ) und nicht in irgendein Dorf ziehen.
Ich sehe dein Problem viel eher in deiner Ausstrahlung. Du wirkst erst mal dominanter, willst aber keinen Mann den du dominierst. Eine Freundin von mir hat ein ähnliches Problem. Sie ist sehr extrovertiert und gerät immer an die eher ruhigen und zurückhaltenden Männer. Die bezeichnet sie jedoch als "Lappen" und hätte lieber einen der den Ton angibt. Es ist leider so, auch bei sehr dominanten Frauen, dass ein dominanter Mann attraktiver wirkt.
 
  • #17
Hier wird ja ganz schön ruminterpretiert. Also bitte "fifty Shades of Grey" wie kommt man denn auf das schmale Brett? Es ist vielleicht etwas unglücklich formuliert, aber die TE will einfach einen richtigen Kerl. Kein Weichei oder Frauenversteher.

Ich denke auch nicht, dass sie eine klassische Versorger Ehe anstrebt oder irgendwie altmodisch leben will, sie will halt einfach keinen Waschlappen. Und ich denke da sollte sich doch was machen lassen. Diese Männer gibt es auch noch, sammeln sich aber selten dort, wo Frauen sich sammeln, insofern sind die natürlich schwerer zu finden als andere Männer. Einfach mal die Augen offen halten, aber aufpassen und nicht auf Sprücheklopfer hereinfallen, da ist meist wenig dahinter.
 
  • #18
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Du suchst keinen altmodischen, konservativen Mann - sondern einen wohlhabenden, stil- und selbstbewussten Mann, mit dem Du ein High-Society-Großstadtleben leben kannst, der die Schulter zum Anlehnen ist und der Dich in der Anbahnungsphase traditionell (z.B. mit tollen Dates inkl. Restauranteinladungen) umwirbt. Mir (und sicher auch vielen anderen) geht es ganz genau so. Also lieber nicht in Jagdclubs oder der Kirchengemeinde suchen, sondern beim Golfen, in Member Clubs, auf Vortragsveranstaltungen, Empfängen und Tagungen sowie auf gehobenen Parties. Am besten toll kleiden und alleine (ohne Freundinnen) hingehen (auch wenn es manchmal schwerfällt), dann kommt man meistens mit netten Exemplaren ins Gespräch. Viel Glück!
 
  • #19
Das klingt schon sehr nach WaschmirdenPelzabermachmichnichtnass, liebe FS...ich denke nicht, dass Du Deine Hobbies aufgeben würdest, um Golf zu spielen, weil Dein Mann das will; Deinen Job und Dein soziales Umfeld aufgeben, weil seine Karriere im Vordergrund steht; über seine Seitensprünge hinwegsehen, selbst immer brav und züchtig sein; selbst kein echtes Leben haben und Dich über Deine Kinder definieren usw..und das alles mit einem wesentlich älteren Mann...denn das gehört alles dazu beim Typus konservativer Mann.
Ich höre da eher heraus, dass Du ab und zu neckisch ans Bett gefesselt werden willst mit Seidentüchlein, und vielleicht den einen oder anderen Klapser auf den Po bekommen.
Da würde ich einfach mal bei einem Partner dezent vorfühlen, ihm sagen, wie Dich das erregt.Sehr speziell muss der gar nicht sein. Magst Du Männer in exklusivem Business-Outfit? Wenn Dich ein Mann begehrt, läßt er sich sicher auf diese kleine Kostümierung für zuhause ein, als Rollenspiel. Generationen von Frauen halten ja auch ihre Männer mit Krankenschwesterkostümchen bei Laune. Gut verkauft dürfte das die wenigsten abschrecken und sie sehen ja, dass es Dich anmacht--. Viel Glück und Spaß beim Spiel!
 
  • #20
Wow, das sind viele Antworten! Da kann ich schon gar nicht mehr auf jeden eingehen.

Danke fürs Ermutigen und Tippsgeben. :)
 
  • #21
Das Problem: Ich stehe auf den stereotypen Mann, den Gentleman, die starke Schulter zum Anlehnen.
(..)
Und ja - da müsst ihr jetzt ganz stark sein - ich habe es gerne, wenn der Mr. die Hosen an hat.
Im Job stehe ich meine Frau, im Freundeskreis bin ich auch häufig in der "bestimmenden" Rolle, aber ganz privat, in einer Beziehung, gebe ich die Kontrolle gerne ein Stück weit ab.

Es wäre hilfreich, wenn Du die folgenden Fragen mal anhand einiger konkreter Beispiele beantworten könntest:
  1. Was muss "Gentleman" tun und was darf er nicht tun, um Deinen Erwartungen zu entsprechen?
  2. Was bedeutet es für Dich, dass der Mann "die Hosen an hat"? Soll es einfach nur bedeuten, dass er eine eigene Meinung besitzt und diese auch Dir gegenüber vertritt, oder möchtest Du Dich ihm tatsächlich unterordnen und Dir von ihm diktieren lassen was Du zu tun hast?
  3. In welchen Situationen soll der Mann die Hosen anhaben und in welchen nicht?
  4. In welchen Situationen möchtest Du die Kontrolle abgeben, und was genau verstehst Du darunter?
Solange Du diese Punkte nicht konkretisiert hast, wird Dir hier niemand eine sinnvolle Antwort geben können?
 
  • #22
Bitte, nicht böse sein, aber deine Fragestellung wirkt auf mich etwas selbstdarstellerisch und nicht so ernst gemeint. Kann es sein, dass du zu unernst rüberkommst und dich deshalb Männer, die du dir wünschst nicht ansprechen? Scherzen und gut gelaunt sein ist schön und gut, aber man sollte damit nicht übertreiben. In ein paar Sätzen, die du hier gechrieben hast gibt es mehr als fünt Scherzsätze. Wenn sich jemand so leicht überdreht in einem Gespräch präsentiert, kann man das als Hysterie wahrnehmen, auch ohne diesen Eindruck, scheinst du sagen zu wollen, dass man dich nicht besonders ernst nehmen soll. Für so eine Einstellung, bist du falsch in "konservativen Kreisen". Wünsche dir trotzdem viel Glück bei deiner Suche.
 
  • #23
Im Job stehe ich meine Frau, im Freundeskreis bin ich auch häufig in der "bestimmenden" Rolle, aber ganz privat, in einer Beziehung, gebe ich die Kontrolle gerne ein Stück weit ab.
Liebe Katti
Ich kenne wenige "Gentlemen". Die ich kenne, sind reich und verheiratet mit sehr (!) attraktiven, dünnen und feminin gekleideten jungen Frauen, die zu 90% aus dem Ausland stammen und keine beruflichen Ambitionen haben.
Im Job stehe ich meine Frau, im Freundeskreis bin ich auch häufig in der "bestimmenden" Rolle,
Mit deinen zwei Uniabschlüssen gehörst du vielleicht nicht zur Zielgruppe dieser "Gentlemen". Sie wollen jemanden, der zu ihnen hochschaut, nicht sie akademisch überflügelt. Sie wollen eine emotionale, vielleicht gar etwas kindlich-unselbständig wirkende Frau, die an den "starken Mann" in ihnen appelliert. So was kriegen Akademikerinnen wie du und ich nicht in Reinform hin.. ist vielleicht auch gut so.
Allenfalls kannst du dir einen deutlich älteren Mann suchen, der sich dir durch Lebenserfahrung überlegen fühlt. Aber die älteren Herren werden oft schon verheiratet sein und entsprechend ist frau dann die Affäre - und bleibt es, weil der Gentleman geniesst, verlässt aber nicht seine Gattin. Tja.
Sorry, wenn das pessimistisch klingt. Vielleicht hast du ja Glück mit den anderen Tipps, die du hier erhältst.
 
  • #24
Mit deinen zwei Uniabschlüssen gehörst du vielleicht nicht zur Zielgruppe dieser "Gentlemen". Sie wollen jemanden, der zu ihnen hochschaut, nicht sie akademisch überflügelt.

Kann ich nicht bestätigen. Gerade beruflich erfolgreiche Männer (die auch studiert haben), wollen eine Frau auf Augenhöhe, kein junges Püppchen aus dem Ausland, da man irgendwann in einer langfristigen Partnerschaft auch geistigen Austausch sucht und nicht nur körperlichen.
Allerdings sind Männer im Allgemeinen schwach und unsicher - selbst die, sie nach außen hin stark wirken. Auch sind viele sehr unsicher.
Ein Püppi merkt das vielleicht gar nicht und bewundert ihn uneingeschränkt. Eine intelligente Frau bemerkt das schon, sollte es aber nicht zeigen.
Ich kann nur sagen: Es gibt keine wirklich immer-starken Männer. Sie werden stark, wenn du sie stark machst, insofern hat @annie83 wieder recht. Den Christian Grey gibt auch im echten Leben nicht ;-)

Männer haben, Angst, Männer sind schwach und unsicher - ALLE!
Es liegt an Dir, was du aus einer Partnerschaft und einem Mann herausholen kannst ;-)
 
  • #25
Ich denke du möchtest Zuhause einfach nur den Ausgleich haben. Beruflich bist du sehr stark und eher in der männlichen Rolle und bestimmst, also möchtest du Zuhause zum Ausgleich die weibliche Rolle einnehmen und einfach dort einen etwas dominanteren Mann haben.

Bei vielen Managern ist das ja auch der Fall, beruflich viel zu sagen und privat brauchen sie den Ausgleich. Am liebsten ist es ihnen dann wenn die Frau Zuhause den Ton angibt. Ich denke dein Bedürfnis nach einem Ausgleich ist ganz normal.
 
  • #26
das ist doch hier alles sehr analytisch modellhaft, "Mann" ist so, der nächste behauptet das genaue Gegenteil, "Mann" ist so, alles mit kaum Praxisrelevanz für die Erstellerin.

Wenn du einen altmodischen Mann willst, musst du altmodische feminine Eigenschaften ausstrahlen. Und entweder man hat diese Eigenschaften in sich oder eben nicht. (Das nennt sich dann Persönlichkeit) Nichts was man sich nach Feierabend überstreift, nach einem langen Arbeitstag.
 
  • #27
Wenn ich Deine Frage lese, habe ich den Eindruck, dass Dir die Antwort darauf nichts nützt. Die für Dich interessante Frage lautet doch eigentlich: Wieso bin ich als Superfrau noch single, obwohl ich eine traditonelle Beziehung führen möchte? Und die Ursache hierfür ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht, dass es keine konservativen Männer gibt. Denn die gibt es. Aber diese Männer heiraten gerne eine weniger elitäre Frau und möglicherweise sogar eine ganz ohne Uniabschluss, die ebensolche Herren nicht in ihrem Selbstbewusstsein beeinträchtigt. Ich rate Dir, einfach mit einige Männern auszugehen, die möglicherweise nicht Deinem derzeitigen Idealbild entsprechen, denn das kann sich wandeln. Eigentlich brauchst Du jemanden, der Dich bewundert, und vielleicht sogar jemanden, der Dir künftig ein Stück weit den Rücken freihält für eine Karriere.

Als ich in Deinem Alter war (übrigens auch Doppelstudium, Auslandsaufenthalte, politische Aktivitäten und so weiter, also eher ziemlich ehrgeizig), habe ich auch einen "großen, starken" Mann gesucht. Ähnlich wie Du. Die normalen Männer fand ich langweilig. Gefunden habe ich Player, einen arroganten bindungsunfähigen narzisstischen
Frühprofessor, der mir sagte, er fände mich nicht intelligent genug, und diverse andere untaugliche Kandidaten. Dann verliebte ich mich in meinen 16 Jahre älteren Chef, den ich später heiratete. Inzwischen (20 Jahre später) bin ich seit 5 Jahren von ihm getrennt und geschieden und erhole mich von diesem blöden Rollenspiel, das mich einfach nur runtergezogen hat. Denn natürlich war er der Größte, bestimmte alles, und ich war halt die süße Kleine, der man die Welt erklären konnte.

Jetzt erst kann ich wieder ich selbst sein, eigene Entscheidungen für mein Leben treffen usw. Mein Partner lehnt sich an mich an. Den Rücken hält er mir auch nicht gerade frei, insofern ist er ein fehlerhaftes Modell; aber es funktioniert und setzt bei mir Kräfte frei. Die alte Beziehung hat mich schwach gemacht. .
 
  • #28
von Hirschhausen hat es einmal so beschrieben: in den meisten Menschen steckt ein bisschen "Urtrieb". Mehr Männer suchen Frauen, die sie beschützen können und tendieren bei der Partnerwahl etwas nach "unten". Bei den Frauen suchen viele die starke Schulter und orientieren sich unbewusst nach "oben". Der Oberarzt wählt dann die Schwester, die Oberärztin aber nicht den Pfleger. Fazit: übrig bleiben dumme Männer und intelligente Frauen.
Das ist natürlich überspitzt ausgedrückt und es gibt sicher viele Ausnahmen.

Die FS müsste also bei ihrer Ausbildung, ganz weit oben suchen oder eine Ausnahme treffen und selbst eine sein.
Bildlich gesehen: sie sucht unter pof.dr.dr....oder unter den Handwerkern um dort den maskulinen und ausgeglichenen zu finden, mit genug Erfolg im Leben steht.
 
  • #29
Vielleicht gehs du mal wie folgt vor:
Du überlegst ziemlich präzise, wie ein solcher Mann zu sein hat, wie alt er sein darf, ob du Stadt oder Dorf bevorzugst.
Dann gehst du weiter:
Welche Hobbies haben solche Männer?
Mit fallen dazu ein: Oldtimer, Uhren oder Kunstsammler, Golfer, Reiter/ Jäger
Welchen Berufsgruppen gehören sie an ?
Unternehmer, Juristen oder Mediziner
Wo treiben diese Männer sich rum ?
Hotelbars, edle Bars, edle Gastronomie allgemein, Auktionen, Golf oder Yachtclub oder natürlich beruflich interessante Veranstaltungen
Was mögen solche Männer an Frauen ?

Und schon hast du deine Strategie. Outfit, verhalten, Make up und Frisur anpassen, die entsprechenden Locations aufsuchen.
Aber wundere dich nicht - so machen das sehr viele Frauen.

Die Beispiele sind natürlich nicht vollständig.

Noch 2 Tips:
Entweder du gehörst berufich zu diesen Gruppen, kannst mitreden - dann mach das. Damit bist du nämlich ein etwas selteneres Exemplar. Bist du dagegen aus einer Berufsgruppe, die dort nicht geschätzt wird (Finanzbeamtin, Lehrerin, Sozialirgendwas) - dann halte dich bedeckt bei dem Thema.
Und Nummer 2- die Frauen der entsprechenden Herren sind gute Eintrittskarten. Die kennen die Junggesellen unter den Männern, können dich problemlos vorstellen.
 
  • #30
Ich denke nicht, dass die FS sich extra auf dezidiert konservatives Terrain begeben muss. So wie ich ihren Beitrag verstehe, sucht sie nicht wirklich einen altmodischen Mann, sondern letztlich, wie geschätzte 99,9 % aller Frauen, den Alphasoftie. Moderat dominant. Zugewandt und zupackend zugleich. Aufmerksam, ohne sich zum Hündchen zu machen. Liebevoll und zärtlich, aber mit einer ordentlichen Prise Frechheit. Abenteurer und Fels in der Brandung. Charmant und gewandt im Umgang mit Frauen, aber treu.

Sie hat auch dasselbe Selbstbild wie die meisten Frauen, die hier einen Thread eröffnen - "starke Frau, die einen noch stärkeren Mann will".

Ich denke, wenn überhaupt, gibt es im realen Leben wenige echte Alphasofties. Zumindest fallen mir nur Filmfiguren ein, die wirklich diesem Bild entsprechen. Alle Männer, die ich näher kennengelernt habe, waren entweder sehr "Softie" (schlechtes Selbstwertgefühl, unsichere Ausstrahlung, ausuferndes Reden über Gefühle) oder so dominant, dass es schon unangenehm war. Gut, das könnte daran liegen, dass ich selbst ziemlich weit von einer ausgeglichenen Persönlichkeit entfernt bin. Aber grundsätzlich muss man wohl einfach sagen, dass es den (charakterlich) "perfekten" Mann genauso wenig gibt wie die "perfekte" Frau, und dass gewisse Eigenschaften sich einfach nahezu ausschließen.

Wenn ich aber raten müsste, wo eine Frau mit durchschnittlichen Bedürfnissen am ehesten Männer mit einer guten, attraktiven charakterlichen Mischung findet, würde ich auf Mannschaftssportarten tippen. Da ist schließlich beides gefordert - Durchsetzungsvermögen und Kooperationsbereitschaft. Man könnte bei Menschen, die Sportarten wie Fußball, Basketball, Volleyball etc. über lange Zeit in ein- und demselben Verein betreiben, evtl. sogar auf eine gute Bindungsfähigkeit schließen. Bindungsgestörte meiden meiner Erfahrung nach auch im Hobbybereich Verpflichtungen und Verantwortung (ich z.B. sehe mich als bindungsgestört und ich würde niemals im Verein Mannschaftssport betreiben - no way!).

Nun herrscht im Mannschaftssport ja klassischerweise Geschlechtertrennung, aber in Großstädten finden sich evtl. auch gemischte Teams.

Das ist aber auch das einzige "Jagdgebiet", auf dem ich mir wirklich eine gewisse Häufung von stabilen, moderat dominanten Männern vorstellen könnte (und auch das beruht nur auf Spekulation; vielleicht bin ich da total auf dem Holzweg). Grundsätzlich denke ich, dass man solche Männer überall da findet, wo es auch die "Anderen" gibt (was auch immer man darunter versteht).
 
Top