G

Gast

  • #1

Wie finde ich meine Sexualität?

Hallo,

ich w40 habe seit 2 Jahren eine wunderschöne Beziehung. Jedoch beschäftigt mich etwas. Mein Liebster zeigt sich mir während unserer intimen Zweisamkeit sehr experimentierfreudig. Mit Wonne folge ich seinen Gelüsten und geniesse voll und ganz seine Offenheit. Nur wenn er mich bittet, ihn an meinen Wünschen, Vorlieben oder Phantasien teilhaben zu lassen. Dann kann ich ihm nichts antworten... Mir fällt nichts ein, es ist, als würde ich plötzlich vor einer geschlossenen Tür stehen. Stimmt was nicht mit mir? Wieso habe ich keine sexuellen Phantasien oder Wünsche? Lernt man so etwas durch Erfahrungen? Oder liest man sich das an? Wie bekommt man seine Sexualität? Ich bin nun schon 40 Jahre alt, hatte insgesamt 7 Sexpartner in meinem Leben in jeweils festen Beziehungen. War das zu wenig? Habe ich etwas verpasst?

Ich bin auf der Suche nach mir und bin darauf gespannt zu erfahren, wie Ihr Euch gefunden habt.

Vielen Dank.
 
G

Gast

  • #2
Fällt dir nichts ein, weil du keine Fantasien hast oder weil du nicht gewohnt bist, sie in Worte zu fassen?

Ich finde Inspiration und Kreativität wichtig. Inspiration kann aus Büchern, dem Internet oder Pornos kommen oder aus einem Swingerclubbesuch oder natürlich aus Erfahrungen. Kreativität kommt aus dir heraus und dem Wunsch, dem Partner etwas Gutes zu tun.
 
G

Gast

  • #3
Das war eigentlich schon seit ich in dem Alter war, über Sex nachzudenken, da bei mir. Ich würde mir an Deiner Stelle keine so großen Gedanken machen, wenn Du ein schönes Sexleben hast.
Du könntest Dir bestimmte erotische Filme ansehen und Deine Reaktion testen, oder erotische Literatur lesen. Vielleicht findest Du ja was Besonderes, das Du ausprobieren wollen würdest. Wenn nicht, ist doch auch der "normale" Sex eine Phantasie wert :D
 
G

Gast

  • #4
Das kann nur aus einem selbst kommen. Ich bin zu einer Zeit groß geworden in der sexuelle Abbildungen und Sexualaufklärung nicht stattfand. Trotzdem hatte ich- obwohl mir das niemand gesagt oder gezeigt hatte- den wunsch nach oralem Kontakt mit der Partnerin. Sie hatte diesen Wunsch nicht; damit musste ich aber leben. Die Position 69 habe ich nach meiner Vorstellung so verändert, dass sie sehr bequem durchzuführen ist. Diese abgeänderte Position habe ich noch nirgendwo dargestellt gesehen. Ich glaube, man/frau muss leidenschaftlich beim Sex sein, dann kommen veränderte Wünsche sicher von selbst. (m)
 
G

Gast

  • #5
Ganz einfach: Es ist in einem drin.

Momentan kann ich dir noch nicht so ganz folgen. Wenn du sagst, du hättest keine sexuellen Wünsche, nimmst du dann alles hin? Gefällt dir alles? Vorspiel/kein Vorspiel, Hals küssen/nicht küssen, oral/nonoral usw.??
 
G

Gast

  • #6
Ja, ich kenne das, so ging es mir früher auch. Das ist mit Vorbereitung verbunden. Lege dir doch mal eine Liste im Brainstorming an und schreibe jede Verrücktheit auf, egal wie peinlich es ist und dann schreibe ihm das direkt ohne nachzudenken per SMS oder Zettelchen.
Phantasie und Anregung bekommst du z.B. in erotischer Literatur, in Filmen, im Alltag, im Kino. Einfach so aus dem Stehgreif hat man meist zu viel anderes im Kopf.
 
G

Gast

  • #7
Vielleicht reicht es dir einfach so wie es ist. Oder du traust dich nicht weil du Wünsche hast die du dir nicht zu sagen traust. Ich fühle mich bei Männern unter Druck gesetzt wenn ich sexuell fordern soll.

Manchmal denke ich auch ich bin nicht fantasievoll genug, experimentierfreudig etc. Mittlerweile ist es mir egal, ich fühle mich mit meiner Sexualität so wohl. Man kann nur gemeinsam experimentieren, das kommt von alleine oder es kommt gar nicht. Dieses jetzt auf Kommando sagen was einem gefällt ist nichts für mich.

Ich bin nur einmal an so einen Mann geraten der sehr experimentierfreudig war. Im Nachhinein war klar dass er sein Wissen aus zahlreichen Affären hatte. Es war trotzdem nicht meine Art von Sexualität, zu mechanisch und einstudiert.

Wenn ich allerdings hier manchmal mitlese was sexuell gerade so angesagt ist wundere ich mich.

w45
 
G

Gast

  • #8
Entscheidend ist nicht die Zahl der Sexualpartner, sondern ihre Art. Die vier Frauen, mit denen ich bisher Sex hatte, waren im Bett so unterschiedlich wie Tag und Nacht, aber bei jeder konnte ich lernen, was nicht nur ihr, sondern auch mir gefällt.

Wenn Sie, liebe Fragestellerin, befürchten, keine sexuellen Phantasien oder Wünsche zu haben, könnte das also weniger an Ihnen und eher an Ihren ehemaligen Partnern liegen. Vielleicht gab es mit denen "nur Standardsex", immergleiche Abläufe, kein oder kaum Ausprobieren von neuen oder "ungewöhnlichen" Dingen, usw. Vermutlich gab man Ihnen ganz einfach nicht die Gelegenheit, Ihre Sexualität zu finden.

m, 35
 
G

Gast

  • #9
Deine Vorlieben wirst du wohl kennen oder? Was gefällt Dir am meisten?

Wenn Du keine oder sehr wenige Phantasien hast, dann ist das ja nicht schlimm.
Dein Freund experimentiert gerne und du machst alles mit - er lebt aus, was ihm gefällt und möchte, dass auch DU das ausleben kannst was Dir gefällt - deshalb möchte er Deine Wünsche kennen - er möchte nicht, dass Du zu kurz kommst.
Sag ihm, dass Du keine speziellen Fantasien hast, dass Dir das oder das aber sehr gefällt und du es genießt mit ihm alles auszuleben.
 
G

Gast

  • #10
Du sagst doch selbst "Mit Wonne folge ich seinen Gelüsten...," und hast einen offensichtlich wesentlichen Teil deiner sexuellen Fantasien bereits beschrieben. Auch mir macht es ohne Ende Spaß, meiner Freundin genau das zu geben, was sie will. Ihre Erregung lässt auch mein Blut kochen.

Wenn du beim Ausleben der Fantasien deines Freundes auf deine Kosten kommst, dann ist doch alles gut.

Hattest du noch nie die Fantasie, es z.B. irgendwo in der Öffentlichkeit zu tun; Umkleide, Kino, verlassene Seitenstraße, Spielplatz in der Nacht, an einer verlassenen Bushaltestelle, wenn in 8 Minuaten der Bus kommt, in einer verlassen Bahn.

Hattest du noch nie die Fantasie, dass dein Freund dich plötzlich nimmt, während du kochst und gar nicht damit rechnest. Oder deinen Freund heimlich mit der Hand unterm Tisch zu verwöhnen, während ihr etwa im Restaurant, im Kino oder irgendwo sitzt, wo das geht ohne gesehen zu werden.

Ich meine, es gibt so unglaublich viele ungewöhnliche Szenarien, die allein deswegen schon aufregend sind, weil man nicht viel Zeit hat oder erwischt werden könnte. Wenn dir Sex Spaß macht, dann muss es gewisse Praktiken, Stellungen und Stimmungen geben, die dir besonders gefallen. Es kann dir nicht alles gleichgültig sein. Spontanität ist häufig extrem stimulierend. Jeder Mensch der auf Sex steht, hat Vorlieben.