G

Gast

  • #31
Meine Schwester war eingeweiht - ich konnte für meine Affäre ihre Wohnung nutzen. Meine Schwester konnte meine Exfrau nie ausstehen. Sie ist alles, was meine Schwester nicht ist. Eines Tages war meine Schwester schwer betrunken, rief meine Frau an und schenkte ihr "reinen Wein" ein.
Tja, das war's dann. Meine Frau hat ihre Sachen gepackt und ist gegangen, ohne zu reden oder sonstwas. Ich hatte vorher schon einige Male kurze Sachen, aber das hat sie nie ernst genommen und ich daher nicht gedacht, dass sich das ändern könnte. Die Abneigung mit meiner Schwester beruhte auf Gegenseitigkeit. Dass das alles anders macht, hätte ich nicht gedacht.

Finanziell bin ich mit einem blauen Auge rausgekommen, sie hat mir das Haus, Auto, Möbel, Hausrat und alles andere gelassen, obwohl es zu mehr als 70% ihr gehörte - ich hätte auf alles verzichtet, weil ich Schuld war. Sie hat nie wieder ein Wort mit mir geredet. Ich habe versucht, sie anzurufen, sie zu besuchen. Sie blockt meine Nummer und macht die Tür nicht auf. Ich kann das verstehen, schlimm ist es trotzdem. Natürlich ist die Sache schon lange zuende.

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht daran denke, wie es heute wäre, wenn ich das nicht gemacht hätte: schöne Reisen, ausgehen, jemand zum reden, ich wäre im Vorruhestand. Stattdessen bin ich allein, habe finanzielle Probleme und niemanden, der mir zur Seite steht. Ich würde es rückgängig machen, wenn das möglich wäre.
Sie ist auch allein, hat wohl auch eine Therapie gemacht, hat scheinbar nicht geholfen. Eine gemeinsame Freundin sagte, sie vertraut noch nicht mal mehr ihrem Schatten. Das tut mir Leid, das habe ich nicht gewollt und sie hat es nicht verdient. Sie war vielleicht etwas anstrengend, typisch Karrierefrau eben, sachlich und etwas kühl, aber auch eine tolle Kameradin für alles Lebenslagen, eine schöne, schlanke, kluge Frau.

Ich war ein Idiot und habe mein Leben ruiniert, aber wer kann damit rechnen wenn es ihr 5 mal egal war.
 
G

Gast

  • #32
Mein früherer Mann hatte immer wieder für kurze Zeit Affären. Ich habe das jedes Mal gemerkt, er verhielt sich einfach anders, "fremd": machte Diät, kaufte sich (freiwillig, das war neu) neue Klamotten, meckerte an meinem Verhalten rum, roch anders, hatte ständig Geschäftsreisen.

"Überprüfen" (Handy ausspionieren, PC checken, Reisen nachverfolgen) musste ich nie, er verriet sich von alleine. Durch sein Verhalten. Dabei merkte ich, dass er sich sehr bemühte, "normal" aufzutreten; funktionierte nicht.

Heute kann ich fast sagen "armer Kerl ...". Aber ich bin froh, dass wir nicht mehr zusammen leben. w
 
G

Gast

  • #34
Meine Schwester war eingeweiht - ich konnte für meine Affäre ihre Wohnung nutzen.
Das ist aber schon arg, wenn man sich die eigene Affäre ins Haus holt! Und dann scheinbar mit einer "ekligen" Karrierefrau verheiratet ist, die man offenbar selber nicht leiden kann... Ist doch sowas von logisch, dass sowas eines Tages auffliegt! Entweder liebst du es zu zocken und das Risiko oder du bist lebensmüde. So etwas würde ich nicht mal meiner besten Schwester anvertrauen, eben weil spätestens beim nächsten großen Streit oder bei Alkohol doch sowieso alles rauskommt.... wer was anderes glaubt, der ist einfach zu leichtgläubig... Ja, wäre es nicht die betrunkene Schwester gewesen, hätte auch deine Affäre Stunk machen können, wenn du dich ihr nicht zu ihren Wünschen immer passend verhälst. Die hätte jederzeit ihr Zelt vor der Wohnung aufschlagen können, deine Schwester bestechen oder belästigen können, sie weiss wo sie wohnt, hätte ihre Unterlagen wühlen können, um irgendwie an deine Daten oder die deiner Ehefrau ranzukommen, um dir/euch das Leben zur Hölle zu machen. ...

Man muss eben schon derart abgebrüht sein, um sowas auf lange Zeit unbemerkt durchziehen zu können - ich würde meinen, nur eine geringe Anzahl schafft, es sowas glaubwürdig zu vertuschen. Jemand der betrügt, gibt sich plötzlich anders als vorher - positiv oder negativ. Wenns gut läuft mit der Affäre, tja dann ist der/die plötzlich ganz fröhlich, nett, und verscheißert einen so richtig mit seiner Art. Mit der Zeit wird man dann auch leichtsinniger und je mehr man(n) sich sicherer in seiner Situation fühlt und denkt, alles gut unter Kontrolle zu haben, fängt er/sie an, unvorsichter zu werden, z.B. Handy und Beweise offen rumliegen lassen und Verdachtsfälle werden ganz cool abgewunken. Teilweise wird man blöd angeguckt, als hätte man ein paar Schrauben locker. Kenn das alles und weiss wovon ich sprech. Aber es ist sowas von durchschaubar. Ich vermute aber, das Hauptproblem ist, nur 3% wird sich danach Konsequenz trennen. Frauen sowieso nicht, sie möchten auch die schlechteste Ehe aufrecht erhalten. Deswegen zieht die Nummer eben immer wieder und Männer machen weiter.

Es ist wirklich das Beste für beide Seiten, man beendet es Konsequenz, damit jeder über sein Leben nachdenken kann - das schade ist nur - die meisten lernen nix draus und schieben dann meist ihre schuld noch auf den anderen.
 
G

Gast

  • #35
Gast 30, die Geschichte hat was! Ich hoffe ein paar Männer lernen was draus.

Du bist mit einem blauen Auge davon gekommen! Du bist mit einem Plus aus der Sache raus.

Und ich finde es doch etwas amüsante, dass Du Dich darüber ärgerst weil sie es 5 mal toleriert hat und da wo Deine Schwester Dir geholfen hat, nicht mehr! Wieviel soll sich eine Frau noch erniedrigen lassen?

Und Du heulst jetzt auch noch rum, weil Du jetzt knapp bei Kasse bist? Hätte das eine Frau hier geschrieben, das was Du Dir in Deiner Ehe erlaubt hast, dann hätten die Männer sie hier gesteinigt.
 
G

Gast

  • #37
Ich bin immer fremdgegangen, bin aber nie aufgeflogen. Wahrscheinlich will meine Frau die Anzeichen nicht sehen, sie hat auch immer gesagt, dass ich ihr einen Seitensprung nicht beichten soll.
 
G

Gast

  • #38
Hallo,

da ich seit 4,5 Jahren die Geliebte meines Freundes bin, hier auch ein paar Tipps von mir. Kurz zum Rahmen: Ich habe mit 22 einen sehr spannenden Mann kennen gelernt, der leider 32 Jahre älter ist als ich, noch dazu verheiratet und zwei Kinder hat. Obwohl er ein sehr ängstlicher Mensch ist, finden wir uns beide so spannend, dass letztendlich eine Daueraffäre daraus geworden ist, man kann es eigentlich eine Beziehung nennen.

Für uns war klar, dass wir eine tolle Zeit haben würden, aber auf Grund des Altersunterschieds das nicht auf Dauer halten würde. Daher haben wir angefangen das ganze immer professioneller anzugehen, damit es nicht auffliegt.

- Das wichtigste: Immer erreichbar sein, das zerstreut jedwegen Verdacht. Lieber einmal den Sex unterbrechen und ans Tele gehen, als nachher Erklärungen zusammenstammeln.
- Kosenamen: er benutzt einfach für seine Frau und mich denselben
- Vornamen: als er sich einmal fast verplappert hat, habe ich ihm vorgeschlagen, er solle mich einfach mit ihrem Namen anreden. Das war zwei Wochen total seltsam, dann aber ganz normal. Klappt super seither und er kann wieder ruhiger schlafen
- Haar auf der Kleidung: Die Haarfarbe passt zwar fast, aber seine Frau trägt so eine Wischmobfrisur. Ich habe ihm angeboten meine Haare auch zu kürzen aber er - typisch Mann - steht sehr auf meine langen Haare. Daher zieht er sich immer um, wenn er kommt und wenn er geht. Damit die Haare nicht unentdeckt bleiben. Alles was er bei mir braucht, haben wir doppelt.
- Ich trage, wenn er da ist nur wasserfestes Makeup und Lippenstift, und kein Parfüm oder Männerparfüm (alter Nuttentrick, kennt man ja aus einschlägigen Filmen)
- Ich habe seine Handynummer nicht, so kann ich auch nicht aus versehen anrufen. Wir kommunizieren nur über Google Mail und Google Hangouts. Das kann man schnell in einem Browser mit Privatmodus öffnen und Spurenfrei sofort schließen, wenn jemand kommt
- Niemals jemandem erzählen! Die normalsten Menschen haben plötzlich das Bedürfnis es groß kund zu tun. Ich habe es einmal einer Freundin erzählt, weil ich ihm einen Dreier geschenkt habe. Die musste ich natürlich einweihen. Das kam natürlich geil an, aber danach hat sie Skrupel bekommen. Zum Glück lebt seine Frau in einer anderen Stadt und so konnte sie nichts tun, sie hat sogar einmal mein Handy nach seinen Daten durchsucht! Musste mich von ihr distanzieren, also behaltet es für euch
- Wenn wir ausgehen, geht er vor und guckt, ob jemand seiner Kollegen da ist, ich komme dann nach. Nicht zs in der Öffentlichkeit rumlaufen, immer einige Meter Abstand halten

Wir hatten aber auch ein bisschen Glück. Ihm wurde eine Beförderung in eine 350 km entfernte Stadt angeboten, denn die Familie wollte nicht umziehen. Das war natürlich ein Glückfall, ich habe dann meinen Studienort in diese Stadt gewechselt. Seitdem können wir uns Mo-Do ungestört sehen. Seine Frau war in 3 Jahren erst 2 Mal hier.

Grüße
Anonym
 
G

Gast

  • #39
Hallo,

die Geschichte meines Freundes: Er war 4 Jahre mit einer Stewardess zusammen, sie wollten zusammen in ein Haus ziehen, die Eltern kannten sich, gemeinsame Urlaube mit den Eltern, eine enge Partnerschaft. Sie (31) veränderte sich von Zeit zu Zeit, war launisch nach Umläufen, irgendwie anders. Er hat sie öfter nach evtl Affairen (Stewardess!) angesprochen, sie hat stets abgestritten, denn sie hätte ein sehr professionelle Berufsauffassung. Sie gab sich nach aussen wie die Unschuld vom Lande. Gott war die brav..

Während sie auf einem Umlauf war, hat er ihr einen Trojaner auf den PC gespielt. Dieser Trojaner lieferte ihm alle Passworte für FB, email etc. Siehe da: Sie hatte mehrere Affairen, meistens mit Passagieren, deren Kommunikation war mehr als eindeutig. Der Knaller war, sie hatte innerhalb von 10 Tagen - GV (alle ungeschützt) mit einem Typ in Chicago - mit einem Typ in Vancouver - und auch mit meinem Kumpel. Die beiden anderen Typen hatte sie nie mehr gesehen. Krass..

Er hat sie drauf angesprochen, sie hat unter Tränen gebeichtet.

Beziehung kaputt, er hat viiieelll Blut beim Arzt gelassen um zu checken ob er sich was gefangen hat,
sie macht (offenbar) genau so weiter.

Fazit: Trojaner können Leben retten!