Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Wie gebe ich einem Mann am geschicktesten einen Korb?

Mir ist es schon öfter passiert, dass ich im Verein (oder einem anderen Ort, wo man sich etwa wöchentlich sieht) oder im Bekanntenkreis einen Mann kennen gelernt habe, der mir sympathisch war, ich aber nicht an einer Beziehung interessiert war. Wir haben uns immer gut unterhalten, ich habe ihm, meiner Meinung nach ganz sicher, keine Signale übermittelt, dass ich was von ihm will. Trotzdem kommt irgendwann die Frage: "Kann ich deine Nummer/E-Mail haben?" Da ich den Mann nett finde, war es immer schwierig für mich, zu sagen, dass ich kein Interesse hätte o.ä., weil ich ihn nicht verletzen wollte. Also hab ich meine Nummer rausgegeben, er machte sich Hoffnung und ich hatte ihn am Hals. Ja, weil er dann nämlich ständig schrieb und zur Klette wurde! Wie verhalte ich mich das nächste Mal? Soll ich doch ganz offen sagen, dass ich ihm nicht meine Nr. geben will? Wie macht ihr das immer?
 
  • #2
ich verstehe das nicht, wie alt bist du? Da sagt man, ich finde dich zwar nett, aber habe kein weiteres Interesse und schluss. Keine Telefonummer und gut.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Also diese unreife Frage!!! Kannst du nicht sagen, was Sache ist?? Ich sage immer was ich denke, was ist dabei denn soo schwer?? m
 
  • #4
Wieso meinst Du denn, Du gibst dem Mann keine Signale?

Wen eine Frau mit mir angeregt spricht, oft lacht und auch sonst immer Augenkontakt herstellt, dann habe ich immer das Gefühl, das sie was wollen könnte.
Aufmerksamkeit und ein zuviel an Aufmerksamkeit gepaart mit einer immer höflich netten Erscheinung machen neugierig. Und die Ungewissheit aus .. will sie, will sie nicht tun ihr übriges.

Wie ist das mit Berührungen? Ich hatte mal den Fall, das eine, die mir optisch sehr gefallen hat, mich, aber auch andere, immer berührt und angegrabbelt hat. Für sie hatte das wohl garkeine Bedeutung. Für die meisten anderen schon.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Das ist doch wieder so eine Analogie-Frage zu der Frage von neulich: Wann ist ein Korb ein Korb, gefragt von einem Mann (Hellekeen ;-) ). Die Frage war genauso unreif. Momentan wimmelt es hier nur so von "unreifen Fragen". Kann passieren.

Sag einfach: Du bist nett, aber... das versteht er schon ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich kann dich sehr gut verstehen, bin genauso. Aus Höflichkeit, den anderen nicht verletzen zu wollen, bringe ich es nicht übers Herz, so "schroff" abzusagen. Habe lange gebraucht, um einzusehen, dass Männer auch eine reine Freundschaft nicht wollen. Selbst wenn ich jemanden erst kennenlernen will und mir ein Bild machen will, geht mir das seitens der Männer viel zu schnell. Da decken sich unsere Erwartungshaltungen tempomäßig nicht. Das verletzt sie umso mehr, wenn sie mit einer Frau ausgehen, die ihren Trieb erweckt, aber nicht antastbar/anmachbar ist.
Und dabei behandle ich die Männer nicht anders als Frauen, einfach nur höflich, ja fast "geschlechtsneutral". Aber irgendwann wenden sich die Typen dann beleidigt/wortlos von dir ab. Also läufst du da in eine Sackgasse.
Dieses klettenhafte Verhalten nervt mich dann auch total. Je attraktiver du als Frau bist, desto weniger klappt eine platonische Freundschaft. Leider! Bei Pärchen sind dann auch noch die Frauen eifersüchtig auf dich. Als Singlefrau bist du dann die gejagte Wildsau, die mann erlegen will...
Ich kann dir leider keinen Rat geben, wie du es anstellen solltest, wenn du nicht wie #1 tust.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es wird dir nichts übrig bleiben, als Klartext zu sprechen, wenn du nicht ständig irgendwelche uninteressanten Männer am Hals haben willst. Wie wär's mit einem: "Ich nehme das mal als Kompliment an, aber sei mir nicht böse: Ich finde ich unseren Kontakt, so wie er jetzt ist, genau richtig. Wir sehen uns doch so oft, das reicht mir völlig aus." Oder so ähnlich.
 
G

Gast

Gast
  • #8
So ein Verhalten finde ich höchst unreif. Nicht, um den Mann nicht zu verletzen, sondern um euch selbst vor einer "peinlichen SItuation" zu schützen, sagt Ihr den Männern nicht klar und deutlich, was Sache ist. Das ist einfach furchtbar... Kein Wunder, dass man sich dann irgendwann entnervt abwendet. Es ist doch das natürlichste der Welt, dass nicht jede Frau jeden Mann, der sie anmacht, genauso attraktiv findet !

Und was bedeutet "platonische Freundschaft"?? Zwischen Männern und Frauen?? Ja - vielleicht so ab einem Alter von 60 oder mehr, wenn Sex keine so große Rolle mehr spielt. Seid doch bitte mal ehrlich zu euch selbst!

Manche Frauen brauchen einfach mal den Feedback von Männern - besonders die besser aussehenden Frauen. Sie merken, dass sie gemocht werden und genießen das dann ein Stückchen länger, als es dem Herrn lieb sein kann. Wenn der Herr dann die "Frechheit" besitzt, noch einen Schritt weiter zu gehen, kann man sich da damit ausreden, dass man ihm ja keine "eindeutigen Zeichen" gegeben habe...
Dann wundert Ihr euch, wenn die Männer die Frauen "abchecken", so nach dem Motto - wenn du nicht willst, dann will eben die Nächste. Das ist eine völlig nachvollziehbare Konsequenz.

Ich musste es schon mehreren Frauen aus der Nase ziehen, sie ja fast schon anbetteln, mit zu sagen, dass ich einfach mal nicht ihr Typ bin, damit ich endlich loslassen kann. Aber dann haben sie halt auch einen "Bewunderer" weniger und das tut natürlich Weh...

m37
 
G

Gast

Gast
  • #9
@7
Platonische Freundschaften kann und will mann wohl nur mit hässlichen, burschenhaften Frauen haben.
Viele behaupten doch, dass sie solche Freundschaften führen können.
 
  • #10
@8

Falsch! Man(n) kann mit den Frauen eine normale Freundschaft haben, bei denen er keine sexuelle Anziehung spürt und dazu gehören auch normale und gutaussehende Frauen.

Von einer Seite gibt es meist ein wenig bis viel Anziehung. Wenn die wollende Seite das platonische akzeptieren kann, entsehen meist recht gute Freundschaften daraus.
 
G

Gast

Gast
  • #11
#8
nachdem #7 uns mitgeteilt hat, daß Frauen ab 60 keinen Sex mehr haben (oh je, wie soll ich mir das jetzt so schnell abgewöhnen?) haust du #8, dem Faß den Boden raus. Ab 60 keinen Sex mehr UND hässlich und burschenhaft?

Mano, ich würde euch allen wünschen, daß es euch in sexueller, psychischer und physischer Hinsicht so gut wie mir geht - dann hätte manche(r) weniger Probleme!

w57
 
G

Gast

Gast
  • #12
@9
Die wollende Seite ist meistens männlich. Und dort wird Platon nicht akzeptiert, sonst hätte ich sehr viele "recht gute Freunde".
 
  • #13
Kann die Frage schon verstehen...ich sage es offen und direkt, es macht mir auch nur bei Bekannten / Freunden etwas aus. Da aber dann umso mehr.

In letzter Zeit ist es mir öfter passiert, dass ich Körbe verteilen musste. Leider, denn ich habe im Gespräch immer offen gesagt, dass ich zu dem Zeitpunkt keinen Freund wollte. Und wenn dann irgendwann das offenbar unvermeidliche "ja, aber mit MIR könnte es doch anders sein" kam, war ich am Ende fast schon sauer - die Bekanntschaft hat jedes Mal gelitten. Und es tat mir auch leid, aber es hilft nichts, finde ich - offen und ehrlich. Und, um GANZ ehrlich zu sein, ich will solche Themen auch vom Tisch haben. Daher gerade heraus - und dann ist es für mich erledigt. Vielleicht bin ich da etwas "hart", ich weiß nicht. Aber so ist es halt ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #14
übrigens - ich habe noch nie einem Mann "einen Korb gegeben" - deshalb habe ich auch männliche Freunde.
Ich sage einfach immer, daß ich mich darüber freue, daß er mich mag, daß ich aber entweder grundsätzlich nicht daran interessiert bin, eine Beziehung zu haben, oder, daß ich eine habe und deshalb nicht interessiert bin (eben je nach dem). Man muß ja zu niemandem sagen, daß man grundsätzlich gerne eine Beziehung hätte, aber eben nicht mit ihm - so etwas ist verletzend.
Die Männer, die ich kenne, verstehen so klare Aussagen und bisher hat mir das keiner übel genommen. Wäre ja auch doof.
 
  • #15
@11

Vll. in Deinem Fall. Bei mir ist es umgekehrt ;)
Aber anscheinend können die meisten Frauen besser damit umgehen, nicht gewollt zu sein und trotzdem ständig in der Nähe des jenigen zu sein.
Wobei ich auch glaube, daß das mit dem jeweiligen Umgang miteinander zu tun hat.
 
G

Gast

Gast
  • #16
#11 @13
Gute Idee, aber was sagst du, wenn die Kerle wissen, dass du Singlefrau bist und noch Kinder haben willst? Auch fremde Männer würden mir niemals glauben, dass ich überzeugte Singlefrau bin. Das wäre, als wenn ich sagen würde, ich will ins Kloster gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Die FS: also ich habe nicht einen platonischen Freund, weil die Kerle immer mehr wollen als nur Freundschaft.
Fände es schön, mal mit einem männlichen Freund zu quatschen. Das artet aber leider jedes Mal in Chaos aus! Er will mehr, ich aber nicht. Und dann muss ich auch echt direkt werden... Kaum gesagt, dass ich an ihm nicht interessiert bin (sondern nur an einer Freundschaft), schon ist diese (Freundschaft) hin.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@7, @ FS 16
"Aber dann haben sie halt auch einen "Bewunderer" weniger und das tut natürlich Weh..."
Was "weh" tut, ist, dass diese Männer dann nicht fähig sind, eine Frau weiterhin als Mensch zu akzeptieren. Denn eine tolle Frau ist doch auch ein toller Mensch, oder nicht (Gleiches gilt für den Mann)?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Du bist sehr selbstherrlich-irgendwann kommt einer der zu dir sagt---dich würde ich nicht einmal mit einer Kneifzange anfassen!.....was dann?
Laß dich nicht so "Feiern",gib deine Handy Nr.nicht raus und rede Klartext mit den Bekannten----sie werden es eher verstehen,als du ihr Reaktion nach deiner Aktion.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe Leute,
mir gehts wie der FS, nur finde ich dass ein wichtiger Aspekt in der Diskussion ausgelassen wird: Geschäftliche Kontakte - sie sind nötig und wichtig, auch für beruflich engagierte Frauen. Da ist man natürlich nett, höflich, redet und lacht. Das tun Männer schließlich auch um sich zu profilieren. Und letztere haben danach eher weniger klettenhafte Frauen am Hals. Natürlich,die Frage nach der Nr. ist oft plump (da fehlende Signale), aber mir ist es auch schon öfter passiert dass ich nach einem förmlichen Gespräch (wir siezten uns) und gegenseitigem Visitenkartentausch so einen Verehrer "am Hals" hatte. Da es zuvor wirklich nur um geschäftliche Gemeinsamkeiten ging, finde ich die rasche Bekundung privater Interessen wirklich respektlos, da hinderlich fürs eigene Geschäft. Als Frau gerät man dann in die Zwickmühle: ist man schroff, gilt man als zickig und inkompetent - ist man am Tel erneut freundlich und zuvorkommend (weil ja logischerweise im geschäftlichen Kontext, macht sich der Kerl Hoffnungen. Naja, ich versuche mittlerweile einfach,ich selbst zu sein und mir nicht mehr zu überlegen, ob meine Freundlichkeit wohl als Anmachsignal gedeutet wird. Das kostet mich zu viel Energie und ist ehrlich gesagt auch nicht mein Problem.Solange man höflich und geradlinig bleibt, sollte sich niemand peinlich berührt oder enttäuscht fühlen.
In diesem Sinne, lg (w/29)
 
  • #21
@16
>Kaum gesagt, dass ich an ihm nicht interessiert bin (sondern nur an einer Freundschaft), schon ist diese (Freundschaft) hin.

Verständlich. Welcher Mann schon hat schon Bock auf den Seelenklempner einer Frau? Und wozu Zeit verschwenden, wenn es da draußen noch andere Mütter mit hübschen Töchtern gibt? ;) m31
 
G

Gast

Gast
  • #22
@19
Genau, schlimmer noch: Wenn die Kerle vor Enttäuschung dann die Geschäfte doch nicht mehr mit dir machen wollen oder alles miteinander verknüpfen wollen. Ist für mich schon geschäftsschädigend, da ich fast nur mit Männern zu tun habe. Ich will jedoch Geschäftsfrau sein und mein Geschäft verkaufen, nicht meine Fraulichkeit.
 
  • #23
#19 etc.
sagt mal, ihr seit doch Profis! - Warum lächelt ihr solche männer nicht einfach zuckersüß an und sagt ihnen, daß ihr geschäftliches und privates leider! immer konsequent auseinanderhaltet?
 
  • #24
@22

Weil sie dann Farbe bekennen müssten!
 
  • #25
Sehe ich wie #22... freundlich, höflich und sachlich bleiben, es kann doch niemand etwas dagegen haben, wenn man Beruf und Privatleben konsequent trennt. Bei seriösen Geschäftsmännern sollte das doch problemlos möglich sein, oder? Selbstständig bin ich zwar nicht, aber im Berufsleben hat das bisher einwandfrei funktioniert.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich finde es schwierig, jemandem zu sagen, dass ich ihn zwar nett finde, aber er mir äußerlich nicht gefällt. Z.b. sind viele Männer auch nicht ehrlich, was ihr Gewicht angeht. Da wird im Forum "normal" oder "ein paar Pfund zuviel" angegeben, aber beim Kontakt stellt sich dann heraus, dass er mindestens 20 kg zuviel drauf hat. Leider kann ich da nicht über meinen Schatten springen. Fällt das anderen Frauen leichter? Ist es so ungewöhnlich, dass das Äußere eine Rolle spielt? Und das dann zu erklären, ist ja wirklich sehr schwer.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Die Frage an sich zeigt schon, wie wenig Mumm manche Frauen trotz Emanzipation heutzutage haben. Und dann wundern sie sich, wenn sie mit 38 und 2 Kindern alleingelassen und unverstanden vor den Trümmern einer Beziehung stehen. Wünsche und Abneigungen klar zu äußern ist das Wichtigste, um ernst genommen zu werden, stattdessen wird laviert und rumtaktiert. Männer wollen Klartext, denn dann ist alles klar.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Die FS: Ich finde es besonders schwierig, wenn noch 3-4 Fremde daneben stehen oder seine Freunde! Dann nehme ich doch Rücksicht und "beleidige" ihn nicht, in dem ich ihn abwimmel... Weiß nicht, was das mit "wenig Mumm" zutun hat? Vielleicht sind wir einfach nur höflich?!
 
  • #29
@27

Stell Dir doch mal vor, Du gerätst an so einen "höflichen" Kerl der Dir nicht sagt, das Du nicht sein Typ bist.?! Viel Spaß mit Deinem Herzen, wenn es der gerade sein soll.

Niemand will verletzt werden, aber noch weniger will man ins verderben rennen, nur weil jemand Angst hat Klartext zu sprechen! Geh doch mal von Dir aus!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Männer können mit "Klartext" selten umgehen, das ist meine Erfahrung. Ich leide darunter, dass, wenn das Äußerliche stimmt, die Herren der Schöpfung den Kopf verlieren und schon bei der ersten Begegnung aufs Ganze gehen wollen. Davon abgeschreckt, mache ich komplett dicht und suche das Weite. Männer, die mir eigentlich gefallen haben und die ich gern in Ruhe und mit Bedacht näher kennen gelernt hätte, sind mir in solchen Situationen so zuwider, dass ich mein Heil in der Flucht suche. Darauf folgt dann in der Regel eine Zeit des Rückzugs meinerseits, bei der ich auch die Würde des Anderen nicht aus den Augen lasse. Eine platonische Beziehung hat sich bisher bei mir daraus nicht ergeben, was ich in einigen Fällen sehr bedauert habe. Die Zurückweisung konne "Mann" mir leider nicht verzeihen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top