• #1

Wie gehe ich jetzt damit um, wenn mein Partner an mir herumnörgelt?

Hallo,

ich brauche einmal einen unabhängigen Rat und wende mich daher an das Forum.

Ich (28 J.) bin seit zwei Jahren in einer Beziehung mit ihm (30J.). Wir wohnen noch nicht zusammen. Ich wohne in einer Eigentumswohnung,
er wohnt in einer Zweizimmerwohnung.

Er ist häufig bei mir und es kommt immer wieder vor, dass er an mir rummeckert.

Entweder ist es ihm nicht sauber genug, die Spülmaschine ist nicht ausgeräumt oder das Klopapier neigt sich dem Ende zu und man muss schon im Vorfeld meckern..

Ich arbeite Vollzeit, bin abends erst zu Hause und hänge mich teilweise nur noch vor den TV, weil ich so müde bin.

Ich bin die ständigen Streitereien so satt und es belastet die Beziehung enorm. Ich habe meinen Unmut schon mehrfach geäußert und
ihn gebeten, die Kritik sein zu lassen. Es ist ja immerhin meine Wohnung! Aber er fängt immer wieder davon an, die Stimmung wird mies und
sexuell habe ich auch keine Lust mehr auf ihn dadurch.

Gestern meinte er auch, dass ich mir aufgrund des Wetters ruhig was Langärmeliges hätte anziehen können... da schrillen bei mir alle Alarmglocken! Hat das nicht kontrollierende Tendenzen?

Wie gehe ich jetzt damit um?
 
  • #2
Tür auf, Ex raus, Tür zu.
Soll er in seiner Wohnung herummosern und sich zustellen mit Klopapier.
Wenn du frieren möchtest ist das deine Sache. Er kann ja in die Apotheke gehen und was von Ratiopharm vorsorglich besorgen.
Ja mir würde die Lust auf Sex auch vergehen und alles andere auch.
Hey du bist 28 Jahre jung.
Sag ihm er soll sich um seinen eigenen Kram kümmern oder du machst das Zukünftig Grundsätzlich alleine.
Aber ich denke, soweit bist du in Gedanken schon längst.
Ist wohl nicht ausgelastet der Junge, so dass er noch Erzieher in der Freizeit spielt.

m47
 
  • #3
Hallo FS,

bei mir läuten bei deinem Text die Alarmglocken. Sein Verhalten zeigt, dass er dich dominieren und kontrollieren will. Ich kenn das auch aus einer früheren Beziehung von mir. Wenn jemand nur kritisiert, dann kannst du dir sicher sein, dass er derjenige mit einem Problem ist. Er hat einfach ein geringes Selbstwertgefühl und möchte sich durch die Kritik an dir aufwerten. Ihr seid erst zwei Jahre zusammen und lebt nicht einmal zusammen. Also überlege dir das gut. Solche Menschen sind sehr anstrengend.
 
  • #4
da schrillen bei mir alle Alarmglocken! Hat das nicht kontrollierende Tendenzen?
Auch bei mir würden die Alarmglocken schrillen: das wird nicht besser, er wird dich, wohnt ihr erst einmal zusammen (du erwähnst das), rund um die Uhr kontrollieren und dir dein Leben vorschreiben. Er wird bestimmen, was du anziehen, essen, sagen, am Ende sogar denken darfst - und was nicht.

Male dir das mal in allen Einzelheiten aus. Und treffe dann deine Entscheidung
 
  • #5
Sein Verhalten stellt offenbar immer mehr eine Belastung für dich da. Ich nehme an, zu Anfang war er anders? Es ist schon so, dass man einen Menschen erst im Laufe der Zeit richtig kennenlernt.

Mit seiner Rumnörgelei zeigt er klar, dass er unzufrieden ist - mit dir, vielleicht auch mit seinem Leben. Wenn seine Gesellschaft dich zunehmend belastet und beeinträchtigt, solltest du eine Trennung zumindest nicht ausschließen ...
 
  • #6
Je nach Temperament.
Du kannst dir dergleichen lautstark verbitten oder betont ruhig und arrogant, mit hochgezogenen Augenbrauen.
Du kannst ihn auslachen und fragen, ob er noch ganz glatt ist.
Du kannst, wenn er sagt, es sei nicht sauber, ihn auffordern zu putzen.
Du kannst, wenn er sich über den Klopapiervorrat Sorgen macht, ihm eine neue Verantwortung für dessen Beschaffung übertragen.

Du kannst auch alles schlucken, ihm zustimmen und machen, was er verlangt....ach nee, streich das weg. Das war nur ein Witz.

Du kannst Situationen vermeiden, in denen er meckern könnte, er kommt also nicht mehr zu dir und du kannst in der dreckigen Wohnung nach Herzenslust fernsehen.
Wenn du auf eine saubere Wohnung Lust hast, gehst du zu ihm.
Und wenn dein Klopapier aufgebraucht ist, ist es nicht sein Problem, sondern einzig deins.

Wenn nichts fruchtet ? Das wäre das change it.
Dann bleibt noch love it und leave it.

w 50
 
  • #7
Sehr lustig:
Kontrollzwang auch mal andersherum; aber deshalb leider auch nicht besser!

Der Typ ist nichts für Dich.

Er muss sich jemanden suchen, der genausoviel oder mehr Kontrollzwang hat, dann gleicht sich's wieder aus. Gib es auf jeden Fall genug.

Bei Euch aber nicht.
Deshalb rate ich Dir, einen Anderen zu suchen.
 
  • #8
Ich bin die ständigen Streitereien so satt und es belastet die Beziehung enorm. Ich habe meinen Unmut schon mehrfach geäußert und
ihn gebeten, die Kritik sein zu lassen. Es ist ja immerhin meine Wohnung! Aber er fängt immer wieder davon an, die Stimmung wird mies und
sexuell habe ich auch keine Lust mehr auf ihn dadurch.
Du hast eigentlich schon alles gemacht was richtig ist. Du kannst ihn natürlich noch fragen, ob er grundsätzlich die Beziehung mit dir fortsetzen oder lieber die Trennung will und ihm sagen, was notwendig ist, wenn er keine Trennung will.

Da ihr getrennte Wohnungen habt, kannst du dann eine Trennung problemlos durchziehen. Ggf. kann auch eine Sendepause zwischen Euch von ein oder mehr Wochen helfen.

Würdet ihr zusammen leben, würde ich eine Paarberatung oder Paartherapie vorschlagen. Bei getrennt lebenden Paaren bin ich mir da nicht so sicher ob das sinnvoll ist.

Es ist natürlich auch eine Frage ob er sich überhaupt ändern kann. Ein Nachbar mit einer Reinigungsmanie (deswegen berufsunfähig) wurde aus diesem Grund von seiner Frau verlassen.
 
  • #9
Klingt seltsam und würde ich mir nicht gefallen lassen. Wenn ihn die volle Spülmaschine stört , soll er sie halt ausräumen. Oder Klopapier auffüllen.

Aber lass mich raten: Das ist seiner Meinung nach Frauensache, richtig?

Zieh bloss nicht mit ihm zusammen. Der würde vermutlich keinen Handgriff tun, aber permanent rummeckern.
 
  • #10
Klingt fast schon lustig, wie bei einem alten Ehepaar.

Inhaltlich hat er vielleicht recht, beispielsweise beim Klopapier. Wär ja wirklich zu doof, wenn perspektivisch nichts für den A...lerwetesten da ist. Zur Sauberkeit hat jeder ein eigenes Empfinden bzw. eigene Wünsche. Die Frage ist also, WIE er das anspricht und welche Kompromisse ihr findet.

Ich denke es liegt tatsächlich an euch beiden, an eurer Art, wie ihr miteinander kommuniziert. Wenn er permanent und von Anfang an nur vorwurfsvoll sein Anliegen anbringt, stets den Fokus auf dem halbleeren Glas hat, würde mich sein Genörgel auch stören.

Wenn er hingegen Dinge erst sachlich ansprichst, beispielsweise das Thema Geschirrspüler ausräumen und DU hingegen sagst: "Ist doch meine Küche" oder das Ding maulig ausräumst und dann schnippisch fragst, "Besser so?" hälst du wohl den größeren Teil der Aktie und die Situation eskaliert.

Wie reagiert er denn, wenn du sagst: "Tut mir leid, irgendwie bin ich heute so müde, würdest du mir das heute abnehmen?" Dafür suchst du einen Kompromiss bezüglich der Sauberkeit, wischst im Bad ihm zuliebe öfter bzw. sammelst regelmäßig nach dem Duschen die Haare aus der Wanne. Und Klopapier würde ich einfach auf Vorrat kaufen. Sollte ihm das nicht reichen und er will auch noch in ein perfekt aufgeräumtes Schlafzimmer - So wie in der Ikea-Werbung, wo alles gleich ordentlich eingeräumt wird- Ja, dann setzt euch zusammen, handelt einen Kompromiss aus bzw. sucht nach einer Lösung, mit der beide zufrieden sind. Du kommst ihm bei der Ordnung entgegen, dafür nimmt er auch mal den Lappen in die Hand und vor allem äußert er Wünsche sachlich und wertschätzend.

Der Ton macht die Musik und auf Worte sollten Taten folgen.
 
  • #12
Ich sehe hier nicht, dass der Mann kontrollierend und dominierend ist, sondern dass die FS und ihr Freund ein unterschiedliches Reinlichkeitsbedürfnis haben.

FS, wenn das so ist, habt ihr ein Problem. Wie sieht es denn in seiner Wohnung aus, ist er sehr ordentlich? Dann ist das der Wohlfühlzustand für ihn und ein höheres Maß an Unordnung und Dreck stört ihn. Das ist nicht böse gemeint, jeder Mensch hat da andere Grenzen. Wenn sich eure Grenzen zu weit voneinander unterscheiden, fühlt sich immer einer nicht wohl. Ist sehr schwierig für Zusammenziehen etc.
 
  • #13
Das ist eine ganz schwierige, negative Eigenschaft die er da hat. Leider kommt die auch "heute" nicht so selten vor. Ich vermute, das diejenigen, die solche Eltern oder andere Beziehungen hatten, dir auch sagen werden, dass sich das nicht mal eben ändern oder abstellen lässt. Dieses Kritisieren kann das Leben desjenigen selber und natürlich seiner Angehörigen auf immer und wirklich tiefgreifend vergiften. Kontroll- und Kritiksucht kommen ganz tief von Innen. Ich glaube, sie sind ein Symptom tiefer Unzufriedenheit mit sich selber und dem Leben selbst, das der Person nicht passt. Den Fehlschluss, dass sich diese übergriffige und repressive Person nach einer Hochzeit, Zusammenziehen, Jobwechsel, oder was es auch immer für "Maßnahmen" geben kann, ändert, haben schon Millionen andere Menschen getroffen. Es wird schlimmer werden. Nachgeben und in sich gehen, dagegen arbeiten werden solche Menschen nicht, sondern dich eher stundenlang totquatschen. Eher glaubst du irgendwann, dass du Schuld bist, weil du nicht die halbe Rolle Klopapier ausgewechselt hast, als dass so jemand an sich arbeitet und sich zwingt umzudenken. Das Nörgeln scheint ein regelrechter Zwang, zu sein, weil sie wirklich überzeugt sind, was zu retten oder perfekt zu machen. Dabei ist die Meinung, dass das Klopapier schon gewechselt werden muss, absolut alternativlos und lebensentscheidend. Vielleicht so überlebenswichtig wie die Kleidung richtig auf dem Stuhl sortiert zu haben, um noch rechtzeitig in den Luftschutzbunker zu kommen (dieses Beispiel betrifft z. B. meinen Vater). Das klingt dramatisch, man meint es geht uns nun wirklich nichts mehr an. Aber die Erkenntnis, dass man schon 100 Mal trotzdem überlebt hat, kommt im Gefühl bei solchen Leuten auch im Frieden nicht an. Die machen das nicht unbedingt nur für sich selbst, die denken sie haben den Bogen raus und wollen andere damit zu ihrem Glück zwingen. Wenigstens jetzt, in der Wohnung und Umgebung will die Person die höchstmögliche Sicherheit für sich und andere schaffen. Ob das hormonell, depressiv oder zwangsgestört ist, oder über viele Generationen aus "schlechten" Zeiten (und das waren sie bis zur Nachkriegszeit eigentlich immer) übertragen wird, kann ich beim besten Willen nicht sagen. Vielleicht meint er, du würdest das kapieren und spuren. Wir leben aber nicht mehr in den Zeiten, wo man das nötig hätte und heiraten muss. Würdest du das jetzt machen, also immer schön putzen und das Klopapier halb wegwerfen, kommt was neues. Dann ist dein Pulli hässlich. Bedenke, dass diejenigen die eh immer Recht haben und immer alles richtig machen, auch niemals eine Therapie nötig haben! Vielleicht ist das aber auch ganz einfach nur die altbekannte Masche eines Feiglings, der sich nicht zum Schluss machen überwinden will, sondern das dir zuschieben und solange rumtrampelt bist du ihn absägst. Und damit natürlich den schwarzen Peter gewonnen hast. Einer der halt lieber warmwechseln würde, aber gerade nix findet. w51
 
  • #14
Er ist auch sehr eifersüchtig auf einen Kumpel von mir, der mir Audio-Nachrichten schickt.
Er meinte "Was schickt er dir denn so?"
Ich habe ihm dann eine harmlose Nachricht alias "Hallo wie gehts?" vorgespielt.
Daraufhin drückte er dann einfach eine andere Nachricht auf meinem Handy an und wollte die sich anhören!
Ich habe dann durch Gerangel versucht, mein Handy wiederzubekommen- irgendwann hat er es mir gegeben.
Es ist natürlich auch eine Frage ob er sich überhaupt ändern kann.
Er WILL sich ja gar nicht ändern. Die "Schuld" liegt immer bei mir. Auch bei der Handysache, da hat er es dann so gedreht, dass ich ihn "tätlich angegriffen" habe...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
FS, ich habe Deinen Text jetzt drei mal durchgelesen und bei jedem Mal wurde ich stutziger! Normalerweise hättest Du auch Sätze eingebaut, wie "dabei ist es bei ihm auch nicht sauberer", oder "sein Klopapier ist auch oft alle", oder auch "es ist auch oft nicht dem Wetter angepasst gekleidet"...

Aber ...nichts! Kein einziges Wort dazu, wie es bei Ihm ist?!?

Das ist verdächtig und machen Menschen normalerweise nur dann, wenn sie die andere Seite nicht als Maßstab herangezogen haben möchten. Hier Kontrollzwang, oder ähnliches an den Haaren herbei zu zerren ist absoluter Unsinn! Ihr passt einfach nicht zusammen!

V.m47
 
  • #16
Wie reagiert er denn, wenn du sagst: "Tut mir leid, irgendwie bin ich heute so müde, würdest du mir das heute abnehmen?" Dafür suchst du einen Kompromiss bezüglich der Sauberkeit, wischst im Bad ihm zuliebe öfter bzw. sammelst regelmäßig nach dem Duschen die Haare aus der Wanne. Und Klopapier würde ich einfach auf Vorrat kaufen.
Es ist ihre Wohnung. Es geht ihn schlicht nichts an. Wieso sollte sie sich bei ihm entschuldigen (Tut mir leid ..) wenn sie ihre Spülmaschine nicht ausgeräumt hat?

Ich würde ihm beim nächsten mal bestimmt aber freundlich sagen, dass er bei der nächsten Nörgelei an ihrer Haushaltsführung rausfliegt. Alternativ darf er sich auf die Zunge beissen und die Unordung selbst still beseitigen oder eben aushalten.
 
  • #17
Das ist einfach nur Respektlosigkeit. Heißt es nicht, den anderen anzunehmen und zu respektieren, wie er ist? Wenn das in so jungem Alter schon losgeht, wird es später gewiss nicht besser. Ich würde Schluss machen.
 
  • #18
Ich nenne das "Stellvertreterkriege".

Das bedeutet, dass der eigentliche Knackpunkt an einer anderen Stelle liegt, aber nicht artikuliert werden kann/soll.

Nur Du kannst beurteilen, ob er meckert, wenn

- er Stress im Job hat (er benutzt Dich als Blitzableiter)
- er lange Auto fahren musste (siehe oben)
- er Miete zahlen musste (vielleicht ist Deine Wohnung von der Oma geschenkt und er ist neidisch)
- er sozial Ärger gehabt hat mit Freunden oder Familie
- es sonstigen Ärger zwischen Euch gab.

Wenn das alles nicht zutrifft, will er Dich eigentlich nicht mehr als Partnerin und mault Dich so lange an, bis Du Dich trennst.

Wenn Dir wirklich noch etwas an ihm liegt, er Dir richtig wichtig ist, kannst Du ernsthaft mit ihm das Gespräch über eure Beziehung suchen, ihm viele Fragen stellen, ihn reden lassen(!!!!). Dann wisst ihr beide mehr, lernt Euch wirklich auszutauschen und die Beziehung ist vielleicht zu retten.

Das dauert aber und wird anstrengend. Nur Du kannst wissen, ob der Mann Dir das wert ist.
 
  • #19
Ich bin die ständigen Streitereien so satt und es belastet die Beziehung enorm. Ich habe meinen Unmut schon mehrfach geäußert und ihn gebeten, die Kritik sein zu lassen.
Kurz und knapp:
Es fehlt die Lernfähigkeit. Ich würde nicht mal Kontrollzwang oder Dominanz attestieren. Er hat andere Vorstellung als sie und wenn beide mal zusammen wohnen würden, gibt das einen Dauerstreitpunkt.

...Respektlosigkeit. Heißt es nicht, den anderen anzunehmen und zu respektieren, wie er ist?
Der Schuss darf nicht nach hinten losgehen. Zu respektieren, dass er eine andere Sichtweise hat, bringt Dauerstreit.
 
  • #20
Ist es nicht völlig egal, warum er meckert, nörgelt, belehrt...?
Du fühlst Dich unwohl, ungeliebt.
Deine Gefühle, Deine Wahrnehmung und das ist wichtig. Nicht, ob Leute in einem anonymen Forum sagen - bleibe, Du irrst Dich oder - Du verharmlost, renne.

Wo sind die positiven Aspekte dieser Partnerschaft?
Liebst Du ihn?
Fühlst Du Dich geliebt?

Nein? Dann zieh die Konsequenz.

Wie es irgendwo schon steht - Ihm passt es bei / mit Dir nicht? Tür auf, raus mit ihm und Tür zu.

Ich würde mir dies keine 5min antun, das Leben ist zu schön - und dann bin ich lieber Single.

Partnerschaft verlangt Kompromisse, das ist klar - aber der Ton macht die Musik.
Ach, und Eifersucht kann ich schon gar nicht ab.
Das wird nicht besser.

Dir alles Gute.
Lass Dich nicht klein machen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Möglicherweise ist das wirklich ein Stellvertreterkrieg, wie hier schon erwähnt wurde. Möglicherweise ist sein primäres Problem Die eifersucht. Hat er nun einen Grund für oder hat er keinen. Kennen sich die beiden ? Dein Partner und dein bester Freund?
 
  • #22
Ich persönlich fühle mich zwar auch nur in sehr ordentlichen, sehr sauberen Wohnungen wohl. Aber es ist nicht sein Business, da nicht seine Wohnung. Und es ist total verständlich, dass man abends nach der Arbeit meistens zu müde ist, um noch den Haushalt zu schmeißen. Wenn es ihm zu unordentlich ist, dann kann er entweder Verständnis zeigen (und dir eine Putzfrau zahlen, oder ihr seid in seiner Wohnung, oder oder...) oder muss eben die Beziehung beenden. Erziehungsversuche sind unter Erwachsenen fehl am Platz.
 
  • #23
Ich bin gerade echt verwundert über dieses Messen mit zweierlei Maß.

Wenn eine Frau an ihrem Partner rumnörgelt, weil er zu unordentlich/unsauber ist, die Basisorganisation (Klopapier kaufen, Spülmaschine ausräumen) nicht hinbekommt, sondern sich stattdessen abends auf die Couch vor den TV fallen lässt, dann ist der Partner ein fauler Pascha und die Frau nörgelt mit gutem Grund. Die Frau wird dann hier bestätigt und es wird ihr geraten, klare Forderungen zu stellen und bei Nichterfüllung zu gehen, weil mit dem Partner nichts anzufangen ist, da zu unreif.

Im umgekehrten Fall ist nun wieder der Partner der Böse, allerdings aus anderen Gründen. Macht für mich wenig Sinn.

Bei der Handysache dasselbe: Würde ein Mann mit anderen Frauen appen und der Frau genauere Aufklärung verweigern, wäre er hier ein böser respektloser Fremdgeher, Inspirationsmaster würde die Frau nach ihrem Selbstwert fragen und zur sofortigen Trennung mit Kontaktabbruch raten. Hier wird nun jede Wette das Verhalten des Mannes als unmöglich gewertet werden.

Leute, bitte ein bisschen mehr Objektivität! Es gibt in Beziehungen immer zwei Sichtweisen und bei ganz vielen Dingen sind beide Sichtweisen verständlich und nachvollziehbar. Da helfen dann Kompromisse, denn man wird niemals einem Partner finden, mit dem man zu 100 Prozent deckungsgleich ist.

Vorliegend sollte die FS sich in meinen Augen ein bisschen am Riemen reißen und ihren Haushalt besser auf die Reihe kriegen. Sie ist erwachsen und da kann man als Besuch (und ihr Freund ist Besuch, solange die beiden nicht zusammen wohnen) erwarten, dass die Wohnung sauber ist und Klopapier vorhanden. Alles andere ist dem Besuch gegenüber respektlos und nicht umgekehrt.
Desweiteren sollte sie die Sache mit dem Kumpel klären. Es ist mehr als verdächtigt, dass sie ihrem Freund eine harmlose Nachricht vorspielt und dann panisch reagiert, als sich ihr Freund eine andere Nachricht anhören will.
 
  • #24
Kommt mir sehr bekannt vor. Ich war mit einem solchen Mann verheiratet. Und wenn die Wohnung super sauber war und er dort nichts zu meckern fand, suchte er sich was anderes. Und er fand immer etwas, denn wie alle anderen Menschen auch, bin ich nicht perfekt. Es war einfach nie Ruhe, ich kam mir vor wie in einem PC-Spiel unter Dauerbeschuss. Umgekehrt war er natürlich extrem empfindlich und hätte sich solche verbalen Klatschen niemals bieten lassen.

So ein Verhalten ist für mich einfach übergriffig und respektlos. An seiner Wohnung, die angeblich sauberer war als meine, hat er sich auch aufgehängt. Sie war immer aufgeräumter, das stimmt. Doch in Bad und Küche wurde nur oberflächlich geputzt und Staub gewischt auch nicht sehr gründlich.

Meiner Erfahrung nach wird das nicht besser, sondern es kommt immer mehr dazu.
 
  • #25
Ich frag mich, woher deine Unsicherheit kommt und du uns fragst - warum du nicht weißt, was zu tun ist. Warum dein Impuls gerade nicht ist "mir reichts, ich trenne mich". Meinst du, dass er irgendwie recht hat mit seiner Kritik?
Ich habe mir auch dieselben Fragen gestellt wie @Valmont. Für mich sind das hier zwei Themen, die ineinander greifen. Wie streitet ihr und passt ihr grundsätzlich zusammen?
Bevor das nicht geklärt ist, wäre ich vorsichtig, dem Partner Kontrollsucht zu attestieren - schnell werden eigene Unzulänglichkeiten auf den anderen projiziert.

Ich will jetzt deswegen nicht dazu raten, zu bleiben oder zu gehen - mich interessiert, wie eure Streitgespräche ablaufen, denn es ist ja normal, dass es Konflikte gibt, nur muss man sie konstruktiv führen können.

Und dann gibt natürlich ein paar Dinge, die müssen einfach passen, wie Einstellung zu Sauberkeit und Ordnung - da kann sich einer nicht auf Dauer für den anderen verbiegen, oder es wird mindestens einer sehr unglücklich, meistens derjenige, dem mehr an Ordnung liegt.

Auch wenn es getrennte Wohnungen sind verbringt man ja Zeit als Paar in den jeweiligen Wohnungen, und da achtet man ja normalerweise schon darauf, dass sich der andere bei einem selbst auch wohl fühlt.

Damit will ich gerade nicht sagen, dass du jetzt zum Supermarkt hechten solltest, um Klopapier zu kaufen. Die Frage ist : Was ist mangelnde Passung und was eine problematische Streitkultur?
 
  • #26
Wenn ihn die volle Spülmaschine stört , soll er sie halt ausräumen. Oder Klopapier auffüllen.
Das kann auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Wie würdest Du Dich fühlen wenn dein Partner grundsätzlich immer abwartet, bis Du mal auf die Idee kommst, die Maschine auszuräumen, statt dessen mal eben das zusätzliche Erb- oder Campinggeschirr nimmt oder einfach nur für sich zwei Teller abwäscht?

Hier liegt die Wahrheit wie immer in der Mitte. Lasten müssen gerecht verteilt sein. Dazu braucht es bindende Absprachen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Wie würdest Du Dich fühlen wenn dein Partner grundsätzlich immer abwartet, bis Du mal auf die Idee kommst, die Maschine auszuräumen, statt dessen mal eben das zusätzliche Erb- oder Campinggeschirr nimmt oder einfach nur für sich zwei Teller abwäscht?

@D-RAN, wenn man zusammen lebt ist das doch auch etwas ganz anderes. Natürlich sollte man in einem gemeinsamen Haushalt auch das Wohlgefühl des Partners berücksichtigen, sonst klappt es ja auch mit dem Zusammenleben nicht.
Aber wer mich in meinem Haus besucht muss akzeptieren wie ich lebe oder gehen.
Unabhängig davon wer es ist.
 
  • #28
Nun, ich frage mich, ob wir es nicht mal wieder mit dem Thema Narzissmus zu tun haben? Abwertung des Partners, Kontrollausübung? Dafür wissen wir von der FS bisher zu wenig, aber solche Erfahrungen habe ich mit einem meiner Exfreunde gemacht, den ich mittlerweile für narzisstisch halte. Dazu gehört auch, dass er es immer wieder versucht, obwohl wir schon so lange getrennt sind und ich ihm mehrfach klipp und klar gesagt habe, dass ich nicht interessiert bin. Seine Eigenschaften unter anderem: Oberflächlich charmant sein (Erobern), lügen, Kontrollausübung, Eifersucht, Untreue, Rachegelüste und immer wieder Abwertung. Was immer es ist, es ist nicht gut. Wenn ich mich an Unordnung bei meinen Männern gestört habe, habe ich einfach mal selbst mit angepackt. Das ist doch normal.
 
  • #29
Danke Natali5,
ich habe auch ein ganz anderes Bild vor Augen.

Wegen des Klopapiers hat er wohl schlechte Erfahrung in der Wohnung gemacht. Auch suchte er vielleicht mal Besteck und die Wohnungsinhaberin ruft von der Couch, musst Du Dir sauber machen.

Wahrscheinlich hat er Angst, dass Besuch kommen könnte.

Ich glaub auch nicht, dass man sich diesbezüglich großartig ändert. Sie wird nicht ordentlich werden und er kann mit so einer Unordnung und fehlender Vorratshaltung(Klopapier) nicht leben.

Ich verurteil die TE dafür nicht, sie ist halt so.
 
  • #30
Liebe FS,
nur mal so als Idee: kann es sein, dass Dein Partner Dich klein machen muss, weil Du es bereits zu einer Eigentumswohnung gebracht hast, während er eine kleine 2-Zimmerwohnung gemietet hat?
Das ist ein typisches Problem erfolgloser Männer - sie können es einfach nicht aushalten, wenn es bei der Frau besser läuft und suchen sich was zum draufrumhacken.

Er ist häufig bei mir und es kommt immer wieder vor, dass er an mir rummeckert.
Entweder ist es ihm nicht sauber genug....
Ich arbeite Vollzeit, bin abends erst zu Hause und hänge mich teilweise nur noch vor den TV, weil ich so müde bin.
Wenn es ihm nicht sauber genug ist bei Dir, dann triff Dich mit ihm grundsätzlich nicht in Deiner Wohnung, sondern fahr' Du zu ihm. Dann kannst Du an ihm rummeckern, wenn es dort nicht sauber und ordentlich ist, bzw. es genießen, dass es ok ist und Dich von ihm verwöhnen lassen.
Zum Thema, "ich arbeite Vollzeit und bin so erschöpft, dass ich nur noch vor der Glotze rumsumpfen kann" - triff' Dich an solchen Ko-Tagen mit niemandem, mit ihm erst rscht nicht, sondern nutze sie zur Regeneration für Dich allein.

Und noch was zu dem Thema: Du bist 28 und bereits so dauererschopft vom Arbeiten, dass Du Deine Lebenszeit vorm Fernseher verplemperst und Deine Wohnung versiffen lässt.
Du bist klapperschlangig gereizt zu Deinem Partner, wenn er Dir dazu was sagt und findest alles eine Zumutung, an ihm ist was nicht ok.

Kommst Du mal auf den Gedanken, dass an Dir was nicht ok ist, dass Du nur bei anderen die Defizite sieht, nie bei sich selber?
Was bitte ist es denn für eine tolle Leistung, ganztags zu arbeiten? Das ist total normal und nicht der Rede wert. Wenn Du mit 28 davon grenzwertig gefordert bist, dann uberleg' Dir mal, was da falsch bei Dir läuft.
Wie willst Du denn leben wenn Du so alt wie ich (60) bist und noch immer 10 Berufsjahre vor Dir hast?

Ich habe ihm dann eine harmlose Nachricht alias "Hallo wie gehts?" vorgespielt.
Daraufhin drückte er dann einfach eine andere Nachricht auf meinem Handy an und wollte die sich anhören!
Ich habe dann durch Gerangel versucht, mein Handy wiederzubekommen- irgendwann hat er es mir gegeben.
Was sind das denn für Nachrichten, die Du mit Körpereinsatz vor ihm verbergen musst?

Mädel', lass' es mit ihm. Ihr passt nicht zueinander. Du bist unwillig und unfähig, mal bei Dir zu gucken, was da nicht stimmt und man liest kein Wort, warum Du überhaupt mit ihm zusammen bist. Also gibt es ausser "nicht allein sein wollen" keinen Grund.