G

Gast

Gast
  • #1

Wie gehe ich mit einem "getrenntlebenden" Interessenten um?

Ich habe einen Mann (45J.) kennengelernt, Status "getrenntlebend". Nach weiterer Erörterung stellte sich heraus, dass eine Scheidung aus gesundheitlichen Gründen der Ex-Frau noch nicht vollzogen wurde. Die Trennung liegt allerdings schon etwa drei Jahre zurück. Meine Frage: Ab wann darf man das Thema ansprechen bzw. erwarten, dass der Mann sich auch im juristischem Sinne trennt und eine Scheidung in die Wege leitet? Kennlernphase, nach 3 Mon. Beziehung, 6 Mon. Beziehung oder generell überhaupt nicht. Würdet ihr das Verhalten generell als positiv bewerten (also Rücksichtnahme)? Partnerschaftliche Gefühle sind zumindest seinerseits nicht mehr da. Wenn er von alleine nichts "unternimmt", ist es dann verwerflich, dass ich mich nach weiteren Partnersuchenden umschaue? Wie würdet ihr euch verhalten? (w44J).
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wie ich mich verhalten würde?
Absage. Sofort und ohne Diskussion.

Zu dem Thema getrennt lebend gab es hier schon ellenlange Threads.
Gesundheitliche Gründe. Glaubst du das?
Partnerschaftliche Gefühle. Glaubst du das?
Glaubst du, dass er sich jemals scheiden lassen wird?
Leben die beiden wirklich getrennt? Warst du schon mal bei ihm zu Hause?

Du erwägst, dich nach weiteren Partnersuchenden umzuschauen, wenn er sich nicht trennt.
Das solltest du gleich tun. Nichts daran ist verwerflich.
Verwerflich ist nur, dass Verheiratete hier jemanden suchen zum Fremdpoppen.
Und traurig ist, dass Frauen darauf hereinfallen.

Er soll sich scheiden lassen und dann auf Partnerinnensuche gehen. Das ist die richtige Reihenfolge.

Und du solltest schnellstens die Biege machen, bevor du eine unangenehme und traurige und demütigende Zeit durchmachst. Du bist 44 Jahre alt - verplempere nicht deine besten Jahre!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Man bist du nett!
Logisch kannst du es ansprechen und zwar sofort, damit du siehst, woran du bist! Zumal das für Menschen mit anderen Moralvorstellungen wohl wichtig ist!
Seine Frau wird ganz bestimmt nach 3 jahren nicht gesünder sein und ich sehe das als ganz blöde Ausrede, aber raffiniert genug eine neue Partnerin aus pietätsgründen von vorneherein mundtot zu machen. Ich bin ziemlich sicher, dass er sich nicht scheiden lassen wird, denn das ist bei lange getrennt lebenden leider zu gefühlten 98% so.
 
  • #4
Also ich würde ganz ehrlich die Finger davon lassen. Das klingt mir doch sehr nach Ausrede und Hinhaltetaktik. Ich wüde mich bei diesem Herren auf gar nichts einlassen. Das ist der typische Affairensucher, der seine vermeintlich kranke Frau als Ausrede vorschiebt. So einen habe ich auch schon mal kennengelernt, habe das aber gleich durchschaut. Der gute Mann hat bestimmt niemals vor, sich zu trennen, sondern will nur kostenlosen und unverbindlichen Sex mit einer anderen Frau. Durch die Masche mit der kranken Frau hält er Dich schön auf Dauer auf Abstand. Diese Masche ist echt total alt. Bitte liebe FS, tue mir einen Gefallen und falle da nicht drauf herein, sondern suche Dir einen netten Mann, der offen und frei ist für eine Partnerschaft mit Dir. Du solltest Dir für sowas viel zu schade sein! Ich würde mich an Deiner Stelle auf jeden Fall weiter umschauen und diesen Kontakt nicht weiter forcieren, sondern abbrechen. Alles Gute. W33
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo,

natürlich können es wirklich gesundheitliche Gründe sein, die ihn an der Scheidung hindern. Ebenso gut kann es möglich sein, dass sich die Frau "nur anstellt" und ihn damit hinhält. Es kann auch sein, dass das alles gar nicht stimmt. Und es kann sein, dass die beiden wieder zusammen kommen. Es gibt so viele Möglichkeiten, weißt Du?

Ich bin wie Du w,44. Und lerne, z.B. hier über EP, auch Männer kennen, die getrennt leben. In Wirklichkeit merhkt man sehr schnell, dass es doch nicht so ist. Da sitzt Frau noch brav zu Hause, und der Mann ist hier offiziell als suchend mit Foto angemeldet. Manchmal frage ich mich, ob Männer überhaupt noch nachdenken...

Ich glaube, selbst nach 20 Jahren Ehe kennt man einen Mann noch nicht richtig und man kann nie sicher sein, was er als Nächstes macht.

Es kommt auf Dich an: Wenn Du ihn liebst oder meinst, Dich in ihn verlieben zu können und Du ihm vertraust - dann höre auf Dein Herz. Bzw. auf Deinen Bauch. Der hat mir bei dem Mann, den ich zuletzt hier kennen gelernt habe, auch gleich zu Anfang das richtige Signal gesendet.

Ansonsten: Weitersuchen.

Nur, ehrlich gesagt - ich glaube nicht mehr an den Mann, der ehrlich ist. Liegt wohl daran, dass prozentual weitaus mehr Männer unterwegs sind, die unehrlich agieren.

Gruß
 
G

Gast

Gast
  • #6
getrennt lebend werden von mir sofort gelöscht,da habe ich zwei mal ganz schlechte Erfahrung gemacht.Die lieben Herren sollten erst mal die eine Ehe richtig zu Ende bringen,bevor sie schon wieder etwas Neues beginnen.Aus gesundheitlichen Gründen der Ex,kann er sich nicht scheiden lassen,dass kenne ich auch,alles nur Ausflüchte,es gibt für jede Situation eine Lösung,man muss es nur angehen.Mit solchen Herren gibt es nur Stress und Ärger,auf so was kann ich verzichten und kann dir nur abraten,die Lügen das blaue vom Himmel.

Also ich würde ihm nahelegen erst mal seine Situation zu klären und dann eine neue Partnerin zu suchen.
LG
 
G

Gast

Gast
  • #7
Früh übt sich. Er trainiert Dich schon jetzt (= in der Kennenlernphase) darauf, daß Du Verständnis für seine Ex - Frau hast. Zu oft wissen diese Frauen (die davon ausgehen, glücklich verheiratet zu sein) nichts von den Getrenntleben - Umständen, weil sie mit Ihrem Gönnergatten Tisch und Bett nach wie vor teilen.

Deswegen - wenn er getrennt lebt, ist es ja kein Problem, daß Ihr nach einem date zu ihm fahrt, selbst wenn beide im gleichen Haus getrennt leben. Frag ihn und Du weißt mehr, erwarte daß Du in seine Wohnung kommst. Wenn er mit allen möglichen Ausreden kommt, vergiß ihn.

Was bererichtet er denn substantiell von der Trennung, d. h. warum, wer ging fremd, hat er ein Problem damit, wenn sie mit anderen Männern Sex hat ? Wie ist der Alltag, wäscht er seine Wäsche selber ?

Er wird anscheinend die Frauen von einem Tag auf den andern austauschen wollen, aber letztlich mutig ist er nicht dazu, dauert der Zustand doch an. Und weshalb nicht scheiden lassen ("aus gesundheitlichen Gründen") - sorry aber was soll das denn ? Wie alt ist sie ? Und schon ein Dauerpflegefall bis zum Lebensende ? Oder will er sich einfach nur nicht trennen wegen Unterhalt etc. pp. - dann soll er es aber sagen.

Ich denk mal, Du kannst ihn gleich vergessen oder erst versuchen, ihn zur (angeblichen) Trennung auszufragen, was im Ergebnis zum Gleich - Vergessen keinen wesentlichen Unterschied macht. So gesehen ist es auch nicht verwerflich, wenn Du Dich nach einem andern umschaust, denn bei ihm hakts - er ist nicht frei.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Tut mir Leid, liebe Fragestellerin, ich (M, 60) finde auch: die Finger davon lassen. Das tönt nicht ehrlich.
 
G

Gast

Gast
  • #9
w,42, ganz so extrem wie meine Vorredner finde ich das nicht.
Natürlich kannst Du das ansprechen und musst es sogar, denn es beschäftigt Dich doch sehr.

Manchmal wird auch aus Bequemlichkeit die Scheidung nicht vollzogen, das hat gar nichts mit bösen Willen zu tun.

Meine Freundin war auch mit einem Mann zusammen, der getrennt lebend war. Ihm war es nicht bewusst, dass es für meine Freundin wichtig war, klare Verhältnisse zu schaffen, d.h. die Scheidung auch durchzuführen. Als er merkte wie wichtig es ihr war, war es für ihn an sich nur noch eine Formsache.

Also ansprechen und nachfragen und die genauen Gründe erfragen und dann schau mal, wie Du damit umgehen kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hier die Fragestellerin: Eine Einladung zu sich nach Hause erfolgte von ihm, allerdings, weiss ich nicht, ob ich mich dort so wohl fühlen würde. Denn es ist ja immerhin die gemeinsame ehemals eheliche Wohnung. Ich kann mir auch vorstellen, dass es finanzielle Hintergründe sind, die ihn daran hindern "reinen Tisch" zu machen. (Unterhalt etc.) Er ist ansonsten eine korrekt erscheinende Person. Ich denke aber, wenn die Scheidung ins Rollen kommen sollte, werden sicher nochmal Emotionalitäten hochkommen. Wie sehr diese dann unser Zusammensein "belasten", weiss ich auch nicht. Mein Bauchgefühl hängt irgendwie gerade "in der Luft" und tendiert weder in die eine noch in die andere Richtung. Die Trennung erfolgte wohl, weil sie sich auch emotional auseinandergelebt haben. Sonstige Gründe kenne ich nicht. Ich seh das ähnlich wie #6 Wann ist denn jemals der richtige Zeitpunkt, sich scheiden zu lassen ...
 
G

Gast

Gast
  • #11
@8
"Manchmal wird auch aus Bequemlichkeit die Scheidung nicht vollzogen"

Ja, eben! Wer will denn einen Mann, der aus "Bequemlichkeit" seine Verhältnisse nicht ordnet und aus "Bequemlichkeit" sein Leben nicht auf die Reihe kriegt? Grusel ...
 
G

Gast

Gast
  • #12
@9

Der richtige Zeitpunkt, sich scheiden zu lassen ist, wenn man sich getrennt hat und BEVOR man auf Partnersuche geht.

Verstehe ich dich richtig - du warst noch nicht bei ihm zu Hause? Also kannst du nicht sicher sein, dass er wirklich allein wohnt.
Und du hast - zu Recht - Bedenken, dass die Scheidung euer Zusammensein belasten wird, sollte sie jemals ins Rollen kommen.

Du zählst all die Gründe auf, die nachdrücklich davor warnen, sich mit einer Person einzulassen, die "getrennt lebend" ist.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Na hallo, der richtige Zeitpunkt, sich scheiden zu lassen ist dann da, wenn man keine eheliche Gemeinschaft mit allem, was dazugehört (Liebe, sich gegenseitig helfen und unterstützen, Sex) mehr aufrecht erhalten kann ! Längeres "getrennt" zusammenbleiben aus welchen Gründen auch immer ist nur eine Ausrede. Ja, vielleicht muss man negative Aspekte in Kauf nehmen (Alimente, Neuregelung Besuchsrecht Kinder, Hausverkauf etc.) aber man muss nun mal im Leben Entscheidungen treffen, die vielleicht manchmal unangenehm sind.

Ich würde dem Herrn sagen, dass Du ihn sehr gut magst, dir durchaus eine Partnerschaft mit ihm vorstellen könntest, aber nur einen ungebundenen (=geschidenene, verwitweten oder unverheirateten) Mann willst. Wenn ihm wirklich etwas an Dir liegt, wird er die nötigen Konsequenzen ziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS!
In meinem Fall gings um sehr viel Geld - Frau mit zwei Kindern immer zu Hause, Mann könnte ihr auch "gesellschaftlich" dies nicht antun und lebt halt von Jahresbeziehungen. Dann haben nämlich die meisten Frauen (meiner inkl.) genug vom Herumlavieren. Na, und dann wird das nächste Opfer gesucht. Übergangslösungen, wobei kräftig gelogen wird. Warten würde ich nicht mehr, entweder oder! w46
 
G

Gast

Gast
  • #15
Aus gesundheitlichen Gründen die Scheidung noch nicht vollzogen ....

Meine Güte, wenn ich das höre, geht mir der Hut hoch. Eine ziemlich plumpe Ausrede für .. Bequemlichkeit/wirtschaftliche Interessen oder was auch immer.

Wenn die Beiden sich wirklich vor drei Jahren getrennt haben, was soll dann das herumgeeiere?

Mein Rat: ansprechen und wenn nichts ins Rollen kommt, Finger weg von dem Mann.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Offensichtlich hat niemand hier was von einvernehmlicher Scheidung gehört ?
Davon dass Kinder da sind, die Eltern sich trennen aber ohne Richterspruch ihr getrenntes Leben meistern evtl. ?

Ich hab hier schon mehrfach mit Frauen Kontakt gehabt die ebenfalls nicht geschieden aber getrennt sind. Was interessiert mich die Auseinandersetzung mit ihrem Mann ?

Dieser Tunnelblick ist vollkommen unverständlich. Oder gehts mal wieder nur ums Abchecken was Mann denn ( noch übrig) hat ?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hier die Fragestellerin: Danke für die reichlichen Meinungen. #12 bringt es auf den Punkt. Deswegen auch Lebensgemeinschaft. Ich dachte nur, vielleicht ist es möglicherweise zu forsch, gleich mit der Tür ins Haus zu fallen und zu sagen: Hallo! Erst reinen Tisch machen und dann kannst Du nochmal bei mir anklingeln. Vielleicht sollte man es aber genauso machen! #11 und ja, meine Erfahrungen diesbezüglich sind schon gedeckt. Ich werde in mich gehen. #15 es geht mir rein um die emotionale Haltung. Denn eine Scheidung ist und bleibt nun mal auch eine emotionale belastende Angelegenheit, egal ob vorher schon alles geklärt ist. Die Konfrontation mit Post im Briefkasten, Heraussuchen der Unterlagen etc. und nicht zuletzt der Termin können wohl noch einige Hoch und Tiefs bewirken. Oder man(n) kann das einfacher wegstecken. Nun denn.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nur so am Rande: Wieso wird eigentlich nicht gleich 'Single' angegeben statt 'getrennt lebend', wenn man sowieso nicht ehrlich auf Partnersuche ist, auf eine Lüge mehr kommt es ja dann wohl auch nicht mehr an? Darauf ist wohl noch niemand gekommen? *Sarkasmusmodus aus*

Das Thema Status bzgl. beziehungstechnisch frei sein muss immer gleich am Anfang auf den Tisch. Wer nichts zu verbergen hat, wird ehrlich antworten, was los ist und wo er steht. Und wenn Geeiere, Schweigen oder Hinhaltemanöver als Antwort kommen, dann ist die Sache bzw. der Kandidat für mich gestorben (zumindest vernunftsmäßig mit entsprechenden Konsequenzen wie sofortigem Kontaktabbruch), weil ich dann bereits hier schon in für mich entscheidenden Punkten (Vorstellung von Beziehungsaufbau und Gemeinsamkeit, Grad der Selbstreflexion, Ehrlichkeit, Fariness, Ernsthaftigkeit des Interesses) keine ausreichende Kompatibilität erkenne. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich verstehe die Debatte hier nicht. Ich bin getrennt von meinem Mann. Wir haben einen notariellen Vertrag, in dem ALLE finanziellen und versorgungsrechtlichen Fragen geregelt sind. Wir haben nur noch Kontakt mit Blick auf unser gemeinsames Kind. Wir sind ausschließlich aus steuerlichen Gründen noch nicht geschieden. Und was spricht jetzt gegen mich als potentielle Partnerin?

Gibt es denn immer nur schwarz-weiß? Warum achten wir nicht mal viel stärker auf die individuellen Rahmenbedingungen?

w
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich gehe solchen unangenehmen Diskussionen aus dem Weg, indem ich den getrennt lebenden Interessenten sage, dass ich gerne heiraten möchte. Mit diesem Argument muss ich mich dann nicht weiter rechtfertigen, weil jeder gleich einsieht, dass das "natürlich" nicht geht, wenn der Mann bereits eine Ehefrau hat. Für mich macht es die Sache leichter.

Was ich allerdings nicht verstehe, ist, dass so unglaublich viele getrennt lebende Männer und Frauen dermaßen erpicht auf ledige, verwitwete oder geschiedene Partner/innen sind. Es erinnert mich sehr an die Raucher, die oftmals - auch in diesem Forum - die Nichtraucher davon überzeugen wollen, mit ihnen partout eine Partnerschaft einzugehen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
#19 :) Das ist ne gute Idee. Heirate mich! :)
 
G

Gast

Gast
  • #22
@18. Diese Frage wurde in diesem Forum schon gefühlte 100 mal diskutiert.

Ich sehe es wie Du. Das liegt aber ganz einfach daran, dass wir auch erst -gemeinsam- die Scheidung eingereicht und mit einem -gemeinsamen- RA durchgezogen haben (mit Kostenteilung), nachdem wir 8 Jahre lang getrennt gelebt haben. Wir hatten eben auch unsere Gründe. Dass wir niemals mehr zusammen leben wollten, war uns beiden völlig klar. Wir haben -genau wie Du- sofort nach der Trennung einen Ehevertrag beim Notar abgeschlossen und hier alles Finanzielle geregelt (beiderseitiger Renten und Ausgleichsverzichts/ Verkauf seines Hausanteils an mich usw.).

Nach 6 Jahren der Trennung habe ich mich ganz entspannt hier angemeldet und bin auch fündig geworden. Inzwischen sind wir seit 1 1/2 Jahren glücklich.

Das ist eben der Unterschied: Die, die hier nur alles schwarz-weiß sehen und ganz bestimmte Dinge für sich (und Andere) rigoros ablehnen und mit sehr harschen Worten verurteilen, sind eben immer noch alleine, während Andere, die dem Leben toleranter begegnen -vielleicht auch, weil sie ein wenig mehr Lebenserfahrung haben- sind inzwischen wieder glücklich liiert!

Liebe Fragestellerin, wenn Du ein echtes Gefühlt für diesen Mann entwickelt hast, wirst Du ihm helfen, seine Scheidung durchzustehen. Wenn Du Dir Deines Gefühles nicht sicher bist, dann lass' es. Von seinem Status würde ich es nicht abhängig machen!
 
G

Gast

Gast
  • #23
@18

Gegen dich als potentielle Partnerin sprechen mindestens 2 Punkte:

- das Argument "Steuer" ist dir wichtiger als ein klarer Schlussstrich. Hast du auch aus steuerlichen Gründen geheiratet? Ich finde das eine so schlimm wie das andere.

- du bist nicht frei, wieder eine Ehe einzugehen, denn du bist verheiratet. "Getrennt lebend" bedeutet genau das: VERHEIRATET. Für mich kämst du als potentielle Partnerin nicht in Frage. Mich interessieren nur Menschen, die wie ich (geschieden) in absolut geklärten Verhältnissen leben.

Und ich bin mit meiner Meinung nicht alleine, wir viele Beiträge hier im Forum zeigen.
Ganz ehrlich, ich finde, dass jemand, der nicht wirklich frei ist - also ledig, verwitwet oder geschieden - gar nicht auf Partnersuche gehen sollte. Ich klicke solche Personen sofort weg.

Du bist alleinerziehend und getrennt lebend. Was meinst du, wie hoch deine Chancen sind, über eine Partnerbörse wie EP jemanden kennenzulernen, der es ehrlich meint? Sie gehen gegen Null.
 
G

Gast

Gast
  • #24
@#22
Deshalb bist DU wohl noch allein ..... siehe jeweils den zweitletzten Absatz von Dir und #21.
Die Chancen für #18 gehen nicht gegen Null, da sehe ich eher bei Dir schwarz, während Du es wohl weiß siehst.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@22

Nein, du irrst dich.
Ich bin seit gut 3 Jahren nicht mehr allein.
Ich bin geschieden, der Mann, mit dem ich zusammenlebe, ist es auch.
Wir waren es auch beide, als wir uns auf Partnersuche gemacht haben.
Demnächst werden wir heiraten.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@#24
Ok, nix für ungut.
Aber Du hast im Präsens geschrieben (ich klicke ....), da kam die Vermutung auf.
Alles Gute schon mal für die Hochzeit!
 
G

Gast

Gast
  • #27
@22
Stimmt, sorry, da hat die Grammatik (Tempus) nicht gestimmt und das hat einen falschen Eindruck erweckt.

Danke für deine guten Wünsche! Es ist aufregend, auch wenn (oder gerade weil???) es für uns alle beide nicht das erste Mal ist.
 
Top