G

Gast

Gast
  • #1

Wie geht es, nach 7 Jahren von einem Tag auf den nächsten ein neues Leben mit zu leben?

Sind seit 8 Wochen getrennt, 7 Jahre Beziehung. Hab ihn mit der neuen Kollegin gesehen und rausgeworfen. Seine Anrufe und Emails ignoriert. Wollte einfach abschließen. Gestern Abend stand er vor der Tür (Vorwand Wohnung). Er ist sofort bei ihr und 2 Kindern eingezogen. Auf meine Fragen wie es sein kann, dass in 1,5 Wochen 7 Jahre Beziehung zerstört wurden, ohne je vorher was zu sagen: Schulterzucken. Warum wir 3 Wochen vorher noch Urlaub gebucht haben? Da sei noch alles gut gewesen. Kann mir bitte jemand erklären, wie man 7 Jahre nicht merkt, einen Partner zu haben, der einem sowas antut und sagt: so war ich schon immer, bin halt ein Ar*** . Ich will ihn nicht zurück. Die Wohnung ist gekündigt, ich nehme ein Jobangebot im Ausland an. Ich will nur verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Richtig gemacht. Bleib dabei. Verstehen muss man das nicht, weil es da nichts zu verstehen gibt. Du musst Deine Gedanken nicht verbiegen um sein " Konstrukt " nachzuvollziehen. Das bringt Dich nur davon ab, Dein ganzes für Dich selbst zu leisten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du wirst ihn nicht verstehen und das musst du auch nicht.
Schau nach vorne, es werden noch viele schöne Dinge in deiner Zukunft kommen.
Er sit es nicht wert, dass du dich mit der Frage quälst.
Aber ich kann gut verstehen, dass du dir derzeit leer und hilflos vorkommst. Da musst du durch.
 
S

Sphynx

Gast
  • #4
Gratulation!

Verstehen wirst Du das vielleicht erst nach sehr langer Zeit, wenn die Reflektion nicht mehr so weh tut.

Ich bin über 15 Jahre so betrogen worden. Das erste Mal, als wir noch nicht ein Jahr verheiratet waren.
Entschuldigungen habe ich keine gehört, nur Rechtfertigungen: "Ich hatte noch nicht genug Frauen."
Deshalb rede ich auch nicht mehr mit ihm, es bringt mich kein Stück in der Aufarbeitung weiter.
ich schreibe hier vel darüber und bin froh, dass ich nicht die Einzige bin, der solche demütigende Dinge angetan werden - dieses Wissen hilft mir eher weiter.

Liebe FS - es gibt diese Männer einfach. Sie sind es wohl von Kindesbeinen an gewohnt, sich ohne Rücksicht auf Verluste das zu nehmen, wonach ihnen der Sinn steht. Ohne Nachdenken.
Ich bin nun an dem Punkt angelangt: Er war einfach so.
Das ist veilleicht das maximale Ergebnis meines Versuches zu verstehen.
Ich wünsche Dir sehr viel Glück und Erfolg bei Deinem neuen Job und ich wünschte mir, es gäbe mehr Frauen mit dieser Courage.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Sei froh, dass du ihn los bist.

7 Jahre sind eine lange Zeit, in der sicher auch viel Schönes zwischen Euch war. Behalte die schönen Erinnerungen für Dich und ärgere dich nicht über seine lapidare Einstellung zu Eurer Beziehung.

Sei dir bewusst, dass JEDE Frau, die diesen Mann hat, eine unglückliche Zukunft haben wird!!

Wenn er sich selbst schon so einschätzt, dass er ein Ars.. ist, dann wird er noch mehr Dreck am Stecken haben, wovon Du noch gar nichts weisst.

Sei froh, dass Du ihn los bist und nun deine Glückliche Zukunft beginnt!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja, ich kann es Dir erklären. Menschen (meist Männer), die solche Sprüche loslassen, sind dann passiv-aggressiv in der Defensive und absolut kindisch und kindlich unterwegs. Unreifes Verhalten. Er hat in dem Moment überhaupt keine Achtung und Respekt, ist unfähig dazu. Hatte er echte Achtung, Respekt, Emphatie zu Dir wirklich vorher?
 
G

Gast

Gast
  • #7
jetzt verstehen ist schwer.
rückblickend, nach jahren, wird dir hier und da ein licht aufgehen.
ihn brauchst und musst du nicht verstehen.
das muss er selbst mit sich klar kriegen.

entschuldigungen - wie #3 sie auch ansprach - diese gibt es von männern nicht.
zum einen, weil sie gezwungen wären, sich selbst, ihr handeln und tun zu reflektieren. aus seiner warte - wozu? läuft für ihn doch so wie er es braucht.
was die zurückgelassene und hintergangene angeht - nach mir die sintflut wird gedacht. was schert mich ihre gefühlswelt. soll sie doch sehen. frau hat nun ausgedient. die nächste darf nun ran.
zum anderen, männer machen keine fehler. also auch somit keine entschuldigungen nötig.
rechtfertigungen - na das ist dann schon viel. mann sagt ja wenigstens noch etwas dazu. aber natürlich nur im erklärenden sinn. - ja, wenn dann überhaupt etwas gesagt wird. denn schließlich sind die dinge für ihn klar und da ist selbst erklären eine für ihn unnötige, sinnlose anstrengung.
und wenn überhaupt gerechtfertigt wird, dann doch nur, um klar zu machen, dass selbstverständlich mann gar keine schuld trifft.
es lag an den umständen, an der partnerin, er wusste bisher gar nicht wirklich, was er wollte, mann macht doch keine fehler, das war schicksal, musste so sein, ging nicht anders und und und.
also, wenn überhaupt mann nach so einem niedrigen und schäbigen verhalten etwas sagt, dann können es nur erklärungen sein, die deutlich machen, dass er nicht anders konnte, er so handeln musste.

meines erachtens hast du das einzig richtige getan. ihn vor die tür gesetzt.
und gehst für dich selbst neue ziele an.
das muss auch sein. denn schließlich tut es verdammt weh. würdest du jetzt nichts tun, gingest du an den fragen, selbstzweifeln etc. ja nur kaputt.
das ist er nicht wert.

und er und die neue an seiner seite.
naja. sie hat natürlich erst einmal die bestätigung, dass sie die richtige ist und du es nicht warst.
jetzt sieht erst einmal alles chic aus.
warum auch immer, weshalb auch immer.
aber, lass mal, auch diese beiden werden irgendwann erwachen.
nun passt eben alles erst einmal.
er ist bei ihr. das finden beiden toll. es war ja nichts anderes gewollt.
sie werden erst einmal schwelgen in ihrer trauten zweisamkeit.
schließlich war es schicksal und so bestimmt. es musste alles so kommen.
dann kommt ganz bald der alltag.
sie wird feststellen, dass er nicht sämtliche erwartungen und vorstellungen erfüllt. er wird das auf sie und die kinder hin auch feststellen.
erst dann wird sich deren liebe zueinander beweisen.
und ich sage dir, die allermeisten beziehungen, die so entstehen und sich ergeben wie diese hier, halten niemals für den rest des lebens.
das sind lediglich übergangsbeziehungen.
weil gar nicht wirklich klar ist, was wirklich gewollt und gewünscht und angestrebt ist bzw. wird.
hier fehlt nämlich mit sicherheit auf beiden seiten etwas ganz wichtiges, um eine tatsächlich gute und tragfähig beziehung miteinander leben zu können: die selbstreflektion.

dir wünsche ich von ganzem herzen ganz ganz viel glück auf dem von dir beschrittenen weg und einen ganz tollen partner in der zukunft, wenn du den schmerz, den kummer und die sorgen hast hinter dir lassen können.

wunder gibt es immer wieder.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Beim Lesen dachte ich, wir hätten ein gleiches cosmisches Schicksal.
Knapp 7 Jahre Beziehung, 15 Tage vorher hat er mir gesagt, er wolle endlich heiraten und er freue sich darauf, einen Ehering zu tragen und zu sagen "sie ist meine Frau".
Und 15 Tage später ist er dann ausgezogen aus der gemeinsamen Wohnung zu einer neuen, jungen Kollegin, in ihre WG. Sie hatte 3 Wochen vor seinem Auszug im Unternehmen angefangen. Er ist nur vorübergehend ausgezogen, um mir nicht täglich über den Weg laufen müssen, er wollte erst wieder zurück kommen, wenn ich was neues gefunden hätte. ich sollte mich auch bitte beeilen, denn er wollte, dass seine Neue nun in unsere Wohnung ziehen sollte. Und sie ist 2 Tage nach meinem Auszug auch sofort eingezogen.

Es war eine sehr traurige Erfahrung für mich. Da gibt es gar nichts zu verstehen.
Bis heute habe ich in Männer kein Vertrauen mehr. Woher auch?
Ich brauche mich ja auch nur umzusehen, ich bin nicht die einzige Frau, die sowas erlebt hat. Gerade erst am Freitag hat ein Bekannter seine Partnerin nach 5 Jahren verlassen, er ist seit 2 Monaten heimlich mit seiner 23 J. jüngeren Assistentin zusammen. Er hat gewartet, wie es sich entwickelt, und nun ist er so verliebt, dass er die Alte nicht mehr braucht. Treu war er sowieso bislang nicht, und er wird es auch in Zukunft nicht sein.

Ich will und werde mich der Illusion "Liebe, Treue und Vertrauen" nicht mehr hingeben und am Ende die Dumme sein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,
da gibt es nichts zu verstehen. Er sagt selbst, er sei ein A. (meint er zwar nicht ernst) und das nuss Dir als Erklärung genügen.

Mich hat meine Frau nach 19 Jahren verlassen, weil ihr angeblich irgendetwas fehlte. Sie war von Alltag und der Routine schlicht genervt (mir ging es nicht anders, aber ich habe ihr nicht die Verantwortung dafür hingeschoben). Sie ist dann auch Hals über Kopf zu ihrem Neuen. Nach 6 Monaten wollte sie zurück zu mir, weil sie die "Sicherheit" das Alltags vermisst und der Neue ihr keine "Zukunft" bieten konnte.

Ich habe dankend abgelehnt.

Höre auf, über das Warum? nachzudenken und schaue nach vorn.
 
  • #10
Du hast genau richtig gehandelt. Nun löse alle formalen, wirtschaftlichen, dinglichen, organisatorische Aspekte mit ihm endgültig und abschließend, dann brich den Kontakt vollständig und endgültig ab (keine SMS, Anrufe, Briefe, email etc), entferne sofort alle Erinnerungsstücke und blicke nur noch nach vorne!

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich bins, die FS
Vielen Dank für eure Antworten, für eure guten Wünsche und dafür, dass ihr eure Erfahrungen mit mir teilt. Es hilft schon unglaublich viel, zu wissen, es geht und ging vielen auch so.

Das Schlimme daran ist, dass er mich angebetet hat. Ich war die Traumfrau, die Muse, die Inspiration, 7,5 Jahre haben wir alles geteilt, jede freie Minute miteinander verbracht. Hatten viele Freunde, tolle Urlaube, ungewöhnliche Hobbys geteilt. Er war total stolz auf mich, ich dachte, wir könnten über alles reden. Unsere Freunde waren samt und sonders schockiert, als sich das Traumpaar von einem Tag auf den anderen getrennt hat. Niemand hätte gedacht, dass es einmal so endet.
Er hat mir am Abend als er aufflog noch viel vorgeworfen: er wäre nie gegen mich angekommen, ich hätte immer mein Ding gemacht, und er sei dabei auf der Strecke geblieben. Ich sei egoistisch, dominant und rücksichtslos. Und am meisten weh tat der Satz: „und das sagt sie auch!“
Ich hab ruhig geantwortet, dass ich es schade finde, dass ich all das zum 1. Mal höre, während es mit ihr ausgiebig diskutiert wurde, und die Antwort war: „es wäre sowieso zwecklos gewesen, ich komme gegen Dich nicht an.“ Hab geantwortet, wenn das so ist, dann gibt es nichts mehr zu reden. Dann ist es gut, dass ich es nun weiß, lieber heute als in 10 Jahren. Und dass es so hätte kommen müssen ist auch klar.

Ich bin mir der Tatsache sehr bewusst, dass es bei ihm immer so enden wird, hab ihm das auch gesagt. Dass er endlich mal anfangen muss, sich Gedanken darüber zu machen, wieso es jedes Mal so endet. Nicht wegen mir, das Thema ist durch, aber wegen sich selbst.
Ich war seine Traumfrau, weil er sich (seine Worte) durch mich weiterentwickelt hat. Das sei so wichtig im Leben. Als ich fragte, ob es nun so ist, wie er es immer wollte, kam: darüber habe er sich keine Gedanken gemacht, er denke nicht an übermorgen.
Ich hab ihn gefragt, wie er sich gerade weiterentwickelt, und wie der Wunsch nach Weiterentwicklung damit zusammenpasst, nur an morgen zu denken und sich darüber hinaus keine Gedanken zu machen?
Die Antworten auf meine Fragen waren immer entweder: "ich weiß nicht, was du meinst" oder "da mach ich mir keinen Kopf drum".
Und ich hab geantwortet: siehst Du, das ist der Punkt, an dem ich genau weiß, dass es wieder so wird, und warum es für mich gut ist, dass es so gekommen ist. So weh es tut, aber ich will das vernünftig zum Abschluss bringen, wünsch Dir alles Gute, und will Dich hier nicht mehr sehen, keinen Kontakt mehr. Ich brauche meine Zeit damit klar zu kommen, lass mich in Ruhe.

Ich mache mich nicht klein, kann mein Leben allein leben und weiß das auch.
Erschreckend ist, dass mir so viele Männer einreden wollten, ich solle mir verdammt gut überlegen, wegen so einer Sache alles hinzuwerfen. Die Trulla sei doch gar nicht wichtig und Männer seien eben „primitiv“, wollten angehimmelt und bewundert werden, da müsse ich Verständnis haben.
Ich muss gar nichts!

Und ich muss auch nicht dankbar sein, dass er es 7,5 Jahre mit mir ausgehalten hat, nur weil ich einen eigenen Kopf habe, selbstständig, und unabhängig bin, weiß was ich will und das auch klar kommunizieren kann. Mit so einer Frau könnte es kein Mann auf Dauer aushalten, weil Mann sich neben mir immer klein fühlen würde. Und deshalb solle ich ihm verzeihen, alle anderen Männer seien nämlich genauso, und wenn er so lange mit mir leben konnte, stünden die Chancen gut, dass es wieder was wird. HALLO? Was sind denn das für Einstellungen?

#7: Ja, da haben wir ein gleiches Schicksal. Tröstet Dich das nicht? Bitte sieh es nicht so verbittert. Du wirst wieder glücklich sein. Lass nicht zu, dass ein einziger Mensch Dein Leben und Dein Vertrauen für immer zerstört! Es gibt andere Männer, die nicht so sind. Sie haben eine Chance verdient!

Frederika: ja, alles schon in die Wege geleitet, Erinnerungsstücke entfernt, Kontaktversuche meinerseits hat es in der Zeit nicht gegeben, wird es auch weiterhin nicht geben und seine habe ich ignoriert und werde ich ignorieren. Hab ihm nun auch nochmals klar gesagt, dass ich ihn nicht mehr sehen will. Er kann seine Sachen holen, wenn ich nicht da bin, und das hat er mir auch zugesichert.
 
G

Gast

Gast
  • #12
liebe fs,
so weißt du - und nun auch wir - wie es bei ihm im weiteren aussehen wird. jedes mal, wenn er sich irgendwie in irgendwas weiterentwickeln wird wollen, wird er von der anderen zur nächsten gehen.
da darf sich die neue "partnerin" schon einmal freuen, die ja alles dich betreffend genauso sieht - welch eine unverfrorenheit, kennt sie dich doch gar nicht; aber das sagen die frauen dann gerne, um sich selbst noch zu beweihräuchern und zu unterstreichen, dass sie ja die bessere wahl seien bzw. sind ... bis er dann von dieser zu jener wandert; und die nachfolgerin wird deine seine worte die vorgängerin betreffend wenn möglich auch noch abnicken ... was für eine solidarität unter frauen ist das nur ... denkt denn keine darüber nach, dass es ihr GENAU SO auch ergehen könnte oder wird das einfach nur verdrängt in der hoffnung, dass ...? -, wenn er dann nach vielleicht wiederum 10 jahren von ihr zur nächsten wechselt, um sich weiterzuentwickeln.
wie schön ist es doch, wenn mann und auch frau es schaffen, sich aus sich heraus - durchaus auch mit von außen gesetzten impulsen - weiterzuentwickeln.
ein bravo auf diese spezies mensch.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Dieser Mensch geht kein Tiefgang - bei "der Nächsten" geht er nach demselben "Muster". Hauptsache Du verzögerst dadurch nicht Dein Leben!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Noch mal ich, die FS
#11: Oh ja, über diese Unverfrorenheit habe ich mich auch sehr geärgert. Ich habe immer mein Bestes gegeben mich fair zu verhalten, und das hat er auch immer sehr bewundert. Ich habe es nicht nötig, andere klein zu machen, damit ich größer wirke.

Aber ich erwarte wohl zuviel, wenn ich hoffe, dass man Fairness erwarten kann, wenn man sich fair verhält. Es ist einfach nur traurig, und Solidarität unter Frauen gibt es bei bestimmten Frauen einfach nicht. Was uns bleibt, ist der Trost, dass sie bekommen, was sie verdienen...

Als ich ihm sagte, dass es mich sehr verletzt hat, diese Vorwürfe in Verbindung mit: "und das sagt sie auch", wie sie dazu kommt, wo sie mich nicht mal kennt, und dass es viel über den Charakter eines Menschen aussagt, so etwas zu sagen, kam nur: er würde nicht verstehen, was ich damit sagen will.
Ist auch egal. Der hat keine Lust sich mit irgendwas auseinanderzusetzen, und ich kann froh sein, dass ich ihn los bin.

Die Frage, wieso ich den wahren Charakter dieses Menschen in den langen Jahren und der intensiven Zeit, die wir zusammen verbracht hatten, nie bemerkt hab, quält mich sehr.

Aber ihr habt recht: Das Leben geht weiter und ich muss nach vorne sehen und nicht mehr zurück. Alles weitere macht dann die Zeit. Und nein, #12, ich werde mein Leben nicht verzögern, das weiß ich gewiss.

Danke auch an #5: passiv-aggressives Verhalten hatte ich noch nie gehört und musste erstmal nachforschen. Nicht sein gesamtes Verhalten passt dazu, aber sein Verhalten am Ende schon. Und ja, er hatte vor mir Achtung, Respekt und Empathie, er hat mich immer sehr bewundert und war stolz auf mich. Wie sich das in 3 Wochen ändern kann, kann ich zwar nicht verstehen, aber ihr habt recht- ich muss es nicht verstehen. Da gibt es nichts zu verstehen.
Es ist, wie es ist, und ich muss sehen wie ich damit klar komme.

Schreiben hilft schon mal sehr! Danke!
 
Top