• #1

Wie geht es weiter, wenn man den Seitensprung gestanden hat?

Hallo zusammen,

ich (w 29) bin seit 10 Jahren mit meinem Partner zusammen und mittlerweile 1 1/2 Jahre verheiratet! Es war eigentlich immer eine tolle, harmonische und glückliche Beziehung. Nur letztes Jahr im Dezember fing dann irgendwie alles an zu kriseln und anders zu werden..... Er hat im Streit (was Kleinigkeiten waren) Sachen zu mir gesagt, die einfach unterste Schublade waren und irgendwie kam dann wöchentlich immer was Neues dazu! Dass hier alles aufzuzählen würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen! Ich war so verletzt und habe irgendwie keinen Ausweg mehr gesehen, als wegzulaufen, was natürlich nicht der Beste Weg war.... Und dann kam es wie es kommen musste! Mein Arbeitskollege hat mir in dieser Zeit einfach "gut" getan! Wir haben anfangs nur hin und her geschrieben und uns getroffen und hatten einfach Spaß miteinander. Irgendwann kam es dann zu einem Kuss und dann hat eins irgendwie dem anderen die Hand gegeben..... Wir hatten mehrmals Sex und von meiner Seite aus haben sich auch Gefühle entwickelt. Irgendwann habe ich es abgebrochen, weil ich wusste es hat keine Zukunft. Und natürlich weiß ich, dass es das Allerletzte von mir war und dass ich es nie so weit hätte kommen lassen dürfen. Ich habe es dann nach langem Zögern meinem Ehemann gebeichtet. Leider nur die halbe Wahrheit.... (dass es nur eine einmalige Sache gewesen wäre) Ich weiß auch, dass es unfair und total egoistisch gegenüber meinem Partner ist und immer sein wird, aber ich habe es einfach nicht über die Lieben gebracht. Ich habe ihn so sehr verletzt und ich kann es mir selber nicht verzeihen! Solch ein Vertrauensbruch ist das schlimmste in einer Beziehung / Ehe..... Mein Mann hat, denke ich mal, "Normal" reagiert. Schock, Wut,.... Es tut mir wahnsinnig leid und ich könnte es verstehen wenn er mir nie wieder verzeihen könnte.... Wofür ich mich jedoch noch mehr hasse ist, dass ich seitdem mehr als zuvor an meine "Affäre" denke und ihm am Liebsten schreiben würde! Was genau keine Ahnung, aber er fehlt mir einfach! Entweder einfach, weil ich jetzt nicht mehr die Möglichkeit habe zu ihm zu "flüchten" wenn ich nicht mehr weiter weiß oder weil doch zu viel Gefühle im Raum sind.... Es ist ein Verhalten von mir, dass ich selber nicht mehr verstehe. Ich weiß nicht ob ich meinen Ehemann wirklich noch liebe oder ob wir uns einfach auf das Letzte 3/4 Jahr so entfremdet haben.... Ich bin momentan so leer! Ich habe auf Treue und Vertrauen immer so viel gehalten und dann bin ich derjenige der einfach vom Streit wegläuft und solch eine Sch**** baut. Ich weiß nicht was ich mir hier dadurch erhoffe. Vorwürfe habe ich von meiner Familie schon bekommen, was natürlich gerechtfertigt ist. Ich weiß momentan einfach nicht mehr weiter.....
 
  • #2
Hi, ich kenne die Situation, das war bei mir vor zwei Jahren auch so ähnlich, nach 13 Jahren Beziehung. Ich wusste jedoch, als ein anderer interessant wurde, dass meine Beziehung vorbei ist. Untreue wäre für mich auch niiiiiieee in Frage gekommen. Bis es mich selbst getroffen hat, habe ich alle Seitensprünge zutiefst verurteilt.
Ich bin dann aufgeflogen und ich wusste, dass mein Mann mir nie wieder vertrauen würde. Er war immer sehr eifersüchtig und hat mich damit erdrückt - das war auch ein Grund für meine Affäre. Um die Beziehung zu retten, wollte mein Mann mir sogar alles verzeihen! Ich hatte damals nach zwei Monaten die Scheidung, das war aber zu voreilig, alles noch so frisch. Ich bereue meine Entscheidung heute nicht, jedoch sollte schon ein wenig Zeit vergehen, um sich klar zu werden, was man will.
Dass du nicht alles erzählst, finde ich gut, du willst deinen Partner ja nicht noch mehr verletzen. Oft kann ein Seitensprung jedoch ein Neuanfang sein, mit einer intensiveren Beziehung als je zuvor - dazu gehört jedoch, dass beide wollen und an der Beziehung arbeiten. Ob du deinen Partner liebst, kannst nur du selbst beantworten. Gib dir Zeit!
 
  • #3
seit 10 Jahren mit meinem Partner zusammen und mittlerweile 1 1/2 Jahre verheiratet!
Meistens kommt eine langjährige Beziehung nach Heirat ins Abseits!
Und dann kam es wie es kommen musste! Mein Arbeitskollege hat mir in dieser Zeit einfach "gut" getan! Wir haben anfangs nur hin und her geschrieben und uns getroffen und hatten einfach Spaß miteinander. Irgendwann kam es dann zu einem Kuss und dann hat eins irgendwie dem anderen die Hand gegeben..... Wir hatten mehrmals Sex und von meiner Seite aus haben sich auch Gefühle entwickelt. Irgendwann habe ich es abgebrochen, weil ich wusste es hat keine Zukunft.
Das schlimmste was man einem Partner antun kann ist das, was du getan hast! Trenne dich von beiden Männern für immer! Niemals könnte ich als Mann meine Frau wieder anfassen die bei mir fremdging, ich würde immer daran denken, dass sie einen fremden Pen** in der Hand und in sich hatte, bei mir würde nichts mehr gehen!
Leider nur die halbe Wahrheit.... (dass es nur eine einmalige Sache gewesen wäre) Ich weiß auch, dass es unfair und total egoistisch gegenüber meinem Partner ist und immer sein wird, aber ich habe es einfach nicht über die Lieben gebracht. Ich habe ihn so sehr verletzt und ich kann es mir selber nicht verzeihen! Solch ein Vertrauensbruch ist das schlimmste in einer Beziehung / Ehe.....
Frage dich warum du das getan hast, das hat mit deinem Mann nichts zu tun, du alleine hast dich dafür entschieden!
Ich weiß momentan einfach nicht mehr weiter.....
Löse beide Kontakte auf, gehe in Scheidung und lebe erst einmal 1-2 Jahre alleine und besinne dich, werde dir klar für deine Situation, ansonsten machst du einen Mist nach dem anderen!
 
  • #4
Er hat im Streit (was Kleinigkeiten waren) Sachen zu mir gesagt, die einfach unterste Schublade waren und irgendwie kam dann wöchentlich immer was Neues dazu!
Ich vermute mal, zu diesem Zeitpunkt ist bei dir etwas kaputtgegangen. (Böse) Worte können alles verändern ...

Hast du ihm mal gesagt, wie sehr dich seine Worte verletzt haben? Habt ihr euch je ausgesprochen?

Der andere Mann war nett zu dir. Das hat dir gutgetan. Ist natürlich keine Rechtfertigung für das Fremdgehen. Hältst du es zu Hause noch aus, oder wird das Zusammenleben mit deinem Mann eher unerträglicher? Wäre Trennung eine Option?
 
  • #5
Guten Abend,

liebe FS,

Nur letztes Jahr im Dezember fing dann irgendwie alles an zu kriseln und anders zu werden..... Er hat im Streit (was Kleinigkeiten waren) Sachen zu mir gesagt, die einfach unterste Schublade waren und irgendwie kam dann wöchentlich immer was Neues dazu!

Kanntest du die Gründe für dieses Verhalten, weißt du warum es anfing, zu kriseln?
Einen fairen Rat vermag ich dir nicht zu geben, nur einen....weglaufen ist immer die schlechteste Lösung. Wenn du die Flucht ergreifst dann greifst du nach einem Notnagel, Anker und weißt deine wirklichen Gefühle nicht zu sortieren, so wie hier auch mit deinem Affärenmann.

Lösung: Sortierungsprozesse ohne Mann und Affäre, ganz allein nur du. Werde dir bewusst, was und warum eure Ehe entgleiste, kannst du einen eigenen Anteil erkennen etc.....
Vielleicht gibt es eine neutrale Person, die dir zuhört, damit du besser sortieren kannst. Vorwürfe und sogar Hass auf dich selbst, sind keine guten Begleiter. Wenn du dich einigermaßen im Griff hast, dann wage den Schritt, um mit deinem Mann klärende Gespräche zu führen. Vielleicht erkennt dein Mann auch seinen Anteil und ihr habt beide eine Chance.
 
  • #6
Vorab, ich hasse Fremdgeherei. Ich habe es selbst gemacht und es auch selbst zurück bekommen. Es macht egal was man sich auch einredet einfach nur alles kaputt. Auf sehr lange Zeit, wenn nicht sogar die ganze Beziehung. Ich kenne kein Beispiel, wo es danach wieder wirklich richtig gut lief. Aber das alles hilft dir jetzt gar nicht.

Schön das du deinem Mann nicht die Schuld rüber schieben möchtest für dein Verhalten. Denn das hast du ganz alleine gewählt.
Er hat im Streit (was Kleinigkeiten waren) Sachen zu mir gesagt, die einfach unterste Schublade waren und irgendwie kam dann wöchentlich immer was Neues dazu!
Da habt ihr beide verpasst, diese Dinge zu klären, oder Euch zu trennen. Ist leider so. Was kannst du machen.
Mir fallen da drei Gesellschaftliche Gepflogenheiten ein.

1. Ihr redet Euch ein, ihr verzeiht Euch. Er dir deinen Seitenspr(Ü)ng, du ihm sein ätzendes Verhalten.
Also ihr Schweigt es letztendlich Tod.

2.Ihr trennt Euch sofort und lernt beide ein Stück daraus.

3. Ihr startet erst mit Punkt 1. und hängt Punkt 2. direkt im Anschluss an.

Aber das rede dir bitte nicht ein!

Ich weiß nicht ob ich meinen Ehemann wirklich noch liebe oder ob wir uns einfach auf das Letzte 3/4 Jahr so entfremdet haben....

Wenn wir wirklich lieben, entfremden wir uns nicht. Egal aus welchem Grund.
Es passiert tausenden anderen das selbe oder ähnliches, so ist es leider manchmal.
Aber mache dir nichts vor und glaube, es wird schon wieder werden. Nichts wird wieder jemals so sein wie es einmal war.
Die wenigsten Menschen können verzeihen, vergessen sowieso nie.
Und noch wenigere Menschen finden wieder wirklich zusammen ihren Frieden.
Ihr seid Jung, zumindestens du, wie alt dein Mann ist hast du nicht geschrieben.
Auch solltest du dir nichts vor machen bezgl. des anderen Mannes.
Das Gras ist nur jetzt gerade etwas Grüner auf seiner Seite des Zauns. Das ändert sich wieder, wenn es überhaupt über eine Affaire hinaus geht.
Irgendwann kommt dann noch heraus das es keine einmalige Geschichte war sondern eine längere Affaire, dann ist der Ofen sowieso aus.
Also denke nach ob du in einer Scheinwelt leben magst oder die Verantwortung übernehemen möchtest.

m47
 
  • #7
Die traurige Wahrheit:
Er wird dir nie wieder richtig vertrauen, weil das ein Fehler ist den man nicht begehen darf wenn einem das Vertrauen des anderen wichtig ist. Zum anderen wirst du es wahrscheinlich wieder tun sobald die nächste Krisenzeit kommt, gewöhne dich einfach an den Gedanken so zu sein(Selbstakzeptanz ist wichtig) und lebe nun halt danach. Es ist im Grunde genommen nichts schlimmes, fast alle Menschen sind untreu, entweder ihren Partner oder sich selbst gegenüber.(und wenn du ehrlich bist, hast du sicherlich schon vor dem ersten Kuss mit deinem Arbeitskollegen gewusst was da abgeht und es zu dem Zeitpunkt halt einfach ignoriert)

Das was du als leere empfindest ist der Prozess der dir zeigt das sich dein Bild/deine Ansicht von deinem Leben auflöst. Du bist noch jung und hast genug Zeit um dich neu zu orientieren im Leben. Deinen Partner hingegen kannst du aufgeben, die Vorwürfe, die Zweifel usw, das alles wird nie wieder weggehen.
 
  • #8
Vielleicht sehe ich es zu pessimistisch oder zu streng aber ich halte die Beziehung für an die Wand gefahren. Die Würfel sind gefallen.... Ursache war für mich schlechte Konfliktfähigkeit, auf beiden Seiten... Es heißt auch „in guten wie in schlechten Zeiten“, hat hier nicht funktioniert.
 
  • #9
Mit Unendlichkeit kommt man nie Weit.
Du bist Fremdgegangen. Etwas was ich nie verstehen werde oder Verzeihen könnte. Die meisten Menschen verschließen danach ihr Herz und du hast das deinen Ehemann angetan.
Den sauberen Weg bist du eh schon nicht gegangen:
Trennen. Ehe verarbeiten. Weiterleben.
Sondern hast den Weg gewählt, den schwache Menschen, immer wieder wählen. Später ist das jammern Groß.
Verzeihbar ist das nicht was du getan hast. Ich hoffe, dein Mann sucht sich eine bessere Frau für seine weitere Zukunft aus.
Du lügst und betrügst ja auch weiterhin. Ekelhaft Alte.
 
  • #10
Hallo Katzenliebe,
es war ein Fehler das du deinen Mann die Affäre gebeichtet hast.Erst somit hast du ihn ja verletzen können. Und deine halbe Familie weiß anscheinend auch schon das du eine heiße Romanze hattest ? Das war sehr dumm und indiskret.Das geht nur dich alleine etwas an. Die anderen richten auch nur nach IHREN Interessen ,meine Gute. Du sollst funktionieren.Punkt.
Du sagst selber das du nicht weißt ob du deinen Ehemann noch liebst. Da würde ich mich nochmal stark auseinandersetzen. Wenn also die Ehe fertig ist,dann würde ich an deiner Stelle den Lover anrufen und dein Leben genießen ,solange du kannst. Lebe die Liebe,die Freude, das Gefühl dein Blut in den Adern zu spüren.Den Tribe of Live. Der Ernst des Lebens,der ist schneller wieder da als du denkst.
 
  • #11
Wofür ich mich jedoch noch mehr hasse ist, dass ich seitdem mehr als zuvor an meine "Affäre" denke und ihm am Liebsten schreiben würde! Was genau keine Ahnung, aber er fehlt mir einfach! Entweder einfach, weil ich jetzt nicht mehr die Möglichkeit habe zu ihm zu "flüchten" wenn ich nicht mehr weiter weiß oder weil doch zu viel Gefühle im Raum sind.... Es ist ein Verhalten von mir, dass ich selber nicht mehr verstehe

Dafür brauchst Du Dich nicht zu hassen und was da in Dir vorgeht ist auch ganz einfach zu verstehen: Der Mensch ist nicht monogam. Diese Wahrheit ist nun auch in Deinem Leben manifest geworden. Nicht der Seitensprung ist das Unnatürliche. Die monogame Ehe ist es.

Ich kenne eine Frau, die nach 13 Jahren Ehe das Gefühl hat, 13 Jahre verschwendet zu haben. Sie ist sexbesessen, dass es jeder Beschreibung spottet. Man muss nur auf Tagungen und Konferenzen die verstohlenen Blicken erhaschen und dann auf die Ringfinger gucken ...

Tja, was machst Du jetzt am besten. Schlage Deinem Mann eine offene Ehe vor. Sage ausdrücklich, dass er sich auch austoben kann. Das wird Dir eine große Überwindung kosten.

Wenn er das nicht versteht und Schluss macht, lass ihn ziehen. Du kannst Dein Leben nicht gegen Deine Natur leben.

Meine Französischleherin sagt zu dem Thema nur, man habe das Recht, zu träumen. (On a le droit de rêver.) Voilà !
 
  • #12
Hallo,

ja ich versteh auch nicht so ganz wie @Melodie, warum hast du deine Affäre denn gebeichtet?
Man weiss doch, dass das den anderen total verletzt.
Was bezweckt man denn mit so einer Beichte?
Das würde mich wirklich mal interessieren.
Wie das Wort schon sagt "Beichte", will man sich da selbst sein Gewissen erleichtern? Das halte ich für egoistisch.

Wie läuft das dann ab?
"Du ich bin mit einem anderen in die Kiste gestiegen, aber ich liebe dich über alles" (was ja dann eigentlich auch nicht mehr stimmt)?
Das ist wie, als würde man jemanden in den Bauch treten und danach einen Blumenstrauss überreichen wollen.
Was soll das bringen?
Das ganze dann wahrscheinlich noch mit Vorwürfen spicken, da er dich ja nicht gut behandelt hatte.
Man sollte sich dann schon mal klar über die eigenen Gefühle werden und über das was man will.
Sich eingestehen, dass man den anderen eben nicht mehr ausreichend liebt. Dann die Konsequenzen auch ziehen.
Und nicht bequem sein und beichten und dann mal sehen was danach passiert.

Unfair und egoistisch ist vor allem diese Beichte.
Eine Beichte, weil du es dir selbst nicht verzeihen kannst. Deshalb möchtest du, dass dein Partner dir verzeiht, damit es Dir mit der Sache besser geht. Damit dein Gewissen beruhigt ist.
So läuft das aber nicht.

Also entweder verzeihst du dir, dass du fremd gegangen bist, weil dich dein Partner nicht gut genug behandelt hat.
Oder du lebst damit, dass du Mist gebaut hast und lädst das nicht noch dem Partner auf, damit er dir das Gewissen beruhigt.

So. Die Sachlage ist aber nach wie vor nicht gelöst. Du möchtest nach wie vor eigentlich von deinem Partner loskommen, weil dich der andere Mann reizt. Weil du Aufregung willst und verliebt sein willst. Dann sei auch so mutig und zieh das auch mit allen Konsequenzen durch. Anstatt diesen Schlingerweg, wo die Dinge ihren Lauf nehmen sollen.

Was die Familie dazu sagt, ist ja wohl mal total sekundär.
Es ist dein Leben und du musst nach deiner Facon glücklich werden. Ich finde es seltsam, dass die Familie da was zu sagen hat in dem Bereich.
 
  • #13
Naja, das beste wäre, deinem Partner die Möglichkeit zur Chance zur Verbesserung zu geben. Du bist unzufrieden mit ihm, findest ihn nicht mehr anziehend, es kommt zu wenig von ihm rüber, logischerweise dass sich das auseinander lebt. Wenn es so weiter geht, wirst du wieder fremd gehen. Ist nur eine Frage der Zeit. Dein Eheleben ist noch lang! Hör dir an, was er zu sagen hat und ob er es ähnlich sieht wie du: Dass sich bei euch was ändern muss. Ihr hattet in letzter Zeit zu wenig Zeit zum Reden, habt euch aus den Augen verloren, die ganzen Probleme kommen obendrauf, die gelöst und besprochen werden müssen. Macht eine Therapie, wo ihr lernt, euch wöchenltich miteinander hinzuetzen und Pläne für die Zukunft zu machen. Und wie ihr Probleme löst. Will das einer von euch beiden nicht, dann Trennung.
 
  • #14
Ich will dich nicht verdammen, es gibt sehr viele Menschen auf der Welt, die fremd gehen.

Ich kann dir nur schreiben, wie ich reagieren würde. Ich hätte zu dir kein Vertrauen mehr und würde mich trennen. Jemand, der fremd gegangen ist, hat eine rote Linie überschritten und ist anfällig, dass es in Zukunft wieder passiert. Das sind Gedanken, die für mich zutiefst verletzend sind und nein, das möchte ich nicht dauerhaft in meinem Leben haben.

Niemand hier war bei den Situationen dabei, wo sich dein Mann schlecht benommen hat. Wie es scheint, seid ihr beide nicht konfliktfähig genug, andererseits kann man es nicht verallgemeinern, weil ihr immerhin 10 Jahre zusammen wart. Viele Leute können nicht gut mit Konflikten umgehen und manchmal bin ich damit auch alles andere als perfekt. Aber die schwächste Leistung ist, vor den Konflikten wegzulaufen und als Entschuldigung mit jemand anderen fremdzugehen als Strafe und Ausrede, weil sich dein Mann schlecht benommen hat. Das ist etwas, was Du dir an die Fahne heften muss.

Wäre ich dein Mann, wärst Du die längste Zeit meine Frau gewesen. Vielleicht ist dein Mann nachsichtiger mit dir. ich weiß nur nicht, ob er sich damit einen Gefallen tut. Eins wird trotz allem nicht mehr eintreten: Dein altes Leben. Von daher gebe ich euch keine große Chancen für die Zukunft. Dein Handeln spricht einfach nicht dafür.
 
  • #15
Löse beide Kontakte auf, gehe in Scheidung und lebe erst einmal 1-2 Jahre alleine und besinne dich, werde dir klar für deine Situation, ansonsten machst du einen Mist nach dem anderen!
AMEN!

Das ist natürlich Unsinn, liebe FS. Ich bin nicht diejenige, die einen Seitensprung predigen würde, aber ich kann ihn (fast) immer verstehen. Dabei sollte sich aber jede/r darüber im Klaren sein, dass die Folgen alleine zu tragen sind. Falls es keinen Konsens zu einer »offenen Beziehung« gibt, sollte der Partner oder die Partnerin nicht eingeweiht werden, denn hier genau fängt der Egoismus an: man glaubt, damit »Absolution« zu bekommen, der andere ist ja informiert. Das Gegenteil ist fast immer der Fall: der andere ist verletzt, zu recht. Denn er/sie wurde zurück gewiesen; das schmerzt immer.

Nun kann ein Seitensprung aber auch ein Neubeginn sein. Indem beide Partner miteinander reden, gemeinsam versuchen herauszufinden, WARUM einer von beiden woanders nach etwas gesucht hat, was in der gelebten Beziehung offensichtlich nicht mehr vorhanden war. Und vor allem, was es genau ist. Mit Verständnis (und Liebe) füreinander kann man Veränderungen herbei führen. Man kann einen Schlussstrich ziehen und sich neu begegnen, sich auch neu verlieben. Vorausgesetzt, beide sind sich des Wertes ihrer Beziehung bewusst.
ich würde immer daran denken, dass sie einen fremden Pen** in der Hand und in sich hatte,
Das ist Kindergarten-Denken. Begib dich nicht auf dieses Niveau!
 
  • #16
Vom Fremdgehen mal abgesehen, liest sich das alles doch ziemlich trist. Du denkst jetzt schon wieder an den anderen. So ganz ernst scheint es dir mit der Reue nicht zu sein.
Ihr habt keine Kinder. Das ist in deiner Situation schon mal sehr gut.

Was hält euch noch zusammen? Außer Gewohnheit?
 
  • #17
Wenn eine Beziehung schief läuft, sind immer beide schuld. Wenn alles passt, hat ein Dritter/eine Dritte gar keinen Platz. Wenn man liebt, macht Treue Spaß, da bin ich ganz deiner Meinung.
Jemand der noch nicht in so einer Situation war, kann das nicht nachvollziehen - das konnte ich ja vor meiner Affäre auch nicht!!
 
  • #18
Äh'm ... nach vielen Jahren 'guter Beziehung', hat dein Ehemann plötzlich angefangen, dir Sachen zu sagen, die 'unterste Schublade' waren ... und das nicht nur 1x sondern mit schöner Regelmäßigkeit und allwöchentlich. Was hat er denn alles gesagt?
Wie kommt er dazu? Warum? Wieso?
Kanntest du das? Redete er mit anderen auch so?
Oder immer nur mit dir? Oder immer nur wenn er mit anderen zusammen (Arbeit/ Freunde/ Familie) war? Was genau hat IHN regelmäßig an dir so wütend gemacht?
Genau da liegt der Hund begraben!
 
  • #19
Hallo FS,
die traurige Wahrheit ist, dass in ganz vielen langjährigen Beziehungen (>10 Jahre) ein Seitensprung passiert.

Was Du tun kannst?
Du kannst für Dich überlegen, warum Du so gehandelt hast. Angesprochen hast Du in Deiner Frage Entfremdung innerhalb der Ehe und starke Herabwürdigung durch Deinen Ehemann.
Die nächste Frage wäre dann, welche anderen Möglichkeiten Du hast, wenn Dir Deine Ehe nicht gefällt. Du hättest z.B. mit Deinem Ehemann reden können, Dich trennen können, vorab mitteilen können, dass Du die sexuelle Exklusivität beendest.
Warum hast Du diese Möglichkeiten nicht ergriffen und was hast Du Dir davon versprochen, dass Du ihm den Seitensprung beichtest?

Beim Seitensprung kann etwas mitschwingen von, dem Ehemann die Hörner aufsetzen, also herabwürdigen.
Willst Du überhaupt in der Ehe bleiben, wenn sie so ist wie im letzten 3/4 Jahr? Überlege Dir, wie für Dich die Ehe schöner sein könnte.

Du kannst nun alleine garnichts tun. Wenn die Ehe weiterbesteht, dann nur weil ihr beide das wollt.

Stell ihm die Frage, ob er bei Dir bleiben will. Gib ihm evtl. eine Entscheidungsfrist, vielleicht 6 Wochen. Sollte von ihm kein klares Bekenntnis zu Eurer Ehe kommen, dann trenne Dich mit Auszug aus der gemeinsamen Wohnung usw.

Es bringt nichts, wenn ihr beide es nun einfach so hindümpeln lasst.
 
  • #20
ja ich versteh auch nicht so ganz wie @Melodie, warum hast du deine Affäre denn gebeichtet?

Guten Morgen,

heute verstehen wir doch inzwischen alle etwas von Quantenphysik.
Zu glauben, durch verheimlichen und verschweigen, wäre alles in Butter, der irrt. Es wird immer eine Störung, unbewusst wahrgenommen, auch wenn man diese nicht benennen kann. Wir kennen das doch, Frauen, die etwas spüren und ihren Mann darauf ansprechen....*alles Einbildung* ist oft die Reaktion. Ja und hier, wo es nicht um eine einmalige Sache geht, sondern um mehr, erst Recht.
Ganz davon abgesehen, die Wahrheit kommt immer irgendwann ans Licht.
 
  • #21
Ich denke auch, die Beichte war ein großer Fehler. Natürlich war die Affäre einnoch größerer Fehler, aber die Beichte hättest du dir noch eher verkneifen können als die Emotionen für den Kollegen.
Daraus lerne ich wieder, wenn man schon so lange eine Beziehung hat, möglichst nicht mehr heiraten...
Meine Beziehung läuft auch schon 10 Jahre, und mein Partner hat ebenfalls "eklige" Momente, aber ich sehe so etwas dann eher als Arbeitsgrundlage. Geschenkt wird einem eine langjägrige Beziehung nicht.
Wäre ich in der Situation deines Partners, würde ich dir wohl verzeihen, weil du anscheinend eine lange Zeit treu warst und das wirklich ein Ausrutscher war (selbst wenn es ein mehrwöchiger Ausrutscher war).
- Erinnert euch daran, warum ihr überhaupt eine Beziehung eingegangen seid. Sind die Gründe noch wenigstens zum Teil vorhanden?
- Habt ihr gemeinsame Zukunftspläne?
- Kann dein Partner dir verzeihen, und glaubst du, dass du mit seinen Macken klarkommen kannst? Was sind die Gründe für sein verändertes Verhalten, Stress auf der Arbeit? Oder hat er selbst etwas anderes am Laufen?
Ich denke, so etwas Temporäres lässt sich kitten, es gibt keine Anzeichen für grundlegend inkompatible Charakterzüge. Viel Erfolg!
 
  • #22
Du klingst wie die Arbeitskollegin meines besten Freundes, mit der er ein Verhältnis hatte... Wäre ja witzig, wenn das wirklich du wärst... Aber die war schon länger verheiratet und hatte vorher bereits eine andere Affäre, die sie ihrem Mann gestanden hat.

Erstmal: Egal, wie scheiße eine Beziehung ist, für einen Seitensprung trägt man selbst die Verantwortung. Völlig egal, es sind immer die gleichen Ausreden darüber, dass die Beziehung grad nicht gut lief. Warum ich da so hart bin? Weil ich selbst schon in der Situation war. Ich hätte mich trennen sollen, statt eine Affäre anzufangen, denn es war eigentlich schon vorbei. Ich würde es immernoch rückgängig machen. Man hat selbst die Wahl, man hat auch die Wahl, den Partner vorher zu verlassen. Die Schmerzen, die man dem anderen damit zufügt, merkt man dann erst, wenn man der Betrogene ist - die Seite kenn ich nämlich auch.

Wenn du die Ehe retten willst, musst du den Kontakt zum anderen wirklich komplett abbrechen (am besten Stelle wechseln), egal, was da noch für Gefühle sind. Anders geht es nicht. Und dann mit deinem Mann viel reden, seine Vorwürfe erst einmal annehmen und seine Wut verrauchen lassen. Später muss man dann aber auch an den Gründen in der Beziehung arbeiten, wenn nötig, mit einem Paartherapeuten, der von außen als Mediator wirkt. Die Dinge, die gestört haben und dazu beigetragen haben, fremdzugehen, müssen geändert werden, sonst hat die Beziehung keine Chance. Ihr müsst beide überlegen: Was vermisst ihr in der Ehe? Was wünscht ihr euch vom anderen? Im Leben? Was muss jeder ändern? Einfach so weitermachen wie bisher, wird nur im Desaster enden.

w, 34
 
  • #23
Mit Verständnis (und Liebe) füreinander kann man Veränderungen herbei führen. Man kann einen Schlussstrich ziehen und sich neu begegnen, sich auch neu verlieben. Vorausgesetzt, beide sind sich des Wertes ihrer Beziehung bewusst.
Stimmt. Ich habe von so vielen, (wieder) glücklichen Paare gehört, dass sie sogenannte "schwere Zeiten" miteinander hatten, sie gemeinsam überwinden konnten.
Zu glauben, durch verheimlichen und verschweigen, wäre alles in Butter, der irrt. Es wird immer eine Störung, unbewusst wahrgenommen, auch wenn man diese nicht benennen kann.
Völlig korrekt. Es muss kein egoistisches Bedürfnis nach Absolution sein, den Partner über den eigenen Fehltritt zu informieren, sondern kann dem Bedürfnis entspringen, grundlegend zusammen und in aller Ehrlichkeit neu anzufangen- auch auf die Gefahr hin, dass er sich trennt. Aber Unehrlichkeit, auch beim Seitensprung, ist eine Zeitbombe.

Das ist das eigentliche, ungelöste Problem
Ich weiß nicht ob ich meinen Ehemann wirklich noch liebe oder ob wir uns einfach auf das Letzte 3/4 Jahr so entfremdet haben.... Ich bin momentan so leer!
Aber um hierbei raten zu können, kennen wir viel zu wenig aus deiner Beziehung. Was fühlst du denn inzwischen für deinen Mann, wie verhält er sich dir gegenüber? Gibt es Gespräche zwischen euch? Gibt es Differenzierungen, Schuldeingeständnisse, Erklärungen?
 
  • #24
Liebe FS,
wie es weitergeht kannst Du nur mit Deinem Mann klären. Du schreibst nichts darüber, wie er Dein "Geständnis" aufgenommen hat (ausser situativer Wut) und wie es jetzt zwischen Euch läuft.

Sei doch mal ehrlich zu Dir: kurz nach eurer Hochzeit fängt es nach jahrelanger guter Beziehung an schlecht zwischen Euch zu laufen. Harmlose kleine Streitigkeiten eskalieren völlig und er greift in die unterste Schublade, um Dich klein zu machen.

- Wie kam es nach der langen Beziehung zur Hochzeit? Hast Du Druck gemacht und er wollte nicht, daher streitlustig?
- Kann es sein, dass er was mit einer anderen Frau am laufen hat und ihn das so stresst, dass er es an Dir auslaesst? Sein plötzlich verändertes Verhalten legt die Vermutung nahe.

Du hattest keine Lust auf diesen Nervkram mit ihm und Dich zu einem anderen geflüchtet, der Deinen Full-Service-Troester abgegeben hat.

Ich glaube Dir weder Deinen Gewissenskonflikt (kommt nur durch Druck von aussen) noch lese ich, dass Du Deinen Mann noch liebst. Im Gegenteil - jenseits von dem Druck, den andere auf Dich ausüben, denkst Du nur an den anderen und willst zu ihm flüchten.

Ihr seid noch nicht lange verheiratet, habt beide kaum Erfahrungen mit anderen Partnern, seid daher ungeübt in der Beziehungsgestaltung und habt beide keine Ahnung, wann man es besser beendet oder wie man wieder zueinander kommt nach so einem Konflikt.

Immer wenn es zu solchen miesen Respektlosigkeiten kommt, wie Du sie beschreibst, ist m.E. die Beziehungsgrundlage beidseitig zerstört: er achtet Dich nicht und verletzt Dich gezielt und Du willst das nicht mehr erleben und wendest Dich von ihm ab.
Du hast mit Deinem Fremdgehen noch einen draufgesetzt und ihm die gleiche Kränkung verpasst, wie er Dir.
Was ist zwischen euch passiert, dass es zusammen wieder klappen könnte? Nichts und daher würde ich es beenden, wenn ich mit ihm zusammen keine tragfähige Basis mehr finde, resp. weil Du Dich nach dem anderen verzehrst.

Festhalten an dieser Ehe verleidet euch nur die nächsten Jahre und scheitern wird es nach meiner Erfahrung trotzdem, weil ihr beidseitig die Basis zerstört habt.
Daher würde ich es jetzt beenden, wo Du noch alle Optionen hast. In 5-8 Jahren sieht das anders/ungünstiger für Dich aus.

Lass' Dein Leben nicht von anderen bestimmen.
 
  • #25
@Andreas1965Meine Französischleherin sagt zu dem Thema nur, man habe das Recht, zu träumen. (On a le droit de rêver.) Voilà

Vielleicht hat die Lehrerin von einer Ehe geträumt die Einzigartig und ohne fremde Personen ist. Wer weiss wie sie das letztendlich meinte.

Liebe FS, suche die Fehler nicht nur bei dir. Auch wenn es dir ziemlich mies geht, du bist ein Mensch der Fehler machen darf. Und einen Heiligenschein haben die wenigsten.
 
  • #26
Kann dir das buch von Andrew Marshall "Kann ich dir jemals wieder vertrauen" empfehlen. Ist zwar eigentlich für die Betrogenen geschrieben, enthält aber viele Tipps für die andere Seite. Es enthält Erklärungen warum man fremdgeht und was man in jedem Fall tun kann um die Beziehung wieder zu reparieren. Dass du es bereust und nach Lösungen suchst ist die beste Voraussetzung dafür, dass es wieder mit euch klappen kann. Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück!
 
  • #27
Nun kann ein Seitensprung aber auch ein Neubeginn sein. Indem beide Partner miteinander reden, gemeinsam versuchen herauszufinden, WARUM einer von beiden woanders nach etwas gesucht hat, was in der gelebten Beziehung offensichtlich nicht mehr vorhanden war. Und vor allem, was es genau ist. Mit Verständnis (und Liebe) füreinander kann man Veränderungen herbei führen.

Stimme dir zu, aber denke die Chance ist sehr sehr gering.
Habe es damals mit meiner Exfrau versucht. Darüber zu sprechen.
Die wahren Gründe für "unser" Verhalten zu finden um dadurch die von dir beschriebene Lösung zu erreichen.
Wir haben es nicht geschafft. Jedes Gespräch was wir diesbezgl. führten lief am Ende immer auf das selbe heraus. Egoshooter!
Der Verstand sagte uns das solche Gespräche uns helfen könnten wieder ein" wir", ohne wenn und aber sein zu können.
Aber am Ende siegte immer der Teufel auf der anderen Seite der Schulter.
Dein Gegenüber kann dir beteuern was sie/er will, - und du willst es auch so gerne glauben, aber du kannst es nicht.
Das Vertrauen ist einfach weg, egal wie sehr du dich anstrengst.
Das verrückte dabei, ich habe es ja selbst gemacht und man sollte meinen das es einem dann eher gelingt, weil man ja selber Dreck an der Hacke kleben hat. Aber nein, das Teufelchen zeigt mit dem Finger nur in eine Richtung. Du sitzt vor der Frau, wo du denkst und fühlst das du sie unsterblich liebst und drei Momente weiter wünschst du ihr die Pest an den Hals.
Das ist ein echt furchtbares Gefühl und bringt dich immer wieder aus dem Gleichgewicht.
Das war für mich der Punkt als das Wort neverever eine Lebenseinstellung wurde.
Auch wenn andere glauben, einmal Betrüger, immer.......
Nein bei mir trifft das garantiert nicht zu.
Meine Frau und ich haben dadurch etwas eigentlich wirklich gutes weggeworfen.
Meine letzte Partnerin ist auch in die Falle getappt.
Doch da habe ich nicht auch nur eine Sekunde gezögert und es beendet.
Dieses leid noch einmal? Neverever
Und ich glaube deshalb bin ich auch jetzt wieder glücklich.
Weil ich Leid nicht mehr unnötig verlängern mag. :)

m47
 
  • #28
Ich habe ähnliche Vermutung wie Vikky. Das plötzliche veränderte Verhalten deines Mannes ist recht seltsam und in den meisten Fällen steckt eine andere Frau dahinter. Vielle Männer praktizieren keine Trennung, sondern lassen sich trennen- nörgeln, abwerten, missachten bis die Frau selber geht. Deine Affäre könnte ihm gerade recht kommen, so steht er als Märtyrer da, hat sogar deine Familie auf seiner Seite- und Voila, Freedom ohne Stress.
Übrigens, statistisch gesehen, führen die Hochzeiten nach langem Zusammenleben in den meisten Fällen zur Scheidung in den ersten zwei Jahren. Nicht mal Brangelina waren davon verschont. Erklärung ist einfach- solange Hochzeit in Aussicht ist, hofft frau, es wird besser. Sobald die Hoffnung weg ist( es wird geheiratet), stellt frau fest- es hat sich nichts verändert. Wenn du deinen Mann zu Ehe gedrängt hast, dann streikt er irgendwann mal .
 
  • #29
Ich denke, dein Fremdgehen und auch seine Dauernörgelei und Streitsucht seit Dezember sind Symptome.
Der Kern eures Problems könnte evtl. oder einigermaßen sicher sein, dass ihr unzufrieden seid.

Du warst 19, als ihr zusammengekommen seid, er wahrscheinlich ähnlich alt. Ihr hattet also vorher vermutlich höchstens kurze Plänkeleien mit anderen und was liegt da nun näher, als zu überlegen, ob man nicht doch was verpasst hast. Nicht lieber doch erst ein paar weitere Erfahrungen hätte sammeln sollen.
Andere Optionen ausprobieren, bevor man sich entscheidet.

Ja sicher, manchmal ist die allererste Entscheidung richtig.
Das Häuschen, das ich vor einigen Jahren gekauft habe, war das erste und einzige, das ich in Natura gesehen hatte. Eine Woche nachdem ich angefangen hatte, im Inet nach Häuschen zu suchen, hatte ich die Ortsbegehung. Eine weitere Woche später habe ich unterschrieben und es bis heute nicht bereut.
Aber war das nicht mehr Glück als Verstand ?
Bei mir ist es dem Himmel sei Dank gutgegangen.
Ich greife mir wegen der Methode aber immer noch an den Kopf.

Greift ihr beide euch vielleicht auch an den Kopf ?
Überlegt ihr, ob die Heirat und damit das Festlegen, das Aufgeben anderer Optionen richtig war ?
Vielleicht war es wichtig, vielleicht seid ihr das jeweils Beste, was euch begegnen konnte, aber ihr wisst es eben nicht.
Dein Mann macht genau das mit dem Nörgeln deutlich.
Und du spätestens jetzt, wo du dich nach dem anderen sehnst.

Ich denke, es ist falsch, den allerersten festen Freund, den man je hatte, zu heiraten, auch wenn es im Einzelfall gut geht. ( Jetzt kommen hier sicher wieder Beispiele, der radikalste Verfechter dürfte Sir @Valmont sein. )
Irgendwann holt es einen ein.
Die Unzufriedenheit über verpasste Lebenschancen bzw. der Wunsch, sie noch ergreifen zu können, bevor es zu spät ist, ist sehr weit verbreitet.
So weit, dass es dafür ein Wort gibt: Midlifecrisis.
So weit, dass sogar Udo Jürgens, Gott hab ihn selig, dazu ein Lied textete, ihr wisst schon, das mit New York und Hawaii.
Wenn es auch üblicherweise später kommt als mit 30 wie bei euch.
Ihr seid halt frühreif...

Mein Tip: schraube nicht an den Symptomen herum, sondern gehe zu Kern.
Naja, ich komme hier immer gerne mit Trennung, aber es gibt vielleicht noch andere Möglichkeiten...dass ich keine sehe, heißt ja nichts.

w 51
 
  • #30
@Vikky, Post 25, -wieder mal sehr treffender Beitrag!- möchte ich mich anschließen...
einschließlich der Feststellung, dass er seinerseits noch vor deiner Affaire den Respekt vor dir verloren hatte und möglicherweise selbst bereits den Absprung aus eurer Ehe gesucht und nicht gefunden hatte.
Der Berg an Problemen, den ihr euch kurz nach der Hochzeit aufgetürmt habt, ist für euch vermutlich nicht zu bewältigen.
Nach der ausgesprochenen Trennung wirst du dich besser fühlen.
 
Top