• #1

Wie geht ihr mit dem Gefühl der Unerreichbarkeit um?

Guten Abend liebes Forum.
Die Frage meinerseits lautet: Wie geht ihr mit dem Gefühl der Unerreichbarkeit um?

Dazu eine kurze Ausführung:
Ich bin männlich, 28 Jahre alt, stehe fest im leben, aber bin noch komplett unberührt. Menschlich gesehen bin ich der Typ, bei denen sich die "hübschen" (für mich) Frauen ausweinen, also Friendzone over 9000. Kurz gesagt ich bin ein netter, witziger, relativ intelligenter Mann mit dem man sich über Gott und die Welt unterhalten kann.

Hört sich ja alles gut an, but...
Nun das psychische und physische Mango:
Ich bin im jungen Alter an Leukämie erkrankt und war deshalb, wegen anderen Erkrankungen) schon immer etwas kräftiger (Übergewicht von ca 10kg), allerdings auch sportlich. Mit 16 hat mich der Krebs dann erneut "erwischt", diesmal war die Folge eine starke Gewichtszunahme von ca. 80kg. Dies habe ich dann im Studium alles wieder abgenommen bis ich auf 90kg Körpergewicht gekommen bin, bei einer Größe von 190cm. Die Folgen dieser Abnahme sollten hier nun jeden bekannt sein, ich erspare euch die ekeligen Details. Ich habe mich dann zwei Jahre später operieren lassen, sodass ich mich selbst wieder anschauen konnte, aber naja schön ist nun auch wieder was anderes.

Das Problem was mich nun schon seit ich 16 bin verfolgt ist, die Gewissheit, dass ich niemals eine Frau für mich"gewinnen" kann, die ich sehr attraktiv finde, die wohl auch die Allgemeinheit der Männer attraktiv finden würde (ihr wisst schon) und das wohl die besten Jahre zum ausprobieren, sexuell gesehen, rum sind. Denn welche Frau möchte schon einen 27 jährigen, unattraktiven typen haben, der noch nie eine Frau geküsst hat.

Nun versteht mich nicht falsch. Auch ich könnte ganz schnell zwei super heiße Frauen mit nach Hause nehmen, oder besser gesagt "bestellen", aber Paysex ist für mich uninteressant. Ich muss dazu auch sagen, dass Sex für mich "relativ unwichtig" ist. Mir geht es eher um das Kuscheln, das Geliebt zu werden (ihr wisst schon). Aber natürlich spielt der Sex auch eine Rolle, nur sind meine Prioritäten irgendwie anders, im Moment. Ob dies gut oder schlecht ist, sei mal dahin gestellt...

Weiter frage ich mich natürlich auch, ob meine Ansprüche an eine Frau zu hoch sind und ich nicht lieber Frauen in meiner "Liga" treffen sollte. Nur ist es mit dem Gewissen vereinbar, dass man sich selbst nie nehmen würde und so auch nicht die Frau in der eigenen "Liga"?

Vielleicht werde ich mit meiner Einstellung, nie glücklich werden, aber was kann man daran ändern, wenn der eigene Geschmack anders tickt als es eigentlich sein müsste. Wir wissen ja, "hübsch" gehört zu "hübsch", und "unattraktiv" gehört zu "unattraktiv". Dies liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber unser biologisches Suchverhalten ist nun mal so geeicht.

Also nun noch einmal die Frage des Themas.
Wie geht man damit um, wenn man weiß nie den attraktiven, knackigen Partner zu finden, wie man es sich "wünscht"?


Liebe Grüße
Lucas
 
  • #2
Lieber Lucas,

ich möchte nicht leugnen, dass wir alle oder auch ich am Anfang schon sehr auf das Aussehen achten und dann erst feststellen, ob genug Anziehung vorhanden ist. Wie definierst du für dich denn attraktiv? Hast du da einen bestimmten Frauentyp oder wie kann man sich das vorstellen?

Auf mich wirkst du im Moment ein wenig oberflächlich. Ich kann mich aber auch täuschen. Hast du dich schon einmal in ein Cafe gesetzt und Paar beobachtet? Meisstens sehe ich durchschnittliche Menschen, manchmal ist auch der Mann nicht gerade hübsch oder die Frau. Dennoch haben sich beide gefunden. Das passiert auch, wenn man sich besser kennt und aufgrund des Charakters verliebt. Es sind hierzulande nur wenige Models unterwegs...

Vermutlich blockierst du dich selbst oder versuchst es zu vermeiden in eine Beziehung zu kommen. Du legst dafür selbst die Messlatte recht hoch und keine Frau kann die Ansprüche erfüllen. Ich würde an deiner Stelle versuchen Frauen einfach kennenzulernen und ohne Hintergedanken. Das ist für dich wohl der beste Weg. Ansonsten schmachtest du jeder hübschen Frau hinterher und es bringt dich einfach nicht weiter. Oder du versuchst in allen Menschen etwas schönes zu sehen und zu entdecken. Das kann man trainieren.

Im Übrigen finde ich nicht, dass du stark übergewichtig bist. Bei 1,90m und 90 kg ist das doch eher Durchschnitt.
Eine frühere Freundin von mir hat einen Partner, der mit 32 noch keine Erfahrungen zuvor mit Frauen hatte. Sie hat das nicht so eng gesehen und sie sind zusammen. Er ist im Übrigen auch übergewichtig. Also wie du siehst das klappt dennoch. Manchmal hats auch mit Glück zu tun, ob du zufällig jemandem begegnest.
 
  • #3
Erstmal, würde ich sagen, musst Du weg von dem "Ligen-Denken". Du machst Kategorien auf, in die Du Menschen nach Schönheit/Hässlichkeit packst. Das ist oberflächlich, und in der Sparte "oberflächliche Menschen" kannst Du tatsächlich nicht mehr suchen, weil Du eben die Vergangenheit hast, die Du hast. Oberflächliche Menschen denken, dass alles glatt und schön sein muss, sonst ist es B-, C-, ...-"Ware".
Soll heißen: Erkenne erstmal, was einen Menschen ausmacht und dass sich Selbstwertgefühl nicht aus einer Oberfläche speist.

Die Menschen, die nie Krisen oder Verluste hatten und bei denen "es läuft nicht reibungslos" bedeutet, dass es sich um ein bisschen Stress handelt, wissen nicht, dass das, was sie ohne Probleme erreichten, sie nicht ausmacht. Wie z.B. Aussehen, hohes Gehalt, hohe Bildung. Ich meine damit nicht, dass sie nicht dafür gekämpft haben können, aber sie scheiterten nicht oder mussten richtig Angst haben, dass sie scheitern, um dann das Ziel unter hohen Einbußen doch noch zu erreichen. Das bewirkt häufig ein Denken, dass das jeder auch könnte, und wer das nicht kann, macht was falsch, ergo ist er kein Mensch von ihrem "Format". Dabei werden sämtliche Dinge über Bord geworfen, die nicht mit den gängigen "Erfolgsattributen" zu tun haben. Klar, man muss im Leben zurechtkommen, aber das Ideal "jung, reich, erfolgreich und schön", das die "1. Liga" darstellen soll, ist in vielen Köpfen eben das Erstrebsame, und nicht Lebenserkenntnis, Reife usw.. Sowas aber steht nicht auf der Stirn, man kann es sich nicht anstecken oder vor die Haustür stellen, damit andere es sehen. Aber es hat auch Wert, sogar sehr großen, wenn man unabhängig sein will in Bereichen wie Lebensfreude, Glücksempfinden, Liebesfähigkeit.

Ich seh die Aufgabe darin, Dich anzunehmen. Dann wird Dir automatisch AUCH wichtig, dass Du den Menschen innerlich schön findest, nicht nur die Oberfläche.
Du bist Du. Du hast Krisen hinter Dir, die andere nicht kennen, damit musstest Du Dich mit anderen Themen im Leben auseinandersetzen als andere. Das macht Dich besonders. Solange Du diese Besonderheit lieber nicht hättest, kommst Du nicht weiter. Bei den Oberflächenleuten kannst Du nicht mitspielen. Aber nicht alle Frauen, die Du attraktiv findest, sind Oberflächenmenschen. Denen musst Du einen Mann "anbieten" mit Persönlichkeit, nicht auch ein schönes Abziehbild des Ideals sein wollen, um die Frau zu gewinnen. Wenn Du Dich ewig wegen der Abweichungen vom Ideal grämst, nutzt Du den Vorteil der Reife nicht, der Dir gegeben sein könnte durch Deine Vergangenheit und die Stärke, sich durchgekämpft zu haben, was sehr anziehend sein kann. Auch auf Frauen, die Du attraktiv findest.
 
  • #4
Lucas, für mich kommt kein Mann unter 90 kg infrage. Alles, was drunter ist empfinde ich als Spargeltarzan und absolut unsexy. 10 kg Übergewicht?? Ich bitte dich, bei einem Mann ist das nichts! Bei manch einer Frau gibt es schon zyklusbedingt plus- minus 5 kg. Aber was dich unattraktiv machen könnte, das ist deine Ausstrahlung. Du hast Krebs, aber jetzt bist du gesund, also reduziere dich nicht auf Krankheit. Allgemein finde ich, dass es keine hässliche Menschen gibt, sondern ungepflegt, schlecht gekleidet, unsportlich und mit blöden Gesichtsausdruck. Jürgen Vogel, Danny de Vito und Mick Jagger haben Frau(en) abbekommen. Steven Hawking war 100% behindert, aber sogar der war zwei mal verheiratet und hat drei Kinder. Und wenn Der kann, dann kannst du auch.
 
  • #5
Also nun noch einmal die Frage des Themas.
Wie geht man damit um, wenn man weiß nie den attraktiven, knackigen Partner zu finden, wie man es sich "wünscht"?
Was ist attraktiv und knackig? Modelltypen haben mich nie interessiert. Eine Ausnahme war als sich ein Modelltyp für mich interessiert hat. Das Interesse stellte sich allerdings als Lovebombing durch eine Borderlinerin heraus. Sie sieht zwar wie ein Modell (auch dank Bulemie) aus ist aber im Grunde absolut unattraktiv.

Die Nicht-Modells für die ich mich interessierte waren aber in meinen Augen immer attraktiv. Darunter waren aber auch eine Nicht-Barbies die nur einen Ken (bin ich nicht) oder einen Jaguar Fahrer (fahre ich nicht) wollten. Dafür hat es dann mit anderen gepasst. Allerdings wäre ich nicht aktiv geworden wäre ich nie abgewiesen aber auch nie erfolgreich gewesen.

Du siehst dich selbst als unattraktiv? Das merken andere und sehen dich deswegen ihrerseits als unattraktiv an. Das wäre ein Thema an dem du arbeiten solltest. Ein Teil dieser Arbeit wäre es konkreter auf Frauen zuzugehen die dir gefallen. Körbe einzustecken gehört zum Lernen.

Weitere Effekte sind, wenn man sich selbst als nicht gut genug empfindet, dass man sich auf tatsächlich unerreichbare Frauen konzentriert (trotzdem versuchen) und nicht merkt wenn man selbst umworben wird. Ging mir rückblickend als Jugendlicher so. Ich kenne aber noch mehr Leute mit solchen Erfahrungen.

Frauen die dich zum Tröst-Onkel und besten Kumpel machen obwohl du ihnen gesagt hast, dass du mehr willst (du musst es ihnen natürlich gesagt haben), solltest du mit einer entsprechenden Begründung verabschieden. Als einer von oft vielen Fanboys wird man nicht glücklich.
 
  • #6
Hallo Lucas......da bist du ja schon mal deinen Geschlechtsgenossen weit voraus. Fast alle Männer die ich kennen gelernt habe, war die selbst Einschätzungen so was von unrealistisch,so dass ich mich fragte ob die Männer keinen Spiegel zu Hause haben. Ich an deiner Stelle würde mir mal Gedanken machen ob das Aussehen so vordergründig sein muss. Ich finde den Charakter sehr viel wichtiger und ein guter Charakter macht viel hübscher, als ein schönes Gesicht und ein furchbarer Charakter.
 
  • #7
Abgesehen vom optischen geht viel über Status, sprich investiere weiter in Bildung und arbeite dich die Karriereleiter hoch. Und wenn die hübschen Frauen sich bei dir ausweinen, dann kannst du doch einen Spieleabend mit etwas mehr Alkohol organisieren.

Es würde ja reichen wenn sie mit dir Arm im Arm auf der Couch einschlafen. Dann hast du niemanden ausgenutzt und sie könnten dich als Partner wahrnehmen. Ich würde auch Singlereisen empfehlen, sprich Selbstvertrauen aufbauen denn dass fehlt dir noch wesentlich mehr als das optische. Und daran kannst du arbeiten.
 
  • #8
Also nun noch einmal die Frage des Themas.
Wie geht man damit um, wenn man weiß nie den attraktiven, knackigen Partner zu finden, wie man es sich "wünscht"?
Gegenfrage: Wie wünschst Du Dir, soll Deine künftige Partnerin damit umgehen, dass sie nicht den attraktiven, knackigen Partner bekommt, den sie sich wünscht?
Attraktivität ist nicht nur Aussehen. Attraktivität ist ein Gesamtpaket. Und Du musst eben die Frau finden, für die dieses Gesamtpaket stimmig ist.
 
  • #9
Lucas,

In die Friendzone katapultierst Du Dich selbst, durch Deine Einstellung.

Du hältst Dich für unattraktiv, also bist Du es.
Du hast soviel erreicht und geschafft, Du solltest stolz auf Dich sein.
Ok, Du hast unter Deinen Klamotten ein paar Narben, ja und ?
Bist Du nicht liebenswert?

Du solltest Dich mal mit anderen Augen betrachten - was magst Du an Dir?
Worauf bist Du stolz, welche positiven Seiten?
90kg / 1.90m, sportlich, Kämpfer, Durchhaltevermögen, einfühlsam, enpathisch - da soll bei den Frauen nichts gehen?

Du blockiert Dich selbst.
Du sagst Dir, dass die Frauen Dich nur als Freund wollen, woher weißt Du es? Hast Du schon mal versucht, wenn Du eine Frau kennen gelernt hast, etwas flirtiger zu werden?

Und meinst Du, es ist wirklich zielführend, wenn Du sagst, diese Frau finde ich unattraktiv, deswegen nehme ich sie, weil besseres habe ich nicht verdient?
Diesen Weg habt Ihr beide (!) nicht verdient.

Vielleicht solltest Du doch mal an Deinem Selbstwertgefühl arbeiten, mit eben Coach oder Therapeuten, bei der Vorgeschichte sicherlich gerechtfertigt.

Alles Gute Dir,
W,49
 
  • #10
.
Wie geht man damit um, wenn man weiß nie den attraktiven, knackigen Partner zu finden, wie man es sich "wünscht"?
Zunächst mal hört man auf zu jammern.
Es spielt keine Rolle, dass du krank warst und deswegen zugenommen hast. Es gibt auch Leute, die ganz ohne Operationsnarben nicht so toll aussehen, dass sie modelartige Frauen für sich gewinnen können.
Also, vergiß die Hintergründe und nimm dich so an, wie du bist.

Und dann hast du zwei Möglichkeiten: du versuchst, eine Frau für dich zu gewinnen, mit der du glücklich sein kannst. Die Chancen dafür stehen umso höher je mehr du dich um die Frauen kümmerst, denen du gefallen könntest.
Oder du entscheidest dich dafür, nur eine Frau ab einem von dir definierten Schönheitslevel zu akzeptieren und lebst mit der Konsequenz, keine zu finden.
Beides ist legitim.
Bitte trage die jeweiligen Konsequenzen und lebe damit. Dann musst du dir nicht mehr leid tun.
Boah, Lukas...die wenigsten Leute hier sind so schön, dass sie die freie Wahl haben. Auch ich und sicher die meisten hier leben in der
Gewissheit, dass ich niemals eine Frau für mich"gewinnen" kann, die ich sehr attraktiv finde, die wohl auch die Allgemeinheit der Männer attraktiv finden würde ?
Mach dich frei von dem Gedanken, dass das Schicksal dir durch die Krankheit einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und du, wenn du sie nicht gehabt hättest, heute ein Malemodel sein könntest.


Noch ein Tip: ich würde das, was du hier in deinem Eingangstext erklärt hast, lieber nicht meinen Kollegen, Freunden, Kommilitonen, möglichen Frauen erzählen, es kommt mit Verlaub unsympathisch rüber.
Ich stelle mir vor, ich bin deine Kumpeline und ebenfalls nicht attraktiv, habe aber ein Auge auf dich geworfen und nun erzählst du mir das. Wenn ich nicht vollends auf den Kopf gefallen bin, kapiere ich, dass du mich für einen Besen hältst und somit unter deiner Würde siehst und dann bin ich wohl nicht mehr länger so gerne deine Kumpeline.

w 51
 
  • #11
Wir wissen ja, "hübsch" gehört zu "hübsch", und "unattraktiv" gehört zu "unattraktiv". Dies liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber unser biologisches Suchverhalten ist nun mal so geeicht.
Du glaubst das zu wissen. Du suchst so.

Und trägst dieses Mantra als selbsterfüllende Prophezeiung vor dir her.

Diese Einstellung strahlst du aus. Ich finde es als Frau mega abschreckend wenn ein Mann nur an mir interessiert ist, weil ich ihm optisch gefalle und er nur was für sein Ego tun will.

Völlig egal ob er attraktiv dabei ist oder weniger.

Mit dieser Einstellung ziehst du wahrscheinlich dann auch Frauen an, denen Optik besonders wichtig ist, denn du reduzierst sie ja darauf, die dich dann wiederum natürlich abweisen, weil du eben nicht jemand bist, der mit besonderer Optik punkten kann.

Ich hatte viele attraktive Männer.. Nur habe ich bei der Auswahl nie sonderlichen Wert auf die Optik gelegt, das waren andere Dinge die mir wichtig waren. Dass sie gut aussahen, war nur ein netter Nebeneffekt.

Was nützt es mir, wenn ein Mann schön aussieht, ich mich mit ihm aber nicht verstehe oder er im Bett nicht mit mir harmoniert?

ALSO ganz einfach: reduziere dich nicht auf dein Aussehen und reduziere Frauen nicht auf ihr Aussehen, dann wirst du auch mal eine Hübsche dabei haben, die dich mag und aufgrund anderer Eigenschaften und Werte attraktiv findet.
 
  • #12
Schwierig.
Es tut mir leid, was du schon alles erleben musstest und dass dein Selbstbewusstsein darunter sehr gelitten hat.
Hattest du auch eine Psychotherapie.
Mein Ansatz für Dich wäre erst einmal, dass du lernst, Dich selbst zu lieben. Hört sich banal an, aber wenn du dich selbst nicht lieben kannst, wird auch niemals eine andere Frau Dich toll finden.
Ich habe auch ein bisschen das Gefühl, dass du dir mit ABsicht möglichst unerreichbare Frauen aussuchst, um nicht aus deiner Comfort Zone rauszumüssen nach dem Motto: "Seht ihr, hab ja gleich gesagt, dass KEINE Frau was von mir will!"
Ein bisschen scheinst du dich wohl und sicher zu fühlen in der Opferrolle der Leukämie und Gewichtszunahme.
Überlege mal, was deine Stärken sind. Was deine liebenswerten Seiten sind. Mal abgesehen von deinem Körper, den du nicht magst: Würdest du dich in Dich selbst verlieben können, wenn du NICHT Du wärest?
Wenn du nicht ausstrahlen kannst, dass du dich okay findest, wie du bist und einer Frau nicht vermitteln kannst, dass es toll ist, mit Dir zusammen zu sein, wirst du dein Leben lang in der Friendzone bleiben.
Dein Körper ist nicht perfekt, dein Selbstbewusstsein hat gelitten, aber du bist trotzdem noch Du.
Du hast den Krebs besiegt und du hast ein geschenktes Leben.
Arbeite an Dir selbst und versuch, mutiger zu sein.
Und ja: Du wirst wahrscheinlich kein Topmodel abbekommen, mag sein, aber muss das sein?
Ist es nicht so, dass Du auch ein normales nettes und großartiges Mädchen nicht haben wolltest, weil du gar nicht daran glaubst, dass du etwas ändern kannst?
 
  • #13
Du machst einen kolosalen Fehler mit deinen Gedankengängen. Du empfindest dich selber als unattraktiv und gehst automatisch davon aus, dass Andere dies dann auch tuen... Das ist aber totaler Quatsch. In Wirklichkeit sind Geschmäcker extrem verschieden. Die eine Frau sucht einen Bären zum anlehnen, die Andere einen Bodybuilder, die Dritte einen der etwas mehr hat, da sie übertrainiert als hässlich wahrnimmt, die Vierte einen der eine krass tiefe Stimme hat usw. Das kann man tausend Jahre so weiter führen und man findet immer irgend jemanden der deinen Typ oder Aspekte deines Types als attraktiv empfindet.
Du musst schlicht nur die Frau finden, die auf deinen Qualitäten steht und nur weil du ein paar Narben, Dehnungsstreifen oder Haut die etwas schlaf ist hast ist das noch laaaaaaange keine Ausschlusskriterium. Jeder Mensch hat Makel.

Was hingegen wirklich ein Ausschlusskriterium ist ist dein Selbstbild! :) Kaum ein Mensch möchte jemand der sich nicht selber liebt, das ist unattraktiv und daran musst du arbeiten. Die OP ist doch ein Weg in die richtige Richtung um dich selber zu lieben. -> Liebe dich selber, dann liebt dich die Welt.

Und es ist sowas von wurscht ob du mit 27 noch Jungfrau bist oder nicht. Ehrlich, mach dir da nicht so einen Druck. Das ist nicht schlimm und dein Schicksal war ja auch nicht einfach, von daher wird das denke ich keinen Menschen stören, solang du an deinen Selbstbewusstsein arbeitest.

Desweiteren bitte suche selber auch nicht oberflächlich. Denk nicht in Ligen oder so, sondern suche anhand Kriterien wie Character, Geruch, Humor, Chemie etc. Alles andere hat einen Schaufensterflair.

m35
 
  • #14
Die Unerreichbarkeit wird zur Erreichbarkeit, wenn man/frau an den (eigenen) Kriterien arbeitet. Diese heißen nicht »hübsch zu hübsch«, oder wie du das nennen magst, sondern anziehend, interessant, liebenswert, eigenwillig, selbstbewusst, schwach usw.
Jede/r kann für sein Gegenüber »spannend« sein, wenn er oder sie nicht in festgefahrenen Vorstellungen lebt. Wie du.

Die Äußerlichkeit mag ein Attribut sein, dass erste Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das lehrt uns der Alltag. »Bleiben« aber will ich bei einem Mann, der mich fesselt, der mehr verspricht, als sein Äußeres hergibt - und ich will hier nicht den Begriff der inneren Werte überstrapazieren. Nur wenn du denen gar keine Chance gibst, weil du nicht verweilst (in der Meinung » ...wird ja doch nix draus« oder »nicht hübsch genug«), verschenkst du all deine Chancen.
 
  • #15
Für jeden Menschen bedeutet Attraktivität etwas anderes. Schönheit, Intelligenz, kreativer Kopf, vielseitig begabt, kommunikativ und warmherzig, usw, usw. die Liste liesse sich beliebig verlängern.
Was definitiv nicht attraktiv ist, sich als unattraktiven Looser einzuschätzen.
Nimm Dir Zeit und ein Notizbuch und schreibe alle deine Stärken und Schwächen auf. Es gibt Dinge, die Du nicht verändern kannst, aber an vielen Schwächen kannst Du sicher arbeiten, vielleicht mit Hilfe von einem Coach. Zeige deine starken Seiten und sei stolz auf sie.
So wirst Du auch interessant für die für dich attraktiven Frauen. Du gehst zu sehr von Dir aus, was für eine Frau wichtig ist, um mit einem Mann eine Beziehung einzugehen
w, 55
 
  • #16
Dies liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber unser biologisches Suchverhalten ist nun mal so geeicht.
Guten Abend,

lieber FS, leider muss ich mit meiner Meinung in deine hineingrätschen.
Das Suchverhalten ist nicht ausschließlich nur auf das Äußere geeicht, sondern ganz besonders auf die Seelenschönheit. Diese zeigt sich im Äußeren, aber nicht anhand eines makellosen, knackfesten, wohlgeformten Körpers und derlei Schönheitsmerkmalen. Sie zeigt sich anhand der Gesichtszüge, Ausstrahlung, Stimme, Motorik, Augen etc.pp...

Weil du dich selber nicht nehmen würdest und dich ziemlich runterhaust, verzerrt sich all das, was deine eigene Seelenschönheit ausmachen würde, sprich eine Frau deiner Wahl kann dich gar nicht erkennen.
Hast du schon mal eine Auslage im Schaufenster gesehen mit dem Hinweis, bitte nicht kaufen, weil so hässlich?

Zunächst solltest du aufstehen, damit du deine körperliche Größe wieder einnehmen kannst. Ein weiterer Schritt wäre, dich von den putzmunteren Gedankenaffen zu verabschieden, die dich voll im Griff haben und mit dir machen, was sie wollen. Du bist Herrscher deiner Gedanken, sonst niemand.
Desweiteren solltest du deiner bewusst werden, du bist mehr als nur körperlich. Du hast den Krebs besiegt, das was du jetzt besiegen musst, ist dagegen eine Lachnummer und schaffst du mit links.

Eine Entscheidung treffen, gepaart mit ordentlich heftigen Emotionen, wie die Schnauze voll haben, den Tisch rundbeißen, sich ohrfeigen und dann eine fulminante Versöhnung mit sich selbst, das wäre ein großartiger Anfang. Wenn ich den Tisch rundbeiße und eine Entscheidung treffen, brauche ich eine halbe Flasche Rotwein. Du kannst auch Whisky über deinen Knorpel jagen. Du wirst sehen, diese Kur versöhnt Kopf, Hand und Fuß und das dazwischen auch.

Die besten Jahre hast du noch vor dir, hau rein, das bist du dir schuldig.
 
  • #17
Lieber FS,
die Antwort auf Deine Frage ist simpel: damit leben oder etwas ändern und zwar bei Dir. Du bist der einzige Parameter auf den Du Einfluss hast im ganzen Geschehen.

Ich bin männlich, 28 Jahre alt, stehe fest im leben...... bin ein netter, witziger, relativ intelligenter Mann mit dem man sich über Gott und die Welt unterhalten kann....
Liest sich gut, halte ich aber für eine Fehleinschätzung. Dein Thread liest sich in keiner Weise nett, intelligent oder witzig sondern ist ein PUA-getränktes, Jammergeschwafel - Selbstmitleid hoch Drei ohne den Hauch von Selbstverantwortung.
So wird das auch die nächsten 10 Jahre nichts mit den knackigen, schönen Frauen. Willst Du ein anderes Ergebnis, musst Du bei Dir was ändern.

Ich habe mich dann zwei Jahre später operieren lassen.... schön ist nun auch wieder was anderes. Das Problem. .. ist, die Gewissheit, dass ich niemals eine Frau für mich"gewinnen" kann, die ich sehr attraktiv finde...
Ein Problem ist, was Du dazu machst.
Du bist eher unattraktiv und von den positiven menschlichen Eigenschaften, die Du Dir zuschreibst, ist hier nichts wahrnehmbar.

Du willst eine von den attraktiven, sehr begehrten Frauen. Da hilft nur Realitätsbezug: Deine Chancen sind gering, dass Du unter den Bedingungen eine davon für Dich gewinnen kannst und das liegt nicht an Deiner mangelnden sexuellen Erfahrung. Du kommst nicht dahin, dass die Frau sie wahrnehmen könnte.

...ob meine Ansprüche an eine Frau zu hoch sind und ich nicht lieber Frauen in meiner "Liga" treffen sollte. Nur ist es mit dem Gewissen vereinbar, dass man sich selbst nie nehmen würde...
Natürlich sind Deine Ansprüche an die Frauen zu hoch, gemessen an dem, was Du selber in die Waagschale werden kannst.
Damit meine ich nicht nur die Ueberbleibsel Deines ehemaligen Übergewichts sondern Deine Denke und die Art, wie Du versuchst, dass in irgendwelche Werte (mit Gewissen vereinbar) zu verklausulieren - extrem unsympathisch, weil verlogen. Dein selektives Verhalten tangiert Dein Gewissen in keiner Weise und das verlangt auch keiner von Dir.

Es ist noch nichtmal sicher, dass Du mit Deiner Denke bei einer Frau Deiner optischen Liga überhaupt eine Chance hast. Auch diese Frauen haben ihre Standards, insbesondere im menschlichen Bereich.

1. Mann akzeptiert es und lebt halt weiter ohne Partnerin, wenn der ersehnte Frauentyp ausser Reichweite ist
2. Mann passt sich in seinen Wünschen den Gegebenheiten an
3. Mann verändert einige Parameter und steigert somit seine Attraktivität für die Zielgruppe. Je begehrter die Zielgruppe von anderen Männern ist, umso mehr musst Du Dich halt ins Zeug legen. Geschenkt wird Dir nichts - zu Recht, denn Du bist ja auch sehr selektiv.ž
 
  • #18
Es gibt sowas wie die sich selbsterfüllende Prophezeihung. D.h. unbewusst, tun wir alles, um unsere Glaubenssätze Realität werden zu lassen und sabotieren uns dabei oft selbst.

Ich kann Dir 100te Gegenbeispiele bringen, dass ein Vernarbter Bauch oder sonstige körperliche Besonderheiten kein Grund für Alleinsein ist. Auch ist 90Kg bei 190cm nicht dick...

Die Selbstverständlichkeit, mit der Du Deine Thesen als Wahrheit verkaufen willst und Dein Schicksal als unabänderlich darstellst, wird Dein Schicksal leiten.

Wenn Du Dich daraus befreien willst, dann musst Du den Unsinn hinterfragen. In einer Therapie würde man Dir z.B. die Aufgabe geben, Männer im Schwimmbad zu zählen, die trotz sichtbarer körperlicher "Mängel" eine Partnerin haben.

Und Gleiches gilt auch für das Gewicht. Wobei 90kg bei 190cm Normalgewicht ist. Sei froh, dass Du nicht groß und dürr bist.

Und auf der Freundesschine landet man nur, wenn man das mitmacht. Wenn Du genug (weibliche) Freunde hast, dann gibt es keinen Grund mit weiteren Frauen auf rein freundschaftlicher Basis zu verkehren, wenn das Kennenlernen nicht gefunkt hat.
 
  • #19
Ich verstehe deine Frage nicht ganz. Hör einfach auf, dich bei Frauen so anzubiedern. Zieh den Stecker wie ein Mann und niemand kann sich bei dir ausheulen, dann wirst du eben auch mal als Mann wahrgenommen.

PS: Fass dich kürzer, weine nicht, ändere deine Mentalität, such dir starke Männer als Unterstützung (keine Weicheier).
 
  • #20
Zuerst einmal würde ich mich an deiner Stelle aus der Komfortzone bewegen. Deine Komfortzone besteht aus etlichen theoretischen Annahmen über das Leben, die Anziehung zwischen den Geschlechtern und der schicksalshaften Ergebenheit in den Gedanken, dass es nun zu "spät" sei. Dabei hat du eine Souveränität, die den meisten Menschen in deinem Alter fehlt: Du hast eine dramatisch schwerwiegende Erkrankung überlebt! Du hast gesiegt! Und du willst dich nun in die Reihe der traurigen Männer stellen, die der "unerreichbaren" wohlgeformten Blondine am Nachbartisch hinterherlechzen und davon träumen, einmal - wenigstens nur ein Mal - bei einer attraktiven Frau zum Zuge zu kommen, ohne sie dafür zu bezahlen? Mein Rat: Engagiere einen weiblichen Flirtcoach, die dir hilft, deine Ausstrahlung als jungfräulicher Junge von "nett" in Richtung "Mann" zu verschieben. Dabei gilt das Motto "Fake it, until you make it". Und dann buchst du dir eine Singlereise oder begibst dich nach z. B. Mykonos und feierst dort mit zig anderen jungen Menschen das Leben, den Moment und die Nacht. Du wirst in dieser aufgelockerten Atmo Frauen näher kommen, sie umarmen können und mit ihnen ins Bett gehen. Mit diesen ersten Erfahrungen verändert sich deine Ausstrahlung, die du dann in den Alltag nach Deutschland mitnimmst und auch da am Ball bleibst (Tanzen, Singletreffs etc.) ...relativ bald wirst du dann ein besseres Gespür für die Frauen bekommen, die einen Mann wie dich wollen, einen Sieger mit Schattenseiten und Sehnsucht nach Liebe. Und irgendwann werden sich auch deine Präferenzen vom rein optischen bei einer Frau hin zu ihrem Gesamtpaket entwickeln, aber dafür musst du wohl erst einmal die Phase durchlaufen, in der du einen für dich "heißen" Körper genießen darfst. Also: Raus aus der Komfortzone!
 
  • #21
Also nun noch einmal die Frage des Themas.
Wie geht man damit um, wenn man weiß nie den attraktiven, knackigen Partner zu finden, wie man es sich "wünscht"?
Hallo Lucas,
zunächst einmal - lege diesen Gedanken ab.
Du bist nämlich ein Siegertyp - du hast 2 x den Kampf gewonnen, den nur wenige Menschen gewinnen. Das waren nicht nur die Mediziner - auch du hast dich nicht unterkriegen lassen. Genau das ist deine Stärke - du warst 2 x im Aus und bist 2 x zurück gekommen.
Spiele deine Stärken aus - denn die hast du. Vielleicht hast du Narben oder was weiss ich - gefällt natürlich nicht jeder Frau. Vielen Frauen gefallen aber die Sieger - und wenn du mit der Einstellung, mit der du deine Kämpfe um dein Leben gewonnen hast auf Frauen zugehst, wirst du auch eine finden die dir gefällt.
Du kannst es - mach es. Kämpfe. Du wirst nicht jede erreichen, aber eine reicht dir ja.
Viel Erfolg
Tom
 
  • #22
Mein jetziger Partner hat seine verstorbene Frau mit Mitte 20 kennengelernt.
Sie war in allem seine erste aber ihr das nie erzähl.
Von Fotos her sage ich: Deine eigene Beschreibung passt auf ihn, in dem Alter und sie war absolut hübsch.

Allerdings hat er gelebt und gelacht, mit Freunden und nicht den Damentröster gespielt.

Wer sich als Pfarrekuchen verkauft, wird als Pfannekuchen gegessen.

Wenn Du das Leben, um das Du gekämpft hast nicht mit Freude und Lust füllst....fehlt Dir:
Lebenslust und ihre Ausstrahlung
 
  • #23
Wir wissen ja, "hübsch" gehört zu "hübsch", und "unattraktiv" gehört zu "unattraktiv".
Eigentlich heißt es wohl, dass man die Partner attraktiv findet, die irgendwas Bekanntes im Äußeren haben. Da das Bekannte meist von den Eltern geprägt sind, denke ich mal, dass das Attraktive dann auch das ist, was einem irgendwie ähnelt.
Du hast zwar geschrieben, dass alle Männer auf den Typ Frau stehen, den Du meinst, aber ich denke da gibt es doch auch noch Unterschiede. Ich finde bestimmte Männer auch gutaussehend, aber dieses Aussehen finde ich nicht sexy.
Sicher gibt es bestimmte Merkmale, die viele schön finden, aber ob das gewisse Etwas dabei ist, ist ja noch die andere Frage. Außerdem denke ich, dass Frauen, die Du nicht attraktiv findest und von denen Du sagen würdest, sie seien Deine "Liga", sich ja trotzdem toll und superattraktiv ohne Ende finden könnten und genauso nur auf die Oberfläche gucken bei Männern.

Ein großer Teil Attraktivität kommt von innen. Das soll nicht heißen, dass man jemanden, den man unattraktiv findet, als Notnagel nehmen sollte, weil er so nett und innerlich toll ist. Nicht zuletzt, weil das den Menschen total abwertet und er verdient hat, einen Partner zu bekommen, der ihn liebt. Aber ein superhübscher Mensch muss nicht attraktiv im Gesamten sein, und ein Mensch mit Durchschnittsaussehen kann durch Selbstvertrauen gut punkten.
Man kann Menschen tatsächlich beeinflussen mit seinem Auftreten.
Das geht sogar so weit, dass man manche Leute auf seine eigenen Makel aufmerksam machen kann und ihnen eine Meinung darüber suggeriert, die sie vorher so gar nicht hatten.
Wenn man sich selbst "runterspielt", stecken Leute, die einen nicht kennen dann auch in die Schublade. Es wird kaum einer kommen, der sich das mal näher angucken will, um das Dornröschen vielleicht wachzuküssen. Man kann die Probleme schon riechen, die ausgestrahlt werden. Darauf springen nur Leute an, die auch ein Problem haben und sagen "ich bin hässlich, du bist hässlich, wir können uns gegenseitig Sicherheit und Stütze sein". Und dann passiert ja das, was Du geschrieben hast. Die finden sich beide als zweite Wahl zusammen.

Es erfordert Mut, wenn man "Problemzonen" hat, trotzdem so aufzutreten, als sei da nix. Wenn es schlecht läuft, rennt der andere eben weg, wenn er sie sieht. Aber dann hat DER Pech, wenn er sich den Menschen deswegen entgehen lassen muss (es ist SEINE Entscheidung und wer damit ein Problem hat, hat es nunmal).

Du brauchst keine optische Rechtfertigung für Selbstvertrauen, auch wenn Du Miesmachern begegnen könntest.

Hast Du Dich mal getraut zu flirten? Wer immer als Kumpel landet, bietet sich vielleicht auch immer nur als Kumpel an.
 
  • #24
Man verzeihen mir die Worte, aber deine Einstellung zum Leben macht ziemlich unattraktiv. Ich lese nur gern heraus, wie gern du eine Trophäefrau hättest und dich selbst bemitleidest. Wenn du dich selbst unattraktiv findest, warum sollten andere Menschen dies anders empfinden?!
 
  • #25
Abgesehen vom optischen geht viel über Status, sprich investiere weiter in Bildung und arbeite dich die Karriereleiter hoch.
Das sind aber dann Frauen, denen es vor allem um Versorgung und erheiratbaren Status geht.

Klar kann Mann mit Geld / Status viel kompensieren, Alter, mangelnde Optik, sogar Charaktermängel - bei einem gewissen Typus Frau.

Ob dies für den FS der Königsweg ist?
Viel anders als Prostitution ist es auch nicht, nur auf einen gesellschaftlich anerkannten Level.

Lucas, und zum Thema Sexualität - warte mit dem Urteil darüber, bis Du Intimität erlebt hast mit einer Frau, die Dich liebt und die Du liebst.
Manchmal unterdrückt man Bedürfnisse und Wünsche auch deswegen, weil man sie sowieso für unerfüllbar hält, ganz unbewusst, und dann denkt man, man hat diese Bedürfnisse gar nicht. Guter Schutzmechanismus, damit einem einen Mangel nicht bewusst wird, und man nicht leidet.

Mache jetzt erstmal den ersten Schritt, lerne Dich lieben.

W,49
 
  • #26
Hi,
Ich fand sogar einen doppelt so alten Rentner vor einiger Zeit sehr attraktiv, weil sein Charisma sehr strahlte. Bitte FS, baue an deinen inneren Werten und trage nicht deine vermeintliche Unattraktivität wie ein Schutzschild vor dir her. Ist zwar leichter gesagt als getan, aber es gibt Methoden dafür, die funktionieren.
Jeder kann schön sein auf seine Art.
W35
 
  • #27
Ganz unanhängig vom Kontext Partnersuche ist der Umgang mit "Frustationen" eine Frage der Persönlichkeit.
Wie gehst Du denn in anderen Bereichen mit diesem Gefühl der Unerreichbarkeit um? Es gibt sicher auch noch einige andere Dinge im deinem Leben, die Du gern hättest, aber realistischerweise nie wirst haben können.

Machs genauso in Sachen Partnerwahl...finde Dich damit ab oder lass' es. Wenn Du kannst, pass' Deine Ansprüche Deinen Möglichkeiten an. Vielleicht lassen sich auch noch Deine Möglichkeiten verbessern (Stichwort Marktwerterhöhung). Wenn Du beides nicht willst/kannst, bleibt noch die Option des Annehmens: wenn das, was man hat, nicht ausreicht, um das zu bekommen, was man will und man weder das, was hat, noch das, was man will ändern kann, bleibt nichts außer der Akzeptanz des Dilemmas.

In Sachen Partnerwahl kenne ich das Problem nicht, glücklicherweise passen meinen Ansprüche an die Männerwelt mit meinen Möglichkeiten gut zusammen. Aber ich weiß wie es ist, wenn ich von meiner eigenenen Hallig (Marschinsel) im friesischen Wattenmeer träume und genau weiß, dass ich das nie und nimmer bekommen werde. Allerdings lasse ich mich davon nicht frusten - ich lebe damit, und versuche mir eben anderswo mein private "Insel" zu schaffen, weil ich gut realistische Erwartungen entwickeln, diese von Träumen unterscheiden und damit glücklich sein kann.
 
  • #28
Ich habe auch das Gefühl, du fixierst dich auf eine ungute Art auf das Äußere. Das habe ich bei Männern schon öfter gesehen. Ich weiß allerdings nicht, wie man das ändern kann.
Manche Leute sind schön, manche sind recht hässlich, die meisten dazwischen. Zehn Kilo Übergewicht sind da gar nix. Der Unterschied ist natürlich, dass viele, die nicht so super aussehen, schon immer so aussahen und zwar ihr Schicksal verfluchen können, das aber nicht an einer Krankheit festmachen können. Da ist das vielleicht einfacher. Du scheinst zu denken: Wäre der Krebs nicht gewesen, dann wäre ich jetzt in der "oberen Liga" und hätte es einfach, aber so will ich trotzdem die Frauen aus diesem Bereich, bin aber selbst nicht mehr dort. Etwas plakativ ausgedrückt.
Ich habe mich in unterschiedlichste Männer verliebt, dickere, sehr dünne, hübsche, nicht so auf den ersten Blick attraktive. Irgendwas hat mich angezogen an ihnen. Aber ich habe nie gedacht "ich habe das Recht auf einen attraktiven, knackigen Mann". Man verliebt sich doch einfach in eine Person, die man zwar körperlich anziehend findet, aber das ist doch nicht das ausschlaggebende. Verliebst du dich immer nur in sehr schöne Frauen?
Ich kenne Frauen, die schon jahrelang alleine sind, weil sie ebenfalls unrealistische Vorstellungen haben, aber dann nicht aufs Aussehen bezogen, sondern auf die Art, wie der Mann sie findet, ohne, dass sie irgendwas dafür tun. Da kann ich auch nur sagen: das ist irgendwie selbst Schuld, aber ich weiß nicht, wie man das ändern kann.
Ein Freund von mir (sehr gutaussehend) wollte immer die schönste Freundin haben. Keine, die er hatte, war ihm gut genug. Im Endeffekt kam raus, dass er psychische Probleme hatte und diese Sucht nach Perfektion nicht gesund ist und er dadurch eigene Makel ausgleichen wollte. Er machte eine Therapie (primär natürlich wegen anderer Probleme) und danach war er viel entspannter, was das Frauenbild ansah. Willst du vielleicht auch irgendwie was kompensieren? Steckt da mehr dahinter als nur der männliche Wunsch nach Attraktivität der Frau?
Ich muss sagen, würde ein Mann so etwas sagen wie "Wie geht man damit um, wenn man weiß nie den attraktiven, knackigen Partner zu finden, wie man es sich "wünscht"?", wäre der bei mir sofort raus. Ich möchte, dass mein Partner sich in mich verliebt, weil er mich als Person toll findet, und klar auch attraktiv, aber nicht, weil er mich in erster Linie "knackig und attraktiv" findet, als sei das das ultimative Kriterium. Denn ich werde auch älter und dann ist knackig eh schnell dahin.

w, 35
 
  • #29
Wir wissen ja, "hübsch" gehört zu "hübsch", und "unattraktiv" gehört zu "unattraktiv".
Nö, dass ist Unsinn und wenn du die Augen öffnen würdest, wüsstest du das auch. Solchen Floskeln sind immer Hausgemacht und haben mit der Natur des Menschen aber mal gar nix zu tun. Die einzige Floskel die Gottgegeben ist ist:
"Das Runde muss ins Eckige" aber alles andere ist Quark :)

Verbanne den Gedanken, dass du in einer LIGA spielen müsstest.
Setz dich mal im Sommer in ein Straßencafe und schau dir mal die Pärchen an. Und dann zähle doch mal die Pärchen wo die Granate mit der Granate an der Hand läuft. Egal wer von beiden eben nicht die Granate ist, aber seltenst sind beide der Mega Hingucker.
Du kommst jetzt langsam in das Alter, in dem einige Damen schon ihre ersten Erfahrungen mit den schönen Ar....l..... gemacht haben.
Ok, nicht alle hübsche Kerle sind auch Ar....l....!
Aber was ich dir damit sagen möchte ist, dass auch die Frauen meistens nur eins wollen, nämlich geliebt werden.
Dein mangelndes Selbstbewusstsein, was auch deiner Krankheitsgeschichte zu verdanken ist, bringt dich darauf, an solche Floskeln zu glauben.
Wenn du lernst dich selbst mehr zu lieben und dich zu akzeptieren, wirst du das auch nach außen hin ausstrahlen.
Das merkt Frau dann auch.
Eine Frau die dich kennen und lieben gelernt hat, nimmt dich so wie du bist und zwar genau deswegen.
Ja, vielleicht braucht es einige wenige Anläufe.
Aber irgendwann knallt es und dann ist die Chance für eine gute,
haltbare Liebe da.
Pflege dich und dein Äusseres gut, benimm dich Ordentlich und makier nicht etwas, was du nicht bist, sei du selbst.
Nimm dir selbst den Druck und lass es knistern.
Du kannst nichts steuern aus irgendeinem Ratgeber, wenn du nicht manipulieren willst.
Sei ein neues mutiges DU.

DU LEBST

Good Luck

m48
 
  • #30
Man verzeihen mir die Worte, aber deine Einstellung zum Leben macht ziemlich unattraktiv. Ich lese nur gern heraus, wie gern du eine Trophäefrau hättest und dich selbst bemitleidest. Wenn du dich selbst unattraktiv findest, warum sollten andere Menschen dies anders empfinden?!
Dasselbe dachte ich auch. Ich finde den FS zudem recht unsympathisch. Ein Mann, der Menschen nach rein optischen Kriterien in „Ligen“ einteilt, könnte noch so schön sein, für mich wäre er äussert unattraktiv.

Du willst für deine inneren Werte geliebt werden, schaust bei Frauen aber vor allem auf die Optik. Da frage ich mich, welche inneren Werte es da zu lieben gibt. Du erinnerst mich an diese unsäglichen Incels, die den schönen „Staceys“ nachhecheln, sie aber gleichzeitig verachten, weil sie nicht bei ihnen landen können. Traurig ist dabei, dass viele von ihnen ganz normal aussehen, aber ihre Einstellung und ihre Gedankenwelt machen sie maximal unattraktiv.

Hör auf, Menschen in Ligen einzuteilen und bemühe dich, eine Person als Ganzes zu sehen, dann wirst du eine passende Partnerin finden, die dir auch optisch gefällt. Oder warte weiter auf das Topmodel und werde ein Incel.