• #61
Einfach unreflektiert herauspressen, was einem im Kopf herumschwirrt, kann es doch nicht sein.
Wäre mir lieber als designtes Date.
Ich möchte beim Date einen Menschen kennen lernen. Nicht eine Designerin.
Manchmal geht im Leben etwas schief. Wie spricht eine Frau darüber. Schimpft und klagt und jammert sie stundenlang ? Oder kann sie ihren Kummer einfach als Information darlegen ?

Aber ich persönlich weiss auch erst dann, ob eine Frau für mich schön ist, wenn ich mich darüber freuen kann, sie zu sehen, wenn sie noch Schlaf in den Augen hat, verstrubbelt ist und kein Make up trägt.
 
  • #62
Wäre mir lieber als designtes Date.
Ich möchte beim Date einen Menschen kennen lernen. Nicht eine Designerin.
Manchmal geht im Leben etwas schief. Wie spricht eine Frau darüber. Schimpft und klagt und jammert sie stundenlang ? Oder kann sie ihren Kummer einfach als Information darlegen ?

Aber ich persönlich weiss auch erst dann, ob eine Frau für mich schön ist, wenn ich mich darüber freuen kann, sie zu sehen, wenn sie noch Schlaf in den Augen hat, verstrubbelt ist und kein Make up trägt.
Es kommt für mich auf den richtigen Augenblick an, wann man was wem erzählt. Meinst du nicht auch?

Wenn man das Date mehrfach getroffen hat und ein gewisses Vertrauen aufgebaut hat, dann kann man immer noch mit Stil und Respekt dem Anderen seinen Kummer usw. erzählen, aber ausufernd sollte das nie sein. Dann lieber mit einem Freund oder Therapeuten/Coach alles besprechen, damit eine prof. Distanz gewahrt bleibt, denn das alte Negative soll keinen Platz in einer neue Beziehung finden.

W Ü55
 
  • #63
Beim erkennen meiner Bedürfnisse und nicht die der anderen bin ich dran. Welche Bedürfnisse hinter meinem Helfersyndrom stecken, werde ich Mal reflektieren.
Mach das am besten in der jeweiligen Situation, wo du wieder den Impuls verspürst helfen zu wollen. Beobachte was da so an Gedanken und Gefühlen in dir aufkommt. Nicht danach handeln, nur beobachten und das ohne es sie zu bewerten ( in gut und schlecht einteilen ). Alleine dies hat schon eine große Wirkung. Denn du lenkst deinen bisherigen Außen Fokus ( was braucht der andere ? ) auf dein Inneres ( wie geht es mir gerade ?) und unterbrichst damit diesen Automatismus. Und je öfter du das praktizierst, je mehr kann sich diese Art des Denkens verfestigen.

Und deine Bedürfnisse sind ja auch die Grundlage deines Entscheidungsprozesses in der Partnerwahl. Je besser du dich und das was du brauchst kennst, je klüger wird deine Männerwahl zukünftig ausfallen.

aber wie ist es, wenn der Mann oder auch Frau von ihren kranken Eltern erzählt zB Herzinfarkt? Ich möchte niemanden beschuldigen sowas als Masche zu nehmen à la "Ich armes Opfer brauche Trost. Rette mich" (Entschuldigt die Wortwahl, aber so haben sich die Männer wirklich damals präsentiert) aber ich frage mich, muss man das jemandem erzählen, den man kaum kennt in einer Phase, wo es darum geht sich kennenzulernen?
Für mein Verständnis hast du schon sehr gut erkannt. Sowas gehört in keinen frühen Dating Prozess.

Du kannst dich aber auch respektvoll abgrenzen und musst niemandem verletzende Dinge an den Kopf werfen.

Im Büro kannst du das Thema einfach umlenken, wenn dir jemand in den Ohren mit seinem Frust liegt. Wenn du erst gar nicht darauf eingehst, dann unterlassen das die Kollegen*innen auch irgendwann, weil sie bei dir auf keinerlei Resonanz stoßen.

In einer Dating Situation ist das natürlich etwas tricky, weil man sich ja zum Reden trifft. Aber auch hier: entsprechende Gegenfragen stellen, die den anderen in seine Eigenverantwortung zurückwerfen und im Zweifel das Date einfach frühzeitig beenden, wenn sich jemand völlig begriffsstutzig präsentiert. Es ist nicht deine Aufgabe, andere Menschen trotz ihrer Unzulänglichkeiten „zu lieben“. Überlass ihnen diese Aufgabe mal selbst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Wann ist der richtige Augenblick ?

Wie gesagt, ich möchte den Menschen kennen lernen. Und mir ist es lieber, schnell eine fehlende Passung zu bemerken als mir auswendig gelernte Sätze anzuhören.
 
  • #65
Wäre mir lieber als designtes Date.
Ich möchte beim Date einen Menschen kennen lernen. Nicht eine Designerin.
Manchmal geht im Leben etwas schief. Wie spricht eine Frau darüber. Schimpft und klagt und jammert sie stundenlang ? Oder kann sie ihren Kummer einfach als Information darlegen ?

Aber ich persönlich weiss auch erst dann, ob eine Frau für mich schön ist, wenn ich mich darüber freuen kann, sie zu sehen, wenn sie noch Schlaf in den Augen hat, verstrubbelt ist und kein Make up trägt.
Meine Probleme machen mich als Menschen aber nicht aus, sondern wie ich damit umgehe.
Dann lieber mit einem Freund oder Therapeuten/Coach alles besprechen, damit eine prof. Distanz gewahrt bleibt, denn das alte Negative soll keinen Platz in einer neue Beziehung finden.
Dem kann ich nur zustimmen. Wenn ich eine Partnerschaft brauche, um gewisse Probleme bewerkstelligen zu können, oder mich mit meinem Kummer nicht mehr alleine fühlen zu müssen, dann ist das ein fragwürdiges Motiv für eine romantische Beziehung.

Denn dieses Setting geht auf Kosten der Augenhöhe und lässt eine Art Scheinnähe entstehen.

Der andere fühlt sich als Menschen gesehen und angenommen, was oft dazu führt, dass Menschen sich in einen verlieben, obwohl sie einen überhaupt nicht kennen. Denn man selbst hat ja wenig Raum in dieser Beziehung eingenommen. Also mehr Schein als Sein...
 
  • #66
Wann ist der richtige Augenblick ?

Wie gesagt, ich möchte den Menschen kennen lernen. Und mir ist es lieber, schnell eine fehlende Passung zu bemerken als mir auswendig gelernte Sätze anzuhören.
Wann der richtige Augenblick ist, das hat was mit Erfahrung zu tun, und kommt von Mann zu Mann drauf an, in deinem Fall von Frau zu Frau.

Sinnvoll ist es auf jeden Fall sich vielleicht ein gewisses Zeitlimit zu geben, genau hinzuhören, nachzufragen und vor allen Dingen auf sein Bauchgefühl hören, ob das gut ist, was der Andere so erzählt und wie man sich auch neben dem Anderen fühlt.

Von auswendig gelernten Sätzen hat hier keiner was geschrieben. Was meinst du damit genau?

W ü55
 
  • #67
@Wildblume, Deine Ironie und der Sarkasmus bezüglich Deiner Sprechstundentarife gefallen mir.
Wir kennen den genauen Ablauf nicht, ob sie nach 2 Minuten oder nach zwei Stunden dieses ironische Angebot gemacht hat. Und wir kennen den Gesprächsverlauf nicht. Also können wir uns nicht wirklich ein gut begründetes Urteil bilden.
Ich finde diese Ironie oder diesen Sarkasmus genial.
ErwinM, 52
 
  • #68
Es geht mir bei der Frage gar nicht darum, dass jemand jammert. Es geht mir darum, wenn jemand zB von einem Schicksalsschlag erzählt. Ich möchte nicht herzlos sein. Hab Verständnis, wenn bei jemanden sowas in der Familie passiert, aber ich habe auch früher die Erfahrung gemacht jemanden "retten" zu wollen und bin dadurch an die Falschen geraten und wollte aus diesem Muster raus. Früher waren es Männer, wo es hiess die böse, böse Exfrau. Hatte immer Mitgefühl. Gut da bin ich jetzt schlauer, aber wie ist es, wenn der Mann oder auch Frau von ihren kranken Eltern erzählt zB Herzinfarkt? Ich möchte niemanden beschuldigen sowas als Masche zu nehmen à la "Ich armes Opfer brauche Trost. Rette mich" (Entschuldigt die Wortwahl, aber so haben sich die Männer wirklich damals präsentiert) aber ich frage mich, muss man das jemandem erzählen, den man kaum kennt in einer Phase, wo es darum geht sich kennenzulernen? Wie würdet ihr das machen? Würdet ihr es mitteilen wollen, um zu sehen wir der/die andere damit umgeht? Würdet ihr die Partnersuche dann nicht eher pausieren wollen?

Ich konnte die Überschrift nicht mehr ändern. Das geht natürlich auch für Frauen, nicht nur auf Männer bezogen. Ich kenne halt nur die Männersicht.
Simple Antwort:
Frauen in einer solchen Situation wollen Verständnis, Männer mehr oder weniger konkrete Lösungsvorschläge.

mMenschÜ50(Ich sags ja nur!)
 
  • #69
@Wildblume, Deine Ironie und der Sarkasmus bezüglich Deiner Sprechstundentarife gefallen mir.
Wir kennen den genauen Ablauf nicht, ob sie nach 2 Minuten oder nach zwei Stunden dieses ironische Angebot gemacht hat. Und wir kennen den Gesprächsverlauf nicht. Also können wir uns nicht wirklich ein gut begründetes Urteil bilden.
Ich finde diese Ironie oder diesen Sarkasmus genial.
ErwinM, 52
Naja, ist nicht für jeden was und versteht auch nicht jeder.

Mir geht es nicht um ein Urteil zu begründen, geschweige denn zu fällen.

Nach 2 Stunden erst ein ironisches Angebot machen? Nee, viel früher, das sollte innerhalb der ersten halben Stunden passieren. Meine Zeit ist wertvoll.

WÜ55
 
  • #70
Ich finde diese Ironie oder diesen Sarkasmus genial.
Irgendwo ja .....
Trotzdem ... Sarkasmus und Zynismus können angebracht sein. Immer ? Wohl auch nicht.
Vielleicht liegt das auch daran, dass ich eher mit Frauen ein Date hatte ...... aber egal.
Für mich klingt das allerdings eher nach den Waffen der Frauen, die leider niemals geschliffen, geölt oder sonstwie gepflegt wurden. Siehe Nachbarthread....
 
  • #71
....Männer mehr oder weniger konkrete Lösungsvorschläge.

mMenschÜ50(Ich sags ja nur!)
Sag ich die ganze Zeit. ich mache dem Mann kontrete Lösungsvorschläge zu seinen Problemen, indem ich dem Mann das Angebot mache, ihn für eine gewisse Summe zuzuhören und ggf. auch meine Meinung dazu sage, wenn gewünscht und aushaltfähig ist. Wenn das keine gute Lösung für den Mann ist, dann hilft nur noch der Fachmann.

WÜ55
 
  • #72
Sag ich die ganze Zeit. ich mache dem Mann kontrete Lösungsvorschläge zu seinen Problemen, indem ich dem Mann das Angebot mache, ihn für eine gewisse Summe zuzuhören und ggf. auch meine Meinung dazu sage, wenn gewünscht und aushaltfähig ist. Wenn das keine gute Lösung für den Mann ist, dann hilft nur noch der Fachmann.
Geh aber dann davon aus, daß auch er Dir nur gegen Bezahlung Verständnis und Mitgefühl für die Schilderung Deiner Sorgen und Nöte heucheln wird.
Merkst schon, oder?

mMenschÜ50
 
  • #74
Ich bin wohl keine schlagfertige , ironische oder zynische Frau . Ich finde das auch irgendwie herzlos . Es gibt unreflektierte Männer , die wahrscheinlich niemanden zum Reden haben . Ich höre mir das aber auch nicht an sondern erkläre dass ich selber am Limit bin, ausgehe um eine unbeschwerte Zeit zu erleben und dass persönliche Probleme besser bei engen Freunden aufgehoben sind . Noch mal würde ich so einen Mann auch nicht treffen wollen.
Allgemein mögen Männer Frauen die jammern noch viel weniger . Das hat mich schon tief gekränkt weil ich immer da war aber als ich dann mal Hilfe brauchte war der Mann schnell genervt . Ich habe dann die Kennenlernphase abgebrochen weil mir klar war traurig darf ich hier nicht erscheinen und somit war meine ganze Authenzität dahin . Wenn man mich nur heiter , gutgelaunt und unbeschwert treffen will dann verzichte ich lieber ganz , denn das bin ich nicht .
 
  • #75
Wie spricht eine Frau darüber. Schimpft und klagt und jammert sie stundenlang
Bei einem ersten Date? Darum geht es, nicht um später.
Wie reagierst Du, potentieller neuer Geschäftspartner, der über seine Pleiten lamentiert, die pöhse Gesellschaft, die seinen Misserfolg verursacht, unfaire Mitbewerber und bescheuerte Kunden?
Da denkst Du Dir Deinen Teil, beendest zügig und verzichtest auf weiteres.
Bei ersten Treffen geht es um einen guten Eindruck, und nicht um erzähle mir die Katastrophen Deines Lebens.
Bei Freunden, Partner, Menschen, die einem wichtig sind, ist man gerne da, Ohr, Schulter, ein Tipp, aber Dauerjammern wird man nicht ewig mitmachen.
 
  • #76
Geh aber dann davon aus, daß auch er Dir nur gegen Bezahlung Verständnis und Mitgefühl für die Schilderung Deiner Sorgen und Nöte heucheln wird.
Merkst schon, oder?

mMenschÜ50
Ich glaube, du hast da was falsch versanden. Ich werde einem Mann, der dieses Angebot von mir annimmt, also dem ich eine Form von Dienstleistung anbiete, doch nichts von mir privates erzählen.

Er steht im Mittelpunkt und soll nach dem Zuhören froh sein, das Geld investiert zu haben, weil es ihm nun besser geht.

W Ü55
 
  • #77
Ich bin wohl keine schlagfertige , ironische oder zynische Frau . Ich finde das auch irgendwie herzlos . Es gibt unreflektierte Männer , die wahrscheinlich niemanden zum Reden haben . Ich höre mir das aber auch nicht an sondern erkläre dass ich selber am Limit bin, ausgehe um eine unbeschwerte Zeit zu erleben und dass persönliche Probleme besser bei engen Freunden aufgehoben sind . Noch mal würde ich so einen Mann auch nicht treffen wollen.
Allgemein mögen Männer Frauen die jammern noch viel weniger . Das hat mich schon tief gekränkt weil ich immer da war aber als ich dann mal Hilfe brauchte war der Mann schnell genervt . Ich habe dann die Kennenlernphase abgebrochen weil mir klar war traurig darf ich hier nicht erscheinen und somit war meine ganze Authenzität dahin . Wenn man mich nur heiter , gutgelaunt und unbeschwert treffen will dann verzichte ich lieber ganz , denn das bin ich nicht .
Auch hier mein Hinweis, es geht um die ersten eins, zwei Dates und nicht um die Kennenlernphase. Es geht auch nicht darum, dass man beim Kennenlernen nicht traurig sein darf.

Es geht darum, dass man beim Daten nicht seinen seelischen Müll von der/dem Ex bei dem Anderen erzählen soll.

Wenn man sich aber schon länger kennt und vielleicht auch schon Sex hatte, dann finde ich es völlig normal, dem Anderen seinen Kummer zu zeigen. Aaaaaber! Der Kummer mit dem/der Ex sollte bis dahin verarbeitet sein. Gerne kann man sachlich kurz mal am Rand erzählen, dass was nicht so gut lief, damals. Soweit muss man meiner Meinung nach schon gekommen sein, damit man wirklich für eine neue Beziehung seelisch "gesäubert" ist. Das alte muss weg sein, damit neues wachsen kann. In alter ausgelaugter Blumenerde kann eine neue Pflanze nicht gut gedeihen.

W Ü55
 
  • #78
Es gibt unreflektierte Männer , die wahrscheinlich niemanden zum Reden haben .
Wenn man wirklich gar niemanden zum reden hat, dann sagt das aber schon etwas über eine Person aus. Nämlich gewaltige soziale Defizite. Keine Familie, keine Freunde. Da ist dann die Frage ob man sich sowas antun will. Und die Antwort ist nein wenn man selber keinen Helferkomplex hat oder wirklich tief verzweifelt ist.
 
  • #79
Klar ist so einer kein Beziehungskandidat aber so einen Spruch raushauen wäre eben nicht meine Art . Im übrigen haben viele Männer und auch sehr erfolgreiche keine echten Freunde mit denen sie über ihre Probleme reden . Wenn sie keine Partnerin haben reden sie mit niemandem über ihre Nöte und selbst mit einer Partnerin behalten sie oft vieles für sich . Wenn jemand ewig über seine Ex redet würde ich abblocken und am Ende sagen das es für mich nicht passt da er noch nicht über seine Ex hinweg zu sein scheint .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #83
Ja, die gibt es leider zu Hauf. Dabei gäbe es Möglichkeiten, was dagegen zu machen. Ja, dahinter stecken gewisse soziale Defizite.
Das wollen die meisten Betroffenen nicht so wahr nehmen!
Zu sein scheint...., eine gute Steilvorlage, dass Mann dann anfängt gegenzurudern und dir wieder mit langen Erklärungen, die deine Zeit kosten, erklären wir, dass dein Anschein falsch ist.
Nein, nur eine klare und direkte Sprache versteht der Mann, das versteht wiederum die Frau nicht!
 
  • #87
Es sind viel mehr Menschen einsam als man denkt.
Die kommen in eine Situation, da ist ein sympathischer Zuhörer und dann brechen die Dämme.
Man will reden, von der Seele reden, den Frust, Kummer, Enttäuschung.
Dass es der falsche Moment ist, dringt nicht ins Bewusstsein. Es hört jemand zu, reicht.
Das ist wie der Unbekannte im Zug, Tischnachbarn im Hotel, eher traurig. Dass sich ein Datepartner nach so einem Frustschwall verabschiedet, wird nicht realisiert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #88
Was mich interessiert @Wildblume ist - ganz unabhängig vom Thema - warum du immer am Schluss wÜ55 schreibst.

Was bedeutet Ü55? Das kann 56 sein oder 65 oder 70...80 etc.

Warum schreibst du nicht einfach dein richtiges Alter? Ist das so schlimm???
 
  • #89
Mein Stundensatz als prof. Zuhörerin bezüglich seines großen Kummers beträgt aber 80,00 Euro.
Ich finde das witzig! Wenn es einer zu weit treibt und es mir egal ist, dass er mich danach hasst, könnte so ein Spruch auch von mir kommen um den anderen in die Schranken zu weisen.

In meinem erweiterten Freundeskreis gab es mal einen Mann, der mir bei jedem Treffen die Ohren vollgejammert hat. Über die bösen Frauen, den bösen Chef, das ungerechte Leben. Das habe ich aus Gutmütigkeit viel zu lange mitgemacht. Zudem wollte er ständig medizinischen Rat. Ok, das kenne ich aus meinem Freundes- und Familienkreis und mache ich üblicherweise gerne. Aber nicht, wenn das exzessiv von entfernten Bekannten ausgenutzt wird. Wie von besagtem Mann, der ständig ankam, sag mal, kannst du mal, was meinst du. Einmal beim Picknick mit Feunden im Park, ich saß auf einer Decke, stellte er sich vor mich, zog sein T-Shirt hoch und rief "mein Bauchnabel ploppt immer so komisch raus, du musst mir helfen" und hielt mir seine Nabelhernie ungefragt ins Gesicht. Ich sagte "Ja schon, aber doch nicht umsonst!" Da guckte er baff und die anderen kringelten sich vor Lachen. Er war nun der Mann mit dem ploppenden Bauchnabel und hat mich nie wieder mit Forderungen nach kostenloser Beratung belästigt. Übrigens ist er dann zu einem Arzt gegangen, der ihn operiert hat und für seine Profession bezahlt wurde.
 
Top