G

Gast

Gast
  • #1

Wie geht ihr mit nächtlicher "Torschlusspanik" um?

Ich seit gestern 37. Ich bin single, möchte zwar Kinder, bin aber bereit es zu nehmen wie es kommt. Torschlusspanik kannte ich daher nie, weil ich bislang geglaubt habe "der Richtige" kommt schon irgendwann. Seit ca. drei Monaten habe ich aber vor allem Nachts manchmal regelrechte "Panikanfälle" bzw. depressive Episoden und habe das Gefühl, dass ich nie wieder jemanden finde, in den ich mich verlieben kann. Ich weiss natürlich, dass das wahrscheinlich Unsinn ist. Mittlerweile habe ich jedoch regelrecht Angst vor dem nächsten "schwarzen Loch". Ich bin als fröhlich und optimistisch bekannt. Trotzdem stehe ich immer häufiger vor dem Spiegel und suche nach Veränderungen. Das Absurde: Ich habe seit der ersten "Panikattacke" vier Kilo abgenommen, meine Garderobe erneuert und sehe meiner Ansicht nach besser aus als letztes Jahr um diese Zeit. Ist das eine Phase, die vorbeigeht? Kennt ihr das? Wie geht ihr damit um? Für Tipps wäre ich sehr dankbar.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hannibal

Ich weiß nur von Frauen mit Torschlusspanik, das sie sich meistens schnell in die falschen Typen,
vergucken.
Bin zwar keine Frau, aber Eile bringt da nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du bist urlaubsreif.
Buche einen schönen Urlaub, flirte mit einigen Männern und stelle fest, dass Du durchaus Chancen hast. Die Weihnachtszeit ist nicht gerade die glücklichste Zeit für Singles. Gehe so oft wie möglich mit Freundinnen oder Kolleginnen aus. Geh einmal die Woche ins Solarium, das hilft mir gegen Winterblues. Und ein schöner Wellnesstag mit einer Freundin hilft auch.

Kauf Dir das Buch Die Kunst den Mann fürs Leben zu finden und halte Dich an die Tipps.
Ausgehen, weggehen, tanzen gehen ob Du nun dazu Lust hast oder nicht.

Melde Dich zum Sport an, lerne eine Fremdsprache, mach einen Kochkurs für exotische Gerichte. Oder such Dir einen Job in einer Bar. Super zum Leute (Männer ) kennenlernen. Zuhause triffst Du keinen Mann zum Familie gründen.
Im Internet ist es nicht ideal, habe gekündigt, weil hier echt nur die Typen sind, die keine andere abgekriegt haben. Oder sie glauben, Gottes Geschenk an die Frauen zu sein und wollen keine Frau unter ihrem Model-Anforderungen. Ausserdem gibt es einige, die neben der Ehefrau eine Vergnügung suchen. Wenn Dir die Zeit nicht zu schade ist, kannst Du natürlich sehen, ob da ein Traummann für Dich darunter ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Melde dich auf 3, 4 verschiedenen Internet-Partnerbörsen an, sei offensiv, flirte, was das Zeug hält - aber nicht nur einzig und allein mit dem Ziel endlich Mr. Right zu treffen, sondern um dir Bestätigung zu holen. Es tut gut, täglich viel Post vorzufinden und das Gefühl zu haben begehrt zu sein. Außerdem lenkt's auch ab - wenn du täglich 10 und mehr Mails beantworten musst, hast du keine Zeit mehr frustriert zu sein ;-)

Gelegentlich hilft auch ein ausgelassener Frauenabend. Schnapp dir ein paar Freundinnen, mach einen drauf, betrink dich und lass die Sau raus. Einfach einen total ausgelassenen Abend ohne Wenn und Aber verbringen. Da sieht man wie schön das Singleleben sein kann.

Außerdem: Wovor hast du Angst? Du hast dein Singleleben bisher auch gut gemeistert und sicher viele schöne Momente gehabt, die du sonst nicht erlebt hättest. Wenn du dich vom Gedanken an Kinder löst, kannst du den Traummann jederzeit kennenlernen - auch mit 45 oder 50. So gesehen passiert ja nichts, wenn es noch ein wenig länger dauert. Irgendwann wird er sicher da sein!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo meine Liebe, ich bin 36 einhalb und war 2 Jahre Single. Ich weiss exakt wovon Du redest.
Auch ich habe durch Gewichtsverlust besser ausgesehen ;o)
Rate mal was: vor 2 Monaten habe ich hier über EP einen absoluten Traummann kennen gelernt.
Kinderwunsch vorhanden. Und jetzt? Möchte ich gar nichts übereilen- nur die Zeit und die Verliebtheit geniessen. Mein Leben hat sich innerhalb von 2 Wochen komplett geändert und ich denke an meine schlaflosen Nächte nun als "verschwendete Singlezeit" die ich besser tanzend und feiernd verbracht hätte. Ich wünsche Dir von Herzen ALLES GUTE! und bleib positiv!!!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Na, du hast nicht ganz unrecht. Mit 37 stehen die Signale bzg. Familiengründung schon auf "Abfahrt".

Zumal: Einen Mr. Right müsstest du ja erst einmal kennenlernen. Plus Anlaufzeit = da rückt eine mögliche Niederkunft schon in Richtung des 40. ....

Keine eigenen Kinder zu haben, ist schon ein einschneidendes Nichtereignis, über das tägliche Mailerei, wie von Vorpostern empfohlen, kaum hinwegtrösten dürfte.

Ich, M, 48, weiß, wovon ich schreibe.

Meine Lösung: Ich engagiere mich ehrenamtlich für Kiddies. Hat den Vorteil, dass ich keine Mutter unterhalten muss und auch den ganzen Ernährer- und Alltagskrempel nicht am Hals habe. Aber und wohlgemerkt: Da bleibt ein Unterschied!

Insofern: Deine depressiven Phasen sind absolut berechtigt. Da gibt es nichts wegzudiskutieren. Klappt auch eh nicht. Stell dich dem (Nicht-)Ereignis!
 
  • #7
Ich wünsche dir erst einmal alles Gute nachträglich zum Geburtstag! War das als Kind nicht ärgerlich, zu Weihnachten Geburtstag zu haben? Statt zwei Geschenken hat man da doch immer nur eins bekommen, oder? ;)

Zwei Dinge solltest du erst einmal trennen: den richtigen Mann kennenlernen und Kinder. Den richtigen Mann kannst du doch in jedem Alter kennenlernen. In den nächsten Jahren werden deine Chancen rein statistisch etwas sinken, weil Frauen ab Ende 30 wegen der Kinderproblematik bei Männern nicht mehr so gefragt sind, aber dennoch gibt es ja keinen Grund zur Torschlusspanik.

In der Kinderfrage ist Torschlusspanik theoretisch ein Thema. Aber betrachte eigenen Nachwuchs doch einfach als nice to have und nicht als ein Must-Have. Das Leben ist doch ohne Kinder nicht weniger lebenswert als mit, die Schwerpunkte verschieben sich doch nur. Außerdem ist der Zug ja noch nicht abgefahren. Es kann auch sein, dass dir Mr. Right aufgrund zu hoher eigener Ansprüche durch die Lappen geht. Überprüfe das mal.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin Mann 38 und habe keine Panikattacken in dieser Art, möchte aber auch eine Familie gründen. Nüchtern gesehen ist dies doch positiv, dass die Panikattacken sich jetzt melden und nicht erst in 50 Jahren ! Heute und in den nächsten Jahren können Sie ja noch leicht etwas ändern.
Ärgern Sie sich nicht über eine paar fehlende Schlafstunden, bedenken Sie wieviele schlaflose Nächte Sie bis dato hätten wenn Sie den falschen Partner erwischt hätten (fragen Sie mal einige Alleinerziehende und Leute mit Liebeskummer die überlegen für eine zweistündige Zugverspätung zu sorgen).
Ausserdem gibt es immer mehr Fortschritte in der Medizin und Genforschung (Schaf Dolly läßt herzlich grüßen). Übrigens ich bin einmal gespannt wann die ersten Mammuts und Säbelzahntiger in den Tierparks zur Schau gestellt werden (in 20 oder 30 Jahren, wollen wir wetten ?)
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #9
Vielen Dank an alle für die Antworten.

@ 4 herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für das nette Posting!

@ 5 Danke für den Tip und Dein Verständnis. Aber wie gesagt, mir geht es mehr um den Partner als um Kinder. Auch denke ich, dass es noch verfrüht wäre, sich einem "Nichtereignis" zu stellen. In glücklicher Partnerschaft würde mir dieses Nichtereignis aber gar nicht so viel ausmachen. Was mir fehlt ist weniger ein Kind sondern vielmehr ein Mann. Wenn dann noch ein Kind dazu kommt - prima. Wenn nicht, auch gut. Ehrenamtliches Engagement ist ein guter Tip. Das hilft sicher weiter.

@ 6 Danke für die Glückwünsche. Ja, das war als Kind manchmal blöd, wobei bei Kindern noch eher drauf geachtet wird als bei Erwachsenen, dass die beiden Feste nicht verschmelzen. Heutzutage heisste es dann schonmal: Was wünscht Du Dir eigentlich "wegen Ende Dezember"?

@ 7 Du meinst also, jeder hat schlaflose Nächte, nur aus unterschiedlichen Gründen? So habe ich das noch gar nicht gesehen. Aber da ist was dran ;-))
 
Top