• #1

Wie geht man damit um, wenn ich keinen Erektionsnerv mehr habe?

Nach einer mißlungenen Prostatakrebs-Operation, bei der ich gerade eben dem Tod entkommen bin (statt 1 OP und 6 Tage Krankenhaus waren es dann 4 OPs und 32 Tage Krankenhaus), habe ich keine Fähigkeit zur Erektion mehr. Da ich nie aufgebe (sonst hätte ich ohne Sauerstoff im Gehirn auch nicht überlebt), habe ich mich zu einer Tantra-Lehrerin begeben und tantrische Fähigkeiten erlernt. Ich kann also nur mit Finger und Zunge Sex machen. Das hat sich zu meiner großen Überraschung aber viel besser als normaler GV herausgestellt. Ich habe jetzt zwei Fragen dazu: Ist es sinnvoll, das in seinem Profil zu erwähnen, sodass die Frau gleich weiß, dass Penetration nicht mehr geht? Und wenn ja, was darf man denn in sein Profil schreiben und was ist zum Thema Sexualität verboten?
 
  • #2
Zum Thema dürfen weiß ich nichts. Aber ich würde es im Profil selbst nicht erwähnen.
Wenn ein Interessanter Kontakt entsteht, ist es meiner Ansicht nach immer noch früh genug es zu erwähnen.
Ich hoffe nur für dich das die Geschichte jetzt überstanden ist
 
  • #3
Ist es sinnvoll, das in seinem Profil zu erwähnen, sodass die Frau gleich weiß, dass Penetration nicht mehr geht?
Ich glaube nicht, dass es besonders clever ist, im Profil einer PB also noch vor der ersten Kontaktaufnahme Deine sexuellen Vorlieben oder Möglichkeiten zu beschreiben. Dafür ist das wohl die falsche Seite.

Höchstwahrscheinlich werden Dich > 90% der Frauen weggklicken, die Dein Profil angucken, egal ob sie suchen oder ob Du sie angeschrieben hast.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass mich die sexuellen Gepflogenheiten eines Mannes (den ich noch nicht kenne und von dem ich nicht weiß, ob ich ihn überhaupt näher kennenlernen möchte) interesssieren würden. Vermutlich würdest Du bei mir den Eindruck erwecken, nur aus Sex aus zu sein und ich wäre weniger als desinteressiert, eher abgestoßen.

Aber probiere die Reaktion von Frauen aus. Du kannst doch dein Prouil täglich ändern, wenn Du keine oder unerwünschte Resonsonanz bekommst.

Und wenn ja, was darf man denn in sein Profil schreiben und was ist zum Thema Sexualität verboten?
Boah, wenn irgendwas megaunsexy ist, dann erwachsene Männer, die sich nix trauen, die so furchtbar unselbstständig sind, aber Sex wollen. Das wirkt so .....
Im Zweifelsfall fühlt sich jemand belästigt und meldet Dich bei den Admins der Webseite. Die werden Dein Profil sperren und/oder Dir einen Hinweis zu Änderung geben.
Wenn Du Sex willst und mit Sonderwünschen daher kommst, solltest Du Dir angewöhnen mutiger zu sein.
 
  • #4
Hey,
schreib es nicht in dein Profil, dies wirkt abschreckend.
Du musst erstmal mit anderen Dingen punkten, dann ist die fehlende Erektion vielleicht nicht mehr ganz so wichtig. Wenn du es direkt im Profil erwähnst, hätte ich das als Frau immer im Hinterkopf und könnte dich nicht mehr neutral kennenlernen.
 
  • #5
Ich würde es auch nicht reinschreiben und nicht von anderen erwarten. Bei gleicher Argumentation müsste sonst jeder mit Erektionsstörung das dann hineinschreiben. Außerdem weiß doch sowieso vorher keine/r, worauf man sich konkret einlässt.
 
  • #6
Da hast du ja ganz schön was hinter dir. Ich hoffe, jetzt ist (sonst) alles gut.

Ich würde das Thema auch nicht im Profil ansprechen. Zu meiner EP-Zeit musste man sexuelles Interesse noch mit Begriffen wie "Ich bin leidenschaftlich" umschreiben, um nicht rauszufliegen - wie würdest du "keine Erektion möglich" blumig umschreiben wollen? Wird vermutlich eher peinlich.

Wie alt bist du denn? Ich würde mal behaupten, dass Frauen ab 55 klar ist, dass Männer in ihrem Alter und darüber (nicht alle, aber ja doch einige) evtl. Einschränkungen haben, das ist doch auch natürlich. Das ist ein Thema, was dann zur Sprache kommt, wenn man sich persönlich kennengelernt und grundsätzlich sympathisch findet. Wenn Leute vorher mit solchen Details ins Haus fallen, zeigt mir das immer eher, dass da jemand mit sich selbst ein Problem hat (Minderwertigkeitskomplex?), das ich vielleicht mit ihm gar nicht hätte. Man darf es nur nicht zu spät ansprechen, etwa erst in der ersten Nacht ("ach, übrigens, Schatz ..."), dann wird es für beide unangenehm.

Alles Gute dir,
w56
 
  • #7
Du hast doch sicher noch andere Qualitäten, lieber FS, als die des Liebhabers, der keine Erektion bekommen kann?
Zumindest hast du Wege gesucht, dieses Problem zu kompensieren, indem du andere schöne Fertigkeiten lieben gelernt hast. Du solltest deine Person keinesfalls auf Sex reduzieren und dein Handicap nie in den luftleeren Raum stellen!

Lass jeder Frau die Chance, dich kennenzulernen. Lass sie alle deine Seiten entdecken und - später, wenn ihr wirklich miteinander vertraut seid - ist immer noch Zeit, ihr zu erklären, wie DEIN Sex funktioniert. Ihr könnt das miteinander ausprobieren und dann immer noch entscheiden, wie es weitergeht. Wenn du deinen Sex in Zärtlichkeit und Zuwendung verpackst, ist sie vielleicht begeistert genug, um die Penetration selbst gar nicht mehr im Vordergrund zu sehen.

Mach dir nicht alle diese vorauseilenden Gedanken! Lerne erst einmal eine Frau kennen, die dir gefällt und die du ansprichst .... der Rest kommt dann von ganz alleine. Keine Frau muss schon im Profil lesen können, was du sexuell kannst und was nicht. Zumindest dann nicht, wenn du dich außerhalb von Sex-Seiten bewegst. Mich würde so ein frühes Geständnis eher abtörnen; mag daran liegen, dass ich es immer wichtig finde, selbst herauszufinden, warum ich jemanden mag und warum eher nicht.

Ach so: auch deine detaillierte Krankheitsgeschichte (s.o.) würde ich mir für (viel) später aufheben. Es sei denn, du suchst eine mitfühlende Krankenschwester - doch diese Rolle liegt nicht vielen Frauen, zum Glück!
 
  • #8
Die Frage ist, möchtest du an deiner Sexualität überhaupt arbeiten? Du kannst schon sehr viel dafür tun, z.B. über Ernährung und Sport und Therapie. Aber so gar nichts zu tun, das ist typisch Mann und wird nicht akzeptiert.
Du hast aber schon seinen Eingangspost gelesen? Die Erektionsfähigkeit wurde ihm unglücklicherweise wegoperiert... Und er hat seine Sexualität entwickelt, so gar zu seinem besseren, was ich äußerst erstaunlich finde!
ErwinM, 51
 
  • #9
Ich bin mir ganz sicher, dass Du lieber FS, eine passende Frau finden kannst. Die Penentration selbst kann ich nämlich auch nicht "leiden". Genaugenommen stört sie mich sogar. Warum sollte es anderen Frauen nicht auch so gehen? Manche sind unterleibsoperiert oder was auch immer.

Und ja, es gibt Foren, wo man das direkt ansprechen kann, GLEICHKLANG zum Beispiel. Dort bekommst Du nur Vorschläge, bei denen es eine Übereinstimmung gibt und Du erspartst Dir den peinlichen Moment, in dem Du Dich offenbaren musst und noch nicht weißt, ob Dein Problem auf Gegenliebe stösst.

Wichtig wäre mir gewesen, wenn Du Dein Alter genannt hättest. Alles Gute.
 
  • #10
Ich würde es nicht im Profil erwähnen und auch nicht beim ersten Treffen, sondern erst, wenn die Frau dich bereits mag/in dich verliebt ist. Dann ist so was nämlich gar nicht mehr so schlimm; im Gegenteil: Ist doch super, wenn du die Sexualität der Frau in den Mittelpunkt stellst und sie tantrisch befriedigen kannst -- so was ist selten bei Männern. Wenn du es hingegen in dein Profil schreibst, könnte es abschreckend wirken.
 
  • #11
Ich habe jetzt zwei Fragen dazu: Ist es sinnvoll, das in seinem Profil zu erwähnen, sodass die Frau gleich weiß, dass Penetration nicht mehr geht? Und wenn ja, was darf man denn in sein Profil schreiben und was ist zum Thema Sexualität verboten?
Lieber aiouea
Erstens Mal bin ich froh, dass du die OP überstanden hast.
Zweitens, ich finde das nicht sinnvoll, zu erwähnen.
Du bist nicht verpflichtet, den Frauen auf EP gleich so viele Details zu dir preis zu geben. Darüber kann man zu zweit sprechen, wenn sich ein guter Zeitpunkt ergibt und es überhaupt ein gegenseitiges Interesse an Sexualität gibt.
Bedenke, mit dem Alter haben wir alle gewisse psychische oder körperliche Schwachstellen entwickelt. Es ist okay, nicht gleich "alle Karten auf den Tisch" zu legen und jedes Problem aufzuzählen.
Das würde man ja, wenn man eine neue Freundschaft schliesst auch nicht tun, sondern erst einmal auf die Gemeinsamkeiten zu sprechen kommen.
Übrigens, finde ich bewundernswert, dass du dich auf so konstruktive Art mit den Folgen deiner OP auseinandergesetzt und dir eine tantrische Lehrerin gesucht hast. Diese Art zu Denken und zu Handeln finde ich attraktiv.