• #31
Du kannst etwas für dich tun und wenn es dir gut geht, du in dir ruhst, werden die Menschen in deinem Umfeld gern bei dir sein. Klingt platt und ist leicht gesagt, stimmt aber.

Liebe Lisa, ich weiß nicht, wie das speziell bei euch war. Grundsätzlich würde ich nicht sagen, dass sich die Rahmenbedingungen des partnerschaftlichen Zusammenlebens in der Schwangerschaft gravierend ändern. Okay, die Sexualität sicherlich. Außerdem geht es vielen Schwangeren in den ersten Wochen nicht gut- Übelkeit, Hormonumstellung, der Körper verändert sich. Aber dann kommen doch die Wonnemonate. Ich hatte so viel Energie und bin "so wie sonst auch" mit meinem Freund oder Freundinnen weggegangen. Ich war ja nur schwanger, nicht krank. Hatte sich denn sein Weggehverhalten verändert? Ohne das als Vorwurf zu meinen- Hast du gehofft oder erwartet, dass er nun regelmäßig zu Hause bleibt, Training, Vereinsleben oder Freundeskreis aufgibt? Oder in angemessener Weise reduziert? Und vor allem- Was hat das mit Eifersucht zu tun? Klassische - begründete oder unbegründete Eifersucht- sind ja ein ganz anderes Thema, haben mit der Schwangerschaft gar nichts zu tun.

Mein Rat- Akzeptiere seine Trennungsansage mit Stolz. Mach dir Gedanken, wie du ohne Partner klar kommst und wie du dir seine Rolle als Vater und eure Aufgabenverteilung als Eltern vorstellst. Dann sprich sachlich, vorwurfsfrei und respektvoll mit ihm. Auch wenn noch die Tränen kullern, versuch zu regeln, was wichtig ist. Hol dir dazu vorher Rat von Freunden und Verwandten. Wenn er sich trennt, braucht ihr jeder eine eigene Wohnung. Wie wollt ihr das umsetzen? Es wäre doch nur deprimierend, nebeneinander her zu leben.

Vielleicht bekommt er durch Trennung und Abstand wieder Sehnsucht nach eurer schönen Zeit, der eigenständigen, attraktiven Frau, in die er sich verliebt hat. Das sollte jedoch nicht deine Motivation sein, denn das positive und pragmatische Sortieren deines Lebens solltest du in allererster Linie für dich und deine Kidis machen. Die Welt dreht sich auch ohne ihn weiter. Außerdem solltest du genau überlegen, ob DIR so ein Partner gut tut. Ich weiß nicht, was bei euch los war, aber eins ist sicher: Die richtig große Bewährungsprobe für ein Paar kommt ohnehin erst, wenn das Kind da ist.

Auf jeden Fall wirst du Respekt, Zuversicht und Achtung, die du anderen entgegen bringst, wieder zurückbekommen. In schwachen Stunden lad dir mal die Karaokeversion von "Ich liebe das Leben" runter und sing einfach mit.

Viel Glück;-)
 
  • #32
Liebe FS,
ihr seid 30, seit 2 Jahren zusammen und Du stehst am Ende der Schwangerschaft, d.h. mit der Schwangerschaft ging es halt etwas zu fix - schwanger, bevor ihr euch richtig kanntet.
Nun habt ihr euch weitere 7-9 Monate kennengelernt unter der Belastung der Schwangerschaft, aber noch ohne Kind, wasjanochmal ein paar Belastungsschippen drauf ist.

Bereits bei der geringen Schwangerschaftsbelastung hat sich gezeigt, dass eure Beziehung keiner Belastung standhält und darum hat er sie jetzt beendet. Das passiert halt oft in den ersten 2-3 Jahren.
Du musst wohl höllisch gewesen sein, wenn er trotz Wunschkind davongerannt ist oder er hat sich das Kind wohl doch nicht so sehr gewünscht, dass er es noch länger mit Dir ausgehalten hätte. Du warst im Geschehen, Du weißt was der Grund ist.

Du hast bereits einmal die Erfahrung gemacht, dass Schwangerschaft und Kind eine Belastung sind, die eine Beziehung zum Scheitern bringen kann, resp. wenn mindestens einer (Du) unfähig zur Verhaltenskontrolle ist. Offensichtlich hast Du nichts daraus gelernt.
Nun stellst Du zum zweiten Mal fest, dass Du in einer Beziehung nicht treiben kannst, was Du willst. Hoffentlich kannst Du für zukünftige Beziehungen was draus lernen.

Ich plane selbst dieses Jahr schwanger zu werden.... er sagt ich kann ruhig Klammern und Eifersucht ist wohl normal, wenn man selbst aufgeht und der Partner auf Achse ! Er sagt wenn ich Klette und Nähe brauch freut er sich und wird mich verwöhnen ... DAS ist normal !!!
Im Grundsatz bin ich Deiner Meinung - so läuft es, wenn zwei gereifte, intelligente und empatische Menschen eine tragfähige Beziehung haben und sich ein Kind wünschen.
Wenn frau sich aber einen unreifen Partygaenger geangelt hat der ohne nichtleben kann, dann darf sie sich nicht wundern, wenn der auch während ihrer Schwangerschaft weiterhin partygeht.

Andererseits kann man leicht ein Idealbild von sich selber zeichnen, solange man es nicht beweisen muss: "hätte, wäre, wenn" zählt nämlich nicht.

Ich glaube nicht, dass jeder Mann bereit ist, eine Terrorqueen als Partnerin zu akzeptieren, die 9 Monate unmögliches Verhalten mit Schwangerschaft legitimiert und dann nahtlos damit weitermacht, nun mit dem Grund "Belastung durch Kind".
Und ich finde auch, dass man es nicht akzeptieren muss. Ein Minimum an Verhaltenskontrolle darf man auch von einer Schwangeren erfahren, zumal von einer Frau, die bereits gelernt haben sollte, dass ein Kind keine Beziehung zusammenhält.
 
  • #33
Hallo Lisa,

das, was dir passiert ist, ist unter aller Sau! Dennoch denke ich, dass hier zwei Menschen zusammengefunden haben, die gemeinsam kein starkes Fundament bilden konnten. Es hat hier jemand geschrieben, ich wiederhole das gerne noch mal: Dein Klammern hat ggf gezeigt, dass du eine starke Unsicherheit gefühlt hast. Man klammert vor allem dann, wenn man Befürchtungen hat.
Mit 30 Jahren seid ihr beide eigentlich alt genug, um eine Familie zu gründen. Ich finde es unmöglich, wie viele feixende Schreiberlinge es hier gibt, die dir um die Ohren hauen, selbst Schuld zu sein! Dein Ex (?) ist mindestens genauso dran Schuld, wenn man überhaupt von "Schuld" sprechen darf. Da kann ich nur sagen: Don't be silly, wrap your willy.

Gleichzeitig stimme ich @Vikky zu: Schwangerschaft berechtigt nicht zu emotionalen Totalausfällen. Genau wenig wie die Menstruation, bei der ich ich mir immer bewusst machen muss, warum ich gerade schlecht gelaunt bin. Nämlich wegen der Hormone. Hier hilft echt Bewusstmachung!

Das gleiche gilt für die Schwangerschaft. Wir Frauen (ich bin selbst auch gerade schwanger) leisten da körperlich und emotional einiges - einerseits ist das herausfordernd, andererseits so ein besonderes Erlebnis (sofern komplikations- und übelkeitslos!), dass man Männer schon fast bedauern muss, dass sie das so nicht erleben können. Aber es ist definitiv kein Freifahrtschein für alles.

Ich kann dir nur Vernunfts-Geseier sagen, nämlich in die Akzeptanz zu gehen und dich selbst als den stärkeren Part anzusehen. Der Typ ist eine Nullpe. Bau dir ein Netzwerk und achte verstärkt nur auf dich selbst...inkl. Reflexion deines Verhaltens. Denn am eigenen Verhalten kann man schon arbeiten. Wer meint, er könne das nicht, ist sich nur zu bequem, mal in den inneren Spiegel zu schauen. "Ich kann mich nicht verändern, ich bin halt so" ist eine Totschlagausrede. Doch, man kann!
Und nochmal: Nein, du bist nicht allein Schuld an der Situation! Es gehören zwei dazu. Zieh dir den Schuh nicht an! Er ist zu groß für dich.

w/38
 
  • #34
Ich glaube nicht, dass jeder Mann bereit ist, eine Terrorqueen als Partnerin zu akzeptieren, die 9 Monate unmögliches Verhalten mit Schwangerschaft legitimiert
Natürlich waren wir bis auf Lisa alle nicht "im Geschehen", aber wenn sie schreibt...
Mir ist natürlich sehr bewusst, dass ich kein einfacher Mensch bin und er hatte es oftmals auch nicht leicht mit mir. Denselben Vorwurf, dass er kein einfacher Mensch sei, könnte ich ihm aber auch machen. Gefühlt musste ich mich ständig verbiegen und verändern, damit er nichts zu nörgeln hatte. D
... dann zeigt sich durchaus kritische Selbstreflexion und auch die Fähigkeit, auf die Versäumnisse beider Partner zu schauen.
Ich kann mir sogar vorstellen, dass sie in ihrem emotionalen Loch gerade besonders selbstkritisch ist und das Verhalten ihres Partners auch früher schon Anlass gegeben hätte, die Beziehung zu beenden.

Insofern würde ich deine Wertungen a lá Terrorqueen etc. mit großem Fragezeichen versehen- da waren wohl beide Partner "schwierig".
Aber wer von uns würde sich nicht teilweise als schwierig bezeichnen?
Wir haben alle unsere Triggerpunkte.

Dass der Freund sie so unter Druck setzte, wie Lisa es beschreibt, war meiner Meinung nach entweder unreif oder manipulativ-
und ist durchaus schlüssig mit einer ambivalenten Einstellung seinerseits zum Familienleben, zum Kinderkriegen erklärbar.

Lisa, wenn es dich tröstet: viele Paare streiten in der Anfangszeit über die Zeitverteilung für das Baby und für die Paarzeit.
Übrigens laut Studien, u.a. von Prof. Hantel- Quitmann zitiert in obigem Buch, ganz unabhängig von der tatsächlichen vorherigen Kennenlernzeit. Insofern ist das Argument, ihr hättet euch nur zu kurz gekannt, zumindest aus wissenschaftlicher Sicht nicht stichhaltig belegbar als Grund für das jetzige Zerwürfnis.
Durchschnittlich schneiden die schnellen Paare in Bezug auf die Haltbarkeit ihrer Beziehung sogar besser ab als die langen Tester- als Grund wird die große gegenseitige Anziehung vermutet.
Gibt es noch irgendwas was ich tun kann, um diese Beziehung zu retten?
Nur souverän sein. Dazu: Schließe gedanklich mit diesem Mann als Partner ab und kläre mit ihm möglichst ruhig, wie sich sein Vater- Sein gestalten soll, wie er sich zeitlich und finanziell einbringen will. Vielleicht merkt er dann selbst, dass sein Verhalten bisher nicht familientauglich war, seine Konsequenz auf deine Vorwürfe also unberechtigt war.
 
  • #35
seit 2 Jahren zusammen und Du stehst am Ende der Schwangerschaft, d.h. mit der Schwangerschaft ging es halt etwas zu fix - schwanger, bevor ihr euch richtig kanntet.

Das kann ich aus eigener Betroffenheit heraus nicht sagen. Die beiden kannten sich über ein Jahr. Ich weiß, viele hier im Forum sind der Einstellung, man zieht frühestens nach zwei Jahren Beziehung zusammen, eher noch später und alles andere sowieso, aber das muss nicht so sein. Zeitlich liege ich etwa so wie die FS. Ich bin mit meinem Partner jetzt knapp 1 1/2 Jahre zusammen und am Ende des 1. Trimesters. Allerdings lief und läuft die Beziehung zu meinem Partner sehr harmonisch, sonst hätten wir uns nicht entschieden, ein Kind zu bekommen. Die Beschreibung der FS klingt eher so, als sei die Beziehung vorher schon krampfig gewesen. Ich gehe also davon aus, das beide nicht wirklich zusammengepasst haben, aber jeder von beiden versuchte, die Beziehung irgendwie aufrecht zu erhalten. Dass das nicht funktioniert, hat sich jetzt während der Schwangerschaft herausgestellt und das wird auch der Grund sein, warum es letztlich nicht geklappt hat.

Aber dann kommen doch die Wonnemonate. Ich hatte so viel Energie und bin "so wie sonst auch" mit meinem Freund oder Freundinnen weggegangen. Ich war ja nur schwanger, nicht krank.

Ist leider nicht bei jeder Schwangeren so. Manche leiden durchgängig an den Schwangerschaftsproblemen. Meine Übelkeit ist zum Glück so langsam weg, aber starke Kreislaufprobleme habe ich an manchen Tagen nach wie vor. Ich hoffe das bessert sich noch, auch wenn die Temperaturen weiter steigen.
 
  • #36
Übrigens laut Studien, u.a. von Prof. Hantel- Quitmann zitiert in obigem Buch, ganz unabhängig von der tatsächlichen vorherigen Kennenlernzeit. Insofern ist das Argument, ihr hättet euch nur zu kurz gekannt, zumindest aus wissenschaftlicher Sicht nicht stichhaltig belegbar als Grund für das jetzige Zerwürfnis. Durchschnittlich schneiden die schnellen Paare in Bezug auf die Haltbarkeit ihrer Beziehung sogar besser ab als die langen Tester- als Grund wird die große gegenseitige Anziehung vermutet.
Na ja, solche Studien sind ja wohl mindestens sehr fragwürdig. Denn bei solchen Themen (Beziehung etc.) können natürlich nur Angaben ausgewertet werden, die die Befragten selbst machen. Diese Angaben sind, genau wie bei Studien zum Thema "Sex", höchst individuell und absolut nicht überprüfbar, weil niemand der Wissenschaftler jemals dabei gewesen ist.

Du nimmst die FS sehr in Schutz - weil sie schwanger ist. Du verteidigst sie gegen jeden Post, der die FS kritisiert. Der Böse ist für dich hier eindeutig und allein der Mann der FS. Für dich scheint es das Höchste überhaupt zu sein, wenn eine Frau ein Kind bekommt.
Denkst du nicht, dass deine Haltung auch sehr auf deinen persönlichen Erfahrungen beruht, genau, wie du es mir an anderer Stelle in diesem Thread vorwirfst?


w53
 
  • #37
Du verteidigst sie gegen jeden Post, der die FS kritisiert.
Der ihr einseitig die Schuld zuweist, ja.

Der Böse ist für dich hier eindeutig und allein der Mann der FS.
Nein, ich schreibe,

Für dich scheint es das Höchste überhaupt zu sein, wenn eine Frau ein Kind bekommt.
Auch nein, aber was in Richtung deiner Interpretation von meiner Persönlichkeit gehen könnte: für mich stand die Mehrzahl der 10 absolut glücklichsten Erfahrungen im Zusammenhang mit meinen Kindern, ja.

Was ich schlimm finde, und das siehst du auch richtig, da lege ich Wert darauf: eine Frau ist in der Schwangerschaft sehr empfindsam, emotional verletzlich. Wenn sie zusätzlich noch so eine Trennung verkraften muss, außerdem ohnehin schon selbstkritisch ist, finde ich es unangemessen, in´s Blaue hinein ihr alleinige Schuld zu geben, solange es klare Indizien gibt, dass sie diese nicht auf sich nehmen muss.
 
  • #38
Liebe Lisa
Es tut mir in Herzen weh, zu hören, was du durchmachst. Mitlerweile ist dein Baby bestimmt da und ich hoffe, du hattest eine gute Geburt und viel Unterstützung von Freunden und Familie.

Dass du hier deine Not so ehrlich und offen mitgeteilt hast, zeigt mir, wie hilflos du dich gefühlt hast. Deine Verzweiflung kmuss riesig gewesen sein.

Wie geht es dir heute? Was hat sich bisher ergeben?
Die Zeit bringt ja immer wieder Veränderungen mit sich. Welche davon sind gute Veränderungen, seit du geschrieben hast?

Ich möchte dir auf jeden Fall Mut machen. So wie SvenskRockstar geschrieben hat, ist es ganz wichtig, dass du als erstes ganz gut für dich sorgst. Danach kannst du weitere schritte unternehmen.

Was dabei wichtig ist, ist dass du das was du ausprobierst, um deine Situation zu verändern, genau beobachtest unter dem Gesichtspunkt: War das hilfreich oder war es das nicht? Erkennen tust du dies daran, wie sich die Situation in der Folge verändert. Manchmal haben wir geniale und vor allem sehr logische, gescheit scheinende Ideen, jedoch verschlimmern sie die Situation. Andererseits können völlig unlogisch und irrelevant erscheinende Ansätze eine grosse positive Veränderung bringen.

Ich wünsche dir viel Kraft, Mut und Gelassenheit voller Liebe zu dir und deinem Kindlein. Und es würde mich enorm freuen, von dir zu hören, wie es dir geht!

Von Herzen
Amada13
 
  • #39
Ich bin echt schockiert wieviel Unverständnis sich hier manche anmaßen und der werdenden Mutter die Schuld geben für dieses absolut widerwärtige Verhalten des Vaters.
Von meinem kam am Anfang der Schwangerschaft „lass mir Zeit dass ich in die Situation rein wachsen kann“. 6 Wochen später war er spurlos verschwunden für sage und schreibe 3 Wochen und seitdem fährt er seinen Alleingang.
Ich bin einfach nur sauer wütend und habe kein Verständnis für solche Männer. Abschaum der Nation.
Der Posterstellerin wünsche ich viel Kraft und alles Liebe
 
  • #40
Ich bin echt schockiert wieviel Unverständnis sich hier manche anmaßen und der werdenden Mutter die Schuld geben für dieses absolut widerwärtige Verhalten des Vaters.
Moment - die FS ist jein schwangerer Teenager. Es ist bereits ihr zweites Kind, d.h. kein Neuland für sie. Sie beschreibt selber, dass ihr Verhalten nicht einwandfrei war.

Wieso verhält der "Vater" sich widerwärtig? Er lässt sich ihre Schwangerschaftstyrannei noch nicht gefallen. Was ist daran falsch?

Sie hat sich einen Partyloewen geangelt. Der ging vorher auf Partys und auch während der Schwangerschaft, zumal sie viel getan hat ihn aus dem Haus zu treiben durch ihre Launen.
Er verhält sich nicht widerwärtig sondern nicht anders als vorher - wie besehen, so gekauft. Sie wollte ihn umpolen, hat halt nicht geklappt.
Wenn sie einen Familienmann will, muss sie sich einen suchen statt eines Partygaengers.

Von meinem kam am Anfang der Schwangerschaft... 6 Wochen später war er spurlos verschwunden für sage und schreibe 3 Wochen und seitdem fährt er seinen Alleingang.
Ich bin einfach nur sauer wütend und habe kein Verständnis für solche Männer. Abschaum der Nation.
Wie wäre es denn mal mit Übernahme von Eigenverantwortung? Du bist schwanger geworden von einem Mann, der keinen echten Kinderwunsch hatte. Du hast Deine Wünsche auf ihn übertragen und nicht wahrgenommen was seine Ziele sind - Deine Entscheidung, Dein Risiko.

Der Mann ist kein Abschaum der Nation, weil er nicht im Hinblick auf Deine Ziele reibungslos funktioniert. Du musst die Suppe auslöffeln, die Du Dir selber eingebrockt hast.
Wenn Du Dich nicht versicherst, dass der Mann ein Kind will, solltest Du nicht schwanger werden. Du liest Dich einmal mehr wie eine Frau, die nicht zwischen ihrem und seinem Wunsch differenzieren kann und daher tut, was sie will. Sei zukünftig klüger.
Ich habe es grad bei meinem Neffen gesehen. Er wünschte sich ein Kind. Seine langjährige Partnerin auch - aber doch nicht ohne Ehe.
Wer weiß denn, wie Schwangerschaft und Geburt verlaufen und welches Leben man danach führen kann? Ein Mann, der das volle Risiko auf die Frau abwälzt taugt weder als Partner noch als Vater. Frau bekommt das Kind und hat es dauerhaft - sie muss daher den Mann richtig einschätzen können im Hinblick auf seine Vatertauglichkeit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T

ThePinkLady

Gast
  • #41
Ich bin echt schockiert wieviel Unverständnis sich hier manche anmaßen und der werdenden Mutter die Schuld geben für dieses absolut widerwärtige Verhalten des Vaters.
Von meinem kam am Anfang der Schwangerschaft „lass mir Zeit dass ich in die Situation rein wachsen kann“. 6 Wochen später war er spurlos verschwunden für sage und schreibe 3 Wochen und seitdem fährt er seinen Alleingang.
Ich bin einfach nur sauer wütend und habe kein Verständnis für solche Männer. Abschaum der Nation.
Der Posterstellerin wünsche ich viel Kraft und alles Liebe
Klare Worte, richtig so. Fahr ihm gegenüber die Krallen aus und sorge für dich und dein Kind und für eurer Wohlergehen. Lass dich über deine Rechte und Möglichkeiten gut informieren, wer sich gut auskennt, merkt oft, dass eine Frau so viel mehr Rechte und Möglichkeiten hat, als es zunächst den Anschein hat. Wünsche dir und der FS und euren beiden Babys alles Gute und bin ganz sicher, ihr findet beide einen passenden Mann.
 
Top