G

Gast

Gast
  • #1

Wie glaubhaft ist das eigene Bekenntnis zur Bindungsangst?

Soll man es ernst nehmen, wenn ein Mann ein "Problem" bekennt, d. h. seine eigene Angst vor Nähe, verbunden mit Arbeitssucht, als Grund für sein seltsames Verhalten vorgibt, oder handelt es sich in diesem Fall meist um eine Ausrede? In meinem Beispiel handelt es sich um einen sehr attraktiven, charmanten, beruflich erfolgreichen Mann, der ausgesprochen gut bei Frauen ankommt.
 
  • #2
Welche Wege hast denn, ihn zu kriegen ?

Er kommt gut an, dh er findet die nächste wenn er bei Dir nicht hängen bleibt. Aber was gibt es ihm, mit einer nach der andern Kontakt zu haben ? So wie du ihn beschriebst, ist er kein Allerweltstyp sondern bestimmt erfolgreicher, intelligenter, geradliniger, zielorienterter als die typische Spezies Mann. Das will er auch in der Beziehung haben, sieht er doch (als intelligenter Mensch) wie oft Beziehungen scheitern.

Er will diese entweder ganz oder gar nicht, hat, weil der das Scheitern sieht, Angst und sagt voller Angst "Dann bleib ich lieber allein" .... Er wird vielen Frauen dieses Problem auf dem Silbertablett serviert haben, aber alle die mit dem Problem nicht umgehen können, wird er abgehakt haben.

Wenn Du an dieses Problem rankommst, mußt an das andere Problem ran: Arbeitssucht ? Wo kommt die her ? Weil er nicht das Selbstvertrauen hat, in den übrigen Bereichen (Gesundheit, Freunde, Familie, Soziale Kontakte, Hobbies) etwas zu erreichen ? Es kann sein, daß er, obwohl er mehr als genug verdienen dürfte, in die Arbeit flieht, etwa um sich abzulenken oder weil es der einzige Ort ist, wo es für ihn Herausforderungen (und für Erfolgsmenschen zählen nur diese) gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Eigentlich ist es egal ob es glaubhaft ist, oder nicht. Hauptsache ist, dass er mit dieser Aussage klar stellt, dass er zur Zeit nicht in die Lage ist, sich auf einer Partnerschaft einzulassen. Würde er es wollen, hätte er selber schon angefangen was dafür zu unternehmen...z.B Therapie...auch wenn es ein langer Weg ist.
Was möchte Frau mit so einem Mann? ..außer platonische Freundschaft, natürlich;)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Meine Antwort: Sehr glaubhaft. Schon bei jemandem der hierzu nichts sagt wird es vermutlich mehr oder weniger Bindungsängste geben. Eine "Bindung" kann u.a:
Gefühlcaos auslösen durch Verliebtheit, Beziehungsprobleme, Angst vor Trennung, Scheidung, Unterhalt (-skosten)..
Warum sich das antun wenn Mann es gut hat?
Und wenn die Arbeit Spass macht und auch noch zur Sucht wird?
Und wenn Mann dann noch viele ++Pluspunkte bei Frauen hat?
Wenn das jetzt auch noch jemand klipp und klar sagt würde ich das sehr ernst nehmen. M 54J
 
G

Gast

Gast
  • #5
Bei deiner Frage fehlt der konrete Anlaß, wann und warum er das gesagt hat...
Nehme an, es hängt irgendwie mit einem Korb zusammen.

Ich würde es erstmal als glaubhaft ansehen, weil es ein Eingeständnis einer eigenen Schwäche ist. Und ich würde es ernst nehmen - Bindungsangst macht eine Beziehung sehr schwierig bis unmöglich. Ich würde so einen Partner nach einigen kurzen Erfahrungen nicht wollen.

Habe auch schon Frauen kennengelernt, die das Argument Bindungsangst sehr manipulativ einsetzten, um mich auf Distanz zu halten, weil sie nicht so richtig interessiert waren.

(M)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Warum sollte sich ein sehr attraktiver, charmanter, beruflich erfolgreichen Mann festlegen, wenn er ausgesprochen gut bei Frauen ankommt? Es ist eine Ausrede damit er seinen Freiraum bei Frauen ohne Grenzen weiterhin ausleben kann, so auch bei dir, du interessierst dich ja auch für ihn! Ich fühle mich auch so und lebe auch so nach diesem Prinzip, ganz gut und gerne, habe ausreichend genug Freundinnen, ohne mit einer fest liiert zu sein und kann es so richtig krachen lassen, wenn ich das will! m/40
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo,FS
#1 hat es sehr gut beschrieben und darin erkenne ich mich wieder.Nur ist es bei mir keine
Arbeitsucht sondern die Arbeit an sich,d.h. damit kenne ich mich nahezu perfekt aus und
finde einen großteil meiner Erfüllung darin.
In jungen Jahren hatte ich den Zwang etwas "beweisen" zu müssen,den habe ich abgelegt.
Mir fehlt dieses Grundvertrauen sich fallen zulassen.
Es hat einige Zeit und Mühe gekostet diese Ursache herauszufinden,ertappe mich aber immer
wieder dabei schon beim kennenlernen klare Grenzen zu ziehen.Schlagworte wie nett,interessant,keine Zeit gehören für mich zum Standardrepertoire.
Es fällt mir so schwer über meinen Schatten zu springen.
(M45)
Darum liebe FS las die Finger von Ihm.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es passiert schon einmal häufiger, dass jemand so ein 'Geständnis' macht, damit sich dann die Damen so richtig ins Zeug legen, um den armen - wovon auch immer vorgeschädigten Mann, die schlechte Erfahrung mit einer Ex-Partnerin vergessen zu lassen. Diese Männer geniessen es, sich hinter ihrer Bindungsangst verstecken zu können und die Frauen machen zu lassen.

Es gibt sie aber auch wirklich, die bindungsängstlichen Männer, die offen und ehrlich darauf hinweisen, damit frau weiß, woran sie ist.

Genau hinzuschauen und hinzuhören ist wichtig, um hier voneinander unterscheiden zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Warum sollte sich ein sehr attraktiver, charmanter, beruflich erfolgreichen Mann festlegen, wenn er ausgesprochen gut bei Frauen ankommt? Es ist eine Ausrede damit er seinen Freiraum bei Frauen ohne Grenzen weiterhin ausleben kann, so auch bei dir, du interessierst dich ja auch für ihn! Ich fühle mich auch so und lebe auch so nach diesem Prinzip, ganz gut und gerne, habe ausreichend genug Freundinnen, ohne mit einer fest liiert zu sein und kann es so richtig krachen lassen, wenn ich das will! m/40
 
G

Gast

Gast
  • #10
Schliesse mich den Vorpostern an - es ist eine Schutzbehauptung, weil in den meißten Fällen kein Interesse besteht und diese Aussage solltest Du sehr ernstnehmen. Solltest Du es dennoch versuchen, ist es mit sehr viel Leiden und Enttäuschungen verbunden.

Such das Weite.

w
 
Top