• #1

Wie häufig verliebt man sich im Leben?

Liebes Forum,
da hier so häufig die Frage von Frauen kommt, warum Mann sich zurückzieht oder unverbindlich bleibt etc., habe ich mich gefragt, wie häufig sich Mann und Frau verlieben.
Ich war in meinem Leben bisher siebenmal verliebt, davon dreimal richtig, d.h. die Gefühle für diese Männer heben sich deutlich von den anderen ab und diese drei haben wohl für immer einen Platz in meinem Herzen. Einen der Drei habe ich geheiratet, die Beziehung brachte 2 Kinder und hielt 15 Jahre. Zudem war ich noch ein paarmal ein bisschen verknallt, was dann jeweils schnell wieder verging.
Wie ist das bei euch?
w/42
 
  • #2
Hmmm ich kann das nicht so genau definieren wie du. Verliebtsein kann 3 Tage andauern (wenn unerwidert) oder 1 Jahr, aber im Nachinein verblaßt das Gefühl, und oft fragt man sich, war ich damals überhaupt wirklich verliebt?
Nachdem es ein solcher Hormonrausch ist, der einen total verrückt macht, beschützt uns offenbar die Biologie vor Zuviel davon. Das ist reiner Selbsterhaltungstrieb.
 
  • #3
Ich bin Ende 50 und war genau 3 mal verliebt. Einer dieser Männer hat noch so einen Platz in meinem Herzen, dass für keinen anderen mehr Raum ist.

Ich hatte zwar einige weitere Beziehungen sowie eine Langzeitehe, aber ohne Verliebtheit, nur auf großer Sympathie basierend. Dementsprechend leicht fiel mir jeweils die Trennung (rückstandslos), als es nicht mehr gut lief.
 
  • #4
Ich denke, du liegst ganz richtig im Rahmen. Ich würde sagen, richtig verlieben/lieben tut man höchstens 2-4 Mal im leben, denn ...

... richtige Liebe ist ja meist davon begleitet, dass die Bindung viele Jahre bestehen bleibt. Also minimum 10 Jahre. Auch wenn man nicht zusammenbleibt, man hängt und leidet emotional häufig noch viele viele Jahre an der Liebe.

Ich habe auch eine Liebe zwischen 20 und 30 und 30 und 40 gehabt. In diesem Tempo werde ich auf keinen Fall auf eine große Zahl kommen. Mein nächster Partner sollte definitiv mein letzte große Liebe sein. Mittlerweile fühle ich mich dazu auch genug Langzeit-beziehungs-erprobt, um diesen Schritt wagen zu können. Allerdings habe ich zu meinen Exen keinen Draht mehr. Zu unterschiedlich die Welten, Ansichten. Man verändert sich.
 
P

proudwoman

Gast
  • #5
Ich selber bin auch schon älter und war in meinem Leben 4 mal richtig verliebt. Das letzte mal vor 9 Jahren und das hielt auch so lange.
Komischerweise war ich in meinem Exmann und Vater unseres Sohnes nie verliebt....
Restlos alle haben keinen Platz mehr in meinem Herzen, der letzte ist gerade dabei, seinen Platz restlos zu räumen. Und das ist gut so!
 
  • #6
Das habe ich mich auch schon ab und an gefragt, deshalb: Danke für die Frage.
Richtig geliebt habe ich bisher 3 mal in meinem Leben, obwohl es mehr Partner an meiner Seite gab. Doch die Trennungen gingen nie so tief wie bei diesen 3. Verliebt war ich in alle, doch geliebt habe ich die drei.Sie gingen 14, 5, und 1 1/2 Jahre.
Kontakt habe ich zu allen, da wir uns nicht im Streit getrennt haben.
 
  • #7
Ich bin zur Zeit das 4. Mal in meinem Leben verliebt. Ich weiß allerdings nicht, ob das überhaupt zählt, denn ich war immer nur heimlich (und unerwidert) verliebt, versuche gerade wieder, davon wegzukommen, nachdem ich letzte Woche klar gespürt habe, dass ich leider wirklich so gar keine Chance habe ...
 
L

Lisachen

Gast
  • #8
Das erste Mal war ich verliebt als ich 4 Jahre alt war und es hat vielleicht insgesamt 5 Minuten gedauert. Ich war mit 13 nochmals verliebt in den Bruder meiner besten Freundin und diese Verliebtheit, die platonisch war, und auch platonisch blieb, hat wirklich einen sehr positiven Einfluss in meinem Leben gehabt. Er war sehr fleißig in der Schule und ich wollte dann auch so sein wie er....mit 17, 21, 24 war ich 3 mal verliebt und dann kam mein Freund, den ich auch geheiratet habe. Ich habe ihn geliebt und er sagt mir auch heute noch dass er mich auch sehr geliebt hat. Danach war ich nie mehr wirklich verliebt. Vielleicht verliebt in eine Illusion, in eine Vorstellung aber im Grunde genommen denke ich, dass ich nicht mehr mich verlieben kann. Aber hoffe, dass es doch eines Tages kommt. Sicherlich bleiben alle diese Männer auch in irgend einer Form in meinem Herzen und meinen Gedanken erhalten und keine von denen möchte ich missen, sie haben mich alle dazu gebracht mich weiterzuentwickeln.....
 
  • #9
Komisch, dass so viele Frauen (auch in meinem Bekanntenkreis) sagen, dass sie in den Mann, den sie geheiratet haben, nie verliebt waren.
Hat Iris Berben glaube ich auch mal gesagt: Irgendwas wie... Man verliebt sich vielleicht 2-3 Mal im Leben...zwischendurch heiratet man und bekommt Kinder... Ich hatte 4 feste Beziehungen, war oft verknallt oder kurzzeitig verliebt - richtige Liebe war es nur 2Mal, wobei eines eine Affäre war, das andere eine superschöne Beziehung, wie man sie selten erlebt.
 
  • #10
Restlos alle haben keinen Platz mehr in meinem Herzen,
Ich nehme es immer mit Galgenhumor: Mein Herz ist groß.....

Habe mir gerade neulich überlegt, dass vielleicht drei in meinem Herzen Platz haben. Das würde ganz schon eng, aber sie könnten sich die Zeit mit Skat spielen vertreiben.

Wahrscheinlich ist es aber so, dass auch eine echte nicht mehr gelebte Liebe schrumpft oder in den Hintergrund tritt, wenn eine neue auf den Plan tritt.

Meine erste große Liebe schmerzt nicht mehr. Wenn er aber in Not wäre, schwer krank oder gar stürbe, wäre ich für ihn da wie für einen Angehörigen (wenn er das wollte).
 
  • #11
Ich glaube 1 mal. Mit viel Glück noch ein weiteres Mal. Aber danach ist die Bereitschaft dafür einfach nicht mehr da. Ich spreche von liebe und nicht von Schmetterlingen.
M45
 
  • #12
Also in jungen Jahren definitiv öfter, aber es waren damals Schwärmereien, weil man sich in Illusionen und Wunschvorstellungen vergraben hatte und sich was "ausmalte".
Tauchte ein Typ auf, der optisch diesem Ideal entsprach war man verknallt, so würde ich das beschreiben.

Ab Mitte 30 änderte sich mein Männerbild radikal und blieb auch so.
Ich kann mich definitiv nicht mehr so schnell verlieben und wollte es auch garnicht. Man sieht heute hinter die Fassade, ein attraktiver Mann allein haut einen nicht mehr um. Er muss mental, sozial und finanziell schon was zu bieten haben und vor allem innerlich unabhängig sein.

Das ist auf den ersten Blick nicht zu sehen und zeigt sich erst im Laufe einer Kennlernphase, auch ohne Sex weiß man bzw. frau mit wem man es zu tun hat und springt schneller ab als "früher".

Wer sich im reifen Alter immer noch wie einst im Mai verliebt, hat keine Lebenserfahrung und ist naiv ohne Ende.
 
  • #13
Ernsthaft verliebt nur 2mal. Starke Verknalltheit 2mal. Schwärmerei mindestens 5mal. w ü40
 
  • #14
Wer sich im reifen Alter immer noch wie einst im Mai verliebt, hat keine Lebenserfahrung und ist naiv ohne Ende.
Ach Herakles, würde echt gern mal wissen, welche unglückliche Liebe dich so hat werden lassen....

Ich sage dir, du kannst dich auch mit 70 noch verlieben wie einst im Mai und es fühlt sich kein bißchen anders an als mit 18!

Das wünsche ich dir, damit du deine Härte verlierst.

Mit Naivität hat es nur bedingt zu tun.
 

Laleila

Cilia
  • #15
Verliebt 2 mal. Verknallt etwa 6 mal. Geliebt nur einmal. Meinen Mann.
 
  • #16
Komisch, dass so viele Frauen (auch in meinem Bekanntenkreis) sagen, dass sie in den Mann, den sie geheiratet haben, nie verliebt waren.
= das fällt mir (m) hier besonders auf, bei diesem Thread. Aber früher traf ich auch auf manche Frauen, die mich geheiratet hätten + gemeinsame Kinder. Obwohl ich nicht mal in sie verliebt war. Und fast Alle von ihnen nicht in mich verliebt waren? Sondern es war z.B. nur Freundschaft+.

Aber ich trennte mich von diesen Frauen. Weil ich mich z.B. trotz aller Bemühungen nicht in sie verlieben konnte. Es waren zuviele Kompromisse dabei. Und ich wollte uns Beide frei machen. Für neue Partner, in die man sich verliebt.

Eine dieser Frauen verliebte sich anscheinend in mich. Das konnte ich aber erst an ihr bemerken, als ich mich von ihr trennte.(Die ganze Beziehung war aber nur ca. fünf Monate lang).

Anfang 20 habe ich mich in eine junge Frau im Bekanntenkreis verliebt. Aber sie lehnte ab. Seitdem bin ich vorsichtig geworden.

Inzwischen habe ich den Kampf um die Liebe aufgegeben. Er ist zu schwer für mich. Sowohl emotional, als auch die vielen Umstände und Hürden bei den Frauen, die sowas heutzutage leider erfordert. Dabei könnte es so einfach sein, aber ist es nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

proudwoman

Gast
  • #18
Habe mir gerade neulich überlegt, dass vielleicht drei in meinem Herzen Platz haben. Das würde ganz schon eng, aber sie könnten sich die Zeit mit Skat spielen vertreiben.
Ich stelle mir das gerade bildlich vor! Nein, ich meine damit, dass ich alle Lieben restlos verarbeitet habe. Der letzte geistert noch gelegentlich in meinen Erinnerungen herum, aber ohne Schmerzen.
Auch mit 70 und 80 kann ich mich noch verlieben, wie @teresa41 so schön schreibt.
 
  • #19
Wirklich geliebt, mit Haut und Haar, endlosem Vertrauen und allem was sonst so dazu gehört habe ich noch nie.
Tja. Ich weiß gar nicht, ob das die Definition von richtiger Liebe ist, mit Haut und Haar. Ist es nicht besser, bei sich selbst zu bleiben?
Immer mehr komme ich zur Auffassung, es hängt auch vom Alter ab. In jungen Jahren das Glück zu haben, auf einen der "richtigen" zu treffen, und sich unschuldig und unbelastet hinein fallen lassen zu können.... wunderbar. Wer dieses Zeitfenster - ich sage mal 18-28, wo man noch naiv ist, verpaßt hat, der kann diesen Zustand wohl nie wieder aufholen.
Oder nur in kurzen Phasen des Verliebtseins, und dort auch nur in denen, wo das Gegenüber zufällig gleichdenkt.
Wie häufig ist das alles?
Ich habe absolut keine Ahnung.
Wundern tu ich mich aber immer über die, die sagen, noch nie verliebt gewesen zu sein. Weil das eigentlich nicht viel erfordert - ein paar Treffen, ein bißchen Romantik, und zack! bin ich schon verliebt.
 
L

Lionne69

Gast
  • #20
Hmmm ich kann das nicht so genau definieren wie du. Verliebtsein kann 3 Tage andauern (wenn unerwidert) oder 1 Jahr, aber im Nachinein verblaßt das Gefühl, und oft fragt man sich, war ich damals überhaupt wirklich verliebt?.

Geht mir genauso. Verliebtheit kann sich evtl. relativ schnell einstellen, oft dann genauso schnell verpuffen, vor allem wenn unerwidert, aber auch aus anderen Gründen.
Diese Anfangsverliebtheiten kann ich nicht zählen, manches war sicherlich auch nur Schwärmerei.
Aber ein schönes Gefühl, immer verbunden mit einem Lachen im Gesicht.

Manchmal verändert sich dieses Gefühl, wird beständiger und bei ganz viel Glück entsteht dann bei mir Liebe, aber das braucht Zeit.

Richtig geliebt habe ich bis jetzt 2mal, beständiger verliebt etwas häufiger.

Für mich ist der Hauptgrund meiner gescheiterten beiden Ehen, dass meinerseits nie Liebe entstand, irgendwann auch die Verliebtheit verschwand und dann ein Zusammenleben eher unerfreulich wurde. Nähe ohne Gefühl kann ich nicht, und Beziehung ohne Nähe erst recht nicht.

Aber ich denke und mag optimistisch bleiben, dass sich nochmal eine Beziehung mit Liebe entwickeln kann.
Es sollte aber dann auch von Anfang an das Gefühl so sein, dass es stimmig ist und sich wirklich gut anfühlt, und nicht nur ein Gefühl, das aus Kompromiss, Projektion, Sehnsucht und Illusionen resultiert.
Anders würde ich keine Beziehung mehr wagen.
 
  • #21
Eine sehr interessante Frage!
Ich hatte bisher 2 Beziehungen und war in beide nie richtig verliebt. Wobei bei beiden aber dennoch Liebe entstanden ist.
Verliebt war ich ein paar mal, wobei ich mir dann jeweils nicht vorstellen konnte, dass es für ne Beziehung gepasst hätte.
Jetzt bin ich das erste Mal so richtig doll verliebt und habe auch das Gefühl, dass es passen könnte. Leider in einer Situation, in der ich nicht frei war.
 
  • #22
Ich bin so alt wie du und habe mich nur 1x verliebt. Vor zwei Jahren. Es hält immer noch und ist längst in echte Liebe übergegangen. Gott sei Dank beruhte die Verliebtheit auf Gegenseitigkeit.
Davor war ich 20 Jahre lang mit dem Vater meiner Kinder zusammen. In ihn war ich nie verliebt. Mit ihm verband ich nur eine große Sympathie. Ich dachte, das reicht für den Rest des Lebens. Tat es aber nicht. Das erkannte ich erst, als ich dem richtigen Mann begegnete.
 
  • #23
Also ich bin um die 30 und kam beim Zählen gerade auf 8 Männer bzw. Jungs (einige fielen ja noch in die Jugend), über die ich sagen würde: "Ja, in die war ich richtig verknallt."

Manche dieser Verliebtheiten sind aber wohl eher als Schwärmerei einzustufen, weil ich die Typen kaum kannte. Ach, wahrscheinlich waren es alles nur Schwärmereien. Ich habe keine Ahnung. Woher weiß man, ob es Verliebtheit ist oder "nur" Schwärmerei? Wie gut muss man einen Mann kennen, um sagen zu können: "Ja, das ist wirklich Verliebtheit"?

Es gab ferner ca. eine Handvoll Männer, mit denen ich "was hatte" (Freundschaft +, Affäre, ONS, Beziehungsanbahnung). Die Schnittmenge mit den Männern, in die ich verliebt war, ist gleich null. Oder sagen wir lieber, sie enthält einen halben Mann. Den ersten Mann überhaupt, dem ich näher kam. Keiner von uns war richtig verliebt; ich fand ihn aber unglaublich schön und auch von seiner Seite aus gab es wohl schon eine gewisse Anziehung. Wir hatten so eine Art Freundschaft+ miteinander. Für ein paar Wochen haben wir es auch mit einer Beziehung versucht, das haute aber nicht hin. Er war derjenige, der Schluss machte, und ich nahm es ihm übel, weil mein Ego verletzt war. Aber glücklich war ich in der "Beziehung" genausowenig wie er.

Wenn ich mir diesen Thread (und viele andere in diesem Forum) so anschaue, komme ich zu dem Schluss, dass ich vielleicht gar nicht so "komisch" bin, wie ich immer dachte. Ich war immer der Ansicht, dass Menschen Beziehungen eingehen, weil sie ineinander verliebt sind. Dass also alle anderen ständig jemanden finden, mit dem beidseitige Verliebtheit stattfindet. Und dass mit mir folglich irgendwas nicht stimmt, weil ich das nicht hinkriege. Aber vielleicht unterscheide ich mich von Anderen einfach nur darin, dass ich mich nicht auf eine Beziehung einlasse, wenn ich nicht verliebt bin. Mit dieser einen, oben erwähnten kurzlebigen Ausnahme.
 
  • #24
Verliebt war ich ein paar Mal, aber wie @Lily321 sagt:


Wirklich geliebt, mit Haut und Haar, endlosem Vertrauen und allem was sonst so dazu gehört habe ich noch nie.

Das kannste auch von Glück sagen.

Die große Liebe ist eine Illusion, ob man sie erlebt hat, kann man erst dann beurteilen, wenn man den 60. Hochzeitstag feiert und immer noch sagen kann, ja wir lieben uns immernoch, all die Jahrzehnte.

Sorry, welches momentan verknallte Paar wird das wohl sagen können?? Lächerlich da von großer Liebe überhaupt zu sprechen.
 
  • #25
Ich habe großes Misstrauen gegenüber Frauen, die sich zu oft und zu schnell verliebt haben in ihrem Leben. Die sind meistens emotional instabil und deshalb (mit Blick auf eine mögliche Partnerschaft) Hochrisikopersonen. Dementsprechend - wenn man dann noch ONS- und Affärenfrauen (aus anderen, aber nicht ganz unähnlichen Gründen) ausschließt, wird der Pool der möglichen Partnerinnen schon ganz schön klein - jedenfalls dann, wenn noch weitere Essentials dazukommen (Bildung insbesondere). Da man mit den Jahren (mindestens negativ) ein wenig "steuern" kann, ob man Verlieben zulässt, und das dann auch noch auf Gegenseitigkeit beruhen muss (wer will schon Zahlvater werden, wie sich aus einigen Beiträgen zwanglos ableiten lässt) - dann ist die richtige Frau tatsächlich wie ein Sechser im Lotto.
Festhalten, diese Beziehung hegen und pflegen, sie glücklich machen, so wie sie es umgekehrt tut: das ist dann das Gebot. Und dann wird Liebe daraus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Wenn ich mir diesen Thread (und viele andere in diesem Forum) so anschaue, komme ich zu dem Schluss, dass ich vielleicht gar nicht so "komisch" bin, wie ich immer dachte.
Haha, ja das dachte ich auch über mich, aber das kann ein ganz gewaltiger Trugschluss sein - wir versammeln uns hier ja wohl auch nicht ohne Grund. Das Forum ist doch so ein bisschen eines für Beziehungshungrige. (Entweder arbeiten wir gescheiterte Beziehungen auf, oder wir haben keine, wenige hier führen wirklich gute - diese Foristen nutzen das Forum vielleicht trotzdem auch als ständigen Spiegel was zu bedenken ist?)
Bei mir: drei lange Beziehungen 2, 3 und 22 Jahre - alle drei Männer meinte ich geliebt zu haben. Eine kurze Beziehung (5 Monate) hatte ich jetzt die erste. War sehr verliebt. Ich glaube, dass ich noch nie richtig geliebt habe - offenbar kann man das nur, wenn man weiß, wie Selbstliebe geht, und das weiß ich noch nicht so lange. Ich konnte mich aufgrund dieses Wissens jetzt aber auch von einem Mann lösen, den ich, glaube ich jedenfalls, lieben könnte, wenn es passen würde, aber leider passt es eben nicht. Irgendwie alles kompliziert. Ich glaube durchaus an die Liebe und denke, irgendwann erlebe ich sie - und dann werde ich sie bis zuletzt hegen und pflegen - und zwar nicht allein!
 
  • #27
habe ich mich gefragt, wie häufig sich Mann und Frau verlieben.
Da gibt es keine Grenzen, es gibt Männer, die sich 500 x und mehr jedes Mal in eine andere Frau verliebt haben; jedoch nicht eine einzige wahre und tiefe Liebe erlebt haben! Verliebt sein hat mit wahrer und tiefer Liebe nichts zu tun!
Wahre Liebe ist eine tiefe Liebe, die auch Höhen und Tiefen, Glück und Unglück, Gesundheit und Krankheit übersteht. Wahre Liebe ist eine tiefe Sehnsucht der Menschen, jedoch nur ganz Wenige treffen und erleben das! Inmitten der vielen Veränderungen sucht man etwas, was, fest ist, was Halt gibt, worauf man bauen kann. Dafür steht wahre und tiefe Liebe.
Für wahre und tiefe Liebe braucht man nicht kämpfen und sie muss sich nicht in ständigen Geschenken, Liebesbeweisen, Blumen und Komplimenten ausdrücken!
Wahre Liebe vertieft sich - sie wächst tatsächlich zur wahren Liebe!
Jeder erkennt dabei, dass man füreinander bestimmt ist!
Es gibt viele Irrtümer (meist konditioniert!), welche die Liebe betreffen und die dann oft zu falschen Erwartungen an Partnerschaft und falscher Liebe führen.
Falsche Liebe ist vorgetäuschte Liebe. Falsche Liebe ist Liebe, die gar keine Liebe ist: Jemand täuscht Liebe vor, die er gar nicht empfindet, um auf anderer Ebene etwas zu bekommen. Beispiele wären Heiratsschwindler oder Menschen, die einen anderen heiraten wegen seines/ihres Geldes. Diese Art von vorgetäuschter Liebe ist nicht wirklich Liebe. Oder eine Frau sucht dringend wg. biolog. tickender Uhr etc.pp. einen Mann um ihren Kinderwunsch zu erfüllen, ist ebenso eine vorgetäuschte Liebe!
Wahre Liebe akzeptiert den anderen, wie er ist, und will ihn nicht ändern! Bei wahrer Liebe fühlt man sich in der Gegenwart des Partners wohl. Bei wahrer Liebe freut man sich, den Partner bald zu sehen. Wahre Liebe hat Freude an der Gegenwart des Partners. Wahre Liebe freut sich über die Freude des Partners.
Wahre Liebe nimmt Anteil am anderen, drückt sich in Mitgefühl und Sorge aus, um nur ein paar Beispiele zu nennen!
 
L

Lionne69

Gast
  • #28
...Verliebt sein hat mit wahrer und tiefer Liebe nichts zu tun!
Wahre Liebe ist eine tiefe Liebe, die auch Höhen und Tiefen, Glück und Unglück, Gesundheit und Krankheit übersteht. Wahre Liebe ist eine tiefe Sehnsucht der Menschen, jedoch nur ganz Wenige treffen und erleben das! Inmitten der vielen Veränderungen sucht man etwas, was, fest ist, was Halt gibt, worauf man bauen kann. Dafür steht wahre und tiefe Liebe.
Für wahre und tiefe Liebe braucht man nicht kämpfen und sie muss sich nicht in ständigen Geschenken, Liebesbeweisen, Blumen und Komplimenten ausdrücken!
Wahre Liebe vertieft sich - sie wächst tatsächlich zur wahren Liebe!
Jeder erkennt dabei, dass man füreinander bestimmt ist!
Es gibt viele Irrtümer (meist konditioniert!), welche die Liebe betreffen und die dann oft zu falschen Erwartungen an Partnerschaft und falscher Liebe führen.(...)
Wahre Liebe akzeptiert den anderen, wie er ist, und will ihn nicht ändern! Bei wahrer Liebe fühlt man sich in der Gegenwart des Partners wohl. Bei wahrer Liebe freut man sich, den Partner bald zu sehen. Wahre Liebe hat Freude an der Gegenwart des Partners. Wahre Liebe freut sich über die Freude des Partners.
Wahre Liebe nimmt Anteil am anderen, drückt sich in Mitgefühl und Sorge aus, um nur ein paar Beispiele zu nennen!

Danke für diesen wunderschönen Post. Danke für die Trennung Verliebtheit und Liebe, was so oft irrtümlich gleich gesetzt wird.
Liebe ist ein seltenes, kostbares Geschenk, und wenn man mal das Glück hat, es zu finden, dann sollte man es auch wertschätzen und pflegen - sie ist nämlich nicht selbstverständlich und kann verschwinden.

Vorgetäuschte Liebe entsteht allerdings nicht nur mit Absicht, man täuscht sich oft und gerne auch selbst, bewusst / unbewusst - aus Sehnsüchten und Ängsten heraus, weil man nicht alleine sein mag, viele Gründe.
Oft erkennt man das erst hinterher, nicht während der Beziehung und genauso oft schadet man sich selbst am meisten.
 
D

Dagobert

Gast
  • #29
Liebe ist ein unendlich ergiebiges Gefühl. Du kannst doch noch nicht alles gesagt haben, liebe(r) INSPIRATION-MASTER. Mir gibt es immer einen Ruck, wenn behauptet wird, "Verliebtheit endet und geht über in Liebe". Ich kann das in meiner Beziehung nicht so beobachten und möchte daher deine Worte erweitern um die Behauptung "Wahre Liebe erhält die Verliebtheit".

Auch nach Jahren noch durchzuckt mich ein ganzes Feuerwerk, wenn ich an sie denke, mit ihr zusammenkomme, ich sie spüre, höre, sehe, rieche, schmecke, ihre Wärme spüre, ihr Verlangen, ihre Hingabe in Liebe, ihr Lächeln, ihr Nähebedürfnis, den Wunsch nach Gemeinsamkeit, unsere Zukunftspläne usw. usf.

Da wird nichts kalt und geht über in irgendeine Nur-Liebe. Das ist hot, hotter, am hottesten. Das ist einfach nur pures Vergnügen.

Sorry, dass ich so überschwänglich bin ...

Das ist halt "verliebte" Liebe.z
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Vielen Dank für die bisherigen Antworten!
Danke auch für die grundsätzlichen Ausführungen zu Liebe und Liebesbeziehungen, wobei es mir bei dieser Frage nicht so sehr darum ging, sondern wirklich darum, wie häufig ihr schon das Gefühl von Verliebtheit empfunden habt, also das, was man am Anfang empfindet.

@teresa41, Herakles, Marcelll54, Hannes, INSPIRATIONMASTER, wie oft wart ihr denn verliebt (wenn ich fragen darf)?
 
Top