G

Gast

  • #1

Wie hat sich eure weibliche Lust im Laufe des Lebens verändert?

Die Frage richtet sich an die weiblichen Forumsteilnehmer. Hat sich eure Orgasmusfähigkeit im Vergleich zu der in den Zwanzigern verändert? Wie wandelte sich der Stellenwert von Sex? Was ist besser, was schlechter geworden?
 
G

Gast

  • #2
Alles ist besser als zu Beginn. Als junge Frau konnte/traute ich mich nicht zu kommunizieren was ich wollte. Spass am Sex war immer da, aber nicht immer die "Befriedigung". Orgasmus nur durch mich selbst. Heute, 30 Jahre später, sieht es, hurra, alles anders aus. Ich kann sage was ich will, bin bereit ebenso zu geben wie zu nehmen und kann mich fallen lassen. Ich genieße es immer, etwas anderes geht gar nicht mehr.

w50
 
G

Gast

  • #3
Ja, das ist eine Frage, die sich für mich einfach beantworten lässt. Alles geht besser, je älter und entspannter ich werde, dementsprechend wächst auch meine Orgasmusfähigkeit. Kann immer wieder neu darüber staunen. Trotz Wechseljahranzeichen. (w, 46)
 
G

Gast

  • #4
Je mehr enttäuschungen auf dem markt alleine bei der kennenlernphase, desto mehr unlust und verlust einer gewissen form von träumerei bzw genuß, sich treiben lassen. Nüchternheit und zeitweises absolutes desinteresse haben lust ersetzt. Dasselbe mit auftritt von schwangerschaft und kindern.
 
G

Gast

  • #5
Deutlich mehr Lust (gern mehrfach am Tag) und Befriedigung (ebenso ;-)) jetzt (w, 49) als früher, wohl auch weil Schwangerwerden, Familiengründung, berufliche Orientierung und Finanznot keine Themen mehr sind.
 
  • #6
Super! Ab 35 wurde es immer besser.
 
G

Gast

  • #7
Kann mich den Vorrednerinnen nur anschließen!
Habe erst nach meiner Ehe Selbstbefriedigung ausprobiert (mit 41) und hatte dabei meinen ersten Orgasmus. Das mache ich nun regelmäßig. Ein tolles Gefühl! Und ich bin so froh, dass es doch funktioniert!! (Hatte zwar auch vorher Spaß am Sex, aber keinen Orgasmus).
 
G

Gast

  • #8
ich war schon mit Anfang 20 multiorgasmisch, hatte immer die stärksten Orgasmen vaginal bei der Penetration mit Partner, ca. 3-4 mal stärkere als bei der Selbstbefriedigung. Es hat sich genaugenommen NICHTS verändert in den letzten 20 Jahren. Den Neidern hier kann ich sagen, dass ich seit Jahren schon ohne Partner lebe, weil ich einfach keinen finden. Vielleicht ist es der Ausgleich für die "leichten" Orgasmen? Bei den wenigen Begegnungen , die ich in letzten Lahren hatte, merkte ich, das die Männer über diese "Art" doch etwas irritiert waren, nur einer sagte, er kannte es von zwei Italienerinnen, bei Deutschen nie so erlebt.
 
G

Gast

  • #9
Es ist unvergleichlich besser als in den Zwanzigern-ohne Komplexe oder zu große Hemmungen. "Leider" achte ich jetzt viel stärker auf einen schönen Männerkörper, was bei "freien" Männern meines Alters nicht so häufig vorkommt, wenn diese keinen Sport machen. Und ohne Sport sähe mein Hintern heute wohl auch anders aus:))..aber es gibt ja zumindest für das Unverbindliche sehr attraktive und nette junge Männer. So richtig mit Gefühl und Verliebtheit wäre natürlich am allerschönsten. Doch es war eine Befreiung, unterscheiden zu lernen. 1. wahlloser Sex=öde, 2. Sex mit einem sympathischen, attraktiven Mann= heiss, 3. Sex mit Verliebtsein=himmlisch!
Selbstbefriedigung fand ich immer schon genial, da gibt es eine Orgasmusgarantie. Meine Lieblingsfantasie ist dabei, von zwei attraktiven Männern verwöhnt zu werden. Wenn ich mal zwei sympathische Freunde kennenlernen sollte, werde ich die Gelegenheit nutzen! (w/45)
 
G

Gast

  • #10
Ich kann nur bestätigen, was bisher gesagt wurde: Bisher wurde es bei mir immer besser, besonders in den letzten 5+ Jahren. Ich bin heute entspannter, weiss besser, was mir gefällt und was nicht, kann mich viel leichter fallen lassen. Ich habe mehr Lust und es macht einfach mehr Spass.
Was mir immer noch schwer fällt ist, darüber zu reden. Die entsprechenden Worte gehen mir nicht leicht über die Lippen, und ich bin immer noch nicht wirklich locker, wenn es darum geht, Wünsche zu äußern. Ein Partner, der mich da sanft ermutigt und 'mitnimmt', könnte sicher damit rechnen, dass ich mich auch beim 'drüber reden' zunehmend entspanne. Leider war mein letzter Freund da nicht besonders talentiert ... was die Angelegenheit (das reden) eher noch verkrampft und letztlich wohl auf beiden Seiten zu Frust (beim 'machen') geführt hat.
Ich wünsche mir sehr, noch mal jemanden zu finden, mit dem auch das reden besser geht. Denn ich habe viel Lust und entwickle mich gerne weiter. Allerdings habe ich schon auch ein bisschen Sorge, dass es mit der Lust eines Tages vorbei sein könnte. Ich weiss ja nur, wie es bisher war ... wer weiss, was in den nächsten 5-10 Jahren passiert.
Interessanterweise sind die Beiträge bisher alle von Frauen zwischen 40 und 50 ... was kommt wohl danach?
w45
 
G

Gast

  • #11
Die letzten 10 Jahre hatte ich den besten Sex überhaupt in meinem Leben und ist nach wie vor so. Meine Geliebten hat' s immer gefreut, da in ihren eigenen Ehen nach 20, 30 Jahren Ehe nichts mehr in Sachen Sex lief. Ich will wirklich nie wieder 20 sein (30 und 40 übrigens auch nicht) ;-).

Frau, 52
 
G

Gast

  • #12
Natürlich verbessert sich die Sexualität, da man ja stetig dazu lernt und sich entwickelt. In den Zwanzigern hatte ich keinen guten Sex. Ich war viel zu schüchtern und verklemmt und auch chaotisch und schwierig/kompliziert. Erst ab 30+ konnte ich gut mit Sex umgehen. Auch weil man vom Typ und Charakter viel offener und lockerer wird.
 
G

Gast

  • #13
Ich, w30, kann mich da ja nur freuen. Wenn ich diese Antworten hier lese, frage ich mich, warum reife Männer junge Mädels für "guten" Sex suchen, wenn Frauen besseren Sex haben um so mehr Lebenserfahrung sie haben. Oder habe ich mir die Frage bereits selbst beantwortet?

Ich kann nur behaupten, dass mein erster Sex zum letzten Sex bereits ein berghoher Unterschied ist, in diesen Jahren bin ich selbstbewusster geworden und habe mein Körper auch inzwischen akzeptiert.
 
G

Gast

  • #14
Würden mehr Männer 40+ diesen Thread lesen, sie kämen garnicht mehr auf die Idee, sich eine Jüngere zu wünschen.

Ich, jetzt 43, habe nach meiner Ehe mit einem neuen LG auch die schönen Seiten von Sex und Liebe entdeckt. Wird seit sechs Jahren immer besser. Ich kann mich heute endlich fallen lassen, erlebe den O. ganz intensiv - werde aber nie die aktivste Liebhaberin auf Erden. Doch jeder muss für sich bzw. mit dem Partner entscheiden, was schön und erfüllend ist. Der Grund ist sicherlich das Thema Familienplanung erledigt zu haben, sich endlich Zeit nehmen zu können, ohne dass ein Kleinkind ins Zimmer stürmen könnte (passierte zwar nie, aber die latente Angst schwingt mit) und ich liebe und respektiere meinen LG mehr als damals meinen Ehemann, was verschiedene Gründe hatte. Insgesamt möchte auch ich nicht mehr jünger sein!
 
  • #15
Wenn ich diese Antworten hier lese, frage ich mich, warum reife Männer junge Mädels für "guten" Sex suchen, wenn Frauen besseren Sex haben um so mehr Lebenserfahrung sie haben.
Hihi, tja, woran das wohl liegen mag? Vielleicht daran, dass jungen Frauen weniger Erfahrung haben und die älteren Herren hoffen, dass frau nicht vergleicht und dann freundlich lächelnd wieder geht? Ich jedenfalls bin noch viel anspruchsvoller geworden...

Dabei muss ich sagen, dass ich - frei und offen erzogen, wofür ich meinen Eltern unendlich dankbar bin - schon als junge Frau wirklich tollen Sex hatte. Aber die Feinheiten... hmmm....
 
G

Gast

  • #16
Na das sind doch gute Zukunftsaussichten! Obwohl ich den Sex bereits jetzt sehr genieße, freue ich mich schon auf die Steigerung in den nächsten Jahren.

w 23
 
G

Gast

  • #17
Würden mehr Männer 40+ diesen Thread lesen, sie kämen garnicht mehr auf die Idee, sich eine Jüngere zu wünschen.
Da wäre ich nicht so sicher! Denn man kann herauslesen, dass die Frauen mit zunehmendem Alter (und Erfahrung) auch deutlich anspruchsvoller im Bezug auf die Liebhaberqualitäten des Mannes werden. Solche Frauen lassen sich nicht mehr mit dem unbefriedigenden 08/15-Männersex abspeisen, den junge oder unerfahrene Frauen in Unkenntnis mit Aaaahs, Ooohs und gespielten Orgasmen akzeptieren. Die Angst als langweiliger und schlechter Liebhaber erkannt zu werden, ist m.E. mit ein Grund, warum ältere Herren den jungen Damen nachjagen...

Auch für mich wird der Sex mit zunehmendem Alter besser, wenngleich meine Lust (wenn man sie an der Häufigkeit des Verlangens festmacht) nicht zugenommen hat. Und gute Liebhaber sind in meiner Altersklasse leider rar.

w, 51
 
G

Gast

  • #18
Mein Körper ist sehr viel empfindungsfähiger geworden und die Lust hat zugenommen. Früher war guter Sex für mich außerhalb der Geborgenheit einer glücklichen Beziehung undenkbar. Der Mann musste sich sehr viel Mühe geben mit Vorspiel usw., sonst hatte ich keinen Höhepunkt. Als junge Frau konnte ich das, was eine Vorschreiberin beschrieb, nicht genießen: Einfachen Sex ("Porno-Sex") mit einem attraktiven fremden Mann. Heute hängt es kaum noch von den Liebhaberkünsten des Mannes ab, ob es für mich befriedigend ist. Das ist sehr viel freier.
 
  • #19
Je älter ich geworden bin , um so schöner wurde der Sex und meine Orgasmusfähigkeit hat sich total gesteigert. w51
 
  • #20
QUOTE=Gast;503524]Ich, w30, kann mich da ja nur freuen. Wenn ich diese Antworten hier lese, frage ich mich, warum reife Männer junge Mädels für "guten" Sex suchen, wenn Frauen besseren Sex haben um so mehr Lebenserfahrung sie haben. Oder habe ich mir die Frage bereits selbst beantwortet?
[/QUOTE]

Japp! Es ist nämlich für viele dieser Männer meist nicht von Belang, wie die Frau den Sex empfindet, solange sie sich abreagieren können. Das junge Mädels den qualitativen Liebhaber-Unterschied noch nicht so bemerken, kommt natürlich hinzu.

m/34
 
  • #21
Also der Sex ist nur besser geworden in den vergangenen Jahren! Ich habe ganz viel dazu gelernt und ein Mann kommt mir nicht mehr einfach so mit rauf-rein-runter davon.
Ich kann jetzt auch sagen, was mir gefällt und schnallt ers nicht....ok, dann do swidanija! Ich denke, deshalb nehmen sich viele ältere Männer auch junge unerfahrene Mädels, da können sie den tollen Hecht markieren, wo sie doch eigentlich nur Backpflaumen sind!
 
G

Gast

  • #22
Wenn Frau daliegt wie ein Brett muss sie sich nicht wundern, wenn es nur die rauf-rein-runter Nummer gibt. Wenn Sex nur als lästige Pflichtübung angesehen wird, muss sich Frau nicht wundern, wenn Mann sich keine Mühe mehr gibt.
 
G

Gast

  • #23
Fast alle schrieben jetzt der Sex wurde mit den Jahren besser. Es klingt aber auch so als hätten fast alle neue Partner gefunden. Liegt es jetzt also am Alter oder daran dass man nicht mehr immer mit dem gleichen alten (Ex)Mann Sex hat,dass der Sex besser geworden ist?
Oder gibt es jemand, der schon Jahrzehnte mit dem gleichen Partner zusammen ist und auch sagt der Sex wurde besser?
 
G

Gast

  • #24
Mit meinen 42 Jahren habe ich ein sehr erfülltes Sexualleben. Ich genieße den Geschlechtsverkehr mit meinem Mann, probiere neue Stellungen und Praktiken mit ihm aus, kann ihm sagen, wie es mir gefällt und gebe ihm, was ihm gefällt. Ich genieße den Sex, kann mich fallen lassen und erlebe sehr intensive Orgasmen. Ich habe keine Scheu mehr, mich selbst zu befriedigen, wenn ich das Bedürfnis nach sexueller Erregung und Erfüllung habe.
In meiner ersten Ehe, die vor 4 Jahren endete, hatte ich diese sexuellen Bedürfnisse und Freizügigkeiten noch nicht so ausgeprägt.
 
G

Gast

  • #25
Fast alle schrieben jetzt der Sex wurde mit den Jahren besser. Es klingt aber auch so als hätten fast alle neue Partner gefunden. Liegt es jetzt also am Alter oder daran dass man nicht mehr immer mit dem gleichen alten (Ex)Mann Sex hat,dass der Sex besser geworden ist?
Oder gibt es jemand, der schon Jahrzehnte mit dem gleichen Partner zusammen ist und auch sagt der Sex wurde besser?
Wiele Frauen habe eine erste lange Ehe hinter sich, in der oft die letzten Jahren kaum noch etwas mit dem Ehemann lief. Daran sind dann oft beide Schuld, wenn man denn hier von solcher sprechen kann. Man kennt sie halt zu gut, die erotische Luft ist raus, es gibt nicht Unbekanntes mehr. Nichts worüber man/frau noch träumen kann.
Ich habe mich getrennt, weil ich nicht den Rest meines Lebens auf Sex verzichten möchte.
Aussicht auf besserung mit meinem Ex-Mann gab es nicht. Meine Sexualität ist mir immer wichtiger geworden und auch viel besser. Ich schliesse mich den anderen Damen meines Alters (49) somit an. Nun brauche ich nur noch einen passenden Partner mit dem ich dieses auch teilen kann.
 
G

Gast

  • #26
Ja, es hat sich verändert. Ich hatte sehr viele Sexualpartner, habe Sex genossen in vollen Zügen. Die Veränderung kam ab ca 40. Ich habe dann gemerkt, daß mir Sex nicht mehr wichtig war, anderes gewann die Oberhand. Wahrscheinlich habe ich viele Dinge verdrängt, die jetzt an die Oberfläche wollen. Heute mit 45 ist mir Sex nicht mehr wichtig, ich gehe meinen Hobbys nach, kümmere mich um mich selber, vermisse Sex nicht mehr. Es geht mir gut.
 
G

Gast

  • #27
Ich bin deutlich wählerischer geworden was Männer betrifft.
Zugleich ist die Lust auf Sex immer stärker angewachsen.
Mit 20 hatte ich generell Neugier, aber keine Lust auf Sex.
Die Lust kam damals nur im Dialog mit einem Partner:
seine Signale an mich erregten mich dann. Heute ist die
Lust auch ohne Dasein eines Partners da. Morgens, mittags, abends.
Ich denke entweder an den Job oder an Sex.
 
G

Gast

  • #28
Ja, Sex ist auf jeden Fall besser geworden! Hab seit 7 Monaten einen verheirateten Freund und genieße mit ihm eine ganz besondere Sexualität! Endlich kann ich mal aussprechen, wie und was ich will und ich erlebe Höhepunkte wie noch nie ! Muss noch dazu sagen, dass auch ich verheiratet bin! W42